BWL - Band V - Unterweisung 126


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 111 - 142 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 5

Unterweisung 126:
(verkündet im Jahr 1944)
1. Von wem ist die Stimme, die bis zum Grunde eures Herzens
dringt? Wohin führt sie euch und weshalb verlangt ihr nach ihr? —
Ihr sucht sie, weil ihr in ihr die Gegenwart Dessen findet, der die
Menschen beharrlich gesucht hat. Und da euer Geist das Bedürfnis
hat, seinen Gott zu verehren, wenn er Ihn nahe fühlt, will er sich
nicht mehr von Ihm trennen.
2. Auf vielen Wegen kommen die Menschen auf der Suche nach
Mir. Es sind die verschiedenen Religionsgemeinschaften, die es auf
der Erde gibt; und innerhalb derselben, welche Mich am nächsten
fühlen, sind jene, die größere Vergeistigung haben, jene, die bei der
Ausübung ihrer Tätigkeit Liebe säen.
3. Meine Stimme ist die eines Vaters, weil sie euch liebkost.
Mein Wort ist das eines Meisters, weil es euch unterweist. Als
Kleinkinder und Kinderschüler betrachte Ich euch, und daher lasse
Ich euch Meine Fürsorge zuteil werden.
4. Ich weiß, dass diese Form, in der Ich mit euch in Verbindung
trete, dass dies Wort, das Ich euch derzeit gebe, von vielen bekämpft
und verneint werden wird. Doch weiß Ich ebenso, dass es hernach
verstanden und geglaubt werden wird. Dann wird Mein Licht im
Herzen der Menschen mit Glanz zu strahlen beginnen. Diese Zeit
wird wie ein neuer Tag für die Menschheit sein. Doch nicht, weil
das Göttliche Licht mit größerer Intensität als vorher strahlt, denn es
ist unwandelbar. Der Grund wird darin bestehen, dass die Augen
eures Geistes sich öffnen und in die Wahrheit eindringen werden.
5. Heute begegne Ich einer Menschheit, die geistig geschwächt
ist aufgrund des Missbrauchs, den sie mit der Gabe der Willensfreiheit
getrieben hat. Ich entwarf einen Weg der Gerechtigkeit, der
Liebe, der Barmherzigkeit, des Guten. Der Mensch hat einen
anderen von scheinbarem Licht geschaffen, der ihn ins Verderben
geführt hat.
6. Bei Meinem Wiederkommen zeigt euch Mein Wort eben
jenen Weg, den ihr nicht gehen wolltet, und es wäre derjenige
ungerecht und unvernünftig, der sagen würde, dass diese Lehre
verwirrt oder teilnahmslos macht.
7. Mein Licht strahlt aus der Unendlichkeit in die Seelen und
bewirkt, dass ihr die Pfade, die ihr geschaffen habt — sei es, um
euch von Mir zu entfernen oder um Mich zu suchen — mit größerer
Klarheit erkennt. Bewegt euch auf Mich zu, auf das Vollkommene.
Nur wer zum Gipfel des Berges aufsteigt, kann erfahren, wie viel er
unter sich gelassen hat, wie viele Fortschritte er gemacht hat, und
von wie vielem er sich frei gemacht hat. Glaubst du, Menschheit,
dass Ich — weil du so sehr gesunken bist — dich nicht suchen und
dich aus deiner Sünde retten würde? Hier habt ihr Meine
Gegenwart, Ich werde eure Wunden heilen und eure Tränen
trocknen, euch in eurer Trübsal trösten und euch in eurer Einsamkeit
begleiten. Ich will mit eurem Geiste Zwiesprache halten, um euch
Meinen göttlichen Kuss spürbar zu machen.
8. Meine Liebe wird die aus dem Morast ziehen, die in ihn
geraten sind, und wird sie retten, denn auch sie gingen aus dem
göttlichen Schoße hervor, um eine Liebesmission zu erfüllen.
9. Erkennt: Wann immer ihr einem Irrtum verfallen seid, sucht
ihr den Tod, ohne zu begreifen, dass ihr geschaffen worden seid, um
zu leben. Ihr lauft dem Leidenskelch nach, obwohl Ich euer Dasein
mit hohen Freuden und wirklichen Seligkeiten besät habe.
10. Seht, Volk, wie anders Meine Gerechtigkeit ist, als ihr sie
euch vorstellt, wenn ihr glaubtet, dass Mein Herrscherstab auf euch
fallen würde, um euch auszulöschen, weil ihr Meinen Gesetzen
ungehorsam wart. Ich habe die gerufen, die sich am meisten befleckt
haben, um ihnen schöne Aufgaben und edle Aufträge zu geben, die
sie bei den anderen würdig machen und sie vor ihren Irrtümern
bewahren. Dies gesegnete Werk soll durch Taten bekannt werden,
und damit ihr zu denen gehört, die für andere ein Vorbild sind, müsst
ihr euch geistig zubereiten.
11. Ich lege Mein Wort, welches Gesetz, Lehre und Same ist, in
euren Geist, nicht in euer "Fleisch". Der Geist ist der Verwalter, der
Verantwortliche. Wenn ihr dort dies Wort bewahrt, wird es nicht ins
Leere fallen, wird es keine Verfälschung erleiden.
12. Ich bin die Morgenröte, die in dieser Zeit zu leuchten
beginnt, und ihr gehört zu den ersten, die bei diesem Tagesanbruch
erwachen. Es ist kein neues Licht, es ist dasselbe, das zu allen
Zeiten euer Gewissen erleuchtet hat. Die Stimme, die euch heute
sagt: "Erhebt euch mittels der Vergeistigung zu Mir", ist dieselbe,
die euch einstens sagte: "Bleibt beharrlich im Guten, und ihr werdet
heil sein", und die euch sagte: "Liebet einander". Dieser geistige
Weg, von dem Ich jetzt zu euch spreche, ist derselbe, den Ich in
fernen Tagen Jakob zu erkennen gab, als Ich ihm die Stufenleiter zur
Vollkommenheit offenbarte. Da steht jene Himmelsleiter vor jeder
Seele als der Weg, der euch zum Aufstieg einlädt. Ihr Ausgangspunkt
ist diese Welt der Menschen, doch gibt es darunter noch
Abgründe, die jedoch nicht Ich geschaffen habe. Nach oben zu gibt
es Stufen in unendlicher Zahl wie eine Anhöhe, die zum Gipfel der
Vergeistigung führt.
13. Wer wird kaum auf der ersten Stufe sein? Wer in der
Finsternis des Abgrunds? Wer auf der höchsten Stufe? — Dies sind
Geheimnisse, die nur Meine Gerechtigkeit kennt.
14. Euch sende Ich ins flache Land, in das Tal, um dort eure
Wanderschaft zu beginnen, und zeige euch am Horizont das
Gebirge, das ihr ersteigen müsst.
15. Seht, wie diese Lehre eurer Seele förderlich ist, denn
während die Körpermaterie sich mit jedem Tag, der vergeht, ein
wenig mehr dem Schoß der Erde nähert, nähert sich die Seele
dagegen immer mehr der Ewigkeit.
16. Der Körper ist der Stützpunkt, in welchem die Seele ruht,
solange sie auf Erden wohnt. Warum zulassen, dass er (der Körper)
zu einer Kette wird, die fesselt, oder zu einem Kerker, der
gefangenhält? Weshalb zulassen, dass er das Steuer eures Lebens
ist? Ist es etwa richtig, dass ein Blinder den führt, dessen Augen
sehen?
17. Ich bin es, der euch das Leben in all seinen Phasen bekannt-
macht. Es dient sowohl der Erhaltung des Körpers als auch der
Seele. Wer die Gesetze des Geistes und die menschlichen Gesetze
erfüllt, hat sein ganzes Leben dem Schöpfer geweiht.
18. Ich werde euer Wegbereiter sein, wenn ihr im Begriff seid,
zur geistigen Heimat zu kommen. Immer gehe Ich vor euch her. Nie
soll eure Seele dem Müßiggang anheimfallen, immer soll sie
bemüht sein, einen weiteren Schritt auf dem Wege zu geistigem
Fortschritt zu tun, welcher Vervollkommnung ist.
19. Begnügt euch nicht damit zu sagen: Ich glaube an den Herrn
— zeigt euren Glauben in dem, was ihr tut. Sagt nicht nur mit
Worten: "Ich liebe den Vater" — stellt euch auf die Probe, damit ihr
erfahrt, ob ihr Mich wahrhaft liebt.
20. Ich habe zu euch gesprochen, und Mein Wort ist Salbung.
Ich habe euch somit zu Lehrern berufen.
21. Warum verkennen Mich weiterhin die Menschen immer
mehr, obwohl der menschliche Verstand durch neue Fortschritte
erleuchtet wurde? — Weil sie darauf achteten, nur den Baum der
Wissenschaft zu pflegen, haben sie die Vervollkommnung der Seele
vernachlässigt.
22. Einst habe Ich euch gesagt: "Wachet und betet, damit ihr
nicht in der Versuchung fallet." Aber selbst das Gebet, das die
Sprache ist, die der Geist gebraucht, um mit seinem Herrn zu
sprechen, ist in Vergessenheit geraten. Es ist eine für die Menschen
dieser Zeit unbekannte Sprache.
23. Wenn sie einmal das Bedürfnis fühlen zu beten, so finden
sie keine Worte, um sich Mir gegenüber auszudrücken. Dennoch
verstehe Ich vollkommen, was jeder erbittet, ohne dass es der Worte
oder selbst der Gedanken bedarf. Doch wenn Mein Geist ihnen
antwortet, verstehen sie Mich nicht, weil sie sich nicht zubereitet
haben. Dann ist die Stimme ihres Meisters, die ihnen vertraut sein
sollte, für sie unbekannt.
24. Wenn das Gebet, das Ich die Menschheit gelehrt habe,
reinen Herzens in Anwendung gebracht worden wäre, hätten die
Menschen von Generation zu Generation jedes Mal höhere
Vergeistigung erreicht, um Meine Stimme zu vernehmen. Dann
würde ihnen ihre geistige Verbindung mit dem Göttlichen in dieser
Zeit dazu dienen, eine liebevollere, gerechtere und wirklichkeitsnähere
Welt zu schaffen als die, die sie mit ihrem Materialismus
geschaffen haben.
25. Warum habt ihr geglaubt, dass der Spiritualismus (Lehre der
Vergeistigung) etwas ist, das sich der Entfaltung eures materiellen
Lebens entgegenstellt? Wann habe Ich eure Wissenschaft verurteilt,
wenn sie zum Wohle der Menschheit angewandt wurde? Wenn
jemand dies zu behaupten wagte, wäre er nicht gerecht zu seinem
Vater.
26. Durch die Vergeistigung erlangt man einen Grad der
Erhebung, die dem Menschen ermöglicht, Ideen jenseits dessen zu
empfangen, was sein Verstand ahnen kann, und Macht über das
Materielle zu haben.
27. Überlegt einmal: Wenn die geistige Erhebung der Seele
umgesetzt wird beim Studium der materiellen Schöpfung, welche
die Natur euch vorstellt, oder bei irgendeinem anderen menschlichen
Ziel, dann könnt ihr euch die Früchte vorstellen, die ihr
ernten könntet, wenn eure Entdeckungen nicht nur dem Forschen
mit dem Verstand zuzuschreiben wären, sondern wenn auch die
geistige Offenbarung teilnehmen würde, die euch Jener geben
würde, Der alles geschaffen hat.
28. Wachet und betet, sage Ich euch nochmals, damit ihr Meine
Stimme zu erkennen lernt, damit Meine Inspiration zu euch kommt
und ihr sie verstehen könnt, denn viele sind die Unterrichtsstunden,
die Ich euch noch zu geben habe.
29. Ich errette euch aus eurem Schiffbruch. Ich bin das
Leuchtfeuer, das in der Finsternis erstrahlt. Sucht Mich, vertraut auf
Mich, und Ich werde euch helfen, euer Leben in eine Welt des
Friedens, der Tugend und der geistigen Erhebung umzuwandeln.
30. Teilt mit Mir die Freude, die Meinen Geist jedes Mal erfüllt,
wenn ihr einen der Bäume pflanzt, die den Menschen ihren Schatten
spenden sollen. Sieben Versammlungsstätten öffneten ihre Türen im
gegenwärtigen Jahr 1944 als eine Vertretung der sieben, die Roque
Rojas 1866 gründete. Doch wenn jene ersten sich entzweiten und
nicht in Eintracht miteinander zu leben verstanden, so sollt ihr
dagegen euren Auftrag gehorsam und brüderlich ausführen. Nehmt
euch die sechste Versammlungsstätte, aus der ihr hervorgegangen
seid, zum Vorbild und bleibt Meinen Geboten treu. Bildet aus den
sieben einen einzigen schützenden Schatten und gebt allen die
gleichen Früchte. Bevor sich euren Herzen der Schwur entringt, Mir
nachzufolgen, prüfe Ich euch, läutere und stärke Ich euch, damit
euer Vorsatz unzerbrechlich ist und das Gewissen euch sagt, dass
dies Gelöbnis vor der Lade des neuen Bundes geschrieben wurde.
31. Das Bündnis, das ihr mit Mir schließt, ist keine irdische
Verpflichtung, es ist ein geistiger Auftrag, den ihr von eurem Vater
anzunehmen bereit wart — von Jenem, Der alles Geschaffene
gemacht hat. Ich zeige euch, eure geistige Mission zu erfüllen. Doch
Ich empfehle euch gleichfalls dringend, jede Verpflichtung und
jedes Versprechen zu erfüllen, das ihr in menschlichen Dingen
ablegt, damit man euch an der Wahrhaftigkeit eures Geistes und an
der Aufrichtigkeit eures Herzens erkennt. Lasst euer Ja immer "ja"
sein und euer Nein immer "nein". Dann wird man darauf vertrauen,
dass eure Entschlüsse immer fest bleiben. Brecht niemals einen
geheiligten Bund, wie es der der Ehe, der Elternschaft und der
Freundschaft ist.
32. Wenn die Verleugnung menschlicher Pflichten und
Versprechen so große Leiden nach sich zieht — was wird dann erst
geschehen, wenn ihr einer geistigen Mission den Rücken kehrt, zu
der ihr euch gegenüber eurem Herrn verpflichtet habt? Zwar
verlangt Meine Sache Entsagungen und Opfer, doch sage Ich euch
zugleich, dass sie das Ideal ist, das niemals den enttäuscht, der ihm
nachjagt. Wer das Ziel erreicht, wird die Unsterblichkeit erlangen.
Jetzt sage Ich euch: Studiert Mein Wort gründlich, damit ihr auf der
Erde keine abgesonderte Gruppe bildet. Erreicht einen solchen Grad
des Verständnisses und der Zurüstung, der euch erlaubt, geistig mit
allen zu leben und nicht getrennt. Meine Lehre will keine Saat der
Zwietracht säen.
33. Die Zeit rückt näher, in der die Wahrheit, die Vernunft und
das Licht sich gegen Macht, Gewalt und Furcht durchsetzen werden.
Doch wann wird der Mensch wie Christus sagen können: "Mein
Reich ist nicht von dieser Welt", und wird er erkennen, dass die
irdischen Güter vergänglich sind — ohne dass er etwas vom
Geschaffenen verkennt und er alles im rechten Maße gebraucht.
Begreift, dass die wahre Macht im Geistigen ist, dass die Macht der
Erde, ihre Eitelkeiten, ihre Herrlichkeiten und der Glanz ihrer
Wissenschaft, so lange ihre Herrschaft auch währen mag, angesichts
der Ewigkeit unterliegt.
34. Durch ihr Streben nach falscher Größe hat die Menschheit
viele Enttäuschungen erlitten, und wahrlich, Ich sage euch, sie wird
noch andere, größere erleiden. Was wird mit den Menschen
geschehen, wenn ihr Gewissen — welches ihr Richter ist — sie
erweckt und sie ihre Werke betrachten? Ihr Schmerz wird grausam
sein, ihre Reue groß, und dann wird ihre Reaktion sein, einen
geistigen Weg zu suchen, um ihre Verfehlungen zu sühnen. Diese
Zeit wird von religiöser Überspanntheit geprägt sein, welche die
höchste Höhe des Fanatismus erreichen wird. Daraufhin werden die
Kämpfe und "Schlachten" unter den Religionsgemeinschaften und
Sekten folgen. Ihr jedoch sollt wachsam bleiben und nicht warten,
bis es der Lärm jenes Kampfes ist, der euch aufschreckt, denn dann
werdet ihr nicht wissen, wo eure Waffen zum Kämpfen sind. Seht,
wie Ich die Zahl dieser Versammlungsstätten — die Ich sinnbildlich
"Bäume" nenne — derzeit vermehre, damit deren Äste sich ausbreiten
und ihre Früchte darbieten.
35. Ich errichte derzeit den Tempel des Heiligen Geistes. Doch
wenn dieser erbaut sein wird, wird es keine Versammlungshäuser,
Kirchen und Wallfahrtsorte mehr geben, oder sie werden ihre
Daseinsberechtigung verloren haben, zusammen mit ihren religiösen
Symbolen, ihren Riten und Traditionen. Dann werdet ihr Meine
Größe und Meine Gegenwart fühlen, werdet als Kirche das
Universum und als Gottesdienst die Liebe zu euren Nächsten
anerkennen. Dem Schoße der Mutter Natur werden neue Erkenntnisse
entspringen, die aus eurer Wissenschaft einen Weg des Wohlstandes
machen werden, denn sie wird vom Gewissen — welches
die Stimme Gottes ist — auf den rechten Weg gebracht werden.
36. Das Gehirn wird nicht mehr der Herr der Welt sein, sondern
der Mitarbeiter des Geistes, welcher es führen und erleuchten wird.
37. In diesen Zeiten, in denen die Liebe und die Barmherzigkeit
aus den Herzen der Menschen entflohen sind, sagt euch der Vater:
Werdet gelassen und seid unbesorgt.
38. Ich habe euch zu allen Zeiten geprüft, und mehr noch in der
gegenwärtigen. Ihr habt euch gefragt, was der Grund für eure
Schmerzen ist. Ihr richtet euren Geist empor, um mit Mir zu
sprechen, und sagt Mir: "Meine Leiden sind größer als die meiner
Mitmenschen." Nein, Meine Kinder, der Krieg mit all seinen Folgen
hat eure Nation nicht erreicht. Andere leiden mehr als ihr. Wenn ihr
Schmerz fühlt, so deshalb, weil ihr die Last einer großen Verantwortung
tragt und weil ihr den fremden Schmerz mitfühlt. Wenn ihr
um sie leidet, so seid gesegnet, denn euer Werk wird gute Früchte
tragen. Wirkt unter den Menschen, und Mein Wort wird euch zu
jeder Zeit ermutigen.
39. Ihr fühlt, dass der Richter euch in dieser Zeit sehr nahe ist,
und jeder hält sich bereit, über seine Arbeit Rechenschaft abzulegen.
Ihr geht in die innere Sammlung, erforscht euer Herz und erwartet,
dass die Stimme eures Gewissens euch eure Fehler zeigt. Doch Ich
sage euch: Ich habe gesehen, dass ihr euren Geist und euer Herz in
eure Werke gelegt habt, dass ihr manchmal mehr als eure Pflichten
getan habt und bis zur Aufopferung gegangen seid, um Meine
Weisungen zu erfüllen. Dafür segne Ich euch; doch in Wahrheit habe
Ich von euch keine Opfer verlangt. Es gibt Werke, die Ich für euch
tun werde, weil sie jenseits eurer Möglichkeiten sind. Ihr sollt nur
beten und vertrauen.
40. Heute, da Ich Mich den Menschen kundtue, finde Ich, dass
sie selbst und ihre Gebräuche sich gewandelt haben, und um Mich
zu verstehen und Mir nachzufolgen, müssen sie sich mehr
anstrengen. Die Sünde hat sich vervielfacht, und die Umwelt ist
verseucht. Die schlechten Einflüsse machen sich breit und
verursachen Verwirrung, verfinstern den Verstand und das Herz, und
inmitten dieser Atmosphäre kämpft "das Volk Israel", um seine
Befreiung zu erreichen und der Menschheit zu helfen. Eure
Verdienste werden größer sein, wenn ihr geduldig und demütig für
Mein Werk arbeitet und die schwierigen Lebensbedingungen überwindet,
die ihr erleidet.
41. Wenn ihr euch zugerüstet fühlt, von Meiner Lehre zu
sprechen, so tut es. Wenn ihr noch keine Klarheit gewonnen habt
und euer Wort keine Überzeugungskraft hat, so lasst euch mehr Zeit.
Hört Mir weiterhin zu, bis ihr euch Meine Unterweisung zu eigen
gemacht habt.
42. Wie viele gibt es, welche — obwohl sie Mein über das
menschliche Verstandesorgan gegebene Wort vernommen haben —
Mir weder geglaubt noch sich überzeugt haben! Wie viele weitere
werden an euch zweifeln, wenn ihr euch nicht zubereitet! Die Welt
wird mit ihren Waffen, mit ihren Theorien zu euch kommen, und
wenn ihr dann nicht vorbereitet seid, werdet ihr schwach werden.
Man wird euch erbarmungslos verhören, wird euch befragen, wie ihr
die Offenbarung Meines Kommens erhalten habt, auf welche Weise
ihr Meine Lehre empfangen habt, und ihr werdet auf jede ihrer
Fragen antworten. Ihr sollt wohlwollend und nachsichtig sein, sollt
in der einfachsten Art und Weise suchen, um die Wahrheit Meines
Wortes zu erklären, ihnen dessen Sinn verständlich zu machen, und
sollt ihnen beistehen, damit sie Erleuchtung finden können.
43. Ich lasse Meinen Frieden unter euch zurück, genießt ihn,
erfreut euch desselben, soweit euer Leben es euch erlaubt, denn das
Reich des Friedens ist noch nicht zu den Menschen herabgekommen;
doch Ich habe euch das Gegenmittel für jedes Übel
gebracht und verheiße euch in Erfüllung Meines Wortes der
vergangenen Zeiten, dass der Friede gleich einer strahlenden
Morgenröte aufgehen und eure Seele erhellen wird, und dass von
dieser Zeit der Schmerzen keine Spur zurückbleiben wird.
44. Schon naht die Zeit, in der neue Generationen voll
göttlichen Wohlwollens die Erde bewohnen und die eine geheiligte
Mission mit sich bringen. Dann wird Mein Wort in Erfüllung gehen,
das euch sagt: "Die Letzten werden Erste sein und die Ersten
Letzte." Ein jeder erfülle (seine Aufgabe) zu seiner Lebenszeit, denn
ihr wisst nicht, ob Ich euch gewähre, in der Zeit des Friedens
wiederzukommen.
45. Fühle Meinen Trost, Menschheit. Lebt in Mir, und ihr
werdet die Härte der Prüfungen nicht fürchten.
46. Maria, eure Fürbitterin, segnet euch. Ich segne euch
gleichfalls.
47. Die Christenheit vergisst häufig die geistigen Werke Jesu,
weil sie einigen Seiner materiellen Taten größere Bedeutung
beimisst. So zum Beispiel verwechselt sie Seine menschliche Armut
mit Seiner Demut und Seinen körperlichen Schmerz mit der wahren
Passion, die Er im Geiste durchlebte. Und sie glaubt, Sein
körperliches Blut ist das, was die Sünden der Welt reinwusch, wobei
sie vergisst, dass das wahre Blut, welches ewiges Leben für die
Seele ist, die Essenz Seines Wortes ist.
48. Der Meister sagt euch: Wenn jener Körper einen Grund
gehabt hätte, für immer unter euch zu wohnen, so hätte der Vater ihn
vor seinen Henkern geschützt; oder wenn er — nachdem er tot war
— in irgendeiner Weise für eure Rettung von Nutzen gewesen wäre,
so hätte Er ihn euch überlassen. Aber nachdem seine Aufgabe an
jenem Kreuz beendet war, konnten ihn eure Augen nicht mehr
sehen, damit ihr beim Göttlichen Meister das suchen würdet, was ihr
von Ihm übernehmen solltet: Sein Wort, Seine Werke, Seine Demut
und alle Seine Beispiele vollkommener Liebe.
49. Nachdem jene menschliche Gestalt von der Erde verschwunden
war, verblieb in den Gewissen nur die göttliche Essenz
des "Wortes", das aus Jesus sprach. Das ist es, nach dem ihr
Verlangen haben sollt: die Essenz, der geistige Sinn jener Botschaft
von Leben und Liebe.
50. Unterlaßt es, euren Vater durch materielle Kultformen zu
verehren, damit ihr lernt, Ihn direkt mit dem Geiste zu lieben.
51. Als jemand Jesus fragte: "Bist du der König?" antwortete
der Meister: "Darum bin Ich gekommen." Doch alle bezweifelten —
in Anbetracht der Ärmlichkeit Seiner Kleidung —, dass jener ein
König sein könnte. Niemand ahnte hinter der Bescheidenheit jenes
Menschen die Majestät Dessen, der sprach, noch vermutete jemand
in der Tiefe jenes Wortes die Verheißung eines Reiches des Friedens,
der Liebe, des Glückes und der Gerechtigkeit.
52. Der menschliche Blick bleibt immer an Äußerlichkeiten
hängen. Er dringt nicht tiefer, und daher kommen die ungerechten
und falschen Auslegungen der Menschen.
53. Wisst ihr, dass Jesus damals verhört, beschimpft und sogar
ganz abgelehnt wurde? Wisst ihr, dass nicht einmal seine eigenen
Jünger zu sagen vermochten, wer Er war, wenn man sie fragte? In
gleicher Weise wird sich die Welt in dieser Zeit fragen, wer Der ist,
der zu euch gesprochen hat, und viele werden verneinen, dass es
Christus gewesen ist, der mit euch Zwiesprache gehalten hat. Dann
werden einige Meiner Jünger verwirrt werden und sich fragen, wer
denn zu ihnen gesprochen hat, ob es der Vater gewesen ist, "Das
Wort" oder der Heilige Geist. Darauf sage Ich euch, dass ebenso,
wie die Wahrheit eine einzige ist, so ist auch die göttliche Essenz
eine einzige, die Ich euch im Laufe der Zeiten gegeben habe, ob ihr
sie Gesetz, Lehre oder Offenbarung nennt.
54. Wer diese Wahrheit geliebt hat und diesem Licht gefolgt ist,
hat seinen Vater geliebt und ist Ihm nachgefolgt.
55. Der geistig geprägte Jünger soll immer die Essenz Meiner
Werke suchen, damit er die Wahrheit in Meinen göttlichen Botschaften
entdeckt. Ihr werdet dann erleben, wie einfach es ist, den
tiefen Sinn all dessen zu entdecken, was die einen in Geheimnisse
hüllen und andere durch ihre theologischen Dogmen komplizieren.
56. Vergeistigung bedeutet Einfachheit. Weshalb dann kompliziert
darstellen, was so einfach, klar und durchsichtig ist wie das
Licht?
57. In dieser Zeit habt ihr euch auf die Suche nach Meinem
Worte gemacht, um in ihm euren Durst nach Gerechtigkeit und
Liebe zu löschen. Ihr hört Mir als gute Jünger zu und seht
aufmerksam die Seiten des Buches der Unterweisungen an euch
vorbeiziehen. Ihr seid die Auserwählten, seid nicht überrascht, wenn
Ich euch diese Belehrungen gebe. Doch ihr seid nicht die einzigen
Bevorzugten. In Meinem Werke der Gleichheit und der Liebe habe
Ich alle Seelen mit kostbaren Eigenschaften ausgestattet. Ihr, die ihr
früher gerufen worden seid, sollt euch nicht besser dünken. Bereitet
euch nur innerlich zu, damit ihr eure Aufgabe erfüllen könnt und
von euren Mitmenschen verstanden werdet und sie euch nachfolgen.
58. Immer habt ihr Mich gesucht, um Mir für die Wohltaten zu
danken, die Ich euch gewähre. Und Mein Geist, den ihr nicht zu
schauen vermögt, ist es, der klar zu euch in dieser jetzigen Form
spricht. Ich werde nicht zulassen, dass die Stimmträger, derer Ich
Mich bediene, lügen. Ich werde Mich in ihrem Gewissen bemerkbar
machen, und sie werden aufgrund des Friedens, den ihr Herz
empfindet, erfahren, dass ihre Arbeit wohlgefällig ist.
59. Ich werde euer Verlangen nach Fortschritt erfüllen. Alle
stelle Ich an den Anfang des Weges, damit ihr das Tagewerk beginnt.
60. Erkennt, dass der Grund Meines dritten Kommens zu euch
Meine Liebe zur Menschheit ist. Ich bin im Geiste gekommen, um
Meine Verheißung zu erfüllen.
61. Ich sagte euch einstens: "Wer den Sohn kennt, kennt den
Vater." Ich gab Zeugnis von Mir. ln der heutigen Zeit kläre Ich mit
dem Lichte Meines Geistes auf, was für die Menschheit ein
Geheimnis war. Ich erleuchte euch, damit ihr die Gebote Jehovas,
das Wort Jesu und die Offenbarungen, die Mein Heiliger Geist euch
in dieser Zeit macht, in einem einzigen Buche vereint und ihr
bestätigt, dass Ich zu euch gekommen bin, um Meine Wahrheit in
den Drei Zeiten zu bezeugen.
62. Mein Wort aus früheren Zeiten ist nicht richtig ausgelegt
worden, doch der Same befindet sich in den Seelen, und dort wird er
von Mir gepflegt werden.
63. Israel kann von einer hohen geistigen Ebene aus mit seinem
Gott sprechen. Kommt zu Mir, und wenn ihr Zweifel habt, so fragt.
Es war Mein Wille, dass ihr in beständiger Verbindung mit Mir
verbleibt, aber ihr seid im Verlangen nach Vergeistigung in
Schwärmerei oder in Fanatismus geraten. Doch Mein Wille ist es,
dass ihr Mein Wort versteht, welches bei allen euren Taten zu
Einfachheit und Lauterkeit rät.
64. Heute kommt ihr in geringer Zahl, um Mich zu hören, doch
die geistigen Legionen, die sich bei diesen Kundgebungen um Mich
scharen, sind unermesslich groß. Mein Wort ist wie läuterndes
Wasser, das alle reinigt. Ich unterweise euch, damit ihr eure
Verantwortung fühlt und Mir später nicht sagt: "Ich wusste nicht,
was ich tat, mir mangelte es an Erleuchtung, meine Eltern gaben mir
keinen Rat, mein Heim war ein Ort der Zwietracht." — Ich habe
gesehen, dass die Kinder ihre Eltern verkennen, dass Eltern ihren
Kindern kein gutes Beispiel geben, dass sich Geschwister gegenseitig
bekriegen, und so frage Ich euch: Wann werdet ihr untereinander
einig sein? Ich habe euch immer tugendhafte Wesen zur
Erde gesandt, damit sie euch beraten und euch in eurer Welt zum
geistigen Fortschritt anregen.
65. Wenn ihr Eheleute seid, so seid euch bewusst, dass der
Mann und die Frau, die sich in der Ehe vereint haben, aus ihrem
Heim einen Tempel machen sollen, damit sie in ihm ihre Kinder
umsorgen und erziehen können. Hinterlasst ihnen kein leidvolles
Erbe. Jeder einzelne wird auf seinem Lebensweg eine gerechte
Vergütung für seine Werke finden.
66. So wie ihr einem Freunde zu gefallen sucht, so sucht auch
Mir zu gefallen. Fleht, bittet, und Ich werde euch geben. Ich habe
euch zur Freude Meines Geistes erschaffen, und es bereitet Mir
Befriedigung, euch das zu gewähren, was euch in eurer Entwicklung
hilft.
67. Die Versuchung flößt euch Hass ein, und der Mensch, der
von Natur aus schwach ist, verursacht vernichtenden Schaden im
Herzen seiner Mitmenschen. Doch Ich frage euch, welches Recht
habt ihr, das zu zerstören, was Ich geschaffen habe? Warum tötet ihr
den Glauben, warum richtet ihr? Die Menschheit vollbringt in dieser
Zeit keine Werke, die Mir wohlgefällig sind; doch das Licht Meines
Geistes leuchtet und bereitet euch, damit ihr das Böse bekämpft. Ich
fordere euch auf, dass ihr alles Schädliche von euch werft, alles, was
euch in eurer Entwicklung zurückfallen lässt.
68. Kräftigt euch bei Mir. Nährt euch von Meinem Worte, damit
euch nimmermehr hungert. Heute habt ihr ein Festmahl an Meinem
Tische, ihr genießt Mein Brot, und immerdar werdet ihr euch daran
erinnern, dass der Meister Seine Jünger an Seinen Tisch setzte, mit
ihnen sprach und sie für eine Ewigkeit nährte. Ich habe euch gesagt,
wenn immer ihr Mich mit lauterem Herzen anruft, dass Ich bei euch
bin. Ich habe euer Bittgebet vernommen, und darum bin Ich
herabgestiegen. Schaut Mich mit den Augen des Glaubens, die Ich
zubereitet habe. Ich befinde Mich vor euch, und Ich habe euch für
Meine Gegenwart würdig gemacht. Erkennt Mich an der Wahrheit
Meines Wortes. Dies ist der Schoß, aus dem ihr euch entfernt hattet.
Doch wenn die Welt euch von Mir abbringt, müsst ihr eine
Anstrengung machen, um zurückzukehren, und dies liebende Herz
wird immer offen sein, euch zu empfangen.
69. So wie Ich in der Zweiten Zeit als Zeichen der Verbundenheit
mit den Menschen zu euch kam und dann zum Vater
zurückkehrte, bin Ich heute für eine Zeit gekommen; doch Mein
universeller Strahl wird 1950 zurückbehalten werden. Deshalb habe
Ich euch gesagt, dass ihr diese Kundgebung nach jenem Jahr nicht
mehr haben werdet. Dann sollt ihr euch mit Mir von Geist zu Geist
verbinden, und Meine Gnade wird auf euer Herz herabkommen. Der
Tag wird kommen, an dem ihr euch Mir sehr nahe fühlen werdet, ihr
schlichten Herzen Meines Volkes. Dienet Mir, indem ihr euren Mitmenschen
dient. Werdet zu Ärzten, und wenn man eure Liebestätigkeit
mit einem Lächeln bezahlt, sollt ihr zufrieden sein. Ich
werde eure Werke im Jenseits aufschreiben.
70. Liebt Maria, eure liebevolle Mutter, sucht sie geistig. Stellt
kein Bildnis vor euch hin, um sie euch nahe zu fühlen.
Sie ist die mütterliche Liebe Jehovas, die ihr zu allen Zeiten sich
offenbaren gesehen habt. Sie ist eure göttliche Fürsprecherin. Liebt
sie, damit Ich aufs neue zu ihr sagen kann: "Mutter, dies ist dein
Sohn!"
Meine Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161