BWL - Band II - Unterweisung 49


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters - 
Band II  - Unterweisungen 29 - 55
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 2

Unterweisung 49:
1. Euer Gebet steigt zu Mir auf wie der Duft der Blumen, und
Ich nehme es an.
2. Lasst euren Geist das Brot des ewigen Lebens genießen. Dies
ist nicht die erste Unterweisung, die euch Mein göttlicher Geist gibt;
als Mensch offenbarte Ich Mich bereits zu einer andern Zeit, um
euch zu lehren, die Demut zu entfalten, zu leben, um den andern
Gutes zu tun, und zu sterben am Kreuz der Liebe. Wenn ihr Mein
Wort hört, erscheint es euch, als ob es die erste Unterweisung wäre,
die euer Geist erhält, weil ihr den früheren Unterricht nicht
verstanden habt. Heute komme Ich von neuem auf der Suche nach
den Kranken, die alle Meine Kinder sind, weil ihr alle in diesem Tal
der Sühne stöhnt und eure Klagen zu Mir gelangen.
3. Wenn der Schmerz sehr stark wird, dann erinnert sich der
Mensch an Gott — so gleichgültig und kalt er sich auch gegenüber
Meiner Lehre gezeigt hat — er richtet seine Augen im Verlangen
nach Meiner Barmherzigkeit auf Mich und sendet in seiner Verzweiflung
dies Gebet empor: "Herr, warum gewährst Du mir nicht,
worum ich Dich so sehr bitte? Wenn Du mein Flehen nicht erhören
kannst, so verkürze meine Tage auf Erden, da es keinen Sinn hat,
nur um zu leiden auf ihr zu sein." Wie viel Unwissenheit zeigt ihr,
wenn ihr so zu eurem Vater sprecht, der ganz Liebe ist für Seine
Kinder!
4. Darum hole Ich euch mit Meiner Unterweisung in dieser Zeit
aus den Dunkelheiten des Unverständnisses heraus, damit ihr selbst
im größten Schmerz nicht vom Pfade des Lichtes abweicht. Bald
werdet ihr verstehen, dass Ich euch nicht für den Schmerz
geschaffen habe, denn das Leiden kam nicht von Mir, sondern von
euch. Jetzt müsst ihr den ganzen Weg zurücklegen, um das Licht
und die Reinheit zurückzugewinnen, die ihr in Fetzen an den
Dornen des Weges zurückgelassen habt.
5. Zwar ist euer Leben wie ein stürmisches Meer, in welchem
ihr zeitweilig unterzugehen fürchtet. Doch da ihr wegen eurer
Unvollkommenheiten so tief gesunken seid, so glaubt wenigstens in
jenen Augenblicken an Meine Gegenwart und Meine Macht, wenn
eure Prüfungen sehr hart sind. Gebt keinen Anlass, dass Ich zu euch
wie zu Meinen Jüngern der Zweiten Zeit spreche, die mit Mir in
einem Boot fuhren und die, als sie das Meer schäumen und Jesus
schlafen sahen, voll Furcht und Angst zu Ihm sagten: "Meister, rette
uns, wir verderben." Da war Meine tadelnde Antwort dies: "O ihr
kleingläubigen Menschen!"
6. Geliebtes Volk, ergründe Meine Unterweisung, orientiere
dein Leben nach den Vorbildern jener Jünger, denn auch ihr sollt
Jünger werden. Denkt daran, Meine Kinder, dass ihr vom Jahre
1950 an dies Wort nicht mehr hören werdet. Nützt es jetzt, damit es
euch läutert und ihr nicht länger auf dem Weg der Sünde seid.
7. Mein Liebesopfer in der Zweiten Zeit zeigte euch, wie die
Flecken abzuwaschen sind, die ihr am Körper und an der Seele tragt,
selbst jene, die euch Sodom und Gomorrha als Erbschaft
hinterließen*. Ich opferte Mich um der Unterweisung der Menschen
willen, um ihnen den Weg des Gehorsams und der Liebe zu zeigen,
auf dem sie ihre Erlösung erlangen können.
* Dies ist ein Hinweis auf die Hauptsünde der Sodomiter, die
Pervertierung des Geschlechtlichen, und deren fortdauernder Einfluss
bis in die heutige Zeit.
8. Jetzt, nachdem Ich euch zahllose Unterweisungen gegeben
habe, seid ihr zugerüstet, um euch zu retten und euch selbst zu
reinigen. Ich kündigte euch damals an, dass Ich unter die Menschen
zurückkehren werde, und hier bin Ich in Erfüllung Meines
Versprechens.
9. Wenn nicht alle, die dies Wort vernehmen, Meine Gegenwart
empfinden, so ist dies darauf zurückzuführen, dass ihr Materialismus,
ihre Sünde und die Vorstellungen, die in ihrem Verstand
verwurzelt sind, sie vom Meister trennt. Aber ein Augenblick der
Reue wird genügen, dass sie Mich in ihrem Geiste fühlen. Das Licht
Meiner Liebe wird sie wie Petrus erleuchten, als er auf die Frage des
Meisters die Göttlichkeit Jesu bekannte. Sie werden mit ihren
Schlechtigkeiten Schluss machen, werden mit Entsetzen auf ihre
Vergangenheit blicken und ein neues Leben beginnen — rein,
nützlich und würdig. Darum sage Ich euch, dass ihr eure Brüder
nicht richten sollt, wenn sie mit ihrer Last von Sünden und Lastern
unter euch treten. Weist sie nicht zurück, denn diese Absicht würde
der jener Gruppe ähnlich sein, die eine Frau beim Ehebruch ertappte
und sie vor Jesus brachte um Meine Gerechtigkeit auf die Probe zu
stellen. Welch strenge Lektion erteilte Ich jenen, die sich für frei von
Sünden hielten im Vergleich mit der Ehebrecherin, als Ich ihnen
sagte: "Wer sich frei von Sünden glaubt, der werfe den ersten Stein
auf diese Frau", und sie sich beschämt zurückzogen.
10. Wie verständnisvoll, aufrichtig und demütig müsst ihr sein,
wenn ihr nicht wollt, dass Ich euch Heuchler nenne wie die
Pharisäer, die Ich weißgetünchte Gräber nannte — äußerlich schön
hergerichtet und in ihrem Innern unrein.
11. Mein Blick ist forschend und dringt ins Tiefste eures Wesens
und ins Innerste eures Herzens. Meine Barmherzigkeit ist bereit,
eure Werke in das Buch eures Lebens einzutragen, welches das
eures Gerichts sein wird. Sorgt dafür, dass sie nur gute Werke
aufzeichnet, dann wird der Friede, den euer Geist dadurch erlangt,
das Vorzeichen für große Belohnungen im geistigen Leben sein.
12. Heute gedenkt ihr jenes Tages, an dem Jesus Angeklagter
der Menschen war, und an dem selbst die Kinder, dem Beispiel der
Erwachsenen folgend, in ihrer Unschuld schrien: "Kreuzige Ihn!"
13. Ich sah Mich den Richtern gegenüber, und groß war die
Freude unter denen, die Meinen Tod wünschten, als Ich dazu
verurteilt wurde, gekreuzigt zu werden. Wie ein Lamm, das zur
Opferung geht, so neigte Ich sanftmütig den Nacken und nahm das
Martyrium an, wie es geschrieben steht.
14. Heute stehe ich erneut vor Meinen Richtern. Ich zeige euch
Meine Wahrheit, damit ihr sie erforscht und sie beurteilt, und Ich
weiß, dass ihr Fehler in ihr finden werdet, die sie nicht hat, um sie
hernach zu verdammen. Richtet Mein Werk, doch lasst alle jene in
Frieden, durch die Ich euch Mein Wort gegeben habe.
15. Es gibt Geister unter euch, die sich schon seit alter Zeit, und
im Schoße Israels bis in eure Tage auf der Erde von ihren großen
Fehlern geläutert haben, um rein zu sein, wenn sie den geistigen
Raum bewohnen. Diese sind es, die an Meine Gegenwart in dieser
Zeit geglaubt haben, und sie werden diejenigen sein, welche die
Verfolger Meines Werkes fragen: "Um welcher Unvollkommenheiten
willen beanstandet ihr diese Lehre?" Ebenso wie seinerzeit
Pilatus die Menge fragte: "Wessen beschuldigt ihr diesen
Menschen?" — Meine Stimme wird schweigen, ebenso wie die
Lippen Jesu bei jener Gelegenheit schwiegen, und Ich werde
zulassen, dass — während die einen Mein Wort richten — andere es
verteidigen, denn aus diesem Kampfe wird das Licht hervorbrechen.
Mein liebevoller Blick wird alle umfassen, und Meine Vergebung
wird gleichfalls allen gelten.
16. Ich wurde vor Hannas und Kaiphas gebracht und angeklagt,
dann vor Pilatus und Herodes, um gerichtet zu werden. Wahrlich,
Ich sage euch, in dieser Zeit wird Mein Werk, Mein Wort, vor den
Hohen Rat kommen und danach vor den neuen Pilatus, um gerichtet
zu werden. Es wird Staatsbeamte geben, die an Meine neue
Verkündigung und an diese Botschaft glauben; doch aus Furcht vor
der Welt werden sie schweigen und zulassen, dass Meine Lehre und
Meine Nachfolger verfolgt werden, während sie sich die Hände
reinwaschen, aber nicht die Schandflecken, die sie auf ihre Seele
geladen haben.
17. Ein neues Kreuz wird Mir in der Dritten Zeit zuteil werden.
Dieses wird den sterblichen Augen nicht sichtbar sein, doch von
seiner Höhe herab werde Ich der Menschheit Meine Liebesbotschaft
senden, und Mein Blut, welches die geistige Essenz Meines Wortes
ist, wird in Licht für den Geist verwandelt werden.
18. Jene, die Mich seinerzeit richteten, bringen heute den
Herzen der Menschen mit ihrem Geiste reuevoll das Licht, um ihre
Fehler wiedergutzumachen.
19. Damit Meine Lehre über die Schlechtigkeit der Menschen
triumphiert, muss sie zuvor wie Christus an der Martersäule
gegeißelt und verspottet werden. Aus jeder Wunde muss Mein Licht
strömen, um die Finsternis dieser Welt ohne Liebe zu erhellen. Es ist
notwendig, dass Mein unsichtbares Blut auf die Menschheit
niederfällt, um ihr erneut den Weg zu ihrer Erlösung zu zeigen.
20. Das Kreuz, das ihr Mir jetzt auferlegt, ist schwerer als das
der Zweiten Zeit. Damals hattet ihr Christus nicht erkannt, jetzt
kennt ihr Ihn alle, und trotzdem werdet ihr Ihn verurteilen. Diesmal
werdet ihr Jesus nicht unter der Last des Kreuzes keuchend vor
eurem Haus vorübergehen sehen. Man wird Meinen Geist nicht von
der Last eurer Sünden niedergedrückt sehen. Dennoch werdet ihr
Meine Stimme hören, die euch sagt: "Mich dürstet, Menschheit";
doch Mein Durst wird jener nach Liebe sein.
21. Maria, die liebevolle Mutter Jesu, wird ihre Tränen nicht mit
der Blutspur ihres geliebten Sohnes vereinen; aber sie wird euch für
eure Undankbarkeit vom Himmelreich aus ihre zärtliche Liebe als
Mutter des Alls zusenden.
22. Ich werde auf dem Wege zu Meinem neuen Golgatha nicht
stürzen; daher wird es nicht nötig sein, dass Mir ein Beistand zu
Hilfe kommt, denn Ich bin der Starke unter den Starken. Jedoch
wird Mein Blick Meine Jünger suchen, in der Erwartung, dass sie
treu sind, wie es Mein Apostel Johannes war.
23. Wohl dem, der richtig auszulegen versteht, was der Meister
euch in dieser Gedenkstunde gesagt hat. Seid gesegnet, die ihr in
dieser Zeit dem Göttlichen Meister bei Seinen Unterweisungen der
Erinnerung zugehört habt. Die dichte Finsternis, welche durch die
Sünde der Menschheit gebildet wird, ist der Anlass, dass der Meister
das Kreuz des Martyriums umfängt und noch einmal den
Leidensweg zurücklegt.
Ihr lebt jetzt in der Dritten Zeit, und noch immer reicht ihr
eurem Herrn den Kelch der Bitternis; doch Ich nehme ihn demütig
an, um euch ein weiteres Mal eine Liebeslehre zu geben. Über Mein
Antlitz rinnen Blut und Tränen, die Ich aus Liebe zu euch vergieße,
und beim Hören Meiner Worte kommen auch euch Tränen, die euch
die Erinnerung und die Reue abnötigen. Dies Weinen reinigt euch
und bringt euch Mir näher.
24. Ihr Frauen, die ihr eure Verfehlungen gesühnt habt, seid
getrost, denn euer Übel soll von euch genommen werden, damit ihr
stark seid auf dem Lebensweg. Ihr seid Magdalena nachgefolgt,
doch nach eurem Fall habt ihr Reue empfunden. Seid stark, genest
an Seele und Körper und werdet heil.
25. Ich bin zu den Sündern gekommen, nicht zu den Gerechten;
entrüstet euch daher nicht. Ich liebe alle Meine Kinder, gesunde und
kranke, reine und befleckte, und kümmere Mich um alle. Das eine
Herz bittet Mich um Licht für seine Kinder, ein anderes legt Fürbitte
ein für seine kranke Mutter, und allen gewähre Ich Meine
Barmherzigkeit.
26. Wenn ihr viel geweint habt, so tröstet euch; wenn andere
von euch Mich um Empfindsamkeit bitten, um über eure Sünden zu
weinen, so nehmet sie hin und beruhigt euch, denn das Weinen ist
auch Erleichterung und Frieden für das Herz, das mit Gewissensbissen
und Schuld beladen ist.
27. Erinnert euch: Als das Opfer vollbracht war und jene, die
Mich verfolgt hatten, glaubten, dass das Licht für immer ausgelöscht
war, das den Weg Meiner Jünger erhellt hatte, und dass mit dem
Verstummen Meiner Stimme alles zu Ende sein würde, erblickten
sie im Herzen derer, die Mir nachfolgten, einen unauslöschlichen
Lichtstrahl von jenem Lichte der Ewigkeit, das niemals erlischt.
Denn wenn die einen Mich verkannten, liebten Mich andere, und da
sie Mir nachzufolgen verstanden, erwarteten sie — als Ich ihnen
wiederzukommen versprach — wachend und betend Meine
Rückkehr, und bei allen Meinen Kundgebungen fühlten sie Meine
Gegenwart.
28. Ebenso wird es in der heutigen Zeit sein. Diejenigen, die in
den Kern Meiner Lehre eingedrungen sind, werden weiterhin
wachen und ehrfurchtsvoll die Erfüllung Meiner Worte erwarten,
während die andern die Liebe, die Ich ihnen erzeigt habe, und
Meinen Eifer, sie zu erlösen, vergessen werden.
29. Ich sehe den Schmerz, der in jedem Herzen ist, und während
die Lippen schweigen, weil sie nicht mit Worten auszudrücken
vermögen, was sie empfinden, erhebt sich der Geist und hat
Gemeinschaft mit Mir. — Sehr nahe eurem Herzen pulsiert der
Geist des Vaters, bewacht euch und segnet euch. Außerdem stärke
Ich euren Mut, trockne eure Tränen und segne euch alle, die ihr an
diesem Tag zusammengekommen seid, um die Stimme des Vaters zu
hören, der euch gesagt hat, dass ihr nach dem Jahre 1950 Sein Wort
nicht mehr über den menschlichen Verstand hören werdet.
Ihr seid Meinen Aposteln der Zweiten Zeit ähnlich, denn auch
sie haben Mir viel zugehört. Tragt Mein Wort in euren Herzen,
damit ihr es denen weitergeben könnt, die Mich nicht durch einen
Stimmträger hörten.
30. Ihr auf der Erde gedenkt bestimmter Zeiten und Tage, die
euch an die großen Taten eures Meisters auf seinem Weg durch die
Welt erinnern, und Ich bin mit Meinem Wesen und Meiner
Gegenwart bei euch in den Augenblicken, in denen ihr euch Meiner
Werke erinnert. Doch nur die Menschen haben ihre bestimmten
Tage, um mit Feierstunden das Gedächtnis Meiner Passion zu
begehen. Im Geistigen feiert man diese Ereignisse nicht, denn in der
Ewigkeit gibt es keine (bestimmten) Zeitpunkte oder Tage; es gibt
nur einen einzigen "Tag", der fortdauert und niemals endet. Doch
Meine göttlichen Werke sind im Geiste der Gerechten, die nahe bei
ihrem Schöpfer leben, gegenwärtig, und die Anbetung, die sie ihrem
Vater darbringen, erweisen sie nicht nur in bestimmten
Augenblicken, sondern immerdar.
31. O Jünger, die ihr an Meinem Gastmahl teilgenommen und
das Brot des ewigen Lebens gegessen habt, das euer Geist ersehnte!
Ihr glaubt, dass Ich jedes Jahr sterbe und von den Toten auferstehe;
doch dies geschieht nur in eurer Vorstellung, denn Ich lebe in der
Ewigkeit. Ihr glaubt, dass Mein Geist zu den Lasterhöhlen und
Sühnestätten herabkommt, um denen, die verirrt sind, Licht zu
bringen, und Ich sage euch: Wenn ihr es wünscht, wenn ihr Mich
darum bittet, werde Ich es tun, denn immerzu gewähre Ich Meine
Gnaden, damit die Verirrten den Weg zu ihrer Erlösung finden. Mein
Blick ruht immer auf dem, der seine Sühnekette an sich trägt, und
ewig ist Mein Geist auf allen Welten und auf allen Ebenen
gegenwärtig, ohne bei irgendjemandem einen Unterschied zu
machen wegen seiner mehr oder weniger großen Erkenntnis oder
geistigen Reife.
32. Wisset, o Meine neuen Jünger, dass eure Huldigung und
euer Tribut für den Herrn beständig sein sollen, ohne dass ihr auf
bestimmte Zeitpunkte oder Tage wartet, um sie darzubringen, so wie
die Liebe eures Vaters zu euch gleichbleibend ist. Doch wenn ihr
wissen wollt, wie ihr euch täglich an Meine Werke der Liebe
erinnern sollt, ohne in Fanatismus zu verfallen, werde Ich es euch
sagen: Euer Leben soll eine ständige Huldigung für Den sein, der
alles geschaffen hat, indem ihr einander liebt.
33. Handelt so, und Ich werde euch gewähren, worum ihr Mich
demütig bittet: dass eure Verfehlungen euch vergeben sind. Ich
tröste euch und schenke euch Erleichterung; aber Ich sage euch:
Wenn ihr eure Fehler entdeckt, und euer Gewissen euch richtet, so
betet, berichtigt euren Fehler, wappnet euch mit Stärke, damit ihr
nicht wieder die gleiche Sünde begeht und ihr Mich nicht wiederholt
bitten müsst, dass Ich euch vergebe. Mein Wort lehrt euch, damit ihr
aufwärtssteigt und dem Licht und der Vergeistigung Zugang
gewährt.
34. Diese Lehre ist der Weg, der euch zu Mir führt. Wollt ihr in
den Genuss des verheißenen Reiches kommen? — Ich erinnere euch
an das Bündnis, das ihr mit Mir für alle Zeiten geschlossen habt,
und belebe es aufs neue, damit dieser Bund nicht gebrochen wird.
Ich frage euch, Männer Israels: Wollt ihr in das ewige Leben
eingehen und bei Mir sein? — Fühlt Mich jetzt, wo Ich die
Prophezeiungen bestätige und erfülle und euch mit Geduld lehre,
damit in Zukunft jedes Wort, das aus eurem Munde kommt, aus
eurem Geiste geboren ist, der zuvor durch Meine Liebe zubereitet
wurde, und es sich in Werke der Barmherzigkeit für eure Brüder
verwandelt.
35. Beginnt Nächstenliebe zu üben, ertragt eure Leiden mit
Ergebung, erarbeitet euer Brot im Schweiße eures Angesichts. Liebt
euch, wie Ich euch liebe, und wachet für diese Nation, die Ich unter
allen erwählt habe und die Ich "die Perle" genannt habe, in die Ich
Meine Gnadengaben gelegt habe.
36. Handelt nicht wie Thomas, wenn Ich euch auf die Probe
stelle, verlangt nicht von Mir, dass Ich euch erlaube, eure Finger in
die Wunde an Meiner Seite zu legen, um zu glauben. Wenn Ich euch
eine Belehrung geben muss, die euren Geist erzittern lässt, so
verkennt Mich nicht, zweifelt nicht, um nicht danach aus Reue zu
weinen. Denn euer Leben ist ein Weg der Prüfungen und Wunder,
der Schmerzen und hernach der Freuden, in denen der Geist auf der
Stufenleiter zur Vollkommenheit geformt wird.
37. Seid nicht wie Petrus, verleugnet nicht Den, der euch Seine
Unterweisungen mit soviel Liebe gegeben hat, und schämt euch
auch nicht, zu diesem Volke zu gehören und die Geistesgaben zu
besitzen, die Ich euch anvertraut habe; denn dann werdet ihr Mich
verleugnen — nicht dreimal wie jener Jünger, sondern tausend mal
tausend mal, weil ihr euch vervielfacht habt an Zahl und euer
Mangel an Glauben sich in andern Nationen auswirken wird.
38. Wachet, damit Meine Sache nicht verraten wird und nicht
der Same des Judas in den Herzen zum Keimen kommt, und —
wenn die Stunde des Erwachens für diese Herzen kommt — sie in
ihrer Verwirrung nicht wie jener Jünger glauben, dass der
körperliche Tod sie von den Gewissensbissen befreien wird, die
ihnen die begangene Verfehlung verursacht. Denn sonst werden sie
in das Geistige Tal eingehen, ohne für ihren Geist, der niemals stirbt,
Frieden zu finden.
39. Seht, wie Ich euch das wahre Leben zeige, wenn Ich Mich
euch nahe und euch Meine Gegenwart fühlbar mache. Aber ihr seid
wenige, die ihr Interesse daran habt, es kennenzulernen; ihr andern
"sterbt" allmählich aus Mangel an Glauben, weil ihr nicht an Mich
geglaubt habt, als Ich in der Zweiten Zeit Mensch wurde. Heute
zieht ihr Mein Wort und Meine offenkundigen Werke wiederum in
Zweifel und stellt Mich auf die Probe, auch wenn Ich nur
gekommen bin, um euch zum geistigen Leben aufzuerwecken und
euch mit der Wahrheit bekanntzumachen.
40. Mein Geist durchlebt eine Passion, die nicht endet. In jedem
Augenblick wird er am Kreuz erhöht, und die Dornenkrone
umklammert Meine Schläfen. Meine Wunden brechen auf und Ich
werde von neuem geopfert, damit ihr an Meinem Vorbild die Lehre
der Liebe zu euren Brüdern findet und für immer lebt.
41. Heute komme Ich im Geiste zu euch und sage euch, dass Ich
ewig lebe, während ihr oftmals gestorben seid, weil ihr, obwohl ihr
Mich um euch habt und Mein Wort vernommen habt, dieses nicht in
euer Herz aufzunehmen versteht, wie es das Erdreich tut, wenn es
vom Sämann umgebrochen wird und das Keimen des Samens
unterstützt. Darum hat Mein Liebessamen nicht hundertfältig Frucht
getragen und sich vervielfacht, wie es Mein Wille ist.
42. In dieser Zeit richte Ich Lebende und Tote. Das Licht
Meiner Liebe ergießt sich in jeden Geist und auf alles Fleisch.
"Selig, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden." Selig
sind die Demütigen, denn sie werden Ruhm und Preis ernten.
43. Wenn die Zeit gekommen ist, sollst du dich aufmachen,
geliebtes Volk, und deinen Brüdern Mein heiliges Wort fühlbar
machen. Ihr werdet euch als gute Jünger über die Welt verstreuen,
und dies neue Evangelium, das Ich euch hinterlasse, wird sich
ausbreiten. Dieses Licht, das vom Sechsten Siegel ausgeht, wird die
Menschheit dieser Zeit erleuchten, und mit ihm werden die
Geheimnisse aufgeklärt werden. Meine Lehre wird in verschiedenen
Nationen Fuß fassen, und alles, was die Menschen nicht entdeckt
haben, werden sie durch das Licht erkennen, das die Sieben Siegel
spenden. Doch ihr sollt von diesen Unterweisungen, die ihr
empfangen habt, sprechen und die Menschen in der Erfüllung
Meiner Gebote unterweisen.
44. Wenn Meine Kinder in den Kern Meiner Unterweisungen
eindringen, werden sie begreifen, dass es Mein Wille gewesen ist,
Mich von Geist zu Geist mit den Menschen zu verbinden, dass Ich
zu ihnen zurückgekommen bin, weil Mein Bund unauflöslich ist.
45. Niemand kann sich lebendig nennen, wer Meine Wahrheit
nicht kennt, oder Jünger, wer verbrecherische Handlungen begeht,
obwohl er diese Unterweisung hat. Ich bin gekommen, um die
Geister, die den Weg verloren haben, zurückzubringen und von der
Unwissenheit und Sünde zu befreien.
46. Läutert euch wie Magdalena und lebt für Meinen Dienst. Sie
bekehrte sich aus Liebe und Reue. Da die Welt nicht zu Meiner
Liebe erwacht ist, so ehrt Mich (wenigstens) ihr, die ihr Mich gehört
habt, indem ihr das Gebot erfüllt, das euch sagt: "Liebet einander."
47. Die Nationen, die heute im Kriege leben, sind die
"Törichten Jungfrauen", die nicht wach bleiben wollten, und als der
Gatte erschien und an ihre Tür klopfte, schliefen sie. Dies Volk
(hier) hat Mich empfunden und hat darum erreicht, den Frieden zu
bewahren.
48. Ich bin euer Diener gewesen, um euch die Demut zu lehren.
Immer, wenn ihr Mich gerechterweise gebeten habt, habe Ich es
euch gewährt, euer Wille ist der Meine. — Ihr bittet Mich, dass euch
nicht der Lebensunterhalt fehlt, dass Ich den Mangel von eurem
Heime fernhalte, und Ich gebe euch das Notwendige. Ich gewähre
euch alles, ohne dass ihr es erbittet, denn Ich bin euer Vater und
liebe euch. Welcher Schmerz kann das Kind quälen, den der Vater
nicht fühlt? Wer von euch hat kein Brot zum Munde geführt, ist
unbekleidet, oder wem fehlt ein Dach? — Ich wache über allen
Meinen Kindern. Die reine Luft nährt euch, die Felder bieten euch
ihre Samen und Früchte, um euch zu ernähren. Es hat nicht an einer
Quelle gefehlt, die euch ihr Wasser beschert, um euren Durst zu
stillen. Ich habe dem Menschen Intelligenz verliehen, damit er die
Mittel zum Leben sucht und ein auskömmliches Leben führen kann,
indem er in der Natur das Notwendige für sein Wohlbefinden
entdeckt. Begreift, dass nicht ihr es seid, die die Wesen geschaffen
haben und ihnen das Leben erhalten, sondern Ich, der Ich euch liebe
und jedem Geschöpf seine Bestimmung zuweise.
49. In dieser Zeit, in der Ich Mich im Geiste kundgetan habe,
um euch Meine Unterweisung zu geben, sage Ich euch: Erfüllt das
Dritte Testament, das Ich euch hinterlasse. Lasst euren Geist eilends
zu Mir kommen, nehmt Meine Gnade an, damit Mein Licht in euch
erstrahlt und "das Wort" auf euren Lippen ist.
50. Wascht euch mit euren Tränen der Sühne und Reue. Erhöht
euer Verständnis durch das Gebet, damit eure Folgerungen richtig
sind. Dann werdet ihr auf euch das Licht Meiner Inspiration fühlen,
und eure Wonne wird unermesslich sein. Nachdem ihr jene göttliche
Inspiration empfangen habt, werdet ihr aufbrechen, um zu euren
Brüdern von Meinem Werke zu sprechen, und wahrlich, Ich sage
euch, euer Wort wird ein Zeugnis der Wahrheit sein.
51. Ich habe euch Meine Lehre durch das Wort kundgetan, das
durch die Lippen vieler Stimmträger verkündigt wurde, im Innern
vieler Versammlungsstätten, mit ein und demselben geistigen
Sinngehalt und in ein und derselben Form, und welches (bei allen)
den gleichen Weg vorzeichnete und auf ein gleiches Ziel hinwies.
52. Niemand von denen, die Mich in dieser Zeit gehört haben,
kann — ohne zu lügen — behaupten, dass er Mich nicht verstanden
hat, denn jeder, der gerufen worden ist, ist vorher zubereitet worden.
Mein Wort ist ein göttlicher Schatz, von dem Ich nicht will, dass ihr
ihn nur für euch aufbewahrt. Werdet nicht zu reichen Geizhälsen,
denn sonst werdet ihr — in der Meinung, viel Weisheit zu besitzen
— nichts haben. Wahrlich, Ich sage euch, die Selbstsucht ist
Finsternis, und Finsternis in der Seele ist Unwissenheit.
53. Ausführlich und klar ist Mein Unterricht in der Dritten Zeit,
eine Unterweisung, die Elias euch mit seinem Wort erklärt und die
überdies eure Geistigen Brüder* mit ihren Ratschlägen leicht
verständlich machen, damit ihr nicht im Irrtum lebt. Welcher Meiner
Jünger, der diese Unterweisung erhalten hat, wird sich zu schwach
fühlen können, um Mein Gebot zu erfüllen, den Menschen diese
Botschaft zu bringen?
* Gemeint sind die Schutzgeister, die sich durch ihre Schützlinge
ebenfalls kundtun durften.
54. Ich will, dass ihr alle Mittel und Möglichkeiten lernt, um
tätige Nächstenliebe zu üben, damit ihr Mir nicht sagt: "Vater, wie
kannst Du wollen, dass ich mein Brot oder mein Geld mit meinen
Nächsten teile, wenn es so knapp ist?" — Wenn ihr nicht wisst, wie
ihr Barmherzigkeit üben sollt, könnt ihr eure Brüder nicht in diesen
Lehren unterweisen.
55. Wahrlich, Ich sage euch, wenn eure Hände bei vielen
Gelegenheiten leer sind angesichts des Notleidenden, so wird doch
euer Geist in sich immer etwas zum Geben finden. Wenn ihr in
materieller Hinsicht nichts habt, um es mit euren Brüdern zu teilen,
so lasst euren Geist von dem Vielen anbieten, was er besitzt. Doch
erkennt: Wenn es notwendig ist, dass eure Nächstenliebe in
Materiellem besteht, dürft ihr der Erfüllung eurer Pflicht nicht
ausweichen, indem ihr sagt, dass es mit der (guten) Absicht genug
war. Lernt von eurem Vater, der euch alles gibt, sowohl für den
Geist wie für den Körper. Lernet von Jesus, der euch lehrte, alles aus
Liebe zu euren Brüdern hinzugeben.
56. Tragt euer Kreuz mit Geduld und Liebe, damit Ich zu euch
sagen kann: Seid gesegnet!
Im Herzen einiger Meiner Kinder sehe Ich entfesselte Stürme,
und ihnen sage Ich: Wachet und betet, denn das Gewitter wird
vorübergehen, und ihr werdet von neuem den Regenbogen des
Friedens erstrahlen sehen.
57. Wenn morgen Drangsal die Menschheit umfängt, werdet ihr
danken, weil ihr aufgrund der Prüfungen, die ihr heute durchlebt,
erreicht habt, euren Geist zu stärken. Wenn ihr die Bilder des
Schmerzes, des Hungers und Elends zu sehen vermöchtet, die es in
den Nationen, die im Kriege sind, millionenfach gibt, würdet ihr
euch nicht zu beklagen wagen; und wahrlich, Ich sage euch, wenn
Mich viele jener eurer Brüder auch nicht segnen, so lästern sie
wenigstens nicht!
58. Wachet und betet, macht euch Meiner Wohltaten würdig und
zerstört mit dem Gebete alles, was die menschliche Verderbtheit
verursacht.
59. Nach dem Chaos, das sich naht, werden die Menschen
Meine Vaterliebe suchen und werden Mich finden in Erwartung aller
Meiner Kinder. Denn in der Dritten Zeit wird die ganze Menschheit
Mich erkennen, und alle werden sich geistig in der gleichen Gottesverehrung
vereinigen.
60. Die Menschen haben wie der "Verlorene Sohn" gehandelt;
doch wenn sie selbst den letzten Rest ihres Erbes verschwendet
haben, werden sie sich an ihren Vater erinnern und zu Ihm zurückkehren.
61. Euch alle warne Ich mit Meinem prophetischen Worte. Hört
darauf und verbreitet es, damit ihr morgen, wenn ihr es erfüllt seht
erkennt, dass euer Vater es war, der euch gelehrt hat.
62. Wie ferne steht die Menschheit dem geistigen Kampfe, der
auf sie zukommt! Wie viele Meiner Kinder, deren Lippen Meinen
Namen niemals ausgesprochen haben, werden überrascht sein, ihn
überall rühmen zu hören!
63. Ich sage euch, dass ihr Meinen Namen nur aussprechen
sollt, wenn ihr es für unerlässlich haltet, damit ihr eure Brüder die
Ehrfurcht vor dem Vater lehrt.
64. Wenn ihr seht, dass jede Moral, Tugend und Gerechtigkeit
von der Welt gewichen ist, erscheint euch ihre Erneuerung
unmöglich; doch gerade darin wird sich die Größe Meiner Lehre
offenbaren.
65. Lasst Meine Unterweisung in euren Herzen erblühen.
Betrachtet euch mit Liebe, helft einander in eurer geistigen Aufgabe,
steht euch bei in den Prüfungen.
66. Wenn ihr euch zubereitet habt, indem ihr Mein Gesetz
erfüllt, werde Ich der Menschheit Zeichen geben, die euren
Zusammenschluss kund machen.
67. Wann werdet ihr zugerüstet sein, damit eure Brüder in ihren
Herzen das Verlangen fühlen, im Schoße dieses Volkes zu leben?
Begreift, wie schwerwiegend die Aufgabe und die Verantwortung
derer ist, die Mich in dieser Zeit Meiner Kundgabe durch den
menschlichen Verstand gehört haben.
68. Liebt einander, und ihr werdet erleben, dass euch große
Menschenmengen folgen, denn die Menschen warten nur auf ein
Beispiel wahrer Barmherzigkeit und Liebe, um Meiner Wahrheit
nachzufolgen. Wenn ihr im Herzen eurer Brüder Glauben erntet,
werdet ihr in eurem Wesen Meine Liebe fühlen, und für euren Geist
wird es dann keinen größeren Lohn geben als den Frieden.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161