BWL - Band III - Unterweisung 76


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters - 
Band III  - Unterweisungen 56 - 82 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 3

Unterweisung 76:
1. Es ist ein Tag der Gnade für euch. Ihr kommt, Mein
liebevolles Wort zu hören, das euer Herz mit Liebe durchflutet. Ihr
erbebt vor Jubel beim Gedanken daran, dass ihr die Wegbereiter
jener Generationen Meiner Jünger seid, die bald zur Erde kommen
werden. Dann bekennt ihr vor Mir, dass ihr zu unbeholfen und zu
schwach seid, um eine Aufgabe durchzuführen, die Meiner würdig
ist. Ihr zweifelt, weil ihr Mich nicht verstanden habt. Doch Ich
würde euch nicht aussenden, um einen so schwer erfüllbaren
Auftrag durchzuführen, wenn Ich euch schwach sehen würde, wie
ihr es in diesem Augenblick seid. Meine Unterweisungen kommen
Tag für Tag zu euch hernieder, um euch zu lehren und zu stärken,
damit Ich euch in den Kampf senden kann, sobald ihr in eurem
Glauben stark seid.
2. Wahrlich, Ich sage euch, wenn jemand meint, dass die Sünder
nicht wert sind, dass Ich sie rette, so kennt Mich dieser nicht. Ich
will für keines Meiner Kinder den Tod, und abermals bin Ich zum
Opfer bereit, um sie zu retten und zum wahren Leben zu führen.
Begreift, dass es nicht möglich ist, dass es ein Wesen gibt, welches
— für ein bestimmtes Ziel geschaffen — imstande ist, den Willen
des Schöpfers zur Änderung zu veranlassen; und ihr seid geschaffen
worden, um auf dem Wege der Wahrheit zu Mir emporzusteigen.
Dies ist der Weg, den die Menschen durch ihren Materialismus
verloren haben und den Ich euch aufs neue durch Meine Liebe
vorzeichne.
3. Ich werde bewirken, dass diese Menschheit ebenso wie das
Volk Israel die Ketten der Knechtschaft zerreißt und zum Fuße des
Berges aufbricht, wo sie Meine Stimme hören wird, die ihr den Weg
zum Gelobten Lande zeigen wird.
4. Nicht der ganzen Menschheit gewährte Ich die Gnade, in
dieser Dritten Zeit Mein Wort zu hören; dies tat Ich nur bei denen,
die Mich in dieser Form fühlen und Mir glauben konnten. Diese
Kundgebung, dies Wort soll der Vorbereitung dienen, damit die
ganze Menschheit später Meine Gegenwart in einer einzigen Form
empfindet: der geistigen.
5. Fürchte dich nicht, Volk, habe die Gewissheit, dass ihr in
dieser Schicksalsstunde nicht allein sein werdet; denn die Natur
wird sprechen, und die Naturgewalten werden Meine Prophetien
bezeugen und erfüllen, damit die Menschheit erkennt, dass dies die
Dritte Zeit ist, diejenige der Kundgebung des Heiligen Geistes.
6. Meine Gerechtigkeit wird über jedes Geschöpf kommen und
jedes menschliche Wesen berühren, so wie der Engel des Herrn über
Ägypten kam und Mein Gericht ausführte, bei dem sich nur jene
retteten, welche ihre Tür mit dem Blut eines Lammes gekennzeichnet
hatten.
7. Wahrlich, Ich sage euch, in dieser Zeit wird jeder gerettet
werden, der wacht und Glauben hat an das Wort und die
Verheißungen des Heilands, des Göttlichen Lammes, das sich
opferte, um euch beten zu lehren und mit vollkommener Liebe die
Aufgaben eures Sühneweges zu erfüllen, weil Mein Blut euch wie
ein Mantel aus Liebe beschützen wird. Doch wer nicht wacht, wer
nicht glaubt oder wer lästert, der wird heimgesucht werden, damit er
aus seiner Lethargie erwacht.
8. Das Jahr 1950 rückt näher, und bald wird die Gerichtszeit
kommen, von der Ich zu euch spreche, die Zeit des Kampfes des
Lichtes wider die Finsternis. Bereite dich, Volk, wache und bete,
fühle den Schmerz deiner Brüder. Seht, wie die Körperhüllen und
die Seelen immer mehr krank werden; voll Angst vor den Gefahren,
die ihr auflauern, sucht sie ein Leuchtfeuer, das sie erhellt, und einen
Balsam, der ihre Übel heilt. Ich habe euch vorbereitet, damit ihr
Hirten dieser verirrten Schafe seid und sie zu Mir bringt, um ihre
Seelen zu reinigen, ihre Körper zu heilen und ihnen den Weg zu
ebnen, wobei Ich ihnen Liebe und Rechtschaffenheit eingebe, damit
sie ein neues Leben beginnen.
9. Mein Licht ist auf dieser Erde erschienen und verbreitet sich
überall; es versammelt um Mich Meine Kinder aller Rassen und
Glaubensbekenntnisse. Ihr, die ihr jetzt Mein Wort hört, habt eure
Geistesgaben zurückgewonnen, ihr seid geheilt und seid voller
Stärke. Wenn die Menschheit einst diese Ereignisse erfährt, wird sie
euch Begnadete nennen. Sie wird euch bitten, ihr ein wenig von
dieser Wahrheit zu geben, die Ich euch offenbart habe, und wird
begierig euren Worten lauschen. Es gibt viele, die bereits in diesem
Buche lesen sollten, die aber ihr Kommen verzögert haben, und die
herbeikommen werden, wenn Mein Wort beendigt ist. Doch für
diesen Zeitpunkt sollt ihr zugerüstet sein, und ihr sollt sie mit Liebe
lehren, so wie Ich euch gelehrt habe.
10. Fürchtet nicht die Finsternis, in der eure Brüder leben, noch
den "Aussatz", noch das Schwert ihrer Zunge. Sie werden an euch
herantreten, die einen widerwillig, die andern verständnisvoll, und
alle sollt ihr liebevoll unterweisen. Ich habe mit Liebe zu euch
gesprochen, und Meine Worte sind eine Liebkosung und ein Trost
für alle Meine Kinder gewesen. Ich habe Mich vor großen
Menschenscharen eingefunden, ohne darauf zu achten, dass die
einen Meinem Worte glauben und die andern es verneinen. Ich habe
das menschliche Herz gehegt und gepflegt ohne irgendeine
Bevorzugung. Diese Bewässerung durch Meine Liebe wird es
fruchtbar machen, und in kurzer Zeit wird sich das Leben des
Menschen wandeln. Nachdem Mein Wort beendet sein wird, werdet
ihr als Meine Jünger weiterhin da sein, und ihr werdet Meinen
Schritten folgen und mit euren Werken die Wahrheit Meiner Lehre
bezeugen.
11. Ich will aus euch ein starkes Volk machen, einen Streiter,
der die Hindernisse überwindet und zum Ziel seiner Mission
gelangt, um den hohen Lohn zu gewinnen, den Ich ihm verheißen
habe. Als Ich euch gesalbt habe, habe Ich euch eure Geistesgaben
erkennen lassen, und ihr wart ausgerüstet für das große Tagewerk.
Stellt diese Geistesgaben nicht auf die Probe, glaubt vielmehr an sie
und verstoßt nicht gegen den Glauben. Stellt Mich nicht auf die
Probe, denn falls ihr dies tut, werde Ich immer zeigen, Wer Ich bin!
Doch wenn Ich euch einer Prüfung unterwerfe, würdet ihr schwach
werden.
12. Wenn ihr die Kranken heilen wollt, so tut es in Meinem
Namen und führt eure Aufgabe mit Demut aus. Wenn Ich das
Lebensende eurer Geschwister erkennbar mache, so bittet Mich
nicht, dass Ich ihr Dasein verlängere. Werdet zu Führern jener
Seelen, die ins Jenseits abberufen werden und die Ich eurer
Barmherzigkeit anvertraue. Doch wenn es eure Aufgabe ist, die
Gesundheit des Körpers zurückzugeben, so fühlt den Schmerz eures
Bruders und gebraucht eure Geistesgaben, beratet und ermutigt,
dann wird eure Liebe Wunder vollbringen.
13. Ihr anempfehlt Mir die Herzen, die infolge ihrer
Unempfindsamkeit Meine Lehre nicht angenommen haben.
Wappnet euch mit Geduld, denn wenn ihr Glauben an Mein Wort
habt, werdet ihr dieses Saatkorn in alle Herzen säen, und Ich werde
den euch anvertrauten Menschen die notwendigen Beweise für ihre
Überzeugung gewähren.
14. Ich will, dass ihr euch immerdar Meine Lehren in
Erinnerung ruft, denn Ich bin nicht gekommen, um ins Leere hinein
zu reden, sondern um Mein Licht in euren Geist und euer Herz zu
legen. Bedenkt: Wenn ihr Meine Unterweisungen nicht nutzt, gehen
viele Hungernde leer aus, die Mich seit langem erwarten, weil sie
wissen, dass Ich kommen werde, um alle Irrtümer zu berichtigen.
15. Meine Auserwählten sind weise in alle Nationen verstreut,
sie alle haben einen Auftrag von Mir zu erfüllen. Einige werden zu
dieser Nation kommen, dem Anschein nach von materiellen
Gründen bewogen: die einen auf der Suche nach Arbeit, die andern
nach Ruhe. Ich will, dass ihr bis zu dieser Zeit zubereitet seid, dass
ihr bereits Meine Jünger seid. Nur so wird Mein Wort Glauben
finden — durch das Vorbild und den Glauben, den das Volk seinen
Brüdern zu geben vermag.
16. Ich bin der Göttliche Verwalter, der euch zur rechten Zeit
aussenden wird, um den Samen auszustreuen. Doch Ich möchte von
Meinen Jüngern nicht folgende Worte hören: "Meister, Du hast mir
gesagt, dass das Erdreich vorbereitet und gereinigt sei, und ich habe
Dornen und Steine vorgefunden, an denen ich gestrauchelt bin."
Doch Ich antworte euch: Ich habe euch keinen blumenbesäten Weg
angeboten, Ich habe euch gesagt, dass es der gleiche ist, den Jesus in
der Zweiten Zeit zurücklegte, und nach Ihm alle Seine Jünger.
17. Ihr alle könnt Mir nachfolgen, weil ihr rein seid. Bevor Ich
euch zu Mir zog, habe Ich euch geläutert. Daher seid ihr würdig,
Meine Saat in das Herz eurer Brüder zu streuen. Die Felder sind
bereitet, denn der Geist Elias’ ist in dieser Zeit wie der Schall einer
Glocke gewesen, welche jeden aufgeweckt hat, der schlief. Er
erweckt euch, damit ihr Meine Stimme vernehmt und ihr den
Meister nicht einsam in der Wüste sprechen lasst. Ihr alle, die ihr
erquickt werdet, wenn ihr Mein Wort hört, seid durch die Gnade
jenes geistigen Hirten wachgerüttelt worden. Wahrlich, Ich sage
euch, wenn Ich euch versammelt sehe, wie ihr Mir zuhört, ist Wonne
in Mir, und wenn ihr euch nicht dem Baume nähert, um von seiner
Frucht zu essen, ist Traurigkeit in eurem Vater.
18. Ich bin gekommen, euch mit dem Volke zu vereinigen, das
seit langem in der Welt verstreut ist; Ich will die Zwölf Stämme
vereinigen, um hernach aus ihnen einen einzigen zu machen und ihn
mit einer Friedensmission unter die Menschheit zu senden. Doch
wenn Ich die Undankbarkeit unter diesen Kindern mitansehe, kann
Ich nur Schmerz und Trauer empfinden.
19. Ich vertraue euch den Baum des ewigen Lebens an, dessen
herrlich süße Frucht Gesundheit, Freude und Frieden ist. Ich habe
zugelassen, dass die Menschen verschiedene Bäume pflanzen, und
habe gesehen, dass die Mehrzahl ihrer Früchte bitter gewesen sind,
und dass deren Erzeuger die Menschheit dazu gebracht haben, von
ihnen zu essen.
20. Mein Wort ist auf euren Egoismus gestoßen. Darum habe
Ich euch gesagt, dass ihr das, was Ich euch übergebe, eurerseits zur
Kenntnis eurer Brüder bringen sollt. Aber ihr wollt euch nur an
Meinen Kundgebungen erquicken, ohne Pflichten gegenüber den
andern zu übernehmen. Doch der Meister hat euch nicht gerufen,
um euch nutzlose Unterweisungen zu lehren, Er hat euch gesagt,
dass ihr diese göttliche Lektion lernen sollt, damit ihr sie später in
eurem Leben nutzt, indem ihr sie an euren Nächsten zur Anwendung
bringt. Ich offenbare euch in diesem Augenblick, dass euer Geist
eine alte Schuld gegenüber jedem hat, der mit einem Leiden, mit
einer Not oder einer Bitte zu euch kommt. Bedenkt, mit welcher
Liebe Ich sie auf euren Lebensweg stelle, damit ihr eure Wiedergutmachung
erfüllt, indem ihr sie zum Gegenstand eurer Nächstenliebe
macht.
21. Seit langem spreche Ich zu euch, um im Schoße dieses
Volkes eine neue Apostelschar heranzubilden. Generation auf
Generation hat Mein Wort vernommen, und noch immer entdecke
Ich nicht jene, die durch ihre Standhaftigkeit die Grundpfeiler
Meines Tempels sind.
22. Das Jahr 1950 wird für euch überraschend schnell kommen,
und wenn ihr dann Mein Wort nicht mehr hört, werdet ihr euch wie
Waisen fühlen.
23. Meine Gerechtigkeit muss euch heimsuchen, bis ihr
begreift, dass ihr euch zusammenschließen und ein Volk voll
Harmonie und Brüderlichkeit bilden müsst. Diese Zeiten kommen
näher, und jetzt, da noch Zeit vorhanden ist, in der ihr euch zurüsten
könnt, sage Ich euch liebevoll: Wartet nicht als Schlafende, bis diese
Stunde kommt.
24. Der Zusammenschluss (der verschiedenen Gemeinden)
erscheint euch schwierig, und unmöglich eure Versöhnung und
Brüderlichkeit mit allen Völker der Erde. Doch wahrlich, Ich sage
euch, die Menschen werden sich endlich noch anerkennen und
lieben.
25. Wenn die Menschen einmal ihren freien Willen ihrem
Gewissen unterwerfen und in Einklang mit dem göttlichen Willen
wirken, werden sie spüren, dass die Last des Lebens leichter wird
und nichts den Körper oder die Seele ermüdet.
26. Wie sehr sehnt sich der Vater danach, dass ihr alle euch Mir
gegenüber als Kinder fühlt und nicht als Angeklagte! Immer, wenn
ihr die Erde verlasst und euch einfindet, um Mir Rechenschaft
abzulegen über die Erfüllung eurer Lebensaufgabe, fühlt ihr euch
von der Anklage niedergedrückt, die euch euer Gewissen macht.
Doch nun ist es Zeit, dass ihr bei eurer Ankunft im Jenseits ein
Triumph- und Freudenlied anstimmt, weil ihr eurem Vater sagen
könnt: "Herr, alles ist vollbracht!"
27. Wenn der Weg breit gewesen wäre, wäre bereits die ganze
Menschheit zum Bergesgipfel gelangt. Aber da der Weg voller
Prüfungen gewesen ist und die Pforte eng, ist es notwendig
gewesen, Verdienste zu erwerben, um auf ihm vorangehen zu
können.
28. Es ist unmöglich, dass ihr euch bereits in dieser Welt eine
Vorstellung davon machen könnt, was oder wie Mein Reich, der
Himmel und die Herrlichkeit beschaffen ist. Ich will, dass ihr euch
damit begnügt, zu wissen, dass es ein Zustand der Vollkommenheit
der Seele ist, aus dem heraus sie das wunderbare Leben des Geistes
erlebt, empfindet und begreift, welches ihr derzeit weder begreifen
noch euch vorstellen könnt.
29. Ich sage euch, dass nicht einmal die Seelen, die auf höheren
Ebenen leben als jener, auf der ihr euch befindet, die Wirklichkeit
jenes Lebens kennen. Wisst ihr, was es bedeutet, "im Schoße des
Vaters" zu leben? Wenn ihr einmal dort lebt, dann erst könnt ihr es
wissen. Nur ein unbestimmtes Vorgefühl, eine schwache Ahnung
jenes Mysteriums streift flüchtig euer Herz als ein Ansporn auf
eurem Entwicklungswege.
30. Kommt zum Vater auf dem schmalen Weg der Liebe,
welcher Erbarmen ist, welcher Vergebung ist, welcher Demut ist,
und ihr werdet Seine Trauer von Ihm nehmen.
31. Volk, Ich habe dich über die Welt weinen sehen. Sei
gesegnet! Euer Herz beginnt den fremden Schmerz zu fühlen. Ich
habe euch in der Stille der Nacht eure Gedanken zu Mir erheben
sehen, um von Mir Frieden und Balsam für die Menschheit zu
erbitten. Wahrlich, Ich sage euch, ihr wisst nicht, wie viel der Welt
durch euer Gebet zuteil wird!
32. Seid unbesorgt, wenn ihr in diesem Leben nicht das
Ergebnis eurer Bitten und eurer Tränen für jene erfahrt, die ihr nicht
einmal kennt. Der Meißel des Schmerzes glättet euer Herz, und
Mein Wort bewegt euch in jedem Augenblick zur Nächstenliebe.
Heute begreift ihr die Kraft, die ihr durch das Denkvermögen
besitzt, ebenso wie durch andere Fähigkeiten, die ihr bisher nicht
gepflegt habt. In euch existiert ein noch unbekanntes Leben.
33. Könnt ihr euch den Schmerz eines Geistes vorstellen, wenn
er sich bei der Rückkehr zum Geistigen Tale bewusst wird, dass er
weder seine Aufgabe in der Welt zu erfüllen verstand, noch dem
Fleische seine Fähigkeiten und Eigenschaften zu offenbaren
vermochte? In dieser Zeit gebe Ich euch von neuem Meine
Unterweisungen, obwohl Ich sie euch schon in der Lehre gegeben
habe, die Ich euch in der Zweiten Zeit gab; doch damals konntet ihr
sie nicht fassen. All das, was ihr nicht recht begreifen konntet,
hieltet ihr für ein Mysterium, und ihr breitetet einen Schleier
darüber. Dieser Schleier ist es, den Ich jetzt mit Meinem Licht
zerreiße, damit die Geheimnisse euch ihr eigentliches Wesen zeigen.
34. Das ist der Grund, weshalb Ich euch gesagt habe, dass ihr
nicht die Macht des Gedankens erkanntet. Heute sage Ich euch, dass
der Gedanke Stimme und Gehör ist, dass er Waffe und Schild ist. Er
erschafft ebenso wie er zerstört. Der Gedanke verkürzt die
Entfernung zwischen ferne voneinander Weilenden und findet die,
deren Spur er verloren hatte. Erkennt eure Waffen, bevor der Kampf
beginnt. Wer sich vorzubereiten versteht, wird stark und unüberwindlich
sein. Es wird nicht notwendig sein, dass ihr Mordwaffen
schwingt. Euer Schwert soll der reine und lautere Gedanke sein, und
euer Schild der Glaube und die Nächstenliebe. Selbst in der Stille
soll eure Stimme als Botschaft des Friedens ertönen.
35. Dies ist die Unterweisung, die Ich euch jetzt lehre, und
wahrlich, Ich sage euch, Meine Worte werden nicht verloren gehen,
so wie nicht ein einziger Tropfen des auf Golgatha vergossenen
Blutes nutzlos war. Ich nehme nur einige Augenblicke von der Zeit
in Anspruch, die Ich euch für euer materielles Leben gegeben habe,
durch welche ihr das ewige Leben erlangen könnt. Diese
Augenblicke sind unbezahlbar.
36. Ich habe nicht einmal verlangt, dass ihr an Mich glauben
sollt, als ihr hierher fandet. Ich war es, der euch zuvorkam und euch
Beweise gab, indem Ich eure körperlichen Krankheiten heilte,
eurem Geiste Frieden gab oder etwas, was ihr für unerreichbar
hieltet. Danach, als ihr an Mich geglaubt habt und euch gläubig der
Erfüllung Meines Gesetzes widmetet, habe Ich jedem seine Aufgabe
angezeigt, damit er nicht vom Wege abirrt und er nur das auf sich
nimmt, was ihm zukommt, und seinen Brüdern Barmherzigkeit und
Liebe gibt, wie Ich es an euch getan habe.
37. Glaubt ihr etwa, dass alle, die lehren, Meister sind? Meint
ihr, dass alle, die sich Diener Gottes nennen, Meine Abgesandten
sind, oder dass Ich ihnen die Aufgabe gegeben habe, die sie
ausüben? Meint ihr, dass alle, die in der Welt herrschen, regieren
und befehlen, die notwendigen Fähigkeiten besitzen, um diese
Aufgabe zu erfüllen? Nein, Volk! Wie wenige sind derer, die den
Auftrag ausführen, der ihnen in Wahrheit anvertraut worden ist!
Während die einen sich einer Stellung bemächtigen, die ihnen nicht
zukommt, sehen sich die, die sie bekleiden müssten, erniedrigt und
zurückgesetzt. — Ich musste von neuem als Meister kommen, um
euch zu lehren; Ich, der Ich euer Gott bin, musste kommen, um euch
die geistige Gemeinschaft anzubieten; und Ich, der Ich euer König
bin, musste kommen, um euch zu regieren, um eure Seele auf dem
Pfade der Entwicklung voranzubringen.
38. Früher habt ihr nur Worte angesammelt, die euch niemand
zu verstehen oder auszulegen lehrte und die euch nur verwirrten.
Wer von euch — nachdem er Mein Wort wie einen Samen
empfangen hat und den fruchtbarmachenden Tau Meines Lichtes,
das ihm alles erklärt — glaubt noch an das ewige Feuer der Hölle?
— Keiner. Heute wisst ihr, dass es nicht die Furcht vor Strafe sein
soll, die euch dazu bringt, Mein Gesetz zu befolgen, sondern eure
Liebe, geboren aus tiefstem Herzensgrund. Jene Zeiten, in denen
eure Seele vor der Gerechtigkeit eines furchtbaren und unerbittlichen
Gottes zitterte, sind vorbei. Das, was Ich euch in vergangenen
Zeiten in bildlichem Sinne offenbarte, wurde falsch gedeutet. Was
ihr wissen sollt, ist folgendes: Wenn das Gewissen eines Sünders es
erreicht, die Seele von ihrer Materieverhaftung abzubringen und ihr
alle ihre Fehler zeigt, wird das Begreifen ihrer Undankbarkeit sie
zur Reue bringen, und die Scham, die sie erleidet, wird so stark sein,
dass euch demgegenüber die falsche Vorstellung eines materiellen
Feuers als reinigendes Element der Seele schwach vorkommen wird.
39. Das Gewissen ist das Licht Gottes, und dies Licht ist Feuer
der Liebe, das jede Unreinheit verzehrt. Seht, dies ist das "Feuer", in
welchem die Seele umgeschmolzen wird, um sich aufs neue voller
Licht zu erheben.
40. Auch sage Ich euch, dass ebenso, wie im Gewissen jenes
Feuer existiert, welches kein materielles Feuer ist, auch Finsternis
und Verlassenheit in der Seele existieren, welche nicht so beschaffen
sind wie diejenige, die ihr in der Welt habt, noch wie ihr sie euch
vorstellt.
41. Wie habt ihr glauben können, dass am Tage des Gerichts die
Körper der Toten auferstehen und sich mit ihren Seelen vereinen,
um in das Reich Gottes einzugehen? Wie könnt ihr das, was euch zu
andern Zeiten gelehrt wurde, in dieser Weise auslegen?
42. Das Fleisch ist von dieser Welt, und in ihr bleibt es, während
der Geist sich frei erhebt und zu dem Leben zurückkehrt, von dem
er ausging. "Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was
aus Meinem Geist geboren ist, ist Geist." Die "Auferstehung des
Fleisches" ist die Wiedereinkörperung der Seele, und wenn manche
glauben, dass dies eine menschliche Theorie ist, und andere von
euch glauben, dass es eine neue Offenbarung ist — wahrlich, Ich
sage euch, Ich habe vom Anbeginn der Menschheit an damit
begonnen, der Welt diese Offenbarung bekannt zu machen! Den
Beweis dafür könnt ihr im Text der Schriften finden, die ein Zeugnis
Meiner Werke sind.
43. Doch in dieser Zeit ist diese Offenbarung zu eurem Geiste
gelangt, während er sich auf einer höheren Entwicklungsstufe
befand, und bald wird sie gerechterweise als eines der gerechtesten
und liebevollsten Gesetze des Schöpfers angenommen werden.
Verwerft die Vorstellung, die ihr vom "Tage des Gerichts" hattet;
denn es ist nicht einer eurer Tage, weil es ein Zeitabschnitt ist, und
das "Ende der Welt" ist nicht das des Planeten, auf dem ihr lebt,
sondern das Ende des selbstsüchtigen Lebens, das ihr auf ihm
geschaffen habt.
44. Wahrlich, Ich sage euch: Ihr lebt bereits am "Tag des
Herrn", ihr seid schon unter Seinem Gericht. Lebende und Tote
werden derzeit gerichtet, vergangene und gegenwärtige Taten
werden auf dieser Waage (des Gerichts) gewogen. Macht eure
Augen auf, damit ihr Zeugen seid, dass die Göttliche Gerechtigkeit
sich überall spürbar macht.
45. Gerade jetzt müsst ihr stark bleiben, denn der Sturm ist
entfesselt, und auf Schritt und Tritt lauern euch Versuchungen auf.
Verlasst das Sodom und Gomorrha — sündige Städte — und wendet
euer Gesicht nicht zurück, denn sie laden euch (zum Bleiben) ein,
und da ihr euch schon befreit habt, so sinkt nicht wieder in ihren
Schoß zurück; denn es könnte sein, dass ihr hernach nicht mehr die
Kraft habt, euch von ihnen zu trennen. Geht ohne zu verweilen der
Stadt des Friedens entgegen, jener Stadt, die sich in eurem Herzen
niederlassen wird, wenn die Zeit dafür gekommen ist.
46. Wie lange wird das Gericht dauern? — Ihr wisst es nicht;
doch wahrlich, Ich sage euch, die Zeit der Läuterung wird durch
Meine Göttliche Barmherzigkeit verkürzt werden. — Euch Alten,
die ihr tiefbetrübt seid, weil euch euer Verstand sagt, dass ihr auf
Erden nicht mehr den Sieg Meines Gesetzes erleben werdet, sage
Ich in Wahrheit: Wer kann euch mit Sicherheit sagen, dass ihr dann
nicht zur Welt zurückkehren werdet, um Zeugen des Kommens
Meines Reiches zu sein und um einen weiteren Schritt auf dem
Entwicklungswege zu tun? Denen, die nicht zurückkommen, sage
Ich, dass Ich sie vom Jenseits aus den Sieg Meiner Gerechtigkeit
schauen lassen werde, und die Stimme und Gegenwart dieser Wesen
wird auf der Erde empfunden werden.
47. Eine neue Unterweisung habe Ich euch gegeben. Mit ihr
habe Ich irrige Vorstellungen zerstört, weil ihr frühere Unterweisungen
irdisch-materiell ausgelegt hattet. Erkennt, dass Ich in
verschiedenen Formen zu euch spreche. Ein und dieselbe Lehre lege
Ich euch auf unterschiedliche Weise dar, damit niemand mehr da ist,
der Mein Wort nicht versteht. Bedenkt, dass bei all denen, die Mir
zuhören, weder der Geist, noch der Verstand den gleichen
Entwicklungsgrad hat. Ich weiß, was jedem nottut; darum vermenschliche
und begrenze Ich Mein Wort, bis Ich es für alle und
jedes Meiner Kinder begreifbar mache.
48. Nachdem Ich euch Meine Unterweisung gegeben habe, und
damit ihr die richtigen Schlüsse daraus zieht und eure Auslegung
richtig ist, sende Ich euch Meine geistigen Boten, die Botschafter
und Ausleger Meines Wortes, damit sie euch in eurem Studium
beistehen und ihr den Sinngehalt Meiner Offenbarungen findet.
49. Ich will, dass ihr die Bedeutung begreifen lernt, die dem
Studium und der Ergründung Meines Wortes zukommt, da jeder
Ausspruch entweder eine Offenbarung oder eine Prophetie, ein
Urteil oder eine Belehrung für euren Geist enthält.
50. Diejenigen, die Meinem Werke die Bedeutung geben, die es
in dieser Dritten Zeit hat, und die sich in die Erforschung Meines
Wortes vertiefen, werden das Erblühen und die Entfaltung vieler
Gaben erleben, die in ihrem Wesen verborgen waren. Gesegnet
seien, die bei der Stimme ihres Herrn erwachen, denn wenn sie sich
aufmachen, um ihre Aufgabe zu erfüllen, werden sie gewahr
werden, dass sie keine Ausgestoßenen oder Elende sind, wie sie
geglaubt hatten, und sie werden überdies erfahren, dass sie niemals
von ihrem Vater vergessen waren.
51. Wer aus Torheit, Ungläubigkeit oder Materialismus in dieser
Zeit seine geistigen Gaben und Fähigkeiten nicht entwickelt, wird
sich auf Schritt und Tritt von den großen Ereignissen und den
Heimsuchungen überwältigt sehen, die bestimmungsgemäß in
diesem Zeitabschnitt in Erscheinung treten werden. Darum sage Ich
euch: Bereitet euch vor, wachet und betet, rüttelt die Menschheit
wach!
52. Habt ihr euer geistiges Erwachen bei euch beobachtet? Seid
ihr überzeugt, dass ihr wirklich geschlafen habt? Dann tut an euren
Brüdern, was Mein Wort an euch getan hat, und ihr werdet imstande
sein, die Zwiesprache von Geist zu Geist anzubahnen.
53. Wenn ihr von Mir sprecht und euer Zeugnis ablegt, so
sprecht klar, damit ihr niemanden verwirrt. Bin Ich etwa hinter
Geheimnissen verborgen oder in Dunkelheit gehüllt gekommen?
Zwar bin Ich im Geiste gekommen, unsichtbar euren menschlichen
Augen, aber Geist bedeutet nicht Geheimnis oder Finsternis,
sondern Licht, Wahrheit und Klarheit für den, der vorurteilslos zu
beobachten und guten Willens zu prüfen versteht.
54. Ich lasse dies Volk, das Zeuge Meiner Kundgabe durch das
menschliche Verstandesorgan gewesen ist, wissen: Damit die Zeit,
die es diesem Studium gewidmet hat, und der Kampf, den es geführt
hat, um unter den Menschen standhaft zu bleiben, morgen eine
Frucht trägt, die seiner Verdienste würdig ist, muss es, wenn dies
Wort nicht mehr durch den Stimmträger ertönt, in seinem Herzen
alle Meine Lehren angesammelt haben, damit es in der Lage ist,
diese Wahrheit zu bezeugen.
55. Mein Volk sagt Mir in seinem Herzen: "Meister, während
vieler Jahre haben wir Dein göttliches Wort vernommen, ohne dass
es uns gelang, zum Kern Deiner Unterweisung vorzudringen. Wie
können wir dann in den wenigen Jahren, in denen wir Dich noch
hören können, die Zurüstung erreichen, die Du von uns forderst?"
Doch Ich sage euch, wenn ihr nicht soweit gekommen seid, Meine
Offenbarung zu verstehen, so nur deshalb, weil euch die innere
Sammlung und Betrachtung gefehlt hat, um die Lehren, die Ich euch
bisher gegeben habe, besser zu ergründen.
56. Ich will euch eine Gnade gewähren, durch die ihr euch alle
Weisheit zu eigen machen könnt, die Ich euch in Meinem Worte
gegeben habe. Aber glaubt nicht, dass diese Gnade in einer
Verlängerung Meines Aufenthalts bei euch besteht. Nein! Was für
einen Sinn hätte es, noch länger zu bleiben, nachdem Ich euch alles
gesagt und in den Niederschriften hinterlassen habe? Jene Gnade,
von der Ich zu euch spreche, wird euch gleich, nachdem Mein Wort
1950 zu ertönen aufgehört hat, zuteil werden. Dann werde Ich euch
eine (gewisse) Zeit gewähren, damit ihr euch der Lektüre der
zahllosen Unterweisungen widmet, die Ich euch gab. Ihr werdet
euch einer eingehenden Betrachtung und einem gründlichen
Studium widmen, was euch helfen wird, den ganzen geistigen
Gehalt zu entdecken, den Das Wort in Seiner Kundgabe über die
Menschen ergoss.
57. Durch dieses Studium werdet ihr euch nach und nach
vergeistigen und werdet an Erkenntnis und Zurüstung zunehmen.
Dann werdet ihr freudig ausrufen: "Herr, sei gesegnet, denn Du hast
uns die Gelegenheit gegeben, jenen Reichtum an Licht zu nutzen,
den Du uns brachtest, und der bereits aus unseren Herzen
entschwand."
58. Dies ist das Dritte Testament des Alleinigen Gottes, der sich
den Menschen in drei verschiedenen Offenbarungsformen und
Zeitabschnitten kundgetan hat.
59. Ihr könnt nicht leugnen, dass während der Zeit Meiner
Kundgabe Meine Gnadengaben bei euch waren, wenngleich auch
Meine Gerechtigkeit gegenwärtig war. All dies hat euch geholfen, zu
begreifen, dass es sich wirklich um eine göttliche Offenbarung
handelte und dass es gewiss ist, dass ein neues Zeitalter für die
Menschheit angebrochen ist.
60. O gesegnete Nationen, obwohl ihr nicht die Nähe Meiner
Gegenwart fühlt und euch auch nicht bewusst seid, dass ihr in die
neue Zeit eingetreten seid, die von Licht und Gerechtigkeit geprägt
ist, gebe Ich euch Meine Liebe, Meine Vergebung und Meinen
Segen.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161