BWL - Band IV - Unterweisung 84


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band IV - Unterweisung 83 - 110 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 4

Unterweisung 84:
1. Ich habe euch nicht als Große oder Kleine angesehen, in
dieser Zeit habe Ich zu euch allen wie zu Kindern gesprochen, die
Ich in derselben Weise liebe. Sucht den geistigen Gehalt Meiner
Unterweisung und verbreitet ihn, und je mehr ihr euren Brüdern
weitergebt, desto mehr wird euch gegeben.
2. Meine Barmherzigkeit hilft euch, den Schmerz eurer Sühne
zu ertragen, durch die ihr eure Seele läutert. Bewahrt den Zustand
geistiger Erhebung nach besten Kräften, damit ihr in Meiner
Gegenwart nicht von neuem in Schluchzen ausbrecht.
3. Aus verschiedenen Gegenden sind die Menschenscharen
herbeigekommen im Verlangen nach Meinem Wort; sie bringen ihre
Sorgen und täglichen Nöte vor Mich. Ich sehe die Trübsale und
Leiden, die die Nationen durchleben, und bitte euch, dass ihr ihnen
mit eurem Gebet — tief empfunden und voll Erbarmen — eine
Botschaft des Friedens sendet. Legt Fürbitte ein für eure
Geschwister; "bittet, so wird euch gegeben."
4. Wenn ihr Glauben an Mich habt und Meinem Worte vertraut,
wird der Krieg nicht in diese Nation eindringen, und dies wird ein
weiteres Zeugnis dafür sein, dass Mein Göttlicher Geist auf euch
herabkam. Die Verdienste, die ihr erwerben müsst, damit auf eurem
Wege Wunder geschehen, sind: die (sittliche) Erneuerung, das
Gebet, die Barmherzigkeit, der gute Wille, und die Liebe zu euren
Brüdern.
5. Ihr, die eine Gemeinschaft bilden, die dazu bestimmt ist,
Beweise und Zeugnis von Meiner Kundgebung in dieser Zeit zu
geben, sollt nicht wankend werden, sollt es nicht zulassen, in eurer
Nation, auf euren Marktplätzen und euren Feldern das Blut eurer
Brüder fließen zu sehen, noch Traurigkeit oder Hunger bei euren
Kindern mitzuerleben. Ich gebe euch Waffen des Lichtes, damit ihr
euch gegen jeden Fallstrick zur Wehr setzen könnt. Auch habe Ich
euch gezeigt, wie ihr die Gesundheit der Seele und die des Körpers
erhalten könnt, damit ihr stark seid. Ja, Volk, fordere nicht weiterhin
Krankheiten heraus, vergiss nicht, dass es immer der Ungehorsam
ist, der ihnen die Türen öffnet. Betet für euch und für die ganze
Menschheit. Denen, die Tränen vergießen wegen der Nationen, die
eine schwere Prüfung durchleben, sage Ich, dass in diesen aufs neue
der Friede einkehren wird. Aus jenen, die sich heute töten und unter
Brüdern bekriegen, werde Ich diejenigen hervorgehen lassen, die
morgen die Liebe untereinander predigen und ausüben. Meine
Macht ist groß, zweifelt nicht an ihr. Ihr werdet noch erleben, wie
Ich auf den Trümmern dieser Menschheit eine neue Welt errichten
werde, auf der sich keine Spur von dem finden wird, was Sünde war.
6. Wenn Ich viele Nationen und Völker taub genannt habe, so
nur, weil Meine Stimme vor den Türen aller Herzen rief und sie
Meinen Ruf nicht verstanden. Die in den Abgrund der Leidenschaften
gefallen sind, können hier auf der Welt wohl gegen Mich
lästern; doch wenn sie einst in Meiner Gegenwart sind, werden sie
bekennen müssen, dass Ich rechtzeitig bei jedem Menschen und
jedem Volke war, um es zu mahnen und zu warnen. Ich mache euch
gegen niemanden voreingenommen, Ich trage euch immerzu auf,
eure Gedanken als Geist des Friedens über die Welt schweifen zu
lassen, obschon Ich euch warne, euch nicht von fremden Lehren
noch von falschen Verheißungen betören zu lassen, damit ihr nicht
zulasst, dass in euren Herzen das Unkraut, die Zwietracht, die
Selbstsucht gesät wird. Erfüllt eure Aufgabe und überlasst das
Übrige Mir.
7. Wahrlich, Ich sage euch, die Naturgewalten sind bereit, im
Gehorsam gegenüber der Göttlichen Gerechtigkeit loszubrechen. Sie
werden ein Werk der Reinigung vollbringen. Doch Ich sage euch
auch: Selbst wenn die Menschheit von der Erde verschwindet, kann
Mein Name und Meine Gegenwart niemals aus dem Geiste
ausgelöscht werden.
8. Jünger, haltet dem Spott und den Verhöhnungen stand, bis die
Welt erkennt, dass ihr nicht in einem Irrtum befangen wart. Ich
werde ihr Zeichen und Beweise im Überfluss geben, die sie dazu
bringen, zu erwachen und ihre Augen dem Lichte zu öffnen. Aber
ihr müsst euch Mühe geben, da Ich euch nicht in die Welt sandte,
um zu schlafen. Heute, da ihr durch den Ruf eures Meisters erwacht
seid, müsst ihr die Zeit nutzen, damit ihr Mir am Ende eine reiche
Ernte eurer Saat vorweisen könnt.
9. Kommt zu Meinem Lehrwort und erfüllt euren Geist mit
Weisheit. Inmitten des Chaos, das in eurer Welt herrscht, habt ihr
diese Oase des Friedens gefunden, wo ihr die Stimme der Engel
vernehmen könnt, die euch sagen: "Friede auf Erden den Menschen
guten Willens."
10. Wenn einige eurer Mitmenschen sich Kenntnisse über diese
Unterweisungen verschaffen, so lasst sie es tun. Meine neuen Jünger
sind unter die Menschheit verstreut, und wenn die Ungläubigen über
euch spotten und euch verleumden, so vergebt ihnen, Ich werde
euch rechtfertigen. Viele von denen, die euch heute verkennen,
werden euch morgen segnen. Habt auf eurem Wege immer das
Vorbild vor Augen, das Ich euch in der Zweiten Zeit gab; es wird
euch helfen, euer Kreuz mit Geduld zu tragen. Erinnert euch daran,
dass Ich verkannt war, solange Ich auf Erden lebte, und erst lange
Zeit nach Meinem Wandel unter den Menschen anerkannt wurde.
11. Habt Geduld und Verständnis, denn nicht euch soll die
Menschheit anerkennen, sondern Mein Werk, Meine Lehre, und
diese ist ewig. Eure Aufgabe ist es, mit euren Worten und Taten die
Botschaft zu überbringen, die den Menschen die Art und Weise
offenbart, wie sie einen Schritt zur Vollkommenheit hin tun können.
12. Fürwahr, Ich habe Hunger und Durst nach eurer Liebe und
eurem Verständnis. Ihr alle habt das intuitive Wissen, dass Ich
existiere, doch wer kennt Mich? In Wirklichkeit ist die Vorstellung,
die ihr von Meiner Göttlichkeit habt, verschwommen, denn durch
eure Riten und Bildnisse habt ihr Mich begrenzt und verfälscht. Um
euch von diesem Irrtum zu befreien, wird Mein Wort weiterhin wie
ein unerschöpflicher Strom auf euren Geist herniedergehen bis zu
dem Zeitpunkt, der durch Meinen Willen festgelegt ist. Während
Meine Unterweisungen und Meine Offenbarungen euch sagen
werden, wer ihr seid, was euer Ursprung und euer Endziel ist,
werdet ihr im Erkennen eurer selbst auch euren Vater besser
kennenlernen. Ich sage euch, dass das, was Ich euch in diesem
Worte offenbart habe, und was Ich euch noch offenbaren werde,
euch kein Meister der Welt hätte lehren können, so weise er auch
wäre, denn das Unergründbare kann nur Ich enthüllen, wenn es
nötig ist, dass ihr es erfahrt.
13. So ist Meine Kundgebung in der Dritten Zeit etwas
gewesen, was von der Menschheit nicht vorausgesehen wurde, weil
sie die Prophetien vergessen hat; doch heute bin Ich in Erfüllung
derselben gekommen. Die Sprache der Stimmträger, durch die Ich
Mich den Menschen kundgetan habe, ist schlicht gewesen, doch im
Wesensgehalt dieses Wortes ist Meine Liebe und Meine Weisheit
enthalten.
14. Wer Meine Geistige Lehre der Dritten Zeit ergründet und
von ihr Zeugnis ablegt mit seinen Werken, wird mit seinem Geiste,
seinem Herzen und seinem Verstande alles von Meiner Göttlichkeit
in früheren Zeiten Offenbarte umfassen, und seine Auslegung jener
Lehren wird richtig sein. Mein Gesetz wird aufs neue unter den
Menschen auferstehen, um alle Unwahrheiten zu zerstören, die sie
geschaffen haben, um ihre Bosheit zu verdecken und zu schützen.
Das Buch des Lebens und der Wahrheit wird vor allen Völkern der
Erde aufgeschlagen sein, und niemand wird sie betrügen können.
15. Vom Gesicht der Pharisäer wird die Maske der Heuchelei
fallen, und ihr Mund, der immer log, wenn er der Menschheit das
Heil anbot, wird für immer schweigen; doch ihr sollt nicht auf sie
zeigen oder sie bloßstellen.
16. Als die Schriftgelehrten damals in der Zweiten Zeit die
Ehebrecherin vor Mich brachten, rührte Ich den Geist eines jeden
von ihnen an, ohne sie öffentlich bloßzustellen, nachdem Ich sie
durch Mein Urteil verwirrt hatte. Mein Zeigefinger schrieb in den
Staub der Erde die Verfehlungen all derer, die herantraten, um zu
sehen, was Jesus schrieb. Denen unter euch, die hören ohne zu
glauben, sage Ich heute: Schweigt und denkt nach, während ihr dies
Wort hört, damit ihr später urteilen könnt, dann werdet ihr begreifen,
dass Ich euch in dieser Zeit Meine Liebe gegeben habe, damit ihr
Tropfen für Tropfen diese Kraft trinkt, die ihr unter euch nicht
finden konntet. Wenige sind derer, die Mir nachfolgen, und ihrer
werde Ich Mich bedienen, um Meinen Samen auszustreuen.
17. Ich bin der Gott aller Menschen, aller Religionsgemeinschaften
und aller Sekten, der Einzige, und wenn Ich Meine
geheime Schatzkammer öffne und die Schätze an alle reichlich
austeile — warum sollten sie Mich da nicht erkennen? Niemand
kann ohne die Idee Gottes leben, auch wenn die Art, in der er Ihn
begreift, unvollkommen ist und ebenso seine Verehrung Gottes. Ich
nehme die Opfergabe aller Meiner Kinder an, doch der Vater möchte
nun den rechten Tribut empfangen, der Seiner würdig ist.
18. Meine Lehre versklavt niemanden, sie erhöht nur euer
Leben in menschlicher und geistiger Hinsicht. Wer aufgrund seiner
Werke ein wahres Kind Gottes zu sein begehrt, wird all das, was er
von Mir empfangen hat, nicht für sich behalten können. Wie viele
gibt es, die im Besitze vieler Erkenntnisse Brunnen der Weisheit zu
sein scheinen und die durch ihren Egoismus in Wirklichkeit nur
Gruben der Finsternis sind!
19. Seid Jünger Jesu, und ihr werdet Brüder der Menschen sein.
Empfindet, was ihr tut und was ihr sprecht. Wer Meine Liebe nicht
in seinem Herzen empfindet, versage es sich, von Liebe zu
sprechen, denn er würde unwahrhaftig handeln. Um von Liebe zu
sprechen soll er warten, bis Mein Same in seinem Herzen keimt. Ich
werde euch genug Zeit geben, damit ihr eure Zurüstung, eure
Wandlung und völlige Umwandlung erreicht. Erinnert euch, dass
viele von euch ungläubig waren, als ihr hierherkamt, um dies Wort
zu hören. Bei Meiner Kundgebung spotteten einige sogar über diese,
und andere machten sich über die Stimmträger lustig, durch die Ich
in diesen Augenblicken zu euch sprach. Doch Ich wartete auf euch,
sprach zu euch durch euer Gewissen, und hernach batet ihr Mich mit
Tränen der Reue um Vergebung für euren Zweifel. Jetzt folgt ihr Mir
mit unerschütterlichem Glauben nach, trotz der Prüfungen und
Hemmnisse, die auf eurem Lebenswege häufig vorkommen. Ich bin
der Sämann, der Kämpfer, der niemals ruht.
20. Um euch handgreifliche Beweise Meiner Wahrhaftigkeit zu
geben, habe Ich euch viele Ereignisse vorausgesagt, deren Eintreffen
nahe bevorstand. So habt ihr erlebt, dass Krieg ausbrach, nachdem
Ich euch einen nahe bevorstehenden Krieg angekündigt hatte, als
noch überall Friede war. Als Ich euch sagte, dass die Naturgewalten
entfesselt sein würden und dass sie gegenüber den einen wie
Freunde sein würden, andern gegenüber sich jedoch als Feinde
erweisen würden — wie bald erlebtet ihr die Erfüllung dessen. Doch
habe Ich einem jeden von euch in der Abgeschiedenheit seines
Lebens gleichfalls ein Versprechen erfüllt. Und wenn ihr viele
Meiner Prophetien nicht in Erfüllung gehen seht, so deshalb, weil
sie für eine Zeit gegeben sind, die viele Generationen nach euch ist.
Aber nun wisst ihr, was mit dieser Welt, dem Menschen und seiner
Seele in kommenden Zeiten geschehen wird. Schon in längst
vergangenen Zeiten verkündigte Ich euch die Zeichen, welche die
jetzige Zeitepoche und Meine neue Offenbarung ankündigen
würden; die Vorzeichen zeigten sich auch bedeutungsvoll und klar,
um Meine Wahrheit zu bestätigen. Schon jetzt kündige Ich euch jene
an, die der Geistigen Schlacht und danach der Zeit des Friedens
vorangehen werden. Das Licht der Weissagung ist aufs neue unter
den Menschen. Mein Wort ist voller Prophetien, die Menschen
sehen die Zukunft durch Träume, Gesichte oder Vorahnungen. Alte
Propheten kündigten die Propheten dieser Zeit an. Es sind keine
Trugbilder, die ihr schaut, aber ihr müsst eure Geistesgaben in gute
Bahnen lenken, damit das Licht des Heiligen Geistes sich in euch
widerspiegelt. Ihr müsst den Menschen wirkliche Beweise geben,
dann werden viele aufgrund dieser Beweise glauben. In großen
Scharen werden Männer und Frauen zu diesem Volke kommen,
Menschen anderer Rassen und die andere Sprachen sprechen; sie
alle sollt ihr aufnehmen. Wahrlich, Ich sage euch: Da es im Hause
des Herrn an Seinem Tische weder Ausländer noch Fremdlinge gibt,
dürft auch ihr, die ihr Kinder des Herrn seid, nicht von denen
abrücken, die eure Geschwister sind.
21. Ich zeige euch eure Aufgabe. Nehmt das Leben an, wie Ich
es euch gebe. Geht ruhig Schritt für Schritt. Auf diese Weise werdet
ihr eine reiche Ernte auf der Welt eingebracht haben, auch wenn ihr
nur kurze Zeit auf ihr lebt. Dann werdet ihr nicht wie jene sein, die
— obwohl sie lange Zeit auf Erden gelebt haben — so armselig und
bloß in Meine Gegenwart gelangen, wie sie waren, als sie den
Lebensweg begannen.
22. Tut gute Werke in eurem Leben, die einen geistigen Gehalt
oder eine geistige Zielrichtung haben. Tut viele der Werke, die nicht
bekannt werden oder zu sehen sind, weil sie mit dem Herzen
geschehen.
23. Haltet euch das Buch Meiner Unterweisung vor Augen, lasst
seine Lehren nicht unbeachtet an euch vorübergehen. Wahrlich, Ich
sage euch, der Augenblick wird kommen, an dem Ich von euch die
Zusammenfassung und die Erläuterung all dessen verlange, was
euch offenbart worden ist. Auch das Leben wird euch diese Lektion
abverlangen durch die Prüfungen, die es euch in den Weg legt; doch
wer ist das Leben wenn nicht Ich, der eurem Verstande Licht
gegeben hat, eurem Herzen Empfindsamkeit und eurem ganzen
Wesen Gaben und Fähigkeiten, damit ihr die tiefe und ewige
Sprache eures Daseins versteht?
24. In Meiner Lehre zeige Ich euch, auf eine solche Weise zu
leben, dass ihr euch selbst in den bittersten Lebenslagen glücklich
fühlen müsst, da zu sein, da ihr wisst, dass ihr Kinder Gottes seid;
und Ich lehre euch auch, alles zu schätzen, was euch umgibt, damit
eure Ergötzungen gesund und echt sind.
25. Die Welt ist ein großer Garten, in welchem Ich Herzen
großziehe; aber in dieser Zeit fand Ich alle seine Blumen welk vor.
Ich komme, Ihnen von neuem Wasser zu geben, und werde nicht
aufhören in Meinem Bemühen, sie hingebungsvoll zu pflegen, bis
Ich den Wohlgeruch dieses geistigen Gartens einatme. Wenn sich
einst die Blütenkelche öffnen, wird es wunderbare Zeichen und
Offenbarungen unter den Menschen geben.
26. Diese Stimmträger hier, aus denen Mein Wort in dieser Zeit
hervorbricht, waren von der sengenden Sonne des Schmerzes
verwelkte Pflanzen; doch der göttliche Regen fiel auf sie herab, und
sie erblühten. Die Schönheit und der Nektar der Sätze, die von ihren
Lippen kommen, sind wie Blüten.
27. Dies Volk, das jenen Duft einzuatmen und den Samen zu
bewahren verstand, ist gleichfalls erblüht und hat Früchte getragen.
Es ist ein kleiner Garten, aus dem Meine fürsorgliche Liebe die
fruchtbarsten Pflanzen aussucht, um den Glauben der großen Menge
zu stützen; denn wahrlich, Ich sage euch: Ich bin der Same der
Ewigkeit. Maria ist der Göttliche Regen. Seht, wie im Göttlichen
der Schöpfer und die Mutter über ihr Werk wachen.
28. Meine Worte der Zweiten Zeit sind der Weg des Heils für
die gewesen, die an ihnen festgehalten haben. Wohl denen, die ihr
Vertrauen in Meine Unterweisung gesetzt haben. Doch denkt nicht,
dass alle, die an Mich zu glauben behaupten, auf Mein Wort
vertrauen oder Meine Lehre ausüben. Ich sehe die Menschen im
Augenblick der Prüfung schwankend werden bei der Vergebung, wie
sie Jesus lehrte, oder ein Sich-Verteidigen, wie es ihnen ihr Instinkt
rät. In ihren Herzen fühlen sie, dass es schwer ist, die Lehren des
Meisters in die Tat umzusetzen. Ihnen sage Ich: Solange sie nicht
Glauben und Liebe zu ihren Nächsten haben, wird es nicht möglich
sein, dass Meine Lehre die Herzen lenkt. Doch Ich werde den
Völkern der Erde tugendhafte Menschen senden, die ihnen die
Macht des Glaubens beweisen werden, und auch die Wunder,
welche die Vergebung, die Barmherzigkeit und die Liebe bewirken.
29. Ohne Glauben und ohne das Gesetz zu erfüllen ist Mein
Wort nur wie ein tauber Same, welcher nach der Aussaat nicht
aufgeht; denn das, was diesen Samen fruchtbar macht, ist die
Tugend. Wenn dies Wort einmal zu allen Herzen gelangt, wird es
viele geben, die das Urteil des Herrn für allzu strenge halten. Darum
sage Ich euch, dass ihr eine Welt seid, die Glauben benötigt, um
Mich empfinden und begreifen zu können.
30. Ich sage euch allen, die ihr euch der christlichen Welt
zugehörig nennt, dass Mein Urteil wohlwollend ist, wenn ihr mit in
Betracht zieht, dass zwanzig Jahrhunderte vergangen sind, seit Ich
euch eine göttliche Botschaft brachte, damit ihr mit ihr die Welt, das
Fleisch, die Leidenschaften und den Tod überwinden solltet, und
doch sehe Ich euch noch immer in allem euren eigenen Kräften
vertrauen, eurer Art zu fühlen und zu denken. Doch wenn die
Instinkte des Fleisches noch immer gegenüber den Tugenden des
Geistes die Vorherrschaft haben, so nur deshalb, weil ihr noch
immer mehr Materie als Geist seid.
31. Der Kampf rückt näher; der Glaube der einen wird gegen
die Zweifelsucht der andern kämpfen, die Moral der einen gegen die
Schlechtigkeit der andern. Doch wie in den vergangenen Zeiten wird
Meine fürsorgliche Liebe mit den Kindern sein, die auf Mich
vertrauen, und Ich werde ihnen helfen, wunderbare Werke zu
vollbringen, wie sie nur geschehen können, wenn man wahren
Glauben an Meine Göttlichkeit hat.
32. Ihr müsst begreifen, dass Ich nicht nur auf der Suche nach
denen bin, die an Mich glauben, vielmehr komme Ich um derer
willen, die an Meinem Dasein zweifeln. In der Zweiten Zeit, in der
Ich als der verheißene Messias kam, trat Ich unter dem Volke auf,
das an den unsichtbaren Gott glaubte; doch Meine Botschaft war
nicht nur für Israel bestimmt, sondern für alle Heidenvölker, die
Mich nicht kannten. Ich kam nicht, um die einen zu retten und die
andern zugrunde gehen zu lassen.
33. Ein mächtiger Baum streckt seine Äste aus, um allen Schutz
zu geben, und er bietet seine Früchte ohne jede Bevorzugung dar.
Erinnert ihr euch etwa daran, dass Ich euch irgendeinmal Völker
bezeichnet habe, denen ihr Mein Wort nicht bringen dürft? Niemals
habe Ich euch gelehrt, Gründe zu suchen, um jemandem Mein Licht
zu verweigern. Wart ihr etwa gerecht, als Ich euch würdigte, Mein
Wort zu hören und Meine Gnadengaben zu empfangen? Fürwahr,
Ich sage euch: Nein.
34. Ich fand euch sündigend, und so (wie ihr wart) erwählte Ich
euch, um euch zur Quelle der Erneuerung zu führen, damit ihr
morgen dasselbe an euren Brüdern tun solltet. Dies ist die Zeit, in
der die Sünder die Sünder retten werden, und in der die "Toten"
auferstehen werden, um ihre "Toten" aufzurichten. Die verhärteten
Herzen, jene, welche Witwen, Waisen, Hungernde und Kranke
vorübergehen sahen, ohne dass die Saiten ihrer Herzen davon
bewegt wurden, erwachen nun zur Liebe, erschauern angesichts des
fremden Schmerzes und zerstören ihren Egoismus. Sie vergessen
sogar sich selbst, um den Schmerz ihrer Brüder zu teilen.
35. Wer den Schmerz nicht kennt, kann die nicht verstehen, die
leiden. Dies ist der Grund, warum Ich Mich derer bediene, die
häufig aus dem Kelch des Leidens getrunken haben, sodass sie fähig
sind, das Elend der Menschen zu verstehen und ihnen wahren Trost
zu bringen.
36. Wer gesündigt hat und hernach zum guten Weg zurückgekehrt
ist, kann sich niemals über die Verfehlungen seiner Nächsten
empören. Statt dessen wird er nachsichtig und verständnisvoll sein.
37. Jeder, der betroffen von der Klarheit dieses Lichtes erwacht,
wird begreifen, dass dies die Zeit ist, in der er für die Menschheit
wirken soll, indem er einige Augenblicke der Zeit, die er der Welt
widmet, ausspart, um sie der geistigen Ausübung der Nächstenliebe
zu widmen. So werdet ihr euren Herrn lieben und eurem Bruder
dienen.
38. Gehört nicht zu denen, die, wenn sie sehen, was in der Welt
alles geschieht, ausrufen: "Dies ist die Zeit des Gerichtes und des
Todes, nach welchem vielleicht die Hölle auf uns wartet!"
39. Ich sage euch, dass es die Zeit der Versöhnung und
Auferstehung ist, und dass danach der Friede Meines Himmels alle
erwartet, die glauben und sich aufmachen, um Meinem Worte zu
folgen.
40. Jubel ist in Meinem Geiste, wenn Ich Mich von jenen
umgeben sehe, die Ich in dieser Zeit Meine Jünger genannt habe. Ihr
seid die dafür Vorherbestimmten, eine geistige Mission in dieser
Dritten Zeitepoche zu erfüllen.
41. Weit ist der Weg gewesen, den ihr zurücklegen musstet, um
diese Offenbarung schließlich empfangen zu können. Doch ihr fühlt
keine Müdigkeit, weil der Geist, der sich über die Materie und über
die Leidenschaften der Welt zu erheben vermag, niemals müde wird,
Mich zu suchen oder Mir nachzufolgen. In dieser Zeit habe Ich
Meinen Liebesgeist auf jeden Geist und jeden Verstand ausgegossen,
damit ihr eure geistigen Augen öffnet und das wahre Leben in seiner
ganzen Fülle schauen könnt. "Jedes Auge wird Mich schauen" sagte
Ich euch im Hinblick auf diese Zeit, und in Wahrheit beginnt nun
jedes Auge Mich zu erkennen.
42. Die Menschen erwachen nun und ahnen die Wahrheit. Viele
Unterweisungen werden ihrem Geiste direkt offenbart werden, denn
nicht die Menschen werden es sein, die sie diese lehren. Wenn die
Menschen von heute Meine Stimme einmal im Grunde ihres
Herzens vernehmen, werden sie sich nicht mehr von Mir entfernen,
weil sie Meine Liebe empfunden und das Licht Meiner Wahrheit
geschaut haben werden. Ihr seid die Kinder des Lichtes, die
Trinitarisch-Marianischen Spiritualisten, weil ihr es seid, die das
Kommen des Heiligen Geistes erlebt und Seine Offenbarung gehört
haben. Wäre es recht, wenn die Kinder des Lichtes unter den
Menschen Finsternis schaffen würden? Nein, Meine Kinder.
43. Euer Herz ist betroffen und sagt Mir: "Meister, warum hast
Du kein Vertrauen zu uns?" Darauf antworte Ich euch: Ich gebe euch
diese Hinweise, weil diese Zeit des Lichtes auch die Zeit der Lüge
ist, des Betruges und der Gefahren; denn um euch herum treiben die
Kräfte des Bösen ihr Spiel, welche die Menschen zu Fall bringen,
und die euer Licht trüben können, wenn ihr nicht wacht. Nicht
deshalb ist es die Zeit des Lichtes, weil der Mensch es entzündet
hat, sondern weil Ich euch Meine Offenbarungen gebracht habe in
Erfüllung der Verheißungen. Es ist die Zeit der Lüge — doch nicht
wegen Meines Kommens zu den Menschen, sondern wegen der
Bosheit derselben, die ihren Höhepunkt erreicht hat.
44. Die letzte Schlacht rückt näher, doch Ich spreche nicht von
euren brudermörderischen Kriegen, sondern vom Kampf des Lichtes
gegen alles, was falsch, unrein und unvollkommen ist. Erkennt den
Zeitpunkt, in dem ihr lebt, damit ihr euch beeilt, einen Vorrat an
Waffen der Liebe und geistiger Stärke anzulegen. Begreift schon
jetzt, dass ihr in dieser Schlacht nicht nur für euren eigenen Glauben
und euer eigenes Heil kämpft, sondern dass ihr, euch selbst
vergessend, euch denen zuwenden müsst, die in Gefahr sind, zu
verderben.
45. Diese Zeit ist eine Zeit des Lichtes, weil der menschliche
Geist aufgrund seiner Entwicklung und Erfahrung in seinem Leben
Licht angesammelt hat. Weint nicht mehr über eure Vergangenheit,
aber nutzt dennoch alle ihre Lehren, damit ihr euren Pfad
zunehmend erhellt seht und ihr bei den Scheidewegen nicht mehr
strauchelt oder unsicher seid.
46. Eure geistige Vergangenheit ist eurem Fleische nicht
bekannt. Ich lasse sie in euren Geist eingeprägt sein, damit sie wie
ein offenes Buch ist und euch durch das Gewissen und das
Ahnungsvermögen offenbart wird. Dies ist Meine Gerechtigkeit, die
— statt euch zu verurteilen — euch die Gelegenheit gibt, die
Verfehlung wiedergutzumachen oder einen Irrtum zu berichtigen.
Wenn die Vergangenheit aus eurem Geiste ausgelöscht würde,
müsstet ihr die bereits vergangenen Prüfungen von neuem
durchlaufen; doch wenn ihr die Stimme eurer Erfahrung hört und ihr
euch von diesem Lichte erleuchten lasst, werdet ihr euren Weg
klarer erkennen und den Horizont leuchtender.
47. Die Welt beschert euch viele Freuden, wovon einige von
Mir gewährt sind und andere vom Menschen geschaffen sind. Jetzt
habt ihr erlebt, dass ihr sie nicht habt erlangen können, was bei den
einen Auflehnung und bei andern Traurigkeit verursacht hat. Ich
muss euch sagen, dass vielen in dieser Zeit nicht gewährt ist, in den
Wonnen und Befriedigungen des Fleisches einzuschlafen oder
zugrundezugehen, weil ihre Aufgabe eine völlig andere ist. In
Wahrheit sage Ich euch, dass nicht ein Geist in der Menschheit
existiert, der nicht alle Wonnen kennengelernt und alle Früchte
gegessen hätte. Heute kam euer Geist (zur Erde), um die Freiheit,
Mich zu lieben, zu genießen, und nicht, um aufs neue Sklave der
Welt, des Goldes, der Wollust oder des Götzentums zu sein.
48. Die Leiter des Traumes von Jakob ist vor euren Augen
dargestellt*, damit ihr auf ihr emporsteigt im Verlangen nach eurer
größeren Würdigkeit und nach eurer Vollkommenheit. Mein
geistiges Gesetz befreit euch nicht von euren irdischen Pflichten. Ihr
müsst die Art und Weise suchen, beide Gesetze miteinander in
Einklang zu bringen, damit eure Erfüllung vor Meiner Göttlichkeit
und vor der Welt vollkommen ist.
* Dies bezieht sich auf die symbolische Darstellung der Jakobsleiter in
diesem und anderen Versammlungsräumen.
49. Der gute Soldat darf nicht aus der Schlacht fliehen, er darf
nicht durch die Kriegsgerüchte den Mut verlieren. In diesem
weltweiten Kampf, der auf euch zukommt, sollt ihr Soldaten sein.
Eure Sache soll die Gerechtigkeit sein, und eure Waffen die Liebe,
der gute Wille und die tätige Barmherzigkeit. Ohne euch dessen voll
bewusst zu sein, kämpft ihr schon seit langem gegen den Gegner,
welcher das Böse ist, das Krieg und Hassgefühle inspiriert. Eure
Waffen kämpfen nicht nur gegen sichtbare Elemente, sondern auch
gegen unsichtbare Wesen. Um euch bei diesem Kampfe zu helfen,
habe Ich euch die Gaben des geistigen Gesichtes und der
Offenbarung gegeben, damit ihr den Wolf entdeckt, wenn er euch
auflauert.
50. Ich will, dass Meine Jünger lernen, in Einklang mit der
ganzen Schöpfung zu leben, dass sie in Übereinstimmung mit der
Zeit leben, damit sie zur rechten Stunde ans Ziel gelangen, in der
von Mir bestimmten Stunde, damit ihr bereits gegenwärtig seid und
ihr Mir antworten könnt, wenn Ich euch zu Mir rufe.
51. In diesem Augenblick wird sich euer Geist zu Mir erheben,
um Meine Hilfe zu erbitten. Er weiß, dass Ich ihm Fähigkeiten
gegeben habe, die ewig und ihm angeboren sind. Doch das Fleisch
als schwaches Geschöpf erhebt gleichfalls seine Augen zum
Schöpfer, um Ihn zu bitten, und was es erbittet, sind nur Befriedigungen
bezüglich der Welt, und viele davon sind Nichtigkeiten.
52. Lasst den Neuankömmling Bitten an Mich richten; doch ihr
— um was könnt ihr Mich bitten, das ihr nicht besitzt? Wollt ihr
Mich etwa um das bitten, was ihr bereits in eurem Wesen tragt?
Wenn ihr das Gebet des Vaterunsers sprecht, das Ich euch lehrte, so
empfindet und versteht dabei seinen geistigen Gehalt, und lasst es
dann ergebungsvoll damit ausklingen, dass der Wille des Vaters
geschehe "auf Erden wie im Himmel". Dringt in Meine Lehre ein,
und ihr werdet in euch Schätze und Fähigkeiten entdecken, die ihr
heute nicht zu besitzen glaubt.
53. Es ist nötig, dass ihr zu bitten, zu warten und zu empfangen
lernt, und dass ihr niemals vergesst, das weiterzugeben, was Ich
euch gewähre, worin das größte Verdienst besteht. Betet für die,
welche Tag für Tag im Kriege sterben. Ich werde denen, die mit
reinem Herzen beten, gewähren, dass noch vor 1950 jeder, der im
Kriege gefallen ist, geistig zum Lichte aufersteht.
54. Schon kommt der Geist Elias' und führt die verirrten Schafe
zum Frieden der Schafhürde. Wenn ihr erst stark im Geiste seid,
werdet ihr den Wolf nicht mehr fürchten, der euch mit seinem
blutdürstigen Rachen bedroht. Ihr werdet in die Abgründe hinabzusteigen
vermögen, um die Verirrten zu retten, ohne zu fürchten,
dort zu bleiben. Ihr werdet Seen von Schlamm durchwaten können,
ohne euch zu beflecken, und ihr werdet auch auf einem scheinbar
zerbrechlichen Boot stürmische Meere zu durchkreuzen vermögen
ohne Furcht, zu kentern. Euer Glaube und eure Tugend werden euch
diese Kraft geben. Haltet ihr euch nicht für fähig zu großen Taten in
der Zukunft? Glaubt ihr nicht, dass die neuen Generationen Meiner
Lehre eine bessere Auslegung und Verwirklichung zuteil werden
lassen? Begreift: Wenn es nicht so wäre, würde Ich nicht zu euch
sprechen, euch beraten und unterweisen.
55. Seht die Menschen, die Völker, die Nationen, wie sie ihr
Leben für ein Ideal hingeben. Sie werden auf dem Scheiterhaufen
ihrer Kämpfe verzehrt und träumen dabei von den Herrlichkeiten
der Welt, den Besitztümern, der Macht. Sie sterben für den
vergänglichen Ruhm der Erde. Doch ihr, die ihr in eurem Geiste ein
göttliches Ideal zu entflammen beginnt, welches die Gewinnung
einer Herrlichkeit zum Ziele hat, die ewig sein wird, wollt ihr nicht
— wenn schon nicht euer Leben — wenigstens einen Teil davon
darangeben, um eure Pflichten als Brüder zu erfüllen?
56. Über euch tobt ein unsichtbares Schlachtgetümmel, das nur
die Zubereiteten gewahr werden können. Alles Böse, das von den
Menschen ausgeht in Gedanken, in Worten und in Werken, alle
Sünde von Jahrhunderten, alle Menschen und Jenseitsseelen, die
verwirrt sind, alle Verirrungen, Ungerechtigkeiten, der religiöse
Fanatismus und die Abgötterei der Menschen, die törichten,
ehrgeizigen Bestrebungen und die Falschheit haben sich zu einer
Kraft vereinigt, die alles niederreißt, einnimmt und durchdringt, um
es gegen Mich zu kehren. Das ist die Macht, die sich Christus
entgegenstellt. Groß sind ihre Heerscharen, stark ihre Waffen, aber
sie sind nicht stark gegenüber Mir, sondern gegenüber den
Menschen. Ich werde diesen Heerscharen eine Schlacht liefern mit
dem Schwerte Meiner Gerechtigkeit und werde im Streite bei
Meinen Heeren sein, von denen ihr nach Meinem Willen ein Teil
sein sollt. Während diese Schlacht die Menschen, die den
Vergnügungen nachjagen, beunruhigt, sollt ihr, denen Ich die Gabe
anvertraut habe, zu fühlen, was im Jenseits vor sich geht, für eure
Brüder wachen und beten, denn so werdet ihr für euch selbst
wachen.
57. Christus, der Fürstliche Streiter, hat Sein Schwert bereits
gezückt; es ist notwendig, dass dasselbe das Böse gleich einer Sichel
mit der Wurzel ausreißt und mit seinen Strahlen Licht im Universum
schafft. Wehe der Welt und euch, wenn eure Lippen schweigen! Ihr
seid geistiger Same Jakobs, und ihm verhieß Ich, dass durch euch
die Nationen der Erde gerettet und gesegnet würden. Ich will euch
als eine einzige Familie vereinen, damit ihr stark seid.
58. Welch schönes Beispiel von Harmonie bietet euch der
Kosmos dar! Strahlende Gestirne, die voller Leben im Raume
schwingen, um die herum andere Gestirne kreisen. Ich bin das
strahlende, göttliche Gestirn, das den Seelen Leben und Wärme gibt;
doch wie wenige bewegen sich auf ihrer vorgezeichneten Bahn, und
wie zahlreich sind die, die fern von ihrer Umlaufbahn kreisen! —
Ihr könntet Mir sagen, dass die materiellen Gestirne keine
Willensfreiheit haben, und dass andererseits gerade diese Freiheit
die Menschen vom Wege abirren ließ. Darum sage Ich euch: Wie
verdienstvoll wird der Kampf für jeden Geist sein, da er sich trotz
der Gabe der freien Willensentscheidung dem Gesetze der Harmonie
mit seinem Schöpfer unterzuordnen verstand.
59. Der Kampf, den Ich euch ankündige, wird nicht lange
währen, der Friede wird bald kommen, weil das Licht Meiner
Gerechtigkeit alle Meine Kinder bestrahlen wird.
60. Gemeinsam mit dem Volk, das Ich heranbilde und das Ich
der Dunkelheit und der Unwissenheit entriss, werde Ich die
Prophetien erfüllen, die in vergangenen Zeiten gegeben wurden, und
angesichts Meiner Beweise und Wunder wird die Welt erzittern, und
die Theologen und Ausleger der Prophetien werden ihre Bücher
verbrennen und sich innerlich bereiten, um diese Offenbarung zu
studieren. Menschen mit Titeln, Männer der Wissenschaft,
Menschen mit Zepter und Krone werden innehalten, um Meine
Lehre zu vernehmen, und viele werden sagen: Christus, der Retter,
ist wiedergekommen!
61. Jünger, gebt euch Mühe bei eurer Zurüstung, denn noch
habe Ich euch nicht gesagt, wie vieles Ich euch zu sagen habe, und
schon kommt 1950 näher.
62. Betet mit wahrer Lauterkeit und vereint eure Gedanken mit
denen der Engel, um eure Opfergabe vor Meiner Göttlichkeit
darzubringen.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161