BWL - Band II - Unterweisung 52


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters - 
Band II  - Unterweisungen 29 - 55
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 2

Unterweisung 52:
1. Nährt euch von Meinem göttlichen Wesen, seid stark in der
Erfüllung Meines Gesetzes, dann werdet ihr als Lohn Frieden und
Trost in euren Werken finden. Seid wahrhaftige Fürsprecher eurer
Brüder und bringt ihnen durch eure Gebete und eure Verdienste den
Frieden Meines Geistes. Beraubt euch nicht Meiner Gnade in diesen
Zeiten voller Verführungen. Stärkt euren Geist, damit ihr aus den
Prüfungen siegreich hervorgeht.
2. Legt Fürbitte ein und erwerbt euch sogar Verdienste an jenen,
die euch nicht lieben. Handelt wie Maria, eure Himmlische Mutter,
die Göttliche Fürsprecherin, die sowohl für den eintritt, der seine
Hoffnung auf sie setzt, als auch für den, der ihr sein Herz
verschlossen hat, oder für den, der ihre Reinheit und ihr göttliches Wesen leugnet.
3. Schwierig ist deine Aufgabe und edel deine Bestimmung,
Volk. Weiche nicht mehr von dem Wege ab, den Ich dir vorgezeichnet
habe. Ich habe ein Heiligtum in euren Herzen errichtet;
doch lasst nicht zu, dass in ihm die Flamme des Glaubens erlischt,
oder das Ideal, euch zu vergeistigen, stirbt. Hüllt euren Tempel nicht
in Finsternis; denn wenn jemand an seine Pforten klopft, wird er das
Licht nicht finden, das er sucht, noch kann er das Echo Meiner
Stimme vernehmen. Tragt Meine Gegenwart und Mein Wort in
euren Herzen, und wahrlich, Ich sage euch, es wird niemanden
geben, der euer Heiligtum zerstört oder euch veranlasst, auf dem
Wege zurückzuweichen. Wer wird verhindern können, dass ihr Mich liebt?
4. Mein Licht erstrahlt in jedem Verstande, und Meine Stimme
ertönt in jedem Gewissen; dennoch wollen die Menschen sich nicht
der Zeit bewusst werden, in der sie leben. Es ist nötig, dass sich ein
"Volk" zurüstet, um der Menschheit die gute Botschaft zu geben,
und Ich will, dass dies Volk dieses hier ist, das Ich ausgewählt habe,
um es Mein göttliches Wort hören zu lassen.
Wenn Ich euch ständig sage, dass ihr euch zurüsten sollt, so
geschieht es, weil ihr von Meiner Kundgebung durch den
menschlichen Verstand Zeugnis ablegen müsst, und dies Zeugnis
soll sich nicht darauf beschränken, die Lehrsätze zu wiederholen,
die ihr von Mir gelernt habt, sondern ihr sollt Beweise von geistiger
Vollmacht geben — sei es, dass ihr hartnäckige Sünder bekehrt,
aufgegebene Kranke heilt, oder irgendein anderes der Werke tut, die
Ich euch gelehrt habe. Denkt daran: Falls ihr ans Werk geht, ohne
zuvor die Erneuerung eures Lebens und einen Anfang von
Vergeistigung erreicht zu haben, werdet ihr, wenn ihr Liebe und
Barmherzigkeit predigt, es den heuchlerischen Pharisäern gleichtun,
die ihre falsche Tugend zur Schau stellten und ihre Verderbtheit
verbargen. Ich will keine Unaufrichtigen oder Heuchler unter Meinen neuen Jüngern.
5. Wenn ihr sehnlichst wünscht, dass Meine Lehre auf Erden
erblüht, so sät sie so rein, wie Ich sie euch übergeben habe, und
bewässert dies göttliche Saatkorn mit dem Wasser eurer guten
Werke. Geht euren Weg im Vertrauen auf Meinen Schutz.
6. Wer könnte euch aufhalten oder zum Schweigen bringen,
wenn ihr euch, durch Mein göttliches Licht inspiriert, ans Werk
macht? — Niemand, Mein Volk, so wie zu Seiner Zeit niemand
Jesus zum Schweigen brachte. Wenn Er gegenüber einigen Sündern
verstummte, geschah es, um euch eine Lehre der Demut zu geben,
da Er mit seinen Werken Zeugnis von der Wahrheit Seines Wortes gab.
7. Werdet euch der Jahre bewusst, die verstrichen sind, während
denen Mein Wort durch diese Stimmträger ertönt ist, und niemand
vermochte die göttliche Stimme zum Schweigen zu bringen, die von
ihren Lippen kommt. Wahrlich, Ich sage euch, das Jahr 1950 wird
kommen, ohne dass sie unterbrochen wird. Doch wenn einmal das
Ende jenes Jahres gekommen ist, werden Meine Nachtigallen für die
Übermittlung Meiner Unterweisungen verstummen; denn alles, was
Ich euch durch ihre Vermittlung während dieser Etappe Meiner
Kundgebung zu sagen habe, wird dann abgeschlossen sein.
8. Ihr werdet mit Werken, Worten und Gedanken Zeugnis von
Meiner Lehre geben, und nichts wird den Lichtstrom aufhalten, den
Ich aus eurem Geiste hervorbrechen lassen werde. Aber auch eure
Stunde des Schweigens wird kommen: Ich werde eure Lippen
versiegeln und euch (zu Mir) heimholen; denn das, was Ich durch
eure Vermittlung zu sagen hatte, wird dann bis zum letzten Wort gesagt sein.
9. Ich will, dass ihr euch alle vereinigt, ohne Unterschiede zu
machen, weil ihr verschiedene Versammlungsstätten besucht. Denn
die Unterweisung, die alle erreicht hat, ist ein- und dieselbe, das
Licht, das euren Verstand erleuchtet, ist in den einen wie in den andern das gleiche.
10. Ich habe euch Mittel gegeben, um euren Glauben zu
verteidigen und um über das Werk zu wachen, das Ich euch
anvertraut habe; doch niemals habe Ich euch Waffen gegeben, damit
ihr euch gegenseitig verletzt. Ich will, dass die, welche dies Volk
bilden, die Soldaten Meiner geistigen Sache sind, aber niemals die Feinde derselben.
11. Meine geheime Herzenskammer tat sich in dieser Zeit auf,
um die geistig Armen, die nach Gerechtigkeit Hungernden und
Dürstenden zu Besitzern eines geistigen Schatzes zu machen. Seid
ihr darüber nicht glücklich? Bebt dein Herz nicht aus Dankbarkeit, o
Volk? — "Ja", sagt ihr Mir. Aber Ich will, dass dieses Ja nicht aus
Worten, nicht aus Gedanken besteht, sondern dass ihr es mit Werken
der Liebe für eure Brüder zum Ausdruck bringt.
12. Jetzt sage Ich euch: Ruht euch einige Augenblicke von eurer
irdischen Mühsal aus. Ihr seid viel mit eurer Schmerzenslast auf den
Schultern gewandert. Kommt zum Quell der Gnade, um von diesem
Wasser, das erlöst, zu trinken. Derzeit seid ihr noch schwach; doch
bald werdet ihr euch in Starke verwandeln, um für Meine Sache zu
kämpfen und den Prüfungen die Stirne zu bieten.
13. Schnürt eure Sandalen, denn ein neuer Weg erwartet euch,
auf dem ihr Gelegenheiten ohne Ende finden werdet, um Barmherzigkeit
und Liebe zu säen. Noch seid ihr furchtsam, und darum
wolltet ihr der Menschheit die neue Zeit nicht ankündigen. — Ihr
müsst begreifen, dass das, was der Vater in euch gelegt hat, euren
Brüdern gehört, und dass ihr es ihnen bekannt machen müsst.
14. Ich gebe euch in dieser Zeit keine neuen Geistesgaben oder
Fähigkeiten, denn das, was euch als euer Besitz bewusst geworden
ist, ist immer in eurem Geiste gewesen. Doch die Zeit verrinnt, und
Ich frage euch: Worauf wartet ihr, um mit der Erfüllung eurer
Aufgabe zu beginnen? Wartet ihr, bis die ungläubigen Menschen
sich über Mein Wort, über Meine neue Kundgebung lustig machen
und überall Fälschungen veröffentlichen?
15. Lasst Meine Unterweisungen zur Tat werden und lebt sie:
Wahrlich, Ich sage euch, die lästernden Lippen werden schweigen,
diejenigen, die widerspenstig waren, werden sich euch aufmerksam
nähern, um die Auslegung Meiner Lehre zu finden, und sie werden
sehr große und beredsame Zeugnisse Meiner Wahrheit finden, wenn
eure Werke von Liebe und Barmherzigkeit geprägt sind. Wie viele
von ihnen werden — wenn sie sehen, wie ihr die Kranken heilt —
euch ihre Angehörigen zuführen, voll Hoffnung, Linderung für ihre
Leiden zu finden.
16. Übergebt Meine Unterweisung rein, dann braucht ihr euch
nicht zu verbergen, um den Kranken zu heilen. Denn wahrlich, Ich
sage euch, in dieser Zeit werdet ihr keine Katakomben aufsuchen,
um Meine Lehren ausüben zu können, sondern ihr werdet es am
Lichte des Tages tun. — Habt keine Furcht! Wenn man euch in eurer
Umgebung nicht glaubt, werdet ihr einfach in andere Provinzen
gehen, wo ihr inbrünstige Herzen finden werdet.
17. Die Ersten, die von der Wahrheit, die ihr verkünden wollt,
überzeugt sein müssen, müsst ihr sein, damit ihr diesen Glauben
euren Brüdern mitteilt. Wenn der Zweifel in euren Geist eindringen
sollte, wird er wie ein Dolch sein, der eurer Hingabe den Todesstoß versetzen würde.
18. Drei Zeitepochen sind schon über euch hinweggegangen.
Begreift, dass ihr euch aufmachen müsst, um das Höchste eurer
Bestimmung zu erfüllen. Erwacht aus eurer geistigen Trägheit und
geht mit festem Schritt auf dem Wege eurer Entwicklung vorwärts.
19. Fragt Mich nicht, warum ihr noch immer von Versuchungen
überrascht werdet, obwohl ihr auf dem Weg des Herrn seid.
Begreift, dass ihr gerade dann am meisten geprüft werdet. Darum
sage Ich euch immer: "Wachet und betet, damit ihr nicht in
Versuchung fallt."
20. Der Tag ist nahe, an dem eure Brüder kommen werden, um
euch Fragen zu stellen. Wollt ihr dann das, was Ich euch mit soviel
Liebe offenbart habe, verheimlichen? — Ich habe euch in Meinen
Unterweisungen nichts gegeben, dessen ihr euch zu schämen
braucht.
21. Wartet nicht, bis sich die Wehklagen auf Erden vervielfachen
und sich die Kriegsgerüchte mehren, um euch aufzuraffen.
Betet und vollbringt täglich Werke der Barmherzigkeit, denn damit
werdet ihr der Macht des Bösen entgegenwirken.
22. Wenn jemand von euch sich nicht bereitmacht, seine
Aufgaben zu erfüllen, so deshalb, weil er die Fähigkeiten nicht
kennt, die Ich seinem Geiste gegeben habe.
23. Gesegnet seien, die den geistigen Sinn Meines Wortes zu
finden verstehen, denn ihrer wird dies Erbe sein. Die Sucher der
göttlichen Wahrheit sind jene, die immerdar ihrem Schöpfer gefolgt
sind. Diese werden die Gegenwart des Meisters in dieser
bescheidenen Kundgebung finden.
24. Äußerlich mag Meine Kundgebung in dieser Zeit ärmlich
erscheinen. Doch wahrlich, Ich sage euch, Ich habe im Herzen des
Menschen, der Mein Wort vernimmt, ein Heiligtum errichtet. Glaubt
nicht, dass unter denen, die Ich in dieser Zeit erwählt habe,
Rangordnungen existieren — alle liebe Ich in gleicher Weise. Denkt
nicht, dass die Gabe des Stimmträgers, die jene besitzen, die Mein
Wort übermitteln, dies durch eigene Verdienste erreichten. So groß
ist diese Gnade, dass es dem Menschen nur durch Meine Liebe
möglich war, sie zu empfangen.
25. Diese Aufgabe ist schwer erfüllbar für den, der sie erhalten
hat. Groß ist die Last dieses Kreuzes; denn ohne sich von den
Notwendigkeiten der Welt abzuwenden und ohne seine materiellen
Pflichten im Stich zu lassen, muss der Stimmträger den Grad von
Vergeistigung erreichen, der ihm erlaubt, den göttlichen Strahl
Meiner Inspiration aufzunehmen.
26. Es gibt Augenblicke, in denen ihr euch wundert, dass Gott
bei euch sein und sich mit soviel Liebe kundtun kann. Euer
Erstaunen kommt daher, dass ihr im Bewusstsein eurer Flecken und
Unvollkommenheiten euch dieses so großen Beweises der Liebe
eures Vaters unwürdig fühlt. Immer hat euch Meine Liebe
überrascht, da ihr Mich beurteilt habt, wie ihr es mit euch selbst zu
tun gewohnt seid. Warum habt ihr die Vorstellung, dass sich in Mir
Groll, das Gefühl der Rache oder Selbstsucht verbirgt? Ich sage
euch: Wenn ihr euch in einer (Selbst)-Prüfung im Lichte eures
Gewissens durch das ehrliche und demütige Bekenntnis eurer
Verfehlung innerlich richtet, macht ihr euch würdig, dass Ich
herabkomme, um zu euch von Meinem Reiche zu sprechen; denn
eure Betrübnis darüber, dass ihr Mich verletzt habt, hilft euch, euch zu reinigen.
27. Wundert euch nicht, dass Meine Liebe euch trotz eurer
Sünden überallhin folgt. Ihr alle seid Meine Kinder. Auf dieser Welt
habt ihr ein Abbild der göttlichen Liebe in der Liebe eurer Eltern
gehabt. Ihr könnt ihnen den Rücken kehren, ihre Autorität nicht
anerkennen, ihren Anordnungen nicht gehorchen und ihren
Ratschlägen kein Gehör schenken; ihr könnt mit euren bösen
Handlungen eine Wunde in ihrem Herzen verursachen, könnt Anlass
geben, dass ihre Augen von so vielem Weinen austrocknen, dass sich
auf ihren Schläfen weiße Haare zeigen und ihre Gesichter von den
Spuren des Leides gezeichnet werden; doch niemals werden sie
aufhören, euch zu lieben, und sie werden nur Segen und Vergebung
für euch haben. Doch wenn diese Eltern, die ihr auf der Erde gehabt
habt und die nicht vollkommen sind, euch so große Beweise einer
reinen und erhabenen Liebe gegeben haben ─ warum seid ihr dann
erstaunt, dass Der, welcher diese Herzen schuf und ihnen jene
Aufgabe, Eltern zu sein, gab, euch mit vollkommener Liebe liebt? ─
Die Liebe ist die höchste Wahrheit. Um der Wahrheit willen wurde
Ich Mensch, und um der Wahrheit willen starb Ich als Mensch.
28. In dieser Zeit verlange Ich von euch kein Blutopfer.
Dennoch haben manche ihr Leben in Meinem Namen hingegeben,
für einen Augenblick durch ihren Fanatismus geblendet, und
nachdem sie ein unreines Dasein geführt hatten. Jene Handlungsweisen
werden keine wahrhaftige Saat emporsprießen lassen
können, sondern weiterhin den Fanatismus fördern.
29. Darum sage Ich euch, dass ihr beim Reden euer eigenes
Wort empfinden sollt, und dass ihr die Unterweisung, die ihr gebt, in
eurem Herzen lebt. Nichts wird besser sprechen als euer eigenes
Leben.
30. Meine Liebe soll euch nicht in Erstaunen setzen, doch
zweifelt auch nicht an ihr, wenn ihr erlebt, dass ihr in der Welt oft
einen sehr bitteren Kelch leert. — Der Mensch kann tief sinken, von
Finsternis erfüllt sein oder zögern, zu Mir zurückzukehren. Doch für
alle wird der Zeitpunkt kommen, an dem sie Mich in ihrem eigenen
Wesen spüren, Mich nicht (mehr) ferne fühlen und Mich auch nicht
als einen Fremden betrachten oder Mein Dasein, Meine Liebe und
Meine Gerechtigkeit leugnen können.
31. So, wie der Mensch sich auf Erden eine Welt geistigen
Friedens ähnlich dem Frieden Meines Reiches schaffen kann, kann
er durch seine Verderbtheit auch ein Dasein führen, das wie eine
Hölle von Lastern, Schlechtigkeiten und Gewissensbissen ist.
32. Auch im Jenseits kann der Geist Welten der Finsternis, der
Verderbtheit, des Hasses und der Rache antreffen, je nach der
Neigung der Seele, ihrer Verirrung und ihren Leidenschaften. Doch
wahrlich, Ich sage euch, sowohl der Himmel, als auch die Hölle,
von denen sich die Menschen nur mittels irdischer Formen und
Bilder eine Vorstellung machen, sind nichts Anderes als
verschiedene Entwicklungsstadien der Seele: die eine aufgrund ihrer
Tugend und Entwicklung auf dem Gipfel der Vollkommenheit, die
andere im Abgrund ihrer Finsternis, ihrer Laster und ihrer Verblendung.
33. Für die gerechte Seele ist der Ort, an dem sie sich befindet,
gleichgültig, denn überall wird sie den Frieden und den Himmel des
Schöpfers in sich tragen. Die unreine und verwirrte Seele hingegen
kann sich in der besten der Welten befinden, und sie wird im Innern
unaufhörlich die Hölle ihrer Gewissensbisse fühlen, die in ihr
brennen werden, bis diese sie geläutert haben.
34. Glaubt ihr, dass Ich, euer Vater, Orte geschaffen habe, die
ausdrücklich dazu bestimmt sind, euch zu strafen und Mich so auf
ewig für eure Beleidigungen zu rächen?
35. Wie beschränkt sind die Menschen, die diese Theorien lehren!
36. Wie ist es möglich, dass ihr glaubt, dass ewige Finsternis
und ewiger Schmerz das Ende ist, das manche Geister erwartet?
Auch wenn sie gesündigt haben, werden sie dennoch für immer
Kinder Gottes sein.Wenn sie Belehrung brauchen — hier ist der
Meister. Wenn sie der Liebe bedürfen — hier ist der Vater. Wenn sie
sich nach Vergebung sehnen — hier ist der vollkommene Richter.
37. Wer nie versucht, Mich zu suchen und seine Fehler zu
berichtigen, der wird nicht zu Mir kommen. Doch es gibt
niemanden, der Meiner Gerechtigkeit oder Meinen Prüfungen
widersteht. Nur geläutert könnt ihr zu Mir kommen.
38. Jünger, wenn ihr in dem Augenblick, da ihr Mein Wort hört,
es nicht versteht, so bewahrt es in eurem Gedächtnis auf und
erinnert euch desselben und ergründet es in den Augenblicken der
Ruhe. Dann werdet ihr vieles von dem, was Ich euch gelehrt habe,
begreifen lernen. Wenn ihr nicht (Erkenntnisse) aufspeichert — was
könnt ihr dann den Menschenscharen weitergeben, die noch
kommen werden?
39. Ich lasse euch alle ohne Unterschied in Meine Gegenwart
kommen, um euch Meine Lehren zu geben. Bevor Ich euch ein Amt
anvertraue, trockne Ich eure Tränen, schließe Ich eure Wunden,
stille Ich euren geistigen Hunger und Durst. Und als Ich euch
Beweise Meiner Liebe gegeben und das Licht des Glaubens und der
Hoffnung in euren Herzen entzündet hatte, habe Ich euch gesagt:"Ihr
alle seid gerufen worden — Wollt ihr zu den Auserwählten gehören?
Daraufhin fragen die einen: "Auf welchen Weg und wohin führst Du
uns?" — Dies sind jene, die sich nach der Welt und ihren Freuden
sehnen. Die andern sagen Mir: "Herr, wir sind nicht wert, uns Deine
Auserwählten zu nennen, doch Dein Wille geschehe an uns." —
Dies sind jene, die schon soweit sind, aufwärts zu streben.
40. Denen, die Mir folgen, lege Ich den Frieden der Welt ans
Herz, damit sie für ihn "wachen" und beten. Die Nationen werden
bald ihre Gebete emporsenden, um Mich um Frieden zu bitten, den
Ich ihnen zu jeder Zeit angeboten habe. Vorher habe Ich zugelassen,
dass die Menschen die Frucht ihres Werkes kosten, dass sie Ströme
von Menschenblut fließen sehen und Bilder des Schmerzes schauen,
Berge von Leichen und in Trümmer verwandelte Städte. Ich wollte,
dass die Menschen mit versteinerten Herzen die Verwüstung der
Heime, die Verzweiflung bei den Unschuldigen, die Mütter sehen,
die außer sich vor Schmerz die zerfetzten Körper ihrer Kinder
küssen, dass sie die ganze Verzweiflung, Angst und alles Wehklagen
der Menschen aus nächster Nähe erleben, damit sie in ihrem
Hochmut die Demütigung empfinden und ihr Gewissen ihnen sagt,
dass ihre Größe, ihre Macht und ihre Weisheit Lüge ist, dass das
einzig wahrhaft Große dem Göttlichen Geiste entstammt.
Wenn diese Menschen ihre Augen der Wahrheit öffnen, werden
sie sich entsetzen — nicht über die (Schreckens) Bilder, die ihre
Augen schauen, sondern über sich selbst, und da sie dem Blick und
der Stimme ihres Gewissens nicht entfliehen können, werden sie in
sich die Finsternis und das Feuer der Gewissensbisse fühlen; denn
sie werden für jedes Leben, für jeden Schmerz und selbst für den
letzten Tropfen Blut, der ihretwegen vergossen wurde, Rechenschaft
ablegen müssen.
41. Ich werde die Menschen nicht nur dafür zur Verantwortung
ziehen, was sie mit fremdem Leben gemacht haben, Ich werde von
ihnen auch darüber Rechenschaft verlangen, was sie mit ihrem
eigenen Leben, mit ihrem Körper getan haben. Wer kann dann
sagen, dass er gerade zu dem Zeitpunkt als Geist zu Mir gekommen
ist, an dem die Uhr der Ewigkeit ihn abberufen sollte? — Niemand!
— Denn häufig verkürzt ihr euer Dasein durch vorzeitiges Altern,
manchmal seid ihr aus Gründen verbraucht, die nicht eine eurer
Tränen oder ein einziges eurer grauen Haare wert sind.
42. Ich bin unerbittliche und vollkommene Gerechtigkeit, die
der reinsten Liebe entspringt, welche euer Schöpfer ist, und Ich
verlange nur von euch, dass ihr euch von den Freuden der Welt
abwendet, um Mein Wort zu vernehmen. Der Meister öffnet gerne
Sein Buch der vollkommenen Unterweisungen, um euch mit einer
neuen Lektion zu erfreuen. Wie oft war ein einziger Meiner
Lehrsätze fähig, euch zu retten. Hierbei ist euer Geist erwacht und
hat die Aufträge empfunden, die er von seinem Lebensursprung an empfing.
43. Ich habe entdeckt, dass euer Herz den eitlen Samen birgt,
den es auf Erden geerntet hat; aber jetzt muss es sich in eine
Kornkammer verwandeln, in der ihr die gute Frucht eurer Liebeswerke
aufbewahren sollt.
44. Unter den Menschenscharen kommen die großen Sünder
herbei, jene, die ihre Seele im Schmutz der Leidenschaften gewälzt
haben, die (andern) die Ehre geraubt haben, die die grauen Haare
des Greises entwürdigt haben, die fremdes Gut gestohlen haben, die
die Unschuld des Kindes befleckt und ihren Nächsten körperlich
oder moralisch getötet haben.
45. Es hören Mich solche, die das Heim entweihen, die gegen
göttliche oder menschliche Gesetze verstoßen, die den Glauben der
Herzen auslöschen. Doch wenn sie Mein Wort vernehmen, das an
die zarten Saiten ihrer Herzen rührt, dann sagen sie: "Es ist der
Richter, der spricht; aber mit welcher Güte lässt Er uns unsere
Irrtümer begreifen, und mit welchem Zartgefühl lehrt und berichtigt
Er uns." Wenn jene Herzen die Versammlungsstätte verlassen haben,
wo sie diese Stimme hörten, scheint es ihnen, als ob sie das Leben
und alles, was sie umgibt, nicht nur durch das materielle Licht
erhellt sehen, sondern mit einem göttlichen Lichte überströmt, das
überall in der Schöpfung zum Menschen spricht. Dann ersteht vor
den Augen dessen, der sich geläutert hat, dort, wo er nur Materie,
fleischliche Freuden oder Sünden sah, ein wunderbares Leben. Vor
seinem Geiste zeigt sich ein Dasein, das er nicht geahnt hatte —
voller Offenbarungen, Verheißungen und Inspirationen. Es ist das
Wunder der Liebe, nicht nur des Wortes; denn wie oft haben
Menschen in erlesenerer und vollkommenerer Weise gesprochen als
diese bescheidenen und ungebildeten Stimmträger, durch die Ich
Mich kundgebe. Aber der geistige Sinngehalt, der in jedes dieser
Worte hineingelegt ist, kann nur der Göttlichen Liebe entspringen.
46. Wenige haben Mein Wort in dieser Form gehört; doch
wahrlich, Ich sage euch, alle Menschen vernehmen Meine Stimme
in der Stille des Heiligtums, das in ihrer Seele vorhanden ist, auch
wenn es ihrem Verstande nicht gelingt, diese Eingebungen zu
begreifen, und ihre Lippen auch nicht alles auszudrücken wissen,
was sie mittels ihrer geistigen Gaben beständig empfangen. Wenn
ihr zugerüstet seid, werdet ihr diese Wahrheit verstehen.
47. In dieser Dritten Zeit ist Elias der Hirte, der euch Tag für
Tag aus den Gefahren errettet. Er ist es, der bis in den trauten
Winkel eurer Schlafkammer dringt, wenn ihr betet, der euch in der
"Einsamkeit der Wüste" beisteht und der euch auf den "langen
Tagereisen" folgt. Überall, wo ihr jemanden braucht, der euch
verteidigt, oder eine Stimme, die euch Mut gibt, da ist Elias, der
Geistige Hirte der Dritten Zeit.
48. Wenn ihr wissen wollt, wo Elias lebt, sage Ich euch, dass es
im Geistigen Reich ist. Wer von euch kann sich bis dahin erheben,
um ihn zu schauen? — Noch niemand. — Deshalb kommt er zu
euch, um die Wege zu bereiten, die zu eurem Herzen führen, damit
danach der Meister kommt und euer ganzes Wesen erleuchtet. Doch
glaubt nicht, dass Ich zu denen herabkomme, die Mich mit größerer
Reinheit und Vollkommenheit suchen; nein, Ich komme zu jedem,
der Mich sucht — zu dem, der vor seinem Götzen niederkniet, zu
dem, der Mich in Formen oder Vorstellungen begreift, die der
Wahrheit sehr ferne sind. Jeder sucht Mich gemäß der Fähigkeit
seines Geistes, und Ich werde die Flamme des Glaubens nicht
auslöschen, die sie im Verborgensten ihres Wesens in Bezug auf das
Dasein Gottes haben.
49. Mein Wille ist es, dass die Menschen in dieser Zeit fähig
werden, von Geist zu Geist mit ihrem Herrn in Verbindung zu treten,
dass im Herzen des Menschen ein wahres Heiligtum vorhanden ist,
in welchem er die Stimme des Vaters hört.
50. Um zu diesem Grade der Vergeistigung zu gelangen, werden
die Menschen sich an den großen Kämpfen der Religionen
beteiligen müssen, welche die eingeschlafenen Geister zum
Erwachen bringen werden, die (dann) das Licht der Wahrheit
schauen werden.
51. Meint ihr nicht, dass es an der Zeit ist, dass die Menschen
ihrem Gott, ihrem Schöpfer, eine Verehrung darbringen und einen
Tribut zollen, die Dessen würdig sind, der sie empfängt, und dessen,
der sie darbringt?
Wenn ihr die verschiedenen Reiche der Natur studiert und
beobachtet, werdet ihr in ihnen eine unendliche Zahl von
Beispielen, Lehren und Gleichnissen finden, die wert sind, dass ihr
sie euch zum Vorbild nehmt. Ich will euch (damit) nicht sagen, dass
die tieferstehenden Wesen eure Meister sein sollen. Aber Ich sage
euch doch, dass die Natur, das ganze Leben ein Buch ist, dessen
Autor Gott ist. Jenes Buch habe Ich vor den Menschen
aufgeschlagen, damit sie in ihm Meine Vollkommenheit, Meine
Liebe und Meine Gerechtigkeit erkennen — nicht im Worte,
sondern im Werk.
52. Sucht Mich nicht in Büchern falscher Gelehrsamkeit oder in
euren Theorien, die im allgemeinen irrig sind wegen des
Materialismus, in dem ihr lebt. Es wurde euch bereits gewährt, im
vollen Genüsse eures freien Willens auf allen Wegen zu wandeln.
Heute sage Ich euch, dass ihr euren schnellen Lauf zügeln und
einige Augenblicke über die Erfahrung nachdenken sollt, die ihr im
Leben gewonnen habt, über alles, was ihr auf dem langen,
zurückgelegten Wege gesehen, empfunden und erlitten habt.
Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch, wer dieses Licht (der Erkenntnis)
nutzt, wird den Pfad der Wahrheit finden, der ihn zu seinem eigenen
Ursprung führen wird. Der Weg bin Ich; wer ihn erkannt hat, hat
Mich erkannt. Ich bin der Anfang und das Ende des Weges. Ich bin
das Alpha und das Omega.
53. Ich bin der Meister der Einfachheit, der zu euch wie ein
guter Freund in vertrautester Sprache spricht, um euch Geheimnisse
zu erhellen und die Geheimnisse zu enthüllen, die eurem menschlichen
Wissen bisher verborgen waren.
54. Gebt eurem Geiste die Gelegenheit, sich in der Betrachtung
des Göttlichen und in der Ausübung der Gesetze, die ihn leiten, zu
erquicken. Haltet dieses Leben nicht für das einzige, und die
körperliche Arbeit auch nicht für das einzige Mittel, um
Wohlergehen zu haben. Beschränkt euch nicht auf die Liebe zu eurer
Familie, denn eure Felder sind ausgedehnter. Die Selbstsucht ist
kein Same Gottes.
55. Die Menschen haben dies Leben derart geliebt, dass sie sich
— wenn die Stunde naht, es zu verlassen — gegen Meinen Willen
auflehnen und den Ruf nicht hören wollen, den Ich an sie ergehen
lasse. Sie verschmähen den Frieden Meines Reiches und bitten den
Vater um eine weitere Zeitspanne auf der Erde, um weiterhin ihre
zeitlichen Güter zu besitzen.
56. Werdet feinfühlig, damit ihr das geistige Leben erahnt und
euch nicht mit dem Anfang eurer Entwicklung begnügt — denn das
ist dieses Leben —, weil über ihm höhere Schöpfungswerke existieren.
57. Versucht nicht, den Tod zurückzuweisen, wenn er nach
Meinem Willen an euch herantritt, und verlangt auch nicht nach
dem Wissenschaftler, damit er für euch das Wunder vollbringt,
Meinen Ratschlüssen zu widerstehen und euer Dasein zu verlängern,
denn beide werdet ihr diesen Fehler bitter bereuen. Bereitet euch in
diesem Leben vor, und ihr werdet keinen Grund haben, euren
Eintritt ins Jenseits zu fürchten.
58. Ihr weint, wenn einer der Euren ins Geistige Tal abscheidet,
statt dass ihr euch voll Frieden fühlt, weil ihr begreift, dass jener
sich seinem Herrn einen weiteren Schritt nähert. Dagegen feiert ihr
ein Fest, wenn ein neues Wesen in euer Heim kommt, ohne in dieser
Stunde daran zu denken, dass jener Geist ins Fleisch gekommen ist,
um in diesem Tränental eine Sühne zu erfüllen; dann solltet ihr um ihn weinen.
59. Wann werdet ihr für Fremde das empfinden, was ihr für eure
Angehörigen fühlt? — Aus einer einzigen Ehe ließ Ich den endlosen
Samen dieser Menschheit hervorgehen, die sich sehr bald in
Familien, in Stämme, in Völker und Nationen teilte, woraus die
Unterschiede in den Sitten, in den Sprachen und Religionen
entstanden. Diese Unterschiede erzeugten Hassgefühle und schufen
Abgrenzungen zwischen den einen und den andern. Es entstanden
Kriege und Rivalitäten. Der Same Kains hat viele Früchte getragen.
Doch jetzt, da der Geist sich entwickelt hat und ihr euren
Verstand geschult habt — warum seht ihr euch weiterhin als Fremde
an, hasst und tötet ihr euch? Heute wisst ihr, dass alle Geister aus
Meinem göttlichen Geiste hervorgegangen sind und dass die
Menschheit von einem einzigen Paar abstammt, dass ihr also nach
dem Geist und sogar nach dem Blute Brüder seid.
60. Wie ferne seid ihr dem wahren Weg, wenn ihr den Schmerz
eures Nächsten nicht fühlt, obwohl er ein Teil von euch selbst ist!
Ihr seht jemanden vorübergehen, den ihr nie zuvor gesehen habt,
und — da ihr ihn für einen Fremden haltet — grüßt ihr ihn nicht.
Wenn ihr dagegen einen Leichenzug vorübergehen seht, entblößt ihr
euer Haupt. Warum widmet ihr eure Aufmerksamkeit, eure Liebe
und Barmherzigkeit nicht den Lebenden?
Es war Mein Wille, dass ihr mit eurer Liebe die Grenzen und
Unterschiede auslöscht, die in der Welt bestehen; doch die
Menschen haben es nicht so gewollt. Wollt ihr, dass es Menschenblut
ist, das die Abgrenzungen aufhebt und die Menschen einander
näherbringt? Wollt ihr, dass der Krieg die Rassen verschmelzt?
Von den frühesten Zeiten an rüstete Ich ein Volk zu, das Mich
erkennen und lieben sollte, damit es unter der Menschheit wie eine
Fackel wäre, und dieses ist zeitweilig stark gewesen und zu andern
Zeiten ist es schwach geworden. Heute habe Ich es zur Erde
zurückkehren lassen, auf dass die Weissagungen erfüllt werden. Dies
Volk ist jenes, das geistig die drei Testamente empfangen hat; und
da es wusste, dass Ich Mich in dieser Zeit durch den menschlichen
Verstand kundtat, wagte es nicht, Mich offen zu leugnen. Denn ihr
Geist erinnert sich, dass sie in der Zweiten Zeit "Kreuzige den
Betrüger" geschrien haben und sie hernach bitter zu leiden hatten.
Heute haben viele von ihnen an Meine Wiederkunft geglaubt,
andere jedoch nicht. Aber diese werden nach Meinem Weggang
1950 ebenfalls glauben, denn sie werden Meine Weissagungen
erfüllt sehen und Mir sagen: "Herr, als Du zu Mir sprachst, zweifelte
ich; doch nun, da Du weggegangen bist, und Ich Dein Wort erfüllt
sehe, glaube ich an Dich."
61. Bevor Ich Mein (äußerlich hörbares) Wort verstummen
lasse, werden jene herbeikommen, die ihr Ausländer nennt, und die
— ohne dies Wort aufgrund der Sprachunterschiede klar zu erfassen
— fühlen werden, dass ihr Geist von Frieden erfüllt wird und sich
von Meinem göttlichen Wesen nährt. Denn Meine Liebe wird es
sein, die sie in ihrem Herzen empfinden, und ihr wisst bereits, dass
die Liebe die Sprache des Geistes ist. Diese (Ausländer) werden sich
ebenfalls aufmachen, um Mir nachzufolgen; denn Mein Volk ist
über die ganze Welt verstreut.
62. Inmitten eines Sturmes bin Ich in dieser Zeit zu euch
gekommen. Der Regenbogen des Friedens hat noch nicht
geschienen, die Taube mit dem Ölzweig hat sich noch nicht
eingefunden. Doch der Augenblick wird kommen, an dem Ich, die
Höchste Liebe, allen Menschen sagen kann: Hier bin Ich. Dann
werden Mich alle erkennen und sich vereinigen. Heute bin Ich noch
dabei, die Lebenden und die Toten zu richten.
63. In der Dritten Zeit bin Ich dem Grab des Vergessens, in das
die Menschheit Mich verwiesen hat, entstiegen, um sie zu neuem
Leben zu erwecken; denn Ich bin das Leben. Niemand kann sterben.
Selbst jener, der sich das Dasein mit eigener Hand raubt, wird hören,
dass ihm sein Gewissen seinen Mangel an Glauben vorwirft.
64. Ich will, dass ihr nach und nach eine Familie bildet, ein
Volk, das an Seele und Körper heil ist.
65. Wann wird sich unter euch die geistige Erhebung Abels, der
Gehorsam Abrahams, die Stärke Jakobs, die Geduld Hiobs und die
Vergeistigung des Johannes zeigen? Erkennet eure Verantwortung in der Welt.
66. Männer, flieht die Laster, damit euer Blut fruchtbarer Same
ist und die Früchte von morgen wohlgefällig sind.
67. Frauen, Ich bereite euch vor, damit ihr der Welt Kinder des
Friedens und des guten Willens schenkt. Den Unfruchtbaren sage
Ich: Betet, habt nicht das Gefühl der Schande wegen eurer Sühne.
Seid ergeben, denn Ich werde euch überraschen und bewirken, dass
ihr in eurem Schoß den Herzschlag eines neuen Wesens spürt.
68. Zeugt vollkommene Kinder wie euer Schöpfer, der nur
vollkommene Wesen geschaffen hat, und erfüllt das göttliche Gebot,
das von euch verlangt, dass ihr einander liebt.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161