BWL - Band V - Unterweisung 128


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 111 - 142 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 5

Unterweisung 128:
1. Ich bringe euch Mein Wort, welches eine Leiter ist, die in
Mein Reich führt. Wenn ihr das, was Ich euch lehre, verwirklicht,
werdet ihr zu einem neuen Leben erwachen. Jeder, der sich vervollkommnen
möchte, wird dazu den Weg gebahnt finden. Meine
Stimme ruft euch, weil ihr alle Meine vielgeliebten Kinder seid.
2. Kommt zu Mir und besitzet Mein Reich. Kommt, ihr Kinder
und Jugendlichen, denn es freut Mich, eure Bitten anzuhören. Ihr
alleinstehenden Frauen, Ich bin der keusche Gatte, der euch
begleiten will; geliebte Männer, gehört Mir an. Euch alle sehe ich
von den Prüfungen besiegt, doch Ich will euch aus ihnen wiederaufrichten.
Seid nicht überrascht, dass Ich euch deshalb aufsuche.
Habt ihr nicht gesehen, wie sich in Meiner Fürsorglichkeit die Liebe
widerspiegelt? Habt ihr auch nicht gesehen, wie die Mutter aus
Liebe zur Menschheit weint? Der Kelch, den ihr alle trinkt, ist sehr
bitter, doch er läutert euch, denn diese Tränen, die ihr vergießt, sind
wie die Essenzen, die Magdalena ausgoss, als sie die Füße Jesu
salbte. Jetzt, wie damals, vergebe Ich euch eure Sünden.
3. Ihr geht durch die Welt, wobei ihr der Schlechtigkeit
begegnet und müsst über sie hinwegschreiten, ohne euch zu
beschmutzen. Doch Meine Kraft stützt euch, damit ihr nicht fallt,
denn ohne sie würdet ihr schwach werden. Seid klug, wachet, betet,
und ihr werdet unbesiegbar sein.
4. Ich sehe die Menschheit geistig arm, denn die Macht, die sie
errungen hat, ist materiell. Gegenüber dem Geistigen sind die
materiellen Werke klein, diese werden die Seele nicht unsterblich
machen. Nur die Verdienste, die im Kampfe für das Gute erworben
werden, werden ihr ewiges Leben geben und werden sie stark
machen.
5. Der Stolze glaubt, Stärke zu besitzen, obwohl die Heimsuchungen
ihn auf jedem Schritt daran erinnern, dass er nicht
souverän ist, dass seine "Größe" trügerisch ist. Gebraucht die Kraft,
die Ich euch gebe, zur Ausübung des Guten.
6. Zieht Meine Worte nicht in Zweifel. Ich bringe euch ein
Saatkorn des Glaubens, damit ihr es anbaut und durch dasselbe
Meine Wunder zu schätzen lernt. Ich habe in euren Geist das Licht
des Gewissens gelegt, damit ihr die Gesetze kennt, die Ich euch
gegeben habe und ihr durch sie eure Seele und euren Körper leitet.
In Meiner Unterweisung werdet ihr Gesundheit, Frieden und Freude
finden. Deshalb habe Ich euch gesagt, dass, wer von diesem Brote
kostet, nie mehr Hunger haben wird.
7. Ich zeige Mich euch, damit ihr Mich erkennt und später das
an Wissen weitergebt, was Ich euch derzeit als Erbe übergebe.
8. Ihr lebt in der Gegenwart und wisst nicht, was Ich für eure
Zukunft bestimmt habe. Ich bereite große Legionen von Geistwesen
vor, die auf der Erde wohnen werden und eine heikle Mission
mitbringen, und ihr müsst wissen, dass viele von euch die Eltern
jener Geschöpfe sein werden, in denen Meine Boten inkarniert
werden. Eure Pflicht ist es, euch innerlich zubereiten, damit ihr sie
zu empfangen und zu leiten versteht.
9. Die Erde ist von Mir vorbereitet und so rein, wie Ich sie
schuf. Wenn auf ihr etwas Schlechtes existiert, so ist dies Menschenwerk.
Wie viel Böses hast du durch deine Sünde geschaffen,
Menschheit, auch wenn jemand sagen könnte, dass ihr nicht
verantwortlich seid für das, was in früheren Zeiten geschehen ist.
Doch Ich antworte euch: Eure Seele hat die Erde schon zu anderen
Zeiten bewohnt, sie hat gefehlt und hat die Erde entweiht. Wisst ihr
etwa, wer ihr seid? Wie sehr müsst ihr euch Mühe geben, um an der
Menschheit alles wiedergutzumachen, was ihr derselben verweigert
habt.
10. Wenn ihr müde seid, so stützt euch auf den Stab des Gebets,
denn durch dasselbe werdet ihr Kraft zurückgewinnen. Während ihr
Mein Wort hört, werdet ihr euch zu höheren Regionen aufschwingen,
von wo aus ihr Meine Gegenwart fühlen werdet.
Begreift: Um Mein Gesetz zu erfüllen, genügt es nicht, die Seele
mittels des Gebets zu erheben — ihr müsst auch Werke der Liebe
und Barmherzigkeit tun.
11. Schon rückt der Zeitpunkt näher, an dem diese Kundgebung
zu Ende ist. Doch seid euch immer bewusst, dass Mein Geist sich
nicht von euch entfernen wird.
12. Wenn Ich aufhöre, Mich in dieser Form kundzutun, so wird
dies das Zeichen dafür sein, dass der Zeitabschnitt der Zurüstung
beendet ist. Ich werde den Verstand derer versiegeln, die Mir gedient
haben, und werde ihnen eine Ruhepause in der großen Arbeitsperiode
geben, und werde denen eine Belohnung überreichen, die
gehorsame Diener in Meinem Weinberge gewesen sind. Ihnen werde
Ich den Frieden Meines Geistes hinterlassen. Doch sie werden
weiterhin Werkzeuge einer höheren Offenbarung sein.
13. Ebenso wie "Das Wort" nicht mehr Fleisch wurde, nachdem
es in Jesus gewesen war, so wird diese Kundgebung Meines Geistes
durch den Menschen sich nicht wiederholen. Nur Mein Licht wird
weiterhin aus der Unendlichkeit ausstrahlen, um euch geistig auf
dem wahren Weg zu führen.
14. Achtet auf dies Licht, und ihr werdet nicht vom rechten Weg
abirren. Beachtet Meine Gesetze, dann werden der Glaube und das
Vertrauen in eure Geistesgaben sehr groß sein. Begreift, welches die
Vollmachten von Maria, Jesus und Elias sind, denn Ich habe euch an
ihnen beteiligt.
15. Seid frohen Mutes bei der Befolgung Meiner Anordnungen,
was kein Opfer, sondern vielmehr eine Freude für euren Geist sein
soll. Seid wie kleine Kinder an der Seite ihres Vaters, die auf Ihn
vertrauen und hoffen.
16. Ich habe dies Volk gesehen, wie es für die Menschheit betet,
sie liebt und sich an der Liebe des Meisters inspiriert. Auch euer
Schmerz ist groß, doch gerade er wird euch einigen und euch eine
wirkliche Familie bilden lassen. Ich werde euch während eurer
ganzen Lebensreise trösten, bis ihr zum Land der Verheißung
gelangt.
17. Der Friede, den ihr erhofft, wird kommen, und er wird so
groß sein, wie es der Schmerz gewesen ist. Die Vereinigung (aller
Geistes-Gemeinschaften) wird ebenfalls kommen, doch zuvor werde
Ich euch Ankündigungen senden, die euch die Nähe der Zeit
verkünden, in der diese Prophetien in Erfüllung gehen.
18. Seid willkommen, die ihr die Schwellen eines neuen
Zeitalters überschritten habt. Ihr habt das Läuten der wohltuenden
Glocke vernommen und habt euch bei der Stimme ihres Rufes
versammelt, weil ihr erkannt habt, dass es die Stimme eures Vaters
ist, die euch einlädt, Ihm zuzuhören. Dieses Verlangen und dieser
Gehorsam haben bewirkt, dass Meine Stimme, als sie euer Herz
erreichte, von euch erkannt worden ist.
19. Da ihr nicht die Dauer kennt, die euch an (irdischem) Leben
beschert ist, ist es notwendig, dass ihr euch von diesem Augenblick
an auf den Weg macht, denn wie weit auch euer Lebensweg ist, er
wird immer voller Anreize sein, damit ihr zum Ziele gelangt. In
jeder Zeit hat sich ein Geheimnis vor euren Augen aufgeklärt. In
dieser Dritten Zeit, in der Mein Wort zur geistigen Frucht wird, um
euch zu nähren, werde Ich euch das offenbaren, was für euren Geist
aufbewahrt ist. Mein Wort ergießt sich auf die geistig Demütigen
und die in ihrem Verstand einfachen Menschen, denn es ist wie ein
Bach kristallklaren Wassers, das beim Lauf durch den Verstand und
vom Verstand zum Herzen und von dort zum Geist sich nicht mit
den Unreinheiten befleckt hat, die es auf seinem Wege antrifft.
20. In dieser Zeit habe Ich den Staub der Welt nicht betreten.
Nur Mein Geist findet sich ein in dem inneren Tempel, welcher im
Tiefsten eures Wesens existiert, wo Ich die Spur Meiner Schritte
zurücklasse. Ihr, die ihr euch an den Tisch eures Herrn gesetzt habt,
kennt den Geschmack dieses Brotes, dieses Weines und dieser
Früchte, damit ihr niemals einer Täuschung anheimfallt.
21. Ich traf eure Seele krank an, doch Ich stellte Mich vor sie
und sagte ihr: "Ich bin der Weg; Ich biete dir Meine Hilfe an. Richte
dich nach Meinen Worten, und du wirst das Land erreichen, das du
suchst."
22. Als ihr noch keine Ahnung über das Geistige Leben hattet,
habt ihr Gott gelästert, als ihr euch verzweifelt fühltet und zu
sterben wünschtet, um auszuruhen — so wie ihr meintet —, ohne zu
wissen, dass es die Ruhe, wie ihr sie euch vorstellt, nicht gibt, denn
das vollkommene Glück findet der Geist nur in der Aktivität. Die
Untätigkeit ist egoistisch, und der Egoismus gehört dem Fleische an,
nicht dem Geiste. Nur der Körper findet Ruhe, wenn in ihm der
letzte Lebenshauch erlischt. Vergeistige dich, o Volk, damit du das
Angesicht Deines Meisters erblickest, der dir voll Zärtlichkeit und
Frieden zulächelt.
23. Wie ein Samenkorn, das sich vervielfacht und ausbreitet, so
wird sich Meine Lehre über die Menschheit verbreiten, um sie zu
retten. Nicht nur die werden gerettet werden, die Mich hören,
sondern auch jene, denen es nicht beschieden war, dies Wort zu
vernehmen.
24. Auf dies Volk habe Ich geistige Gaben ausgegossen, welche
morgen die Felder fruchtbar machen werden, auf denen die Liebe,
die Eintracht und der Friede keimen werden; denn Mein Same wird
von Meinen Boten ins weite Land, in die Provinzen und in die
Städte getragen werden.
25. Ich habe euch in eurer Zelle aufgesucht, da ihr Gefangene
des Materialismus, des Egoismus und der Sünde wart. Doch Ich
habe euch befreit, damit ihr den Herzen diese Frohe Botschaft
bringt. Niemals werdet ihr euch von Mir entfernen können. Ihr seid
die zarten Blätter am mächtigen Baum des Lebens, ihr seid Zweige
oder Schößlinge. Durch eure Seele fließt der Saft des Baumes. Dies
ist der Bündnisvertrag, der euch mit Mir vereint und der niemals
zerstört werden kann. Der Baum ist die Familie, in ihr sind der
Vater, die Mutter und die Kinder für immer vereint. In ihr müssen
sich alle Kinder des Herrn als Geschwister erkennen: Geschwister
nicht nur aus Prinzip oder aufgrund ihres Ursprungs, sondern durch
die Liebe.
26. Sinnbild dieses Baumes war das Kreuz, an das ihr Mich
genagelt habt.
27. Hier ist der Meister, um euren Weg mit Seinem Worte zu
versüßen; denn jene, die einmal den Frieden auf diesem Pfade
empfunden haben, entfernen sich schwerlich von ihm oder fallen
wieder in die Fehler ihres vergangenen Lebens zurück, wo sie die
Wirbelwinde peitschten. Mein Wort, das immer voll neuer Lehren
und Offenbarungen ist, belebt euch, damit ihr nicht stehenbleibt,
noch zurückweicht.
28. Immerzu sage Ich euch, dass ihr die Zeit nutzen sollt, in der
Ich euch mit Meinem Worte Meine Lehren gebe, denn wenn die
Stunde Meines Abschieds kommt, werdet ihr diese "Nachtigall"
nicht mehr schlagen hören.
29. Ich will, dass die "Ersten" gute Lehrer der "Letzten" seien.
Erkennt, dass unter ihnen große Geister herbeikommen werden, die
— nachdem sie durch den Schmelztiegel des Leides gegangen sind
— Mein geistiges Werk mit großer Liebe umarmen werden und mit
Meiner Lehre in ihren Herzen und Meiner Ermutigung in ihrem
Geiste ihren Kampf unter den Menschen beginnen werden.
30. Lasst Mich euch lehren, euch zubereiten und prüfen, damit
ihr stark werdet und euer Glaube wahrhaftig ist. Ich werde euch als
Werkzeuge Meines Willens gebrauchen und werde durch eure
Vermittlung viele Werke vollbringen. Durch eure Lippen werde Ich
zu den Menschenscharen sprechen, und unter ihnen werde Ich die
auswählen, die Mir in dieser Zeit nachfolgen werden.
31. Seid von Nächstenliebe erfüllt, fühlt die Tragödie der
Menschheit, begreift ihre Prüfungen und ihre Sühne, damit ihr für
sie betet und wacht. Bedenkt, dass der Meister euch nicht in euren
Krisenzeiten im Stich lässt, damit ihr als Meine Jünger dasselbe an
euren Mitmenschen tut.
32. Meint ihr, dass ihr unentbehrlich seid, damit Meine Botschaft
zu den Herzen eurer Mitmenschen gelangt? Nein, Volk, doch
du musst die Mission erfüllen, die Ich dir anvertraut habe und für
deren Durchführung Ich dir alles Notwendige gebe. Wisst ihr etwa,
was jene, die euch heute nichts anzubieten haben, morgen für euch
tun können?
33. Eine große Läuterung lastet auf der Menschheit, und ihr
könnt Meine Gerechtigkeit selbst in der Luft spüren, die ihr atmet.
Doch gerade dieser Leidenskelch wird die Menschheit moralisch
und geistig wandeln.
34. Strebt nach eurer Erneuerung, und seid nicht länger kleine
Kinder angesichts Meiner Unterweisung, damit ihr nach und nach
zu Jüngern werdet — nicht nur aufgrund dessen, was ihr versteht,
sondern wegen dem, was ihr in die Tat umsetzt.
35. Ruht euch aus im Schatten dieses Baumes, o wegemüde
Wanderer, und wenn ihr dann eure Kräfte wiedergewonnen habt, so
werdet zu Wächtern des Baumes und pflegt ihn. Diese Pflege und
diese Liebe zu seiner Erhaltung werden wie Wasser sein, das die
Erde fruchtbar macht und erfrischt. Dann werdet ihr bewirken, dass
die Zweige wachsen, damit der Schatten ausladend wird und viele
Bedürftige unter ihm Zuflucht finden. Es werden Menschenscharen
kommen im Verlangen nach Gesundheit und geistigem Frieden, und
ihr sollt dann vorbereitet sein, denn auf diesem Baume werden sie
Früchte finden, die sie an keinem anderen Orte finden konnten.
36. Aus eurem Geiste soll das Gebet für den Frieden der Welt
und um Erleuchtung für die Menschen aufsteigen, die die Völker
regieren, denn ihr sollt nicht hartherzig und schwierigen Verstandes
sein, damit Mein Werk nicht zum Stillstand kommt. Ich pflanze und
verbreite derzeit Meine "Bäume" in vielen Gegenden, um die
verirrten Herzen zu retten. Diese "Bäume" haben die Aufgabe, den
(religiösen) Fanatismus und die Abgötterei der Menschen zu
beseitigen.
37. Erneut sage Ich euch: Ich bin der Weg; geht nicht länger auf
gefährlichen Pfaden.
38. Alle diese Gemeinschaften werden vereint die Hürde bilden,
die Elias Seinem Herrn vorzeigen wird. Doch ihr, die ihr den
Auftrag habt, über diese Gemeinschaften zu wachen, haltet eure
Ohren offen, um Mein Wort zu vernehmen, welches das Licht sein
wird, mit dem ihr die krummen Wege gerade machen sollt.
39. Wahrlich, Ich sage euch, dass ihr Mich sehr nahe habt in der
Essenz Meines Wortes, und auch Meine "Geistige Welt" habt ihr bei
euch durch ihren Beistand, ihren Schutz und ihre Ratschläge. Meine
Barmherzigkeit stärkt euch, damit ihr auf dem Wege nicht mutlos
werdet; denn der Auftrag, den ihr in dieser Zeit erhalten habt, ist
sehr heikel. Doch Ich lasse euch mit den notwendigen Geistesgaben
ausgerüstet, damit ihr vorankommt.
40. Tragt euer Kreuz nicht als eine Last, sondern als einen
Segen.
41. Es sei mit euch Meine Barmherzigkeit als Vater und Meine
Belehrung als Meister. Fühlt Meine Wärme und Meinen Frieden,
und Ich versichere euch, dass am Ende Meiner Unterweisung euer
Glaube größer sein wird und ihr mehr Mut haben werdet, um dem
Kampfe die Stirn zu bieten.
42. Mein Wort wird in euren Herzen ein Schild sein und auf
euren Lippen ein Schwert. Doch versteht es sowohl im Kampf als
auch im Frieden recht zu gebrauchen.
43. Hier ist euer Heiland. Habt ihr Mich nicht mühevoll auf
allen Wegen gesucht? Habt ihr Mich nicht mit Hymnen und Psalmen
angerufen, damit Ich euch errette? Nun, hier bin Ich, allerdings bin
Ich jetzt in einer Form gekommen, die ihr nicht erwartet habt. Doch
die Form, die nicht neu ist, soll euch nicht befremden. Bemüht euch
lieber, den Wesenskern Meiner Lehre zu suchen, und ihr werdet
euch davon überzeugen, dass dieser Ton, mit dem Ich zu euch
spreche, diese Liebe, die Meine Worte über euch schütten, und diese
Weisheit, die in jeder Meiner Unterweisungen aufleuchtet, eine
Sprache ist, die euer Geist versteht.
44. Gebraucht das Licht Meines Wortes und befreit euch mit
ihm, denn schon seit langem habt ihr euch nur mit irdischen Dingen
beschäftigt und seit zu Wächtern irdischer Güter geworden, ohne zu
berücksichtigen, dass die Seele dazu bestimmt ist, in ihre alte
Heimat zurückzukehren, und dass ihr die Wegzehrung und den
Wanderstab vorbereiten müsst, die ihr auf ihrer Reise helfen.
45. Die Menschen streben nach Unsterblichkeit in der Welt und
versuchen sie durch materielle Werke zu erreichen, weil der irdische
Ruhm — auch wenn er vorübergehend ist — in die Augen sticht,
und sie den Ruhm des Geistes vergessen, weil sie an der Existenz
jenes Lebens zweifeln. Es ist der Mangel an Glauben und das Fehlen
von Vergeistigung, die einen Schleier der Skepsis vor die Augen der
Menschen gelegt hat.
46. Wenn diese Menschheit Glauben an Mein Wort hätte, Mich
in ihren Herzen tragen würde, hätte sie immer jenen Satz von Mir
gegenwärtig, den Ich einmal den Scharen sagte, die Mir zuhörten:
"Wahrlich, Ich sage euch, selbst wenn ihr nur ein Glas Wasser reicht,
wird dies nicht ohne Belohnung bleiben."
47. Doch die Menschen denken: Wenn sie etwas geben und
nichts dafür zurückbekommen, dann bewahren sie das, was sie
besitzen, indem sie es für sich allein behalten.
48. Jetzt sage Ich euch, dass es in Meiner Gerechtigkeit einen
vollkommenen Ausgleich gibt, damit ihr niemals etwas von dem
wegzugeben fürchtet, was ihr besitzt. Seht ihr jene Menschen, die
Schätze sammeln und anhäufen und niemanden an ihrem Besitz
teilhaben lassen? Jene Menschen tragen ihren toten Geist in sich.
49. Jene dagegen, die bis zum letzten Hauch ihres Daseins sich
der Aufgabe geweiht haben, ihrem Nächsten alles zu geben, was sie
besitzen, bis sie sich in ihrer letzten Stunde allein, verlassen und
arm sahen — diese sind immer vom Lichte des Glaubens geführt
worden, das ihnen in der Ferne die Nähe des "Gelobten Landes"
gezeigt hat, wo sie Meine Liebe erwartet, um ihnen einen Ausgleich
für alle ihre Werke zu geben.
50. Wahrlich, Ich sage euch, mit den Mächtigen von heute wird
es zu Ende gehen, um denen Platz zu machen, die aufgrund der
Liebe und Barmherzigkeit zu ihren Nächsten groß und stark,
mächtig und weise sein werden.
51. Jünger, fasst Mein Wort als einen weiteren Beweis Meiner
Liebe zu euch auf. Fühlt in eurem Körper und eurer Seele Meinen
Heilbalsam. Doch wenn euer Gewissen euch sagt, dass euer
Schmerz eine Folge eurer Sünde ist, so verbannt sie aus eurem
Wesen, denn in Meiner Lehre werdet ihr die Kraft finden, um die
Schwachheit eures Fleisches zu überwinden. Kommt alle zu Mir,
damit Ich euch die Kraft gebe, eure geistige Befreiung zu erreichen.
52. Lasset die Kinder zu Mir kommen. Lasst die Jugend sich
Mir nahen. Männer und Frauen — die einen im besten Alter und die
anderen im Greisenalter kommt zu Mir, Ich will Mich an eurer
Gegenwart erfreuen, will eure Stimme hören, wie sie Mich Vater
nennt.
53. Sünder, weint euch aus bei eurem Meister, damit eure
Tränen euch läutern. Aber euer Weinen soll der Reue Magdalenas
gleichkommen, damit eure Liebe wie das Gebet jener reuigen
Sünderin zu Mir gelangt.
54. Überwindet euren Hochmut, damit ihr demütig werdet zu
euren Geschwistern. Die Demut ist der Sieg, die Eitelkeit ist die
Niederlage, auch wenn ihr in der Welt diese Dinge anders bewertet.
55. Auf was könnt ihr stolz sein, wenn nichts auf Erden euer ist?
Ich machte euch nicht zu Erben auf dieser Welt. Ich vertraute sie
euch in derselben Weise an, wie es der Gutsbesitzer mit seinen
Arbeitern macht: Er teilt unter ihnen die Verantwortung für die
Bestellung und Pflege der Felder auf, um hernach die Ernte einzubringen
und jedem den Anteil zu geben, der ihm zusteht.
56. Nehmt von der Erde, was ihr benötigt, freut und ergötzt
euch an allem, was sie euch an Gutem beschert. Doch geht niemals
so weit, euer irdisches Leben zu betrachten, als ob es die
vollkommene Heimat des Geistes wäre, und haltet auch nicht das,
was ihr auf der Welt besitzt, für euren größten Schatz.
57. Die Erde ist nicht befleckt, sie ist gesegnet und rein. Die
Menschen sind es, die ihr Herz befleckt haben. Wenn die Erde
gesündigt hätte, hätte ich sie schon zerstört und hätte euch auf eine
andere Welt gesandt, um dort zu wohnen; doch Ich finde keinen
Schandflecken an ihr. Darum sage Ich euch, dass es die Menschheit
ist, in der ihr — zu deren Erneuerung — arbeiten sollt, damit sie
euch aufs neue Frieden, Wohlstand, Liebe, Überfluss und wahren
Fortschritt beschert.
58. Seht, mit wie viel Geduld Ich euch lehre, damit auch ihr
Geduld habt, wenn ihr eure Mitmenschen lehrt, und wann immer ein
Bedürftiger an eure Türen klopft, ihr ihm niemals eure Anwesenheit
verleugnet noch ihn mit Abneigung empfangt. Was könnten ihm
eure Hände anbieten, wenn in eurem Herzen keine Liebe ist? Ich
sage euch, wenn jemand Ermüdung fühlt, so deshalb, weil er keine
wahre Vergeistigung besitzt. Wer sich hingegen immer zu geben
bereit findet, der hat es geschafft, seine Gefühle über den Egoismus
des Fleisches zu erheben.
59. Zuweilen halte Ich von euch Meine Barmherzigkeit zurück,
damit ihr angehalten werdet, an jene zu denken, denen ihr sie
ebenfalls entzieht. Doch Ich enterbe euch niemals, weil das, was Ich
euch einmal gegeben habe, euer ist.
60. Glaubt ihr, viele Enttäuschungen von den Menschen
empfangen zu haben? Dies geschah, als ihr etwas von ihnen erwartet
habt und als ihr ihnen nichts anzubieten hattet.
Doch jetzt, wo ihr dies materielle Interesse und euren Egoismus
nach und nach ablegt, jetzt, wo ihr wisst, dass Ich es bin, der über
euch wacht, auch wenn die Welt euch nichts anzubieten hat, könnt
ihr nicht mehr von Undank, Enttäuschungen oder Betrug sprechen.
Ihr sollt eure Augen und euer Herz vor jeder menschlichen Erbärmlichkeit
verschließen und sie nur öffnen, um euren Mitmenschen mit
wahrer Barmherzigkeit und Liebe zu dienen.
61. Jene, die euch am meisten leiden lassen, sind es, die euch
am meisten helfen können, geistig voranzukommen. Ermutigt die
Sehnsucht nach geistigem Fortschritt, beseitigt die Eintönigkeit und
Routine eures Lebens. Findet ihr Meine Kundgabe durch den
menschlichen Verstand nicht höchst bedeutsam? Seid ihr euch nicht
des Wertes all der Geistesgaben bewusst, die Ich euch gewährt
habe?
62. Ich bin es, der den Undank aller erhält; Ich, der euch liebt
und euch alles gibt. Dennoch — habt ihr je einmal gehört, dass Ich
von euch enttäuscht bin? Nie, Meine Kinder. Wer kann euch besser
kennen als Ich, um Mich zu enttäuschen, da Ich weiß, dass ihr Mich
lieben und zu den Toten Meines Reiches gelangen werdet? Wenn Ich
denken würde, wie ihr jetzt denkt, wäre das, als ob Ich von euch das
Blut fordern würde, das Ich zu einer anderen Zeit als Mensch
vergoss. Doch Ich sage euch, dass jenes Blut für euch das war,
welches euch den Weg zur Aufwärtsentwicklung bahnte.
63. Es ist notwendig, dass ihr eure Aufgabe begreift, damit ihr
sie ausführen könnt, wie es eure Pflicht ist. Denkt daran: Wann
immer ihr den Schmerz eines Nächsten tief empfindet, ihn zu eurem
eigenen macht und im Gebet ihn vor Mich bringt, werdet ihr zu
einem wirklichen Fürsprecher und Vermittler zwischen Gott und
euren Mitmenschen. Ich werde den, der noch auf der Welt zu leben
hat, und auch den, der von ihr zu scheiden hat, auf euren Lebensweg
stellen, weil ihr bei dem, der seinen Weg auf Erden weitergeht, die
Sehnsucht nach Erneuerung zu wecken verstehen werdet, und bei
dem, der bald zur Geistigen Sphäre aufbricht, auf den Weg
hinweisen könnt, der ihn zum Lichte führt. Ich habe euch Geistesgaben
gegeben, damit ihr sie zum Wohle eurer Mitmenschen und
zum eigenen Wohle nutzt, doch nicht, damit ihr sie aus Furcht vor
der Welt verbergt, und auch nicht, damit ihr sie vorführt und sogar
damit prahlt. Übt Barmherzigkeit auf solche Weise aus, dass die
Unwissenden, die Bedürftigen und die Unschuldigen den Wunsch in
sich spüren, auch eure Gaben zu besitzen in dem Verlangen,
ebenfalls ihren Nächsten zu dienen. Dann sollt ihr sie belehren und
ihnen offenbaren, dass jedes Geschöpf Gaben des Göttlichen Geistes
in sich trägt.
64. Niemand soll sich anmaßen, mit Unterweisungen, die ihm
Mein Werk nicht offenbart hat, Ärgernis zu erregen, denn sie wären
die Ursache dafür, dass Meine Lehre verfolgt würde, und ihr hättet
euch deswegen vor Meiner Gerechtigkeit zu verantworten. Sprecht
von Meiner Wahrheit, ohne sie jemals zu verändern. Schweigt
niemals aus Furcht, denn wahrlich, Ich sage euch, wenn ihr
schweigen solltet, würden die Steine sprechen. Überlegt, dass die
Struktur eures Planeten aus Felsengestein besteht und dass aus
seinem Inneren ein dröhnendes Geräusch hervorbrechen würde, das
von der Zeit der Gerechtigkeit Kunde geben würde. Wartet nicht bis
zu diesem Zeugnis, sprecht lieber ihr selbst. Aber diese Stimme soll
aus eurem Herzen dringen, denn in ihm wird euer Geist sprechen.
65. Volk, Ich bin gekommen, euer Dasein zu versüßen, euch das
Brot des ewigen Lebens zu geben. Macht Mich zu eurem Vertrauten,
und Ich werde Meinen Frieden in euch legen.
66. Es macht mir Freude, euch in dieser Zeit Mein Wort zu
geben, wie Ich es euch in der Zweiten Zeit gab: ein schlichtes Wort,
damit ihr es verstehen könnt, und wenn ihr es vernehmt, ihr eure
Herzen mit Mut und Tugenden sättigt. Seht, wie seine göttliche
Essenz euren Geist gefangengenommen hat und Balsam auf eure
Wunden gewesen ist, damit morgen auch ihr eure Mitmenschen
heilt, indem ihr sie Mein Wort vernehmen lasst.
67. Wenn ihr euch geistig bereitet, werdet ihr Wunder schauen,
werdet gesund werden, und eure Mitmenschen werden Gnadenerweisungen
und Wohltaten empfangen.
68. Große Heimsuchungen kommen auf die Menschheit zu, und
ihr sollt Prophet und Bollwerk sein. Betet, arbeitet, und die
Naturgewalten werden über euch hinweggehen, ohne eine Spur bei
euch zu hinterlassen. Erhebt eure Fürbitte, und Ich verspreche euch,
dass ein Mantel der Liebe und des Schutzes eure Angehörigen
schützen wird. Ich verlange von euch weder Bußübungen noch
Opfer. Um Mir wohlgefällig zu sein, genügt es, euren Geist
emporzurichten, und Ich werde euch mit Frieden überfluten. Liebet
einander, und Ich werde euch segnen.
69. Ich habe euch nicht gebeten, in ferne Gegenden zu gehen,
um Meine Lehre zu verbreiten; noch ist diese Zeit nicht gekommen.
Aber der Augenblick wird kommen, an dem ihr mit euren Angehörigen
nach anderen Orten übersiedelt, wo ihr euch niederlassen
werdet und weiterhin die unermüdlichen Sämänner des kostbaren
Saatgutes sein werdet, das Ich euch anvertraut habe.
70. Mein Volk wird von Menschen verschiedener Rassen und
Glaubensbekenntnisse gesucht werden, und es ist notwendig, dass
Meine Jünger ihnen den kürzesten Weg zeigen, zu Mir zu kommen,
indem sie sie lehren, sich untereinander zu lieben.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161