BWL - Band V - Unterweisung 123



Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 111 - 142 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 5

Unterweisung 123:
1. Mein Wort ergießt sich unerschöpflich über euch. Ich bin
Christus, der in der Zweiten Zeit unter den Menschen wohnte und
der erneut zu euch herabkommt, um von sich selbst Zeugnis
abzulegen und damit Seine Verheißung und Sein Wort zu erfüllen;
damals bestätigte Ich mit meinen Werken das Gesetz, das der Vater
Moses diktierte, welcher nicht nach seinem eigenen Willen handelte,
noch nach dem der Menschen, sondern nach dem Willen des
Ewigen; deshalb sage Ich euch, wenn Ich das, was Moses sprach,
nicht aufhob, so werde Ich jetzt auch nicht das aufheben, was Ich
euch in Jesus lehrte.
2. Ich bin bei euch, denn dies versprach und kündigte Ich
Meinen Jüngern an, als Ich bei einer bestimmten Gelegenheit von
ihnen umgeben war und sie Mich auf folgende Weise fragten:
"Meister, Du hast gesagt, dass Du scheiden wirst, aber dass Du
hernach wiederkommen wirst. Sage uns: Wann wird das sein?" Ich
sah, dass ihre Einfalt und das Verlangen nach Wissen sie die
geheimen Ratschlüsse ihres Herrn erforschen ließ. Dennoch sprach
Ich liebevoll zu ihnen: "Wahrlich, der Tag ist nicht ferne, an dem Ich
zu den Menschen zurückkomme", womit Ich ihnen begreiflich
machte, dass Meine Gegenwart dann im Geiste sein würde, und gab
ihnen zugleich die Zeichen bekannt, die Mein nächstes Kommen
ankündigen würden. Jene Zeichen würden Kriege, Chaos und großes
Leid auf der ganzen Erde sein. Doch wahrlich, Ich sage euch, gerade
so, inmitten eines Chaos, war Mein Kommen in dieser Zeit. Hier bin
Ich, ihr Menschen, mit einer Botschaft des Lichtes und des Friedens
für eure Seele, aus der Ich nun eine (geistige) Arche machen werde,
in die alle gläubigen Menschen, die sich retten wollen, gelangen, wo
die Menschheit Zuflucht finden kann. Diese Arche wird festgefügt
sein durch den Glauben, die Hoffnung und die Liebestätigkeit derer,
die Mir nachfolgen, und wird geistige Ähnlichkeit mit jener haben,
die Noah anvertraut war, als die Naturgewalten entfesselt waren.
3. In welcher Zeit lebt ihr? Denkt darüber nach und seid euch
bewusst, dass Ich euch Meine Lehre in drei Zeitaltern gegeben habe.
Das erste war jenes des Gesetzes, das zweite das der Liebe, und das
dritte, welches das gegenwärtige ist, entspricht der Weisheit.
4. Ein einziger Geist, welcher der Meine ist, ist immer bei euch
gewesen. Doch wenn Ich ihn in drei verschiedenen Phasen offenbart
habe, so bedenkt, dass die Formen, in denen Ich Mich in der ganzen
Schöpfung manifestiere, unendlich und gleichzeitig vollkommen
sind.5. In der Ersten Zeit habt ihr den Vater als Richter und Gesetzgeber
kennengelernt. In der Zweiten Zeit ließ Ich "Mein Wort" in
Jesus Mensch werden, und Sein Wort sprach mit göttlicher
Wahrheit. Christus ist "Das Wort", derselbe, der den Menschen
sagte: "Wer den Sohn kennt, kennt den Vater." Jetzt seid ihr in der
Dritten Zeit, in der Ich Meine Weisheit auf euch ergieße.
6. In Erfüllung Meiner Verheißung bin Ich im Geiste gekommen,
auf der sinnbildlichen "Wolke", welche eure Seelen bei
ihrer Erhebung zu Mir bilden, und errichte in den Herzen der
Menschen den wahren Tempel.
7. Wenn ihr Mich durch diese Stimmträger hört, so denkt nicht,
dass Mein Geist sich in diesem kleinen und unreinen Körper
niederlässt. Ich habe euch schon gesagt, dass es euer Verstandesorgan
ist, auf den ein Strahl Meines Lichtes herabfällt, welcher
göttliche Inspiration ist, welcher Weisheit und Liebe ist.
8. Erfasst das Wunder dieser Mitteilung und erkennt, dass über
das Verstandesorgan dieser ungebildeten Geschöpfe und deren
Lippen das Wort kommt, das den Unwissenden erleuchtet und den
Sünder bekehrt, so dass er in seinem Herzen eine Gott würdige
Heimstätte errichtet und ihm den Schlüssel des Glaubens gibt,
welcher die Pforte zur Weisheit öffnet.
9. Mit unendlicher Geduld wartete Ich auf die Zeit, in der die
Entwicklung eurer Seele euch ermöglichen würde, Meine Mitteilung
durch das Verstandesorgan des Stimmträgers zu begreifen, als eine
Vorbereitung für die vollkommene Verbindung zwischen Meinem
Geist und dem euren.
10. Dies ist der Grund, weshalb der Stimmträger Mein Wort
ausspricht, ohne dass sein Gehirn sich ermüdet oder seine Kehle
heiser wird. Denn Ich bin es, Der jene Lippen bewegt, um Meinen
Aufruf an die Menschen gelangen zu lassen. Ich lade sie ein, unter
dem Schatten des Lebensbaumes auszuruhen und die Frucht des
ewigen Lebens zu essen.
11. Wiederum trage Ich Mein Kreuz, denn Ich muss Meinen
Weg unter Sünden, Unlauterkeiten, Ehebrüchen, Materialismus,
Spott und Zweifeln gehen, wenn ihr bedenkt, dass Ich Mich durch
Geschöpfe kundtue, die nicht immer ihren Verstand zu reinigen und
ihr Herz zu säubern verstehen, und dass Ich andererseits Meine
Kundgebung und Mein Wort vor Menschen jeden Glaubensbekenntnisses
und jeder inneren Verfassung vortrage. Doch das
Verdienst besteht gerade darin, diesen Felsen Wasser entspringen zu
lassen, was das Vertrauen und die Liebe der Menschen untereinander
ist. Deshalb sage Ich euch, dass Ich Schritt für Schritt
durch die Menschenmenge gehe und Mein Kreuz auf den Schultern
trage.
12. Dies ist die Zeit, in der die Seele zu neuem Leben erwacht,
wie ein kleines Kind weinend aufwacht; doch sein Weinen wird
schnell durch das Wiegenliedchen der elterlichen Liebkosungen
gestillt.
13. Was würdet ihr tun, wenn ihr das Leben nur im Körper, und
in der Seele den Tod mit euch führtet? Welche Werke, die Meiner
würdig sind, könntet ihr vollbringen, und welche Hoffnung auf
Unsterblichkeit könntet ihr dann hegen? Wie viele "Tote" habe Ich
in dieser Zeit auferweckt und wie viele "Blinde" haben Mein Licht
geschaut!
14. Erwachet vollständig, werdet zu Besitzern Meines Lichtes,
aber nicht nur aufgrund Meiner Liebe, sondern auch durch eure
Anstrengung und eure Willenskraft. Dringt ein in die Unterweisungen,
die zu euch von der Ewigkeit sprechen; es sind Lichtstrahlen,
die eure Seele benötigt. Zwischen dem Himmel und der
Erde bestehen Bande, welche die Sünde und die menschliche
Schlechtigkeit nicht zerreißen können. Eines dieser Bande ist das
Meiner geistigen Verbindung mit euch.
15. Mein Kreuz ist nicht schwer; doch müsst ihr euch immer
bewusst sein, dass jedes geistige Werk ein Opfer verlangt. Ich werde
wie ein unermüdlicher Pilger sein, der euren Schritten überallhin
folgt, bis zu dem Augenblick, da ihr heil im Land der Verheißung
angelangt seid.
16. Ich habe euch nicht mit dem Glanz des Goldes noch mit der
Pracht liturgischer Zeremonien geblendet.
17. Meine Liebe ist die Begabung, die Ich euch anbiete, und
Mein Wort ist der beste Schatz. Bescheiden biete Ich eurer Seele an,
was Ich für sie bereithalte, denn "Mein Reich ist nicht von dieser
Welt."
18. Das Volk, das Mir lauscht, ist wirklich israelitisch, doch
nicht der Rasse, sondern dem Geiste nach, und Ich sende es immer
wieder zur Erde, damit es wie ein Kettenglied zwischen Meinem
Geiste und dem der Menschheit sei.
19. Unter diesem Geistigen Volke befinden sich die 144.000 von
Mir Markierten oder Gekennzeichneten, damit sie das Licht sind,
das den Weg der großen Menge erhellt, wie es der Stamm Levi in
der Ersten Zeit tat, als Israel die Wüste durchquerte. Eure Wiedergutmachung
zugleich mit eurer Reue hat euch geläutert, und eure
Demut hat euch würdig gemacht. Geht solcherweise rein durch die
Welt, und Ich versichere euch, dass euer Erdenweg wie fruchtbringender
Regen ist, damit Mein Same in den Herzen eurer
Mitmenschen keimt.
20. Groß wird eure Mühe sein, denn das Herz der Menschen ist
durch Bosheit entstellt. Doch nichts wird euch überraschen, denn
Ich werde euch für den Kampf vorbereitet haben.
21. In diesem Augenblick habe Ich eure Herzen mit Liebe und
Frieden überflutet, und dadurch habt ihr euch zufrieden und
beglückt gefühlt.
22. Ich habe euch kein materielles Brot angeboten, und dennoch
seid ihr in Kommunion mit Meinem Geist gewesen.
23. Heute, da ihr der Ersten Zeit gedenkt, erinnert ihr euch, dass
das Volk in Zeiten des Mangels das Manna erhielt, das kräftigende
Nahrung war, damit die Volksmassen nicht zugrunde gingen. Heute
nährt euch Mein Wort und erhält euch in den Tagen der
Heimsuchung. Wie oft wolltet ihr zurückweichen oder fliehen, weil
euch der Glaube fehlt. Doch Ich habe euch Meine Gegenwart
inmitten der Wüste eures Lebens spüren lassen.
24. Wahrlich, Ich sage euch, Ich bin in allen und jeder eurer
Prüfungen immer bei euch.
25. Wer Glauben besitzt, selbst wenn er so klein wie ein
Senfkorn ist, bewahre ihn und lasse ihn wachsen. Wohl der Seele,
die Glauben hat! Wie viele gibt es, die — weil sie nicht wissen, dass
sie Mich in ihrem Wesen tragen — Mich suchen, ohne Mich zu
finden verstehen. Wie viele gibt es, die — obschon von Mir
erleuchtet — keine Inspiration erlangen, weil sie ihre Herzen nicht
geöffnet haben, um sich einer so kostbaren Gabe zu erfreuen.
26. Israel, du bist erneut Mein Sendbote. Ich hatte versprochen,
wiederzukommen, und hier ist Mein Wort in Erfüllung gegangen.
Ich kündigte euch Meine Wiederkunft unter Engeln und auf einer
Wolke an. Doch wenn ihr richtig zu ergründen und auszulegen
versteht, werdet ihr bald wissen, wer die Engel sind, von denen Ich
zu euch sprach, und was die Wolke ist, die Ich ankündigte.
27. Elias bereitete euren Geist vor, indem er euch sagte: "Seid
vorbereitet, denn das Kommen des Meisters ist nahe, und mit ihm
werdet ihr Wunder, geistige Herrlichkeiten und bedeutsame Vorgänge
im Universum erleben." Aber nur ein kleiner Teil der
Menschheit befand sich in Erwartung der Erfüllung jener Prophetien
und fragte sich, ob die Gegenwart des Herrn schon unmittelbar
bevorstehe, da die Zeichen bereits in Erfüllung gegangen waren.
28. Als dann Mein Geist gegenwärtig war, um sich in der
Dritten Zeit zu offenbaren, habe Ich einen nach dem anderen von
euch gerufen, um eurem Glauben zu bestätigen, dass dies die Zeit
Meiner Wiederkunft ist, und um euch aufzufordern, geistig aufwärts
zu streben, bis ihr die geistige Verbindung mit Mir erreicht.
29. Doch wenn eure Mitmenschen euch verkennen, weil ihr
Mich hört und Mir nachfolgt, wenn ihr verleumdet werdet, so
fürchtet euch nicht. Verschließt eure Ohren dem Gerede und den
sinnlosen Worten. Erwartet nicht, auf der Welt verstanden zu
werden. Der einzige, der eure Sehnsucht nach Weisheit, Frieden und
Liebe stillen kann, bin Ich. Doch um dies zu erreichen, müsst ihr
euch Mir übergeben, und Ich werde euch Frieden und Gesundheit
schenken.
30. Betet mehr mit dem Geiste als mit dem Körper, denn um das
Heil zu erlangen, genügt nicht ein Augenblick des Gebets oder ein
Tag der Liebe, sondern es bedarf eines Lebens voller Ausdauer,
Geduld, hochherziger Werke und der Befolgung Meiner Gebote.
Dafür habe Ich euch große Fähigkeiten sowie Einfühlungsvermögen
gegeben.
31. Mein Werk ist wie eine Arche der Rettung, die alle einzutreten
einlädt. Jeder, der Meine Gebote befolgt, wird nicht zugrunde
gehen. Wenn ihr euch von Meinem Worte leiten lasst, werdet ihr
gerettet sein.
32. Dieser Same, den Ich den Herzen gebracht habe, wird
Früchte tragen und der Menschheit Nahrung geben. Doch Ich sage
euch, dass ihr beharrlich sein müsst, damit jene Werke, die nicht
erblüht sind, zum Blühen kommen. Denn alles, was seinen Ursprung
in der Liebe und im Glauben hat, neigt zum Wachsen. Der Glaube,
die Nächstenliebe und der gute Wille werden vielfach Frucht
bringen.
33. Ich will, dass die Starken den Schwachen helfen, dass die
Gesunden Gesundheit vermitteln, dass ihr die Frucht eurer Gaben
mit euren Geschwistern teilt und dass ihr bei dieser Erfüllung fühlt,
wie eure Seele Fortschritte macht und wie beglückt sie ist, wenn sie
die Nächstenliebe übt.
34. Wenn Mein Wort durch die Stimmträger endet, sollt ihr,
Meine Arbeiter, Mein Wort darbieten. Doch wie sehr müsst ihr euch
zubereiten, um Meine Inspirationen zu empfangen! Jene Zeit, die ihr
weit entfernt erblickt habt, rückt schon näher. Schätzt daher Meine
Worte nicht für gering ein, so schlicht und bescheiden sie auch sein
mögen. Jedes derselben besitzt göttliche Wesenskraft und die Macht,
viele Herzen zu trösten und zu heilen. Diese Kraft wird als
strahlendes Licht zu all jenen kommen, die den Sinn des Daseins
nicht begriffen haben und von ihrem Lebenskampf ein Ergebnis
erwartet haben, das ihnen nicht zuteil wurde, weil Ich sie aussandte,
zugunsten ihrer Seele zu arbeiten und nicht für ihr Fleisch. Ihnen
wird Mein schlichtes und zartfühlendes Wort Frieden geben und sie
ausruhen lassen.
35. Betet für die Nationen, die nicht Mein Wort haben. Betet für
die Völker, welche die Bitterkeit des Krieges erleiden; betet für
jene, die kein Heim des geistigen Friedens haben — auch für die
schutzlosen Frauen, für die Männer, die erbarmungslos in den Krieg
geschleppt werden. Betet, schwer ist die Stunde, die ihr durchlebt,
und nur eure Einigkeit wird euch retten.
36. Ihr seid in die Endzeit eingetreten, und in dem Maße, in
welchem diese fortschreitet, begreift die Menschheit, wie das
göttliche Gericht auf ihr lastet und bewirkt, dass die Menschen in
eine eingehende Prüfung all ihrer Taten eintreten. Doch das Gericht
wird den Menschen nicht verderben, im Gegenteil, es wird ihn
retten. Und dann werdet ihr alle rein und ohne Schuld zu Mir
kommen als Wesen, die die Mission erfüllt haben, die ihnen anvertraut
wurde. Nur die Ausübung der Liebe, wie sie Meine Lehre
zeigt, wird euch ein Anrecht auf das höchste Gut geben, welches der
Friede des Geistes ist.
37. Zu Maria, der liebevollen Fürsprecherin, die über euch
wacht, habe Ich gesagt: Harre in Geduld, denn die Menschen
werden bald den Weg zur Erneuerung einschlagen und ihre
Gedanken zu dir kehren.
38. Ihr Menschenschar, die ihr herbeikommt, Mein Wort zu
hören, seid nicht verwirrt über die Verderbtheit, die in dieser Welt
herrscht. Wenn ihr seht, dass das Ideal der Menschen der
menschliche Größenwahn, die Eitelkeiten und die Vergnügungen
sind, die den Sinnen schmeicheln, so sollt ihr in euren Herzen die
Sehnsucht nach geistiger Erhebung entzünden.
39. Ich werde euch inspirieren; für diesen Zweck habe Ich diese
bescheidenen Orte gewählt, von wo aus Ich euch rufe, um euch als
Saatkorn zuzubereiten, dem es gelingt — wenn es auf Meinen
Feldern aufgeht und sich vervielfacht dem Bösen, das auf Erden
herrscht, entgegenzuwirken.
40. Die Mission, die Ich euch anvertraue, ist die der Liebe.
Doch haltet euch nicht für die Reinsten auf Erden aufgrund der
Tatsache, dass ihr von Mir gerufen worden seid. Bedenkt, dass ihr
noch weit davon entfernt seid, frei von Sünden zu sein. Doch fühlt
euch deshalb nicht weniger geliebt, denn in vielen Fällen sind unter
den größten Sündern Meine glühendsten Jünger hervorgegangen.
41. Zu diesen gehört ihr, denen Ich jetzt sage: Kommt Schritt
für Schritt auf dem Wege der Liebe und vertraut dabei immer auf
Mich, aber lebt immer wachsam, denn in jedem Augenblick können
in eurem Wesen die Schwächen des Fleisches zum Vorschein
kommen, mit denen ihr ringen müsst, bis ihr euer Fleisch geläutert
und eure Seele befreit habt.
42. Wahrlich, Ich sage euch, in dem Maße, in dem ihr euch
wandelt, werde Ich euch immer mehr alle Geistesgaben offenbaren,
die ihr besitzt. Lehnt daher die Prüfungen nicht ab, die Ich euch Tag
für Tag sende, denn sie sind der Meißel, der eure Seelen formt und
glättet. Werdet gewahr, dass ihr euch nach einer Prüfung mit
größerer Festigkeit und mehr Vertrauen auf Mich und auf euch
wieder aufrichtet. Was würde aus den Soldaten, die für irgendeine
Sache kämpfen, wenn sie sich nicht zuvor für den Kampf
vorbereiten würden? Was würde daher aus Meinen Soldaten, wenn
sie nicht die Fallstricke der Versuchung kennen würden, um sie
zurückzuweisen? Sie wären schwach, sie würden schon bei den
ersten Schwierigkeiten jammern und bei jedem Schlag zurückweichen.
43. Sehet, Jünger, das Jahr 1950, in welchem Ich aufhören
werde, so zu euch zu sprechen, wie Ich es jetzt tue, ist schon nahe.
Deshalb kündige Ich euch an, dass die Scharen, die Mir in den
letzten Tagen zuhören werden, sehr groß sein werden, weshalb auch
viele Menschen diese Botschaft kennenlernen werden.
44. Man wird auf der Welt erfahren, dass Christus von neuem
unter der Menschheit gewesen ist — nicht mehr als Mensch,
sondern im Geiste, und man wird begreifen, dass Ich in jedem
Zeitalter eine neue Form habe, Mich zu offenbaren.
45. Begreift: Wenn Ich in jener Zeit kam, um Verdienste für eure
Rettung zu erbringen, so werden jetzt die von euch erworbenen Verdienste
es sein, die euch retten und durch die ihr eure Mitmenschen
retten sollt. Jünger, die ihr einen Lehrmeister gehabt habt, der euch
mit so viel Liebe unterwiesen hat — meint ihr, dass Mein Opfertod
als Mensch vergeblich gewesen ist, und vergeblich auch das
vergossene Blut? Wahrlich, Ich sage euch — Nein! Denn das Blut
des Lammes Gottes, das die Göttliche Liebe versinnbildlicht, ist
noch frisch im Gewissen einer jeglichen Seele. Damals, als die
Menschenmengen Mich zum Kalvarienberg führten, trug Ich das
Kreuz; heute wird es jeder tragen, der Mich liebt und Mir in Demut
nachfolgt, und dem werde Ich sein Beistand auf dem leidvollen Weg
sein und ihm die Schutzengel senden, damit sie ihm Licht und
geistige Kraft in der Stunde des Todes geben.
46. Wenn ihr Betrachtungen darüber anstellt, dass Ich in dieser
Zeit im Westen und nicht im Osten Meine Gegenwart fühlbar
machte, als Ich euch Mein Wort hören ließ, so geratet nicht in
Verwirrung, denn Ich suche nicht bestimmte Punkte der Erde,
sondern die Seelen.
47. Falls ihr der Meinung seid, dass Mein Wort nicht auserlesen
ist, so begreift, dass es der Lehrer der Bescheidenheit, der
Schlichtheit ist, der spricht und dass, wenn ihr dieser Unterweisung
auf den Grund geht, ihr in derselben bald die wahre Weisheit
entdecken werdet.
48. Ihr seid noch wenig vorbereitet und noch nicht auf dem
Höhepunkt des Kampfes, denn das große Tagewerk wird erst Ende
1950 beginnen, und ihr könnt nicht wissen, wann es endet. Jene, die
im Kampfe fallen, werden Meine Stimme hören, die ihnen sagen
wird: Eure Seele ist nicht gefallen, ihr habt euch geistig erhoben,
und wenn ihr auf Erden keine Ehrungen für euer Opfer erhalten
habt, so seid unbesorgt, denn Mein Reich erwartet euch, damit ihr
von ihm aus seht, wie eure Kinder und Schüler euer Werk fortsetzen.
49. Diesem Volke werden Heiden und Pharisäer sich in den Weg
stellen, um es aufzuhalten, doch genau die gleichen werden sich —
angesichts der Wahrheit, der Gerechtigkeit und der Liebe, die
Meinen Worten entströmt — unterwerfen. Harret aus, geliebte
Jünger, denn wenn die Menschenscharen einst vor den Pforten des
"Gelobten Landes" ankommen, werden diese sich öffnen zum
Zeichen des Willkommens für Mein Volk, das triumphierend die
Schwellen der Ewigkeit erreicht.
50. Wie schön ist der Kampf, der Meine Soldaten erwartet, wie
bedeutend und wie edelmütig!
51. Ihr, Meine Zuhörer, könnt euch nicht in diesen Kampf
stürzen, weil ihr euch noch schwach fühlt; und doch werde Ich unter
euch das Saatkorn zu finden wissen, das die Gute Botschaft zu allen
Völkern der Erde bringt. Fürchtet euch nicht, Ich verlange von euch
nichts Unmögliches, noch führe Ich euch in den Tod. Ich werde
jeden Schritt desjenigen begleiten, der in Meinem Namen seinen
Weg geht, und wenn sein Glaube groß ist, wird er unüberwindliche
Kräfte in seiner Seele entdecken. Doch wer Mich wie Petrus aus
Furcht verleugnet, oder aus Mangel an Glauben an Mir zweifelt wie
Thomas, der wird armseliger sein als die Schwächsten, er wird sich
ungeschickt und bedürftig fühlen, wird seine Lippen verschließen
müssen und seine Hände verstecken, weil er vergessen hat, dass er
voller Gaben ist, und er wird sogar leugnen, Mir zugehört zu haben.
52. Fühlt euch nicht besser als irgend jemand, weil euch die
Gnade zuteil geworden ist, Mich in dieser Zeit zu hören. Aber ihr
sollt sicher erkennen, dass dies Wort, das ihr empfangen habt, das
Dritte Testament ist, das Ich eurem Geiste vermacht habe, und dass
auf der Welt bisher nur die beiden ersten Teile dieses Buches
bekannt waren — der erste Teil, durch Moses und die Propheten
offenbart, und der zweite Teil, den Ich euch durch Jesus gab. Doch
ihr besaßet nicht den dritten Teil, welcher jener ist, den euch Mein
Geist in dieser Zeit gesandt hat.
53. Dies sind die drei Testamente, welche vereint das Gesetz,
die Liebe, die Weisheit und das ewige Leben umfassen.
54. Ich sehe viele von euch, die sich nach Frieden und Erhebung
sehnen und den Wunsch nach einem Leben der Vergeistigung und
Liebe bekunden; dies Verlangen wird bald in der ganzen Menschheit
zu einem Schrei nach geistiger Befreiung werden.
55. Wann immer ihr hört, dass Ich euch die Errichtung eines
Friedensreiches auf eurer Welt ankündige, fragt ihr deshalb begierig:
Wann werden diese Prophetien in Erfüllung gehen, Meister? Wann
werden endlich alle Menschen in der Moral und in der Tugend
leben? Wann werden wir gegenseitige Achtung zwischen Eltern und
Kindern und zwischen Ehegatten erleben? Wann werden wir wieder
Unschuld in den Kindern, Reinheit bei den Jungfrauen, Rechtschaffenheit
bei den Männern, Ehrwürdigkeit bei den Alten,
Gerechtigkeit bei den Richtern, Großmütigkeit bei den Regierenden,
mit einem Wort: Liebe unter den Menschen sehen?
56. Ich segne euch, denn ihr beginnt, euch nach allem, was gut,
schön und wahr ist, zu sehnen. Doch Ich sage euch, wenn ihr wollt,
dass die Zeit bis zum Kommen dieses Reiches verkürzt wird, müsst
ihr wachen, beten und kämpfen. Für diesen Kampf will Ich euch an
Leib und Seele zurüsten; denn wenn Ich Mich nicht gegen das stelle,
was Ich in anderen Zeiten offenbart habe, so muss Ich euch auch
sagen, dass Ich nicht wider die Gesetze bin, welche die Natur
regieren. Ich bringe euch Meine Liebe, damit ihr die Harmonie mit
allem erlangen könnt, was euch umgibt.
57. Begreift, dass das, was Mein Gesetz missbilligt, das
Unnütze ist, die Laster, die Missbräuche oder Ausschweifungen, sei
es im körperlichen Bereich oder im seelischen. Deshalb sage Ich
euch immerzu, dass ihr euch in die Betrachtung des Gesetzes
vertiefen sollt, damit ihr nicht lrrtümern, Leidenschaften oder dem
Fanatismus anheimfallt.
58. Ihr seid die Steinmetze, mit denen Ich den Tempel der
Vergeistigung errichte, jenen, in welchem Ich Mich erquicken werde
und in welchem ihr das Brot des ewigen Lebens empfangt.
59. Erfüllt Meine Gesetze auf Erden, und ihr werdet keinen
Grund haben, eure Ankunft im Jenseits zu fürchten. So, wie ihr beim
Ankommen das Licht der Welt erblickt habt, und so, wie ihr auf
Erden die Gegenwart eurer Eltern gefühlt habt, ebenso werdet ihr in
jenem "Tale", das eure Rückkehr erwartet, die Gegenwart eures
Herrn empfinden. Und wenn ihr zu Meinem Schoße gelangt seid,
werdet ihr Meine Stimme vernehmen, die euch sagt: Vielgeliebte
Kinder, hier ist euer Vater. Schaut Mich an, erkennt Mich, liebt
Mich, und betrachtet dann die Schöpfung, denn Ich will, dass ihr
wisst, dass das, was Mein ist, auch euer ist.
60. Jünger, um in Mein Reich zu gelangen, müsst ihr die
geistige Stufenleiter durchlaufen, welche der Weg ist, wobei ihr
heute eine Heimstätte und morgen eine andere bewohnt, bis ihr bei
jener der vollkommenen Geister angekommen seid. Bleibt euch
dessen bewusst, was Ich euch schon in der Zweiten Zeit sagte: "Im
Hause Meines Vaters gibt es viele Wohnungen."
61. Betet also und erneuert euch, damit sich das Leid unter euch
entfernt, und wenn ihr dann von seiner Belastung frei seid, so
widmet euch der Arbeit der Seele, die in dem Bemühen nach
moralischer Verbesserung eures Lebens besteht, indem ihr das Gute
tut und den Weg eurer Mitmenschen mit Liebe besät.
62. Wohl denen, die sich bessern aus Liebe zu Mir und um den
anderen ein gutes Beispiel zu geben, denn sie werden unbeirrt auf
dem Wege wandeln, den Ich ihnen gebahnt habe.
63. Ihr, die ihr wisst, dass Israel in vergangenen Zeiten
Gefangener anderer Völker war, und dass Ich Erbarmen mit ihm
hatte und ihm einen Befreier sandte, seid dieselben, die jetzt aus
tiefstem Herzensgrund rufen, dass Ich euch aus der Knechtschaft,
die ihr erleidet, retten soll. Ihr bittet Mich angsterfüllt, dass Ich euch
von allem befreie, was euch nachstellt, bedroht und quält. Auf all
dies sage Ich euch dasselbe, was Ich euch einstens sagte: "Was hat
der zu fürchten, der bei Mir ist?" Entfernt euch nicht von Mir, und
ihr werdet euch zu jeder Zeit und an jedem Ort sicher fühlen. Wenn
ihr Furcht habt, dann seid ihr entweder nicht auf dem rechten Weg
— und falls doch — dann seid ihr in eurem Glauben schwach
geworden.
64. Ihr sollt euer Leben dem Lieben, Dienen und Gutes tun
widmen, damit dann alle eure Werke auf ein edles Ziel ausgerichtet
sind — sowohl im menschlichen Bereich als auch im geistigen.
65. Seht in niemandem einen Feind, seht in allen Menschen
eure Geschwister, das ist euer Auftrag. Wenn ihr bis zum Ende darin
beharrlich bleibt, werden auf Erden die Gerechtigkeit und die Liebe
siegen, und dies wird euch den Frieden und die Sicherheit geben, die
ihr so sehr ersehnt.
66. Meint ihr, dass Mir Mitleid fehlt, oder dass Ich eure
Trübsale nicht fühle? Wie kommt ihr auf den Gedanken, dass Ich die
einen erhöhe und die anderen erniedrige?
67. Das Leben ist eine Schlacht, doch nennt eure Mitmenschen
niemals Feinde, und bittet Mich durchaus nicht darum, dass Ich
Meine Gerechtigkeit auf eure Bedrücker entlade. Betet für alle, und
euer Gebet wird Licht und Friede sein, welches sich von Minute zu
Minute auf dem Erdenrund ausbreiten wird.
68. Fasst das Beispiel, welches das Volk Israel bei seiner Durchquerung
der Wüste gab, in seinem geistigen Sinne auf, damit es in
dieser Zeit von Meinem neuen Volke in Anwendung gebracht und
später von der ganzen Menschheit nachgeeifert wird. Zwar hatte das
Volk Israel Augenblicke der Schwäche, doch sein Glaube und seine
Beharrlichkeit setzten sich schließlich durch und ließen es das Land
einnehmen, von dem es träumte.
69. Seine lange Wanderschaft auf der Suche nach einem Leben
der Freiheit, der Liebe und des Friedens war ein beständiger Kampf
gegen Widrigkeiten und Wechselfälle des Lebens. Jenes Volk erlebte
Hunger, Durst, Verfolgung und Nachstellungen von den Feinden, die
es umgaben, und es musste gegen alles ankämpfen, um sein Leben
zu verteidigen. Es musste gegen andere Völker kämpfen, die sich
ihm in den Weg stellten und es daran hinderten, zu dem Land zu
gelangen, das sein Ideal war.
70. Jene Kämpfe, jenes Ringen gegen die Widrigkeit sind
ähnlich denen, die ihr heute besteht, um euer Ideal der Befreiung,
der Aufwärtsentwicklung und des Friedens für die Seele zu
erreichen. Doch noch habt ihr nicht eure Kräfte vereint, wie es Israel
damals tat, um das Ziel zu erreichen, das ihr ersehnt, denn vielen
fehlt noch das Verständnis für die Aufgabe innerhalb des Werkes, die
euch anvertraut ist, welche darin besteht, mit Eifer und ohne
Unterlass zu kämpfen, bis das Ziel erreicht ist.
71. Strebt jetzt nach dem "Gelobten Lande" in der Ewigkeit;
dort werdet ihr den Frieden finden, um den ihr auf dem weiten Wege
eures Lebens gerungen habt.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161