BWL - Band IV - Unterweisung 87


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band IV - Unterweisung 83 - 110 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 4

Unterweisung 87:
1. Es gefällt Mir, euch auf unerwartetste Art zu überraschen, um
euren Herzensglauben auf die Probe zu stellen. Ich erprobe gerne
eure Seelenstärke, damit ihr euren Brüdern ein Beispiel gebt. In
eurem Geiste lebt der Same Jakobs, den Ich Israel nannte, was
"stark" bedeutet. Jener Patriarch wurde von Mir schweren
Prüfungen unterworfen, um große Beispiele von Seelenstärke zu
geben. Ich sandte ihm einen Engel, damit er mit ihm kämpfe, doch
der starke Arm dieses Mannes hat sich nicht besiegen lassen. Von
diesem Zeitpunkt an nannte Ich ihn Israel, und unter diesem Namen
wurde er der Nachwelt bekannt. Aber wenn Ich euch fragen würde:
Was habt ihr mit jenem geistigen Samen, den euch Jakob übergab,
gemacht? Würdet ihr Meine Frage verstehen, und wüsstet ihr sie zu
beantworten? Auf eurem Wege sind Meine Engel erschienen, um
gegen eure Fehler zu kämpfen, aber ihr habt sie nicht empfangen.
Die Wesen der Finsternis haben euch unvorbereitet gefunden und ihr
seid schwach gewesen ihnen gegenüber.
2. Ich frage euch wiederum: Wo ist das Schwert Jakobs, sein
Eifer und seine Stärke?
3. Ich habe euch die Anwesenheit der Wesen des Lichtes in
eurem irdischen Leben gewährt, damit sie euch schützen, euch
helfen und euch inspirieren. Sie, welche weiter entwickelt sind als
ihr, steigen herab, um eine Liebesaufgabe zu erfüllen, die Mission,
Wohltaten und Heilbalsam unter ihre Brüder zu säen. Die Wesen der
Finsternis oder die verirrten Seelen erfüllen unfreiwillig die
Aufgabe, die Menschen auf ihren Glauben, ihre Tugend und ihre
Beharrlichkeit auf das Gute hin zu prüfen. Und wenn sie letztendlich
von der Seelenstärke und der Beharrlichkeit im Guten desjenigen,
den sie versucht haben, besiegt sind, empfangen sie Erleuchtung und
werden zum Leben und zur Liebe wiedergeboren.
4. Jünger, Ich habe euch Empfindsamkeit gegeben, damit ihr die
Anwesenheit eurer geistigen Brüder wahrnehmen könnt. Wer nicht
die Gabe des geistigen Gesichtes besitzt, hat die der Offenbarung
oder sein Gehirn ist dazu befähigt, die Geistige Welt zu empfangen,
oder wenigstens hat er die Gabe der Vorahnung; aber es hat euch an
Liebe gemangelt, eure Gaben zu entwickeln. Deswegen rate Ich
euch, wachsam zu leben, damit ihr die Stimme des Hirten und der
euch schützenden Wächter, das Wehklagen der Schafe oder das
Anschleichen des im Gestrüpp auflauernden Wolfes vernehmt.
5. Schlaft nicht in dieser Zeit der Hinterhalte und Gefahren, der
Abgründe und Versuchungen. Begreift, dass jeder, der eine Geistesgabe
besitzt oder die Mission hat, geistiges Licht zu spenden,
fortwährend belagert und verfolgt werden wird. Ich komme nicht,
um unter Meinem Volke Vorurteile oder Aberglauben zu erwecken.
Ich komme, um euren Glauben an die Existenz des Geistigen zu
stärken und eure Augen für das Ewige zu öffnen. Dann könnt ihr
weit über die materiellen Dinge hinaussehen und versteht, dass nicht
alles, was im Jenseits existiert, in Licht gehüllt ist; denn auch im
Unsichtbaren gibt es Finsternis, die aufgelöst werden muss, und
Unvollkommenheiten, die in erhabene Geistigkeit verwandelt
werden müssen.
6. Die Lehre, die Ich euch gegeben habe, damit es euch in
eurem Leben gelingt, das Licht an euch zu ziehen, das die Finsternis
in Helligkeit verwandelt, lehrt euch zu beten und zu wachen mit
Glauben und Beharrlichkeit im Guten.
7. Ein Mensch, der einem sündigen Leben verfallen ist, ist
imstande, eine ganze Legion von Wesen der Finsternis hinter sich
herzuziehen, welche bewirken werden, dass er auf seinem Wege
eine Spur unheilvoller Einflüsse hinterlässt.
8. Die Welt hat sich mit ihrer Wissenschaft derart verirrt, dass
sie heute von sich aus nicht mehr zu den Anfängen ihres
Evolutionsweges zurückkehren kann, weil sie die Wahrheit nicht
von der Lüge zu unterscheiden vermöchte aus Mangel an Glauben,
an Liebe, und weil sie den Sinn ihres Daseins nicht kennt; deshalb
kam Ich erneut zur Welt. Wohl denen, die Mich hören, denn sie
werden Mich verstehen, Mir nachfolgen und das Heil finden. Ich
werde ihnen die Kraft geben, all das wiederherzustellen, was sie
entweiht oder zerstört haben.
9. Volk, bleibe beständig in Meiner Lehre, und wahrlich, Ich
sage dir, drei Generationen nach der deinigen wird die Seele deiner
Nachfahren eine große Vergeistigung erreicht haben. Suche die
wahre Erhebung, und danach wird es die ganze Menschheit tun;
denn eure Welt ist nicht dazu verdammt, ewig ein Tal der Tränen,
ein Land der Sünde, eine Hölle der Unzucht und des Krieges zu
sein. Der "Tag des Herrn" ist schon bei euch, Mein Schwert der
Gerechtigkeit wird die Verderbtheit treffen. Was wird geschehen,
wenn Ich den bösen Samen zerstöre, das Laster und den Hochmut,
und statt dessen dem Samen des Friedens, der Eintracht, der
Erneuerung und des wahren Glaubens an Mich Schutz biete? Die
Welt wird sich wandeln müssen, der Mensch wird sich ändern, wenn
einmal seine geistige Hingabe an Gott und sein Leben besser sind.
10. Die Zeit wird kommen, in der Menschen auftreten werden,
die Mein Gesetz wirklich lieben, die es verstehen, das geistige
Gesetz mit dem der Welt zu vereinen, d. h. die ewige Macht mit der
zeitlichen Macht. Es wird nicht geschehen, um die Geister wie in
vergangenen Zeiten zu versklaven, sondern um ihnen den Weg zum
Lichte zu zeigen, welches die wahre Freiheit des Geistes ist. Dann
wird die Moral in den Schoß der Familien zurückkehren, es wird
wirkliche Stätten der Bildung geben und Geistigkeit in euren Sitten
und Gebräuchen. Es wird die Zeit sein, in der das Gewissen seine
Stimme hören lassen wird und in der Meine Kinder sich mit Meiner
Göttlichkeit von Geist zu Geist verständigen werden, in der die
Rassen miteinander verschmelzen werden. All dies wird
bestimmend sein für das Verschwinden vieler Unterschiede und
Auseinandersetzungen; denn bis jetzt, obwohl eure Welt so klein ist,
habt ihr es nicht verstanden, wie eine einzige Familie zusammenzuleben,
ihr wart nicht imstande, Mir eine einheitliche Form der
Verehrung darzubringen. Das alte Babel hat euch zu dieser Trennung
von Völkern und Rassen verdammt, aber die Errichtung
Meines geistigen Tempels im Herzen der Menschen wird euch von
jener Sühne befreien und euch dazu bringen, euch wirklich
untereinander zu lieben.
11. Denkt nicht, dass Ich diese Nation erst in letzter Stunde für
Meine neue Kundgebung auserwählt habe. Alles war schon von
Ewigkeit her vorgesehen. Dieser Boden, diese Rasse, eure Seelen
wurden von Mir vorbereitet, ebenso wie die Zeit Meiner Gegenwart
auch durch Meinen Willen vorbestimmt worden war.
12. Ich entschied, Meine Kundgebungen unter den Ärmsten zu
beginnen, unter jenen, die den Verstand und den Geist rein
bewahrten. Danach erlaubte Ich, dass alle zu Mir kamen, denn an
Meinem Tische gibt es weder Unterschiede noch Bevorzugungen.
Mein auf dieses Volk herabgesandtes Wort war einfach und
bescheiden in seiner Form, für euch zugänglich, doch sein
Sinngehalt voll Klarheit war tief für euren Geist, weil Ich, obwohl
Ich der Hort allen Wissens bin, Mich immer einfach und klar
ausdrücke und kundgebe. Ich bin für niemanden ein Geheimnis, das
Geheimnis und das Mysterium sind Kinder eurer Unwissenheit.
13. Gibt es auch in dieser Zeit den Thomas mit Zweifeln im
Herzen? Was erwartet ihr noch zu sehen und zu hören, um glauben
zu können? Wollt ihr etwa, dass Christus wieder Mensch wird, um
unter euch zu leben? Gebt Mir den am Kreuz geopferten Körper,
den ihr Mir nahmt, zurück und Ich verspreche euch, als Mensch
wiederzukommen. Könnt ihr das tun? Nein. Ich dagegen habe euch
für das Licht und den Glauben tot angetroffen und habe euch geistig
auferweckt. Ihr hattet euren Körper im Innern der Erde verloren,
und Ich gab euch einen neuen. Nur Ich kann diese Wundertaten
vollbringen, aber wahrlich, Ich sage euch, das Leben, das ihr Jesus
auf Golgatha entrissen habt, hat sich wie ein Tau ewigen Lebens
über die ganze Menschheit ausgebreitet.
14. Deshalb sage Ich euch, dass ihr Mein Tempel seid, jenes
Heiligtum, das in eurem Geiste existiert und wo Ich eure Anbetung
suche, wo Ich will, dass Meine Stimme ihr Echo findet, wo sich
Mein Altar erheben soll und Ich für immer wohnen kann.
15. Meine ganze Lehre und Mein Gesetz sind nichts anderes als
eine Vorbereitung darauf, in das Geistige Leben einzugehen. Wie
viele von denen, die Mich in dieser Zeit gehört haben, leben bereits
im Jenseits, voller Freude in ihrem Geiste, weil sie keine
Schwierigkeiten bei ihrem Übergang in jene unendliche Welt hatten,
während viele Menschen, skeptisch in ihrem Materialismus,
ironisch lächeln, wenn man sie auf das Geistige Leben anspricht.
Doch die Stunde des Todes wird kommen, in der es kein Herz gibt,
das sich nicht fürchtet, noch einen Geist, der nicht angesichts der
bevorstehenden Gegenwart der Ewigkeit erbebt.
16. Wachet und betet immerdar, damit dies Leben, das über
euch schwingt und sich im Tiefsten eures Wesens regt, euch
vorbereitet findet.
17. Niemand außer Mir kann eure Seele erhalten, weil Ich das
göttliche Manna des Lebens bin.
18. Menschheit, erwache aus dem tiefen Schlaf, in dem du dich
befindest, und schau der Wahrheit ins Gesicht, Wie viele menschliche
Träume werden in dieser Zeit unter der Einwirkung Meiner
Gerechtigkeit zunichte. Doch danach wird für die Menschen die
Morgenröte einer neuen Zeit erstrahlen, in der Ich ihnen neue
Lichter offenbaren werde, die sie zur Erkenntnis der höchsten
Wahrheit bringen werden.
19. Neue Generationen und neue Geister werden zur Erde
kommen, um eine hohe Mission zu erfüllen, und wenn sie dann auf
ihrem Wege die Güte und das Vorbild, welches ihnen ihre Vorgänger
hinterließen, entdecken, wird es ihnen gelingen, aus ihren Herzen
einen reinen Samen emporsprießen zu lassen, welcher ein Segen für
Meine Jünger der Zeit der Vergeistigung und des Lichtes sein wird.
20. Die Nationen sind von Meiner Gerechtigkeit heimgesucht
worden, die eure wird es auch werden; aber wahrlich, Ich sage euch,
wenn Meine Jünger im Glauben und im Guten fest bleiben, werden
sie nicht umkommen, weil sie durch ihre Gebete und ihre Werke der
Liebe die Vergebung für die Menschheit erreichen werden.
21. Die Welt war weder fähig noch willens, Mich zu fühlen,
solange sie sich im Frieden befand, also muss sie Mich durch den
Schmerz wahrnehmen; denn nur in den Prüfungen wendet sich der
Mensch mit seinen Bitten an den Schöpfer, erinnert er sich an
Seinen Vater und weiß er Seine Wohltaten zu schätzen und Seine
Wunder anzuerkennen.
22. Begreift: Wenn Meine Gerechtigkeit euch trifft, beschützt
euch gleichzeitig Meine Liebe.
23. Es war notwendig, dass ein geistiges Chaos über die
Menschheit hereinbrach, damit ihr in diesem Kampfe die Gaben, die
Ich eurem Geiste vererbt habe, in Erscheinung treten seht, und damit
ihr in der Lage wäret, Meine göttlichen Unterweisungen zu
ergründen und zu verstehen.
24. Euch, die ihr Meine Stimme in dieser Zeit gehört habt, trage
Ich auf, dass ihr wie Beschützer seid, dass ihr wachsam seid, damit
die Reinheit dieser göttlichen Inspiration nicht entweiht wird von
jemandem, der sie entstellen möchte. Bildet keine Riten oder
abgöttischen Kulte um diese Offenbarungen, denn dann würdet ihr
Mir nicht die geistige Verehrung darbieten, die Ich von euch
erwarte.
25. Liebet Mich in eurem Nächsten und betet mit dem Geiste,
nur dies verlange Ich von euch, und wenn ihr diese Unterweisungen
befolgt, werdet ihr Mir durch eure Taten eine vollkommene
Verehrung darbringen.
26. Niemand, der sich Jünger dieser geistigen Lehre nennt,
beschwere sich beim Vater darüber, in seinem materiellen Leben
arm zu sein und viele der Bequemlichkeiten zu ermangeln, die
andere im Überfluss haben, oder unter Mangel und Entbehrungen zu
leiden. Diese Klagen werden aus der materiellen Natur geboren, die,
wie ihr wisst, nur eine einzige Existenz hat. Euer Geist hat weder
ein Recht, so zu seinem Vater zu sprechen, noch sich unzufrieden zu
zeigen oder mit seinem eigenen Schicksal zu hadern, denn alle
Seelen haben auf ihrem langen Entwicklungsweg über die Erde die
ganze Stufenleiter der Erfahrungen, der Freuden und menschlichen
Befriedigungen durchlaufen.
27. Schon seit langem hat die Vergeistigung der Seelen
begonnen; dazu verhilft euch dieser Schmerz und diese Armut,
welche zu ertragen und zu erleiden euer Herz sich sträubt. Jedes
geistige und materielle Gut hat eine Bedeutung, die ihr erkennen
müsst, damit ihr weder dem einen noch dem anderen seinen Wert
absprecht.
28. Der gute Spiritualist wird jener sein, der sich bei aller Armut
an materiellen Gütern als Herr reich und glücklich fühlt, weil er
weiß, dass Sein Vater ihn liebt, dass er Brüder zum Lieben hat und
dass die Schätze der Welt neben den Reichtümern des Geistes
zweitrangig sind. Auch jener wird ein guter Spiritualist sein, der als
Eigentümer materieller Güter diese für gute Zwecke zu verwenden
weiß und sie als Mittel gebraucht, die ihm von Gott gegeben
wurden, um eine wichtige Mission auf Erden zu erfüllen.
29. Es ist nicht unbedingt nötig arm, verachtet oder elend zu
sein, um sich zu jenen zu zählen, die Mir nachfolgen, so wie es auch
nicht nötig ist, zu denen zu gehören, die Leid tragen, um von Mir
geliebt zu werden. In Wahrheit sage Ich euch, dass ihr nach Meinem
Willen immer stark, gesund und Eigentümer all dessen sein sollt,
was Ich für euch geschaffen habe.
30. Wann werdet ihr es verstehen, Besitzer eures Erbes zu sein,
jede Gnade zu würdigen und allem seinen rechten Platz im Leben zu
geben?
31. Seht, wie weit sich die Menschen vom Weg der Wahrheit
entfernt haben; dennoch, in Meiner Allmacht stehen Mir alle Mittel
zur Verfügung, um sie zur Rückkehr zu ihm zu veranlassen. Dieses
Werk werde Ich in einem Tage vollbringen, aber nicht an einem Tag
wie jenem, den die Sonne durch den Lauf ihres Lichtes über die
Erde bestimmt, sondern in einem Geistigen Tage, welcher vom
Lichte Meines göttlichen Geistes überstrahlt sein wird und an dem
Ich, der Gute Hirte, auch fernerhin eure Schritte auf dem langen
Pilgerwege behüten werde. Glaubt ihr nicht, dass es Meinem Geist
als Vater Schmerzen bereitet, wenn ihr von dem Wege abirrt, den Ich
für euch mit Blut kennzeichnete als Beweis Meiner unendlichen
Liebe? Kehret zurück, kehret zum Wege zurück, geliebte Schäflein,
denn auf ihm werdet ihr zur Hürde des Friedens gelangen.
32. Kommt zu Mir, Menschenscharen, aber kommt vereint! Es
soll in Meinem Volke weder Teilungen noch Spaltungen geben,
denn ihr müsst der Welt ein Beispiel von Brüderlichkeit und
Einigkeit geben.
33. "Ich habe euch mehr zu geben als das, worum ihr Mich
bittet", habe Ich euch oftmals gesagt, und Ich frage euch: Glaubt ihr,
dass jene Geister, die als erste die Erde bewohnten, sich schon all
die Naturwunder vorstellen konnten, die sie in ihrem irdischen
Dasein umgaben? Jene Wesen waren begierig danach, zu wissen, zu
schaffen, zu erkennen, einen freien Willen zu besitzen, aber sie
haben sich nie vorgestellt, dass dieses Leben solche Herrlichkeit
barg.
34. Nun, da ihr (lange Zeit) auf dieser Welt gelebt habt, die ihr
von einem Paradies in ein Tal der Tränen verwandelt habt, wünscht
ihr zum Geistigen Leben zurückzukehren, und ihr bittet Mich, dass
es in diesem Jenseits nicht an Licht und Frieden für euren Geist
mangelt, ohne zu bedenken, dass Ich euch nicht nur dies geben
werde, sondern euch viele Geheimnisse enthüllen und euch die
Quelle des Lebens zeigen werde, von wo aus ihr das Werk eures
Vaters geistig schauen, verstehen und lieben werdet. Dann werdet
ihr begreifen, dass die materielle Schöpfung mit all ihren Vollkommenheiten
nur ein Abglanz oder ein Sinnbild des herrlichen und
ewigen Geistigen Lebens ist.
35. Heute bittet ihr Mich nur um ein bisschen Frieden und einen
Funken Licht; doch wenn ihr euch einst vom Glanze des Geistigen
Lebens umgeben seht, nachdem ihr euren Körper im Schoße der
Erde gelassen habt, werdet ihr euch erinnern, dass Ich euch auf
Erden sagte: "Der Vater hat Seinen Kindern mehr zu geben als das,
worum sie Ihn bitten". Aber vergesst nicht, dass ihr die Himmelsleiter,
die den Geist zur Ebene der Vollkommenheit führt,
emporsteigen müsst, und dass es eure Anstrengung und eure Liebe
sein werden, die euch zum Gipfel führen, wo eure Verdienste euch
des hohen Lohnes würdig machen werden, den Ich euch
verspreche.
36. Mein Licht erstrahlt im Verstandesorgan des Stimmträgers
und wird zum menschlichen Wort. Widerspenstig ist der "Nacken"
dieser Verstandesorgane, mittels derer Ich zu den Menschen spreche,
hart sind ihre Herzen und ungeschickt ihre Lippen; dennoch, wenn
sie Mein Licht berührt, wenn Mein Lichtstrahl ihren Verstand
erreicht, dann sind die Sätze, die sie sprechen, himmlische Speisen
für die nach Liebe und Wahrheit Hungernden, sind Balsam und
Trost für die, die von Leid durchdrungen herbeikommen, und sind
ein Buch göttlichen Lichtes für die, welche Weisheit lieben.
37. Esset und trinket, sage Ich eurem Geiste; in dieser Zeit
befinden sich Brot und Wein auf dem Tisch: das Brot ist Mein Wort
und der Wein ist sein geistiger Gehalt.
38. Esset und trinket, denn vom Ende des Jahres 1950 an werdet
ihr dieses Wort nicht mehr hören. Nutzt diese Jahre, in denen ihr
noch Meine Kundgebung empfangt, denn wenn die Stunde kommt,
werdet ihr Mich nicht wieder in dieser Weise hören, und ihr werdet
bitterlich weinen bei dem Versuch, Mich dazu zu bewegen, euch
noch eine Zeitspanne der Unterweisung zu gewähren; aber Ich sage
euch im voraus: Wenn das Wort eines Königs nicht zurückgenommen
wird — stellt euch vor, um wie viel mehr dies für das
Wort eines Gottes gilt!
39. Mein Wille wird geschehen, denn eher würde das königliche
Gestirn aufhören zu scheinen oder Himmel und Erde vergehen, als
dass Mein Wille nicht mehr in Erfüllung geht.
40. Ihr werdet viel zu tun haben, nachdem Ich Mein Wort von
euch genommen habe. All das, was ihr jetzt nicht ausgeübt habt oder
nicht erfüllen konntet, werdet ihr in jenen Tagen tun müssen.
41. Eure bedürftigen Brüder werden euch aufsuchen, und ihr
sollt euch nicht verbergen. Euer Herz soll eine Quelle der
Nächstenliebe und des Erbarmens mit den Notleidenden sein, und
ihr sollt Mich im höchsten Bereich eures Denkens suchen, wo ihr
göttliche Inspirationen empfangen werdet.
42. Ihr werdet nicht frei von Prüfungen sein, aber diese werden
euch dazu dienen, euren Geist zu stählen und den Menschen
geringen Glaubens eure Ergebung (in Gottes Willen) und eure
geistige Erhebung zu zeigen.
43. Wohl denen, die mit Sanftmut und Ergebenheit Meinen
Willen befolgen, denn in ihnen werden die Gaben des Friedens, der
Weisheit und der Vergeistigung sein.
44. Heute suche Ich jene, die den Sinn des Lebens nicht
verstanden haben, jene, die nicht wissen, was die Wahrheit ist, die
Schwachen, die bei jedem Unternehmen versagen, bei jedem
Vorhaben, bei jedem Schritt. Und Ich sage ihnen: Kommt, um dies
Wort zu hören, und ihr werdet euch gestärkt fühlen, wie ihr es
niemals wart. Der Glaube wird euch eine unbesiegbare Kraft geben,
und die Kenntnis Meiner Lehre wird euch ein Licht geben, das
niemals erlöschen wird.
45. Keiner von denen, die so aufwachen, werden wieder in
Lethargie versinken oder auf dem Entwicklungsweg stehen bleiben.
Wer dieses Licht erblickt, wird sagen können, dass Meine Stimme
ihn immerdar gerufen hat und dass Meine Gegenwart sich ihm auf
jedem Schritt des Lebensweges offenbarte, sodass er nie wieder,
auch nicht in einem kritischen Augenblick, behaupten kann, dass
ihm das Licht gefehlt hat.
46. Selig sind die, die ohne Angst vor der Welt sich darum
bemühen, dieses Licht zu ihren Brüdern zu bringen, um so die
Wahrheit zu verbreiten und Frieden zu säen. Sie werden den Weg
erkennen, der ins Himmelreich führt.
47. Die Willensfreiheit, von der ihr oftmals Gebrauch gemacht
habt, um einen falschen Weg einzuschlagen, wird von Meiner
Gerechtigkeit heimgesucht; aber die Zeit wird kommen, in der ihr
euch dieser Gabe voll erfreuen werdet und sie euch dazu dienen
wird, nur eures Vaters würdige Werke zu vollbringen.
48. Menschenscharen, habt Glauben an Mich, und es wird kein
Unwetter geben, das euch zerstreut. Denn die Tugend schützt jene,
die ihre Gedanken in Himmelshöhen erheben.
49. Im Jenseits habe Ich eine Heimstätte (für euch); dort zu
wohnen wird sein, als ob man ein Buch voll unerschöpflicher
Wunder für den Geist liest. Solange ihr Gäste auf der Erde seid,
lebet so gut wie ihr könnt und befolget immer die Gebote Meines
Gesetzes. Seid rein und strebt der Vollkommenheit, der Schönheit,
dem Guten nach; seid euren Nächsten nützlich. Auf diese Weise
werdet ihr die Werte sammeln, welche, wenn ihr euch von der
Materie löst, eure Seele beim Übergang in die Ewigkeit begleiten
werden.
50. Macht euch eure Gaben bewusst, entdeckt eure Kräfte,
versteht eure Mission, und kommt dann ohne Eile auf dem Wege bis
dahin, wo euch Meine Liebe als Vater erwartet, um euch euren Lohn
zu geben.
51. Nun, da die Menschenscharen wie in der Zweiten Zeit nach
Meinem Worte verlangen, gibt es unter ihnen einige Seelen, die
Mein Wort in beiden Epochen vernommen haben. Es mag ihnen in
seiner Form, in seinem Wortlaut andersartig erscheinen, wenn sie es
mit dem vergleichen, das Ich durch den Mund Jesu gab; aber
wahrlich, Ich sage euch, sein Sinn ist der gleiche und wird sich
niemals ändern. Mein Wort zeigt euch den Weg, den Ich euch zu
allen Zeiten angeboten habe — ein Weg, von dem Ich will, dass er
euren Geist durch das Licht, das euer Meister aussendet, zum
Leuchten bringt.
52. Der gewohnheitsmäßige Ablauf eures Lebens wird plötzlich
von starken Stürmen gepeitscht werden, aber danach wird in der
Unendlichkeit das Licht eines Sterns aufleuchten, dessen Strahlen
den Frieden, das Licht und die Ruhe schenken werden, die der
inkarnierte Geist zum Nachdenken über die Ewigkeit benötigt.
53. Fühlt Meine Gegenwart, Ich bin dem Herzen dieser
Menschheit nah, sehr nah. Ich spreche zu ihr, damit sie aus ihrem
tiefen Schlafe aufwacht, und beharrlich erhelle Ich den Weg eines
jeden Wesens, damit es sich im Verlangen nach Meiner Barmherzigkeit
auf den Weg macht.
54. Meine Manifestationen und Meine Beweise unter den
Menschen werden in dieser Zeit so deutlich und strahlend sein, dass
sie ausrufen werden: "Es ist der Herr!" So wie in jener Zeit, als Ich
als Mensch auf Erden wandelte, die Menschen angesichts Meiner
großen Werke verwundert ausriefen: "Er ist der Sohn Gottes!"
55. Wiederum werden die Stummen sprechen, die Blinden
sehen, die Lahmen gehen und die Toten auferstehen. Diese Wunder
werden für die einen im Geistigen und für andere auch im
Materiellen geschehen, Ich werde die Wissenschaftler in Erstaunen
setzen, und wenn sie diejenigen, die so große Wunder erfahren
haben, danach fragen, wie sie dies erreicht haben, dann werden sie
ihnen jedes Mal antworten, dass es durch das Gebet und den
Glauben geschah.
56. Die Gerüchte von all diesen Wundern, und die handgreiflichen
Zeugnisse ihrer Wahrheit, werden aus allen Teilen der Welt
bekannt werden, sowohl in den großen Städten, als auch in den
kleineren Dörfern. Dann wird das verhärtete Herz der für geistige
Kundgebungen unempfindsamen Menschen Meine Gegenwart zu
spüren beginnen, bis der Augenblick kommt, da aus ihren Herzen
ein Schrei des Glaubens und des Jubels hervorbricht, weil sie
begreifen, dass Christus zu den Menschen zurückgekehrt ist und
dass Er in jedem Herzen gegenwärtig ist.
57. Ich habe Mich durch euer Verstandesorgan kundgetan, um
euch das Buch Meiner Botschaften und Meiner göttlichen Offenbarungen
zu vermachen, das ihr der Menschheit zum richtigen
Zeitpunkt zukommen lassen sollt. Denn in dieser Himmlischen
Botschaft, die Ich durch eure Vermittlung zur Welt sende, werden
die Menschen die Erklärung vieler Geheimnisse finden können, die
zu verstehen sie nicht in der Lage waren.
58. Macht euch nicht als Botschafter Meiner Lehre auf den
Weg, wenn ihr sie nicht klar erfasst habt, und wenn ihr nicht durch
eure Werke die Liebe zu euren Mitmenschen bezeugen könnt, denn
dann würdet ihr keine guten Früchte großziehen. Ihr wärt wie jene
Jünger, die für den Frieden der Nationen beten, die es aber nicht
vermögen, Frieden in ihren eigenen Heimen zu schaffen.
59. Schwierig ist die Mission der Menschenscharen, die das
Wort des Herrn in der Dritten Zeit gehört haben, denn sie müssen
diese Botschaft mit der Reinheit, mit der Ich sie gegeben habe, in
ihren Herzen tragen, da ihr Licht für die Menschheit wie jener Stern
des Ostens sein muss, der die Sterndeuter und die Hirten in die
Gegenwart ihres Herrn führte.
60. Stillt euren Durst mit dem kristallklaren Wasser dieser
unerschöpflichen Quelle; ihre Frische wird euch helfen, euer Kreuz
mit Geduld und Einverständnis zu tragen.
61. Ich bin das Leben, das sich eurem Geiste beständig
offenbart; aber denket daran: Genauso, wie ihr das Leben in euch
tragt, so geht auch der Tod, der den Wegen der Menschen auf Erden
ein Ende setzt, neben jeder menschlichen Kreatur einher.
62. Dies sagt euch der Meister, damit ihr die Stunden, Tage und
Jahre nicht vorbeiziehen lasst, ohne etwas zu schaffen, das euer
Geist morgen ernten kann, wenn für ihn die Stunde gekommen ist,
seine Ernte zu überreichen.
63. Großen Glauben, Mut und Geistesgegenwart brauchen die
Menschen in dieser Gerichtszeit, um nicht in den großen Prüfungen
zu erliegen. Dies ist es, was Ich mit Meiner Lehre auf der Erde
verbreiten will, um die Hoffnung der Menschheit zu nähren. Die
Zeit des Gerichtes ist da, in der ihr, wenn ihr zu beobachten
verstündet, das Licht inmitten von Schmerz und Sünde aufgehen
sehen würdet.
64. Materielle und geistige Kräfte treiben die Menschheit um,
sie alle sprechen von Gericht, und sie lassen den schwerfälligen und
ungebildeten Menschen ebenso erzittern, wie sie den Wissenschaftler
in Bestürzung versetzen.
65. Die Legionen von Seelen, die ziellos auf der Welt
herumirren und auf verschiedene Weise an die Herzenstüren der
Menschen pochen, sind oftmals Stimmen, die euch sagen wollen,
dass ihr erwachen sollt, dass ihr eure Augen für die Wirklichkeit
öffnen sollt, dass ihr eure Fehler bereuen und euch erneuern sollt,
damit ihr später, wenn ihr euren Körper im Schoße der Erde
zurücklasst, nicht wie sie eure Einsamkeit, eure Unwissenheit und
euren Materialismus beweinen müsst. Erkennet hierin, wie selbst
der Finsternis Licht entspringt, denn kein Blatt vom Baume bewegt
sich ohne Meinen Willen; ebenso werden jene geistigen
Manifestationen, die von Tag zu Tag mehr werden, die Menschen
schließlich derart überschwemmen, dass sie am Ende die Skepsis
der Menschheit besiegen werden.
66. Christus, der bewirkte, dass die erdgebundenen Seelen aus
den Besessenen ausfuhren und der Seine göttliche Macht dadurch
kundtat, dass sie Ihm gehorchten, ist schon immer im Vater
gewesen, und von dort aus gebietet Er und bewirkt Seinen Willen in
jedem dieser Wesen. Er bedient sich dabei des Lichtes der einen und
manchmal sogar der Verwirrung der andern, um Seine weisen
Ratschlüsse in der Bestimmung Seiner vielgeliebten Kinder
durchzuführen.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161