BWL - Band III - Unterweisung 62


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters - 
Band III  - Unterweisungen 56 - 82 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 3

Unterweisung 62:
1. Geliebte Jünger, Ich komme, um euch zu bestätigen, dass
alles, was Ich euch in vergangenen Zeiten gesagt habe, jetzt in
Erfüllung geht. In gleicher Weise wird sich das erfüllen, was Ich
euch in dieser Epoche durch das Verstandesorgan des Menschen
vorausgesagt habe. Dies ist der Grund, weswegen sich der Glaube in
diesen Menschenscharen belebt hat, die anfänglich herbeikamen,
Mein Wort auszuforschen, um festzustellen, ob es Wahrheit ist, dass
der Göttliche Meister Seinen Kindern Seine Liebeslehren übergab,
und die sich hernach dem Studium und der Erforschung (der
Unterweisungen) gewidmet haben, um diese Lehre sogleich der
Menschheit zu bringen.
2. Ihr beginnt alles zu lieben, was eures von Leidenschaften
gereinigten Herzens und eures Geistes würdig ist, und unmerklich
hört ihr auf, all das zu lieben, was ihr früher in der Welt erstrebt
habt. — So spricht der Geist der Wahrheit in dieser Zeit zu euch, in
der er sein Wort durch ungebildete, einfache und sündige Geschöpfe
kundtut. Kleine und ärmliche Versammlungsstätten habt ihr in den
abgelegensten Winkeln der Städte und Dörfer errichtet, und in ihnen
hat sich das Volk versammelt, begierig, Meine Unterweisung zu
vernehmen.
3. Einstens hörten die Menschen Jesus in den Dörfern, an den
Ufern der Flüsse und auf freier Flur sprechen, bis der Augenblick
kam, an dem Mein Werk vollendet werden sollte und Ich in
Jerusalem einzog, der Stadt, deren Namen für immer mit dem des
Meisters verbunden ist. Doch jenes Volk ließ Mich nicht mehr
fortziehen — nicht, weil es Mich liebte, sondern weil es Den töten
sollte, der ihm die Botschaft einer höheren Unterweisung brachte als
jene, die es bis dahin von seinem Herrn empfangen hatte.
4. Jetzt sagt euch Christus: Ich bin das Tor zum Neuen
Jerusalem. Gesegnet seien all jene, die durch dasselbe die lichte und
heilige Stadt betreten, denn sie werden auch nicht mehr von ihr
fortgehen — doch nicht, weil sie dem Tod begegnen, im Gegenteil,
dort werden sie das ewige Leben finden.
5. Während eure Körper in die Erde hinabgesenkt werden, in
deren Schoße sie sich mit ihr vermengen, um sie fruchtbar zu
machen — denn noch nach dem Tode werden sie weiterhin Kraft
und Leben sein — wird euer Geist, der über eurem Wesen steht,
nicht in der Erde bleiben, sondern er wird mit der Seele ziehen, um
sich ihr als ein Buch zu zeigen, dessen tiefe und weise Lehren von
der Seele studiert werden. Da werden sich eure seelischen Augen für
die Wahrheit öffnen, und in einem Augenblick werdet ihr das zu
deuten wissen, was ihr in einem ganzen Leben nicht zu begreifen
vermochtet. Dort werdet ihr verstehen, was es bedeutet, ein Kind
Gottes und ein Bruder eurer Nächsten zu sein. Dort werdet ihr den
Wert all dessen begreifen, was ihr besessen habt, werdet das
Bedauern und die Reue wegen der begangenen Fehler, der
verlorenen Zeit empfinden, und die schönsten Vorsätze zur
Besserung und Wiedergutmachung werden in euch geboren werden.
6. Es war notwendig, dass Ich in dieser Zeit mit einer
ausführlichen und vollständigen Unterweisung (zu euch) kam, um
Geheimnisse aufzuklären und Unwissenheit zu beseitigen, damit ihr
alle Gaben erkennen könntet, mit denen euch euer Vater ausgestattet
hat. Ohne diese Kenntnis und ohne diese Entwicklung hättet ihr Mir
nicht näherkommen können und würdet ihr immerzu in eurem Meer
von Ungewissheiten umherkreuzen.
7. Ihr konntet die Geistesgaben und Kräfte, die ihr besitzt,
infolge eurer Unwissenheit nicht nutzen. Doch wenn sie sich bei
irgendeinem Meiner Kinder in spontaner und natürlicher Weise
offenbart haben, war immer jemand zur Stelle, der ihn für anormal
erklärte oder ihm okkulte und widernatürliche Kräfte unterstellte.
8. Arme Menschheit, die — obwohl sie den wahren Gott als
Gott hat — Ihn nicht kennt noch versteht, ebenso wie sie sich selbst
nicht zu erkennen vermochte, weil sie aufgrund ihres religiösen
Fanatismus eine dunkle Binde vor ihren Augen trägt — infolge jener
unreinen und unvollkommenen Gottesverehrung, die immer ein
Hindernis für ihren geistigen Aufstieg und ihre Entwicklung
gewesen ist. Doch Ich, der Ich der wahre und einzige Hirte der
Seelen bin, der sie in die Heimat zu führen vermag, die Meine
Barmherzigkeit für sie vorgesehen hat — Ich gehe den verirrten
Schafen nach, um sie auf den Weg des Lichtes zu bringen, der zum
himmlischen Gehege führt.
9. Aus diesem Grunde zeige Ich euch eine neue Seite des
Buches des Wahren Lebens.
10. Ich werde euch nichts wegnehmen, im Gegenteil, Ich
überlasse euch alles. Noch ist es nicht Zeit, dass Ich zur Ernte
komme.
11. Ich lehre euch mit Meinen göttlichen Unterweisungen, das
Land zu bestellen, und wenn ihr in der Erforschung und Erkenntnis
Meines Gesetzes Fortschritte gemacht habt, sollt ihr es euren
Brüdern, zusammen mit dem Zeugnis eurer Werke der Liebe und
Barmherzigkeit bekannt machen. Ich werde von der Ewigkeit aus
eure Schritte verfolgen und eure Saat bewachen. Wenn der rechte
Zeitpunkt gekommen ist, werdet ihr Mir eure Ernte überreichen.
12. Ihr lebt in einer Zeit der Prüfungen. Es vergeht nicht eine
Stunde des Tages, in der ihr nicht unter irgendeiner Prüfung steht.
Unter der Last derselben lästert der Weltmensch, und der überraschte
Jünger fragt sich: Warum fühle ich mich von der Last der
Prüfungen niedergedrückt, obwohl ich der Spur des Meisters folge?
— Doch der Meister antwortet euch: Wer Mir nachfolgt, wird ein
Kreuz tragen, und je gewissenhafter er sich an Mich hält und Mir
nacheifert, desto bitterer wird sein Kelch sein. Denn was wäret ihr
ohne Prüfungen? Wann würdet ihr zu Mir kommen?
13. Die Seligkeit des Geistes ist für jene, die auf ihrer Schulter
die Last ihres Kreuzes tragen und einen Blick der Vergebung für
diejenigen haben, die sie beleidigen, ein Wort des Trostes für die
Leidenden, und eine Hand, die alle segnet, die ihren Weg kreuzen.
14. Gnade werden erlangen, die sich auf dem schmerzensreichen
Wege ihres Lebens mit Ergebung aufzurichten vermögen,
wenn sie zu Fall kommen, und die, ohne das Kreuz ihres Auftrags
von sich zu werfen, mit ihm den Gipfel des Berges erreichen. Denn
diese werden in ihrem Leben ihrem Meister nachgefolgt sein und
werden mit Ihm in Seinem Reiche sein.
15. Glaubt nicht, dass Christus, weil Er Mensch gewordener
Gott war, blutete und starb, ohne in Seinem Todeskampf Schmerz zu
fühlen. Wahrlich, Ich sage euch, der Schmerz Christi war real, und
es hat weder vorher noch danach einen Schmerz gegeben, der ihm
gleichkam. Gerade in Seinem Fleische war der Schmerz so stark,
dass dieses ausrief: "Mein Gott, Mein Gott, warum hast Du Mich
verlassen!"
16. Auch euch wird man den Kelch des Leidens reichen. Weist
ihn nicht zurück, denn nie wird euch eine Prüfung gesandt werden,
die über eure Kräfte geht.
17. Ich erwecke euch mit Meinem Licht, und ebenso werde Ich
die Konfessionen mit der Wahrheit dieses Wortes erwecken.
18. Meine erbarmende Liebe hat in dieser Zeit alle Geister
erleuchtet, und in ihnen sind Fragen und Beunruhigungen aufgebrochen.
Männer und Frauen erheben sich auf der Suche nach Licht,
weil sie sich wie Schiffbrüchige inmitten eines Sturmes fühlen.
19. Alle — angefangen bei den Wissenschaftlern, die sich im
Meer des Lebens verirrt haben, bis hin zu denen, deren Verstand
unausgebildet ist — fühlen das Kommen der Neuen Zeit. Wie viele
jener Menschen werden, wenn sie Mich suchen, auf euch stoßen,
um euch nach dem zu fragen, was euch der Meister lehrte! Nicht
alle werden sanftmütig kommen, manche werden Beweise fordern,
um zu glauben, und andere werden euch drohen! Dies ist die Zeit,
auf die ihr vorbereitet sein müsst, dies wird die Gelegenheit sein,
vor eurem Herrn Verdienste zu erwerben.
20. Ihr sollt reden, wie Ich euch gelehrt habe. Von euren Lippen
sollen nicht wohlklingende Worte ohne Gehalt kommen, wie sie die
Menschen gebrauchen. Lasst nur bescheidene, schlichte und
aufrichtige Worte aus eurem Munde kommen, dann werden diese
das ganze Herz dessen bewegen, der sie aufnimmt. — Macht euch
auch dafür würdig, dass Ich euch die Geheimnisse offenbare, die in
Meiner verborgenen Herzenskammer den Augenblick erwarten, ans
Licht zu kommen. Ermutigt euch in Mir, weicht vor nichts zurück.
Es ist nicht Mein Wille, dass die Menschen durch Verbreitung von
Furcht euren Mund verschließen und Mein Volk zum Verstummen
bringen.
21. Gebt den Prüfungen, die ihr erlitten habt, den richtigen Wert,
damit ihr euch nicht vor denen fürchtet, die noch kommen werden.
Ihr habt Pharao besiegt, seid über die Götzen hinweggeschritten, die
ihr früher angebetet habt, als ob sie euer Gott wären. Ihr habt die
Traditionen vergessen und euch an das Gesetz gehalten, und habt
den religiösen Fanatismus zurückgewiesen. Doch in diesem Kampfe
wurde euer Geist gestählt.
22. Messt eurem Körper nicht mehr Bedeutung bei, als er in
Wirklichkeit hat, und lasst auch nicht zu, dass er den Platz
einnimmt, der nur eurem Geiste zukommt.
23. Begreift, dass die Körperhülle nur das Werkzeug ist, das ihr
benötigt, damit sich der Geist auf Erden kundtun kann.
24. Ihr sollt bei der Erfüllung eurer Aufgabe mit Demut
bekleidet ans Werk gehen, dann werdet ihr überrascht sein, zu sehen,
wie eine geheimnisvolle Macht alles auf eurem Wege bereitstellt
und vorbereitet. Wenn ihr den Samen Meiner Lehre in irgendein
Herz legt, werdet ihr ebenso entdecken, dass — noch bevor ihr zu
ihm kommt — es bereits aufmerksam gemacht und dafür
aufnahmebereit war, und dass es daher den Samen in seinem Herzen
aufzunehmen vermochte.
25. Verzagt nicht angesichts der Unfruchtbarkeit der Felder in
dieser Zeit. Verliert nicht den Mut, wenn ihr beim Aussäen eines
Samens entdeckt, dass unter der Erdkrume nur Steine vorhanden
sind. Kämpft selbst gegen die Steine an! Ich gebe euch die
Werkzeuge dafür. Habt Glauben, und Ich verspreche euch, Mich
dort kundzutun, wo ihr Mich benötigt.
26. Wachet, denn die Menschen werden sich vorbereiten und
sich zu großen und mächtigen Gruppierungen vereinigen, ohne zu
wissen, warum sie es tun. Doch ihr wisst, dass sie auf der Suche
nach Meiner Dritten Offenbarung sind, auf der Suche nach Dem, der
ihnen zurückzukommen versprach. Sie werden in den vergangenen
Testamenten nach Licht suchen, in der Hoffnung, ein Wort zu
finden, das ihnen ihre Überzeugung bestätigt, dass dies die Zeit
Meiner Wiederkunft als Heiliger Geist ist.
27. Die Menschen befragen Mich und sagen Mir: "Herr, wenn
Du existierst, warum offenbarst Du Dich nicht unter uns, obwohl Du
zu andern Zeiten bis in unsere Erdenwelt herabgekommen bist?
Warum kommst du heute nicht? Ist unsere Gottlosigkeit jetzt so
groß, dass sie Dich hindert, uns zu Hilfe zu kommen? Immer hast
Du den Verlorenen, den 'Blinden', den 'Aussätzigen' gesucht — jetzt
ist die Welt voll von ihnen. Erregen wir nicht mehr Dein Mitgefühl?
— Du hast zu Deinen Aposteln gesagt, dass Du zu den Menschen
zurückkehren würdest und dass Du Zeichen Deines Kommens geben
würdest, die wir nun zu sehen glauben. Warum zeigst Du uns nicht
Dein Angesicht?"
28. Seht, so warten die Menschen auf Mich, ohne zu fühlen,
dass Ich unter ihnen bin. Ich bin vor ihren Augen, und sie sehen
Mich nicht, Ich spreche zu ihnen, und sie hören Meine Stimme
nicht, und wenn sie Mich endlich für einen Augenblick schauen,
leugnen sie Mich. Aber Ich gebe weiterhin Zeugnis von Mir, und die
auf Mich hoffen, werde Ich fernerhin erwarten.
29. Doch wahrlich, die Zeichen Meiner Offenbarung in dieser
Zeit sind groß gewesen, selbst das Blut der Menschen, in Strömen
vergossen und die Erde tränkend, hat die Zeit Meiner Gegenwart
unter euch als Heiliger Geist angezeigt.
30. Alles stand geschrieben im Buch der Sieben Siegel, das sich
in Gott befindet und dessen Existenz der Menschheit durch den
Apostel und Propheten Johannes offenbart wurde. Den Inhalt jenes
Buches hat euch nur das Göttliche Lamm offenbart, denn weder auf
der Erde noch in den Himmeln war ein gerechter Geist vorhanden,
der euch die tiefen Geheimnisse der Liebe, des Lebens und der
Gerechtigkeit Gottes erklären konnte. Doch das Göttliche Lamm,
welches Christus ist, löste die Siegel, die das Buch des Lebens
verschlossen, um Seinen Kindern dessen Inhalt zu offenbaren. Und
jetzt wurde Elias gesandt als Repräsentant der Dritten Zeit und als
Wegbereiter Meiner Kundgabe unter den Menschen, um euren Geist
für das Verständnis dieser Offenbarung vorzubereiten. Er war es, der
den ersten Stein des Tempels des Heiligen Geistes setzte und der
euch enthüllte, dass ihr euch in der Zeit des Sechsten Siegels
befindet und dass alle, die diese Kundgebungen hören und sehen
werden, vor der Menschheit Zeugen sein würden, der sie Meine
Wahrheit zu übergeben hätten, wobei sie mit ihren Werken die
Realität Meiner Kundgebung bezeugen würden.
31. Die ersten Verstandesorgane, durch die sich dies Licht
kundtat, waren durch Meine Gnade vorbereitet. Aber um Meiner
Kundgebung würdig zu sein, beteten sie und verblieben im Glauben,
in der Ehrfurcht und in der Erhebung. Unter ihnen war Mein Sohn
Roque und Meine Dienerin Damiana — Stimmträger, durch die
zuerst Elias in ihm und danach Das Göttliche Wort in ihr der
Menschheit die Ankunft der Dritten Zeit ankündigte. Durch ihre
Vermittlung begann Ich die Kinder Israel herbeizurufen und die
Erwählten jedes Stammes zu kennzeichnen.
32. Seit damals haben einige Meiner Kinder versucht, dies Licht
auszulöschen. Doch wahrlich, Ich sage euch, niemand wird dies zu
tun vermögen, denn das Licht des Sechsten Leuchters kommt von
Gott. Vielmehr haben die, die gegen dies Licht kämpfen wollten,
seine Flamme angefacht.
33. Studiert also Meine Unterweisung und sagt mir, ob alle
diese Prophetien im Schoße irgendeiner Religionsgemeinschaft
hätten in Erfüllung gehen können.
34. Mit dem Wort der Liebe und des Lebens habe Ich euch eine
vollkommene Gottesverehrung gelehrt, und ihr habt eine neue
Verbindung mit eurem Vater kennengelernt, die euch für die vollkommene
Verbindung von Geist zu Geist vorbereitet.
35. Es wurden euch die Fähigkeiten aufgedeckt, welche der
Geist besitzt, und ihr habt begriffen, dass — obschon ihr ein Erbe
besitzt — ihr es nicht kanntet. Ich überzeugte euch von Meiner
Gegenwart, indem Ich euch auf eurem Lebensweg die Wohltaten
gewährte, die nur Meine Barmherzigkeit vollbringen kann —
sowohl an eurer körperlichen Gesundheit, als auch an eurer
moralischen; denn nur das Licht des Glaubens wird euch bis ans
Ende eures geistigen Wiedergutmachungsweges gelangen lassen.
36. Heute empfange Ich von jedem Meiner Kinder seine
Opfergabe und seine Bitte.
37. Schüttelt die Müdigkeit ab von eurer Seele und eurem
Körper, denn noch müsst ihr wandern und arbeiten. Die Zeit des
Schmerzes ist mit derjenigen Meines Kommens zusammengefallen,
so dass ihr nicht verlassen seid. Welche Freude werden die erleben,
die den Leiden des Lebens die Ausübung Meiner Lehre
entgegensetzen!
38. In dieser Zeit wird euer Herz lernen, in Liebe für die andern
zu schlagen, denn ihr werdet euch in Wahrheit als Brüder in Gott
erkennen. Die Hand dessen, der liebt, wird stark sein, um den
Gefallenen aufzurichten. Der Felsen, der die Berührung Meiner
Barmherzigkeit fühlt, wird unerschöpfliches Wasser hervorquellen
lassen.
39. Heute bleiben die Lippen der Kinder dieses Volkes noch
verschlossen und sie verkünden der Welt nicht, dass Christus, der
Rabbi, zurückgekehrt ist. Aber eure Stummheit darf nicht länger
währen, denn sonst werdet ihr morgen über euren Ungehorsam
weinen.
40. Glaubt wirklich, dass eure Werke als Saat für die künftigen
Generationen fortdauern werden, und dass ihr nur deshalb durch den
Schmelztiegel des Leidens gehen musstet, um euch zu läutern und
damit ihr die Gaben begreifen könntet, die Ich euch gegeben habe.
Viele von euch mussten sich in den Wassern der Reinigung
waschen. Es läuterte sich der Verstand des Stimmträgers, das Herz
dessen, der Menschen zu führen hatte, die Hand dessen, der Kranke
heilen sollte, die geistige Schau derer, die ins Jenseits eindringen
sollten, um zu weissagen.
41. Der Schmerz, der Kelch der Bitterkeit und die Prüfungen
eures Lebens haben euch gestählt, um dem Kampfe standzuhalten,
der sich nähert; denn wahrlich, Ich sage euch, euer Glaube, eure
Vergeistigung und eure Geduld werden von der Menschheit auf die
Probe gestellt werden. Dies sage Ich nicht nur denen, die Mir gerade
zuhören, sondern all jenen, die noch nach der Zeit dieser
Kundgebung sich aufmachen und ihr Kreuz ergreifen, um Mir
nachzufolgen.
42. Bekleidet euch mit Sanftmut, mit Erbarmen, mit Demut,
damit ihr als Meine Jünger erkannt werden könnt. Wenn ihr euch
wirklich als Jünger Jesu betragt, werden selbst die Pharisäer, wenn
sie sich unter einer Maske verborgen an euch heranmachen, um über
euch herzufallen, angesichts eures Vorbilds aus Wölfen zu sanften
Lämmern werden.
43. Ich will euch mit Meinem Lichte retten. Es gibt nicht einen,
der heute sagen könnte, dass er schon gerettet ist. Wahrlich, Ich sage
euch, wenn Ich euch in dieser Zeit für einen Gerechten die Rettung
anbieten würde, wäret ihr verloren, denn ihr könntet Mir keinen
Gerechten präsentieren.
44. Die Menschheit erleidet Schiffbruch inmitten eines Sturms
von Sünden und von Lastern. Nicht nur der Mensch, wenn er
erwachsen wird, befleckt seine Seele, indem er die Entwicklung
seiner Leidenschaften zulässt; auch das Kind in seiner zarten
Kindheit erlebt das Kentern des Bootes, in welchem es fährt. Mein
Wort voller Offenbarungen erhebt sich inmitten dieser Menschheit
wie ein riesiger Leuchtturm, der den Schiffbrüchigen die wahre
Route anzeigt und in denen die Hoffnung belebt, die nahe daran
waren, den Glauben zu verlieren.
45. Es steht geschrieben, dass "alle Augen Mich schauen
werden", denn geistig werden alle Meine Wahrheit erkennen. Die
Blinden werden ihre Augen dem Lichte öffnen und Elias sehen, der
große Menschenscharen in Meine Gegenwart führt. Die ungläubige
Welt wird sich mit dieser Art von Zeugnissen, von Überraschungen
und Beweisen überhäuft sehen, und während die einen Mich
leugnen und als Beweise die (heiligen) Schriften entgegenhalten,
werden die andern jubeln, weil sie die Stunde der Erfüllung vieler
Prophetien gekommen sehen, die Ich durch den Mund Meiner
Propheten und durch den Mund Jesu ankündigte.
46. Diejenigen, die Mein Kommen im Schoße ihrer Kirchen
erwarten, ahnen nicht einmal, in welcher Weise und wo Ich Mich
kundtue, obwohl sich Meine Kundgebung durch zahlreiche Ereignisse
fühlbar machte. Wie ein Blitz, der im Osten entsteht und im
Westen erlischt, so ist Meine Ankunft gewesen. Aber die
Schwingung und der Widerschein Meines Geistes ist unter euch in
Menschenwort umgewandelt worden, damit ihr begreifen könnt, wer
Der ist, der an die Tür der Menschenherzen pochte, und weshalb die
Zeichen gegeben wurden.
47. Ich wollte Mich durch unverbildet einfache Verstandesorgane
kundtun, weil sie frei von Vorurteilen, von verdrehten
Auslegungen Meines Gesetzes sind und daher die Geeigneten sind,
Mein Wort in größter Reinheit zu übermitteln. Dies Wort wird von
der Menschheit leidenschaftlich erörtert werden, auch wenn sie
einen Schleier der Gleichgültigkeit über dasselbe breiten möchte.
Denn es wird in dieser Zeit das einzige sein, das in viele
Geheimnisse und viele Irrtümer Licht bringt.
48. Wahrlich, Ich sage euch, nach 1950 werde Ich mit Meiner
Macht und Meiner Gerechtigkeit alle kirchlichen Rituale
heimsuchen, die auf der Welt gefeiert werden, und wenn ihre
Geistlichen und Pastoren bei diesem Weckruf nicht erwachen
sollten, werde Ich zu ihnen sprechen, indem Ich Mich der
Unmündigen bediene. Ebenso, wie die Nationen von Meiner
Gerechtigkeit heimgesucht wurden, werden auch die verschiedenen
Konfessionen der Prüfung unterworfen werden. Jede Krone, jedes
Zepter, jeder Titel und jede Hierarchie wird gerichtet werden.
49. Volk, wo bewahrst du die Worte und die Unterweisungen
auf, die Ich euch mit so viel Liebe gebracht habe? Bedenkt, dass
dies Wort die göttliche Liebkosung gewesen ist, mit der euer Vater
euch in dieser Zeit aufgeweckt hat. Oder wollt ihr etwa warten, bis
euch die entfesselten Naturkräfte aus eurem Schlummer aufwecken?
50. Der Vater möchte bei Seinem Volke nicht mit Vorwürfen
erscheinen, sondern seine Werke segnen; aber noch zeigt sich unter
euch nicht der Vorsatz zur Erneuerung, und zwar, weil ihr nicht
imstande wart, die ganze Liebe zu begreifen, die euer Meister
bewiesen hat, indem Er euch aus dem Schmutz zog, um euch mit
Seiner Gnade zu bekleiden.
51. Hört ihr nicht die Stimme des Geistes, die euch sagt, dass
ihr die Jünger der Dritten Zeit seid? Hört auf diese Stimme und rafft
euch auf! Euer Meister schrieb bereits mit Seinem Leiden, Seiner
Lehre und Seinem Vorbild in das Herz der Menschen das Gesetz,
dem ihr folgen sollt. Die Apostel, jene Märtyrer, kämpften für die
Pflege der Saat Meiner Lehre. Kämpft jetzt ihr zum Wohle der
Generationen von morgen, denn von dieser Saat werdet ihr die reife
Frucht ernten, die eurer Seele Frieden und Beglückung schenken
wird.
52. Die Liebe zu eurem Gott, das Erbarmen mit euren Brüdern
und das Verlangen nach Vervollkommnung sollen euch zur
Ausübung Meiner Unterweisung bringen. Ihr sollt nicht den
Schmerz oder die Furcht vor Meiner Gerechtigkeit nötig haben, um
euch zum Arbeiten angespornt zu fühlen, denn dann werden eure
Verdienste in Meinen Augen nicht wahrhaftig sein.
53. Überlasst es andern Völkern, dass sie erst für die neue Zeit
erwachen, wenn sie sehen, dass Landstriche durch Wasserfluten
verheert sind, die Nationen durch Krieg zerstört sind und Seuchen
das Leben vernichten. Diese Völker — hochmütig geworden in
ihren Wissenschaften und eingeschläfert durch die Prachtentfaltung
ihrer Religionen — werden Mein Wort in dieser unscheinbaren
Form nicht anerkennen, noch werden sie Meine Offenbarung im
Geiste empfinden. Daher muss zuvor die Erde erschüttert werden,
und die Natur wird den Menschen sagen: Die Zeit ist erfüllt, und der
Herr ist zu euch gekommen. — Damit die Menschheit erwacht, ihre
Augen öffnet und bejaht, dass Ich es bin, der gekommen ist, muss
erst die Macht und der Hochmut des Menschen heimgesucht
werden. Doch eure Aufgabe ist es, zu wachen, zu beten und euch
zuzurüsten.
54. Jemand sagt Mir in seinem Herzen: "Herr, wie ist es
möglich, dass — obwohl Du uns so sehr liebst — Du Deine
Gerechtigkeit auf diese Weise fühlen lässt?" Darauf antworte ich
euch: Wenn Meine Gerechtigkeit euren Taten nicht in dieser Weise
begegnete, würdet ihr unwiderruflich verlorengehen. Wenn Ich
zulasse, dass der Schmerz über euch kommt und auch der Tod,
geschieht es, weil der Schmerz die Seele läutert und der Tod sie
erneuert. Warum solltet ihr nicht den Kelch des Leidens und des
Todes trinken, obwohl ihr selbst ihn geschaffen habt? Wahrlich, Ich
sage euch, der Schmerz und der Tod im Fleische sind weniger
furchtbar als das, was die Seele aus Reue oder aus Gram darüber,
mit ihren Verfehlungen ihren Schöpfer beleidigt zu haben,
empfindet.
55. Ihr hört zu, ohne zu begreifen. Überlasst nicht die ganze
Verantwortung für das Verständnis Meines Wortes entweder nur dem
Geist, oder nur dem erdgebundenen Verstand, ohne dass jedes davon
den Teil übernimmt, der ihm zukommt. Das Gewissen soll es sein,
das bestimmt, wofür das eine oder das andere zuständig ist.
56. Wenn ihr erlebt, dass Ich voll Frieden zu euch gekommen
bin — bewegt euch da nicht Mitgefühl beim Gedanken an jene eurer
Brüder, die nicht einen Augenblick Frieden haben? Würde es euren
Herzen nicht Freude machen, wenn Ich euch sagte, dass durch eure
in Erbarmen gehüllten Gebete und Gedanken eure Brüder zum
Lichte erwachen können?
57. Der Vater kam in damaliger Zeit, um Seine Kinder zu retten;
in der heutigen Zeit sollen die Menschen es sein, die einander retten,
und zwar durch die Liebe, die sie ihr Vater lehrte.
58. Meine Barmherzigkeit hat eine Brücke geschlagen zwischen
Meinem Reich und der Erde. Diese Brücke ist Mein Volk; durch
dieses werden die Menschen zum Verheißenen Lande gelangen.
59. Ich habe Meine Weisheit unter Meinem Volke verbreitet,
Maria hat ihre Liebe in euer Herz verströmt — doch wo ist diese
Liebe und diese Weisheit, die ihr Mir noch immer nicht darbietet?
Was macht ihr mit dem, was ihr von der göttlichen Barmherzigkeit
empfangt? Ihr zweifelt für Augenblicke, weil Ich im Geiste komme;
fühlt Mich in dieser Form, denn wahrlich, Ich sage euch, ihr werdet
Mich nie mehr als Mensch haben.
60. Durch den Mund des Stimmträgers hört ihr Mein Wort, und
diese Stimme hat den Ruf an jene ergehen lassen, die sich vom
Wege verirrt hatten, indem sie den Menschen, Vergnügungen und
Schätzen der Welt nachgelaufen sind, in der Meinung, bessere Orte
zu finden als die, die der Vater für jedes Seiner Kinder bestimmt hat.
Diese Kinder sind in Meine Gegenwart gekommen mit zerfetztem
"Gewand", mit angeekeltem Herzen und mit Spuren, welche der
Rausch des Materialismus in ihrem ganzen Wesen hinterlassen hat.
— Wenn der Vater euch nach eurem Gewand fragt, so begreift, dass
es das der Menschenwürde ist, welches weiß und rein ist, und so
sollt ihr es Mir immer vorweisen.
61. Viele kehren nunmehr zu Mir zurück. Geschieht dies etwa,
weil sie Mich lieben? Nein, der Grund ist, dass der Zeitpunkt kam,
an dem die Welt ihnen nicht das bieten konnte, was sie von ihr
forderten. Da erinnerten sie sich, dass es Mich gibt; aber Ich nehme
sie an. Denn jetzt, da sie Mich hören, bereuen sie ihre Sünden, und
in ihrem Herzen wird die Liebe zu ihrem Vater geboren. Das Licht
Meines Wortes wird in Meinen Kindern wie eine neue Morgenröte
sein, und ihre Vergangenheit wird wie die Nacht sein, wenn sie
vorüber ist.
62. Löscht euren Durst vollständig, denkt daran, dass sehr bald
euer Wort den Durst eures Bruders lindern soll. Wenn ihr noch Durst
fühlt, obgleich ihr Mich hört und ihr von diesem Weine trinkt, so
deshalb, weil euer Herz die Herrlichkeiten der Welt begehrt. Nur
Mein höchst geduldiges und liebevolles Wort wird das Wunder eurer
Umwandlung vollbringen können, und dann werdet ihr wirklich
würdig sein, euren Weg zu beschreiten und euren Brüdern Meine
Unterweisung zu bringen. Niemanden sollt ihr demütigen oder ihm
Meine Barmherzigkeit verweigern, niemanden sollt ihr bevorzugen,
denn dann würdet ihr nicht Mich zum Vorbild haben. Glaubt ihr
etwa, dass Mein am Kreuz vergossenes Blut nicht mehr auf
irgendeinen der Sünder niederfällt?
63. Als Johannes der Täufer das nahe bevorstehende Kommen
des Himmelreiches ankündigte, war seine Weissagung für alle
(bestimmt). Jener Prophet und Wegbereiter Christi ist in dieser Zeit
unter euch gewesen. Er kam, bevor Mein Strahl sich durch das
menschliche Verstandesorgan kundtat, und er kam auch, um
anzukündigen, dass das Kommen des Heiligen Geistes sehr nahe
war. Seine Ankündigung, seine Prophetie galt allen ohne Ausnahme,
und ihr habt ihn in dieser Zeit unter dem Namen Elias gekannt, weil
dieser Geist der jenes Propheten ist, der zu allen Zeiten bei den
Menschen gewesen ist, und er ist der Vorbote, der die Wege des
Herrn bereitet hat. Darum heiße Ich euch alle willkommen, denn Ich
kam, ohne die Sünden zu richten oder den zu demütigen, der sich
am meisten befleckt hat. Diese werden zu jenen gehören, die Mich
am brennendsten lieben; denn ihrer Verfehlungen waren viele, und
alle wurden sie vergeben.
64. Der "Stern", der Meine Gegenwart und Mein Wort anzeigt,
ist nur von den einfachen Menschen "gesehen" worden. Die Könige
und die Wissenschaftler haben in ihrer Größe geschlafen und haben
am Firmament das göttliche Licht nicht zu entdecken vermocht, um
dann aufzubrechen und ihm zu folgen wie jene Magier des Ostens,
die alles hinter sich ließen, um zu jenem Himmelslicht zu gelangen,
das der Welt die Ankunft des Heilands verkündete. Wenn die
Wissenschaftler Mein Licht suchen würden, und jene, die in großem
Reichtum leben, etwas von Meinen Lehren in die Tat umsetzen
würden, würden sie Meine Gegenwart in ihren Herzen fühlen.
65. Einstens sagte Ich euch, dass eher ein Kamel durch ein
Nadelöhr ginge, als dass ein reicher Geizhals in das Himmelreich
eingeht. Heute sage Ich euch, dass jene Herzen sich von ihrer
Selbstsucht freimachen und an ihren Brüdern tätige Nächstenliebe
üben müssen, damit ihre Seele auf dem engen Pfade der Erlösung
durchkommen kann. Es ist nicht notwendig, sich von Besitztümern
und Vermögen freizumachen, sondern nur vom Egoismus.
66. Wie viele von euch waren früher Besitzer irgendeines
Vermögens auf der Erde, und ihr hattet das Elend und die Nöte eurer
Nächsten vergessen. Als dann für eure Seele die Stunde ihres
Gerichts kam, fühltet ihr, dass das Ausmaß eurer Sünden so groß
war und die geistige Pforte so eng, dass ihr begriffen habt, dass ihr
nicht hindurchkommen konntet.
67. Heute ist es nicht ein Schatz an materiellen Gütern, die ihr
mit dem Bedürftigen teilen sollt. Euer Reichtum in dieser Zeit
besteht aus Licht und geistigem Wissen, weshalb ihr euch für geistig
reich betrachten könnt. Doch bedenkt: Wenn es vor Gott eine
schwere Verfehlung ist, dem Bruder die Reichtümer der Welt zu
verweigern und sie festzuhalten — was bedeutet es dann wohl,
wenn man ihm die geistigen Gnadengaben verweigert, die niemals
weniger werden, soviel man auch von ihnen weitergibt? Wie wird
dann die Gerechtigkeit für diese Reichen des Geistes beschaffen
sein, die sich so egoistisch zeigen?
68. Ich habe euch dazu bestimmt, der Menschheit durch eure
Vermittlung große Lehren zu geben. Wahrlich, Ich sage euch, dies
Volk hat sich nicht von ungefähr gebildet, noch ist ein einziges Herz
durch Zufall hinzugekommen. Die Hundertvierundvierzigtausend,
die im Geiste und im Körper ans Werk gehen müssen, sollen wie ein
offenes Buch voller Licht, Erfahrung und Wiedergutmachung sein.
Darum berühre Ich ihre Seele durch das Gewissen, und
wahrlich, Ich sage euch, wenn sie sich nicht am Tage bekehren,
werden sie es bei Anbruch der Nacht tun. Aber sie werden ihren
Blick zum Vater emporwenden und hernach den Weg der Erfüllung
einschlagen.
69. Noch gebe Ich euch eine weitere Zeitspanne, damit ihr über
eure Mission nachdenkt und euer Herz zubereitet. Ich sende euch in
dieser Zeit aus, damit ihr von Meiner Wahrheit zeugt. Das Sechste
Siegel spricht, sein Licht breitet sich aus, sein Geheimnis klärt sich
auf. Ruft die Männer, Frauen und Kinder, damit sie Mein Wort
hören, denn das Jahr 1950 wird kommen, und Meine Stimme wird
dann nicht mehr in dieser Form zu hören sein.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161