König der Könige


Worte von Jesus an Byron Searle
Vision and Word of the Lord:
Empfangen am 14.12.2018
Empfangen am 23.01.2019
Ich habe diese Vision und dieses Wort vor einem Monat vom Herrn erhalten und hatte darauf gewartet, wann es veröffentlicht werden würde. Er sagte mir, ich solle es jetzt freigeben.

Nach der Gebets- und Anbetungszeit mit dem Herrn saß ich ein paar Minuten ruhig in seiner Gegenwart und wollte gerade meine Bibel öffnen, um mit dem Lesen zu beginnen. Plötzlich hörte ich, wie der Herr zu mir sagte: "Mein Sohn, sage meinem Überrest, was ich dir erlaubt habe, im Geist zu sehen."
Sofort war ich im Geist und stand direkt neben dem massivsten Pferd, das ich je gesehen habe! Ich stand ungefähr zwei Meter vom Vorderbein des Pferdes entfernt, genau neben dem Pferd. Es war so ein riesiger, schöner, weißer Hengst, so majestätisch und kraftvoll! Ich war ehrfürchtig über die Schönheit und fühlte mich so klein neben diesem großartigen Tier. Als ich auf das Pferd schaute, konnte ich sehen, dass jeder Muskel gut definiert war und vor Kraft pulsierte. Es gibt keine Worte, um die Größe meiner Beobachtungen angemessen zu beschreiben. Er war so groß, dass ich im Vergleich dazu wie ein Zwerg aussah, und mein Kopf kam kaum bis an die Schulter des Pferdes. Ich sah zu, wie er schnaubte und seinen Kopf hin und her bewegte. Er schien ängstlich und aufgeregt zu sein, als wollte er gehen. Es schien wie ein Rennpferd am Tor, er wollte unbedingt, dass es sich öffnet, damit er abheben und rennen konnte. Aber dann wurden meine Augen auf die Hände gerichtet, die die Herrschaften hielten, und ich sah, dass die Herrschaften festgehalten wurden und das Pferd vollständig unter Kontrolle war.
Als nächstes wurde meine Aufmerksamkeit auf die Rüstung des Pferdes gerichtet. Ich sah es auf seinem Kopf und es bedeckte sein oberes Gesicht und seine Kopfseiten. Es erstreckte sich nach vorne und bedeckte seine Brust. Die Rüstung bestand aus Gold und Silber. Ketten verbanden die Kopfpanzerung mit dem Stoff, der seinen Rücken bedeckte, und hingen seitlich an dem Bauch herab. Das Tuch war schön und schien größtenteils rot und violett zu sein, enthielt aber auch viele andere Farben, und alle schienen sich zu bewegen, so dass es aussah, als wäre es lebendig. An den Stoffkanten hingen kleine goldene und silberne Quasten.
Als nächstes schaute ich auf den Kopf des Pferdes. Seine Mähne war so schön, langes, fließendes, weißes Haar, das wie flüssiges Silber aussah, das bei jeder Kopfbewegung von einer Seite zur anderen floss. Die Augen des Pferdes waren so großartig und unglaublich. Sie waren so unglaublich hell wie helle, weiße Glut, die Lichtstreifen wie Kometenschwänze in der Luft ausstrahlte, wenn sich sein Kopf nebeneinander bewegte.
Meine Augen wurden dann zum ersten Mal auf den einen auf dem Pferd gerichtet. Wie das Pferd schien er auch massiv und furchterregend zu sein. In dem Moment, in dem ich ihn ansah, fiel ich sofort auf den Boden und konnte nicht aufstehen. Ich verstehe, was der Apostel Johannes meinte, als er sagte: „Und als ich ihn sah, fiel ich zu Tode zu seinen Füßen.“ (Offb. 1, 17) Da ich dort lag, begann ich, ihn im Geist anzubeten. Ich habe keine Ahnung, wie lange ich dort angebetet habe, weil ich keine Vorstellung von Zeit hatte, und es spielte keine Rolle.
Irgendwann wandte ich mich dem Pferd zu und bemerkte, dass seine Hufe von Silber glänzten, was zu mir von Reue sprach. Nach einiger Zeit, ich weiß ich nicht mehr wie lange konnte ich anfangen, aufzustehen, auf Händen und Knien und dann auf meinen Füßen zu stehen. Zu diesem Zeitpunkt fühlte ich, wie reine Liebe von Ihm zu mir und um mich herum ausstrahlte, wie nichts, was ich je zuvor gefühlt habe. Trotz all dieser unbeschreiblichen Liebe, die mich umhüllte, hatte ich immer noch ein Gefühl  fürchterlicher Angst.
Meine Augen waren dann auf die Krone auf Seinen Kopf gerichtet. Es war reines Gold mit glänzenden Juwelen. Es war eine Krone, sah aber gleichzeitig aus wie viele Kronen in einer. Die Juwelen waren von jeder Farbe und noch mehr. Sie strahlten so hell, dass es wie Laserstrahlen aussah, die so weit ich sehen konnte, in alle Richtungen aus der Krone herausschießen. Diese Juwelen pulsierten von alleine und sahen aus, als ob sie am Leben wären. Es war so hell, es war sehr schwer zu sehen, aber unter der Krone sah ich fließende weiße Haare, die wie Silber schimmerten. Es war schulterlang und floss wie flüssiges weißes Feuer.
Als ich zu seinem Gesicht hingezogen wurde, musste ich meinen Kopf drehen, denn es war so hell wie die Sonne, es schien, als würde es mich blind machen. Ich schaute wieder zurück und diesmal erlaubte er mir, sein Gesicht anzusehen, aber nur um seine Augen zu sehen. Ich konnte nichts anderes sehen als seine Augen. Sie waren unbeschreiblich jenseits von Worten. Seine Augen waren wie Feuerflammen, wie glühende Glut. Ich kann nicht einmal beschreiben, wie es war, wenn Er mich mit diesen Augen des Feuers ansah. Als er mich ansah, konnten seine Augen mich durchdringen und durch mich hindurch gehen. In diesem Moment wusste ich, dass er alles über mich wusste, jeden Gedanken, jedes Wort, jede Handlung, jedes Motiv. In diesem Moment kam alles ans Licht.
Sofort begann ich unkontrolliert zu weinen, als ich mich vor ihm wie ein schmutziger Lappen fühlte. Aber das änderte sich schnell, und ich spürte, wie mich seine überwältigende Liebe wieder umgab. Ich fühlte mich überhaupt nicht mehr wie ein dreckiger Lappen, sondern funkelnd und strahlend sauber! Mit Freude überwältigt, begann ich Ihn mit all dem, was in mir war, zu preisen und anzubeten!
Ich sah dann seine starken Schultern und mächtigen Arme. Die Rüstung, die Ihn bedeckte, sah so stark aus, als würde nichts in sie eindringen können. Es war von goldener Farbe und glänzte hell. In der Mitte des Brustpanzers befand sich ein kreisförmiges Siegel, das in hebräischen Buchstaben geschrieben war. Ich konnte die Schrift nicht verstehen, spürte aber, dass es ein Name war. Seine Oberschenkel waren mit Rüstungen überzogen, die wie Leder aussahen, und an den Rändern waren viele Juwelen besetzt, die in leuchtenden Farben sprangen. Diese Juwelen vibrierten auch und sahen lebendig aus. Ich war so überwältigt, seine Schönheit zu betrachten! Es war unbeschreiblich, so großartig und strahlend wie tausend Sonnen! Er war so majestätisch auf seinem Pferd sitzend!
Schließlich fielen meine Augen auf die Worte, die auf seine Oberschenkel geschrieben waren. Ich sah auf einem Oberschenkel "König der Könige" und auf dem anderen Oberschenkel "Herr der Herren"! Damit fiel ich wieder plötzlich vor meinem Herrn und meinem König nieder! Ich lag wieder da und weinte unkontrolliert.
Dann sprach er zu mir:
Er sagte: Sag meinem Überrest, ich komme bald und er soll sein Haus in Ordnung haben! Viele, die denken, dass sie meine Überreste sind, sind nicht meine Braut. Viele, die denken, dass sie Meine Braut sind, werden die Gäste sein.
Mein Sohn, ich habe dir erlaubt, Mich zu sehen, um meinen Leuten zu sagen, dass das Ende kommt! Sucht Mich auf den Knien und bereut Sünde und Nachgiebigkeit. Wenn du nicht verzeihst, werde ich dir nicht vergeben! Bereue jetzt und wende dich von deinen bösen Wegen ab, und ich werde dir vergeben. Gib mir dein Herz, und ich werde es reinigen.
Ich liebe euch alle so sehr, aber ich komme bald als König der Könige und Herr der Herren, und alle werden sich vor mir niederwerfen !!! So wie du mich jetzt siehst, komme ich!
Messias Jesus
König der Könige und Herr der Herren

Beliebte Posts aus diesem Blog

Geistige Festtafel - Fest der Liebe und Vergebung

BWL - Band IV - Unterweisung 109

Das WORT enthält ALLES

BWL - Band 6 - Unterweisung 161

Dank für die Ernte

BWL - Band 6 - Unterweisung 170

Omicron - Bestrahlung nachts - 5 mm Welle Biowaffe

BWL - Band IX - Unterweisung 275

Das universelle Gesetz der Liebe