BWL - Band III - Unterweisung 78


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters - 
Band III  - Unterweisungen 56 - 82 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 3

Unterweisung 78:
1. Die Klarheit und Einfachheit Meiner Unterweisung haben
euch Mut gemacht, die ersten Schritte in der Dritten Zeit zu tun, und
schon beginnt ihr Meine göttlichen Worte zu stammeln. Ihr fangt an
zu erkennen, dass es eine Erquickung für das Herz ist, den Schmerz
eines Mitmenschen zu beseitigen und ihm Liebe und Barmherzigkeit
entgegenzubringen.
2. Nennt Mich nicht ungerecht, wenn euch für kurze Zeit
Schmerz und Prüfungen bedrängen. Ihr müsst wissen, dass sie die
Seele stärken und dass dies Volk überdies zu allen Zeiten Werkzeug
Meines Willens gewesen ist, um der Menschheit durch dasselbe ein
Vorbild zu geben. Seid stark, damit ihr in euren Heimsuchungen
Beweise von Liebe und Gehorsam gegenüber Meinem Willen gebt.
3. Ergründet und begreift alle Unterweisungen, die Ich euch
derzeit gebe, und macht keinen schlechten Gebrauch von ihnen,
denn dann werdet ihr mit zerrissenen Kleidern und einem Herzen
voller Bitterkeit zurückkehren wie der verlorene Sohn des Gleichnisses.
Macht aus eurem Herzen eine Kornkammer und bewahrt dort
das göttliche Saatkorn auf. Wenn die Zeit gekommen ist, werde Ich
die Menschen herbeirufen und sie einladen, zu dieser Nation zu
kommen, die ihre Tore für die Ausländer, für die Heimatlosen öffnen
wird, welche Frieden, Licht und Gesundheit suchen. Und die Türen
eurer Herzen sollen dann offen sein gleich jenen des Zweiten
Jerusalems, der Geistigen Stadt, deren blendendes Weiß heller ist als
Schneeflocken und deren Tore von Ewigkeit her offen stehen in
Erwartung der Kinder des Herrn.
4. Groß ist die geistige Mission der Einwohner dieses Landes.
Bereitet daher eure Herzen, damit ihr jedem Mitmenschen Obdach
gewährt, der sich an euch wendet, ohne Rasse, Hautfarbe oder
äußere Erscheinung zu beachten.
5. Euer Geist ist noch nicht fähig, die ganze Größe der
Offenbarung zu begreifen, die er in dieser Zeit empfangen hat, doch
euer Herz ahnt, dass etwas Großes zu euch herabgekommen ist.
Eure Welt von früher ist verschwunden, seit ihr Mein Wort
vernommen habt, denn eure Selbstsucht wurde von ihm bloßgestellt.
Diese Welt war klein, denn sie beschränkte sich auf die persönlichen
Neigungen, auf das, was ihr auf Erden besitzt, und auf die
unvollkommene Vorstellung, die ihr von dem habt, was das Gesetz
Gottes ist. Jetzt hat sich euer Horizont bis zur Unendlichkeit hin
erweitert, und in ihr ahnt ihr eine unbekannte Welt, die ihr
schließlich durch eure geistige Aufwärtsentwicklung erobern
werdet. Heute seht ihr in jedem menschlichen Wesen einen Bruder
und in jedem Menschen ein Kind Meiner Göttlichkeit. Heute
betrachtet ihr das menschliche Leben als eine Stufe auf der
unendlichen Stufenleiter eures Aufstiegs hin zum Schöpfer. Heute
wisst ihr, dass die, die in diesem Tränentale leiden, von Gott nicht
vergessen sind, dass alle das Licht Seiner Liebe empfangen.
6. Jünger, bleibt in dem Frieden, den Ich euch gebe, lasst nicht
zu, dass die Welt mit ihren Versuchungen ihn euch entreißt, denn ihr
sollt für eure Nächsten beten. Doch wie könnt ihr an sie denken,
wenn in euren Herzen kein Friede ist? Überwindet die
Schwierigkeiten eures Lebens, haltet sie nicht für unüberwindlich;
die Kraft, die im Menschen ist, ist groß; was euch gefehlt hat, ist der
Glaube. Seid beharrlich im Glauben, in den guten Werken, dann
werdet ihr durch sie Berge versetzen.
7. Meint nicht, dass euer Leben unfruchtbar ist, wenn ihr daran
denkt, dass ihr keine großen Werke vollbracht habt. Wenn es rein ist,
habt ihr etwas Gutes vollbracht, denn Ich habe euch gesagt, dass
"die Letzten" Mich durch die "Ersten" erkennen werden. Nehmt
diese Aufgabe gerne an.
8. Ich empfange die Klage einiger Herzen, in der sie Mir
darlegen, dass unter ihren Angehörigen Ungläubige sind, die vom
Wege abgeirrt sind. Sie sagen Mir, dass sie viel mit ihnen
gesprochen und nichts erreicht haben. Ich sage euch, dass ihr lernen
müsst, durch Werke zu sprechen, auch durch Schweigen, dass ihr
einfühlsam sein sollt, damit ihr nicht ungeschickt seid. Wenn ihr
euch vorbereitet, wenn ihr beharrlich seid, wird euer Blick
durchdringend werden, und ihr werdet dann nicht den günstigen
Zeitpunkt verpassen, an dem ihr jenem Herzen die letzte Formung
mit eurem "Meißel" geben müsst. Euer Sieg wird euch zeigen, dass
jene, die ihr für stark in ihrer Hartnäckigkeit hieltet, in Wirklichkeit
schwach waren. Setzt Meine göttlichen Ratschläge in die Tat um,
dann werdet ihr bald Zeugnis von Meiner Wahrheit geben. Ich
werde euch diese Gnade gewähren, denn Ich habe euch mehr zu
geben als ihr von Mir zu erbitten habt.
9. Unter euren Angehörigen sind jene, die Mein Werk oftmals
mit ihrer Zunge zerrissen haben und euer Herz bluten ließen. Ich
werde euch nicht rächen, denn Meine Gerechtigkeit ist vollkommen;
doch bald werde Ich sie heimsuchen, weil die Zeit gekommen ist, in
der "jedes Auge Mich schauen wird."
10. Fragt euch selbst: Wäret ihr hier und würdet ihr Mir
zuhören, wenn euch nicht der Schmerz heimgesucht hätte? Es gab
manche, die lästerten, die schimpften und Mich ablehnten; aber der
Schmerz war stärker als sie und beugte sie. Da kamen sie hierher zu
Meiner Kundgebung und weinten aus Reue. Heute segnen sie jenen
Schmerz, der sie zu Mir kommen ließ.
11. Euch kommt es zu, für die zu beten, die Mich heute
verleugnen. Macht ihnen begreiflich, dass Ich im Verlangen nach
eurer Seele komme, denn Ich sehe sie hungernd und dürstend nach
Meiner göttlichen Lebenskraft. Ich wende Mich nicht an eure
Materie, denn sie hat auf Erden alles, wessen sie bedarf.
12. Ich muss euch sagen: Glaubt nicht, dass die Seele den
menschlichen Körper und das Leben in der Welt unbedingt braucht,
um sich entwickeln zu können. Aber die Lektionen, die sie in dieser
Welt erhält, sind doch von großem Nutzen für ihre Vervollkommnung.
13. Die Materie hilft der Seele in ihrer Entwicklung, in ihren
Erfahrungen, bei ihrer Sühne und in ihren Kämpfen; dies ist die
Aufgabe, die ihr zukommt, und das könnt ihr bei dieser Kundgebung
Meiner Göttlichkeit durch den Menschen bestätigt finden, bei der
Ich Mich seines Gehirnes bediene und es als Empfangsgerät
benütze, um Meine Botschaft zu übermitteln. Begreift, dass nicht
nur die Seele für das Geistige bestimmt ist, sondern dass selbst das
Kleinste innerhalb des Materiellen für geistige Ziele geschaffen
worden ist.
14. Einen Denkanstoß und einen Aufruf richte Ich an eure
Seele, damit sie sich über den Einfluss des Materiellen, das sie
beherrscht, hinwegsetzt und ihr Licht unter Anwendung der Gabe
der Intuition dem Herzen und dem Verstande zukommen lässt.
15. Dieses Mein Licht bedeutet für eure Seele den Weg zu ihrer
Befreiung, diese Meine Lehre bietet ihr die Mittel an, sich über das
menschliche Leben zu erheben und Lenker all ihrer Werke zu sein,
Herr über ihre Gefühle und nicht Sklave niederer Leidenschaften,
noch Opfer von Schwächen und Nöten.
16. Wenn die Seele sich vom Einfluss all dessen, was sie auf
Erden umgibt, beherrschen lässt, wird sie schließlich in einem
solchen Maße mit ihrem Körper eins, dass sie ihre wahre Natur
vergisst, dass sie sich vom Geistigen Leben dermaßen weit entfernt,
dass es ihr fremd wird, und so kommt es, dass wenn ihr Körper
stirbt, sie notwendigerweise verwirrt und verstört ist.
17. Wie leicht stirbt der Körper, aber wie schwierig ist es für die
Seele, die sich nicht vorzubereiten wusste, sich aus ihrer tiefen
Verwirrung zu befreien.
18. Während die einen in ihrer Verwirrung an ihren toten Körper
gebunden bleiben, glauben andere, da sie in ihrer Seele die
Eindrücke ihrer Körperhülle bewahren, weiterhin Menschen zu sein
und können sich nicht zu der Heimstätte erheben, die ihnen
entspricht, wobei sie an das gebunden bleiben, was sie auf der Welt
liebten.
19. Es gibt auf der Erde keinen bittereren Kelch noch einen
stärkeren Schmerz als den der verwirrten Seelen. Die Hindernisse,
das Nichtbegreifen-Können dessen, was in ihrer Umgebung
geschieht, die Gewissensbisse, das Heimweh nach dem, was sie
verließen, die Einsamkeit, das Schweigen und die Unfähigkeit,
aufwärtszusteigen, stellen das Feuer dar, in dem sie sich läutern
müssen, bis sie das Licht erreichen.
20. Glaubt ihr, dass es übertrieben ist, wenn Ich euch sage, dass
von dieser Welt Millionen von Seelen im Zustand der Verwirrung
scheiden? Es ist das Ergebnis der Unwissenheit der Menschen
infolge ihres Mangels an geistiger Betrachtung und Gebet.
21. Meine Lehre der Zweiten Zeit offenbarte den Menschen das
Geistige Leben, aber anstatt Meine Lehren zu ergründen und Meine
Gebote zu erfüllen, schufen sie um Meine Lehren herum Religionsgemeinschaften,
die sich auf die Einhaltung von äußerlichen Riten
und Zeremonien beschränkten, die ihren Seelen kein Mehr an Licht
gaben, sie jedoch vom Pfade der Erfüllung ihrer geistigen Aufgaben
abbrachten.
22. Manche unter euch fragen Mich, ob sie beim Verlassen
dieses Lebens in die Finsternis fallen. Darauf sage Ich ihnen: Wenn
sie Mein Wort nicht ergründet haben und es auch nicht ausüben,
wird es ihnen nichts nützen, unter diesen Scharen gewesen zu sein,
die Meiner Lehre des Lichtes lauschen.
23. Das, was die Seele hegt und pflegt, das wird sie auch ernten;
dies ist das Gesetz und die Gerechtigkeit.
24. Ich, euer Heiland, habe euch zu allen Zeiten den wahren
Weg gewiesen, und Ich habe euch die Mittel offenbart, um Schmerz,
Verwirrung und Finsternis zu vermeiden.
25. Heute komme Ich ein weiteres Mal zu euch in Erfüllung
dieser Aufgabe und mache Licht auf euren ungewissen Wegen, rüttle
euch aus eurer Lethargie auf und erinnere eure Seele daran, dass sie
eine neue Heimstätte erwartet, zu der sie zugerüstet kommen muss,
um ewig in ihr wohnen und sich ihrer erfreuen zu können.
26. Ich komme zu euch, um euch zu erwecken und euch zu
fragen: Wer von euch ist Jünger aus eigenem Willen? Niemand, Ich
bin es, der euch berufen hat. Um aufs neue Mein Wort zu
vernehmen, musstet ihr verschiedene Male auf der Erde sein.
Zwischen einer Einkörperung und der nächsten habe Ich euch eine
Besinnungs- und Vorbereitungspause für ein neues Erdenleben
gewährt.
27. Solange die Seele in der Materie ist, hat sie Anteil an der
Ermüdung derselben, und sie bedarf nach einem Kampf einer
Erholungszeit ebenso wie der Besinnung, um den Plan zu gestalten,
dem sie folgen soll, bevor sie eine neue Schlacht beginnt. Ohne
diese Erholungs- oder Ruhepausen auf eurem Wege würdet ihr sehr
wenig auf eurem Pfade vorankommen. Aber es ist notwendig, dass
eine lautere und reine Lehre euch diese Lektionen in voller Klarheit
lehrt, damit euer Herz, von dieser Wahrheit überzeugt, eine
Erkenntnis der Ursache vieler der Erscheinungen und Ereignisse
erlangt, die ihr ohne Meine Offenbarung niemals zu begreifen
vermöchtet. In Meiner erbarmenden Liebe liegt die Zeit, das Leben,
die Bestimmung aller, nichts entgeht Meiner Macht.
28. Ihr habt Mich zuerst als einen Vater kennengelernt, der in
Seiner Gerechtigkeit gegenüber euren Verfehlungen unerbittlich ist.
Dieser Vater wandelte sich euch gegenüber in den gütigsten und
liebevollsten Meister. Dennoch verstandet ihr es nicht, Seine
Unterweisungen richtig auszulegen, weil ihr glaubtet, dass Er
diejenigen, die Ihn nicht lieben, mit ewigem Feuer strafe. Jetzt zeige
Ich euch, dass der Vater Seine Kinder nicht verstößt, nur weil sie Ihn
nicht lieben; Ich lege euch dar, dass die Göttliche Liebe keine
Grenzen hat, und dass diese Liebe und diese Gerechtigkeit durch das
Gesetz der Wiedereinkörperung zum Ausdruck kommen, das Ich
euch erläutert habe. Nun werdet ihr begreifen, dass es aufgrund
dieses göttlichen Gesetzes keine Verfehlung gibt, so schwer sie auch
sei, welche die ewige Bestrafung einer Seele verdient. Um jedoch zu
Mir zu kommen, müsst ihr zuvor diese Verfehlung wiedergutmachen.
29. Was würde Ich bei euch erreichen, wenn Ich euch als Strafe
tatsächlich ewiges Feuer zuteil werden ließe? Wie würdet ihr da
ewig gegen einen Gott lästern, den ihr als ungerecht, grausam und
rachsüchtig beurteilen würdet!
30. Meine Pflicht als Vater ist es, euch auf Schritt und Tritt
Gelegenheit zur Vervollkommnung zu geben und euch durch
vollkommene Unterweisungen den rechten Weg zu zeigen. Ich habe
euch gelehrt, euren Feinden zu vergeben und sie zu lieben, und habe
euch gesagt: Tut an euren Mitmenschen das, was Ich nach eurer
eigenen Erfahrung an euch getan habe. Würde Ich euch ein Beispiel
hierfür geben, wenn ihr erlebtet, dass Ich die, die Mich nicht liebten,
mit einer ewigwährenden Verdammnis bestrafe? Glaubt ihr, dass Ich
nicht Macht habe, jene, die Mich gehasst haben, dazu zu bringen,
dass sie Mich lieben? Sie sind es, denen Ich nicht ewige Strafe,
sondern genügend Zeit gebe, damit aus ihnen das Licht, die
Erneuerung und schließlich die Liebe hervorbricht. Ebenso, wie
man wartet, bis die Erde fruchtbar ist, damit in ihr der Same keimt,
so warte Ich auf euch, dass ihr Mein Gebot erfüllt, das euch sagt:
"Liebet einander."
31. Wer kann euren Geist in dieser Welt kennen? Die Geistlichen
der Religionsgemeinschaften nicht, denn da sie sich selbst
nicht kennen, können sie andere noch weniger erkennen. Eure
Eltern mit all ihrem Einfühlungsvermögen sind kaum in der Lage,
die Schwellen der Herzen zu überschreiten. Wenig, sehr wenig weiß
die Menschheit vom Geist, denn sie hat dies Licht mit
Geheimnissen umgeben; doch es gibt da kein Geheimnis, nur
Unwissenheit. Wer könnte dann in der Zukunft den Geist der
Menschen auf Wege des Lichtes führen? Wer könnte ihn von seinen
großen Irrtümern befreien? Nur Meine Lehre, diese Lehre, die Ich in
euren Geist schreiben werde. Aus ihr wird das Licht hervorbrechen,
das euch den Weg weist, die Stimme, die euch führt. Doch wisset,
dass ein jeder, der nicht auf diese Stimme achtet, welche sich in
seinem Herzen voll Liebe hören lässt, den Ursprung seines
geschöpflichen Seins verleugnet. Denn in dem Augenblick, da Ich
ihn aus Meinem Geiste gebar, entzündete Ich in ihm diesen
göttlichen Funken, welcher das Gewissen ist, damit es ihm während
seines ganzen Daseins wiederhole, dass er Mein Kind ist.
32. Wahrlich, Ich sage euch, die Sünde und die Verwirrung in
der Seele sind nur vorübergehend gegenüber der Ewigkeit, weshalb
die Läuterung und das Gericht nicht ewig sein können.
33. Jetzt werdet ihr euch dessen bewusst, was ihr hinsichtlich
eurer Seele getan habt und bezüglich des Schatzes an Unterweisungen,
den ihr nicht genutzt habt. Die Stimme eures Gewissens
wird klarer und stärker vernehmbar, sie spricht zu euch vom
Vergangenen, vom Gegenwärtigen, und bereitet euch auf das
Zukünftige vor. Lernt diese Stimme erkennen, denn in ihr spreche
Ich zu euch, und wenn ihr sie vernehmt, so habt Glauben an sie.
Weh euch, falls ihr zweifeln solltet! Diese Stimme wird euch immer
zum Guten lenken; doch wenn ihr eine Stimme vernehmen solltet,
die euch zum Bösen verführt, so ist es nicht die eures Gewissens —
es ist die Stimme eurer Leidenschaften, die euch der Einfluss der
Sinnenwelt eingibt.
34. Morgen werden sie euch bekämpfen, weil ihr an diese Lehre
glaubt. Denn ebenso, wie ihr euch beeilt und euch Mühe gebt, dies
Wort zu ergründen, so werden die Menschen sich gleichfalls
vorbereiten, um gegen euch zu kämpfen. Sie werden Wunder an
menschlichem Wissen und Können vollbringen, um euch zu
beweisen, dass sie die Wahrheit besitzen. Ihr dagegen sollt durch
eure Werke der Liebe für eure Brüder ohne Prahlerei geistige
Wunder vollbringen.
35. Elias, der Wegbereiter, verkündet der Menschheit aufs neue
die geistige Gegenwart des Herrn, das Kommen des Geistes der
Wahrheit, welcher das Geheimnis der Wiedereinkörperung aufklärt
und offenbart.
36. Ich gebe euch dieses Wissen, weil die Welt euch umzingeln
wird und euch weder nach Osten noch nach Westen, weder nach
Norden noch nach Süden entkommen lassen wird. Dann sollt ihr
von der Vollmacht Gebrauch machen, die Ich euch gegeben habe,
um euch von euren Unterdrückern zu befreien.
37. Fürchtet euch nicht, denn ihr seid nicht die einzigen auf der
Welt, die die Befreiung ihrer Seele erstrebt haben. In dieser Zeit
richten sich die Menschen auf im Verlangen nach Licht, nach
Wahrheit und der Aufwärtsentwicklung des Geistes.
38. Erinnert euch an Elias, welcher in der Ersten Zeit den
wahren Gott bezeugte. Höret:
39. Das Volk Israel verfiel der Abgötterei und betete einen
heidnischen Gott an. Um es von seiner Verirrung und seiner
Gottlosigkeit zu überzeugen, sprach Elias zu den Priestern des
Götzenbildes in Gegenwart des versammelten Volkes auf einem
Berg: "Errichtet einen Brandopferaltar aus dürrem Holz und legt das
Opfertier darauf. Ich werde in gleicher Weise einen andern
Brandopferaltar herrichten. Ruft dann die Namen eurer Götter an,
und ich werde den Namen meines Herrn anrufen, und der Gott, der
Feuer herabsendet, um das Opfer zu verzehren, soll als der wahre
Gott anerkannt werden."
40. Das Götzenbild blieb taub gegenüber den Bitten seiner
Priester. Elias sprach zu ihnen: "Schreit lauter, damit euer Gott euch
hört, damit er erwacht, denn vielleicht schläft er." Als die Götzendiener
ihre Anstrengungen als vergeblich betrachteten, widmete sich
der Prophet dem Gebet und bat seinen Herrn, sich als der lebendige
und wahre Gott zu zeigen. Kaum hatte Elias sein Gebet zu Ende
gesprochen, als ein Strahl vom Himmel herabfuhr und das
Brandopfer verzehrte.
41. Das Volk erkannte den Betrug der Baalspriester und
erkannte zugleich, dass Jehova, der Gott Elias', der einzige und
wahre Gott ist.
42. Dieser Elias, der in jenen Zeiten für diese Zeit verheißen
wurde, ist ein weiteres Mal unter euch. Der Göttliche Meister
verhieß es euch in der Zweiten Zeit, und er ist zur rechten Zeit
gekommen.
43. Lasst Elias in jedem von euch sein, besonders, wenn ihr
euch einer Prüfung unterworfen seht. Doch erinnert euch dann
daran, dass Elias ganz Liebe, Glaube und Demut ist, damit ihr ihm
nacheifert und dann an euch die Prophetie wahr wird.
44. Viele Arten von Götzendienst existieren in der Gegenwart.
Die Wissenschaft, der Krieg, das Gold, die Macht, der religiöse
Fanatismus, die Vergnügungen sind andere zahlreiche Götzen, denen
sich die Menschen bereitwillig unterwerfen.
45. Nährt euch von Meinem Worte, damit ihr stark seid.
Bedenkt, dass ihr viele Worte werdet anhören müssen, die im
Widerspruch zu dem sind, was Ich euch gelehrt habe, und keines
davon darf euch verwirren oder euch zweifeln lassen.
46. Das Buch ist aufgeschlagen, lest in ihm, denn so wie euer
Vater ein Buch der Weisheit ist, könnt auch ihr ein Buch der
Unterweisung und Erfahrung für eure Brüder sein.
47. Das Leben, das euch umgibt, ist eines der so vielen Seiten
des Göttlichen Buches. Darum habe Ich euch viele Male gesagt:
Lernt die tägliche Lektion, die euch das Leben gibt. In dieser Zeit
müsst ihr die guten Ratgeber werden, die mit Worten und auch
durch Taten sprechen. Könntet ihr von Erneuerung reden, wenn eure
Brüder euch an zwielichtigen Orten überraschen würden? Könntet
ihr sie lehren, in Frieden zu leben, wenn sie entdecken sollten, dass
in eurem Heim keine Eintracht vorhanden ist?
48. Ich sehe, dass viele der Herzen dieses Volkes noch schlafen,
ohne begreifen zu wollen, dass der Tag schon nahe ist, an dem Ich
aufhören werde, euch Meine Unterweisungen in dieser Form zu
geben. Doch wenn sie erleben, dass das Buch sich geschlossen hat,
werden sie ihr Unverständnis beweinen; aber dann wird es zu spät
sein.49. Glücklich sind die, die sich zurüsten und bereitfinden, dem
Willen ihres Meisters zu gehorchen, denn sie werden beim Eintritt
des neuen Zeitabschnitts sich in Gedanken mit Mir zu verbinden
wissen und werden ausrufen: "Herr, Dein Buch ist weiterhin offen."
50. Ich habe Mein Wort mit dem Weizenkorn verglichen, das Ich
mit unendlicher Liebe in euer Herz gesät habe. Das Herz ist das
Erdreich, wo es zu keimen beginnt, weil euer Herz mit
Empfindsamkeit ausgestattet ist; aber seine Eindrücke übermittelt es
an den Geist, welcher in Wahrheit Mein Wort bewahrt. Auch wenn
das Herz seinen Vater vergisst und nicht mehr schlägt für das Leben,
wird jenes Samenkorn im Geiste aufbewahrt bleiben und der
Zeitpunkt kommen, an dem es keimt. Dieser Zeitpunkt kann nahe
oder ferne sein, je nach dem Erwachen der Seele für die Liebe des
Schöpfers. Doch da die seelische Entwicklung der Ewigkeit
angehört, ist keine Ungeduld im Vater. Ihr seid es, die — ob als
Menschen oder als Geistwesen — ihre Schritte beschleunigen
müssen, um durch Ausübung des Guten leidvolle Erfahrungen zu
vermeiden.
51. Das Buch der Göttlichen Weisheit, mit sieben Siegeln
versiegelt, wurde vom Lamme gelöst. Es war die Liebe des
Göttlichen Meisters zu den Menschen, die bewirkte, dass sich ihnen
die Geheimnisse Seines verborgenen Ratschlusses offenbarten. Das
Sechste Siegel zeigt seinen Inhalt in dieser Zeit und spricht von
tiefen Wahrheiten, lässt euch die Zukunft eurer Welt schauen und
bahnt euch den Weg zur geistigen Ewigkeit.
52. Ich habe euch gelehrt, dass man durch das Gebet Weisheit
erlangt; doch deshalb will Ich nicht, dass ihr eure Gebete verlängert.
Ich habe von euch das Gebet von fünf Minuten verlangt, und damit
will Ich sagen, dass ihr kurz beten sollt, damit ihr euch in diesen
Augenblicken wirklich eurem Vater hingebt; doch eure übrige Zeit
sollt ihr euren geistigen und materiellen Pflichten gegenüber euren
Brüdern widmen.
53. Besät euren Lebensweg mit Liebe, mit Barmherzigkeit und
guten Werken, und wenn ihr dann die Materie verlasst und eure
Seele von ihr befreit, wird sie, statt zu den Niederungen der Sühne
hinabzusinken, sich zu jenen Welten erheben, in denen sie unter
Lichtgeistern alle Frucht ihrer Aussaat erntet. Wenn ihr euch nicht so
verhaltet, werdet ihr Schmerz auf eurem Wege ernten, und dafür
könnt ihr nicht Mir die Schuld geben, da Ich den Schmerz nicht
geschaffen habe, obwohl Ich alles geschaffen habe, was euch
umgibt. Der Schmerz ist eure Schöpfung, er ist das Ergebnis eurer
Unvollkommenheiten. Ich lasse nur zu, dass ihr den Leidenskelch
leert, weil Ich weiß, dass ihr euch nur vervollkommnen könnt, wenn
ihr das Ergebnis eurer Werke kennenlernt, denn an der Frucht
erkennt ihr den Baum.
54. Jünger, stellt aus Meinem Wort ein Gedenkbuch her, an dem
ihr eure Seele erquicken könnt, und damit ihr morgen dies Zeugnis
und diese Beglückung euren Brüdern bringen könnt. Mein Wort
muss bis ans Ende der Welt gelangen und alle Seelen anrühren,
wodurch es das Leben der Menschen wandelt. Mein Wort wird das
Wunder vollbringen, dass der Friede auf diese Erde zurückkehrt.
55. Die Naturkräfte zeigen sich nur deshalb feindlich und
gewalttätig, weil zwischen ihnen und den Menschen keine
Harmonie besteht. Wenn die Menschen einmal in demselben
Gehorsam gegenüber Meinen Gesetzen leben, in dem die übrigen
Geschöpfe leben, werden sie in diesem Planeten das Abbild des
Ewigen Lebens erkennen, jenes Paradies, das in seinem Schoße
diejenigen beherbergen wird, die sich läutern und auf dem Wege der
Liebe aufwärts steigen, auf den Christus beständig hinweist.
56. Derzeit ersteht das Volk Israel auf der Erde zu neuem Leben.
Heute lebt es noch gefangen, aber Mein Licht befreit es nun. Vor
ihm zeigt sich der Weg und die göttliche Verheißung, die es einlädt,
die Sandalen zu schnüren, den Wanderstab zu ergreifen, vor Jehova
zu beten und sich in die Wüste zurückzuziehen im Verlangen nach
der Göttlichen Stimme, nach dem Gesetze Gottes und Seinen
Wundern.
57. Schon beginnt das Erwachen, schon habt ihr die Stimme
Elias"s gehört, des neuen Befreiers. Er hat euch zum Fuße des neuen
Berges Zion gebracht, der sich in dieser Dritten Zeit vor eurem
Geiste erhebt, damit ihr die lebendige Stimme des Herrn durch das
menschliche Verstandesorgan vernehmt.
58. Verzückt seid ihr bei der Göttlichen Stimme verharrt, als ihr
sie hörtet; aber sie hat euch angekündigt, dass ihre Kundgebung
kurz sein werde, damit ihr euch aufmacht, die begonnene Reise
fortzusetzen, die euren Geist zu den Toren des Verheißenen Landes
führen wird.
59. Auch in andern Teilen der Welt erwachen nun die Völker,
weil Elias an ihre Pforten pocht.
60. Ich habe euch Israel genannt, weil ihr das Wesentliche der
Offenbarungen der Dritten Zeit sammeln werdet, weil ihr die sein
werdet, die Meinem Worte die geistige und richtige Deutung geben
werden, und weil sich bei euch die Geschichte jenes Volkes
wiederholen wird — mit seinen Prüfungen, seinen Kämpfen und
seinen Schlachten, um das Gelobte Land zu erreichen, und endlich
der Triumph, welcher in der Eroberung und dem Besitz eines Ideals
bestand.
61. Wisset, dass ihr Israel seid, denkt daran, dass ihr das Volk
Gottes seid, macht euch dies Ideal zu eigen, damit ihr auf der langen
Pilgerreise mutiger seid; doch posaunt nicht aus, dass ihr Kinder
Israels seid, weil man euch nicht verstehen wird, sich vielmehr über
eure Worte lustig machen wird. Wer wird schon darauf kommen,
dass das Neue Israel das Israel nach dem Geiste ist?
62. Bewahrt dieses durch euren Vater offenbarte Wissen in
euren Herzen. Doch wenn die Auskundschafter und die
Unwissenden zu euch kommen und euch fragen: Seid ihr das Volk
Israel? so antwortet ihnen, wie Ich den Pharisäern und den
Unwissenden antwortete, als sie Mich fragten, ob Ich der Sohn
Gottes sei: "Ihr habt es gesagt."
63. Nachdem Ich euch dies gesagt habe, sollt ihr wissen, dass
dies Volk, das sich noch kaum zu sammeln beginnt, auf seinem
Wege andere Gemeinschaften dazu einladen wird, sich ihm
anzuschließen — wobei es diese weniger durch das Wort, als durch
das Vorbild einlädt — und dass es den geistigen Pfad von Dornen
säubern wird, damit die Nachfolgenden den Weg gepflegt vorfinden;
denn Ich lasse den Ruf an alle Völker und Nationen der Welt
ergehen, da das Neue Volk Israel von Menschen aller Rassen,
Klassen und Glaubensbekenntnisse gebildet wird.
64. Diejenigen, die glauben, dass das wahre Volk Israel jenes
der Ersten Zeit war, befinden sich im Irrtum; jenes war nur das
Ebenbild des Volkes, das im Laufe der Zeit das wahre Volk Gottes
sein soll, in welchem alle Menschen verschmelzen müssen, indem
sie ihren Vater in ihren menschlichen Geschwistern lieben. So sagte
es das Gesetz in der Ersten Zeit: "Du sollst Gott lieben von ganzem
Herzen und von ganzer Seele. Du sollst deinen Nächsten lieben wie
dich selbst." So sagte es Christus in der Zweiten Zeit, als Er die
Menschheit ein neues Gebot lehrte: "Liebet euch untereinander."
Denen, die diese höchsten Gebote erfüllen, hat Elias in dieser Zeit
verkündet, dass sie den Vater in all Seiner Herrlichkeit schauen
werden.
65. Jedem wird eine Aufgabe anvertraut sein, und jedem werden
seine Geistesgaben enthüllt sein, damit alle in sich selbst die Mittel
haben, das Gute zu säen und Licht zu verbreiten. Auch in der
damaligen Zeit wurde jedem Stamm eine Aufgabe anvertraut und
ihm seine Geistesgaben offenbart, damit alle vereint dem Vater eine
Frucht der Ergebung, der Harmonie und des Glaubens darbringen
sollten.
66. Geliebtes Volk, Ich versorge euch mit allem, was ihr für die
Wanderschaft benötigt. Eure Reisetasche wird von Meinen
Segnungen übervoll sein, und ihr sollt nicht befürchten, dass sie
ausgehen. Doch wenn sich der Mangel einstellen sollte, um euren
Glauben auf die Probe zu stellen, sollt ihr nicht vergessen, dass
Israel in der Ersten Zeit von Mose lernte, dass wer auf den Herrn
vertraut, niemals zugrunde geht.
67. Wache und bete, Israel! O Volk, das dazu bestimmt ist, das
Banner der Vergeistigung durch die Welt zu tragen, lerne, in deinem
Herzen die Stiftshütte zu tragen, in deinem Geiste die Bundeslade,
und in deinem Gewissen das Gesetz.
68. Macht euch auf den Weg und verkündet euren Brüdern, dass
die Stunde der Freiheit gekommen ist, und dass jene Stimme, die in
der Stille der Nacht zu hören ist, die Stimme Elias"s ist, welcher von
einem Ende der Welt zum andern eilt und die eingeschlafenen
Seelen erweckt. Habt keine Angst vor dem Spott und Hohn eurer
Brüder; doch wenn die Welt euch hasst, so wisset, dass sie Mich vor
euch gehasst hat.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161