Groll


Die drei Botschaften, die Anna Maria heute bekommen hat, lehren sie folgendes hinsichtlich ihrer jüngsten Erfahrungen mit dem Thema Groll.
Also, der Groll, den sie in ihrem Innern zu fühlen versucht,
ist wie ein glühendes Eisen, das ihr den Schweiß in die Stirn treibt
und ihr Fleisch sich mächtig aufbäumen läßt,
ihr Herz sich dumpf fühlen läßt und ihren Verstand vernebelt.
Ihr Fleisch will bersten und auseinanderbrechen.
Da ist kein Licht, sondern Dunkelheit und Blokade.
Das ist keine Erhebung des Geistes, sondern Bedrückung und tiefes Hinuntergezogensein in einen Abgrund und es fühlt sich an wie ersticktes Leben.
Da ist eine Unfähigkeit, zu beten, Vertrauen zu fassen, für sich oder andere zu bitten oder die helfende Hand zu reichen oder zu ergreifen, Mut zu fassen, das Gespräch zu suchen, zu vergeben oder zu bereuen noch sich zu versöhnen.
Es herrscht eine gewisse Starre, wie bei einem Toten, der sich selbst nicht mehr helfen kann, der keine Hoffnung mehr hat und nicht glaubt, dass ihm noch zu helfen ist und daher auch keine Anstrengung mehr unternimmt, um Rettung zu bitten, weil er glaubt, zutiefst unwürdig zu sein.
Der Atem stockt und es findet kein Austausch mit dem Äther, dem universellen tem statt, zumindest nicht bewußt. Man vegetiert nur noch vor sich hin.
Anna Maria bat am frühen Morgen Jesus, mit ihr in die Vergebung zu gehen, da sie sich selbst dafür außerstande fühle. Kaum hatte sie diese Bitte an Jesus geäußert, fühlte sie, wie sie von einer neuen Kraft durchdrungen wurde und nach und nach inspiriert wurde, um dann später die klärenden sms an ihren Schwiegervater und ihren Mann zu schreiben. Und als sie damit fertig war überkam sie ein Gefühl von Ruhe und Wahrheit und Klarheit. Später schrieb ihr Mann ihr, dass er denkt, dass sie alles gemeinsam wieder hinbekommen werden und sie selbst war auch dieser Meinung und schrieb es ihm auch.
Jetzt, wo das alles so bewußt geworden ist, was sich da im inneren abspielt, beginnen im Inneren langsam kleine Bewegungen des Bewußtseins damit, sich wieder zu verbinden – zwar mit flauem, mulmigem Gefühl im Bauch, aber doch nicht mehr ohne Hoffnung und einen Schimmer von Licht. Ein Schaudern schüttelt das Fleisch und dahinter ist das Licht verborgen, das gerne die Abgestumpftheit durchbrechen und wieder hervorbrechen möchte.
Ein tiefer Atemzug, Erleichterung und Beruhigung und eine gewisse Zuversicht kehrt wieder zurück und das Gefühl, wieder mit der Quelle – der Liebe Gottes – verbunden zu sein.
Dass also der Geist sich aufgerappelt  und sich aus der toten Materie gewunden und das geistige Reich des Lichtes und des Lebens wieder betreten hat und wieder verbunden ist mit der Quelle des Lichtes und der Liebe und des Friedens.
Jesus sagt mir gerade dazu:
„Es ist der Kapitalismus. Er ist ein Gefängnis.“ 

Die erste Botschaft war diese gewesen:
Jesus erklärt… Wie es zu einem Fall kommt & Die Taktiken des Feindes…
Spielt nicht mit dem Feuer!
5. Mai 2016 – Worte von Jesus an Schwester Clare
Jesus begann… “Viele von euch haben Dinge erkannt, die von dem Feind in eure Herzen gepflanzt wurden und ihr habt euren Kurs korrigiert. An euch habe Ich grosse Freude. Ihr habt eine grosse Menge gelernt und zu Herzen genommen in einer sehr kurzen Zeit. Ihr kennt jetzt also den Feind immer besser. Was Ich als Nächstes habe für euch sind weitere Segnungen. Es ist Zeit, weiter zu machen und in Meinen Segnungen zu leben, bis Ich für euch komme.”
“Einige von euch haben Salbungen. Ihr könnt fühlen, wie sie in euch hochkommen, Dinge zu tun, für welche ihr vorher nie den Mut gehabt hättet. Ihr werdet abgelehnt und bekämpft werden, aber ignoriert den Widerstand und haltet euch an die Inspiration. Schützt es wie ein neugeborenes Baby, denn es ist gewiss so voll Leben, aber auch verwundbar gegenüber Spott und Verachtung von Jenen, die es vorziehen, zu bleiben wo sie sind und die nichts anpacken wollen, was in einem Versagen enden könnte. Aber die Weisheit, die ihr angesammelt habt bezüglich der Taktiken des Feindes gegen euch ist etwas, das ihr euch einprägen müsst. Lasst nicht zu, dass der Feind es aus eurem Gedächtnis stiehlt.”
“Ich werde segnen, was ihr für Mich unternehmt. Macht einfach vorsichtig weiter, im Wissen, dass aus Allem, was ihr in Meinem Namen versucht zu tun, reichlich Frucht hervorgehen wird und so wird es auch der Widerstand. Ignoriert ihn und folgt der süssen Salbung in eurem Herzen.”
“Da gibt es Einige, die dieser Botschaft nicht zuhören werden und für sie ist es der Anfang ihres seelischen Verfalls und Einige werden sich niemals davon erholen.”
“Sie besassen eine solche Süsse in Meiner Gegenwart hier, Clare. Sie machten wirklich Fortschritt in ihrer Beziehung zu Mir. Jeden Tag wurden sie heiliger und sich ihrer Sünden immer mehr bewusst. Aber jetzt haben sie Mir und diesem Kanal ein taubes Ohr zugedreht und verfolgen stur ihren Groll unter der Verkleidung, für die Wahrheit zu kämpfen.”
“Oh wie Ich um Diese weine! Ihre Seelen befinden sich auf dem Abstieg, Einige werden sich niemals davon erholen. Ja, Einige werden den ultimativen Preis bezahlen. Wenn die Teufel sie nicht zur fleischlichen Sünde verleiten konnten, um sich an Mir zu rächen für diesen Kanal, fallen sie durch Arroganz und Stolz und sie nehmen so Viele mit sich, wie sie können. Sie haben jegliches Gefühl der Überzeugung und der heiligen Weisheit verloren.”
“Sie sind geblendet von Verbitterung und Stolz, unfähig, die Gaben zu erkennen, die Ich vor sie gesetzt habe. Sie haben die Erinnerung an ihren Fortschritt auf diesem Kanal verloren, sie schlittern zurück in ihre alten Wege und sie haben Mich aus den Augen verloren in ihrem Leben. Für sie war Ich bloss ein Phantom, eine Täuschung, die niemals existierte. Meine Liebesangebote werden jetzt verachtet und mit Verbitterung, Neid und Stolz ersetzt.”
“Oh wie Ich um Jene trauere, die Mir durch die Finger gerutscht sind. Betet für sie, Meine Lieben, betet für ihre Erlösung. Denn das Urteil, welches sie über diesen Kanal weitergegeben haben, wurde zu ihrem Eigenen vor den Höfen des Himmels. Ich werde sie jedoch nicht aufgeben. Aber versteht ihr? Ich habe ihnen auserlesene Früchte aus Meinem Königreich angeboten… Meine Liebe, Meine Gemeinschaft, Mein eigenes Herz. Und jetzt wurde alles davon weggewischt und unter einen Teppich der Verbitterung gekehrt, der aus verführerischen Fäden der Selbstgerechtigkeit, des Neides, des Stolzes und der Arroganz gewoben wurde.”
“Mein Herz schmerzt wegen ihnen. Und Alles, was Ich über sie geschüttet hatte, wird jetzt an andere Seelen gehen, die Mich in ihrer Mitte haben. Seelen, die auf Meine liebevollen Einladungen reagieren werden, heiliger zu werden, wie Ich sie mit Meiner Hand führe.
“Aber Ich trauere über die Dunkelheit, die sich auf so Viele niedergelassen hat, weil sie ihre Verbindung zu Mir verloren haben. Sie sind Jene, die jetzt unter den Bann der verführerischen Geister der Selbstgerechtigkeit und Religion fallen, die sie loben für ihren Heldenmut, sich Mir entgegenzusetzen und dich zu verunglimpfen.”
“Dies ist das Los Jener, die ablehnen, Mich zu suchen, bis sie Mich finden. Das Los Jener, die Demut und Bescheidenheit verschmähen und die versuchen, grösser auszusehen als Andere. Dies ist das Los Jener, die aufgehört haben zu beten. Sie nahmen Täuschungen von Menschen an, die ihnen angeboten wurden, damit sie Ritter werden könnten, die einen Übeltäter zu Fall bringen, viel lieber, als einzudringen und den guten Kampf zu kämpfen und den eigenen Fehler, die Verbitterung und die Eifersucht zu erkennen.”
“Meine Kinder, gebt niemals die beängstigende Aufgabe auf, zu prüfen, zu unterscheiden und zu erkennen, niemals. Eure eigene Seele ruht auf diesem Wissen und der Fähigkeit, das Gute von dem Bösen unterscheiden zu können. Wenn ihr das einmal verliert, seid ihr wie ein Pilot im Nebel, ihr könnt oben von unten nicht mehr unterscheiden und wenn ihr eure Funkverbindung nicht hinbekommt, kracht ihr schlussendlich auf den Boden.”
“Ihr könnt euch niemals leisten, Meinungen und Ansichten mit dem Prüfen und Erkennen zu vertauschen. Niemals. Bitte, lasst es euch eine Lektion sein, geschrieben mit Meinem Blut… Zieht niemals eine Meinung einem herzzerreissenden Gebet und einer Prüfung vor. Die Tage des trockenen Holzes nähern sich und die Kampagnen, das Gute mit Bösem zu ersetzen, haben begonnen. Viele die dachten, dass sie nicht anfällig seien für Täuschungen, nähern sich ihnen jetzt, ohne zu erkennen, dass sie in Gefahr sind.”
“Satan wird die schwächsten Stellen ihres Charakters nutzen, um sie zu ködern. Für Viele ist es finanzielle Sicherheit, für Andere ist es Popularität und Solidarität. Sie haben den Groll in ihrem Geist nicht erkannt, ganz am Anfang. Sie haben lieber mit dem Bösen gespielt und den Lügen zugehört. Bald haben jene Lügen Wurzeln geschlagen und sie wurden zu Verbreitern der Täuschung. Böses hat ihren Sinn für Wichtigkeit und Selbstgerechtigkeit genährt. Sie fingen an, die Fesseln des tiefen, ausdauernden Gebets abzuschütteln zu Gunsten der Auszeichnungen für das Verunglimpfen von Unschuldigen. Die Teufel um sie herum jubelten und sie fühlten sich erhöht und wichtig. Dies wiederum spornte sie zu immer grösseren Verleumdungen an. Jetzt haben sie alle Fesseln des Anstandes verworfen und laufen mit den Dämonen, die sie antreiben und sie sammeln immer weitere Argumente für ihre Fehler.”
“Meine Kinder, verwerft niemals das Gebet und das Prüfen und Erkennen zugunsten der Meinungen von Menschen oder von Dämonen. Reagiert niemals auf Groll und schlägt euch niemals auf die Seite der Übeltäter. Tauscht niemals die Villa im Himmel mit einem Ort im Ofen ein, der für die Teufel vorbereitet wurde. Seid niemals faul in Sachen Gebet und Prüfen. Versteht… Ihr riskiert eure eigene Erlösung, wenn ihr euch unter das Joch der Verleumdung und des Tratsches begebt.”
“Jetzt werde Ich euch erklären, was mit jenen ‘Christen’ passiert, die ihre Erlösung verlieren. Sie sind wie der Same, der auf steinigen Boden fiel. Zuerst empfangen sie die Botschaft mit Freude, wenn aber die Flitterwochen verblassen und sie zu einem heiligen Leben aufgefordert werden, stocken sie. Satan hält Ausschau nach Solchen, dann kommen die Krähen und schnappen sich die Keimlinge und verschlingen sie.”
“Ich bot ihnen Liebe an, aber sie verachteten die Korrektur des Herrn. Sie erkannten den hohen Preis, der involviert ist, Andere zu lieben und ihre sündige Natur zu besiegen und Meine Demut anzuziehen. Diesen hohen Preis wollten sie nicht bezahlen. Im Stillen gratulierten sie sich selbst, dass sie OK seien und sogar besser und weiser als Andere. Sie dachten, dass sie mit Bösem, mit Verleumdung und mit Lügen spielen könnten und dabei unbewegt bleiben. In der Zwischenzeit fütterten sie die Teufel mit den cleversten und logischsten Argumenten, die Meine einfache Güte in Stücke rissen.”
“Ich kannte sie nie in dem Sinn, dass sie Mir ihr Leben jemals endgültig zu Füssen gelegt und Mir erlaubt hätten, chirurgisch die Sünden aus ihrem Leben zu entfernen. Sie waren eingeladen in die Tiefe, aber sie hielten nicht durch, bis sie Mich und Meine Güte wirklich kannten. Sie waren wankelmütig, sie hielten sich an ihrem Intellekt fest und sie hinterfragten jene Dinge, die tief in ihren Seelen nachhallten. Lieber, als es wie ein kleines Kind anzunehmen, zertrennten sie es mit ihrem Intellekt und haben dadurch ihren unschuldigen Glauben verloren.”
“Ja, die Teufel sind clever, besonders bei Jenen, die von Mir zurückhalten und ihr eigenes Ich nicht ein für alle Mal sterben lassen.”
“Da gibt es Andere, die unschuldig waren, aber getäuscht wurden. Ihr einziger Fehler war, dass sie sich dem Gift geöffnet haben. Sie wussten, dass es böse war, aber sie hörten so oder so zu. Mein Geist warnte sie, aber sie ignorierten die Warnung. Ganz ähnlich, wie du es tust, Clare, wenn du dir verschiedene Lehrer und Propheten anhörst.”
“Sie fühlten die Unreinheit des Streit’s und Groll’s, aber zur Unterhaltung und vielleicht, um noch etwas zu lernen, hörten sie sowieso zu. Ich warnte sie. Viele dieser Seelen waren hier, als Ich sie ausführlich warnte bezüglich Tratsch und Verleumdung.”
“Ich sage euch… Viele sehr clevere Dämonen wurden beauftragt, euren Charakter zu töten. Viele geistliche Dämonen, hoch qualifizierte Theologen, Pharisäer und Religiöse, haben diesen Auftrag des Feindes angenommen, der ihnen Belohnungen für jede Seele anbot, die sie der innigen Beziehung mit Mir entreissen können.”
“Da habt ihr die traurige Wahrheit und wie die Dynamik des Feindes Erfolg hatte bei Seelen, die ihre Ohren diesen Dingen geöffnet haben, vor welchen Ich sie warnte und sagte, dass sie sich davon fernhalten sollen. Es existiert eine gewaltige Kraft in Worten. Das ist der Grund, warum Ich dich daran gehindert habe, ihre Kommentare zu lesen. Ich will nicht, dass dein Glaube an Mich irgendwie geschwächt wird. Solange du gehorchst, Clare, wird es dir gut gehen. Wenn du aber neugierig wirst, wirst du den Preis der Qual und der Verletzung deines Herzens bezahlen.”
“Bitte gehorcht Mir hier. Bleibt weg von Verleumdung und übler Nachrede. Wenn ihr an einem Kommentar vorbeikommt, der anfängt, von euch zu entziehen, löscht ihn sofort. Erwägt nicht, es zu lesen und versucht nicht, mit dem Schreiber darüber zu argumentieren. Ihr könnt mit einem Dämon nicht argumentieren. Sie werden immer das Loch in eurem Panzer finden und euch dort treffen, wo es am Meisten wehtut. Hebt lieber das Schild des Glauben’s hoch und schneidet den bösen Kopf ab, bevor es euer Herz erreicht.”
“Ich habe jetzt viele neue Brüder und Schwestern in diesen Kanal geführt und in diesem Lehrgang rate Ich euch – Denkt nicht, dass ihr mit dem Feuer spielen könnt ohne verbrannt zu werden. Ihr habt geprüft und erkannt, dass es wirklich Ich bin auf diesem Kanal. Wühlt nicht im Müll herum aus lauter Neugier. Folgt eurem Herzen und eurer Erkenntnis. Erlaubt euch nicht die Freiheit, der Neugier nachzugeben. Schützt eure Beziehung zu Mir. Ich habe die gute Arbeit in euch begonnen und wenn ihr treu und gehorsam bleibt, werde Ich sie zu Ende bringen. Ihr habt die Wahl. Wählt weise.”
“Ich segne euch jetzt mit der Gnade, das Böse zu erkennen und es auszuschalten, bevor es Wurzeln schlägt in eurem Herzen.”

Die zweite Botschaft war diese gewesen:
Warum verlassen die Menschen meine Kirche? Jesus gibt Antworten…
12. Juli 2015 – Worte von Jesus an Schwester Clare
Übersetzt und gesprochen von Jackie
Jesus begann… “Meine Geliebte, Wir haben mit der gestrigen Botschaft eine ziemliche Kontroverse aufgewirbelt und Ich möchte etwas klarstellen, dass Ich niemals sagte, gebt die Gemeinschaft mit den Brüdern auf. Aber wenn das Zusammensein inhaltslos wird und die Geschäftigkeit und Gewohnheit jene Inhaltslosigkeit zudecken, dann ist es Zeit, etwas zu ändern. Viele Pfarrer wollen keine Veränderung riskieren, da sie Angst haben, dass sie die Menschen verlieren werden, die es so mögen, wie es ist. Dies ist Götzendienst und bedeutet, sich den Menschen zu beugen. Aber genau das, was sie versuchen zu vermeiden, geschieht sowieso. Die guten Leute, die sich danach sehnen, mit Mir voran zu schreiten, sind enttäuscht und gehen. Jene, die glücklich sind in ihrer Komfortzone, bleiben und die Kirche stirbt langsam. Dies ist, was Ich anspreche.”
“Wenn Menschen als Anbetungleiter und Lehrbeauftragte gewählt werden, weil sie beliebt oder reich sind und respektiert werden, dann gibt es Kompromisse. Sofern nicht Ich sie wählte, wird ihr Wirken flau, leblos und leer sein. Menschen werden Meine Gegenwart nicht erleben und die Herzen werden weder geöffnet noch geheilt werden, eine echte Gemeinschaft mit Mir wird nicht im Gottesdienst nicht stattfinden. Unter einer solchen Lehrtätigkeit werden die Menschen nicht wachsen, weil das gelehrt wird, was sicher ist und keine Herausforderung bedeutet. Könnt ihr es nicht erkennen? Ihr könnt nicht Gott und den Menschen dienen? Habt ihr nicht genug Verfall und Tod gesehen, um wagemutig und bereit zu sein, Meiner Führung zu folgen?”
“Da gibt es eine strikte Hierarchie in den meisten Kirchen, um den Pfarrer und die Mitarbeiter zu schützen, damit Alle glücklich sind. Den Pfarrer oder irgendetwas zu schützen zeugt von Angst und nicht von der Liebe zu Gott, nicht von der Liebe zu den Schafen. Wenn Entscheidungen getroffen werden, die auf dem Ist-Zustand basieren, wird die Salbung vertrieben und was übrig bleibt ist altes Brot. Der Pfarrer hat sich somit selbst isoliert von der Kritik und Korrektur und die Schafe haben keine andere Wahl als sich zu fügen oder zu gehen. Sehr oft haben Familien viele Verbindungen in der Kirche und das Verlassen ist eine schmerzhafte Alternative. Und überhaupt, wohin sollen sie gehen, wo ist es besser?”
“Dies ist im Moment eine Plage im Leib und die Menschen sterben an dieser Plage. Meine Antwort ist… Wenn ihr ein Hirte seid und ihr nicht Meinem Rat entsprechend führt, werdet ihr zur Rechenschaft gezogen werden für den Verlust von Seelen. Sie mögen in den Bänken sitzen, aber wenn sie hinausgehen, kehren sie sofort zu ihren Sünden zurück, weil es keine Überzeugung gibt, kein inneres Feuer. Wenn Ich eine Herde führe, spreche Ich die Krankheiten an. Ich heile die Wunden. Bevorzugung und Politik ist verboten, sie existieren nicht in Meiner Kirche. Ein Pfarrer nach Meinem eigenen Herzen wird in seiner Aufgabe niemals dem Druck der Herde nachgeben. Niemals.”
“Er wird weglaufen und sie verlassen, bevor er sich ihren Ratschlägen beugt, wenn diese sich Mir entgegen stellen.”
“Hirten, wem hört ihr zu, wenn ihr Anbetungsleiter, Lehrer und Fürbitter auswählt? Wen befähigt, zu wachsen, um Mir zu dienen? Wo sind die Dienste, die die Probleme in den Ehen ansprechen, die Probleme der Teenager und der Älteren? Sorgt ihr für alle Schafe oder nur für das Eine mit dem dicksten Schafspelz? Beobachtet ihr, wovon sie essen oder werden sie von attraktiven aber giftigen Pflanzen vergiftet? Korrigiert und ermahnt ihr unmoralisches Benehmen oder geht ihr den Konflikten aus dem Weg?”
“Wie ihr seht, die Schafe sehen alles. Sie wissen, wo sie an euch vorbeihuschen können… eure Schalter, eure Umgehungen, eure Favoriten – sie lesen euch wie ein Buch. Viele haben aus Meinen Kirchen soziale Clubs gemacht, wo die Elite aus der Welt die Führer in der Kirche sind, weil Jeder ihre weltlichen Erfolge respektiert. Diese mögen alles sein, aber sie sind bestimmt nicht wie Ich. Dies bedeutet, dass sie schimmliges Heu verfüttern – aber nicht frisches, lebendiges und grünes Gras. Jeder bekennt sich zu Mir, aber tief im Innern sind sie leer und müde. Sie sehen äusserlich gesund aus, aber ihre inneren Organe verfaulen. Müssen sie auf das Urteil warten, um heraus zu finden, dass sie innerlich tot sind? Wisst ihr nicht, dass es dann zu spät ist?”
“Eure Aufgabe ist es, die Herde gesund zu erhalten. Wenn Eines verseucht ist, muss es isoliert und behandelt werden und sich nicht unter die Gesunden mischen, damit nicht die ganze Herde krank wird. Also z.B., wenn einer eurer Diakone Ehebruch begeht mit der Frau eines anderen Diakonen, dann wollt Ihr dies eigentlich nicht ansprechen, aber es verschwindet nicht – vielmehr breitet sich die Plage auf die anderen Schafe aus. Sie wissen, dass ihr auf die andere Seite blickt und ihr Gewissen ist so betäubt, da ihr es nicht angesprochen habt, was Ich gewollt hätte, dass es angesprochen wird und jetzt sind die Dinge so weit fortgeschritten und aus dem Gleichgewicht, dass sie den Wölfen verwundbar überlassen sind. Der Pfarrer schläft tief und fest oder ist beschäftigt mit dem Neubau und die Wölfe gehen direkt vor seiner Nase an die Arbeit.”
(Clare) Als Randbemerkung, Familie, Ich habe wirklich Probleme mit dieser Botschaft. Ich mag es nicht wirklich, solche Botschaften wie diese zu übermitteln, also prüfe ich es doppelt, um sicher zu sein, dass es wirklich Jesus ist und Er sagt nur, “Schreib einfach weiter.” Jetzt, nach dem vierten Mal, um sicher zu sein, dass Er es ist, fliessen Tränen über Seine heiligen Wangen.
“Schreib einfach weiter Clare, schreib einfach weiter.”
“Seht, ihr habt die Weltlichen gewählt, euch zu führen. Sie werden zwangsläufig Jeden direkt in die Welt hinausführen. Ihr habt den Beliebtheits-Wettkampf gewonnen, aber ihr habt die Seelen verloren. Ihr habt euer grosses Heiligtum, aber ihr habt auch die Verabredungen in den Toiletten. Klingt das absurd für euch? Nehmt euch Zeit, nehmt eure Augen weg von den neuen Möbeln für das Heiligtum und überprüft Einige eurer Leute, um zu sehen, wo sie sind und was sie tun. Wie viele Male haben ihre Ehefrauen angerufen, um heraus zu finden, wo sie sind? Geht herum, tut etwas Aussergewöhnliches in eurem Terminplan und findet heraus, was vor sich geht.”
“Ich sage euch, Meine Kirchen sind zu Sozialen Clubs geworden. Diejenigen, die sich nach Mir sehnen und gesalbt sind, um Menschenherzen von der Welt weg und in Mich hinein zu führen, werden übersehen, weil ihr finanzielles Profil nicht dementsprechend ist. Das ist es, warum sie gewählt haben, lieber mit Mir Zeit zu verbringen als an der Wallstreet und mit entscheidenden Deals. Ich habe Einige gerufen, die finanziell oder sogar ausbildungstechnisch unqualifiziert sind, weil sie Meine Salbung haben und in Meinen Augen qualifiziert sind zu führen. Sie werden die Komfortzone herausfordern und erfolgreich sein. Sie mögen Anpassungen und Training nötig haben, aber ihre Herzen sind richtig vor Mir und sie sind fügsam.”
“Aber solange die Weltlichen das Sagen haben in den geistigen Ämtern, werden sie weltliche Resultate erzielen und was ein wirklich dynamischer Leib für Mich hätte sein können, ist zu einem Ort geworden, wo man sich integriert und gut aussieht, während man im privaten Leben weiterhin sündigt.”
“Wenn Ich euch Seelen sende, die offensichtliche Gaben haben, fördert ihr sie? Oder drängt ihr sie zurück an einen sichern Ort, wo sie Andere im Dienst nicht gefährden können? Nehmt ihr euch Zeit, mit ihnen zu arbeiten? Oder überlässt ihr sie sich selbst und ermutigt sie, einen Wirkungsbereich ausserhalb der Kirche zu finden? Wenn ein Anbetungsleiter, der ein offensichtliches Problem mit Eifersucht und Revierverteidigung hat, zu euch kommt und ein Anderes mit Talent herabstuft… weist ihr sie zurecht oder stellt ihr sie zufrieden?”
“Fördert ihr sich abzeichnende prophetische Gaben und gebt ihr ihnen die Chance und Position, in welche Ich sie gerufen habe? Oder entmutigt ihr sie und bringt Ausreden vor, warum sie keinen Dienst ausführen können in der Kirche. Ich könnte unendlich weiterfahren, um euch aufzuzeigen, warum eure Kirche tot ist. Mich interessiert nicht, wie talentiert oder beliebt der Anbetungsleiter ist – wenn sein Herz nicht richtig ist mit MIR, wird die Musik die Menschen nicht in MEINE Gegenwart führen – Nehmt zur Kenntnis… Ich sagte mit Mir und nicht mit der kontrollierenden Gruppe oder mit den Verwandten. Es wird Unterhaltung sein, aber nicht Anbetung. Und ihr fragt Mich, warum die Menschen eure Kirche verlassen?”
“Ich sage euch dies jetzt, bevor es zu spät ist. Ihr müsst Mir folgen, wenn ihr eine gesunde Kirche wollt. Ihr müsst predigen, wie Ich euch führe. Ihr müsst in Geist und in Wahrheit anbeten, nicht in Unterhaltung. Da gibt es sehr wenig Zeit, um euer Haus in Ordnung zu bringen. Seid ihr willig, alles zu verlieren, um Mich zu gewinnen? Seid ihr willig, das sechsstellige Einkommen zu verlieren und am Rande der Armut zu leben, um Meine Schafe auf die grünen Weiden zu führen? Wirklich, wählt heute, wem ihr dienen werdet, wenn der Tag kommt, wenn das Holz, das Heu und die Stoppeln verschlungen werden von dem Feuer und Jene, die ihren eigenen Motiven gedient haben, werden nackt vor Mir stehen, genauso wie all die Seelen, die sie verloren haben.”
“Wirklich, Ich rufe euch, den Apfelkarren über den Haufen zu werfen. Lasst sie Alle zu Boden fallen und prüft Jeden vorsichtig, bevor ihr ihn wieder hineinlegt. Entfernt die verfaulten Äpfel, Jene, die laufend ihr Revier verteidigen, manipulieren und nach mehr Einfluss streben und Andere an ihrer Seite versammeln, um ihre Macht spüren zu lassen und Spaltungen zu verursachen. Ihr wisst, wer sie sind; es sind Jene, die euch zusammenzucken lassen, wenn das Telefon klingelt. Es sind Jene mit ihren eigenen Absichten und wenn ihr euch nicht fügt, kostet es euren Kopf.”
“Hört auf mit den Vertuschungen, zieht den toten und leblosen Programmen, die sich nur darum drehen, von den Menschen gesehen zu werden, die aber keine Substanz oder Heiligkeit vor Mir beinhalten, den Stöpsel. Kümmert euch um die Schwachen, die Leidenden und um Jene, die beiseite geschoben werden, weil ihre Salbung eine Gefahr darstellt. Darf Ich euch etwas sagen? Wenn ihr einen Führer habt, der sich laufend bedroht fühlt von der Salbung der Anderen, werdet ihr einen Geist der Eifersucht durch die ganze Gemeinde senden. Es wird sich wie eine Plage ausbreiten und es wird das neu geweckte Leben auslöschen, welches Ich über Andere ausgiesse. Der eigentliche Ursprung des Lebens und die Salbung wird in jedem einzelnen Dienst ausgelöscht werden. Es ist eine Plage, wenn ihr euch dem einmal beugt, überkommt es die ganze Kirche. Menschen, die so unsicher sind, sollten nicht in einer Führungsposition sein. Ein richtiger Führer fördert und sorgt sich um Stellvertreter. Sein Herz bemüht sich um die Ausbildung und Befähigung von Anderen und nicht im Blockieren und sie in eine dunkle Ecke schieben.”
“Hättet ihr die Führer mit dem richtigen Herzen gewählt, hättet ihr nicht dieses Durcheinander. Lasst die Äpfel fallen, wohin sie fallen werden. Hebt die Gesunden auf und lasst die Verfaulten für sich selbst sorgen. Ich möchte einen Hirten nach Meinem eigenen Herzen und nicht nach dem Herzen eines Anderen.”
“Ich komme bald. Da ist sehr wenig Zeit übrig. Bringt Ordnung in euer Haus und Ich werde Segen über Segen über Segen auf euch häufen, weil ihr ein Hirte nach Meinem eigenen Herzen geworden seid.”

Und die dritte Botschaft ist diese gewesen:
Kosmisches Leben
Jesus Christus offenbart durch Gottfried Mayerhofer
Lebensgeheimnisse Kapitel 23 vom 14. Juli 1876
So spricht der Herr:
1. Schon manches habe Ich euch gesagt in Bezug auf Leben, habe es euch in verschiedenen Phasen gezeigt, wie es sich äussert und was es eigentlich ist, und doch bleibt stets noch etwas darüber zu sagen übrig, wie dieses Leben als scheinbare Ausströmung einer geistigen Potenz eigentlich nichts anderes ist, als die Willenskraft aus Mir, die sich in Millionen verschiedener Äusserungen kundgibt!
2. Um euch nun auch in dieses geistige Leben einzuführen und euch noch deutlicher den Unterschied zwischen Geist und Materie zu zeigen, so soll dieses Wort unter dem Titel “kosmisches Leben” euch das geistige Leben im allgemeinen und ferner auch im einzelnen näher erklären, wie es immer dasselbe Prinzip, dasselbe Motiv ist, welches vom kleinsten Ätheratom angefangen bis zum höchsten Engelsgeist nur Mein göttliches Wesen ist, welches auf verschiedenen Stufen und in verschiedenen Formen sich äussernd, nach Entwicklung und Vervollkommnung ringend, den geistigen Fortschritt erweckt, ihn bedingt und als Leben in allem sichtbar auftritt.
3. Wenn Ich sage “kosmisches Leben”, so nehme Ich den Begriff so, wie dieses aus der altgriechischen Sprache hergeleitete Wort es bezeichnet und ein “allgemeines das ganze Universum umfassendes Leben” besagen will.
4. Denn alles, was existiert, muss einen Grund-Gedanken gehabt haben, warum es erschaffen wurde, zu was es bestimmt war, und zu was es endlich auch führen soll!
5. Gemäss euren wissenschaftlichen Forschungen und deren regelmässigen Untersuchungen bestreben sich auch eure Gelehrten, alles auf den letzten Grund zurückzuführen, auf die letzten und einfachsten Grundkräfte, welche alles bewegen und zu Ende führen. Und so will auch Ich euch eben diesen letzten Motor (Antrieb) aufdecken, welcher der Grund oder die Basis alles Wesenden ist und alles zur weiteren Entwickelung nach und nach vorbereitet.
6. Wenn ihr das ganze Universum mit geistigem Auge betrachtet, mit der Kraft des Gedankens das Gebiet des unendlichen Ätherraumes durchfliegt, so werdet ihr darin nichts anderes entdecken können als “Äther-Atome” oder allerfeinste Bestandteile von materiellen Stoffen, aber eure Werkzeuge wie Mikroskope, Elektrometer usw. würden nie imstande sein, diese eurem fleischlichen Auge bemerkbar zu machen.
7. Diese feinsten Ätherteilchen haben alle in ihrem Zentrum einen Ableger geistigen Inhaltes von Mir, von Meinem Wesen, welcher ihnen dadurch die ewige Fortdauer und den immerwährenden Trieb nach Entwicklung, Erhaltung und Fortschritt einprägt. Ein geistiger Partikel (Teilchen) Meines Ich ist in jedem Atom, so wie, um es euch deutlicher zu machen, etwas in eurem Organismus innerlich und äusserlich bis in die letzten und feinsten Ausläufer eures Nervensystems als Gefühl in der Haut besteht, welches als seelisches Prinzip keinen anderen Zweck hat, als den Körper zu bilden, ihn zu erhalten, und ihn zu vergeistigen.
8. So wie nun eure Seele im Bereich eures Körpers allwissend ist, eben wegen des feinen Nervenfluidums, welches euren Körper durchströmt und selbst noch als Dunsthülle (Atmosphäre, Aussenlebensäther) von aussen euch umgibt, so ist auch in jedem Ätheratom etwas von Mir, und dadurch, wie Ich es in einem andern Wort anführte, gibt es keinen Punkt in dem sicht- und unsichtbaren Reich Meiner geistigen und weltlichen Schöpfung, wo Ich nicht stets gegenwärtig wäre, alles sehe und fühle, was sich ereignet.
9. Auf dieses gründet sich eben die sogenannte Allwissenheit und Allgegenwart, wie ihr sie ebenfalls in eurem Körper habt, nur mit dem Unterschied, dass das geistige Leben in euch, die Seele und der Geist das Physische und Psychische aufbauen, wo bei Mir das erstere hinwegfällt, da Ich keine Materie, sondern nur Geistiges sehe, auch da wo ihr Elementarstoffe zu entdecken glaubt.
10. Nun, um wieder zu den Äther-Atomen zurückzukehren, so muss Ich euch vorerst erklären, wie dieses Atom beschaffen ist, was es für eine Mission hat, und welches sein Zweck ist, warum es existiert! Nun höret also:
11. Ein Äther-Atom ist, wenngleich nach euren Begriffen ein unkörperliches, oder mit gelehrtem Ausdrucke bezeichnet, ein imponderables Ding; aber doch ein für sich Abgeschlossenes, Begrenztes, da es sonst ohne Grenzen sich wieder in etwas anderes auflösen müsste.
12. Ein solches Atom hat also trotz seiner Kleinheit doch Dimensionen der Breite, der Tiefe und Länge, wie jeder Körper.
13. In diesem Atom ist ein Funke von Mir eingeschlossen; denn Ich habe es erschaffen, es muss also etwas von Mir und ebendeswegen nur Meine Eigenschaften besitzen.
14. Es ist in ihm der Trieb des Weiterbildens, und da ein jedes Atom in quantitativer und in qualitativer Beziehung von anderen Atomen verschieden sein muss, um alle Elementarstoffe darzustellen, welche zur Erschaffung des Universums nötig sind, so entwickelte sich zwischen den Atomen mittels ihrer sie umgebenden Dunsthüllen die Assimilation und die Assoziation; wo sodann (wie bei vielen Insekten die Fühlhörner) (nach Abschrift Joh. Busch korrig.) die respektiven (jeweiligen) Dunsthüllen das Homogene (Gleichartige) anziehen und das Heterogene (Fremdartige) abstossen.
15. Auf diese Art bildeten sich aus Atomen Moleküle, aus diesen Zellen und Kristalle; es entwickelte sich Wärme, Licht und Leben und beschleunigte die Bildung grösserer Körper.
16. Nach Bildung der Weltkörper begann sodann das organische Leben, aus diesem das Geistige und aus dem Geistigen das Streben, dem Göttlichen ähnlich zu werden, wodurch endlich der in die kleinsten Atome gelegte Gottesfunke stufenweise dahin wieder zurückkehren muss, von wo er ausgegangen ist.
17. Dass natürlich da, wo Ich lebende Wesen erschaffen will, Ich ihnen vorerst einen Wohnort und einen Trieb geben musste, der sie fähig machte, als einzelne Wesen inmitten der ganzen Unendlichkeit ihren geistigen vorgezeichneten Lebensweg zu gehen, das versteht sich von selbst.
18. Da Ich aber neben der Eigenschaft als Schöpfer, wie ihr es aus vielen Meiner Worte wisst, auch nur die Liebe in Person bin, und Liebe nur darin besteht, andere glücklich zu machen und im Glücke anderer, in ihrer Seligkeit seine eigene wiederzufinden, so musste Ich als Gott der Liebe euch Wohnorte der Seligkeit erschaffen, musste die Wesen selbst als Ebenbilder Meines Ich mit Formen ausstatten, die die Liebe als Göttliches in denselben ausdrücken sollten. Und so entstanden aus den kleinen Ätherteilchen die Welten, und nach ihrer materiellen Ausbildung erst die lebenden Wesen, die alle gewisse Eigenschaften Meines Ich repräsentierten (darstellten), wo dann, wie zum Beispiel bei euch auf Erden, der Mensch als der Schlussstein der materiellen Schöpfung in seiner Mission als Erdenmensch die nächste geistige Stufe als künftiger Bewohner eines Geisterreiches anbahnen muss, da kein Sprung, sondern nur ein sanfter Übergang von einer Stufe zur andern, der allmähliche Fortschritt in Meinem Reiche bedungen ist!
19. So formten und bildeten sich auch die Welten aus dem ungeheuren Vorrate im Ätherraum, und ebendeswegen das Herumkreisen derselben, welches durch die Reibung, mit welcher sie sich fortbewegen, Wärme und Licht entwickelt, die feinsten Atome aus ihrer Ruhe aufjagt und sie zur Amalgamierung (innigen Verbindung) zwingt, wo sie in ihren grossen Zeitumläufen durch Regionen geführt werden, wo das Verbrauchte stets wieder Neues findet, und zwar meistens dasjenige, was in früheren Stellungen nicht vorhanden war.
20. Das Umkreisen einer Welt um die andere, das sich Umherschwingen um ihre eigene Achse hat keinen andern Zweck, als durch diese beiden Bewegungen Leben zu wecken und Leben zu verbreiten!
21. Sehet, überall regt sich dieser Trieb, nichts in Ruhe zu lassen; denn alles, was eine Schwere besitzt, sucht einen Ruhepunkt und würde auch dort verbleiben, wenn nicht entweder im Innern der Zersetzungsdrang oder die Einflüsse der Aussenwelt stets an seinem Bestande rütteln würden.
22. Bewegung ist Leben, und dieses Bewegen, sei es das grosse kreisförmige der Welt, sei es das vibrierende des Lichtes und der Wärme, alle müssen dazu beitragen, den Gegenstand oder das Wesen aus seiner Lethargie herauszureissen, es zur weiteren Entwicklung, zur Neugestaltung zu zwingen, da nichts Geschaffenes bleibend ist, sondern stets sich verändernd fortschreiten muss.
23. So bildeten sich die Millionen und Millionen von Sonnen und Welten im grossen und weiten Ätherraum, so bilden sich noch jetzt die Kometen als erste Anfänge ganzer Weltensysteme, umkreisen in langen elliptischen Bahnen ihren grossen Zentralkörper, aus welchem sie hervorgegangen sind. Und so hat das scheinbar materielle Reich den Keim des Weiterbildens in sich, bis auch die Welten, sie mögen so gross sein als möglich, ihren Zyklus vollführt, alles in ihnen vergeistigt, verfeinert haben und andere Verbindungen eingehen, um dann als höherstehende Weltkörper ganz natürlich auch für höhere geistige Wesen Wohnorte zu bilden.
24. Wie die Materie von Stufe zu Stufe das in ihr wohnende Leben ausbildet, bis auch sie vom groben Sichtbaren zum feineren Ätherischen übergehen kann, ebenso bilden sich die Wesen aller Art, welche sich gradatim (stufenweise) vervollkommnen müssen, weil die Wohnorte für sie mit ihrem geistigen Zustande korrespondieren sollen.
25. Wie Ich einst sagte: “In Meines Vaters Hause sind viele Wohnungen”, so wiederhole Ich es jetzt: “Ja, sehr viele Wohnungen oder geistige Aufenthalte gibt es, wo die analogen (gleichartigen) geistigen Wesen jene Seligkeiten geniessen werden, die ihrer eigenen Geistes-Konstitution angemessen sind, und die da so beschaffen und so eingerichtet sind, dass sie neben dem stetigen Genusse auch das Vorgefühl von grösseren Seligkeiten und reineren geistigen Wohnorten haben können, da bei Mir kein Stillstand möglich, sondern eine stets grössere Annäherung zu Mir das Gesichtsfeld immer weiter eröffnet, weil Ich unendlich (bin) und Meine Welt denselben Charakter tragen muss.”
26. So sehet ihr das kosmische Leben, angefangen im kleinsten Ätheratom, sich hinaufringend vom unbewussten Materiellen zum geistig sich selbst bewussten Engelsgeist, der mit einem Blick die materielle Welt überschauend, Meine Ideen fassen kann und auch die Macht besitzt, dieselben auszuführen.
27. So bestehen diese Welten-Inseln als “Hülsengloben” (Galaxien), deren es unzählige gibt, die alle immer wieder als ein abgeschlossenes Ganzes im grossen Ganzen ihren Entwicklungsprozess machen müssen.
28. So bestehen diese grossen Welten mit ihren analogen Geschöpfen, wo eure Phantasie nicht hinreicht, weder ihre Entfernung noch ihre Grösse zu ermessen, welche alle, obwohl durch grosse Entfernung voneinander getrennt, im grossen Äther-Raum eine Selbstbewegung haben, um die auf ihnen lebenden Wesen und Bewohner zu ferneren Zwecken auszubilden und zu vervollkommnen, damit, wenn das materielle Reich einst seinem Ende entgegengeht, nur grossartigeres Geistiges aus dem Vorhandenen hervorgehen kann.
29. Daher sagt die Schrift: “Bei Mir sind tausend Jahre gleich einem Tage!” Ich aber sage euch: “Bei Mir sind Millionen Jahre nur ein Augenblick!”, denn unzählige materielle Welten kreisen in der grossen Schöpfung umher, wo Millionen von Jahren nicht zu zählen sind, welche vergingen, bis sie sich zu Welten gestalteten, bis sie ihre Planeten und Kometen bildeten, und bis sie sich soweit vervollkommneten, um Wohnorte für fühlende Wesen zu werden.
30. Eure Lebensjahre, der Umlauf eurer Erde um die Sonne, die ganze Umlaufszeit eures Sonnensystems um seinen Zentralpunkt, alles dieses ist weniger noch als eine Sekunde auf der grossen Zeitenuhr, wo Meine kosmische Schöpfung ihre Dauer oder ihre Existenz aufgezeichnet findet.
31. Daher euer Erstaunen und eure Bewunderung beim Betrachten Meiner Schöpfung, weil ihr einen zu kleinen Massstab anlegt, um die Schöpfung eines Gottes, eines unendlichen Wesens zu beurteilen oder zu bemessen.
32. Es gibt Sonnensysteme und ganze Hülsengloben, von wo der Lichtstrahl Millionen Jahre braucht, um zu euch zu gelangen. Was wisset ihr von diesen Welten, wie gross müssen sie sein, dass sie nur als kleinste Sterne für euch sichtbar werden! Wo ist eure Rechenkunst, die diese Entfernung in Zahlen begreift oder aussprechen kann, wo eure Phantasie, welche die Grösse solcher Welten zu denken und auszumalen wagt!
33. Und doch, Meine Kinder, auch diese Welten sind noch nicht die letzten Marksteine Meiner Schöpfung. Weit hinter diesen entfernten Welten stehen noch Weltensysteme, deren Strahl noch lange nicht bis zu euch gedrungen ist, und es werden vielleicht eure Erde und Sonne nicht mehr bestehen, ehe ein Lichtstrahl von dort den Platz durchfliegt, wo einst euer Sonnensystem kreiste.
34. Erhebet euch, und fasset diese Grösse, wenn auch nur der materiellen Welt, vertiefet euch in den Begriff der Allmacht, die dieses schuf, und zwar mit wenig Mitteln, mit Attraktion (Anziehung) und Repulsion (Abstossung), mit Licht und Wärme; begreifet diesen Herrn und Schöpfer, in dessen Auge eure Sonne mit all ihren Planeten und Kometen nur als ein Punkt erscheint. Der, wäre Er nicht, was Er wirklich ist, ein Vater Seinen Kindern, schon längst ein Geschlecht wie das eurige hätte in Verfall kommen lassen müssen, welches nach alle dem, was Er schon für dieses getan, so widerspenstig und abtrünnig sich gegen Ihn benimmt; begreifet diese Liebe, welche, wie er einst sagte, “die Sonne über Gute und Böse alle Tage aufgehen lässt”, und welche die Menschen trotz aller Verirrungen und Verleugnungen des Göttlichen doch in jeder Sekunde mit Millionen von Gnaden überhäuft!
35. Begreifet diesen Gott, Der zu euch schwachen Geschöpfen einst in Menschengestalt vom Himmel herabgestiegen ist, Der euch Lehren der Liebe, der Duldsamkeit, der Verzeihung hinterliess; vertiefet euch in den Gedanken Seiner Grösse, Seiner Macht, Seiner unendlichen Schöpfung, und bemesset aber dabei auch, was es heissen will, dass Er, dieser unendliche Schöpfer und Herr, euch nichts von diesen euch erdrückenden Attributen (Eigenschaften) fühlen lassen, sondern dass Er nur euer Vater, euer liebender Führer sein will, und Der jetzt sogar schon längere Zeit mit euch direkt verkehrt, euch zu Sich zu ziehen versucht, euch alle Geheimnisse Seines Ich, Seiner Schöpfung erklärt und aufdeckt, und nur deswegen, damit ihr Ihn lieben lernen, damit ihr euren geistigen Weg leichter finden sollt, welcher allen vorgezeichnet ist, die von Ihm und durch Ihn geschaffen wurden!
36. Dieses alles bedenket, und wenn ihr in ruhigen Stunden euer Herz zu Ihm erheben wollt, so trachtet, solches Seiner und euer würdig zu tun; denn nur so könnt ihr Erhörung eurer Wünsche von Ihm erwarten; denn “Er ist ein Geist, und wer Ihn anbeten will, der muss Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten!”
37. Vor mehr als tausend Jahren sprach Ich dieses aus, und noch begreifet ihr es nicht, verliert euch in weltliche Sorgen, bittet Mich um nichtssagende Dinge, und vergesst dabei ganz, dass ihr Abkömmlinge von Mir, einst Teilnehmer geistiger Seligkeiten, andere, höhere Missionen und Endzwecke habt, als gerade in diesem irdischen Leben an flüchtigen Dingen zu hängen und darin euer ganzes Heil zu suchen!
38. Daher die Enttäuschungen, daher die nichterfüllten Hoffnungen; denn ihr habt nie Mich, noch Meine Welt verstanden, habt nie begriffen, dass Ich andere Absichten mit euch habe, welche oft euren Wünschen zuwiderlaufen müssen, weil ihr oft Nebensachen als Hauptsachen nehmt!
39. Ihr kennet, trotz aller Worte, die Ich euch bis jetzt zuteilwerden liess, noch nicht, was es heisst: “geistig leben”, was es ist: “kosmisches Leben!”
40. Dieses allgemeine Leben, welches das Grundgesetz der ganzen Schöpfung ist, worin ein jedes Warum seine Enträtselung findet, ihr kennet es nicht!
41. Würdet ihr diese grossen Gesetze ganz durchschauen können, ihr würdet bei weitem leichter begreifen, dass kein Wesen sich diesen Gesetzen entziehen kann, und dass jeder Übergehung (Übertretung) derselben die Strafe auf dem Fusse folgen muss.
42. Solange ihr nicht fähig seid, euch mit grossen, tiefen Ideen zu befassen, bleibt ihr an der Scholle dieser kleinen Erde hängen, habt nur einen kleinen Gesichtskreis zu überschauen, der nicht über euer häusliches Leben hinausreicht.
43. Deswegen Meine Worte, Meine Mahnungen, Meine Erklärungen; deswegen Meine vielfachen Aufdeckungen, wie durch das Kleine nur das Grosse erreicht werden kann, damit ihr Mir folgen sollet, damit ihr auch in eurem irdischen Leben klein werdet, um sodann geistig gross zu wachsen und euch zu erheben und euch hinaufzuschwingen auf jene Höhe des menschlichen Begriffes, wo ihr klar und ruhig den Bildungsverlauf der materiellen Welt in den kosmischen Gesetzen, aber auch deutlich erkennen lernet, wie selbst diese Gesetze geistig und unendlich für den materiellen Anfang, erst in der geistigen Vollendung ihren Kulminationspunkt (Höhepunkt) finden, wo von Stufe zu Stufe vorwärts schreitend, stets euch Mir nähernd, ihr erst erkennen werdet, was Ich als Schöpfer bin!
44. So bedingt sich die Liebe dann von selbst, wenn sie auf Achtung gegründet, nur die natürliche Folge der letzteren ist, da, wenn man den Meister aus Seinen Werken erkennen gelernt, es erst recht begriffen werden kann, welche Eigenschaften Ihn zieren müssen, und warum bei solcher Macht noch so viel Güte und Liebe vorwaltend ist!
45. So nehmet dieses Wort wieder aus Meiner Hand, es ist die Vaterhand, welche euch zu Mir hinaufziehen möchte, verschmähet sie nicht, denn sonst wird der Schaden nur auf eurer Seite sein! Amen!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Geistige Festtafel - Fest der Liebe und Vergebung

BWL - Band IV - Unterweisung 109

Das WORT enthält ALLES

BWL - Band 6 - Unterweisung 161

Dank für die Ernte

INZIDENZ und URSACHE von COVID

BWL - Band 6 - Unterweisung 170

Omicron - Bestrahlung nachts - 5 mm Welle Biowaffe

BWL - Band IX - Unterweisung 275