BWL - Band III - Unterweisung 67


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters - 
Band III  - Unterweisungen 56 - 82 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 3

Unterweisung 67:
1. Ich segne alle Meine Kinder, sowohl die, die Mein Lehrwort
hören, als auch jene, die bei dieser Kundgebung nicht anwesend
sind. Kommt und hört den Geist der Wahrheit, denn dies Wort wird
euer geistiger Stab sein. Euer Herz zeigt sich Mir niedergedrückt
von Leiden, Kümmernissen, Undankbarkeiten und Enttäuschungen,
die sich in eurem Leben angehäuft haben. Nehmt dies Wort in euch
auf, als ob es ein Wein wäre, dann wird seine Lieblichkeit eure
Verbitterung mildern.
2. Manche ergötzen sich noch in dieser Zeit an den
Vergnügungen der Welt. Andere hingegen haben diese falschen
Freuden nicht kennengelernt und haben bei der Rückkehr zur
Geistigen Welt den Frieden in ihrem Geiste gefunden. Denn wenn
ihr meint, dass die, die materielle Befriedigungen und Vergnügungen
genießen, jene sind, die Mir am nächsten stehen, befindet
ihr euch in einem Irrtum. Wahrlich, Ich sage euch, sie haben noch
viele Lektionen zu lernen! Doch jener, der alles zurückweist, was
mit falscher Pracht glänzt, steht in Gemeinschaft mit seinem Herrn
und sättigt sich an Seiner göttlichen Kraft.
3. Ihr Neulinge, lasst den Meister euch eine neue Unterweisung
vor Augen führen; bereitet euch vor, damit Ich euch neue
Offenbarungen gebe. Ihr wisst, dass die Zeitdauer Meiner
Kundgebung nur von 1866 bis 1950 währt, und es ist notwendig,
dass Ich euch alles sage, was Ich euch für diesen Zeitabschnitt
bereithalte. Einige wenige Jahre verbleiben euch noch, um Mich in
dieser Form zu hören. Wenn ihr sie nützt, werdet ihr am Ende die
großen Lehren besitzen, die Ich euch versprochen habe.
4. Hat jemand gedacht, dass die "Arbeiter" nach 1950 von ihrer
Arbeit ausruhen werden? Wahrlich, Ich sage euch, dann wird der
Kampf erst beginnen! Meine Jünger müssen dann zu Meistern
werden, damit die Menschenscharen sie suchen, wie sie Mich
gesucht haben. Die Seher sollen sich vervollkommnen, damit sie vor
den Augen des Volkes zu großen Propheten werden, und ihr alle
müsst euch zubereiten, um die Inspiration des Heiligen Geistes zu
empfangen. Ihr sollt weiterhin Zusammenkommen, damit die
Menschen euch aufsuchen, angezogen von der Vergeistigung und
Andacht eurer Zusammenkünfte, ebenso wie von euren Werken der
Liebe und Barmherzigkeit.
5. Denkt an diese Ereignisse, die euch erwarten und die
kommen müssen, weil es in Meinem Worte vorausgesagt ist. Dann
wird euch euer Gewissen sagen, ob ihr über Meine Lehren nachgedacht
habt, ob ihr sie ergründet und verstanden habt, und ob ihr
euch für diese Zeit des Kampfes vorbereitet.
6. Dies Volk wird neue Patriarchen hervorbringen, unter deren
Anleitung tugendhafte Familien entstehen werden, welche Vorbild
für die übrigen sein werden. Es wird auch Märtyrer geben; dies
werden solche sein, die während ihrer Auftragserfüllung die
Angriffe, Verfolgungen und den Spott der Menschen ertragen
müssen — diejenige, die Nöte und Entbehrungen erleiden müssen,
um ihren Nächsten zu dienen.
7. Alles ist für die letzte Schlacht vorbereitet, nach welcher eine
einzige Lehre bestehen bleiben wird, welche diese Wahrheit sein
wird, die Ich euch lehre und die Ich euch im Verlauf der Zeiten
offenbart habe — als das Gesetz des Geistes, voller Weisheit,
Gerechtigkeit und Liebe.
8. Eure Werke und Handlungsweisen müssen immer reiner
werden, und ihr sollt euch nicht davor fürchten, in der Zeit der
gegen euch gerichteten Verleumdung und Verfolgung der Justiz
überantwortet zu werden, wenn die Erfüllung eurer Mission dem
entspricht, was Ich euch gelehrt habe.
9. Damit das Licht Meines Geistes während eurer Versammlungen
in eurem Verstande erstrahlt, müsst ihr lernen, Stille und eine
innere Sammlung zu bewahren, wie ihr sie nie gehabt habt; dann
werdet ihr Meine Gegenwart und Meine Wunder wahrhaft fühlen,
Meine Lichtgeister werden euch stärken und erleuchten. Doch wehe
denen, die Meine Wahrheit gegen Betrug eintauschen!
10. Begreift, wie groß Mein Werk ist, und wie wenig Wert ihr
ihm beigemessen habt. Wenn ihr euch sehr erquickt habt, während
ihr Mich über das Verstandesorgan des Stimmträgers hörtet, so sage
Ich euch fürwahr, dass Ich eine noch vollkommenere Form für euch
bereithalte — jene, bei der ihr Mich direkt in euren Gedanken
empfangt. Meine Unterweisung wird dann rein, lauter und göttlich
zu euch gelangen, weil sie nicht durch den Mund des Stimmträgers
gegangen ist.
11. Seid nicht verwirrt, wenn Ich euch sage, dass Ich aufs neue
vor Richtern, Tribunalen und Gesetzeslehrern stehe. Wahrlich, Ich
sage euch, Ich habe in vielen von denen, die Mir heute nachfolgen,
ein Tribunal vorgefunden und bin vor einem Richter gestanden!
Morgen werden Mich die Menschen in euch richten. Dies ist der
Grund, weshalb Ich euch bitte, dass eure Werke gut seien, damit
jene, anstatt diese Wahrheit zu verneinen, sich bessern und sich zu
ihr bekennen, statt dieselbe zu verurteilen.
12. Wie viel musste Ich in dieser Zeit zu euch sprechen!
Wahrlich, Ich sage euch, wenn ihr Mein Wort zu nutzen verstündet,
würde euch eine Lehrunterweisung genügen, um euch von ihr zu
nähren. Aber kaum sind einige Augenblicke vergangen, nachdem ihr
Mir zugehört habt, bewahrt ihr Meinen Frieden schon nicht mehr,
noch habt ihr Meine Barmherzigkeit unter euren Brüdern bekundet.
13. Auferstehet zum Leben der Gnade, indem ihr von der Speise
esst, die Ich euch in dieser Zeit gebracht habe. Begreift ihr nicht,
dass ihr die Spur eurer Schritte auf der Welt zurücklassen müsst?
Heute will Ich, dass diese Spur die Menschenscharen in Meine
göttliche Gegenwart führt. Kommt auf Wegen des Lichtes, des
Friedens, der Brüderlichkeit, und ihr werdet Mich bald finden.
Werdet nicht mutlos, wenn ihr zuweilen auf ein Hindernis stoßt,
oder wenn euer Fuß sich an den Dornen des Weges verletzt.
Wahrlich, Ich sage euch, wenn euer Glaube nicht wankt, wird euch
das kristallklare Wasser nicht fehlen, das euren Durst löscht, denn
ihr werdet euch von Meinem Worte nähren.
14. Wenn ihr euch stark fühlt und seht, dass eure Brüder an
eurer Seite nur unter Mühsalen ihren Weg gehen, so fühlt euch nicht
überlegen, denn ihr würdet in den schweren Fehler der Eitelkeit
verfallen und würdet dem Wurme gleichen, der sich mit der
Feuchtigkeit der Erde aufbläht. In Meinem neuen Volke sollen sich
weder Könige noch Herren erheben. Jeder schlechte Same wird aus
euren Herzen entfernt werden, damit ihr Meine Propheten sein
könnt.
15. Begnügt euch nicht damit, von den unsicheren Wegen
gerettet worden zu sein. Geht und sucht die Verirrten, damit ihr sie
rettet. Seid demütig, gebt Raum der Barmherzigkeit, werdet
Menschen guten Willens, dann werdet ihr eure Aufgabe erfüllen
können.
16. Es gibt so manchen, der Mir in seinem Innern sagt: "Herr,
Ich bin dabei, zu erfüllen". Darauf antworte Ich ihm, dass er kaum
so weit ist, zu lernen, wie man eine Aufgabe erfüllt. Noch seid ihr
nicht standhaft genug auf dem Wege. Ich muss euch häufig durch
Mein Vorbild und das Meiner Apostel stärken.
17. In der Zweiten Zeit gab die Menschheit Mir ein Kreuz aus
Holz, zu dessen Martyrium Mich die Menschen verurteilten. Aber
auf Meinem Geiste trug Ich ein anderes, schwereres und blutigeres:
das eurer Unvollkommenheiten und das eurer Undankbarkeit.
18. Wärt ihr fähig, ein Kreuz der Liebe und des Opfers für eure
Nächsten auf dem Rücken zu tragen und so in Meine Gegenwart zu
gelangen? Seht, dazu sandte Ich euch zur Erde; deshalb wird eure
Rückkehr dann geschehen, wenn ihr mit erfüllter Mission vor Mich
tretet. Dies Kreuz wird der Schlüssel sein, der euch die Tore des
verheißenen Königreiches öffnet.
19. Falls die Menschenscharen euch verletzen und verspotten,
während ihr mit eurem Kreuz den Weg des Lebens geht, welches
eure Straße der Bitternisse ist, so erinnert euch an das, was ihr Jesus
angetan habt, und bedenkt das, was Er an euch tat: euch vergeben.
20. Mit welcher Furcht hören einige Meiner Kinder dies Wort,
das von den Lippen des menschlichen Stimmträgers kommt, und
zwar deshalb, weil sie wissen, dass es vom Heiligen Geiste inspiriert
ist, und unter den Anwesenden gibt es einige, die das Ende Sodoms
und Gomorras miterlebten und später die Zerstörung Jerusalems.
21. Wenn ihr diese Offenbarungen hört, denkt ihr daran, dass ihr
lange auf der Erde gelebt habt und dass dennoch das Ergebnis
dürftig ist, das ihr Mir vorweist. — In den vergangenen Zeiten
gewährte Ich euch die zeitlichen Güter im Überfluss, damit ihr in
diesem Reichtum ein Sinnbild des geistigen Reichtums sehen
solltet. Heute seht ihr euren materiellen Reisesack leer, weil euch
diese Schätze nicht mehr vonnöten sind, die Zeit materiellen
Reichtums ist für euch vorbei.
22. Christus kam zu euch, und Sein Körper wurde nach der
Geburt nicht in Linnen oder in Seide gehüllt. Nur ein einziges
Leibröckchen bedeckte Seinen Körper. Dennoch brachte Er in
Seinem Worte einen Schatz und repräsentierte Er ein Reich,
machtvoller als alle auf Erden. — Ihr wart langsam im Begreifen,
weil ihr die Güter dieser Welt sehr geliebt habt und nicht die
Reinheit der Seele geliebt habt. Doch heute lebt ihr in einer neuen
Zeit und habt eine neue Gelegenheit dafür, dass euer Geist sich
aufschwingt, die menschlichen Schwachheiten überwindet und alle
geistigen Reichtümer zum Erblühen bringt, mit denen er ausgestattet
worden ist.
23. Aufgrund eurer Entwicklung seid ihr erwachsen, und
dennoch fühlt ihr euch zu unbeholfen, um die ersten Schritte in
diese neue Zeit zu tun. Darum bin Ich gekommen und habe Mich
durch euren Verstand kundgetan, um euch zu lehren, auf dem Pfade
eurer geistigen Entwicklung voranzuschreiten.
24. Seht die Männer, die Frauen und die Kinder, wie sie sich um
die Religionsgemeinschaften und Sekten scharen, und obwohl das
Licht Meines Geistes über alles Fleisch und über jeden Geist
ausgegossen ist, schlafen sie angesichts der Wirklichkeit dieser Zeit.
25. Durch wie viele Prüfungen müsst ihr noch gehen, damit ihr
nicht Verachtung für die Armen fühlt, noch Ekel gegenüber den
Krankheiten, die ihr abstoßend nennt! Wer kann wissen, ob jener
Aussätzige, der euch seine Hand entgegengestreckt hat und von dem
ihr euch entsetzt abgewandt habt, nicht in einer anderen Inkarnation
euer Vater oder euer Sohn gewesen ist?
26. Ihr zeugt Kinder eures Fleisches, doch Ich bin es, der die
Geister auf die Familien, Volksstämme, Nationen und Welten
verteilt, und in dieser für die Menschen unzugänglichen Gerechtigkeit
offenbart sich Meine Liebe.
27. Volk, nutze diese Zeit, die Ich euch gewährt habe, sie ist
kostbar und entscheidend für euren Geist. Meine klangvolle und
lauttönende Stimme hat euch aus eurer Lethargie aufgeweckt. Für
Mich ist keiner mit Schuld belastet, alle habe Ich gleichermaßen
geliebt. Beginnt euch untereinander zu lieben, damit die Menschheit
sich endlich in Meinem Gesetze versöhnt und das göttliche Gebot
erfüllt, das euch sagt: Liebet einander.
28. Wie ist es möglich, dass die Völker, die sich Christen
nennen, sich durch den Krieg vernichten und sogar beten, bevor sie
hingehen, um ihre Brüder zu töten, und Mich bitten, dass Ich ihnen
den Sieg über ihre Feinde gebe? Kann Mein Same dort existieren,
wo statt Liebe der Hass und statt Vergebung die Rache herrscht?
29. Es ist notwendig, dass sich von neuem Meine Propheten
erheben, um die Menschheit zu ermahnen. Denn während es Völker
gibt, die sich vernichten, verblendet von Ehrgeiz und Gewalt,
fürchten jene, die Mein Licht empfangen haben und die Menschheit
unparteiisch beurteilen, ihre Aufgabe anzupacken und die Gute
Botschaft weiterzugeben. Wenn diese Menschheit mit dem Geiste zu
beten verstünde, würde sie Meine Stimme vernehmen, würde sie
Meine Inspiration empfangen. Aber jedes Mal, wenn sie betet, liegt
ein Schleier über ihren (geistigen) Augen, der ihr das Licht Meiner
Gegenwart verbirgt. Ich muss zu den Menschen in den Augenblicken
kommen, in denen ihre Körper ruhen, um ihren Geist zu
erwecken, ihn zu rufen und mit ihm zu sprechen. Es ist Christus, der
wie ein Dieb in tiefer Nacht in euer Herz dringt, um in ihm Seinen
Samen der Liebe zu säen.
30. Höret, Jünger, und begreift: Gebt durch eure Gleichgültigkeit
nicht den Anlass dazu, dass der Meister, wenn Er die Zeit
dieser Kundgabe beendet, sagt, dass Er vergeblich sprach. Doch
wenn ihr diese Zeit nicht ausnützt, werdet ihr eure Undankbarkeit zu
beweinen haben. Viele Male wird euch Verzweiflung überwältigen
und Krankheiten euch niederwerfen, obwohl ihr eine Quelle der
Gesundheit in eurer Reichweite hattet, die ihr nicht nutzen wolltet.
Nur Meine Barmherzigkeit wird euch retten können; um sie zu
verdienen, habe Ich euch gelehrt, euer Brot mit dem Hungrigen zu
teilen.
31. Versteht die Göttliche Barmherzigkeit, die sich eurem
Herzen naht, damit ihr alle als eure Geschwister betrachten könnt.
32. Ich halte euch von keiner eurer menschlichen Pflichten ab,
doch Ich sage euch mit Nachdruck, dass ihr euch auch mit den
Unterweisungen des Vaters beschäftigen sollt, damit euer Geist sich
vervollkommnet, indem er Werke tut, die vor Mir wohlgefällig sind.
33. Heute kommt Mein göttlicher Strahl zu eurer Welt herab,
und er ist im gesamten Universum, er schwingt in jeder Kreatur.
Während er in den einen Intuition ist, ist er in andern Inspiration,
und in wieder andern ist er menschliches Wort, wie es unter euch
geschieht.
34. Diese Wände und dies Dach erfüllen nur die Aufgabe, euch
vor den Unbilden der Witterung zu bewahren und vor den
neugierigen oder zudringlichen Blicken eurer Brüder zu schützen.
Diese Männer und Frauen, durch die Ich euch Mein Wort gebe,
haben nichts Göttliches an sich, sie sind so menschlich wie ihr, und
der Sitz, auf dem sie ruhen, ist nicht Mein Thron, noch ist es Mein
Richterstuhl. Dies Bänkchen dient nur dazu, den Stimmträger
während seiner Verzückung zu stützen.
35. Ich komme, um in euren Herzen ein Reich der Liebe aufzurichten.
Doch damit die Fundamente dieses Reiches unzerstörbar
und ewig sind, habe Ich euch die Lehren des Geistes offenbart, ohne
deren Kenntnis ihr nur irrige Glaubenslehren schaffen würdet.
36. Bis zum Jahre 1950 werdet ihr dies Wort haben. Danach
werde Ich euch diesen Planeten für eure Auftragserfüllung überlassen;
doch nicht nur die Erde, sondern auch den Geistigen Raum.
37. Im Augenblick eurer inneren Sammlung und eures Gebetes
bin Ich zu euch gekommen, um euch zu liebkosen und euch Meine
Gegenwart fühlbar zu machen, damit ihr erlebt, dass die Verbindung
von Geist zu Geist Wahrheit ist. So habt ihr gelernt, Mein Kommen
zu erwarten, wann immer Ich Mich kundtue und Mein Wort an euch
richte.
38. Euer Herz hat Frieden, und ihr bewahrt Dankbarkeit im
Geiste, weil ihr euch erinnert, dass, als Ich euch rief, euer Gewissen
euch anklagte: "Du bist unwürdig." Doch dann habt ihr Meine
Stimme vernommen, die euch sagte: "Ich liebe euch, kommt zu Mir,
ihr seid Meine Erwählten, Ich vergebe euch." Da erblühte in euren
Herzen der Glaube und die Liebe zum Meister.
39. In eurem Geiste habe Ich dies Erbe niedergelegt, auf diesen
Grundmauern lasse Ich Mein Werk ruhen, welches keine schwachen
Fundamente haben darf. Dies Licht wird nicht erlöschen, denn Ich
entzündete es zuvor in euren Herzen; diese Lehre wird nicht
untergehen, denn Ich habe euch zuvor geläutert.
40. Denkt nicht, dass ihr Mein Werk auf der Erde erhaltet; das
Werk ist es, das euch erhält.
41. Versteht ihr, warum Ich schlichte und ungeschulte Herzen
erwählte, um den ersten Gemeinschaften vorzustehen? Weil —
wenn sie auch Meinem Werke noch so viele Unvollkommenheiten
beimischen würden — dasselbe doch nicht seinen Wesensgehalt
verlieren würde, und Meine Gerechtigkeit zum geeigneten Zeitpunkt
kommen würde, um das Getreide zu schneiden und den Weizen von
jedem Unkraut zu trennen. Doch vergesst nicht, dass Ich euch gesagt
habe, dass die Ersten die Letzten und die Letzten die Ersten sein
werden, denn von Generation zu Generation werden Jünger
erstehen, deren Entwicklung, Vergeistigung und Verständnis ihnen
ermöglichen wird, große Fortschritte auf dem geistigen Pfade zu
machen.
42. Ihr habt gelobt, Mir auf diesem Wege zu folgen; doch Ich
sage euch, dass es nicht nötig war, dass ihr ein Gelöbnis ablegtet.
Denn welcher Mensch, der vom Wege des Leidens hierherkommt,
möchte zu ihm zurückkehren?
43. Ich bahne euch den Weg des Wahren Lebens, wo der Friede
wohnt. Ihr schafft unheilvolle Wege, die ihr mit euren Tränen und
eurem Blute markiert.
44. Ich gebe euch Meine Unterweisungen in einer Sprache, die
selbst der Ungebildetste verstehen kann; denn Ich spreche zu euch
nicht in unbekannten Ausdrücken oder mit wissenschaftlichen
Worten. Ich verwende einfache Worte, denn Ich bin das Wort der
Liebe, das jeden Geist und jedes Herz anspricht. Ich will, dass —
wenn Ich aufhöre, in dieser Form zu euch zu sprechen — ihr den
geistigen Gehalt dieser Weisheit genutzt habt, damit ihr ihn morgen
der Menschheit mit der Wahrheit und Weisheit weitergeben könnt,
die er enthält.
45. Die Wege werden nun geebnet, damit die Menschheit sich
an verschiedenen Punkten der Erde auf die Suche macht nach dem
strahlenden Leuchtfeuer dieser Lehre, die bald das Ideal jedes
Geistes sein wird. Euer ganzes Wesen bereitet sich nun vor, um
Zeugnis von Meinem Worte zu geben: der Geist, das Herz und die
Lippen, damit ihr wie eine reine Quelle seid, aus der diese
kristallklaren Wasser ihren erfrischenden Wohlgeruch unter die
Menschen fließen lassen.
46. Erfüllt eure Bestimmung! Habt nicht den Wunsch, zu Mir
zurückzukehren, ohne zuvor den Weg zurückgelegt zu haben, den
Ich euch wies, denn es würde euch der Schmerz zuteil, Flecken in
eurer Seele zu sehen, die sie noch nicht abgewaschen hat, weil sie
nicht bis ans Ende ihres Sühneweges gelangte. Die Reinkarnationen
sind über euch hinweggegangen, doch viele von euch haben die
unendliche Gnade und die Liebe nicht gewürdigt, die euch der Vater
damit zuteil werden ließ. Bedenkt: je größer die Zahl der
Gelegenheiten ist, desto größer ist eure Verantwortung, und wenn
diese Gelegenheiten nicht genutzt werden, so wird mit jeder
derselben die Sühnelast und die ausgleichende Gerechtigkeit größer
werden. Dies ist die Bürde, deren unerträgliches Gewicht viele
Wesen nicht begreifen und die euch nur Meine Lehre offenbaren
kann.
47. Meine Unterweisung will euch zu Herren dieses
vergänglichen Reiches machen, damit nicht dieses euch beherrscht.
Ich will nicht, dass — wenn ihr im Geistgewand in Meine
Gegenwart gelangt — ihr Mir sagt: "Vater, warum hast Du mich
abberufen, obwohl Ich noch auf der Erde leben wollte ?" — Wie
selten zeigt ihr euch einverstanden mit Meinem Willen!
48. Heute sage Ich denen, die Ich in dieser Zeit Anfänger und
Jünger genannt habe, dass niemand zu Mir gelangen wird, ohne
zuvor den Weg zurückgelegt zu haben, der seinem Geiste für dessen
volle Entfaltung zugewiesen wurde. — Dies ist eine Zeit der
Wiedergutmachung und der Gerechtigkeit; Ich allein kenne das
Urteil über jeden einzelnen. Jede Verfehlung aus der Vergangenheit
wird heute wiedergutgemacht. Es genügt, euch zu sagen, dass der,
der früher seinen Mitmenschen den Tod gab, jetzt (zur Erde)
kommen musste, um (geistig) Tote zum Leben zu erwecken.
49. Gesegnete Kinder, Ich kenne euer Gebet und verstehe eure
Sprache. Die Menschen nehmen keine Rücksicht auf euch, weil sie
euch für klein und schwach halten, wodurch der Geist leidet, der
sich in euch verbirgt.
50. Greise, ihr seid von der Last der Zeit und der Kämpfe
gebeugt worden; eure Lippen schweigen, euer Herz ist traurig. Ihr
habt viel gelernt im Leben; ihr könnt nicht mehr auf die
Herrlichkeiten der Welt hoffen, denn eure Jugend liegt hinter euch,
und ihr setzt eure Hoffnung nur auf das Leben, das eure Seele
jenseits des Todes erwartet. Ihr fühlt euch unnütz, weil eure Brüder
glauben, dass ihr zu nichts nütze seid, da ihr nicht körperlich
mitarbeitet. Aber ihr wisst, dass in euren Herzen ein Licht brennt
und ein Buch (der Erfahrung) existiert. Ich, euer Meister, verstehe
euch, kenne euer Herz und sage euch: Sprecht mit Mir, erkennt, wie
euch Meine Liebe einhüllt. Wartet ruhig auf die Stunde der
Abberufung. Beunruhigt euch nicht: Dort erwartet euch das wahre
Leben, die ewige Jugend.
51. Mädchen, Ich allein verstehe euch. Euer Herz hat sich dem
Leben wie ein Blumenkelch geöffnet. Ihr träumt von Liebe, von
Zärtlichkeit, von Glück. Doch Ich sage euch: Träumt nicht länger,
erwacht, denn ihr müsst euch gut vorbereiten, damit ihr die erhabene
Aufgabe erfüllt, die euch erwartet, und ihr müsst sehr stark werden,
um euren Leidenskelch zu leeren. Aber wenn euer Herz liebt, werdet
ihr in dieser Liebe den Halt und den Trost für euren Lebensweg
finden.
52. In dieser Zeit der Wiederherstellung wird Meine Gerechtig-
keit eine tiefe Spur in den Menschen zurücklassen. Die Menschen
werden von all ihren Werken Rechenschaft ablegen müssen. Wer auf
dieser Erde seine Augen für die Wahrheit geöffnet hat, soll für alle
"wachen" und beten, denn wenn die Menschen sich nicht inmitten
der Verwirrung im Gebet erheben, wird das Chaos auf der Welt
herrschen. Auch diese Augenblicke hier sind dem "Wachen"
gewidmet. Du, Volk, dem das geistige Gebet aufgetragen ist, damit
du Verdienste um den Frieden erwirbst — wende dich ab vom
Unnützen und Bösen und bereite deine Seele mehr und mehr.
53. Es ist notwendig, dass sich auf der Erde ein Heer von
Soldaten des Friedens zubereitet, das gegen den Hass und die Sünde
kämpft, bis sie ausgelöscht sind. Dieses Heer ist es, das Ich nun
sammle und ausbilde und das aus sichtbaren und unsichtbaren
Wesen bestehen wird. Mein Apostel Johannes hatte die Gabe, es in
seiner Offenbarung zu schauen.
54. Bald werden Meine Legionen bereit sein und die Felder des
Todes und der Verwüstung einnehmen. Ihr Kommen wird wie ein
Wirbelwind sein, der die Herzen der Menschen erschüttert. Sturm
wird im Innern eines jeden von ihnen herrschen, und nur ein
Leuchtfeuer wird in der Finsternis jener Tage Licht spenden, und
jenes Leuchtfeuer werde Ich sein. Alle Kinder dieses Volkes, die
sich nicht entschließen, die Aufgabe zu erfüllen, die Ich ihnen
übertrug, als Ich sie zur Erde sandte, werden ins Geistige Tal
abberufen werden, damit sie denen Platz machen, die zu kämpfen
haben. Später werden jene, die hinübergegangen sind, im Geiste zu
arbeiten beginnen; aber ihre Anstrengung wird größer sein müssen.
55. Diejenigen, die ihre Aufgabe gehorsam erfüllen, werden
nichts fürchten, denn das Licht des göttlichen Leuchtfeuers wird ihre
Wege inmitten des Sturmes erhellen. Es wird nichts geben, das sie
zum Scheitern bringen oder ins Verderben stürzen könnte.
56. Gesegnet seien, die diese Zeit als Sühne zu nutzen wissen,
denn sie werden unverletzt aus dieser Schlacht hervorgehen. Aber
die noch immer die Schätze der Erde lieben und die höchsten
Stellungen und den Ruhm der Welt erstreben, sie werden ihre Sühne
unter größten Seelenschmerzen zu ertragen haben.
57. Was werden jene dem Vater darbringen können, die nur die
Welt geliebt haben? Was werden sie antworten können, wenn sie im
Geiste vor Jenen gelangen, der sie so sehr geliebt hat und der ihnen
so viele Gelegenheiten für ihr Seelenheil geboten hat?
58. Ihr alle hättet vorbereitet sein müssen für diese Zeit.
Erinnert euch, dass Meine Sendboten sogar ihr Leben für euch
hingegeben haben, um euch Meine Gerechtigkeit anzukündigen. Ihr
habt jenen Stimmen wenig Beachtung geschenkt, nur weil ihr
glaubtet, dass sie der Wahrheit sehr ferne sind. Doch siehe da, jene
Stimmen der Boten und Propheten erheben sich und erschallen in
dieser Zeit mit noch größerer Eindringlichkeit. Wahrlich, Ich sage
euch, wenn jene Botschaften von den Menschen aufmerksam gehört
und gläubig studiert werden, werde Ich Meine neuen Propheten
senden, damit sie ihnen das ankündigen, was nach dieser Zeit
kommt, und um der früheren Propheten willen werden jene Glauben
finden, die noch kommen werden.
59. Selig, wer Frieden in seinem Leben hat und diesen nutzt, um
an seinen Brüdern Werke der Barmherzigkeit zu tun. Selig jener, der
— obschon er einen Schmerz in seinem Herzen trägt — sich selbst
vergisst, um seinen Nächsten zu trösten. Dieser lebt nach dem
Vorbilde Jesu, als Er unter die Last des Kreuzes gebeugt Seinen Weg
ging und selbst dann noch tröstete, heilte und den Menschenscharen
vergab.
60. Der Prophet Elias, der Wegbereiter, der Vorbote der Dritten
Zeit, legt Fürsprache für seine Herde ein, er betet für die, die nicht
zu beten verstehen, und verhüllt mit seinem Mantel den
Schandflecken des Sünders in der Hoffnung auf dessen Erneuerung.
Elias rüstet seine Scharen, seine Heere, um die Finsternis zu
bekämpfen, die durch Unwissenheit, Sünde, Fanatismus und den
Materialismus der Menschheit entstanden ist.
61. Selbst wegen eines einzigen "Letzten", der unter euch ist,
wann immer Ich euch Mein Wort predige, gibt es ein Fest in
Meinem Reich, ein Fest, an dem ihr alle teilhabt. Wenn ihr wüsstet,
wie viel Freude im Meister ist, wann immer jemand zum ersten
Male kommt, um Meine Lehren zu hören, auch wenn in seinem
Herzen der Zweifel, die Hartherzigkeit und selbst der Spott
vorhanden ist! — Mein Wort weiß alle menschlichen Schwachheiten
zu überwinden.
Heute fragt Mich ein Herz: "Wenn Du Christus bist, warum
hältst Du Dich in dieser Armut auf?" Doch der Meister muss ihm
sagen: Wann habe Ich Mich zum König in eurer Welt gekrönt? Wann
wohnte Ich auf Erden in Palästen? Einmal lebte Ich unter den
Menschen, damit ihr Mich als Mensch kennenlerntet, und Ich lebte
euch Meine vollkommene Demut und Sanftmut vor. Ich bin König,
doch die Menschen schufen Meine Krone nicht, die aus Weisheit
besteht. Meine Krone ist jenes Licht, das im göttlichen Verstande
des Schöpfers strahlt, und die Strahlen, die es aussendet, fallen in
euren Verstand — nicht, damit ihr euch für Könige haltet, sondern
damit ihr im Wissen um die Größe, die Gott in euren Geist gelegt
hat, demütig zu sein vermögt mit der wahren Demut, die Ich euch
durch Jesus lehrte, als Ich euch sagte: "Ich bin der Weg, die
Wahrheit und das Leben."
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161