BWL - Band V - Unterweisung 122



Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 111 - 142 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 5

Unterweisung 122:
(verkündet 1944)
1. Vergesst für einige Augenblicke die Nichtigkeiten der Welt,
während ihr Mein Wort vernehmt, dann wird euer Geist bei seiner
Erhebung das Licht dieser Zeit schauen.
2. Während für viele Völker diese Stunden voll des Schmerzes
und des Todes sind, sind sie für euch voll des Friedens und der
Hoffnung. Doch vertraut nicht allzu sehr auf eure Verdienste, denn
auch euch können die Heimsuchungen überraschen. Ich bin es, der
euch diesen Frieden gegeben hat, damit ihr Meiner Kundgebung
beiwohnen könnt, in Mein Wort eindringt und Meine Lehre in der
Praxis ausübt. Ich habe euch Zeit gegeben, um Meine Unterweisungen
zu hören und zu verstehen, aber Ich sehe, dass eure
Ergründung nicht über das Irdisch-Materielle hinausgegangen ist,
und deshalb habt ihr den Sinngehalt Meiner Unterweisungen nicht
entdeckt. In diesem Unverständnis ähnelt ihr der Menschheit, die,
obwohl sie auf Schritt und Tritt handgreifliche Beweise Meiner
Gerechtigkeit hat, nicht einen Augenblick innehält, um
nachzudenken und so den Sinn dieser Ereignisse zu verstehen.
3. Ich will, dass ihr eure Augen für die Wirklichkeit der Zeit, in
der ihr lebt, öffnet, damit ihr für die Welt beten könnt. Jene Zeit, die
in anderen Zeitaltern angekündigt wurde, in der die Schlacht des
Guten gegen das Böse stattfinden würde, ist die gegenwärtige.
Jünger, legt euch nicht schlafen in Erwartung einer anderen Epoche.
Ihr seid die Kinder des Lichts, denen Ich große Lehren offenbare,
damit ihr eine Fackel des Glaubens unter den Menschen seid.
4. Ihr sollt zu euren Mitmenschen gehen, die hinsichtlich der
geistigen Offenbarungen schlafen, und sollt sie mit freundlichen
Worten brüderlich aufwecken und sie zum Verständnis dessen
bringen, dass der Grund für den Leidenskelch, den die Menschheit
leert, der ist, weil man den Geist in Vergessenheit geraten ließ.
5. Wenn die Menschen wirklich glauben, dass das Blatt des
Baumes sich nicht ohne den Willen Gottes bewegt, dann werden sie
Meine Gegenwart bei allen Schritten ihres Lebens fühlen. Die einen
werden Mich fühlen, dass Ich als Vater komme, andere als Meister,
und wieder andere werden Mich fühlen, dass Ich als Richter
komme.
6. Ihr habt Mich dazu genötigt, in eure Finsternis hinabzusteigen,
um euch zu suchen. Auf euren Abwegen bin Ich
gegenwärtig gewesen, um Mich in allen Seelen fühlbar zu machen.
Wie der Hirte, der auf der Suche nach dem verirrten Schaf bis in die
tiefsten Abgründe hinabsteigt, so bin Ich in die düsterste Schlucht
hinabgestiegen, in die die Menschen gestürzt sind. Ihr, die ihr Mich
derzeit hört, sollt ein wahrhaftes Verständnis für die Stunde der
Gerechtigkeit und Wiedergutmachung haben, in der ihr lebt. Denkt
daran, wenn ihr hartnäckig in der Unwissenheit verharren solltet,
dass die Dunkelheit, welche die Welt umhüllt, noch undurchdringlicher
würde. Ihr wisst nicht, wie viel Zeit vergehen würde, bis
die Seelen einen Lichtstrahl empfangen könnten.
7. Ich sende derzeit Seelen zur Erde, die Ich Erstgeborene im
Gesetze nennen kann, weil sie zu denen gehören, die Meine ersten
Offenbarungen empfingen. Ich werde euch nicht sagen, wer sie sind,
wo sie sich aufhalten, noch was sie tun, denn wenn ihr sie erkennen
würdet, könntet ihr in Vergötterung oder Verwirrung geraten.
8. Diesem Volke, das Tag für Tag auf der Suche nach Meiner
Unterweisung wächst, sage Ich, dass es einig leben soll, damit es
Mir auf diese Weise näherkommt. Wenn ihr euch nicht anstrengt —
wie könnt ihr da zu Lehrern der geistigen Unterweisungen
werden?
9. Liebe ist der Same, den Ich euch anvertraue, damit ihr ihn auf
der Welt sät. Seht die Unfruchtbarkeit der Felder, es gibt keine
Brüderlichkeit, Freundschaft noch Achtung mehr. Die Saat, die
aufgegangen ist, ist Hass und Ehrgeiz, deren Früchte ihr bereits seht:
es sind Kriege, Zerstörung, Elend und Tod.
10. Nach dem Zeitraum, in dem Ich euch Mein Wort gegeben
habe, haltet ihr es da nicht für gerecht, dass euch der Meister fragt,
was ihr in dieser Epoche macht, in der die Nationen und Völker ein
besseres Leben suchen und damit aufhören sollen, sich gegenseitig
zu bekämpfen? Worin besteht euer Werk?
11. Zwar bin Ich gekommen, um euch zu geben, doch begnügt
euch nicht damit, nur zu empfangen. Denkt daran, dass der Friede,
den Ich euch gebe, nicht nur für euch bestimmt ist, sondern für viele
eurer Mitmenschen. Stellt euch nicht abseits der großen Schlacht,
begreift, dass Ich euch zurüste, damit ihr Soldaten seid.
12. Wartet ihr darauf, dass die Welt ihren Frieden schmiedet?
Mit welchem Samen könnte sie ihn bewirken, da in den Seelen jetzt
das Gesetz der Menschen mehr Gewicht hat als dasjenige Gottes?
13. Macht euch nichts vor: in den Herzen der Menschen gibt es
weder Nächstenliebe noch Streben nach Vergeistigung. Daher fehlen
die Grundlagen, um ihren Frieden, ihre Heime, ihre Arbeitsplätze
oder ihre Form der Verehrung Meiner Göttlichkeit zu bestätigen.
14. Bald wird es Frieden auf der Welt geben, und wenn dies
geschieht, wirst du Mir danken, Mein Volk, weil du meinst, dass es
durch die Erfüllung eures geistigen Auftrags geschah. Dann werde
Ich euch sagen: Öffnet eure Augen, dieser Friede, den die Welt
erreicht hat, wird nicht von Dauer sein, denn er ist nicht wahrhaftig.
Ich werde ihn mit Meinem Schwert der Gerechtigkeit zerstören, so
wie Ich alles zerstöre, was falsch ist. Jener Friede, von dem Ich zu
euch spreche, wird ein scheinbarer sein, denn er wird auf gegenseitiger
Furcht gegründet sein. Der wahre Friede kann nicht aus
unlauteren Herzen kommen, er wird sich erst später einstellen; er
wird sich vom Himmelreich in die Herzen der Menschen senken.
15. Wenn ihr der Welt Prophezeiungen verkünden wollt, so
könnt ihr dies tun. Habt keine Bedenken, denn Ich täusche euch
nicht. Wenn ihr euren Mitmenschen sagen wollt, dass der Friede,
den die Nationen in Kürze herstellen werden, nicht aufrichtig ist,
werdet ihr nicht irregehen, denn Ich kann Mich nicht irren. Bald
werdet ihr das Eintreffen dessen erleben, was Ich euch in diesem
Jahr 1944 ankündige. Der Krieg, die ehrgeizigen, materiellen
Bestrebungen werden enden, aber später werden die "Kriege" der
Religionen, Doktrinen, Ideologien und Philosophien aufkommen.
Diese Schlacht des geistigen Kampfes wird dazu dienen, um den
Weg der Wahrheit zu finden.
16. Es muss also geschehen, damit die Menschheit die Augen
öffnet, die falschen Götter entlarvt und die Ketten der Sklaverei
zerbricht.
17. Wenn diese Schlacht endet, die Ruhe einkehrt und die in
Demut betenden Menschen in sich gehen und bereuen, werdet ihr
erleben, wie aus den Herzen eine Opfergabe emporsteigt gleich dem
Wohlgeruch, den die Blumen ausströmen, und sie wird dem
einzigen und wahren Gott gelten.
18. Ich werde bewirken, dass diese Welt, von ihrem Aussatz
befreit, sich wieder aufrichtet; auch werde Ich aus dem Tod Leben
erstehen lassen. Ich werde erreichen, dass aus dem Hass Früchte der
Versöhnung hervorgehen und aus der Torheit die Vernunft.
19. Bis dahin mehret euch weiterhin, sowohl in der Zahl als
auch in der Erkenntnis und in der Tugend. Ich gebe euch Waffen,
damit ihr standhaft bleibt und voranschreitet.
20. Dieser Winkel der Erde, in dem ihr lebt, ist günstig für eure
Mission. Er hat Ähnlichkeit mit jenem "Gelobten Lande" des Volkes
Israel in der Ersten Zeit. Doch seid nicht versessen auf die
Reichtümer der Erde, denn ihr sollt euch daran erinnern, dass die
Stadt Jerusalem von ihren Feinden dem Erdboden gleichgemacht
wurde und dass sogar der Tempel Salomons zerstört wurde.
21. Euer Land gleicht jenem, das dem Volke Israel gegeben
wurde. Doch war weder jenes das Heimatland für den Geist, noch ist
dieses hier das Zweite Jerusalem, denn die Geistige Stadt ist nicht
von dieser Welt.
22. Seid weiterhin gastfreundlich, wie es Abraham war. Bereitet
euch darauf vor, damit der Fremde sich zum Essen an euren Tisch
setzt und unter dem Schutz eures Daches ausruht. Traget meinen
Balsam der Liebe in euren Händen, damit ihr den Kranken heilt, ihn
Meinen Trost fühlen und seine Gesundheit wiedererlangen lasst. Ihr
seid jenes Volk, zu dem der lebendige und unsichtbare Gott zu allen
Zeiten gesprochen hat, doch auch jenes Volk, das sich immer von
der Abgötterei anderer Völker hat beeinflussen lassen.
23. Jetzt bin Ich gekommen, um euch vom Fanatismus und
Aberglauben frei zu machen, um euch an die geistige Verehrung
Eures Vaters zu erinnern, damit — wenn die Nationen ihren Blick
auf dies Volk richten und große Menschenscharen herbeikommen —
diese überrascht sind, weil sie unter euch Moral, Tugend und
Vergeistigung antreffen.
24. Nehmet in eurem Geiste diese Lektion mit euch, die Ich
euch gegeben habe, damit sie euch zur Zurüstung diene.
25. Niemand lehne sich gegen die Vorstellung auf, in einem
anderen Körper auf diesen Planeten zurückkehren zu müssen, und
habt nicht die Meinung, dass die Reinkarnation eine Strafe für die
Seele ist. Alle Seelen, die dazu bestimmt sind, auf der Erde zu leben,
haben das Gesetz der Reinkarnation durchschreiten müssen, um ihre
Höherentwicklung erreichen zu können und die Aufgabe durchzuführen,
die Ich ihnen anvertraut habe.
26. Nicht nur die wenig entwickelten Seelen müssen erneut
inkarnieren, auch die hochstehenden Seelen kommen ein ums
andere Mal zurück, bis sie ihr Werk vollendet haben.
27. Elias ist der größte der Propheten, der zur Erde gekommen
ist, doch trotz der großen Werke, die er tat, und der großen Beweise,
die er erbrachte (dass Gott existiert), musste er in einer anderen Zeit,
in einem anderen Körper und mit einem anderen Namen zu dieser
Welt zurückkehren.
28. Dies Gesetz der Liebe und Gerechtigkeit war den Menschen
lange Zeit unbekannt, denn wenn sie es früher gekannt hätten, hätten
sie in Verwirrung geraten können. Dennoch gab euch der Vater
einige Offenbarungen und einige Anzeichen, die das dieser Zeit
vorauseilende Licht waren zur Aufklärung aller Geheimnisse.
29. Die Vergangenheit eurer Seele mit ihren verschiedenen
Existenzen auf Erden ist für euch verboten. Ich habe euch nur die
Wahrheit der Reinkarnation offenbart, weil sie euch eine realere
Vorstellung von der göttlichen Barmherzigkeit und Gerechtigkeit
geben wird und in den Unlauteren, in den Sündern, in denen, die das
Leben nutzlos vergeuden, die Hoffnung auf eine neue Gelegenheit
aufkommen lassen wird, in der sie die begangenen Fehler
korrigieren können.
30. Die Vorstellung vom ewigen Tod oder ewiger Verdammnis
wird durch diese Offenbarung für immer zerstört, und sowohl die
Seele als auch das menschliche Herz jauchzen auf und preisen die
göttliche Güte, sobald sie diese Wahrheit begriffen haben.
31. In den früheren Zeiten wurde euch dies deshalb nicht
aufgedeckt, weil ihr nicht reif genug wart, um es zu verstehen; und
wenn ihr es jetzt kennengelernt habt und trotzdem keine genauere
Vorstellung davon habt, wer ihr früher gewesen seid, so ist dies ein
weiterer Beweis dafür, dass ihr noch nicht weit fortgeschritten
seid.32. Wenn sich die Menschen einst lieben und zu vergeben
verstehen, Demut in den Herzen vorhanden ist und sie erreicht
haben, dass der Geist sich gegen die Materie durchsetzt, werden
weder das Fleisch noch die Welt, noch die Leidenschaften es sein,
die den dichten Schleier bilden, der euch daran hindert, den Weg
hinter oder vor euch zu erblicken. Im Gegenteil, das durch die
Befolgung Meiner Lehre vergeistigte "Fleisch" wird wie ein — den
Anweisungen des Gewissens — folgsamer Diener sein, im
Gegensatz zu dem, was es heute ist: ein Hindernis, ein Fallstrick,
eine Binde vor den Augen des Geistes.
33. Derzeit staunt ihr, wenn ihr einen Anfang der Sehergabe
erlebt, die euch erlaubt, etwas aus der Vergangenheit zu sehen, oder
die euch eine Offenbarung der Zukunft macht, während Ich euch mit
Gewissheit sage, dass dies geistige Sehen fortwährend vorhanden
sein sollte wie das Sehvermögen eurer körperlichen Augen während
des Lebens auf Erden.
34. Es ist nötig, noch ein wenig länger auf Meinem Pfade zu
wandeln, damit ihr diese Höhen erreicht und eure Seele, während
sie in sich jede Frucht ihrer vergangenen Erfahrungen erntet, sich
befreit, sich erfreut und erbaut an ihrem eigenen Wesen.
35. Bedenket: Wenn in eurer Seele bereits viel Licht vorhanden
wäre, so müsste es in eurem Herzen viel Frieden geben.
36. Höret nicht auf die, die euch einschüchtern wollen, weil ihr
das erforscht, was sich auf den Geist bezieht, denn es sind jene, die
weiterhin im Schlaf der Unwissenheit schlummern wollen.
37. Vielen Abschnitten eures materiellen Lebens habt ihr mehr
Bedeutung beigelegt als dem, was eure Seele betrifft, und deshalb
habt ihr eine verkehrte und inhaltslose Welt geschaffen. Doch die
Stunde ist gekommen, in der ihr euch lebhaft für das interessiert,
was wesentlich in eurem Dasein ist, und wenn dies geschieht,
werdet ihr eurer Existenz Leben und wahre Schönheit geben.
38. Doch muss Ich euch sagen: Auch wenn das Leben auf dieser
Welt die Höhen der Tugend und der Gerechtigkeit erreicht, wird es
nicht hier sein, wo ihr eure vollkommene Heimstätte finden werdet.
Euer Gang durch dies Erdental ist vorübergehend, es soll euch nur
als Schmelztiegel, als Schule, als Lehrbuch dienen, um die
Aufwärtsentwicklung eurer Seele zu erreichen.
39. Es gibt andere, höhere Heimstätten im Hause eures Vaters,
die Ich bereitet habe, damit ihr in ihnen wohnen sollt.
40. Wohl denen, die beim Nachdenken über diese Worte
Glauben an sie empfinden und ihr Leben zum Wohle ihrer Seele in
Ordnung bringen, denn sie wird in der Ewigkeit die Frucht davon
erlangen.
41. Geliebtes Volk, mit Bestimmtheit könntet ihr sagen, dass
alles, was auf dieser Welt geschehen ist, euch in vorhergehenden
Zeiten angekündigt oder prophezeit worden ist.
42. Jenes Wort, das der Mensch durch den Mund Meiner Propheten
vernommen hat, ist Meine Stimme gewesen. Sie haben nicht
aus eigener Absicht gesprochen, sondern aufgrund des göttlichen
Willens.
43. Die wahre Auslegung Meiner Voraussagen, Ankündigungen
und Verheißungen gebe Ich euch, wenn ihr erlebt, dass Meine Worte
zur rechten Zeit in Erfüllung gehen.
44. Wie viele und unterschiedliche Deutungen habt ihr den
göttlichen Offenbarungen gegeben! Die Wahrheit habt ihr erst
erkannt, als Ich Mein Wort in Erfüllung gehen ließ. Viele der
Weissagungen trafen bereits ein, andere vollziehen sich derzeit vor
euren Augen, und andere warten noch auf ihre Zeit.
45. Noch immer schule und sende Ich neue Propheten, durch
die Ich euch große Wunder offenbaren werde, und zugleich werden
sie euch die Gegenwärtigkeit oder Nähe dessen verkünden, was
euch in vergangenen Zeiten angezeigt wurde.
46. Die alten Prophetien werden von den neuen Propheten
bestätigt werden. Jeder, der diese Gabe in sich fühlt, bete, wache
und bereite sich zu, um nur die Wahrheit zu sagen. Wenn ihr also tut,
werdet ihr erleben, dass die einen bestätigen werden, was die
anderen ankündigen. So geschah es, als die Propheten der Vergangenheit
ihre Mission erfüllten, obwohl die einen zu einer Epoche
gekommen sind und andere zu einer anderen.
47. Seid unbesorgt, wenn ihr manchmal nicht versteht, was ihr
durch Inspiration empfangt oder was eure Lippen sprechen. Auch
jene alten Propheten vermochten oftmals nicht zu begreifen, was ihr
Mund sprach.
48. Ich werde Mein Licht auf die ausgießen, die euer Zeugnis
empfangen, und zur rechten Zeit werde ich jede eurer Voraussagen
eintreffen lassen. Weh denen, die nicht die Wahrheit sagen sollten,
denn auch sie werden zu ihrer Zeit entdeckt werden. Dann werden
sie weder in ihrem Fleische noch in ihrem Geiste etwas finden, mit
dem sie ihre Schande abwaschen und ihre Schuld begleichen
könnten.
49. Wer wird der Richter der falschen Propheten sein? Die
Wahrheit, denn sie ist Licht, das über das Gewissen zu jenen Herzen
gelangt.
50. Die Wahrheit sucht immer reine Herzen, um sich offenbaren
zu können. Reinigt das eure, damit dies Licht in den Worten, in den
Gedanken und in den Werken Meines Volkes ist.
51. Mit einem Schlüssel der Liebe, den Ich besitze, öffne Ich
eure Herzen. Ich habe euch erschlafft angetroffen; Ich habe euch
überrascht, wie ihr mit schleppendem Schritt euren Lebensweg
ginget. Ich kam, um euch erkennen zu lassen, dass ihr Boten Meiner
Göttlichkeit seid. Dies sagt euch "Das Wort" des Vaters, Jener, der in
der Zweiten Zeit Mensch wurde.
52. Nicht nur einmal, sondern mehrmals und in verschiedener
Weise verkündete und verhieß Ich Meinen Jüngern mein
Wiederkommen. Ich sagte ihnen die Zeiten voraus, die meine
Ankunft ankündigen würden: Zeichen in der Natur, Geschehnisse in
der Menschheit, weltweite Kriege, die Sünde auf ihrem höchsten
Entwicklungsgrad. Doch damit sich die Welt nicht täusche, in dem
sie mich wieder als Mensch erwartet ließ ich sie wissen, dass
Christus "auf der Wolke" käme, das heißt im Geist.
53. Jene Verheißung ist erfüllt worden. Hier ist der Meister im
Geiste und spricht zur Welt. Hier ist der Herr des Friedens und des
Reiches des Lichts, der eine unermesslich große Arche bildet, in
welcher die Menschen Zuflucht finden und sich retten können wie
in der Ersten Zeit, als Noah die Arche machte, um den menschlichen
Samen zu retten.
54. Um eures Fortschritts und eurer Beharrlichkeit willen in
Meiner Lehre werde Ich euch in aller Einfachheit den Inhalt vieler
Geheimnisse zeigen. Das Buch des Lebens, mit sieben Siegeln
versiegelt, ist für euch ein Inkognito, denn das sechste Siegel ist nun
gelöst, und sein Inhalt ist es, der eure Zeit erleuchtet. Alles ist für
euch ein Geheimnis gewesen, und Ich will nicht, dass es dies
fernerhin ist. Ich habe euch bereits gesagt, dass die sieben Siegel die
sieben Göttlichen Offenbarungen sind, die Ich den Menschen
übergeben habe, von denen ihr derzeit die sechste empfangt; doch
noch fehlt euch die siebente.
55. Ihr wisst, dass Roque Rojas sieben Gemeinden gründete,
denen er die Namen von Siegeln gab, und dass symbolisch die
sechste von ihnen wie ein fruchtbarer Baum war, der seine Äste
vervielfachte. Auch wisst ihr, dass 1866 ein neues Zeitalter begann.
Aber ihr wisst noch nicht eure Vorstellungen zu ordnen. Einige
wollten diesen Unterweisungen auf den Grund gehen, aber ihre
Auslegung ist irrig gewesen, weil sie das Ewige und Göttliche im
Menschlichen und Materiellen begrenzt und einschließt. Doch bevor
diese Verirrung um sich greift, werde Ich die Finsternis der
Menschheit mit dem Lichte Meiner Offenbarungen vertreiben.
56. Ich habe diesen Flecken Erde, den ihr betretet, vorbereitet,
damit Mein göttliches Licht in dieser Zeit auf seine Bewohner
niederfällt. Hier habe Ich euch an das Göttliche Gesetz erinnert, das
Ich euch als Vater in der Ersten Zeit lehrte. Hier habe Ich euch Mein
Wort wiederholt, das Ich euch als Jesus gegeben habe, als das wahre
Hohelied des Geistes, und Ich habe euch das Licht der Wahrheit
gebracht, das jedes Geheimnis aufklärt und jede unverstandene
Lektion erläutert.
57. Ich werde Meinen Tempel wiederaufrichten, einen Tempel
ohne Mauern und Türme, denn er ist im Herzen der Menschen. Der
Turm von Babel entzweit noch immer die Menschheit, doch seine
Fundamente werden im Herzen der Menschen zerstört werden. Die
Abgötterei und der religiöse Fanatismus haben gleichfalls ihre
hohen Türme errichtet, aber sie sind schwächlich und werden
einstürzen müssen. Wahrlich, Ich sage euch, Meine Gesetze — die
göttlichen wie die menschlichen — sind heilig, und sie selbst
werden die Welt richten. Die Menschheit glaubt nicht
götzendienerisch zu sein, doch wahrlich, Ich sage euch, sie betet
noch immer das Goldene Kalb an.
58. Ich bin Geist, bin Göttlichkeit und Licht. Erwacht, öffnet
eure Augen, schaut Mich und vernehmt Meine Stimme. Die
Verbindung, die ihr heute von Meinem Geiste durch menschliche
Vermittlung habt, ist nicht die vollkommenste, und daher wird die
Zeit der Mitteilung von Geist zu Geist beginnen, in der ihr die
Stimme Eures Vaters vernehmen werdet.
59. In jener Zweiten Zeit begegnete Ich dem Blinden und gab
ihm das Augenlicht, den Lahmen ließ Ich wieder gehen, den Toten
ließ Ich auferstehen. Jetzt finde Ich noch größere Trostlosigkeit auf
der Welt, den Ich sehe Tausende von Blinden, Tauben, Aussätzigen
und die Toten des Geistes. Zwar komme Ich mit Gerechtigkeit zu
euch, doch auch voller Liebe, denn niemals werde Ich aufhören,
euch als Meine Kinder zu betrachten und immer werde Ich euch als
kleine Kinder ansehen.
60. Volk, willst du Mir auf dem Wege folgen, den Ich euch
schon seit langem mit Meinen Werken und Meinem Vorbild
abgesteckt habe? Es ist wahr, dass auf ihm die Spur der Aufopferung
ist, doch am Ende liegt das "Land der Verheißung". Auch in dieser
Zeit werde Ich euch nicht mit dem falschen Glanze menschlicher
Reichtümer blenden. Euer Meister wird euch nur den Glanz der
Tugend zeigen. "Mein Reich ist nicht von dieser Welt", sagte Ich
euch — von dieser Welt der Eitelkeiten, der Selbstsucht und der
Lügen. Denn wahrlich, Ich sage euch, Ich herrsche in der
Vollkommenheit.
61. Das letzte Glied der Kette, welche die 144.000 Gekennzeichneten
bilden werden, wird 1950 das göttliche Zeichen auf
seinem Geiste empfangen. Aus ihnen werden in den Nationen die
Sendboten, die Propheten, die Jünger hervorgehen, die der
Menschheit mit ihrer Unterweisung, ihrem Gebet und ihrem Vorbild
den Samen eines neuen Lebens bringen.
62. Dies Wort, das ihr derzeit vernehmt, wird aufhören, und die
Wonne, die ihr heute beim Zuhören erlebt, wird auch vorbei sein.
Wenn ihr dennoch Meine Gegenwart geistig genießen wollt wie
jetzt, wird es genügen, euch zu versenken und betend Meine Liebe
zu erbitten.
63. Denkt nicht, weil ihr Mich dann nicht mehr durch diese
Stimmträger hört, dass Ich abwesend bin, und ihr dürft dann nicht
die Ehrfurcht und die Zurüstung verlieren, die ihr heute habt, wenn
ihr Mein Wort hört. Seid euch bewusst, dass Ich euch überallhin
folgen werde, wohin ihr auch geht, dass Ich eure Arbeit in Meinen
Weinbergen betrachten und euer Gewissen nach jedem eurer
Schritte befragen werde.
64. Ich bereite euch darauf vor, weil Ich weiß, dass nach dieser
Zeit der Zurüstung sich falsche Stimmträger erheben und verkünden
werden, dass der Meister auch weiterhin in dieser Form Sein Wort
schenkt, und Ich will, dass ihr euch von dieser Verwirrung befreit,
die von denen hervorgerufen werden wird, die der Meinung sind,
wach zu sein, aber in Wirklichkeit schlafen und die im Glauben, Mir
zu dienen, in Wirklichkeit sich selbst dienen.
65. Ich kündige euch an, dass die Stunde, in der diese
Verbindung endet, die Stunde der Enthüllung für dies Volk sein
wird, denn jeder von euch wird zu diesem Zeitpunkt das offenbar
werden lassen, was er an Samen in seinem Herzen und an Fortschritt
in seinem Geiste trägt. Dabei wird die Neigung eines jeden sichtbar
werden, sein Verständnis, sein Gehorsam, seine Vergeistigung.
66. Ich weiß, dass manche Meine Anordnungen entweihen
werden und aus diesem Grunde in ihrer Entwicklung stehenbleiben
und Irrtümern anheimfallen, wodurch sie den Fortgang der
begonnenen Mission aufhalten. Doch nach einiger Zeit wird aus
dem Geiste die Erinnerung an Mein Wort, an Meine Unterweisungen
und Meine Prophetien — in denen Ich euch vor allem,
was sich ereignen wird, warnte — wieder ins Bewusstsein empordrängen
und jene zum Wege des Gehorsams zurückzukehren
veranlassen, die sich von ihm absonderten.
67. Niemand sage in diesem Augenblick: "Herr, ich werde Dir
nicht den Rücken kehren, ich werde Dir nicht ungehorsam sein." —
Versprecht dem Meister nicht, was viele von euch nicht einhalten
werden.
68. Wachet und betet, macht euer Herz frei vom Materialismus,
reinigt es von eigennützigen Interessen und von Leidenschaften.
Studiert Meine Unterweisung, damit ihr in dieser Stunde nicht
gleichgültig seid und ihr mit mutiger Rechtschaffenheit den
nächsten Schritt tun könnt.
69. Ich verlange von euch keine Gelöbnisse, Ich fordere von
euch die Erfüllung eurer Mission.
70. Bewahrt Mein Wort im Geheimsten eures Herzens, damit ihr
Mich morgen nicht durch eure Werke oder eure Worte verleugnet
und sagt, dass Ich euch nicht auf das hingewiesen habe, von dem ihr
sehr wohl wisst, dass Ich es euch unzählige Male wiederholt habe.
71. Einige sagen im Innersten ihres Herzens: "Meister, werden
wir dazu fähig sein, Dich zu verleugnen, obwohl Du gekommen bist,
uns zum wahren Leben auferstehen zu lassen?"
72. Ich sage euch, dass ihr euch noch nicht völlig vertrauen
könnt, weil eure Liebe und euer Glaube noch klein sind.
73. Ihr müsst Meine Unterweisungen beharrlich studieren,
damit eure Tugenden sich entwickeln, und wenn dann die Stunde
der Prüfung — die schon näherrückt — kommt, sollt ihr Mein Wort
gegenwärtig haben und sollt nicht einen Augenblick verzagen.
74. Seht, Jünger, mit wie viel Liebe Ich euch dazu auffordere,
euch vorzubereiten. Falls ihr morgen doch zu Fall kommt, werdet
ihr nicht sagen können: Der Herr hatte uns in Bezug auf Sein
Scheiden keine Hinweise gegeben.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161