BWL - Band III - Unterweisung 64


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters - 
Band III  - Unterweisungen 56 - 82 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 3

Unterweisung 64:
1. Hier ist Meine Lektion, geliebte Jünger. Ergründet sie und
bringt Meine göttliche Unterweisung zur Anwendung. Dieser Same,
den Ich euch anvertraue, ist geheiligt. Baut ihn an, begreift, dass
davon die Frucht abhängt, die ihr erlangt.
2. In der Zweiten Zeit sagte Ich euch: "Im Hause Meines Vaters
gibt es viele Wohnungen", das heißt: "gibt es viele Welten, auf
denen die Seele ihre Entwicklung erreichen kann. Erwerbt euch
Verdienste, damit ihr einen hohen Ort in den Welten erreicht, in
denen das geistige Licht und der geistige Friede in größter Intensität
erstrahlen. Wo werdet ihr nach diesem Leben hingelangen? — Ich
allein weiß es. — Darum sage Ich euch, dass ihr euch durch gute
Werke eine Stufe erarbeiten sollt, von der aus ihr aufwärtssteigen
könnt, bis ihr den wahren geistigen Frieden erreicht habt, und dass
ihr den Zeitpunkt nicht verzögern sollt, an dem euer Geist den Lohn
empfängt, den er mit diesen Werken der Liebe an seinen
Geschwistern erworben hat.
3. Ihr seht, dass es nicht Strafen sind, die den erwarten, der die
Aufgabe nicht erfüllt hat, die ihm der Vater aufgetragen hat. Ihr
erntet nur das Resultat eurer Werke.
4. Nicht in dem von der menschlichen Phantasie geschaffenen
Gerichtshof werdet ihr Mich in jener Stunde des Gerichtes sehen; es
wird in unbekannten Welten sein, wohin die Seelen gelangen und
wo sie ein höchst reines und strahlendes Licht vorfinden, das
diejenigen erleuchtet, die im Leben nach der Wahrheit und der
geistigen Aufwärtsentwicklung gestrebt haben. Jene, die Meine
Wahrheit nicht suchten, werden an Orte der Sühne kommen, wo sie
ihrer Seele die Reinheit zurückgeben werden, um danach
vorwärtszuschreiten und zu Mir zu kommen; denn keiner wird
verlorengehen.
5. Wie entscheidend wird zu jenem Zeitpunkt die Aufgabe eures
Gewissens sein; denn niemand wird die Stimme jenes Richters zum
Verstummen bringen können, welche unlösbar mit eurem Geiste
verbunden existiert. Ihr werdet alle Handlungen eures Lebens
ergründen, und keiner wird sich mit einem Übermaß an Strenge oder
einem Zuviel an Wohlwollen gerichtet fühlen. Gerade dann wird
jenes Licht, das Ich von Anbeginn dafür einsetzte, den Weg der
Seelen zu erhellen, eindringlich erstrahlen.
6. Liebt euch von einer Nation zur andern, schließt euch zu
einer einzigen Bruderschaft zusammen, damit ihr morgen, wenn ihr
in verschiedenen geistigen Welten lebt, euch von einer Welt zur
andern lieben könnt.
7. Wahrlich, Ich sage euch, es gibt keinen glücklicheren Tag für
einen Geist als jenen, an dem er seine Auftragserfüllung vor seinem
Schöpfer niederlegt, wenn jene Frucht sich vor Dessen unendlicher
Weisheit als wohlgefällig erweist.
8. Die Geister des Lichts, jene, die ihr Engel nennt, werden zu
dieser Begegnung herbeikommen, um euch vor euren Vater zu
bringen.
9. Eure Kehlen schrien in der Zweiten Zeit, als ihr Jesus
kommen saht: "Hosianna, Hosianna Dem, der da kommt im Namen
des Herrn!" — Wenn ihr jetzt fühlt, dass Mein Geist sich euch naht,
öffnet ihr die Tore des Heiligtums eures Herzens, werdet ihr stille in
ihm und zeigt ihr Mir die innere Wonne, die euch umfängt.
10. Ich bin der gleiche wie damals, auch ihr seid dieselben,
Meine Unterweisung ist gleichfalls dieselbe. Eure Entwicklung
jedoch ist größer, und darum sucht ihr eine vollkommenere
Verbindung und Verehrung für euren Schöpfer. Wenn ihr heute betet,
vereinigt sich eure Seele, losgelöst vom Körper, mit den Engeln, die
den geistigen Raum bevölkern, um mit ihnen vereint einen
Lobgesang anzustimmen, welcher nicht von der Erde, sondern vom
Himmel ist.
11. Wenn die Menschheit das Gedächtnis der Geburt des
Erlösers feiert, wird das Herz der Menschen von einer Freude und
einer Hoffnung erfüllt, die sie nicht erklären können. Das gleiche
geschieht (in umgekehrtem Sinne), wenn ihr des Leidens und der
Opferung eures Herrn gedenkt. Ihr spürt — und sei es nur für eine
kurze Zeit — eine unerklärliche Traurigkeit, und zwar, weil Ich
immerdar im Herzen der Menschen geboren werde und sterbe.
12. Ich wollte, dass ihr alle ewig lebt, und Ich kann dies
vollbringen, weil Ich das Leben bin. Darum habe Ich Mich in
verschiedenen Formen immerdar Meinen Kindern offenbart, und
deshalb habe Ich ihnen Mein Gesetz übergeben, damit es euch den
Weg zeige, auf dem ihr zu Mir gelangen könnt. — Als die Menschen
sich für das ewige Leben verloren hielten, bin Ich gekommen und
habe ihnen Meine Vergebung geschenkt, ihre Flecken mit Meinen
Lehren der Liebe ausgelöscht und ihnen die Möglichkeit geboten,
ihre Sünden wiedergutzumachen.
13. Wie viel Blut ist auf die Gesetzestafeln der Ersten Zeit
gefallen und versuchte das auszulöschen, was auf ihnen geschrieben
stand! Wie sehr hat man Meine Lehre der Zweiten Zeit geschändet,
ohne ihr Licht verdunkeln zu können! Doch alles habe Ich vergeben,
weil die Vergebung Auferstehung und Leben ist, und Ich habe euch
gesagt, dass Ich der Weg, die Wahrheit und das Leben bin.
14. Oft werde Ich von jemandem gefragt: "Meister, so Du
unsere Verfehlungen vergibst — warum lässt Du dann zu, dass wir
sie mit Schmerzen sühnen ?" Darauf sage Ich euch: Ich vergebe
euch, aber es ist notwendig, jene Verstöße wiedergutzumachen,
damit ihr eurer Seele die Reinheit zurückgebt.
15. In der Zweiten Zeit sagte Ich euch: "Bittet, so wird euch
gegeben, klopfet an, so wird euch aufgetan." Jetzt sage Ich euch,
dass eure Hand immer an die Tür des Vaters klopfen soll und nicht
an die des Richters. Sucht Meine Liebe, Meine Weisheit, Meine
Vergebung, aber sucht nicht Meine Gerechtigkeit, die unerbittlich
ist!
16. Die Tugend ist verachtet und für etwas Schädliches oder
Unnützes gehalten worden. Jetzt ist die Zeit gekommen, in der ihr
begreifen sollt, dass nur die Tugend euch das Heil bringen wird,
euch den Frieden fühlen lassen wird und euch mit Befriedigung
erfüllen wird. Aber noch immer muss die Tugend viele Behinderungen
und Bedrängnisse erleiden, bevor sie in alle Herzen
einziehen kann. Die Soldaten, die sie verteidigen, müssen mit großer
Anstrengung und großem Glauben kämpfen. Wo sind diese Soldaten
des Guten, der tätigen Nächstenliebe und des Friedens? Glaubt ihr
es zu sein? — Ihr prüft euch innerlich und antwortet Mir, dass ihr es
nicht seid. Dafür sage Ich euch, dass ihr alle mit gutem Willen zu
jenen Soldaten gehören könnt. Wozu, glaubt ihr, bin Ich denn zu
euch gekommen?
17. Wenn ihr eurerseits all eure Liebe für diese Sache einsetzt,
werdet ihr das Verdienst haben, den Weg des Kommens der neuen
Generationen bereitet zu haben, welche der Welt eine Botschaft der
Glückseligkeit bringen werden.
18. Viel von dem, was Ich euch in Meinen Unterweisungen
gesagt habe, ist dazu bestimmt, dass ihr es erfüllt. Doch erkennt
auch, dass Ich durch euch zu euren Kindern spreche. Hört und
ergründet es, damit eure Leibeshülle sich sanft beugt und mithilft,
dass eure Seele den Weg geht, den Ich ihr mit Meinen Liebeslehren
vorzeichne.
19. Der Zeitpunkt, Mich zu finden, war für euch günstig: der
Hunger hatte euch geschwächt, und durch die Frucht dieses Baumes
habt ihr die Lebenskraft zurückgewonnen.
20. Die heutige Zeit ist gefahrvoll für die Menschheit, und noch
sind die Menschen der rettenden Arche fern, welche Mein Gesetz
ist.
21. Ich bilde die Jünger heran, die der Welt beweisen sollen,
dass die Erfüllung Meines Gesetzes kein "Unmöglich" ist und auch
kein Opfer bedeutet.
22. Wenn ihr eure Nächsten liebt, seid ihr gerettet. Jenes Gebot
zu erfüllen ist keine Buße. Wer lebt, um seinem eigenen Bruder zu
dienen und dabei seinen Schmerz mitfühlt und lindert, bei dem wird
ein kurzes Gebet zu Mir genügen, dass Ich durch seine Vermittlung
Wunder tue.
23. Noch sende Ich Meine Boten nicht in ferne Gegenden, weil
sie noch viel zu lernen haben. Sobald sie stark und genügend
vorbereitet sind, werden sie Mir im Innern ihres Herzens sagen:
"Meister, nun sind wir zugerüstet." Ich werde dann in das Heiligtum
jener Jünger eintreten, und dort werde Ich Ergebung, Demut,
Weisheit und Nächstenliebe finden.
24. Ich werde dem Arbeiter Meinen Kuss geben und ihm den
Weg zeigen, jenen Pfad, welcher — auch wenn er weit ist — ihn
Mir näherbringen wird. Auf ihm gibt es Dornen, an seinen Seiten
gähnen Abgründe, zuweilen gibt es Fallgruben und Gefahren, auch
Versuchungen. Aber wer gläubig auf ihm verbleibt, fühlt bei jedem
Schritt Meine Gegenwart; denn Ich habe euch schon gesagt, dass Ich
der Weg bin. Wer könnte meinen, dass Ich ihn im Kampfe verlasse?
Wie könnt ihr denken, dass Ich Mich von euch entferne, wenn ihr
Mein Gesetz erfüllt, da Ich Mich in eurer Vergangenheit doch
niemals von euch getrennt habe? Lasst zu, dass Ich euch prüfe; die
Prüfungen des Lebens stärken den Geist, stählen das Herz und
vervollkommnen es.
25. Wann werden die Menschen sich danach sehnen, die
Vollkommenheit ihres Geistes zu erreichen? Heute haben sie nicht
einmal Frieden, weil unter ihnen der gute Wille fehlt. Das Licht der
Himmel wird sich auf dieser Welt widerzuspiegeln beginnen, wenn
in den Menschen jene gutwillige Bereitschaft entsteht, ihre Schritte
auf den Weg der Brüderlichkeit, der gegenseitigen Achtung, der
Liebe untereinander zu lenken.
26. Männer und Frauen dieses Volkes: ihr seid schlicht und
einfach, und darum gebe Ich euch Meine Unterweisung mit
einfachen Worten, damit alle sie verstehen. Mein Wort ist das
Bollwerk eures Glaubens und eurer Hoffnung, und die Wohltaten
und Liebesbeweise, mit denen Ich euren Weg besäe, sind die
Ermunterung und der Anreiz dazu, dass ihr den Weg fortsetzt, ohne
in den Prüfungen schwach zu werden.
27. Die Menschheit, in Machtblöcke und Nationen aufgeteilt,
hat ein Vorgefühl, dass die Zeit Meiner geistigen Offenbarung
gekommen ist; innerlich erwartet sie Mich und sehnt sie sich nach
Mir. Wie willkommen wird ihr die Kunde von Meiner Gegenwart
und Meiner Verbindung mit euch sein, die ihr überbringen werdet.
28. Volk, bereite dich zu, damit du der Herold der Frohen
Botschaft bist. Wenn diese Zeit kommt, soll euer Mund nicht
verschlossen bleiben, und euer Arm soll nicht zu faul sein, um das
Stück Land zu besäen und zu pflegen, das euch zukommt.
29. Einige Völker haben bereits den Besuch der Wegbereiter
erhalten; aber es ist unbedingt notwendig, dass die Arbeiter, die der
Meister selbst in der Dritten Zeit gelehrt hat, hingehen und jene Saat
bewässern, die nach dem Tau der Gnade lechzt.
30. Wie bald werdet ihr viele Länder gute Früchte hervorbringen
sehen, die ihr heute für hartherzig und der Vergeistigung
sehr ferne haltet!
31. Die Felder werden fruchtbar sein, denn sie sind gründlich
vorbereitet worden. Die Brennnessel und das Unkraut werden aus
ihnen entfernt werden, bis sie gesäubert sind. Wenn daher Meine
Jünger zu ihnen kommen und sie aufnahmebereit sehen, werden sie
Mir sagen: "Dank, Meister!"
32. Die Zeit dieser Verkündigung wird durch die weithin
tönende Glocke angekündigt werden, die geläutet werden wird.
33. Diese Nation soll bereit und geschmückt sein, um die
Menschenscharen aufzunehmen, die auf der Suche nach Lebensunterhalt
und Frieden sich ihr nähern werden. Bereitet ihr euch vor,
säubert euer Heim und richtet die beste Speise her, damit ihr den
Fremdling an euren Tisch setzen könnt.
34. Wahrlich, Ich sage euch, in diesen Menschenscharen wird
vom Bettler bis zum König alles herbeikommen. Diejenigen, die bei
euch Gastfreundschaft und Liebe finden, werden dem Unendlichen
ein Loblied der Dankbarkeit emporsenden.
35. Jene, die durch Meine Gnade gekennzeichnet worden sind,
wissen, dass sie Wächter und Soldaten dieser Rettungsarche sind,
und dass sie jede Spur von Abgötterei und Fanatismus zerstören
müssen. Groß ist der Kampf, der euch erwartet, aber die Fackel
eures Glaubens wird euch retten. Ihr habt bereits erfahren, was
Verleumdung, Verfolgung und Intrige ist. Ihr habt schon all diese
Prüfungen erlitten, die euch nicht unvorbereitet treffen werden,
wenn sie sich wiederum auf eurem Wege zeigen; denn es ist kein
mit Rosen besäter Weg, der in Mein Reich führt, es ist jener, dem
die blutige Spur Meiner Schritte aufgeprägt ist. Darum sage Ich
euch: Selig jene, die um Meiner Sache Willen Verfolgung und
Verleumdung erleiden und denen Brot und Wasser verweigert wird,
denn sie werden zu Mir kommen und gepriesen werden.
36. Fürchtet nicht Beleidigungen oder Schmähungen. Denkt
daran, dass sie auch eurem Meister entgegengeschleudert wurden.
Fürchtet euch nicht davor, dass die Menschen von euch etwas sagen,
was ihr nicht seid. Denkt daran, dass sie Mich Zauberer und
Hexenmeister nannten. Wenn die Welt euch verabscheut, so erinnert
euch daran, dass sie Mich schon vor euch verabscheute!
37. Lernt zu schweigen und überlasst die Sache Mir. Seid
Fürsprecher eben jener, die euch beleidigen, und euer Verdienst wird
groß sein. — Heute kennt ihr viele Verfehlungen eurer Mitmenschen
noch nicht; doch wenn ihr einmal mit wahrer Gerechtigkeit zu
urteilen versteht, werden euch ihre Fehler offenbar werden, denn
dann werdet ihr fähig sein, eure Brüder zu lehren und zum Heil zu
führen.
38. Dies sind die Wege des Geistes, die der gute Jünger des
Heiligen Geistes kennenlernen und durchlaufen muss, ohne in die
Irre zu gehen.
39. Das Kind des Lichtes wird im Finstern zu gehen vermögen
und wird darin den Verirrten zu finden wissen, um ihn zu retten.
40. Wie ist es möglich, dass ihr in dieser Zeit, in der die
Menschheit seufzt, noch immer davon träumt, große materielle
Reichtümer zu besitzen? Habe Ich euch etwa Meinen Frieden
gegeben, damit ihr nur an euren weltlichen Ehrgeiz denkt? Unaufhörlich
gelangen Kriegsnachrichten zu euch, und ihr tut nichts, um
euch geistig zu fördern. Schon seit langem verlange Ich eure
Vereinigung, und noch immer finde Ich euch gespalten. Wann
endlich wird die ganze Menschheit die Sehnsucht fühlen, sich im
Denken und im Wollen geistig zu vereinen? — Ich habe euch schon
gesagt, dass an dem Tag, an dem ihr euch vereinigt, ihr einen
unüberwindlichen Wall bilden werdet, der jeden Angriff abwehrt. Ihr
müsstet bereits stark sein, denn die "Früchte dieser Bäume" sind
überreichlich gewesen, und sie alle waren euer.
41. Sind euch in eurem Geiste nicht die Wunder gegenwärtig,
die Ich einem jeden zuteil werden ließ? Habt ihr nicht begriffen,
dass alles, was Ich euch gelehrt habe, eine Offenbarung eures Vaters
gewesen ist? Wenn sich jemand schämt, ein Jünger dieses Werkes zu
sein, dann deshalb, weil er überhaupt nichts von Meiner
Unterweisung verstanden hat. Heute könnt ihr noch ruhig leben,
auch wenn ihr eure geistigen Pflichten vernachlässigt. Doch die
Heimsuchungen werden kommen, und dann werdet ihr über euch
jammern; eure letzte Stunde wird schlagen, und ihr werdet nicht
wissen, wie ihr in jene Welt eintreten sollt, die euch erwartet, und
auch nicht, womit ihr die Stimme eures Gewissens zum Schweigen
bringen könnt. — Seht, wie viele Herzen kommen in Meine
Gegenwart durch einen von euch, der Mir getreu und gehorsam ist!
Macht euch bewusst, wie sehr ihr auf Schritt und Tritt von jenen
beobachtet werdet, die wissen möchten, ob ihr tatsächlich den
Heiligen Geist vernehmt.
42. Meint ihr, wenn von euren Lippen eine Gotteslästerung oder
ein unzüchtiges Wort kommt, dass dann der Ungläubige euch glaubt,
dass ihr Jünger Christi seid, des Göttlichen Wortes? Entsprechen
jene Worte und jene Redensarten etwa der Ausdrucksweise und den
Grundsätzen, die Ich euch gelehrt habe?
Die Kinder beobachten euch ebenfalls: Warum streitet ihr vor
ihnen? Erkennt, dass mit diesem Beispiel, das ihr gebt, unter die
Kleinen die Bosheit Kains eindringt. Denkt daran, dass sie eure
nächsten Nachkommen sind, die das weitersagen werden, was ihr
gelernt habt und was ihr auf dem Wege eures Gottes und Herrn
gewesen seid.
43. Erarbeitet euch einen guten Lohn, indem ihr für eure Brüder
eine gute Frucht anbaut. Bereitet euch für die kommenden Zeiten
vor, denn vor Meinem Abschied wird es noch Zwist unter euch
geben, weil an euch alle die Versuchung herantritt. Ihr müsst
wachsam sein. Betet und setzt Meine Unterweisung in die Tat um.
Wahrlich, Ich sage euch, diese kurzen Zeitspannen, die ihr der
Ausübung des Guten widmet, werden ihre wohltätigen Wirkungen
noch in vielen der nach euch kommenden Generationen fühlbar
machen.
Niemand war imstande oder wird je imstande sein, sich sein
Schicksal selbst zu bestimmen; dies kommt Mir allein zu. Vertraut
auf Meinen Willen, und ihr werdet den Lebensweg bis zum Ende
ohne größere Schwierigkeiten zurücklegen.
44. Faßt es recht auf, wenn Ich euch sage, dass kein Blatt vom
Baume sich ohne Meinen Willen bewegt; dann werdet ihr wissen,
wann Ich es bin, der euch prüft, und wann ihr euren (selbstverschuldeten)
Leidenskelch leert — um hernach Mich zu
beschuldigen. Dann werdet ihr zu Richtern und macht Mich zum
Angeklagten. — Erkennt eure Irrtümer und berichtigt sie. Lernt, die
Fehler eurer Mitmenschen zu vergeben, und wenn ihr sie nicht
korrigieren könnt, so breitet wenigstens einen Schleier der
Nachsicht über sie.
45. Euer Bittgebet für eure Brüder ist zu Mir gelangt; denn ihr
seid in das Heiligtum des Herrn eingetreten, und dort hat sich euer
Geist geborgen gefühlt. Diejenigen, die Frieden suchen, die einen
Weg suchen, der sie zu einem besseren Leben führt — sie sind es,
die Mein Heiligtum betreten. Diejenigen, die Schätze und Ehren der
Welt suchen, sind eifrig bestrebt, andere Wege zu finden. Ich sage
euch, der Friede, der nur in Meinem Geiste wohnt, wird schließlich
von allen ersehnt und gesucht werden.
46. Wer oder was kann euch auf Erden den wahren Frieden des
Geistes geben? Nur die unendliche Liebe eures Vaters.
47. Es gibt wohlhabende Reiche, denen die Gesundheit fehlt
und die keine Freude kennen, und es gibt arme Menschen, die
gesund sind und nicht wissen, was sie besitzen, und die verbittert
leben, weil sie Reichtümer oder Annehmlichkeiten ersehnen. Ich
entdecke keine edlen Bestrebungen in den Herzen der Menschen,
und wenn sie diese endlich haben, so verfolgen sie jenes Ziel nicht
auf guten Wegen. Den Beweis dafür habt ihr in diesen unsinnigen
und für Wesen, die das Licht Gottes besitzen, unwürdigen Kriegen.
48. Ich bin der Friede, in Meiner unendlichen Weisheit ist alles
vorhanden, was ihr euch wünschen könnt. Doch wann haben die
Völker gebetet, um Meinen Frieden zu erlangen? Wann haben die
Männer, welche die Völker führen und regieren, ihre Augen auf
Mich gerichtet? Wann sind die Heere niedergekniet, um ihren
Himmlischen Vater um Vergebung zu bitten, nachdem sie ihre
Nächsten getötet hatten? Und der Friede ist so zerbrechlich, dass es
nötig ist, zu wachen und an sich zu arbeiten, um ihn bewahren zu
können und nicht zuzulassen, dass er zu Mir zurückkehrt. Bedenkt,
wie ihr voll Frieden seid, nachdem ihr Mir zugehört habt, und mit
diesem Frieden verlasst ihr die Versammlungsstätten und gelangt zu
euren Heimen; aber wie kurz sind die Augenblicke, in denen ihr
diesen Frieden im Herzen zu bewahren imstande seid! — Ich habe
euch "das Volk des Friedens" genannt, "die Kinder des Friedens".
Aber ihr entschließt euch nicht dazu, die Gute Botschaft zu lehren,
weil ihr wisst, dass man, um den Frieden zu bringen, ihn selbst
besitzen muss. Doch wann wollt ihr diesen hohen Auftrag
erfüllen?
49. Jünger, lernt, Meinen Frieden festzuhalten, macht ihn zu
einem Schwert und zerstört die Zwietracht und die Uneinigkeit, die
in eurem Heime herrscht. Erfüllt das Leben derer, die euch
umgeben, mit Frieden, damit euch dies zur Übung dient und ihr
morgen den Frieden in andere Heime und zu andern Völkern bringt.
Dies ist das Saatgut, das Ich in eurem Kornspeicher bereitstelle.
50. Wie bald würde dies Volk anerkannt werden, wenn in seiner
Mitte der Friede lebte und es ihn in seinem Leben unter Beweis
stellte; die Orkane, die Unwetter und Wirbelstürme würden sich
angesichts der Stärke eures Friedens in Nichts auflösen. Solange
Zwist unter diesem Volke existiert, wird es gebrechlich sein, und
seine Tore werden für Nachstellungen offen sein.
51. Mein Wort in diesen Versammlungsstätten ist in Strömen
herabgekommen; Meine Wunder sind überreichlich gewesen, um
euren Glauben zu beleben. Habt ihr den Sinn Meines Werkes unter
euch etwa nicht begriffen?
52. Ich habe euch "Israel" genannt, damit ihr mutig aufbrecht,
Mir nachfolgt und den Herzen der Menschen Meinen Frieden und
Mein Gesetz bringt. Dies ist eure Bestimmung, und die Zeit wird
kommen, in der dies Volk sich in der Welt voll geistiger Kraft
erhebt. Es wird als Licht in der Zeit der Verwirrung und des
Zweifels erscheinen, wenn der Hunger und Durst nach Wahrheit am
größten ist.
53. Der Meister sagt euch: Volk, deine Hand soll niemals leer
sein, dein Herz soll nicht kleinlich sein, denn ihr wisst nicht den
Zeitpunkt, an dem ihr euch von Scharen Bedürftiger umringt oder
euch von den Fragen Wissensdurstiger bestürmt seht. Eure Pflicht ist
es dann, allen von dem Vielen zu geben, das Ich in euren Geist
einströmen ließ. Habt nicht das Gefühl, als wärt ihr gar nichts, doch
haltet euch auch nicht für die am meisten Geliebten und für die
einzigen Besitzer der Wahrheit, welche die göttlichen Offenbarungen
und die Gnadengaben des Herrn in sich bergen; denn dann
wärt ihr in Gefahr, unter die Herrschaft anderer zu geraten, so wie in
alten Zeiten Israel wegen seines Ungehorsams gegenüber Meinen
Geboten in Gefangenschaft geriet.
54. Was würde euer Herz empfinden, wenn es sähe, wie eure
Kinder sich vom rechten Weg entfernen, von eurem Vorbild
enttäuscht? Was würde euer Geist empfinden, wenn er vom Jenseits
aus sähe, dass die neuen Generationen Mich in der Abgötterei
suchen?
55. Die Stämme (des Geistigen Israel) sind noch verstreut, der
größte Teil dieses Volkes hat noch nicht den Weg gefunden. Es ist
nötig, dass diejenigen, die diese Stimme gehört und Meine Gebote
empfangen haben, wachen und die Ankunft der Menschenscharen
zugerüstet erwarten, damit — wenn diese eure Einigkeit und eure
Gottesverehrung sehen — sie Meine Lehre anerkennen und Mir
nachfolgen. Erwartet nicht, dass sie von einer einzigen Rasse oder
Nation sind, denn unter ihnen werden Menschen aller Rassen
herbeikommen.
56. Elias führt nach und nach seine Herde zusammen, und
wahrlich, Ich sage euch, der Zeitpunkt, an dem ihr alle zueinander
findet, wird bald kommen.
57. Ich habe euch die Starken Meines Hauses genannt und gebe
euch in jedem Augenblick Meine göttliche Kraft, damit ihr über die
Aufgabe wacht, die Ich euch anvertraut habe, indem ihr im Innern
Meines Heiligtums betet, das in jedem von euch existiert.
58. Seid willkommen, die ihr für kurze Zeit die Welt zurücklasst,
um Mein Wort zu vernehmen. Wahrlich, Ich sage euch, durch
einen von euch, der Meine Lektion lernt und ausübt, würde ein
(ganzer) Landstrich gerettet werden; ebenso würde dies Volk, wenn
es sich insgesamt zubereitete und mit Liebe betete, die Rettung der
Menschheit erreichen. Wenn dies nicht geschieht, so liegt es nicht
daran, dass eure Zahl zu klein ist, sondern daran, dass eure Liebe
noch zu klein ist.
Reinigt zunächst euer Herz! Wer könnte besser als ihr seine
Fehler und seine Schandflecken kennen? Begreift dies und reinigt
euch von allem, was euch euer Gewissen zum Vorwurf macht.
59. Es gibt viele, die ihre Sünden zu entschuldigen suchen; doch
Ich frage euch: Bürdete etwa der Vater dem Kind jene Last von
Mühsalen und Leiden auf? Bin Ich nicht Der, der zu allen Zeiten
gekommen ist und eure Bürde von Trübsalen und Leiden erleichtert
hat?
60. Zu jeder Stunde ruft euch Meine Stimme auf den guten Weg,
auf dem der Friede ist; aber euer taubes Gehör hat nur einen
Augenblick der Empfindsamkeit für jene Stimme, und dieser
Augenblick ist der letzte eures Lebens, wenn der Todeskampf euch
die Nähe des körperlichen Todes ankündigt. Dann wolltet ihr gerne
das Leben (von neuem) beginnen, um Fehler wiedergutzumachen,
um eure Seele angesichts des Urteilsspruches eures Gewissens zu
beruhigen und dem Herrn etwas Wertvolles und Verdienstvolles
darzubringen.
61. Ich bin der Weg, und diesen Weg habe Ich euch seit den
ersten Schritten der Menschheit auf Erden gezeigt. Sagt Mir: Wann
habe Ich euch ohne Hilfe oder ohne Licht gelassen? In welchem
Lebensalter oder in welchem Zeitalter habe Ich jemals Mein Gesetz
aus eurem Geiste getilgt? Niemals habe Ich aufgehört, zu euch zu
sprechen, deshalb fordere Ich jetzt von euch eure Ernte. Durch
Meine neue Kundgabe habe Ich euch mit göttlicher Strenge und
absoluter Gerechtigkeit zur Rechenschaft gezogen und mache Ich
euch für eure Verstöße gegen Mein Gesetz verantwortlich.
62. Ich habe euch alle Jünger genannt, die ihr dies Wort
vernommen habt. Aber ihr müsst dies durch eure Lebensführung
unter Beweis stellen und diese Gute Botschaft verbreiten, damit die
gegenwärtige Menschheit den Weg bereitet für die neuen
Generationen. Diese Wesen sollen nicht von den ersten Tagen ihrer
Kindheit an den Kelch der Bitterkeit und des Leidens trinken, denn
sie haben eine andere Aufgabe. Doch falls ihr ihnen von diesem
Kelch zu trinken geben solltet, werdet ihr dafür von Mir zur
Rechenschaft gezogen werden.
63. Ach, wenn ihr doch mit der Einfachheit der Vögel leben
wolltet, die in Liebe zueinander leben und die, wenn sie fühlen, dass
der Winter naht, auf der Suche nach einem besseren Klima den Flug
beginnen, aber ihre Nester auf den Bäumen fertig zurücklassen,
damit sie ihren Geschwistern als Heim dienen! — Der Winter eures
Lebens ist das Greisenalter; doch ihr, die ihr kleingläubige
Menschen seid, seht in jenem Winter die Kälte des Todes und des
Endes, ohne zu begreifen, dass nach dem Winter immer der Frühling
kommt mit seinem Wiedererwachen, seinem Vogelgesang und
seinen Wohlgerüchen.
64. Dieser geringe Glaube an die geistige Auferstehung nach
diesem Leben ist der Grund dafür, dass ihr euch bis zum letzten
Augenblick eures Daseins mit dem Menschlichen, dem Materiellen
beschäftigt, ohne die Flügel der Seele auszubreiten, um den Flug zu
beginnen, und ohne ein Nest für die neuen Bewohner zurückzulassen,
das durch Tugend und Glaube aufgebaut wurde.
65. Ihr seid nicht wie die Vögel, denn eure Welt ist nicht
friedlich. Ihr seid vielmehr Krieger, die in einer unaufhörlichen
Schlacht kämpfen. Doch Ich sage euch: Kämpft — aber mit
Edelmut, schwingt Waffen der Gerechtigkeit, bleibt beharrlich im
Guten, das Gute ist die Wahrheit. Lasst die Wege für die neuen
Soldaten gangbar zurück, hinterlasst ihnen das Land aufgeräumt und
gereinigt, damit auf ihm zuletzt die Vernunft, die Liebe und die
Gerechtigkeit siegen, während ihr bei Mir zur Ruhe kommt.
66. Ich muss so zu euch sprechen, weil eure Welt in Kriege
jeder Art verstrickt lebt. Wenn Prüfungen die Welt heimsuchen,
überfallen sie diese immer unvorbereitet; denn während sie wenig
an das Ewige denkt und darüber nachsinnt, genießt sie allzu sehr die
Freuden der Welt und des Fleisches.
67. Wahrlich, Ich sage euch, wenn die Menschen sich in dieser
Zeit nicht von den Flecken reinigen, die sie in ihrer Seele verursacht
haben, werden die Naturgewalten als Herolde kommen, um Meine
Gerechtigkeit und Meine Herrlichkeit anzukündigen und die
Menschheit von jeder Unreinheit zu säubern.
68. Selig die Männer, Frauen und Kinder, die — wenn sie die
Nähe jener Gerechtigkeit begreifen — Meinen Namen preisen, weil
sie fühlen, dass der Tag des Herrn gekommen ist. Denn ihr Herz
wird ihnen sagen, dass sich das Ende der Herrschaft des Bösen naht.
Ich sage euch, diese werden durch ihren Glauben, ihre Hoffnung
und ihre guten Werke das Heil finden. Doch wie viele derer, die in
jenen Tagen leben, werden Gott lästern!
69. Menschheit, du glaubst, dass man große Reichtümer und
irdische Güter benötigt, um die Welt zu erobern, und vergisst dabei
Christus, der in einem Stall geboren wurde und der, ohne irgendetwas
auf Erden zu besitzen, dennoch das Herz der Menschen
eroberte, Völker zu seinen Vasallen machte und zum König und
Herrn ausgerufen wurde.
70. Wenn ihr die Wahrheit einmal begreift und fühlt, werdet ihr
erleben, wie leicht es für den Geist ist, den Schritten seines Meisters
zu folgen, selbst in den härtesten Prüfungen. Tut alles, was euch
möglich ist, denn Ich werde nicht mehr von euch verlangen, als ihr
tun könnt. Dann werdet ihr für die neuen Generationen den Weg
gebahnt hinterlassen.
Ich lege euch die Kinder ans Herz und trage euch auf, sie auf
den rechten Weg zu führen. Versammelt sie, sprecht zu ihnen mit
Liebe und Hingabe von Mir. — Sucht die Verstoßenen auf, jene, die
verloren unter Elend und Laster leben. Ich gebe euren Worten
geistige Kraft, damit diese der Weg zum Heil sind, wenn sie über
eure Lippen kommen. Öffnet vor den Unwissenden das Buch des
Wahren Lebens, damit ihre Seele erwacht und groß wird beim
Eindringen in die Offenbarungen des Heiligen Geistes. Werdet
eurem Meister ähnlich, und ihr werdet Gehör finden.
71. Wenn Ich in der Zweiten Zeit einen bescheidenen Ort
aufsuchte, um als Mensch geboren zu werden und Herzen zu finden,
darin zu wohnen, so sollt ihr nicht auf eine Stellung aus sein, die
euch angesehen macht. — Sucht die empfindsame Saite, die in
jedem Herzen vorhanden ist, um dorthin Meinen Samen und Meinen
heilenden Balsam zu legen. — Der Ort, an dem Ich als Mensch
geboren wurde, war Mir gleichgültig, aber Ich gab sogar das Leben
hin, damit Meine Liebe in euren Herzen geboren würde. Jetzt sage
Ich euch: Menschen, der Same dieser Liebe, der in Meinem Blute
symbolisiert war, fiel in das Herz aller Menschen. Warum liebt und
pflegt ihr heute nicht das, was Ich mit so viel Liebe säte?
72. Seid nicht taub gegenüber dieser Stimme, öffnet eure Augen
für die Wirklichkeit dieser Zeit und beginnt das Tagewerk mit
vollem Vertrauen und Glauben. Andernfalls müsst ihr im Jenseits als
Blinde erwachen, und Ich habe euch gesagt, dass man jene Welt
nicht mit geschlossenen Augen betreten soll.
73. Verlangt der Herr etwa Unmögliches von euch? Ich lehre
euch nur, Liebe zu säen, damit ihr schließlich die Frucht des Lebens
erntet. Pflegt heute das Herz der Kinder, damit ihr sie morgen von
den Herrlichkeiten des Heiligen Geistes sprechen hört.
74. Wacht über die Rosen und Lilien, welche die Herzen der
Jugend sind, dann werdet ihr euch morgen an dem Erblühen der
Tugend erfreuen. Lehrt, mit dem Geiste zu beten, und ihr alle werdet
erkennen, dass dies die vollkommene Zwiesprache ist, wenn ihr
fühlt, dass euer Geist in Meine Gegenwart gekommen ist und sich
dort von Meiner Liebe genährt hat.
75. Auch heute noch kommt Mein göttlicher Strahl zu den
Menschen herab. Doch erinnert euch an das, was ihr gehört habt, als
Ich euch sagte: "Wo zwei oder drei Meiner Kinder Zusammenkommen,
dort werde Ich herabkommen, um ihnen Mein Wort zu
geben." Seit damals hat sich die Zahl Meiner Zuhörer vermehrt, bis
sie zu Scharen von Menschen wurden.
76. Wenn Ich euch Mein Versprechen, zurückzukommen,
erfüllte, werde Ich auch Meinen Willen, zu scheiden, erfüllen. Nützt
die kurzen Zeitspannen gebührend aus, die euch zum Hören Meines
Wortes noch verbleiben, dann werdet ihr als Jünger des Heiligen
Geistes zugerüstet sein.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161