BWL - Band 5 - Unterweisung 124


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 111 - 142 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 5

Unterweisung 124:
1. Volk, Israel, Erbe meines Wortes, Ich bereite dich zu, damit
du der Trost der Menschheit seist. Suche die geistig Armen auf, die
Kranken, die Mühseligen sowie die körperlich und geistig
Bedürftigen und gib ihnen von diesem geistigen Brot, welches
Stärkung und Gesundheit bringt.
2. In dieser Zeit der Gnadenerweise will Ich Meinen Geist auf
euch ausgießen, damit ihr morgen Zeugnis von Mir ablegen könnt
und verbreitet, dass Ich Mich als Meister, als Vater und als Richter
kundgab, damit Meine Kinder Mich in der Gestalt finden können, in
der sie Mich suchen wollen; denn in Mir sind alle Formen von
Liebesbekundungen.
3. Elias, welcher der Wegbereiter ist, holt die verirrten Schafe,
um sie zu Mir zu bringen. Sein streitbarer Geist inspiriert euch,
damit ihr mit Vollkommenheit sprecht und ihm bei seiner
gesegneten Mission helft, die Seelen aus der Verwirrung zu befreien,
welche in dieser Zeit herrscht.
4. Nur dir, Volk, ist diese Kenntnis — die große Mission Elias',
seine Eigenschaften und seine Vollkommenheit — offenbart
worden. Er wird die Menschheit leiten und sie Mir zuführen. Doch
Ich sage euch gleichermaßen, dass ihr Maria nicht vergessen sollt.
Nehmt eure Zuflucht zu ihr, welche göttliche Barmherzigkeit und
Güte ist. Alle Vollkommenheiten und Schönheiten sind ewig in
ihrem Geiste gewesen, und Ich habe ihr die Menschheit als eine
Tochter anvertraut, über die sie immer gewacht hat. Erhebt euch zu
ihr in euren Drangsalen, fühlt ihren Frieden und ihre Liebe. Die
Augen, welche die Fähigkeit erlangt haben, von der Erde aus die
geistigen Sphären zu schauen, sehen sie voller Gnade aus der
Vollkommenheit zu eurer Welt herabkommen, und die durch Mein
Wort empfindsam gewordenen Herzen spüren ihre Gegenwart.
5. Ihr besitzt alle diese Gnadengaben. Ihr habt handfeste
Beweise, damit ihr nicht einen Augenblick zweifelt. Euer Geist
fühlt, dass die Gnade, die er empfangen hat, so groß ist, dass er den
Wunsch hat, dass die ganze Welt Mein Wort hören und jede Seele
erleuchtet werden möchte. Doch Ich sage euch: Ihr könnt zugunsten
der Menschheit wirken, dafür habe Ich euch große Gaben gegeben.
Die Sonne Meiner Weisheit erleuchtet derzeit alle Menschen, Meine
Gerechtigkeit voll Liebe lässt die Seelen aller Menschen aufmerken.
6. Die Welt fragt nach dem Grund für so viel Katastrophen,
warum die Sünde sich vermehrt und es keine Menschenhand gibt,
die sie aufhalten kann. Dann denken sie, dass nur eine höhere
Macht, nur der Himmlische Vater der Menschheit helfen kann, zum
Gleichgewicht und zur Vernunft zurückzufinden.
7. Ihr, Meine Jünger, sollt ihnen die Antwort geben. Macht sie
mit Meiner Lehre der Liebe bekannt, die all diesen Geschöpfen den
Frieden zurückgeben und ihnen einen neuen Horizont, ein neues
Leben bieten kann, durch die Befolgung Meiner Gesetze.
8. Schafft im Schoße eurer Familien eine Welt des Friedens und
Verständnisses, lebt und entwickelt euch in ihr. Macht, dass eure
Werke von Mir sprechen. Lehren sollt ihr erst, wenn die Zeit
gekommen ist, da ihr zugerüstet seid; dann sollt ihr denen sagen, die
euch hören, wie viel Frieden ihr gefunden habt, eure Mitmenschen
zu lieben, wie beglückend es ist, euren Gott zu lieben, und bekundet
eure ganze Erfahrung.
9. Deine Mission, Israel, ist es, deinen Mitmenschen zu dienen.
Wer von euch ist bereit, eine Botschaft des Friedens zu anderen
Nationen zu tragen? Schon sind jene bestimmt, welche die gute
Botschaft empfangen sollen. Das Leid, das sie durchgemacht haben,
ist zu euch gelangt, und euer inbrünstiges Gebet hat vielen Kummer
erleichtert und ihnen Frieden und Hoffnung gebracht. In jenen
Nationen sind nach Meinem Willen Wegbereiter aufgetreten, die von
Vergeistigung sprechen und die Herzen für das Kommen Meines
Werkes vorbereiten, das sie noch nicht kennen. In allen Nationen
soll Mein Wort bekannt werden. Wenn die Menschheit Mich
vernehmen würde, könnte sie sich von einer einzigen Meiner Unterweisungen
nähren, denn in ihnen verbreite Ich Meine Göttliche
Wesentlichkeit, und Meine Gegenwart ist bei allen Meinen Kundgebungen
wirklich spürbar.
10. Ich habe die Leere eurer Herzen mit Meiner Liebe erfüllt,
habe große geistige Ideale in euch erweckt, die euch stärken, und
euer Glaube hat gesiegt. Die Prüfungen, die früher eure Herzen
bedrückten, erscheinen euch heute klein, und ihr seid zufrieden und
glücklich, weil ihr Mich gefunden habt.
11. Die Menschen beurteilen euch und setzen ihre Hoffnung auf
euch, und selbst dann, wenn sie zweifeln, erkennt ihr Geist im
Innersten, dass ihr Meine Erwählten seid. Euer Auftrag ist groß,
daher sollt ihr immerdar beten und wachen, um an dem Ort, an den
Ich euch als Meine Jünger gestellt habe, Aufmerksamkeit zu zeigen.
12. Ich spreche derzeit zu den Jüngern der Dritten Zeit, welche
Ich lehre, die geistige Essenz zu suchen, die in diesem Worte
enthalten ist; denn wer seinen Sinn entdeckt, wird die göttliche
Sprache verstehen können. Die Liebe und die Wahrheit finden keine
menschlichen Begriffe, die sie in ihrer ganzen Lauterkeit auszudrücken
vermögen. Daher muss man sie in einer Sprache suchen,
die jenseits des menschlichen Wortes ist. Ihr seid die Jünger, die zu
begreifen beginnen, was wahre Liebe ist. Haltet euch nicht damit
auf zu beurteilen, ob ein bestimmtes Wort von dem Stimmträger gut
oder schlecht ausgesprochen worden ist. Solche äußerlichen
Kleinigkeiten sollen kein Stein des Anstoßes für euer Studium sein.
Es sind dies Fehler, die ungeschulten und einfachen Menschen eigen
sind. Ich bin vom Reiche der Liebe und der Barmherzigkeit zu einer
Welt gekommen, wo die Liebe etwas Fremdes ist, und habe Meine
Unterweisung durch ein unbekanntes, einfaches Volk begonnen, das
unauffällig unter der Menschheit lebt; doch dies Volk hat Mir
zugehört, und mehr noch, es hat Mir geglaubt.
13. Wenn Ich Mein Wort in allen Nationen gegeben hätte, hätte
die Mehrheit es abgelehnt, weil die Eitelkeit des Materialismus und
die falsche Größe der Menschen keine Lehre angenommen hätte, die
von Vergeistigung, von Demut und Brüderlichkeit spricht. Die Welt
ist noch nicht vorbereitet, um die Liebe zu begreifen, weshalb nicht
alle für Meine Gegenwart in dieser Form empfänglich gewesen
wären.
14. So, wie Christus damals die Höhlung eines Felsens suchte,
um als Mensch geboren zu werden, so entdeckte Ich heute diesen
Erdenwinkel, der bereit war, Mich zu hören und der Ähnlichkeit hat
mit der Grotte und der Krippe, die in jener gesegneten Nacht den
Gottessohn aufnahmen.
15. Hier bereitete Ich euch im stillen zu; hernach wird der Tag
kommen, an dem ihr euch aufmachen müsst, um die Wege zu
bereiten, damit Mein Wort zu allen Herzen gelangt. Zu jenem
Zeitpunkt wird die Welt durch Leid geläutert sein, und Mein Wort
wird ihr nicht mehr als eine fremde Sprache erscheinen, sondern als
etwas, was das Herz und der Geist leicht verstehen und erfühlen
kann. Ich übergebe euch das Buch, das von Wahrheit und Liebe
spricht, damit ihr es der ganzen Menschheit bringt.
16. Es gibt kein Volk auf Erden, von dem Ich euch sagen
könnte, dass ihr nicht hinzugehen braucht, weil es diese Offenbarung
nicht nötig hat. Welches Volk kann behaupten, dass es
wirklich christlich ist — nicht nur dem Namen nach, sondern
aufgrund seiner Liebe, seiner Barmherzigkeit und seiner Vergebung?
Welche Nation kann ihre Spiritualität beweisen? In welchem Teil
der Welt lieben sie sich einander? Wo befolgen die Menschen
tatsächlich die Lehre Christi?
17. Wahrlich, Ich sage euch, ihr besitzt zwar Mein Gesetz in
Büchern niedergeschrieben, manchmal auch in eurem Verstande,
doch Ich sehe es nicht in eurem Leben verwirklicht.
Sagt Mir nicht, dass dies nicht wahr ist, denn Ich habe euch
deswegen auf die Probe gestellt, und als die Stunde gekommen ist,
zu vergeben, habt ihr die Beleidigung nicht zu vergeben gewusst,
sondern habt sie stattdessen gerächt. Als eine bedürftige Hand an
eure Tür geklopft hat, habt ihr nicht liebevoll Hilfe geleistet, und als
es nötig gewesen ist, sich aufzuopfern, um jemanden zu retten, habt
ihr eher euren Mitmenschen geopfert, um euer Leben zu retten und
die Güter, die ihr habt. Deshalb sage Ich euch, dass die Menschheit
Mein Wort nur in verstaubten Büchern aufbewahrt.
18. Falls euch Mein Wort sehr bescheiden erscheint, sage Ich
euch nochmals: Dies ist nur die äußere Ausdrucksform. Geht bis
jenseits aller menschlichen Begriffe, und ihr werdet in der Unendlichkeit
die Stimme des Vaters vernehmen, der eine Himmlische
Sprache spricht, die eurem Geiste nicht fremd, sondern vertraut sein
wird, da sie ihren Ursprung in Gott hat.
19. Seid ihr euch der Mission und der Verantwortung bewusst,
die ihr derzeit übernehmt?
20. Niemandem erscheine Meine Unterweisung befremdend
noch beschwerlich sein Kreuz, denn wahrlich, Ich sage euch,
schwieriger und bedrückender ist das Leben, das ihr auf der Welt
führt. Mein Kreuz der Liebe ist das sanfteste aller Joche.
21. Bedenkt, dass euer Geist Mir während dreier Zeitalter
geistiger Entwicklung gefolgt ist, und ihr noch immer nicht am
Endziel des Weges angelangt seid. Ihr seid Mir freiwillig nachgefolgt,
denn Ich habe nie jemanden gezwungen, dies zu tun.
22. Als aus dem Tiefsten eures Wesens euer Bekenntnis
entsprang, in welchem ihr Mir sagtet: "Meister, du bist mein Herr",
war es die Stimme eures Glaubens, die sprach, und seit diesem
Augenblick innerer Erleuchtung folgt ihr Meiner Spur, Schritt für
Schritt, zuweilen fallend und auch dann wieder aufstehend, um Mir
nachzufolgen. Wie freut sich der Geist, der die Last seines Kreuzes
der Liebe auf sich fühlt. Nur wer es nicht mit Liebe auf sich nimmt,
wird sich im letzten Augenblick seines Lebens unzufrieden und
ängstlich zeigen, und in seiner Unvernunft wird er zuweilen über
seinen Herrn lästern und es so dem Räuber gleichtun, der auf
Golgatha zu Meiner Linken gekreuzigt wurde. Dies irdische Leben
ist nur eine Vorbereitung, eine Stufe, um zum wahren Leben zu
gelangen.
23. Meine Lehre ist das Gesetz, das euch lehrt, in Einklang mit
dem Geistigen und mit der Natur zu leben. Trotz des Lichtes, das in
eurem Verstande erstrahlt und euch den sicheren und richtigen Weg
weist, vergießt ihr manchmal Tränen, weil ihr gelegentlich vom
Gesetze abweicht, und dann richtet und bestraft euch euer
Gewissen. Wann immer ihr die Natur herausfordert und gegen ihre
Gesetze verstoßt, sucht sie euch sogleich heim. Dennoch wäret ihr
ungerecht, wenn ihr sagen würdet, dass sie Rache geübt hat, denn
Ich bin in der Natur, wie Ich in allem bin. Wenn ihr euch durchaus in
einen Abgrund stürzen wollt — wie könntet ihr dabei den Schmerz
des Sturzes vermeiden?
24. Fühlt, wie ihr geistig eine unermessliche Wüste durchquert;
jenseits derselben liegt ein Wohnsitz des Friedens, der Vollkommenheit
und des Lichtes, der eurem Geiste verheißen ist.
Betrachtet in eurem Rücken die ferne, sündige Stadt, wie weit sie
entfernt ist. Heute seid ihr frei von Ketten, denn endlich habt ihr
euch von der Sklaverei der Leidenschaften befreit. Die Götzen, vor
denen ihr euch verbeugtet, verblieben weit hinter euch, gefühllos
und tot. Später werden sie von anderen, die nach euch kommen
werden, von ihren Sockeln gestoßen werden. Doch falls eure Feinde
euch verfolgen sollten, wird ein rettendes Meer ihnen den Weg
versperren, damit ihr heil ans Ziel eures Lebensweges gelangen
könnt.
25. Wer würde da umkehren wollen? Also vorwärts, am
Horizont erstrahlt schon das Licht der Hoffnung. Hinter euch liegt
die Finsternis der Enttäuschung.
26. Mutig voran, Mein Volk! Die Wüste ist zwar trocken und
heiß, aber dennoch fällt auf euch das Manna hernieder, und ihren
Felsen entquillt Wasser. Wachet und betet, denn selbst in der Wüste
werden euch die Versuchungen verfolgen. Weh dem, der nicht wacht
und betet! Weh dem, der in seinen Vorsätzen der Erneuerung
schwach ist!
27. Wie Soldaten werdet ihr die ungeheuren Entfernungen und
Einöden durchqueren. Ich habe euch bereits mit euren Waffen
bekanntgemacht. Die Schlacht wird entbrennen, und dann sollt ihr
eure Kräfte mit jenen messen, die euch aufzuhalten und zu
vernichten versuchen. Wie wird es euch gelingen, in jener Schlacht
zu überleben? Indem ihr nicht den Glauben verliert, die Finsternis
und die Verwirrung durchschreitet, ohne dass euer Licht erlöscht,
und ihr ans Ende der Wüste gelangt mit eurem Herzen frei von
Beleidigungen, von Groll oder von Hassgefühlen und ihr eure
Feinde liebt und ihnen vergebt. Ihr werdet dann erleben, dass euer
Geist im Kampfe ungeheuer erstarkte, weil dieser ihn zwang, weder
stehenzubleiben noch zurückzuweichen und dabei von all seinen
ihm bekannten Kräften und Fähigkeiten Gebrauch zu machen und
unbekannte oder schlummernde Geistesgaben in sich zu suchen.
28. Seid demütig vor eurem Herrn, und ihr werdet groß im
Geiste sein. Werdet nicht schwach vor den Versuchungen der Welt
und des Fleisches. Die Menschen werden euch sagen: Während
Jesus euch zu "Letzten" und zu Geringwertigen macht, werden sie
selbst euch zu "Ersten" und zu Großen auf der Erde machen; doch
glaubt ihnen nicht.
29. Ich vermag auch Kronen, Throne und Zepter in der Welt zu
geben wie für David und Salomon, als sie ihren Herrn erkannt
hatten; doch Ich habe sie Meine Gerechtigkeit spüren lassen, als sie
Mich verraten haben und habe zugelassen, dass sie sich selbst der
Gabe der Macht, der Inspiration und der Weisheit enterbten.
30. Heute biete Ich euch keine Reiche in dieser Welt an,
vielmehr habe Ich euch von irdischen Besitztümern entäußert, damit
ihr Mir mit mehr Freiheit nachfolgt. Das Reich, das Ich euch
anbiete, ist jenseits alles Menschlichen. Wem es gelingt, in dies
Reich zu gelangen, wird es nicht mehr verlassen.
31. Seht die Menschen und die Herrscher der Erde. Wie kurz ist
ihre Herrlichkeit und ihre Herrschaft. Heute werden sie von ihren
Völkern emporgehoben, und morgen stoßen sie sie von ihrem
Throne. Niemand suche seinen Thron in diesem Leben, denn in der
Meinung, vorwärtszukommen, wird er seinen Lauf anhalten, und
eure Bestimmung ist, voranzukommen ohne stehenzubleiben, bis ihr
zu den Toren Meines Reiches gelangt.
32. Wenn ihr Ende 1950 Mein Wort nicht mehr vernehmt, hört
ihr deshalb nicht auf, Meine Jünger zu sein, denn Meine Inspiration
wird weiterhin zu eurem Geiste und zu eurem Verstande gelangen,
um euch alles verstehen zu lassen, was ihr in Meinem Worte
empfangen habt.
33. Es fehlt nur noch der letzte Teil des Buches, das siebte
Kapitel, das noch versiegelt ist. Wenn einmal dies Siegel geöffnet
ist, werdet ihr die letzte Lektion von Geist zu Geist empfangen.
34. Meine Gerechtigkeit bringt die Menschheit weise nach und
nach der großen Offenbarung näher. Das Leben als Meister lehrt und
korrigiert unablässig, die Prüfungen lassen ihre geistige Stimme
durch das Gewissen zu den Menschen gelangen.
35. Damit es der Welt gelingt, schließlich von Geist zu Geist mit
Mir Zwiesprache zu halten, musste Ich Mich euch zuvor in dieser
Form nähern und euch auf den Schritt vorbereiten, den die
Menschen auf ihrem Entwicklungswege machen mussten. Mein in
dieser Zeit gesprochenes Wort — mittels der Stimmträger — wird
dazu dienen, euch von Fallstricken, von Zweifeln oder Irrtümern auf
eurem Wege zu befreien. In ihm werdet ihr die Klarheit Meiner
Unterweisung entdecken.
36. Ich beauftrage dich, Volk, Meine Verheißung zu verkünden,
dass Ich Mich mit den Menschen von Geist zu Geist verbinden
werde. Ich will, dass ihr auch euren Kindern dies Licht weiterreicht,
damit sie ihren Pfad mit dem Lichte der Hoffnung erhellen.
37. Falls ihr schlaft, falls ihr zu wachen und zu beten vergesst,
wenn Meine Verheißung in Erfüllung geht und Mein Geist euch ruft,
dann werdet ihr abermals von Verwirrung und Zweifel geplagt sein,
welche die Menschen immer gehabt haben, wenn Ich zu ihnen
zurückgekehrt bin, weil sie Mich nicht zu erwarten verstanden.
38. Ich will, dass ihr von dem Augenblick an, an dem Ich Mein
Wort verstummen lasse, euch dem Studium desselben und der
geistigen Übung widmet, die euch die notwendige Entwicklung
geben soll, um zu erreichen, euch direkt mit Meinem Geiste zu
verbinden. Bei dieser inneren, intimen, spirituellen Entwicklung
werdet ihr die schönsten Früchte der Inspiration, der Offenbarung,
des geistigen Gesichtes und der Stärke erhalten. Dann wird dies
Volk kurz davor stehen, Meine Verheißung verwirklicht zu sehen,
wenn das letzte Siegel gelöst wird und es seinen Inhalt der Welt
offenbart.
39. Hegt nicht den Wunsch, wenn ihr einst Meine Kundgebung
nicht mehr habt, sie durch falsche Nachahmungen oder äußerliche
Kultformen zu ersetzen, denn ihr würdet dann in Lethargie, in
Routine versinken und könntet Meine göttliche Stimme nicht hören,
wenn sie kommt, euren Geist zu erleuchten.
40. Ich will nicht, dass es nur eine unbestimmte Ahnung ist,
welche die Menschen Meine Gegenwart im Geiste erwarten lässt.
Ich will, dass es die Gewissheit, die volle Überzeugung dessen ist,
dass Mein Reich auf diese Weise zu den Menschen kommt.
41. In jener Zweiten Zeit kündigte Ich Meine Rückkehr an, doch
es geschah nicht in unbestimmter, sondern in klarer Form. Dennoch
wurden die Völker des Wartens müde und vergaßen schließlich
meine Verheißung.
42. Ich ließ alle Zeichen erscheinen, die Meine Wiederkunft
ankündigen sollten, aber auch sie blieben von den Menschen
unbeachtet, weil sie geistig schlafend waren, der Welt verfallen und
in ihren Religionen stehengeblieben.
43. Ich will nicht, dass ihr jetzt nochmals Irrtümern anheimfallt.
Hört Mein Wort, das euch die Art und Weise mitteilt, in welcher Ich
mit den Menschen von Geist zu Geist in Verbindung treten werde.
44. Verbannt aus euren Herzen jeden Materialismus, damit ihr
diese Zwiesprache in der höchsten Form erwartet, die ihr euch
vorstellen könnt, und so weder Enttäuschung noch irgendeine
Verwirrung angesichts der Realität erleidet.
45. Als der Messias dem Volk Israel in der Ersten Zeit verheißen
wurde, erwartete Ihn das Volk als einen mächtigen König auf
Erden; als es Ihn dann vor Augen hatte, erkannte es Ihn aber nicht.
46. Während Ich auf der Welt war, kündigte Ich den Menschen
Meine Wiederkunft an und gab ihnen zu verstehen, dass sie geistig
sein würde. Dennoch heute, da Ich euch Meinen Lichtstrahl gesandt
habe, welcher im Verstande Meiner Stimmträger zum Wort wurde,
haben viele an Mich Glaubende Mich geleugnet, weil sie vergessen
hatten, dass Ich wiederkommen würde, oder weil sie meinen, dass,
wenn Ich zur Welt zurückkäme, es in derselben Form geschehen
würde, in der Ich einstens kam, das heißt als Mensch.
47. Ich spreche jetzt darüber, damit ihr eure Mitmenschen und
eure Kinder darauf vorbereitet, damit sie wachen, und wenn dann
die Stunde kommt und die göttliche Stimme euch sucht, um Gehör
zu finden, die Menschen und die Völker betend angetroffen werden;
denn ihre Freude wird unendlich groß sein, und die Offenbarungen,
die sie empfangen, werden unvergleichlich sein.
48. Die gegenwärtige Zeit soll die der Verdienste sein, Volk.
Schon die Patriarchen gaben euch Lehren und Vorbilder, schon die
Propheten kündigten euch Meine Botschaften an. Ihr habt bereits
Christus unter euch gehabt, der euch alles für eure Erlösung gab,
und später waren es Apostel und Sendboten, die euch das Licht
brachten.
49. Jetzt seid ihr an der Reihe, das Kreuz auf euch zu nehmen,
das ihr früher anderen überlassen habt. Jetzt müsst ihr eure eigene
Passion durchleben, damit ihr die höchste Wertschätzung eurer
Seele erreicht. Eure Aufgabe ist es, Licht und Frieden unter euren
Mitmenschen zu verbreiten, gleich einem fruchtbar machenden und
belebenden Tau. Lehnt euch nicht zurück, um zu schlafen. Wollt ihr
etwa, dass die im Osten (Europa) tobenden Kriege sich auch auf den
Westen (Amerika) ausdehnen? Wollt ihr eure Heimaterde mit dem
Blut eurer Väter, Kinder oder Gatten gefärbt sehen, und dass die
Frauen die Arbeitswerkzeuge ergreifen, um das tägliche Brot zu
beschaffen? Wollt ihr warten, bis die Wege zu Straßen der Bitterkeit
werden?
50. Denkt daran: Während die Menschheit leidet und sich
verblutet, dürft ihr keine Festlichkeiten veranstalten, ja nicht einmal
gleichgültig bleiben. Ihr sollt den Schmerz eurer Nächsten mittragen
in euren Herzen, sollt eure Gebete und Gedanken wie eine
beständige Botschaft der Liebe und des Friedens aussenden und um
Erbarmen für eure leidenden Mitmenschen bitten.
51. Ich sehe, dass ihr zwar den Frieden wollt, Volk, aber ihr
kämpft nicht um ihn. Ihr wollt, dass Ich euch vergebe, aber ohne
euch zuvor gegenseitig vergeben zu haben. Ich lehre euch, euch zu
lieben, auch wenn ihr euch nicht kennt, und den Schmerz eures
Nächsten zu fühlen, auch wenn ihr ihn nicht seht, weil er ferne ist.
Ihr seid nicht allein in eurem Kampfe, Ich bin bei euch, Ich, der in
dieser Zeit "auf der Wolke" kam, um euch Beistand und Liebe in der
Wüste zu geben, die ihr durchquert.
52. Alles habe Ich in diesem Erdenwinkel vorbereitet, damit ihr
eure Aufgabe erfüllen könnt. Ein neues Land, in dem Milch und
Honig floss, ein strahlender Himmel, ein jungfräuliches Erdreich,
fruchtbar und ertragreich, von Wundern und Schönheiten überhäuft.
Alles war vorbereitet, damit euer Lebenskampf und eure irdischen
Pflichten euch nicht überfordern würden und eurem Geiste Zeit und
Kräfte übrigließen, euch eures Himmlischen Vaters zu erinnern und
euren Nächsten nützlich zu sein und sie zu lieben. Aber da ihr nicht
zu beten verstandet, um eure seelische Aufwärtsentwicklung zu
erreichen, habt ihr auch nicht über das gewacht, was ihr auf der Welt
besaßet, und so kam es, dass ihr beim Durchschreiten eurer
Ländereien euch als Fremde fühltet und beim Betrachten eures
Erbes ihr kein Recht darauf hattet. Jetzt müsst ihr eure geistige
Bestimmung erfüllen, obwohl ihr zuweilen Bitterkeit und sogar
Elend in euren Seelen tragt. Daher versehe Ich euch in Meinem
Worte mit Kraft, damit ihr nicht in eurem Kampf ermattet und wisst,
dass ihr noch die Zeit der Gerechtigkeit erleben könnt.
53. Wenn der geistige Kampf groß ist, so gebt einander Wärme
und Ermutigung; das ist die Einigkeit, die Ich von euch verlange. Ihr
wisst durch Mich, dass sich auf eurem Wege jene erheben werden,
die euch bekämpfen werden. Schon rückt 1950 näher, und Ich sage
euch: Gesegnet jene, die Mein Wort nutzen, denn Mein Abschied
wird ihr Herz nicht verwunden.
54. Niemand ist Prophet in seinem eigenen Land. Eure
Angehörigen haben euch mit ihrem Zweifel und ihrem Spott bluten
und weinen lassen. Doch harret aus und seid wie Jesus, seid wie die
Propheten oder Apostel, die, statt Tränen zu vergießen, zu anderen
Gegenden und anderen Nationen aufbrachen, um die Wahrheit zu
predigen, wo sie Glauben fanden.
55. Nach 1950 werden unter euch sich jene aufmachen, die in
andere Provinzen und auch zu anderen Nationen gehen, wo sie mehr
Verständnis finden werden, und dort werden sich ihre Wunden
schließen.
56. Wenn Mein Wort aufhören wird, werden Meine Prophetien
nacheinander in Erfüllung gehen. Dann werden die Ungläubigen
reuevoll zum Glauben finden.
57. Legt Mein Wort richtig aus, erfüllt Meine Aufträge, setzt
euer Werk der Erneuerung fort, vereinigt euch in Wahrheit, und Ich
sage euch, in diesem Land wird Friede sein. Ihr werdet euch am
Überfluss und dem guten Geschmack der Früchte erquicken, und es
wird von den Ausländern als ein Leuchtturm, als ein Bollwerk der
Gerechtigkeit und als ein Hort des Friedens betrachtet werden.
58. Verbannt aus eurem Blickwinkel jede unnütze Illusion,
jeden falschen Abgott, reinigt eure Wege und betet für den Frieden
der Nationen.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161