BWL - Band V - Unterweisung 120


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 111 - 142 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 5

Unterweisung 120:
1. Schon seit langem wurde euch durch den Mund eines
Propheten angekündigt, dass eine Zeit kommen werde, in welcher
der Göttliche Geist auf alles Fleisch und jeden Geist ausgegossen
würde. Wahrlich, Ich sage euch, diese Zeit ist die, in der ihr
gegenwärtig lebt. Aber sie kam für euch überraschend und unvorbereitet,
weil ihr jenen prophetischen Stimmen nur sehr wenig
Bedeutung gewährtet und ihr jene Prophetie weder studiert noch
ergründet habt.
2. Heute seid ihr auf der Suche nach allem, was für euch
übernatürlich ist, um die Bestätigung dafür zu finden, dass das
geistige Leben existiert. Die einen beobachten und studieren die
Sterne, andere erwarten geheimnisvolle Stimmen oder Zeichen,
wieder andere wollen die Erklärung in der Wissenschaft finden; aber
sehr wenige sind derer, die sich auf das Innerste ihres Geistes
konzentriert haben, um dort die Stimme ihres Herrn zu hören, Ihn zu
fühlen und zu lieben.
3. Als Ich in der Zweiten Zeit zum letzten Male bei Meinen
Jüngern erschien, sahen sie, wie eine Wolke die Gestalt des Meisters
einhüllte, Ihn emporhob und in die Unendlichkeit mit sich nahm.
Dort empfingen sie das Versprechen und die Ankündigung, dass der
Herr zu den Menschen zurückkehren würde, in derselben geistigen
Form, in der jene Männer Ihn scheiden sahen.
4. Nur sie konnten jene göttliche Erscheinung begreifen, weil
sie die einzigen waren, die zugerüstet waren, während die Welt
schlief. Jetzt sage Ich euch, dass ihr das Wort jenes Propheten der
Ersten Zeit, und das Versprechen, das Ich euch gab, habt in
Erfüllung gehen sehen. Aber Mein Kommen in geistiger Form haben
nur jene empfunden, die sich innerlich bereitet haben, oder jene, die
Mich mit wachenden Sinnen erwarteten.
5. In derselben erhabenen Stille, mit der Ich in jener Zweiten
Zeit in der Wolke emporschwebte, komme Ich heute auf alle Geister
hernieder; doch nicht alle haben Mich gesehen, empfunden oder
vernommen, denn jetzt wie damals sind es nur wenige, die dafür
aufnahmebereit sind. Sanft ist Meine Stimme, dennoch wird Meine
Gegenwart die Menschheit aufs neue in allen ihren gesellschaftlichen
Einrichtungen erschüttern.
6. Regierende, Pharisäer und Schriftgelehrte verspotteten Jesus,
als sie Ihn sagen hörten, dass Er ein König sei, dass Er zu herrschen
gekommen sei. Als sie Ihn an einem Kreuze sterben sahen,
vermehrten sich ihr Spott und ihre Zweifel noch mehr, doch sie
konnten sich nicht vorstellen, dass sie sehr bald zusammen mit ihren
Regierungen und Vasallen untergehen würden und dass Jener, den
sie als Betrüger gerichtet und getötet hatten, große Menschenscharen
und Völker durch die Wahrheit Seiner Lehre voller
Gerechtigkeit, Liebe und Demut für sich gewinnen würde.
7. Hier bin Ich, sichtbar und berührbar für den, der sich
innerlich bereitet und Mich schauen möchte, und Ich verbreite Licht
in allen Geistern, damit Mich niemand in einer anderen Form sucht
als der geistigen, noch Mich im Äußerlichen zu finden trachtet,
während er Mich in seinem Herzen trägt.
8. Elias ist gekommen, um Meine Ankunft vorzubereiten. Er hat
ein weiteres Mal die Wege eben gemacht, indem er die Verstandesorgane
erleuchtete und die Lippen jener löste, durch die Ich euch
Mein Wort gegeben habe. Wenn Ich einmal aufhöre, zu euch durch
den menschlichen Verstand zu sprechen, wird Elias weiterhin Licht
auf dem Weg der Menschheit verbreiten.
9. Groß ist die Botschaft des Gottgesandten in dieser Epoche.
Wisset, dass Ich euch schon in der Zweiten Zeit sagte: "Elias wird
kommen und alle Dinge in ihren ursprünglichen Zustand wiederherstellen."
10. Wer sind die, die seine geistige Gegenwart wirklich
empfinden? Ich könnte zu euch auch ebenso sagen, wie Ich damals
sprach: "Elias ist bei euch gewesen, und ihr habt ihn nicht gefühlt."
11. Wegbereiter nennt ihr ihn, und dies ist er in Wahrheit seit
der Ersten Zeit gewesen. Er ließ euch die göttliche Mitteilung durch
den Menschen ahnen und erweckte Tote, noch bevor Jesus zur Welt
kam. Er brachte euch die ersten Botschaften über die Reinkarnation
der Seele und ebnet seit damals die Wege des Herrn bis in die
gegenwärtige Epoche, in der ihr euch dieser Kundgabe erfreut und
euch über die Ordnung und Vollkommenheit wundert, mit der jede
der geistigen Offenbarungen Wirklichkeit wurde.
12. Elias ist wie ein Hirte, folgt ihm, denn er wird euch auf den
wahren Weg führen, bis ihr bei der Hürde anlangt, wo euch Jener
erwartet, welcher der Vater alles Geschaffenen ist.
13. Bereitet euch geistig in der Stille eurer Meditation vor, denn
er wird sich euch nahen, um euch all das zu offenbaren, was euer
Verstand nicht zu begreifen vermochte.
14. Der Kampf rückt näher, und Elias will euch stark machen.
Habt keine Angst, misstraut nicht eurem geistigen Führer; denn
wenn er zu seiner Zeit durch ein Gebet einen Blitzstrahl herabfallen
ließ, um den Anbetern falscher Götter das Dasein des wahren Gottes
zu beweisen, so wird er in dieser Zeit vor der vermaterialisierten
Welt Wundertaten vollbringen, die sie erschüttern und sie ihre
Augen für die Wahrheit öffnen lässt.
15. Fürchtet ihr euch davor, mit euren Mitmenschen über die
Reinkarnation der Seele zu sprechen? Seid ihr etwa nicht von der
liebevollen Gerechtigkeit überzeugt, die sie enthält?
16. Vergleicht diese Form der Sühne mit jener der ewigwährenden
Strafe im unaufhörlichen Feuer der Hölle — eine
Vorstellung, derer sich die Menschheit bedient, um die Seelen der
Menschen einzuschüchtern. Sagt Mir, welche dieser beiden Arten
euch die Vorstellung einer göttlichen, vollkommenen und barmherzigen
Gerechtigkeit vermittelt. Die eine offenbart Grausamkeit,
grenzenlosen Groll, Rache; die andere enthält nur Vergebung,
väterliche Liebe, Hoffnung, darauf, das ewige Leben zu erlangen.
Wie groß ist die Entstellung, die Meine Belehrungen infolge
schlechter Auslegungen erlitten haben!
17. Ich bereite euch auf den Kampf vor, weil Ich weiß, dass man
euch wegen dem, was ihr lehren werdet, bekämpfen wird. Aber
wenn eure Mitmenschen, die euch zu diesem Zeitpunkt bekämpfen,
der Tod überraschen würde und Ich sie — wenn sie in der Sünde
sterben — fragen würde, was sie vorziehen: das ewige Feuer, an das
sie glauben, oder die Gelegenheit, sich in einem neuen Leben zu
lautern — wahrlich, Ich sage euch, sie würden der zweiten Lösung
den Vorzug geben, auch wenn sie diese in ihrem Leben bekämpft
haben sollten, vom Fanatismus verblendet.
18. Jünger, seid treu und beharrlich in Meiner Lehre, denn
zuletzt wird das Licht die Finsternis überwinden. Das Licht ist
wahrer Glaube, ist Vernunft, Erkenntnis, Weisheit.
19. Elias wird wie eine göttliche Fackel vor euch hergehen und
euren Weg erhellen.
20. In dieser Zeit wappne Ich euch mit Tugend, damit ihr die
schwierige Mission erfüllen könnt, die Ich euch in der Dritten Zeit
anvertraut habe — eine Mission, die zum Wohle der Menschheit
sein wird und dazu dienen wird, eure Seele auf dem Entwicklungspfade
aufwärtszuführen. Zu Beratern und Ärzten mache Ich die, die
vorher Parias oder einfach Egoisten waren. Es ist nötig, dass ihr
Glauben an eure Geistesgaben habt, damit ihr erstaunliche Werke
tut. So ihr Glauben habt, werdet ihr euch über die Werke, die ihr
vollbringt, dermaßen wundern, dass ihr Mir sagt: "Warum gewährst
Du mir so Großes, obwohl ich so unwürdig bin?" Begreift, dass
nach dem "Schmelztiegel" des Schmerzes, durch den ihr gegangen
seid, Meine göttliche Unterweisung euch zugerüstet hat, damit ihr
euch aufwärtsentwickeln könnt.
21. Gebt mit absoluter Selbstlosigkeit von dem weiter, was Ich
euch gegeben habe, und ihr werdet viele Augen für die Wahrheit
öffnen und werdet mit euren Taten viele eurer Mitmenschen
innerlich bewegen. Lehret, dass, wer den Menschen dient, Mir dient.
Es gibt Versuchungen auf dem Pfade, doch um gegen sie zu
kämpfen, habe Ich euch die notwendigen Waffen gegeben.
22. Jünger, wie viele von euch sind in ihrer Einfachheit wie
strahlende Leuchtfeuer auf dem Wege ihrer Mitmenschen gewesen?
Solange ihr Meine Lehre ausübt, werdet ihr in den Prüfungen
unbesiegbar sein. Doch wenn ihr euch nicht vereinigt, oder wenn ihr
diese Unterweisung nach eurer Vorstellung und eurem Willen
ausübt, dann werdet ihr im Kampfe geschlagen werden, nicht in
Meinem Werke, denn dieses ist die Wahrheit und ist unzerstörbar.
Bereitet euch vor, denn nach Meinem Scheiden werde Ich euch die
zur Aussaat bereiten Felder überlassen, die Landstriche, die Dörfer
und sogar die Nationen. Und ihr sollt weiterhin diesen Samen säen
und jene lehren, die Mich nicht gehört haben, ihnen die Essenz
Meines Wortes weitergeben und ihnen Meine Prophetien über das
bekannt machen, was nach 1950 geschehen wird.
23. Ja, Volk, diese Prophetien werde Ich in den Herzen
eingeprägt hinterlassen, denn zu jenen Zeiten werdet ihr dies durch
menschliche Vermittlung gegebene Wort nicht mehr vernehmen.
Von diesen Stimmträgern, auf die ihr heute schaut, werden einige
von der Erde genommen werden, und diejenigen, die verbleiben,
sollen ihr Verstandesorgan für diese Kundgebung und für die
Geistige Welt verschließen. Dies wird die Zeit der Fallstricke und
Gefahren sein, in der sich falsche Propheten, falsche Stimmträger
erheben werden und falsche Götter sprechen werden. Dann müsst
ihr stark sein, damit ihr euch nicht von den Betrügern betören lasst.
Entnehmt Meinem Worte die Kraft, damit ihr nicht aus Schwachheit
unterliegt.
24. Seid folgsam, übt Gehorsam, seid bereit, das auszuführen,
was Ich euch anordne, und ihr werdet erleben, dass der Schmerz von
eurem Wege weicht und ihr niemals übertölpelt werdet. Es ist nicht
Mein Wille, dass ihr zugrunde geht, noch dass bei euch die
Unglücke geschehen, vor denen Ich euch warne. Wachet und betet,
denn ebenso, wie euch die Menschen auf der Welt Schlingen legen
können, um euch zu Fall zu bringen, so existieren — wie ihr wohl
wisst — im Jenseits unlautere und verwirrte Wesen, die euch mit
ihrer Finsternis beeinflussen können.
25. Erkennt, o Leiter der Gemeinden, dass dies Volk, das Meine
Anordnungen vernimmt, immer mehr die Vorwürfe, die Ich euch
mache, und die Verantwortung Meiner Stimmträger begreift, und
wenn ihr morgen die Anordnungen nicht befolgt, wird eben dies
Volk aufbegehren, euch ablehnen und euch eure Fehler erkennen
lassen.
26. Es ist Mein Wille, dass dies Volk und die Scharen, die noch
kommen werden, euch mit allem Eifer und mit Würde den Platz
einnehmen sehen, der einem jeden zukommt, so dass die Menschen
an eurer Arbeit erkennen, dass ihr gute Arbeiter in diesem Weinberg
gewesen seid. Verstehst du Mich, Volk? Bist du gewillt, während
dieser letzten Jahre Meiner Kundgebung unter euch Meine
Anordnungen zu befolgen?
27. Denkt gründlich nach über Mein Gebot zur Erlangung eurer
Einigkeit, damit ihr den wahren Sinn derselben entdeckt. Schon oft
habt ihr Mir eure Einigkeit demonstrieren wollen, und Ich habe euch
die Falschheit bewiesen, die in ihr vorhanden war. Ich wollte, dass
ihr euch untereinander beisteht, dass ihr euch gegenseitig achtet, da
das Amt, das ein jeder innehat, von Mir übertragen worden ist; dass
ihr wahre Liebe zueinander habt, denn dann werde Ich in euren
Werken die Fundamente für eine einheitliche Form der Durchführung
und der Andacht finden. Macht euch Meine Wünsche klar
bewusst und befolgt Meine Weisungen, denn wenn ihr nicht also tun
solltet, könnt ihr euch das Chaos, das euch erwartet, nicht vorstellen.
Ich will euch keine unnötige Angst einjagen, Ich will euch jetzt
aufwecken, da noch Zeit zur Besinnung ist, um eure Fehler zu
korrigieren. Ihr sollt morgen nicht sagen können, wenn ihr zu Fall
kommt: "Herr, da Du alles voraussiehst, warum hast Du uns niemals
dieses Unheil vorausgesagt?"
28. Jünger, Ich habe euch heute diese Unterweisung gegeben,
weil Ich nicht will, dass ihr nach Meinem Scheiden weint, auch
wenn Ich weiß, dass viele weinen werden.
29. In den ersten Zeiten war alles Geistige ein Geheimnis für die
Menschen, und deshalb mussten sie Wissenschaften und Theologien
schaffen, um das Göttliche zu studieren und es zu begreifen. Doch
wahrlich, Ich sage euch, Christus sprach, als Er unter den Menschen
weilte, mit größter Einfachheit, damit alle die Lehre der Liebe
begreifen könnten. Er wusste, dass Er nicht richtig verstanden
würde, sondern dass Er abwarten musste, bis die Zeit käme, in der
durch die geistige Entwicklung, welche die Menschheit dann
erreicht haben würde, es ihr ermöglicht würde, die ganze Wahrheit
zu erkennen. Darum versprach Er der Welt, geistig zurückzukehren
und ihr ein Licht zu senden, das sie all das begreifen lassen würde,
was in den Herzen der Menschen verwirrt sein würde.
30. Erhebet eure Seele, denn die angekündigte Zeit ist die, die
ihr derzeit erlebt. Jener Meister, der euch versprach, zurückzukehren,
ist Der, Der zu euch spricht, und das Licht, das Er euch zu
senden versprach, ist dieses, das derzeit geistig in allen Menschen
wirksam ist.
31. Das Licht der Wahrheit ist so einleuchtend und klar, dass ihr
keine Theologen zu sein braucht, um zu verstehen, was euch im
Lauf der Zeiten offenbart worden ist. Wenn am Anfang des Entwicklungsweges
alles ein Geheimnis für euch war, so habe Ich Schritt für
Schritt und von Unterweisung zu Unterweisung die Schleier
hinweggezogen, vertreibe Finsternisse und beseitige Unwahrheiten.
32. Der Vater kann für keines Seiner Kinder ein Geheimnis sein,
denn Er lässt sich in allem Geschaffenen fühlen, spüren und
schauen, vom Kleinsten bis zum Unendlichen. Die "Geheimnisse"
schaffen die Menschen, ohne sich bewusst werden zu wollen, dass
sie damit die Seele in ihrer Entwicklung hin zum Schöpfer
aufhalten.
33. Ich sage euch nicht: Kommt zum Vater, damit ihr Ihn
kennenlernt, sondern: Lernt den Vater kennen, damit ihr zu Ihm
kommt. Wer Ihn nicht kennt, wird Ihn nicht lieben können, und wer
Ihn nicht liebt, wird nicht zu Ihm zu gehen vermögen.
34. Ich kam zur Welt, um euch zu sagen: "Ich bin der Weg" und
fügte hinzu: "Wer den Sohn kennt, kennt den Vater."
35. Welches war der Weg von Christus? Der der Liebe, der
Barmherzigkeit, der Sanftmut, der Lauterkeit. Wie war der Sohn, um
durch Ihn den Vater zu kennen? Weise, gerecht, liebevoll,
barmherzig, voller Macht und tätiger Nächstenliebe.
36. Der Meister kam darum zur Welt, um euch den wahren Gott
zu zeigen — nicht jenen, den die Völker in ihren Herzen geschaffen
haben. In gleicher Weise senkt sich in dieser Epoche das Licht des
Göttlichen Geistes voll auf alle Seelen nieder, damit ihr euch beim
Anblick der unendlichen Liebe des Vaters eurer Vergeistigung
erfreuen könnt.
37. Wohl dem, der Mir auf dem Wege der Liebe und Demut
nachfolgt.
38. Gesegnet sei, wer liebt und vertraut, wer seine Mission
kennt und sie erfüllt.
39. Wenn Ich zu euch vom "Wege" spreche, bezeichne Ich
keinen auf der Erde, denn nicht auf der von euch bewohnten Welt ist
es, wo Mein Reich ist. Es ist der geistige Weg, der immer zur Höhe
führt. Es ist die Entwicklung und der Fortschritt, die eure Seelen
erreichen sollen. Daher könnt ihr überall, wo ihr auf der Erde euch
befindet, auf dem Wege des Geistes sein.
40. Meine Kinder, wenn ihr vom Wege abgekommen seid, so
kehrt zu ihm zurück, und wenn ihr stehengeblieben seid, so schreitet
weiter voran.
41. Die Aufgabe, die ihr tragt, habe Ich euch gemäß eurer
Fähigkeit und Stärke gegeben; ihr müsst sie nur begreifen und
lieben. Betet täglich, damit ihr das notwendige Licht für eure
Arbeiten empfangt. Bleibt dann zugerüstet, aufmerksam, damit ihr
die Stimmen derer, die euch rufen, derer, die euch bitten, hören
könnt, und auch, damit ihr den Prüfungen standhalten könnt. Jeder
Tag eures Daseins ist eine Seite des Buches, das jeder von euch
schreibt. Jeder Tag ist durch eine Prüfung gekennzeichnet, und jede
Prüfung hat einen Sinn und einen Grund.
42. Ich will aus euch ein an Seele und Körper gesundes Volk
machen, weil ihr das Auserwählte seid, der Zeuge Meiner
Manifestationen aller Zeiten, und ihr in dieser Zeit eine schwierige
Mission erfüllen und den Weg der neuen Generationen bereiten
sollt.
43. Ich habe euren Pfad mit Liebesbeweisen bestreut, damit ihr
weder an Mir noch an euch selbst zweifelt. Ihr, die ihr Mich in
dieser Zeit gehört habt — geht nicht ins Grab und nehmt dabei nicht
das Geheimnis dieser Verbindung, die Ich mit euch hatte, mit euch,
denn diese ist eure hauptsächliche Aufgabe. Sprecht zu den
Menschen in Meinem Namen, bezeugt Meine Offenbarungen mit
euren Werken.
44. Sagt Mir nicht, dass euch Zurüstung fehlt, um dies zu tun,
denn vieles habe Ich zu euch gesprochen, und während ihr Mir
zuhörtet, habt ihr euch geläutert und würdig gemacht. Ihr alle könnt
der Welt diese Botschaft bringen. Die Menschen erwarten sie und
sind vorbereitet, sie zu empfangen. Habt ihr nicht das Verlangen
nach Vergeistigung und Frieden entdeckt, das die Menschen haben?
Bewegt euch nicht ihre Unwissenheit und ihr Schmerz?
45. Mein Geist ergießt sich über sie, spricht zu ihnen durch ihr
Gewissen und sagt ihnen: Kommt zu Mir und ruht euch aus. Nehmt
hin den Glauben, der euch fehlt, hört auf, die Blinden auf dem Wege
zu sein.
46. Volk, kennst du das Werk, das Ich auf der Welt aufbaue? —
"Nein", sagst du Mir, "wir sehen nur die Menschheit in Aufruhr,
sehen sie sich in tiefe Abgründe stürzen und eine große
Heimsuchung erleiden." Doch Ich sage euch, dass Ich zugelassen
habe, dass der Mensch sich mit eigener Hand Gerechtigkeit antut,
damit er alle seine Irrtümer erkennt, damit er geläutert zu Mir
zurückkehrt. Auf alle Kreatur habe Ich Mein Licht herabgesandt und
bin ihr in den Tagen der Trübsal beigestanden.
47. Mein Geist hat sich auf jede Seele herabgesenkt, und Meine
Engel sind überall im Universum und erfüllen Meine Befehle, alles
in Ordnung und auf die rechte Bahn zu bringen. Wenn dann alle ihre
Mission erfüllt haben, wird die Unwissenheit verschwunden sein,
das Böse wird nicht mehr existieren und nur das Gute wird auf
diesem Planeten regieren.
48. Ach, wenn ihr Mich doch verstanden hättet! Wenn ihr euch
doch bewusst sein könntet, wie groß Meine Sehnsucht ist, euch zu
vervollkommnen! Wie weit wäret ihr bereits aufgestiegen und wie
nahe wäret ihr Mir schon! Wenn euer Wille der Meine wäre, wäret
ihr bereits zum Gipfel gelangt, wo Ich euch erwarte.
49. Und was ist Mein Verlangen, Volk? — Eure Einigung und
euer Friede.
50. Um euch beizustehen, bin Ich ein weiteres Mal unter euch,
spreche Ich zu euch, bewege Ich euer Herz in der Erwartung eures
Erwachens.
51. Jeder gute Baum wird beschützt werden, und seine Wurzeln
und Zweige werden sich ausbreiten, um dem Wanderer Schutz und
Nahrung zu spenden; aber das Unkraut wird mit der Wurzel
ausgerissen und in das unauslöschliche Feuer geworfen werden.
52. Ich spreche zu euch in bildlichem Sinne, und wenn Ich zu
euch von jenem Baume spreche, meine Ich die Werke der Menschen.
53. Denen Ich große Aufträge anvertraut habe, sage Ich:
Bereitet eure Ernte vor. Familienväter, Lehrer und Regierende,
Herren und Knechte, Große und Kleine, Ich will nicht, dass ihr Mir
eure Felder unbebaut vorzeigt. Auch wenn es nur ein kleines Korn
ist, zeigt es Mir rein und lauter.
54. Kommt zu Mir, klopfet an, und es wird euch aufgetan. Doch
kommt frohlockend, zufrieden mit eurem Werke, damit ihr euch
groß fühlt, Mir ähnlich.
55. Mein Wort ist Himmlisches Wasser, das den Durst der Seele
stillt. Wer von ihm kostet, wird nie mehr Durst haben. Ich bin die
unerschöpfliche Quelle, die wie ein Wasserfall herabfällt und euren
Geist und euer Herz badet.
56. Ihr, die ihr euch im Schmerz, durch Gebet und Buße
geläutert habt, habt euch ein Anrecht auf die Gnade erworben, Mein
Wort zu vernehmen. Seid weiterhin sanftmütig und demütig, damit
ihr dies Licht nie verliert. Euer Leben war unfruchtbar gewesen, wie
eine Wüste, ohne einen Schatten, ohne eine Oase; doch Ich
bewirkte, dass ihr mitten in der Wüste eine Palme und eine Quelle
finden würdet, wo ihr Mut und Hoffnung wiedererlangen könnt.
Jetzt, wo ihr die Kräfte wiedergewonnen habt, da ihr Frieden in
euren Herzen habt, begebt euch nicht in die "Stadt der Sünde", um
in ihren Vergnügungen und Eitelkeiten zugrunde zu gehen.
57. Dies ist und wird die "Zeit des Geistes" genannt werden,
denn in ihr musste Ich auf "der Wolke" kommen, um das Licht
leuchten zu lassen, das die Geheimnisse offenbart und auflöst — die
Zeit, in der Ich das Buch der Unterweisung auf der Seite
aufschlagen musste, die der Epoche entspricht, in der ihr lebt. Mit
Meiner göttlichen Liebe erleuchte Ich derzeit den Verstand der
Menschen, welcher aufgrund seiner Unempfindlichkeit für das
Geistige wie ein Felsen ist. Doch aus diesen Felsen werde Ich
Wasser fließen und sogar Blumen sprießen lassen.
58. Wendet eure Augen zurück, blickt auf die Vergangenheit,
und ihr werdet entdecken, dass Ich immer Liebe auf euren Weg
gesät habe. Wann immer ihr Mich abwesend wähntet und eure
Einsamkeit sich verlängert hat, mache Ich Mich in eurem Herzen
fühlbar und werde Ich zum stützenden Stab, damit ihr nicht
zusammenbrecht. In kleinen Gruppen kommt ihr zusammen, um
Mein Wort zu vernehmen; doch morgen werdet ihr euch vervielfachen
wie Sand am Meer, und diese Menschenmengen werden
geistig jene sein, welche die zwölf Stämme Israels bildeten. Es steht
geschrieben, dass Ich sie wieder vereinen werde, um sie zu richten.
Aus diesen Scharen werde Ich jene auswählen, die in dieser Zeit
Meine neuen Apostel sein werden. Doch aller Herzen werde Ich
bereiten, damit sie Liebe und Barmherzigkeit für ihre Nächsten
fühlen und in Folgsamkeit der Eingebungen ihres Gewissens und
den Empfindungen ihres Herzens Werke unter den Menschen
vollbringen, die Dessen würdig sind, Der sie dazu bestimmt hat, um
Meine neue Botschaft mit dem guten Geschmack weiterzutragen,
der die Bitterkeit der Welt zunichte macht.
59. Wenn ihr eure Mission als ein Kreuz betrachtet, so sage Ich
euch fürwahr, dass sie dies wirklich ist; doch Ich werde euer
"Kreuzträger" sein. Alles, was ihr zum Wohle eurer Mitmenschen
tut, werde Ich euch vergelten, in Licht für euren Geist verwandelt.
Erinnert euch an Christus, als Er voller Glorie und Majestät zum
Himmel auffuhr, nachdem Er Sein Liebes- und Erlösungswerk
vollendet hatte.
60. Bete, Volk; in den Nationen treten Propheten auf und
sprechen von Meiner Kundgebung und Meiner Gegenwart unter
euch. Ihr sollt sie anerkennen, weil sie Meine Boten sind. Doch lernt
sie von den falschen Propheten zu unterscheiden, die gleichfalls
auftreten und Worte scheinbaren Lichtes von sich geben werden, die
aber im Grunde nur Finsternis enthalten werden. Jene, die Meine
Boten sind, werden die Herzen zubereiten, die Völker erwecken,
werden Meine Wegbereiter sein, damit, wenn ihr in jene Gegenden
kommt, ihr die Felder fruchtbar vorfindet.
61. Alles, was gegenwärtig geschieht, haben euch bereits Meine
Propheten in der Vergangenheit angekündigt. Doch wer erkennt
heute die Erfüllung dessen, was euch verheißen wurde? Viele
schlafen, sehr wenige haben gewacht; doch inmitten der Finsternis
dieser Sündennacht der Welt bin Ich zu denen gekommen, die dem
Anschein nach schliefen, die Mich jedoch erwartet haben.
62. Das Buch der Dritten Zeit wird derzeit von Meinen
"Goldfedern" unter dem Diktat Meiner liebevollen Stimme
niedergeschrieben. Die Schutzengel, die eifrig über den Unterweisungen
des Vaters wachen, führen die Hand derer, die schreiben,
damit sie in dem Buche das niederlegen, was für die kommenden
Generationen erhalten bleiben soll — ein Buch der Liebe, ein Buch
der vollkommenen Weisheit, ein Buch, in dem Einfache und
Gelehrte, Kleine und Große, die Hochmütigen und die Schlichten
lesen können. Mein Wort wird das Schwert sein, das kämpft, indem
es von Meinem Kommen in dieser Zeit spricht, von der Art und
Weise Meiner Mitteilung. Es wird den Verstand der Ungebildeten
erleuchten und die Herzen aus Felsgestein durchdringen und ihre
Zweifel zerstreuen. Meine Lehre wird sich weiterhin von Herz zu
Herz und von Volk zu Volk ausbreiten und wird selbst von den
Ungebildeten, den Unwissenden, den Sündern, den Heiden und den
Götzendienern verstanden, geglaubt und geliebt werden, welche
Meine Liebesmanifestation anerkennen werden.
63. Erquickt euch und freut euch bei dem Gedanken, dass ihr
Meine Gegenwart in dieser Zeit empfunden habt, denn schon seid
ihr an den Punkt gelangt, an dem eure Seele auf alles Überflüssige
verzichtet, um mit Schritten der Vollkommenheit den Pfad zu gehen,
der sie zur Aufwärtsentwicklung leitet. Wachet und betet für die, die
Mich nicht hören wollten, obwohl sie gerufen worden sind. Habt
Erbarmen mit ihnen.
64. Ich sage euch in der Dritten Zeit: Es ist nötig, Verdienste zu
haben, um die Gaben des Herrn zu verdienen. Viele von euch habe
Ich beschenkt, ohne dass ihr Mir sagen könnt, worin eure Verdienste
bestehen. Doch Ich, der Ich alles sehe, weiß, welche Verdienste ihr
in vergangenen Zeiten erworben habt, um das zu verdienen, was Ich
euch heute anvertraut habe. Aber niemand soll sich rühmen wegen
dieser Enthüllung, denn aus gutem Grund ist es dem Geiste nicht
erlaubt, dem Fleische seine Vergangenheit zu offenbaren.
65. Geliebte Kinder, kommt weiterhin zusammen; doch wenn
der Tag Meiner Unterweisung kommt und der Stimmträger sich
einmal nicht einstellt, so seid nicht bange. Betet, bereitet euch
innerlich, erhebt euren Geist zu Mir, und Ich werde in diesem
Augenblick Mein Licht, Meine Kraft, Meine Gnade und Meine
Liebe auf euch ausgießen. Wenn ihr Mich mit dem Geiste sucht,
werde Ich von Geist zu Geist zu euch sprechen.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161