BWL - Band II - Unterweisung 54


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters - 
Band II  - Unterweisungen 29 - 55
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 2

Unterweisung 54:
1. Wohl denen, die ihre materiellen Güter verlassen, um Mich zu hören.
2. Diejenigen, die Meine Unterweisung genutzt haben, sind
stark geworden, und wenn sie sich von einer Prüfung betroffen
sahen, haben sie, statt zu verzweifeln, nachzudenken und zu beten
begonnen und haben empfunden, dass in jenen Augenblicken die
göttliche Inspiration zu ihrem Verstande kommt gleich einem
Lichtstrahl, der den Weg ihrer geistigen Entwicklung erhellt.
3. Wahrlich, Ich sage euch, wer sich in der Erfüllung Meines
Gesetzes vorzubereiten und zu stärken versteht, wird alles heil
überstehen, selbst wenn er durch Unwetter oder durch Feuer geht.
— Auch denen, die im Glauben die Prüfung zu bestehen
vermochten, die ihren Geist heimsuchte, sage Ich noch einmal, dass
sie sich nicht "schlafenlegen" sollen; denn es werden neue
Prüfungen kommen, und sie müssen dann vorbereitet sein.
Es gibt viele, die am Ende einer großen Prüfung, wenn das
"Tagewerk" schon beinahe vollbracht ist, nahe daran waren, zu
fallen, von der Last ihres Kreuzes bezwungen. Doch in jenen
Augenblicken hat sich Meine Stimme vernehmen lassen, die sie
ermutigt hat, das Endziel zu erreichen, das schon nahe ist.
4. Wenn ihr die Prüfungen des Lebens dem Zufall zuschreibt,
werdet ihr schwerlich stark sein können. Doch wenn ihr eine
Vorstellung von dem habt, was Sühne ist, was Gerechtigkeit und
Wiedergutmachung ist, werdet ihr in eurem Glauben Erhebung und
Ergebung finden, um in den Prüfungen zu siegen.
5. Es ist Mein Wille, eure Seele auf verschiedene Weise zu
prüfen, denn Ich bilde, forme und vervollkommne sie. Dafür
bediene Ich Mich aller Dinge und aller Menschen; als Werkzeuge
gebrauche Ich sowohl einen Gerechten, als auch einen Bösewicht.
Das eine Mal bediene Ich Mich des Lichtes, ein andermal mache Ich
die Finsternis zu Meiner Dienerin. Darum sage Ich euch: Wenn ihr
euch in einer kritischen Situation befindet, so denkt an Mich, an
euren Meister, der euch in aller Liebe den Grund für jene Prüfung
erklären wird.
6. Es gibt Kelche, die alle trinken müssen, die einen früher, und
die andern später, damit alle Mich verstehen und lieben lernen. Das
Elend, die Krankheit, die Verleumdung, die Entehrung sind sehr
bittere Kelche, die nicht nur an die Lippen des Sünders gelangen.
Erinnert euch, dass der Allergerechteste in jener Zweiten Zeit den
bittersten Kelch leerte, den ihr euch vorstellen könnt. Der
Gehorsam, die Demut und die Liebe, mit welcher der Leidenskelch
getrunken wird, werden das Kreuz leichter machen und die Prüfung
schneller vorübergehen lassen.
7. Die Welt ist eine Schule für die Geister, euer Körper ist nur
ein Werkzeug. Auf Erden durchlauft ihr die verschiedenen Stufen
der Leiter zur geistigen Vollkommenheit, auf der die Geister zu Mir
aufsteigen, angetrieben durch die Kraft ihrer Verdienste, ihres
Bemühens, zum Vater zu gelangen durch die Liebe, die sie ihren
Brüdern gegeben haben. Wer diesen Weg des Kampfes nicht
durchläuft, wird weder wissen, wer sein Schöpfer ist, noch wird er sich selbst erkennen.
8. Wer seine Bestimmung verleugnet, weist den Ehrennamen
"Kind Meiner Göttlichkeit" zurück. Wenn er nicht an Mein Dasein
glaubt, kann er keinen Glauben an Meine Liebe haben.
9. Wenn für manche dies Leben überaus bitter und leidvoll
gewesen ist, so wisset, dass dieses Dasein nicht das einzige ist, dass
es nur dem Anschein nach lang ist, und dass es im Schicksal jedes
Geschöpfes ein Geheimnis gibt, in das nur Ich eindringen kann.
10. Diese Stimme hat euch nicht gesagt: ihr müsst diesem Wort
gehorchen. Sie hat euch nur gesagt: sucht die Wahrheit, strebt nach
Liebe, strebt nach Frieden, und wenn ihr dies in Meiner
Unterweisung, die ihr derzeit hört, findet, so bleibt dabei. Doch
wenn ihr es hier nicht gefunden habt, so suchet weiter.
11. Ich tue Mich bei jedem von euch kund, manchmal über euer
Herz, ein anderes Mal in eurem Geiste.
12. Bei Meiner Stimme der Vergebung werden die Toten zum
Leben der Gnade auferstehen, von der Verwirrung ihrer Seele frei
werden und Mein Gesetz erfüllen, das euch sagt: "Liebet einander."
Wo keine Vergebung ist, — die immer der Liebe entspringt — wird
es weder Reue noch gute Werke geben, und dann wird es auch keine Erlösung geben.
13. Wie viele geistig Tote müssen auf der Welt umherirren und
warten, bis der körperliche Tod sie in Meine Gegenwart bringt, um
die Stimme des Herrn zu vernehmen, die sie zum wahren Leben
aufrichtet und sie liebkost. Welche Sehnsucht nach Erneuerung
hätten sie auf Erden nähren können, da sie sich unwiderruflich für
immer verloren hielten, obwohl sie sich einer wahren Reue und der
Wiedergutmachung ihrer Verfehlungen fähig fühlten?
14. Doch außer jenen, denen man das Heil ihrer Seelen
abgesprochen hatte und die ohne Hoffnung zu Mir gekommen sind,
sind auch die in Meine Gegenwart gelangt, die von Wissenschaftlern
hinsichtlich des Körpers zum Tode verurteilt worden sind. Ich, der
Ich das Leben besitze, habe sie den Klauen des körperlichen Todes
entrissen. Doch was tun in der Welt jene, denen Ich die Gesundheit
der Seele sowie die des Körpers anvertraut habe? Kennen sie etwa
nicht die hohe Bestimmung, die der Herr ihnen anvertraut hat, damit
sie diese erfüllen? Muss Ich, der Ich sie mit einer Botschaft der
Gesundheit und des Lebens ausgesandt habe, unaufhörlich ihre Opfer in Empfang nehmen?
15. Jetzt, da ihr Mir euren Kummer darlegt und Mich um Kraft
bittet, sage Ich euch: Vertraut auf Mich, und ihr werdet alle getröstet werden.
Nicht alle hören Mein Wort wie ihr es hört, aber Meine Kraft
und Mein Licht sind das väterliche Erbe für alle Geister. Ihr jedoch
werdet schwach und lasst euch besiegen durch die Prüfungen.
16. Nur Ich, euer Vater, höre und verstehe euer Herz. Ihr habt
noch nicht die wahre Liebe zueinander gefunden. Auch sage Ich
euch, dass ihr nicht Heiligenbilder oder Symbole aufsuchen sollt,
damit sie euch Erleichterung gewähren. Lernt, mit dem Geiste zu
beten, erweckt die empfindsamen Fasern eures Wesens, damit ihr
Meine Gegenwart fühlt und Meine Liebe bei Mir genießt. Fühlt
euch eurem Vater gegenüber nicht fremd. Oder habt ihr euch etwa
so weit (von Mir) entfernt, dass ihr Mich nicht mehr erkennt?
17. Ich sehe in dieser Zeit, dass die Menschen sich an die Sünde
gewöhnt haben. Die Leidenschaften sind entfesselt, die Kinder
verlieren schon in frühem Alter ihre Unschuld und nehmen
verbotene Früchte. Die Menschheit hat den Weg zum Bösen
eingeschlagen, und von Generation zu Generation wird sie
hinfälliger und sinkt tiefer. Darum bin Ich noch einmal gekommen,
um Mich unter euch zu offenbaren.
18. Betet, und versteht Mein Wort. Bittet nicht nur für euch,
bittet für die euch bekannten und unbekannten Brüder, die
materiellen und die geistigen.
19. Ihr wisst nicht um die geistige Armut, in der heute die
Menschheit lebt. Die Fürsprache eines Volkes und sein Kampf sind
notwendig, um das Licht zu allen Geistern zu bringen.
20. Reinigt die, die sich befleckt haben. Enthüllt ihnen die
Gaben ihres Geistes, bringt sie wie kleine Kinder auf den Weg und
führt sie zu Mir. Ihr werdet auf eurem Wege viele Kranke finden, die
von der Wissenschaft nicht geheilt werden; unter euch jedoch
werdet ihr die Möglichkeit finden, ihren Leiden Heilung zu
verschaffen: Ihr werdet sie mit eurer Liebe heilen, durch den guten
Einfluss, den ihr ausübt, durch die Erneuerung, zu der ihr sie anregt.
Und durch die Kenntnis Meiner Lehre, die ihr ihnen übermittelt,
werden sie entdecken, dass der Heilbalsam im Frieden des Geistes
liegt und in der Erfüllung der Pflichten, in der Liebe zueinander.
21. Ich will nicht zusehen, wie Meine Kinder die Gelegenheit zu
ihrer Rettung versäumen. Wenn die großen Sünder Mich in Demut
und Reue suchen, werde Ich ihre Verfehlungen vergeben und ihnen
eine Gelegenheit bieten, ihr Leben neu aufzubauen. Ich lasse
Meinen Ruf an die größten Sünder ergehen, um sie zu erlösen und zu retten.
22. Ich habe das Herz der jungen Menschen, der Jünglinge und
Jungfrauen dazu inspiriert, neue Generationen zu bilden. Hierfür
läuterte Ich sie, und wenn sie an ihren Kindern die Aufgabe zu
erfüllen verstehen, die Ich ihnen anvertraut habe, und sie jene
Geister zurüsten und auf den Weg des Guten führen, werde Ich mit
ihnen in Verbindung treten, und ihr werdet euch auf diese neuen
Generationen stützen, und sie werden die Fortsetzer dieses Werkes
sein.23. Bewahrt die Gnade, die Ich unter euch lasse. Bald wird es
welche geben, die verhindern wollen, dass Mein Werk fortschreitet.
Doch es wird andere geben, die, nachdem sie Meine Hilfe erfleht
haben, ein Wunder empfangen werden; und auch wenn sie nicht zu
Meinen Jüngern gehören, werden sie von Mir Zeugnis geben und
sagen: "Der Herr hat mich geheilt." Andere werden sagen: "Ich hatte
das Liebste verloren, und Er hat es mir zurückgegeben."
24. Verteidigt Mein Werk nicht mit falschen Zeugnissen und
lügt niemals, denn Ich habe euch nicht gelehrt, zu lügen. Meine
Werke sind immer lauter, und wenn ihr sie zu deuten versteht,
werdet ihr in ihnen Meine Liebe und Barmherzigkeit für die
Menschen finden.
25. Wenn ihr törichte Worte hört, so schweigt, wie Jesus vor den
Pharisäern schwieg. Doch fürchtet nicht, dass eure "Kleidung"*
zerrissen wird. Ich werde euch rechtfertigen und euch vor euren
Brüdern emporheben. Diese Menschen, die euch verurteilen, werden
dann einsehen, dass ihr nicht vom Wege abgeirrt seid, sondern dass
ihr Mir nähergekommen seid.
Wachet über eure Handlungen und fürchtet nur den ewigen
Richter, der euch immer sieht.
* Dieser bildliche Ausdruck bezieht sich auf die Schädigung des
Ansehens, der Ehre, der Person.
26. Mit Sanftmut und Vergeistigung sollt ihr davon zeugen, dass
ihr Mich gehört habt, dann werden sich viele bekehren. Wenn ihr
kein Verständnis findet, so schweigt und vergebt. Wenn ihr euren
Körper mit eurem Geiste eint und Mein Gesetz erfüllt, werdet ihr für
die Menschheit Gnade erlangen.
27. Erinnere dich, gesegnetes Volk, dass Ich dir in allen
Versammlungsstätten gesagt habe, dass sich Zeiten des Schmerzes,
der Prüfung und des Gerichts für die Menschheit nahen, was ihr zur
Läuterung dienen wird. Auch kündige Ich euch an, dass nach jener
Zeit auf Erden Freude herrschen wird.
28. Seit Jahren hört ihr diese Botschaften, welche Lehren sind,
mit denen Ich euch als Jünger vorbereite, damit ihr morgen in das
Leben eurer Brüder Licht bringen könnt und ihnen den guten Weg
weist — sowohl den im Körper lebenden, als auch den entkörperten
Wesen. Es ist Mein Wille, dass ihr als Same für die künftigen
Generationen ein gutes Vorbild hinterlasst; dass die Offenbarungen,
die Ich euch gegeben habe, euch dazu dienen, euren Geist in Meiner
Weisheit und euer Herz im Guten zu stärken und alles Unkraut aus
ihm zu entfernen, das lange Zeit hindurch in eurem Wesen gewachsen
ist. Doch sage Ich euch voll Traurigkeit, dass ihr Mein Wort
noch immer nicht fühlt, dass ihr diesen Kundgebungen gegenüber
schlaft, und dass eure Werke Meine Lehre nicht bezeugen.
29. Ich wollte, dass ihr alle ein einziges Herz, einen einzigen
Willen bildet; aber Ich sehe, dass ihr noch immer in eurer
Uneinigkeit verharrt.
30. Ich habe euch gesagt, dass Ich Mich in allen euren Versammlungsstätten
als der alleinige Gott kundtue, der euch alle in
gleicher Weise liebt. Dennoch streiten die einen den andern die
Geistesgaben und die Wahrheit ab. Wie könnt ihr glauben, dass ihr
auf diese Weise Meine Lehre verherrlicht?
31. Nicht nur durch das Verhalten, das ihr in diesen
Versammlungsstätten zeigt, sollt ihr Mich suchen, um Mir wohlgefällig
zu sein und Mir zu dienen, sondern mit allen Handlungen
eures Lebens. Aber bis zu diesem Augenblick habt ihr euch weder
im Geistigen noch im Materiellen an Mein Gesetz gehalten, und ihr
seid immer noch Anfänger, die nicht glauben wollen. Wollt ihr nicht,
dass euch fernerhin Christus führt, Jener, der euch sagte: "Ich bin
der Weg, die Wahrheit und das Leben"? Wollt ihr nicht, dass die
Liebe euch rettet, euch stark, froh und gelassen macht, damit in der
Stunde der Stürme und der Heimsuchungen sie es ist, die euch
aufrichtet und schützt?
32. Erkennt, dass Ich euch eine Weisheit gegeben habe, die
jeder menschlichen Wissenschaft überlegen ist: jene, die Kräfte der
Natur zu beherrschen. Aber ihr habt es nicht verstanden, auf Meine
Stimme wie folgsame Schafe zu reagieren. Beansprucht ihr, dass
jene Elemente sich bei eurem Ungehorsam wie ergebene Diener vor euch beugen?
33. Seht ihr nun, warum es nötig ist, dass ihr Meine Unterweisungen
hört, ebenso wie es unerlässlich ist, dass ihr über sie
nachdenkt, dass ihr sie erfühlt und in Anwendung bringt?
Wachet und betet, habe Ich euch gesagt, damit euch nicht
unvermutet ein Leid zustößt; doch ihr wolltet weder wachen noch
beten. Wenn die Prüfungen euch gepeitscht haben, habt ihr geglaubt,
dass Ich euch gestraft oder euch verlassen habe. Erst dann fällt euch
ein, zu beten, um Mich zu bitten, euch nicht allein zu lassen. Ach,
wenn ihr doch begreifen würdet, dass Ich euch nicht im Stich lasse
und dass ihr es seid, die Mich vergessen!
Ihr müsst wissen, dass es nicht eine Sekunde gibt, in der Ich
euch nicht etwas gebe, und dass dagegen ihr oftmals ein ganzes
Leben lebt, ohne Mir irgendetwas darzubringen.
34. Ich gebe euch diese Lehren, damit ihr wisst, dass Ich immer
bei euch bin, dass Ich alles vernehme und alles weiß, — damit ihr
Meine Wohltaten nicht zurückweist und euch auch nicht allein und
traurig fühlt in euren Prüfungen.
35. Wie viele von euch benehmen sich nach ihrer
Menschwerdung wie undankbare Kinder, die nicht auf die
Ratschläge ihrer Eltern hören und sich wie Unsinnige auf die
gefahrvollen Wege des Lebens stürzen, um hernach, wenn sie viel
gestrauchelt sind und Enttäuschungen erlebt haben, innezuhalten
und unter Reuetränen auszurufen: "Ach, wenn Ich doch auf meinen
Vater gehört hätte, dann hätte ich nicht soviel Leid erfahren und
wäre auch nicht so weit vom rechten Wege abgekommen!"
36. Manchmal ist es schon zu spät, wenn sie ihre Schuld
erkennen. Sie werden vom Tod überrascht, der ihnen nicht erlaubt,
zum Vaterhaus zurückzukehren und vor jenen auf die Knie zu fallen,
denen sie die Autorität absprachen.
37. Welch übergroßer Schmerz für jene, die ihren letzten
Augenblick kommen sahen, ohne mit ihren Tränen die Gesichter
ihrer Eltern benetzen zu können, noch von ihren Lippen Worte der Vergebung hören zu können!
38. Wenn ihr über diese Prüfungen nachdenkt, sagt ihr
zuweilen: "Wie ist es möglich, dass Gott in Seiner vollkommenen
Gerechtigkeit soweit geht, jene Freude dem zu verwehren, der
bereits seine Schuld erkannte und bereute? — Doch Ich antworte
euch, dass nicht der Körper jene Gnade empfangen soll, sondern die
Seele, für die immer genügend Zeit zur Verfügung stehen wird, ihre
Flecken reinzuwaschen, und ebenso auch Zeit, die Frucht ihrer Reue zu ernten.
39. Damit eure Seele sich nicht auf der gefahrvollen Erdenpilgerschaft
verirrt, ist sie mit einem höheren Licht ausgestattet
worden, welches der Geist ist. Außerdem wurde die Welt immer
durch das Licht Meiner Lehre und Meiner Offenbarungen erleuchtet,
von den ersten Tagen eures Daseins in dieser Welt bis in Ewigkeit.
40. Ich habe euch immer erleuchtet, damit, wenn euer
inkarnierter Geist ins geistige Leben zurückkehrt, er in hohen
Seinsebenen wohnen kann.
41. Geliebtes Volk, Werkzeug für Meine Kundgebungen in
dieser Zeit, vergeistige dich, damit — wenn du der wahre Interpret
Meines Wortes sein wirst — du es durch dein Denken, dein Leben
und dein Wort bist. Begreife, dass lebende Vorbilder vonnöten sind,
damit die Menschheit an Mich glaubt.
42. Welche von euch werden die großen Geister sein, die die
Menschen zur wahren Vergeistigung führen? Die Vergeistigung, das
heißt die geistige Aufwärtsentwicklung, muss sich durch den
Verstand und die Empfindungen offenbaren, damit sie die Rettung der Menschheit ist.
43. Jünger, für die großen Werke sind hohe Gesinnungen und
reine Herzen nötig. Entwickelt eure Eigenschaften und seid groß.
Warum verlange Ich von dir Zusammenschluss, Volk?: Weil Ich
weiß, dass der Krieg als Folge des Fehlens von Brüderlichkeit unter
den Menschen gleich einem Wirbelsturm näherrückt, der alles
niederreißt, und weil Ich will, dass ihr wacht und ein Volk des
Friedens bildet, ein Heer von Soldaten im Dienste des Guten. Wenn
ihr euch aufmacht, diese Mission zu erfüllen, so tragt Mich in euren
Herzen; ohne Mich könnt ihr nichts tun. Wer bin Ich?: Christus. Und
wer ist Christus?: Er ist die Liebe Gottes. Darum sage Ich euch:
Tragt Mich in euch, dann werdet ihr nicht umkommen. Vielmehr
werdet ihr alle Widrigkeiten überwinden und die Ewigkeit erringen.
44. Vergesst nicht, dass die göttlichen Kräfte nur bei den
Demütigen sind und dass sie niemals herabkommen, um den
menschlichen Eitelkeiten zu schmeicheln.
45. Zwar beflecken viele ihre Seelen; doch verurteilt sie nicht,
denn sie wissen nicht, was sie tun. Auch sie werde Ich retten,
ungeachtet dessen, dass sie Mich derzeit vergessen haben, oder
Mich durch die falschen Götter ersetzt haben, die sie auf der Welt
schufen. Auch sie werde Ich in Mein Reich bringen, selbst wenn sie
jetzt — weil sie den falschen Propheten folgen — den gütigen
Christus vergessen haben, welcher für sie Sein Leben hingab, um sie
Seine Lehre der Liebe zu lehren.
46. Für den Vater ist niemand "böse", niemand kann es sein, da
sein Ursprung in Mir ist. Verirrte, Blinde, Gewalttätige, Rebellen, so
sind viele Meiner Kinder aufgrund ihres freien Willens geworden,
mit dem sie ausgestattet wurden. Doch in allen wird Licht werden,
und Meine Barmherzigkeit wird sie auf den Weg zu ihrer Erlösung führen.
47. Heute hat euch die Kraft der Materie und der Einfluss der
Welt zu Egoisten gemacht. Aber die Materie ist nicht ewig, auch
nicht die Welt und ihr Einfluss, und Ich bin der geduldige Richter,
dessen Gerechtigkeit Herr des Lebens und der Zeit ist. Ihr dürft
nicht jene richten, die Mich leugnen, denn dann werde Ich euch für
schuldiger befinden als sie.
48. Erhob Ich etwa Meine Stimme, um Meine Henker zu
verurteilen? Habe Ich sie nicht mit Liebe und Sanftmut gesegnet?
Wenn ihr doch verstündet, dass viele von jenen, die wegen dieses
Vergehens zeitweilig auf der Welt in die Irre gingen, sich heute
geläutert in der Geistigen Welt befinden!
49. Seht, wie Mein Wort euch den Weg zeigt und euch führt! Ich
gebe es allen, weil Ich euch alle liebe und euch alle suche. Wartet
nicht, bis euch die Wirbelstürme als Verirrte oder Schlafende
überraschen, denn dann wird "Zähneklappern" sein. Noch kennt ihr
nicht Meinen Rettungsplan; deshalb braucht ihr nur auf Mich zu
vertrauen und Mir zu gehorchen.
50. Merkt ihr, wie bescheiden Mein Wort ist, wie unbedeutend
die Diener sind, durch die Ich Meine Stimme übertrage, und wie
ärmlich das Milieu ist, in dem Ich Mich kundgebe? Wundert euch
nicht, zu erfahren, dass in dieser Zeitepoche diese Lehre es sein
wird, die die Geschicke der ganzen Menschheit regieren und lenken wird!
51. Die göttlichen Gedanken sind durch Meine in Verzückung
befindlichen Stimmträger in Worte übertragen worden, welche, zu
Sätzen vereint, eine geistige Lehre gebildet und festgelegt haben,
welche voll von Offenbarungen und vollkommenen Unterweisungen ist.
52. Dies ist der verheißene Tröster, dies ist jener angekündigte
Geist der Wahrheit, der euch alles lehren würde. Die Zurüstung
nimmt schon ihren Anfang, es kommen die Zeiten, in denen ihr
jenen benötigt, der, weil er Stärke in seinem Geiste besitzt, euch mit
dem Adel und der Schlichtheit seines Herzens, mit Weisheit und
Gerechtigkeit führt.
53. Die Menschen bedürfen derer, die in den Prüfungen standhaft
zu bleiben vermögen, derer, die mit den großen Kämpfen der
Welt und des Geistes vertraut sind. Sie sind es, die der Menschheit
die Richtung weisen und sie führen können, denn in ihren Herzen
wird nicht das Verlangen sein, irgendjemanden zu unterdrücken oder
zu beherrschen. Sie können der Selbstsucht keine Herberge gewähren,
weil sie in ihren Augenblicken der Erhebung die Barmherzigkeit
des Herrn empfunden haben, der sie mit Liebe überschüttet,
damit sie von dieser Barmherzigkeit an ihre Brüder weitergeben.
54. Wenn ihr euch nicht vereint, werdet ihr den Menschen nicht
zu antworten vermögen; wenn ihr euch nicht zusammenschließt,
werdet ihr euch vor ihren Angriffen nicht schützen können. Bald
wird der Kampf kommen, und dann ist es notwendig, dass Ich euch
geschützt und zugerüstet finde durch Herzen, die Licht und Glauben
besitzen. Alsdann sollt ihr schon fähig sein, denen zu vergeben, die
euch beleidigen, weil ihr wisst, dass eure Brüder euch jene Wunden
aus wirklicher Unwissenheit zufügen.
55. Wenn der Kampf einsetzt, will Ich, dass ihr auf die
Beleidigungen eurer Brüder mit eurer Vergebung und eurer Liebe antwortet.
56. Nehmt euer Kreuz gleichfalls auf euch! Oder glaubt ihr
etwa, dass das Kreuz von Christus keine Bürde ist? Glaubt ihr, dass
Meine Aufgaben klein sind? — Die Aufgaben derer, die Mir
nachfolgen, werden weder klein noch leicht sein. Die leichten
Werke sind für die geistig Schwachen, für die Herzen ohne Liebe.
57. Es ist keine Zeit mehr zu verlieren, denn der Zeitpunkt rückt
näher, an dem die Starken dieses Volkes in Erscheinung treten
sollen, um die Wege zu ebnen, die euch zu jenem hohen Feste leiten,
bei dem ihr Meinen Geist euch näher fühlen werdet.
58. Ich sehe unter den Anwesenden jene, die — von Wonne
erfüllt, weil sie Meine Inspiration fühlen und begreifen — sich für
jenen Kampf vorbereiten. Sie wissen, dass nur die Wahrheit, die
Vergeistigung und die Liebe die Waffen sein können, um siegreich zu bestehen.
59. Kommt zu Mir, eilt herbei auf den liebevollen Ruf, den euer
Vater an euch richtet, damit ihr fern den dunklen Wegen des
Schmerzes oder der Unwissenheit euch an Meinem Frieden und
Meinem Lichte sättigt und danach das gleiche bei euren Nächsten tun könnt.
60. Ich bin nicht nur gekommen, um euch Aufgaben oder
Verantwortungen zu übertragen. Ich habe Mich euch auch genähert,
um eure Tränen zu trocknen und eure Klagen anzuhören.
61. Heute folgt ihr eurem Heiland nach, und Ich helfe euch bei
eurem Kreuz. Aber bevor eure Wanderschaft auf dieser Welt endet,
sollt ihr die gute Botschaft in die Provinzen tragen.
62. "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein", und diese Welt hat
geistigen Hunger. Daher könnt ihr euren Brüdern von dieser
Nahrung anbieten, die ich euch anvertraut habe.
63. Meine Lehre ist der Weg, der euch zeigt, auf Erden in
Frieden zu leben, und der euch näher zum Vater bringen wird, wenn
ihr einmal im Geiste lebt. Wo ist die Brüderlichkeit, die Ich die
Menschen gelehrt habe? Sie existiert nicht auf der Erde, denn seit
langem habt ihr zugelassen, dass das Unkraut unter dem Weizen
wächst. Die Lieblosigkeit unter den Menschen nimmt überhand,
ebenso wie die Zwietracht. Sie haben sich nicht als Brüder in Gott
erkannt, und dennoch behaupten sie, dass sie Mich erkennen und
Mich sogar lieben.
64. Da gibt es Herren und Knechte, Richter und Angeklagte,
Henker und Opfer, doch alle sind Brüder. Groß wird die
Erschütterung sein, die Mein Wort dieser Zeit in der Menschheit
hervorruft, denn es wird als Richter zu allen Geistern gelangen.
65. Wachet und betet, Jünger, damit ihr Meine Gegenwart
empfindet; denn falls ihr schlafen solltet, wird beim Erwachen
großes Leid in eurem Geiste sein.
Achtet genau auf Mein Wort, damit euch nichts unvorbereitet
trifft. Wenn dann die Wege geebnet sind und die Länder ihre Tore
öffnen, sollt ihr bereit sein, eure Mission zu erfüllen, und wenn die
Herzen ein Wort des Lebens ersehnen, soll es sogleich von euren
Lippen kommen. Ebenso soll — wenn leidende Menschen an eurer
Tür vorübergehen — diese nicht verschlossen bleiben.
66. Es ist nicht mehr Zeit, weiterhin den Freuden der Welt nachzujagen.
Es ist an der Zeit, mit allen Sinnen und Kräften wach zu
leben und aufmerksam zu sein für alles, was zu euch spricht und
euch umgibt. Die Zeit eures Aufenthalts in dieser Welt ist schon sehr
kurz (geworden) und es ist notwendig, dass ihr die kurze Zeitspanne
nutzt, die ihr noch auf ihr lebt. Für die, die sich zurüsten, wird nichts
unbeachtet vorübergehen, ob es menschliche Ereignisse, Zeichen in
der Natur oder geistige Kundgebungen sind. Große Wunder wird
derjenige erleben, der vorbereitet ist, damit er aufklären, lehren und
denen Voraussagen machen kann, die weder sehen, fühlen noch verstehen.
67. Geliebtes Volk, erkenne, wie groß das Glück des Geistes
sein wird, der auf seinem Lebensweg seinen Brüdern als Führer,
Ratgeber oder Stütze diente. Dies ist eure Aufgabe: stark, redlich
und gehorsam gegenüber Meinem Gesetz zu sein, damit ihr euren
Nächsten als Leuchtfeuer dient.
68. Wann wird diese Menschheit wie eine unermessliche Blume
sein, deren Blütenblätter eure Herzen sind und deren Duft eure
Liebe zu Mir ist?
69. Wenn ihr seht, wie die Welt in dieser Stunde der Prüfung
beschaffen ist, in welcher ihre ehrsüchtigen Leidenschaften und ihre
Hassgefühle überschäumen, denkt ihr, dass diese Worte, die Ich
euch sage, nur ein göttlicher Traum sind. Doch Ich weise euch
darauf hin, dass Ich nur deshalb in der Zweiten Zeit das Kreuz
annahm, das ihr Mir gabt, und jetzt "auf der Wolke" zu euch
gekommen bin, weil Ich wusste, dass der Same Meiner Liebe über
die menschliche Unvollkommenheit triumphieren wird. Warum
zweifelt ihr, dass Ich euch erlösen kann? Glaubt ihr, dass Christus
Sein Blut umsonst auf Golgatha vergossen hat, dass es euch nichts
lehrte? Glaubt ihr, dass Meine neue Kundgebung unfruchtbar ist? —
Wahrlich, Ich sage euch, Gott kann sich nicht irren, und Er kann
auch nicht scheitern in Seiner Liebesmission.
70. Groß, sehr groß ist in euren Augen die menschliche
Verderbtheit, furchtbar erscheint euch die Macht und die Kraft des
Bösen, welche die Menschen ausüben, und dennoch sage Ich euch,
dass sie schwach ist gegenüber der Kraft Meiner Gerechtigkeit,
gegenüber Meiner Göttlichkeit, welche Herr des Schicksals, des
Lebens, des Todes und der ganzen Schöpfung ist.
71. Aus dieser gesegneten und fruchtbaren Erde hat der Mensch
eine Hölle gemacht, weil er alle Kräfte und Elemente, mit denen Ich
ihn für das Leben umgab, dazu verwendet hat, sich den Tod zu
verursachen. Trotz alledem kann Ich euch sagen, dass der, der
bereut, seine Verfehlung begreift und sich bemüht, sie wiedergutzumachen,
bald zu den geistigen Toren des wahren Paradieses
gelangen wird, wo der Engel des Herrn sein Schwert in die Scheide
stecken und ihn in das ewige Reich des Friedens eintreten lassen
wird, wo die Liebe des Vaters ihm den Lohn geben wird, der allen
Menschen guten Willens verheißen ist.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161