BWL - Band 3 - Unterweisung 82


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters - 
Band III  - Unterweisungen 56 - 82 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 3

Unterweisung 82:
1. Warum fühlen sich einige Meiner Kinder unwürdig, Mich
Vater zu nennen? Kommt zu Mir, Sünder, lasst eure Schmerzenslast
hinter euch. Erhebt euer Angesicht und schaut auf Mich, Meine
Liebe macht euch würdig. Wenn nicht Ich euch vergebe — wer wird
euch dann vergeben?
2. Ihr hattet Hunger nach Frieden, denn euer Gewissen warf
euch eure Fehler vor, bis ihr zur Kundgebung Meines Wortes kamt
und euer Weinen euch reingewaschen hat. Nur Ich weiß, zu wem
und zu welchen Ich in dieser Weise spreche, und nur sie wissen, an
wen diese Worte gerichtet sind.
3. Schon seit langem habt ihr Meinen Namen nicht mehr
gesegnet; eure Qualen und Leiden ließen euch glauben, dass ihr
euch in einer Hölle ohne Ende befändet. Der Grund dafür ist, dass
eure Augen sich der Wahrheit verschlossen hatten, jenem Licht, das
euch überall Meine Gegenwart zeigt. Euch genügte nicht die
Herrlichkeit der Natur, die euch umgibt, noch die wunderbare Art
und Weise, in der das tägliche Brot zu euren Lippen gelangte, um an
Meine Segnungen zu glauben. Ihr saht nur Finsternis in eurer
Umgebung, und nur das Feuer eurer Leiden war es, was ihr fühltet.
Doch als ihr nahe daran wart, zusammenzubrechen, kam der
Göttliche Helfer, um euch aufzurichten, um euch euer Kreuz tragen
zu helfen.
4. Eure Augen öffnen sich immer mehr für ein Leben des
Lichtes und des Glaubens. Von ganzem Herzen sagt ihr Mir: Herr,
wie blind war ich, wie verstört war mein Herz! Heute sehe ich auf
Schritt und Tritt und an jedem Orte Deine Gegenwart und fühle
Deine Segnungen.
5. Wahrlich, Ich sage euch, gerade die, die viel gelitten und
Mich oft verletzt haben, werden Mich am brennendsten lieben,
ihrem Herzen wird beständig eine Opfergabe für Meine Göttlichkeit
entströmen. Es werden keine materiellen Gaben sein, noch Psalmen
oder irdische Altäre. Sie wissen, dass die wohlgefälligste Opfergabe
und Verehrung für Mich die Werke der Liebe sind, die sie an ihren
Brüdern tun.
6. Geliebte Kinder, die ihr zu Mir gekommen seid wie der
Verlorene Sohn, vergesst nicht die Liebe, mit der Ich euch empfing,
und die Demut, mit der ihr hierherkamt — es wäre traurig, wenn ihr
eitel würdet gegenüber euren Brüdern, sobald ihr euch im Leben
wieder voller Frieden fühlt, oder egoistisch gegenüber denen, die
euch aufsuchen werden, um von euch etwas vom dem zu erbitten,
was ihr heute besitzt, denn dann wärt ihr in Meinen Augen
undankbare Kinder. Wachet und betet immerdar, damit ihr nicht in
Versuchung fallt.
7. Begreift, geliebte Jünger, dass dies Dasein, dessen ihr euch
heute erfreut, eine gute Gelegenheit ist, eure Seele aufwärtszuentwickeln.
Für manche wird dies die letzte Inkarnation sein,
andere werden aufs neue zur Erde zurückkehren müssen. — Dies ist
die rechte Zeit dafür, in dieser Weise zu euch zu sprechen; niemand
soll daran Anstoß nehmen oder sich darüber wundern.
8. Jesus offenbarte euch damals viele unbekannte Lehren und
vollbrachte viele Werke, die anfangs Verwirrung verursachten, die
später jedoch als wahre göttliche Offenbarungen erkannt wurden.
Beachtet dies eben Gesagte, damit ihr in dieser Zeit keine waghalsigen
Urteile fällt, ohne zuvor Meine Unterweisungen gründlich
studiert zu haben.
9. Wenn die Menschheit die Prophetien der Ersten und der
Zweiten Zeit zu ergründen verstanden hätte, wäre sie angesichts der
Verwirklichung derselben nicht verwirrt. Das gleiche geschah in der
Zweiten Zeit, als der Messias unter den Menschen geboren wurde,
ebenso wie es jetzt geschieht, wo Ich im Geiste gekommen bin.
10. Der Sinngehalt Meiner Unterweisung ist in beiden Zeiten
derselbe. Sie bereitet euch zu, damit ihr aus diesem Leben ein liebevolles,
wenngleich vergängliches Heim macht, wo die Menschen
sich als Brüder betrachten und behandeln und sie einander die
Wärme wahrer Brüderlichkeit entgegenbringen. — Bereitet auch die
Seele darauf vor, nach diesem Leben jene Welten oder Heimstätten
zu betreten, die der Herr für Seine Kinder bereithält. Mein Wunsch
ist, dass ihr, wenn ihr zu ihnen gelangt, euch nicht fremd fühlt,
sondern eure Vergeistigung und eure innere Erkenntnis euch alles
schauen lassen, was ihr antrefft, so als ob ihr bereits früher dort
gewesen wäret. Daran wird viel Wahres sein, wenn ihr schon hier
mit dem Geistigen in Verbindung steht mittels des Gebetes.
11. Öffnet eure geistigen Augen, bis ihr den Glanz des Lichtes
schaut, den Meine Wahrheit ausstrahlt, damit ihr euch nicht in
Finsternis gehüllt fühlt, wenn ihr in die andere Heimat hinübergeht.
12. Unter so vielen Wohnungen, wie sie das Haus des Vaters
besitzt, gibt es nicht eine einzige Welt der Finsternis, in allen ist
Sein Licht; doch wenn die Seelen sie mit einer Binde vor den Augen
betreten aufgrund ihrer Unwissenheit — wie können sie dann jene
Herrlichkeit schauen?
13. Wenn ihr hier auf der Welt einen Blinden fragt, was er sieht,
wird er euch antworten: nur Finsternis. Nicht weil das Licht der
Sonne nicht vorhanden wäre, sondern weil er es nicht sehen kann.
14. Erkennt, dass die Liebe, mit der Ich euch Meine Unterweisung
gebe, sehr groß ist, auch wenn die Zahl derer, die
Zusammenkommen, um Mich zu vernehmen, klein ist.
15. Unter euch befinden sich jene, die Zeugnis dafür ablegen
werden, dass dies die Dritte Zeit ist, in welcher der Heilige Geist zu
allen Menschen durch das Gewissen spricht.
16. Unter diesen Menschenscharen sind die Geister, die zu
andern Zeiten den Stämmen Israels angehörten, genannt "das Volk
Gottes", weil ihnen das Gesetz und die Offenbarungen anvertraut
wurden, damit sie diese auf der Welt verbreiten sollten. Einige von
diesen Wesen kommen zum letzten Mal zur Erde, um eine Mission
abzuschließen und eine geistige Wiedergutmachung zu beenden. Sie
werden bei ihrem Aufstieg die Stufen bilden, auf denen ihre Brüder
aufwärtssteigen können, die (vorerst) noch im Erdental bleiben.
17. Das Licht und die Liebe, die Mein Wort besitzt, hat das
Wunder vollbracht, reine und schöne Blumen aus dem Morast
hervorsprießen zu lassen; sorgt dafür, dass eure Seele sich voll
Reinheit und Licht von eurem Körper löst, wenn dieser zu
Erdenstaub wird.
18. O Geister, die ihr gerade Meine Lehre empfangt, seid
demütig und gehorsam, wenn ihr einst in Meine Gegenwart kommt,
und lasst zu, dass nur Mein Wille an euch geschieht! Viele Male seid
ihr auf der Erde inkarniert, weil ihr es inständig vom Vater erbeten
habt. Jetzt sage Ich euch, dass ihr Mich nicht mehr darum bitten
sollt. Lasst zu, dass sich Mein Wille an euch vollzieht.
19. Wann immer ihr zur Welt gekommen seid, weil Ich es so
anordnete, habe Ich von euch bei eurer Rückkehr unerbittlich
Rechenschaft verlangt über eure Werke. Was wird geschehen, wenn
ihr zurückkehrt, nachdem ihr (zur Erde) gekommen seid, weil ihr es
vom Herrn erbeten habt? Wie wird euer Gerichtsverfahren enden,
und wie werdet ihr euch verantworten?
20. Ihr seid verwundert, wenn ihr Meiner Unterweisung lauscht,
und sprecht in euren Herzen: Wie vollkommen sind die Lehren des
Meisters. Darauf sage Ich euch, dass diese noch gering sind, da sie
alle nur zum Ziele haben, unvollkommene Wesen zu berichtigen und
zu formen. Wenn ihr erst die geistige Vollkommenheit erreicht habt,
dann werdet ihr das Wort Gottes in seiner Fülle vernehmen.
21. Jetzt hat euer Geist mittels des menschlichen Verstandesorgans
die Zeit Meiner neuen Offenbarung erlebt, und durch diese
fühlt ihr Meine göttliche Gegenwart. Meine Kundgebung ist ein
weiteres Mal die des Meisters gewesen, Ich bin es, der euch die
Unterweisung gibt, doch Ich habe auch Diener, die euch die
Unterweisung, die ihr empfangen habt, hernach erläutern. Es sind
keine menschlichen Wesen, denn wahrlich, Ich sage euch, auf Erden
gibt es niemanden, der Meine neuen Offenbarungen richtig auslegen
kann. Es ist die geistige Lichtwelt, die euch zur Hilfe kommt, damit
ihr nicht Irrtümern anheimfallt, noch neue Geheimnisse aus Lehren
bildet, die so klar sind wie das Licht des Tages.
22. Alles ist für die Verwirklichung dieses geistigen Werkes
vorbereitet worden. Nicht nur euer Geist ist zubereitet worden, um
diesen Weg zu betreten, auch euer Fleisch, die Erde, auf der ihr geht,
die Umgebung um euch her, alles wurde vorbereitet, damit Mein
Licht im Tiefsten eures Wesens erstrahlen sollte.
23. Die Seele reinigte sich im Jenseits von den Befleckungen,
die sie in früheren Inkarnationen bekommen hatte, der Körper
wusch sich in Schmerzen und Tränen, die Erde forderte von den
Menschen ihre ursprüngliche Reinheit zurück, und die Umwelt
wurde mit Bitten und Gebeten gesättigt. Auf der Stufenleiter zur
Vollkommenheit stieg der Herr zu Seinem Volke herab und gelangte
bis zu der Stufe, auf der ihr euch befandet, und von dort aus ließ Er
euch Seine Stimme vernehmen durch seine Boten und Stimmträger.
24. Wie viele Lehren, wie viele Unterweisungen habe Ich euch
seit dem Augenblick gegeben, an dem Ich euch Meine erste
Kundgebung gab. Durch diese sollt ihr nach Meinem Willen zu der
Einsicht gelangen, dass Ich die Menschen nicht entzweie, sondern
vereine. Euch, die ihr euch zu einer Religionsgemeinschaft bekennt,
sage Ich : Lest Mein Buch der göttlichen Liebe und Weisheit, damit
ihr lernt, im Geiste mit allen euren Brüdern verbunden zu sein
ungeachtet der Glaubensbekenntnisse, Religionen oder Ideologien.
25. Dies wird euch anfangs schwerfallen, doch wenn ihr einmal
diese Lehre begriffen habt, werdet ihr euch in Wahrheit mit allen
Menschenwesen identifizieren, weil ihr im Innersten eines jeden
eurer Nächsten einen Geist schwingen fühlen werdet, welcher, da er
ein Kind Gottes ist, euer Bruder sein muss.
26. Lerne, geliebtes Volk, damit du der Jünger der Dritten Zeit
wirst, der sich durch seine Vergeistigung auszeichnet.
27. Denkt nach, und ihr werdet begreifen, dass ihr in der rechten
Zeit lebt, um Meine Lehre zu studieren. Kommt Jünger, kommt zu
Mir, denn Ich werde die Last eures Kreuzes erleichtern. Ich werde
euch helfen, den Platz zu erringen, der im Verheißenen Lande für
jeden von euch vorgesehen ist.
28. Fühlt Meine Liebe in eurem Wesen, damit ihr begreift, dass
Ich existiere, und fühlt das göttliche Verlangen, euch zu retten. Mein
Licht ist über die ganze Menschheit ausgegossen, denn keine
Kreatur könnte Meinem Blick entkommen.
29. Was würde aus den Menschen, wenn Ich ihnen in den
gegenwärtigen Zeiten der Prüfung und des Schmerzes Mein
geistiges Licht verweigern würde? Die Finsternis würde ihre
Vernunft trüben, ihr Denken würde in Verwirrung geraten, und —
einmal ohne Hoffnung — würde die Menschheit dem Tod entgegeneilen
und im Abgrund verderben. Doch wenn die Menschen trotz
des Chaos, in dem sie sich abquälen, heimlich eine Hoffnung auf
Rettung nähren, so deshalb, weil Mein Göttliches Licht ihnen
mittels ihres Geistes Zuversicht einflößt und sie lehrt, alles von der
unendlichen Macht des allmächtigen Gottes zu erwarten.
30. Wahrlich, Ich sage euch, Mein Wort wird das Gepräge eurer
gegenwärtigen Welt und eures ganzen Lebens umwandeln. Für die
Menschen der heutigen Zeit sind die Welt und ihre Vergnügungen
der Sinn ihres Lebens. Doch bald werden sie den Geist höher
bewerten als den Körper, und den Körper höher als die Kleidung,
und statt den weltlichen Herrlichkeiten nachzulaufen, werden sie die
Unsterblichkeit der Seele suchen.
31. Anfangs wird es Fanatismus um des Geistigen willen geben,
das Streben danach wird ins Extreme gesteigert werden; doch
hernach werden sich die Herzen beruhigen und die Vergeistigung
wird voll Wahrheit und Lauterkeit erblühen.
32. Wenn ihr die Welt betrachtet, wie sie von Kriegen
geschüttelt wird, vor Hunger verschmachtet oder von der Gewalt der
Naturkräfte gerüttelt wird, so gibt es immer welche, die sagen, dass
es Meine Gerechtigkeit ist, die die Menschheit zerstört; doch
wahrlich, Ich sage euch, dass Ich nicht gekommen bin, euch zu
vernichten, sondern zu retten. Die, welche glauben, dass ihr Leben
nur in ihrem materiellen Körper wurzelt und die nicht an das
Überleben der Seele glauben, sehen ihren Schritt ins Jenseits als das
Ende ihres Daseins und halten Mich daher für unerbittlich und
grausam.
33. Wenn ihr doch begreifen würdet, dass es oftmals nötig ist,
der Welt abzusterben, um im Geistigen weiterleben zu können, und
dass manchmal nur ein herber Schmerz oder ein grausamer Tod
fähig ist, eine im Materialismus erschlaffte Seele zu erwecken und
zu erschüttern.
34. Was wisst ihr vom Leben und vom Tod? Was wisst ihr vom
Geist? Sehr wenig, und eben darum unterrichte Ich euch, damit ihr
im Einklang mit der Herrlichkeit des euch umgebenden Lebens zu
leben versteht.
35. In dieser Zeit gibt es Hunger in der Welt, Hunger des
Körpers und der Seele. Euch quält mehr der des Körpers, und dieser
lässt euch zu Mir sagen: "Herr, in vergangenen Zeiten hast Du auf
Dein Volk das Manna der Wüste herabgesandt, um es nicht
umkommen zu lassen. Hernach hast Du ihm ein an Segnungen
reiches Land anvertraut, vom Wasser des Jakobsbrunnens tranken
seine Kinder und seine Enkelkinder und viele weitere Generationen,
und als du zur Welt kamst, um mit Deinem Worte zu lehren und Du
die Menschenmenge in die Wüste mitnahmst, hattest Du Mitleid mit
ihrer Müdigkeit und ihrem Hunger und tatest Du Wunder, damit sie
Brot und Fische zu essen hätten. Warum bewegt Dich heute nicht
unser Hunger und unser Elend, wo Du uns so sehr leiden siehst, um
das tägliche Brot zu erlangen?"
36. Wenn Ich euch sagen würde, dass die Antwort auf all diese
Fragen in eurem Gewissen vorhanden ist, so würdet ihr es nicht
glauben. Ich muss daher zu euch sprechen und euch sagen, dass Ich
euch nichts von dem, was Ich euch in der Welt für euren Unterhalt
und eure Erhaltung gegeben habe, entzogen habe. Alles ist da, doch
wenn es nicht zu allen gelangt, dann darum, weil ihr jene Saat statt
mit dem Regen der Brüderlichkeit mit Egoismus und Verderbtheit
bewässert habt.
37. Darum ist es notwendig, dass ein Licht der Gerechtigkeit auf
die Seelen herabfällt, und dies ist Meine Inspiration, die sich in
dieser Zeit auf jedes Menschenwesen ergießt.
38. Wenn die Menschen einmal der bitteren Früchte überdrüssig
werden, die sie erzeugt haben, und ihre Augen Mir zuwenden,
werden sie entdecken, dass das Geistige Leben und die materielle
Natur den Kindern des Herrn niemals ihre Früchte versagt haben.
Sie sind im Innern einer jeden Kreatur vorhanden, und der Mensch
ist es, der seine Augen der Vernunft und sein Ahnungsvermögen für
das ewige Leben verschloss. Dann werden die, die zuvor lästerten,
bekennen, dass in der Wüste dieses Lebens niemals das Manna
fehlte, dass der Jakobsbrunnen noch immer kristallklares Wasser
spendet, und dass der Herr Tag für Tag ein Wunder tut, damit die
Menschheit nicht vor Hunger oder Durst vergeht.
39. Wenn der Geist der Menschen seine Augen dem Lichte
öffnet, wird er ein neues Leben innerhalb eben jenes Lebens
schauen, das er bisher ganz genau zu kennen glaubte und das er in
Wirklichkeit niemals richtig zu würdigen wusste.
40. Ich komme zu euch als der Göttliche Arzt, der sich den an
Körper und Seele Kranken zuwendet, um ihnen die verlorene
Gesundheit zurückzugeben. Ich erwecke jene zu neuem Leben, die
für die Wahrheit und für das wahre Leben gestorben sind. Meine
Barmherzigkeit ist bereit, die Tränen derer zu trocknen, die viel
geweint haben. Sie alle werde Ich mit einem einzigen Heilbalsam
salben, welcher der der Liebe ist.
41. Willkommen seien die Armen, die Weinenden und die auf
Erden Hunger und Durst nach Gerechtigkeit leiden und die alles mit
Geduld ertragen, denn sie suche Ich auf, um ihre Ergebung und
ihren Glauben zu belohnen.
42. Diese Zeitepoche ist eine Gelegenheit, um die Aufwärtsentwicklung
des Geistes zu erreichen. Alles, selbst das Leid wirkt
dahingehend, dass die Menschheit sich vom Materialismus
abwendet, der sie versklavt hat.
43. Die Menschen werden den Heiligen Berg hinaufsteigen, auf
dessen Gipfel sie Mir begegnen werden; aber noch vor ihnen werde
Ich bereits einen neuen Kalvarienweg im Herzen der Menschen
zurückgelegt haben, und werde Ich ein weiteres Mal am Kreuz
Meiner Mission angenagelt werden.
44. Auf Sünden, Hass und Lastern werde Ich keine neue Welt
errichten, Ich werde auf festen Fundamenten der Erneuerung,
Erfahrung und Reue aufbauen, Ich werde alles in euch umwandeln.
Selbst aus der Finsternis wird das Licht hervorbrechen, und aus dem
Tode werde Ich das Leben schaffen.
45. Auch wenn die Menschen die Erde befleckt und entweiht
haben — morgen werden sie mit ihren guten Werken diese
Heimstatt würdig machen, welche als Land der Verheißung erkannt
werden wird, zu dem sie kommen werden, um edle Aufgaben zu
vollbringen. Wer könnte dann noch an der Umwandlung der Welt
zweifeln?
46. Ich sage euch: Wenn diese Menschheit aufgrund ihrer
Gottlosigkeit, ihrer Abkehr von der Gerechtigkeit und dem Guten
noch mehr gegen Mich sein sollte, werde Ich auf ihrem Wege voll
Herrlichkeit erscheinen, wie Ich es vor Saulus tat, und werde sie
Meine Stimme vernehmen lassen. Dann werdet ihr erleben, wie
viele von denen, die — ohne sich dessen bewusst zu sein — Mich
verfolgt haben, sich verwandelt und erleuchtet aufmachen werden,
um Mir auf den Wegen des Guten, der Liebe und der Gerechtigkeit
nachzufolgen. Ihnen werde Ich sagen: Bleibt stehen, Wanderer, und
trinkt von diesem Quell kristallklaren Wassers. Erholt euch von der
schweren Lebensreise, die Ich euch auferlegt habe. Vertraut Mir
eure Sorgen an und lasst zu, dass Mein Blick tief in eure Seele
dringt, denn Ich will euch mit Gnade erfüllen und euch trösten.
47. Wer von euch könnte seinem Meister sagen, dass er kein
Leid trägt, dass er Frieden im Herzen hat, dass er in diesem Leben
voll Kampf und Heimsuchungen gesiegt hat? Ich sehe euch in einem
Meer von Prüfungen umherkreuzen, und darum will Ich euch Mut
machen. Lernet im Buch des Lebens zu lesen, das Ich euch
immerdar vor Augen führe, denn morgen sollt ihr Meister sein. Jeder
einzelne von euch soll Mich zum Vorbild nehmen und das Gesetz
erfüllen, um an Seele und Körper gesund zu sein. Ihr werdet vielen
Lehren auf eurem Wege begegnen, die euch nicht zu Mir hinführen
werden; Ich weise euch den geraden Weg, den kürzesten, den der
Vergeistigung.
48. In der Zweiten Zeit gab Ich euch nur drei Jahre lang Mein
Wort, und in ihnen bereitete Ich Meine Jünger zu. In dieser dritten
Zeitepoche habe ich viele Jahre länger zu euch gesprochen, doch
Meine Jünger haben keine Fortschritte gemacht, noch haben Meine
Apostel die Welt hinter sich gelassen, um Mir nachzufolgen.
49. Wer Mir nachfolgen will, lege an seine Füße schlichte
Sandalen an und nehme keine zweite Reisetasche mit, denn auf
Meinem Wege wird er keinen Mangel haben.
50. Entfaltet euer geistiges Sehvermögen, damit ihr in der
Dritten Zeit das sehen könnt, was in den geistigen Regionen
geschieht. Dann könnt ihr der Welt verkünden, dass Ich herabgekommen
bin, um jeden Geist zu erleuchten. Bereitet euch
innerlich, damit ihr Mich fühlt und das aufzunehmen versteht, was
Ich euch gebe. Ich werde der Menschheit ein Buch hinterlassen, und
jede seiner Seiten wird ein Beweis von Liebe sein. Ihr sollt dies
Buch mit den früheren Schriften von Mose und Meinen Aposteln
vereinen, und die Werke Meiner Jünger aller Zeiten sollen
gleichfalls in diesem Buche niedergeschrieben sein, welches Meine
Weisheit enthalten soll.
51. Wenn ihr Mir noch keine große Ernte darbringen könnt, so
betet und bittet Mich um Kraft. Wachet, damit eure Lampe mit
größerer Helligkeit erstrahlt und sie euren Pfad erhellt. Ich habe
euch weinen sehen, wenn ihr erlebt, dass die Hindernisse euch nicht
zu wirken gestatten. Ihr habt Mir gesagt: "Meister, mache unseren
Weg frei von Dornen, damit wir weiter vorankommen." — Macht
eure Körperhülle, die Ich euch gegeben habe, liebevoll gefügig, und
zeigt euch nicht schwach oder ablehnend. Sagt Mir nicht, dass ihr
schwach seid, denn Ich habe euch stark gemacht. Sagt nicht, dass
die Erfüllung eures Auftrags ein Opfer sei. Arbeitet mit Liebe, und
eure Werke werden niedergeschrieben bleiben. Erklimmt den Berg
der Vervollkommnung, bis ihr Meine Gegenwart findet. Stützt euch
auf den Stab, den euch Elias anbietet, blickt auf sein Vorbild. Er, der
durch einen bejahrten Mann versinnbildlicht wird, der sich auf einen
Stab stützt, ruht nicht einen Augenblick, ist immer auf der Suche
nach seinen verirrten Schafen, um sie zu retten und in Meine
Gegenwart zu führen. Sein Geist verzagt nicht angesichts des
Ungehorsams und der Widerspenstigkeit, sein Eifer und seine
Beharrlichkeit lassen nicht nach. So sollt auch ihr sein. Macht euch
auf den Weg und fürchtet nicht die Welt noch die Versuchung. Seid
stark durch den Geist, den Ich euch gegeben habe.
52. Viele Landstriche sind schon vorbereitet und erwarten die
Arbeiter, doch diese haben ihre Aufgabe noch nicht zu erfüllen
gelernt. Wenn ihr erst die ganze Bedeutung eures Auftrags fühlt,
werdet ihr willig den Weg auf euch nehmen und eurer Bestimmung
nachkommen. Setzt der tätigen Nächstenliebe in jener Zeit keine
Grenzen, doch geht auch nicht bis zur Selbstaufopferung; ihr
könntet ermatten und das Kreuz im Stich lassen.
53. Wenn ihr die Kranken geheilt und ihre dunklen Gedanken
beseitigt habt, wird ihr eingeschlafener Geist erwachen und zu
einem neuen Leben auferstehen. Ich werde euch immer beschützen,
wenn ihr innerhalb Meiner Gesetze lebt, denn die Wissenschaftler
werden an euch herantreten und euch zur Rechenschaft ziehen, weil
ihr Kranke geheilt habt, ohne in den Schulen der Welt Doktorgrade
erworben zu haben, und die Männer, die die Geschicke eurer Nation
lenken, werden euch gleichfalls fragen, wie euer Gesetz beschaffen
ist, und ihr sollt dann von Meiner Kundgebung in dieser Zeit und
Meinen Offenbarungen sprechen.
54. Um Meine Lehre zu bezeugen, verherrlicht Meinen Namen
durch eure Werke, dann wird eure Opfergabe zu mir gelangen.
55. Die Kranken, Aussätzigen, Betrübten sollen zu Mir
kommen, diejenigen, die keinen Frieden in ihren Herzen haben, und
auch die, die gesündigt oder gelästert haben; sie alle werde Ich an
Körper und Seele heilen.
56. Wahrlich, Ich sage euch, jener Kranke, der eines Meiner
Lebensworte zu bewahren, zu ergründen und in die Tat umzusetzen
verstünde, würde gesund werden, weil er in seinem Herzen einen
Tropfen Meines göttlichen Balsams aufbewahren würde.
57. Ich habe euch Beweise Meiner Macht und Meiner Liebe
gegeben, damit ihr den Weg voll Vertrauen beschreitet. Empfangt
diese Botschaft der Hoffnung, damit ihr in dieser Zeit stark seid, in
welcher die Sünde wie eine ansteckende Krankheit um sich
gegriffen hat.
58. Ein Aussatz von nicht körperlicher Art hat sich auf der Erde
ausgebreitet, zerfrißt Herzen und zerstört den Glauben und die
Tugend. Mit seelischen Lumpen bedeckt leben die Menschen dahin,
sie wissen, dass niemand diese Erbärmlichkeit aufdecken kann, weil
die Menschen nicht über das hinaussehen, was Materie ist. Doch die
Stunde des Gewissens rückt näher, es ist dasselbe, als ob ihr sagtet,
der Tag des Herrn, oder sein Gericht, steht vor der Tür. Dann wird in
den einen Scham aufsteigen, und Reue bei den andern.
59. Diejenigen, die diese innere Stimme vernehmen, brennend
heiß und unerbittlich, werden in ihrem Innern das Feuer spüren, das
verzehrt, das vernichtet und läutert. Diesem Gerichtsfeuer kann
weder die Sünde noch irgendetwas widerstehen, das nicht lauter ist.
Nur die Seele kann ihm standhalten, weil sie mit göttlicher Kraft
begabt ist. Wenn sie daher durch das Feuer ihres Gewissens
hindurchgegangen ist, wird sie, von ihren Fehlern gereinigt, neu
erstehen.
60. Oft habe Ich in vergangenen Zeiten von diesem Feuer,
diesem Gericht, dieser Sühne zu euch gesprochen; doch die
Sinnbilder, mit denen diese Lehren dargestellt wurden, habt ihr in
materiellem Sinne aufgefasst, und eure Phantasie entwertete die
Wirklichkeit dieser Offenbarungen.
61. Wie viele verfälschende Auslegungen gaben die Menschen
diesen göttlichen Unterweisungen. Sie lassen Mich als einen Richter
von entsetzlicher Grausamkeit erscheinen. Wie viele Widersinnigkeiten
hat der menschliche Verstand geschaffen und sie hernach
(den Menschen) als höchste Wahrheit auferlegt.
62. Heute komme Ich im Geiste, um euch dazu zu bringen,
Meine göttlichen Unterweisungen zu verstehen und zu leben.
63. Das Gebet der Vögel ist ihr Gesang, das Gebet der
Menschen sind ihre lauteren Gedanken, die zu Mir aufsteigen. Alles
Geschaffene hat eine Gabe für seinen Schöpfer. Auch der Vater hat
für jedes Seiner Geschöpfe ein Geschenk. Dennoch gibt es im
menschlichen Geschlecht Not, Elend und Schmerz. Es ist das
Ergebnis des Gebrauchs der Willensfreiheit, ohne auf die Stimme
des Gewissens zu hören, es ist das Fehlen von Harmonie zwischen
dem Göttlichen und dem Materiellen im Leben der Menschen; aber
all dieser Schmerz, der heute auf der Welt lastet, wird dazu dienen,
sie aus ihrem tiefen Schlafe wachzurütteln. Wenn die Menschheit
eines Tages die Wahrheit erkennt und ihr Leben danach ausrichtet,
wird sie die Harmonie des Geistigen mit der materiellen Natur, die
sie umgibt, entdecken.
64. Mein neues Wort wird zur Menschheit als eine Botschaft des
Lichtes gelangen, welche die Finsternis der Unwissenheit zerstreuen
wird.
65. Ich bereite in dieser Zeit die neuen Seelenfischer vor,
welche die Schiffbrüchigen aus den aufgewühlten Wogen retten
sollen. Unter diesen Fischern werden die sein, die Mein Wort in
dieser Zeit vernehmen, auch werden es solche sein, die, ohne Mich
gehört zu haben, die Gaben der inneren Wahrnehmung und der
Inspiration in sich erweckt haben, um Meine Offenbarungen zu
empfangen. Sie werden an verschiedenen Punkten der Erde
auftreten und sich zu verbinden und zu vereinigen wissen, um stark
im Kampfe zu sein.
66. Viele Mittel und Wege werden Meine neuen Jünger für die
Verbreitung dieser gesegneten Saat haben; aber vergesst niemals die
Demut und die Schlichtheit, denn so bin Ich zu euch gekommen,
und auf dieselbe Weise sollt ihr euch den Herzen, Heimen und
Völkern nahen. Wenn ihr so kommt, werdet ihr als Boten einer
geistigen Botschaft anerkannt werden, und euer Kampf wird Früchte
wahrer Vergeistigung, Erneuerung und Brüderlichkeit tragen.
67. Als Jesus in der Zweiten Zeit Seine göttliche Mission am
Kreuze vollendet hatte, richtete Er Seine Augen in die Unendlichkeit
und sprach: "Alles ist vollbracht."
68. Wenn Ich euch in dieser Dritten Zeit Mein letztes Wort
durch das menschliche Verstandesorgan übergebe, werde Ich die
gleichen Worte wiederholen, ebenso wie Ich sie zum letzten Male
aussprechen werde, wenn ihr alle einst im Geiste im Lande der
Verheißung seid, wo ihr Mich von Meinem Kreuze der Erlösung
herabsteigen seht, um euch aufs neue zu sagen: "Alles ist
vollbracht."
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161