BWL - Band IV - Unterweisung 108


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band IV - Unterweisung 83 - 110 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 4

Unterweisung 108:
1. Seid gesegnet, die ihr aus den Stämmen Israels herbeikommt
— Meine Stimme hat euch gerufen. Ich vereinige derzeit geistig
Mein Volk, das verstreut war, und erfülle so Meine Verheißung, es
mit Meinem Lichte zu kennzeichnen und ihm sein Erbe zu geben.
Ich habe es gesucht, denn der Zeitpunkt wird kommen, an dem ihm
diese Lehre anvertraut wird und jeder Jünger sich aufmachen muss,
um seine Mitmenschen aufzusuchen und ihnen Meine Botschaft
bekanntzumachen. Aber erst wenn die Brüderlichkeit, die Einigkeit
und der Friede im Herzen Meines Volkes regiert, wird es Meine
Gegenwart voll in seinem Geiste fühlen.
2. Studiert Mein Wort, und seine Essenz wird euch begreifen
lassen, dass ihr der geistigen Befreiung bereits sehr nahe seid.
3. Bei der Stimme des Meisters wurde euer Geist mit Mut
erfüllt, und ihr habt euch erhoben und alle Hindernisse überwunden,
die sich euch in den Weg gestellt haben und euren Lebenslauf
schwierig gemacht haben. Meine Stimme ermutigt euch, im Kampfe
standhaft zu bleiben, damit ihr bald nicht mehr Sklaven der Welt
seid und zu Meinen Jüngern und Dienern werdet. Wachet und betet,
damit ihr nicht wieder in Gefangenschaft geratet. Erkennt, dass Ich
gekommen bin, euch durch das Licht Meiner Offenbarungen zu
befreien, die euch ein neues Leben verheißen. Immer war es Mein
Wille, dass Mein Volk groß und stark ist — doch nicht, um seine
Mitmenschen zu erniedrigen, sondern damit es im Geistigen und auf
allen andern Gebieten ein Bollwerk und ein Führer für die Nationen
sei.
4. Ist dies Volk treu gewesen gegenüber Meinen Weisungen?
Nein, es ist nicht stark gewesen, und aus diesem Grunde haben seine
Feinde es immer zum Sklaven gemacht oder ihm sein Erbe
entrissen.
5. Geliebtes Volk, Mein Wort rüttelt euch auf in dieser Zeit, weil
ihr erkennt, dass nur Ich in dieser Weise zu euch sprechen kann,
dass nur Ich euch Rettung anbieten und euch Meine Stimme der
Vergebung hören lassen kann. So gebe Ich eurem Geiste das Erbe
zurück, das zurückgehalten war.
6. Wenn Ich euch sage, dass diese Zeit eure geistige Befreiung
ist, so deshalb, weil die Götter, die sich die Menschen geschaffen
haben, einer nach dem andern stürzen. Lehrsätze, Wissenschaften,
Theorien und Machtstreben — all dies wird nun von Meiner
Gerechtigkeit heimgesucht. Ich schlage der Menschheit ein neues
Leben vor und offenbare ihr eine neue Wissenschaft, die göttliche
Wissenschaft; denn wahrlich, Ich sage euch, jene, die die Menschen
ausposaunen und die die einen mit Eitelkeit, die andern mit Staunen
erfüllt, ist noch weit davon entfernt, das Irdisch-Menschliche zu
überschreiten. Ich dagegen werde euch ein Licht geben, das euren
Geist erleuchten wird, und dann werdet ihr euch zu Recht über das
wundern, was ihr kennenlernen werdet. Dies wird geschehen, wenn
euer Herz und euer Gehirn auf die Stimme des Gewissens zu hören
lernen und bereit sind, sich ihren Eingebungen zu unterstellen.
Daher werden die Menschen (später) nicht sagen können, dass Ich
Mich dem Gang des wissenschaftlichen Fortschritts entgegengestellt
habe, denn Ich habe ihnen erlaubt, den Baum der Wissenschaft zu
pflegen, bis sie ihn Früchte tragen sehen und deren Geschmack
kennenlernen. Doch alles Menschliche hat eine Grenze, und der
Verstand des Menschen hat auch ein "bis hierher und nicht weiter".
Dennoch — wenn die Wissenschaft der Menschen sich geistige
Ziele setzen wird und sich von jedem selbstsüchtigen Zweck
geläutert hat, werde Ich sie in den Dienst der Menschheit stellen als
ein Mittel zum geistigen Fortschritt. Dann wird die Natur ihre
Schatzkammer öffnen, ihre Geheimnisse offenlegen und den
Menschen unbekannte Kräfte und Bereiche offenbaren, und dann
wird diese eure Wissenschaft bei ihrer Umwandlung in eine edle
und gute Sache keine Grenze mehr haben.
7. Dies Licht ist noch immer ein verschlossenes Buch, das die
Menschen nicht zu Gesicht bekamen, weshalb Ich euch sage, dass
der Fortschritt der Wissenschaft der Zukunft größer sein wird als
der, den ihr heute erreicht habt. Doch er wird nicht durch den
Verstand, sondern durch den Geist erfolgen.
8. Ich habe euch gesagt, dass Ich euch als Sklaven des
Materialismus angetroffen habe; doch Ich bin gekommen, euch von
diesen Ketten zu befreien.
9. Bevor Ich Mich kundtat, kam Elias zu euch, den ihr "Prophet
des Feuers" genannt habt. Er wird mit dem Strahl seiner Gegenwart
eure Ketten zerbrechen und euch für ein besseres Leben vorbereiten.
Elias, der Prophet, Sendbote, Wegbereiter und geistige Hirte wird
ein weiteres Mal das Falsche der Götzenbilder und der Abgötter, die
die Menschen geschaffen haben, offenkundig machen. Vor dem
unsichtbaren Altar wird er Meine Macht anrufen, und aufs neue wird
der Strahl Meiner Gerechtigkeit herabkommen, um das Heidentum
und die Bosheit der Menschen zu vernichten. Elias ist in dieser Zeit
wie ein strahlender Stern, der aus der Unendlichkeit aufgetaucht ist
und das menschliche Verstandesorgan für die Zwiesprache der
Gottheit mit den Menschen vorbereitet hat. Es war seine Stimme,
die sich zuerst durch dies Mittel hören ließ, weil er Mein
Wegbereiter ist.
10. Zugleich mit der Vermehrung der Menschheit hat sich auch
ihre Sünde vermehrt. Es fehlt auf der Welt nicht an Städten wie
Sodom und Gomorrha, deren Ärgernis auf der ganzen Erde
Widerhall findet und die die Herzen vergiften. Von jenen sündigen
Städten blieben nicht einmal Spuren übrig; dennoch waren ihre
Bewohner keine Heuchler, da sie am hellen Tage sündigten. Doch
diese Menschheit von Heute, die sich im Dunkeln verbirgt, um ihren
Leidenschaften frönen zu können, und die danach Rechtschaffenheit
und Reinheit vortäuscht, wird ein strengeres Gericht haben als
Sodom.
11. Es ist das unheilvolle Erbe aller vergangenen Generationen,
deren Süchte, Laster und Krankheiten in dieser Zeit ihre Früchte
tragen. Es ist der Baum des Bösen, welcher im Herzen der
Menschen gewachsen ist — ein Baum, der durch Sünden fruchtbar
gemacht worden ist und dessen Früchte weiterhin die Frau und den
Mann in Versuchung führen und von Tag zu Tag neue Herzen zu Fall
bringen.
12. Unter dem Schatten dieses Baumes liegen Männer und
Frauen ohne die Kraft, sich von seinem Einfluss freizumachen. Dort
sind zerstörte Tugenden, befleckte Menschenwürde und viele
verstümmelte Leben zurückgeblieben.
13. Nicht nur die Erwachsenen werden von den Vergnügungen
der Welt und des Fleisches angezogen und laufen ihnen nach; auch
die Jugendlichen und selbst die Kinder, zu allen ist das Gift gelangt,
das sich im Ablauf der Zeiten angesammelt hat, und jene, die dem
unheilvollen Einfluss des Bösen zu entrinnen vermochten — was
tun sie für jene, die sich verirrt haben? Sie richten sie, verdammen
sie und empören sich über ihre Handlungen. Wenige sind derer, die
für die vom Pfade Abgeirrten beten, und noch weniger sind derer,
die einen Teil ihres Lebens darauf verwenden, das Böse zu
bekämpfen.
14. Wahrlich, Ich sage euch, Mein Reich wird nicht unter den
Menschen errichtet werden, solange der Baum des Bösen noch
Leben hat. Diese Macht muss zerstört werden; dafür ist es
erforderlich, das Schwert der Liebe und der Gerechtigkeit zu
besitzen, das einzige, dem die Sünde nicht widerstehen kann.
Begreift, dass nicht Urteilssprüche oder Strafen, sondern die Liebe,
die Vergebung und die Barmherzigkeit, der Wesenskern Meiner
Lehre, das Licht sein werden, das eure Pfade erhellt, und die
Unterweisung, die der Menschheit das Heil bringt.
15. Volk, willst du zu denen gehören, die für die Erlösung dieser
Menschheit arbeiten? Willst du deinen Beitrag leisten zum Werke
der Errettung? Dann fühle dich nicht unfähig, diese Mission durchzuführen,
wenn du deine unbedeutende Zahl mit der der Menschheit
vergleichst; denn nicht alles wirst du vollbringen.
16. Begreift, dass jeder von euch, der einen schlechten Weg
aufgibt, damit bewirkt, dass die Macht des Bösen einen Teil seiner
Kraft verliert; dass euer Leben, wenn es rechtschaffen ist in seinen
Werken, Worten und Gedanken, auf seiner Bahn eine gute Saat
hinterlässt; dass eure Ratschläge, wenn sie aus einem frommen
Herzen kommen, die Kraft haben werden, Wunder zu vollbringen;
und dass das Gebet, wenn es aus einem mitfühlenden und
liebevollen Gedanken geboren wird, eine Lichtbotschaft sein wird
für jenen, für den ihr bittet.
17. Die Mächte des Bösen sind stark geworden, die Menschen
bemühen sich, Waffen zu erfinden, mit denen sie ihren Hass, ihre
Rachsucht und ihre Missgunst entladen können. Die Wissenschaftler
widmen ihr Leben dem Studium der wirksamsten Mittel, jene zu
vernichten, die sie für ihre Feinde halten. Doch wahrlich, Ich sage
euch, in diesem Kampfe werden alle zugrunde gehen, denn Meine
Macht wird nur auf der Seite der Gerechtigkeit, der Liebe, der
Vernunft und der Wahrheit sein.
18. Wenn sich alle Betenden und alle Leidenden gedanklich
vereinen und angesichts des Chaos, in das sich die Menschheit
stürzt, ihren Schmerz in Lehren und gute Werke verwandeln, werde
Ich ihnen Mein unbesiegbares Schwert anvertrauen, damit sie Ast
für Ast vom Baume des Bösen abhauen, der den Menschen so viele
Früchte des Todes beschert hat.
19. Die Früchte der Herrschaft des Bösen werden nicht
obsiegen, sondern überall und in jedem Geiste wird das Licht
regieren.
20. In dieser Zeit offenbare Ich Mein Göttliches Wort durch
Männer, Frauen und Kinder und erfülle so jene Verheißung, die euch
die Zeit ankündigte, in der Mein Geist sich auf jedes menschliche
Geschöpf ergießen würde. Ihr seid noch kaum am Beginn dieses
Zeitalters; doch hernach werdet ihr auf der ganzen Erde das geistige
Erwachen der Menschheit erleben.
21. Symbolisch gibt es einen gedeckten Tisch, an den Ich euch
lade, damit ihr euch hinsetzt und die Speisen des ewigen Lebens
esst, die Ich eurem Geiste anbiete. Ihr könnt den Sinn dieser Worte
gut verstehen, weil Ich seit den ersten Zeiten zu euch vom wahren
Leben gesprochen habe, welches das ewige Leben ist, obschon ihr
bisher diese Belehrung nicht verstanden habt.
22. Da Ich wusste, dass ihr euch nur wenig in Meine Lehren
vertiefen würdet, und Ich die Irrtümer voraussah, denen ihr bei der
Auslegung Meiner Offenbarungen anheimfallen würdet, kündigte
Ich euch Meine Rückkehr an, indem Ich euch sagte, dass Ich euch
den Geist der Wahrheit senden würde, damit er viele Geheimnisse
aufkläre und euch das erläutere, was ihr nicht verstanden habt. Denn
im Kern Meines prophetischen Wortes gab Ich euch zu verstehen,
dass Ich in dieser Zeit nicht wie auf dem Sinai unter Blitz und
Donner kommen würde, noch dass Ich Mensch würde und Meine
Liebe und Meine Worte vermenschlichte wie in der Zweiten Zeit,
sondern dass Ich im Glanze Meiner Weisheit zu eurem Geiste
kommen würde, euren Verstand mit dem Lichte der Inspiration
überraschen und an den Türen eurer Herzen mit einer Stimme rufen
würde, die euer Geist versteht. Jene Voraussagen und Verheißungen
gehen eben jetzt in Erfüllung.
23. Es genügt, euch ein wenig vorzubereiten, um Mein Licht zu
schauen und die Gegenwart Meines Geistes zu fühlen, desselben,
von dem Ich euch ankündigte, dass er kommen würde, euch zu
lehren und die Wahrheit zu entdecken.
24. Die Zeit, in der ihr lebt, ist die des Gerichtes und der
Prüfungen; doch ihr seid nicht verlassen. Klopfet an Meine Tür und
ihr werdet sogleich hören, wie Meine Stimme euch antwortet. Wie
stark werdet ihr sein, wenn ihr Mich geistig zu suchen versteht, wie
hoch wird eure Vergeistigung sein, wenn ihr den Weg der Liebe
betretet, und wie schön euer Leben, wenn ihr seinen Sinn begreift!
25. Kommt mit bedächtigem und festem Schritt auf Meinen
Pfad. Ich verlange nicht von euch, dass ihr sofort Früchte der
Vollkommenheit tragt, denn Mir wird eure Erneuerung genügen,
damit diese der Beginn eures geistigen Aufstiegs sei.
26. Jünger, esset und trinket an Meinem Tische das Brot des
Wissens und den Wein der Liebe. Wahrlich, Ich sage euch, wer das
Brot und den Wein zu sich nimmt, die Ich anbiete, wird Mich in
seinem Geiste tragen.
27. Auf einem Wege des Lichtes sandte Ich euren Geist aus, um
auf Erden zu wohnen, und auf einem Wege des Lichtes wird er zu
Mir zurückkehren. In der Zwischenzeit müsst ihr wie der in der
weiten Wüste verirrte Wanderer dahinziehen, oder wie der im
unermesslichen Meer verirrte Seefahrer. Doch gebt nicht Mir die
Schuld an eurem Irrweg, denn ihr wäret ungerecht, da Ich euch,
bevor Ich euch zur Erde sandte, mit einem Kompass versah und im
Unendlichen einen Stern erscheinen ließ, damit sie eure Schritte
lenken sollten. Dieser Kompass und dieser Stern sind euer
Gewissen. Wenn ihr daher die Harmonie verlasst, die ihr mit allem,
was euch umgibt, einhalten sollt, erscheint euch selbst der Staub der
Erde feindlich; doch dabei kehrt sich nicht die Natur gegen euch,
vielmehr seid ihr selbst es, die gegen die Gesetze der Harmonie
verstoßen, die das Weltall regieren.
28. Wenn die Heiden dieser Zeit diese Lehre kennenlernen,
werden sie sie ablehnen, und die Materialisten werden gegen sie
argumentieren, aber sie alle werden staunend erleben, wie Meine
Wahrheit sich durchsetzt.
29. Ihr habt bereits erkannt, dass Ich in vergangenen Zeiten
neben der Verkündigung Meiner Lehre viele Werke jener Art
vollbracht habe, welche die Menschheit Wunder nennt. So werde
Ich auch in dieser Zeit nicht nur Mein Wort verkünden, das sich
später über die ganze Erde verbreiten wird, sondern auch neue
Wundertaten vollbringen. Ich werde Beweise Meiner Macht geben
und die Menschen durch Werke in Erstaunen setzen, die sie
veranlassen werden, sich der Wahrheit zu unterwerfen.
30. Ich habe euch Vieles zu offenbaren. Heute gebe Ich euch nur
den Schlüssel, damit ihr die Pforte der wahren Weisheit öffnet.
Dieser Schlüssel ist diese Unterweisung.
31. Wahrlich, Ich sage euch, auf dem Wege der Liebe werdet ihr
alles Zulässige von Mir erlangen und werdet alles erfahren. Doch
euch fehlt das Wissen, wie die Liebe sein soll, von der Ich zu euch
spreche, und vor allem fehlt es daran, dass ihr sie tief empfindet.
32. Mein Reich ist den Kindern guten Willens vorbehalten, die
aus Liebe zu ihrem Vater und ihren Nächsten ihr Kreuz umarmen.
Dies Reich, von dem Ich zu euch spreche, befindet sich nicht an
einem bestimmten Ort, es kann sowohl auf der Erde existieren, die
ihr bewohnt, als auch auf allen geistigen Heimstätten; denn Mein
Reich besteht aus Frieden, Licht, Gnade, Kraft, Harmonie, und all
dies könnt ihr erlangen — wenn auch in begrenzter Form — schon
in diesem Leben. Die geistige Fülle werdet ihr nur jenseits dieser
Welt erlangen, die ihr derzeit bewohnt.
33. Warum sehnen sich viele Menschen danach, von diesem
Leben in das andere abzuscheiden? Der Grund ist, dass sie glauben,
dass alles, was sie umgibt, ihnen feindlich ist. Doch wahrlich, Ich
sage euch, sie sollten, statt zu verzweifeln, darum ringen, wieder in
Einklang mit den Gesetzen zu kommen, die Ich gleichsam als einen
Weg anlegte, damit ihr auf ihm zur geistigen Vollkommenheit
gelangt.
34. Zu allen Zeiten und in allen Völkern der Erde sind Apostel
des Guten erschienen und haben die hohe Stufe ihres Geistes durch
verschiedene Missionen bewiesen. Sie alle sind Meine Sendboten
gewesen, denn das Gute stammt aus einer einzigen Quelle, Meinem
Göttlichen Geiste, und mit Meinem Lichte erleuchte Ich das ganze
Universum.
35. Von diesen Abgesandten sind die einen geistige Sämänner
gewesen, andere haben euch das Licht der Wissenschaft gebracht,
und wieder andere haben mit ihrem Sinn für das Gute der
Menschheit Meine Liebesbotschaft gebracht. Die einen habt ihr
Apostel genannt, andere nanntet ihr Heilige, die einen habt ihr als
Gelehrte betrachtet, andere als Genies; doch es hat nicht einen
gegeben, der zur Erde gekommen ist, ohne von Mir die Mission
empfangen zu haben, die er unter den Menschen erfüllen muss.
36. Die Erde ist immer durch die schönen Vorbilder Meiner
Boten bewässert und fruchtbar gemacht worden, und obwohl die
Menschen in diesem Zeitalter Meine Lehren mit dem Unkraut
vermischt haben, das auf der Welt wächst, ist der Same des
Edelmutes, der Liebe und Brüderlichkeit nicht erstorben, weshalb
Ich euch sage, dass dieser nur darauf wartet, dass die Sichel Meiner
Gerechtigkeit diesen Planeten säubert, um dann von neuem die
Herzen zu erleuchten.
37. Wie viele Menschen, die unter dem Chaos leiden, das die
Menschheit durchlebt, und die den Frieden ersehnen, wissen nicht,
dass in ihnen ein Geist ist, der nur auf die Gelegenheit wartet, um
sich aufzumachen und den göttlichen Samen des Friedens zu säen.
Darum sage Ich euch, dass Meine Diener bald auf dem ganzen
Erdkreis aufbrechen müssen, in einem Werke der Erneuerung und
des Wiederaufbaus vereint. Jetzt frage Ich euch: Würde es euch
nicht gefallen, mit ihnen geistig vereint zu sein?
38. Auch jeder von euch ist ein Diener und ein Abgesandter von
Mir, dem Ich Anweisungen gegeben habe, damit er auf Erden eine
geistige Mission erfüllt.
39. Seid wachsam, und ihr werdet Zeugen der Bekehrung derer
sein, die Mich verleugnet hatten, wie ihr auch die Rückkehr derer
erleben werdet, die sich vom wahren Weg entfernt hatten.
Wissenschaftler, die ihr Leben der Suche nach Elementen und
Kräften der Zerstörung widmeten, werden, wenn sie fühlen, dass ihr
Gericht näherrückt, zum Weg der Wahrheit zurückkehren, um ihre
letzten Tage dem moralischen und materiellen Wiederaufbau der
Welt zu widmen. Andere, die in ihrem Hochmut versucht haben,
Meinen Platz in den Seelen einzunehmen, werden von ihren
Thronsesseln herabsteigen, um Mir in der Demut nachzueifern. Und
auch Menschen, die einst die Völker aufwiegelten und Kriege
auslösten, werden ihre Irrtümer erkennen und sich angstvoll um den
Frieden der Menschen bemühen.
40. Welche unter euch werden all dies erleben? Ihr wisst es
nicht, doch Ich kündige es euch an, Ich prophezeie es euch, denn
bald werden die neuen Generationen zur Erde kommen, welche die
Erfüllung (dieser Prophetie) erleben werden. Eure Aufgabe ist es,
diese Lehre zu verbreiten und den Völkern das Licht dieser Frohen
Botschaft zu bringen. Wenn ihr dies erfüllt, werden eure Mitmenschen
auch euch "Boten des Herrn" nennen.
41. Meine geistige Gegenwart unter euch ist wie der Schatten
eines einladenden und erholsamen Baumes. Wer gläubig zu ihm
kommt, erlebt ein Gefühl von Leben, Kraft und Wohlbefinden, das
ihn ausrufen lässt: "Es ist der Meister!" Doch auch der, der sich
zweifelnd nahte, fragt sich innerlich beim Verlassen des Versammlungsortes,
wo er Mein Wort vernahm: "Warum fühle ich in
meiner Seele soviel Frieden?" Dies kommt daher, dass der Baum
seine Äste für alle ausgebreitet hat, dass Mein Geist auf jedes
Geschöpf herniedergekommen ist. Wenn daher jemand den
göttlichen Wesenskern Meines Wortes nicht begriffen hat, musste
Ich sagen, dass manche ein versteinertes Herz haben.
42. Ich bin als Vater unter euch und senke in eure Herzen den
Trost, den Ich euch in der Zweiten Zeit versprach. Ich bin
gekommen, um euch in euren Trübsalen beizustehen und eure
Klagen zu vernehmen. Warum also fürchtet ihr euch vor den
Prüfungen? Seht ihr nicht, wie sehr Ich euch liebe und wie Ich euch
an eurem Verbannungsort suche? Wenn Ich Mich als Mensch ganz
hingab, um eure Erlösung zu erreichen, so werde Ich Mich heute im
Geiste auf euren Geist ergießen, um euch zum Reich der Gnade zu
erheben.
43. Deshalb sage Ich euch, dass ihr Mich in jeder Art suchen
sollt, in der ihr Mich benötigt, sei es als Gott, als Vater, als Richter,
als Meister, als Bruder, als Freund, als Arzt. Was Ich will, ist euer
Friede und eure Rettung, geliebte Menschheit.
44. Kein einziger eurer Seufzer wird im Himmel ungehört
bleiben, jedes Gebet findet seinen Widerhall in Mir, keine eurer
Trübsale oder Lebenskrisen bleiben von Meiner Vaterliebe
unbeachtet. Alles weiß ich, höre Ich, sehe Ich, und in allem bin Ich
gegenwärtig.
45. Weil die Menschen meinen, dass Ich Mich wegen ihrer
Sünden von ihnen zurückgezogen habe, fühlen sie sich schließlich
fern von Mir. O menschliche Unwissenheit, die so viel Bitternis auf
ihre Lippen gebracht hat! Wisset, dass wenn Ich Mich von irgendeinem
Meiner Geschöpfe entfernen würde, dieses augenblicklich zu
existieren aufhören würde. Doch dies ist nicht geschehen, noch wird
es geschehen, denn als Ich euch den Geist gab, versah Ich euch alle
mit ewigem Leben.
46. Wenn ihr den Sinn des Lebens erkennt, die Ursache des
Schmerzes und das Endziel eures Daseins, werdet ihr Mich nicht
mehr ferne fühlen, werdet ihr Meine Gegenwart wahrnehmen, die
sich in eurem Herzen und in eurem Geiste fühlbar macht, und ihr
werdet Meine Stimme vernehmen, die euch die Worte Meiner Lehre
liebevoll wiederholen und euch lehren wird, sicher auf dem Pfade
eures wahren Lebens zu wandeln.
47. Mein Göttlicher Strahl senkt sich in dieser Zeit herab, um
euren Geist zu erleuchten, damit er Meine Unterweisung verstehen
kann. Es ist das Licht, das euch helfen wird, die Wahrheit vom
Betrug zu unterscheiden.
48. Ich sehe unter euch jene, die fest an Mein Wort geglaubt
haben, sowie auch andere, deren Glaube schwach ist und die aus
diesem Grunde unschlüssig sind; doch ungeachtet dessen haben sie
ein sehnliches Verlangen nach diesen Häusern des Gebets, um bei
Meinem Worte geistige Kraft und geistigen Frieden zurückzugewinnen.
Ich will, dass ihr Mich am Wesensgehalt dieser Lehre
erkennt, dass ihr Meine Gegenwart und die Nähe Meines Reiches
fühlt.
49. Warum glaubtet ihr, dass Ich ferne bin, wo Ich euch doch
versprochen habe, wiederzukommen, um mit euch zu sprechen? Ihr
seid nicht allein in euren Leiden, denn Ich gehe euch voran, auch
wenn ihr oftmals keinen Glauben und kein Vertrauen zu Mir habt
und damit eure Ankunft in der Heimstatt, die euch erwartet,
verzögert.
50. Verkennt nicht eure Pflichten, weil ihr denkt, dass euer
Kreuz nicht schwer ist, wenn ihr es mit Ergebung und Liebe tragt.
Ich will euch lächeln und in Frieden leben sehen, will in euren
Heimen die heilsamsten Freuden sehen.
51. Ihr könnt nicht behaupten, dass Mein Wort nicht klar ist
oder dass es Unvollkommenheiten enthält, denn von Mir kann
keinerlei Unklarheit ausgehen. Wenn ihr in ihm irgendeinen Irrtum
findet, so schreibt ihn der schlechten Übermittlung durch den
Stimmträger zu, oder eurem schlechten Auffassungsvermögen, doch
niemals Meiner Lehre. Weh dem Stimmträger, der Mein Wort
verdirbt! Weh jenem, der Meine Unterweisung schlecht übermittelt
und sie entwürdigt, denn er wird den unablässigen Vorwurf seines
Gewissens erleiden und den Frieden seiner Seele verlieren!
52. Fürchtet nicht, in eurem Leben von euren Mitmenschen
ausgeforscht oder auf die Probe gestellt zu werden. Fürchtet zu
sündigen, denn selbst wenn ihr es im Verborgensten eures Herzens
tätet, könntet ihr Mir nichts verbergen.
53. Dies ist das Zeitalter der Vergeistigung, in welchem ihr die
Fundamente des wahren Tempels legen sollt, den jene Menschen
betreten werden, die eine neue Menschheit bilden müssen. Bald
werdet ihr auf Erden keiner Führer mehr bedürfen, denn dann wird
euer Geist sich an Mich wenden, um Kraft zu schöpfen und euch nur
durch Meine Inspiration zu führen.
54. Welche Freude werdet ihr erleben, wenn ihr Meine Aufträge
erfüllt und dann die Zahl derer, die Mir nachfolgen, vervielfacht
seht. Doch seid euch bewusst, dass ihr euch wirklich vorbereiten
müsst, damit ihr von euren Mitmenschen angehört werdet und
Glauben findet.
55. Mein Wort macht sich erneut in den Gewissen fühlbar, denn
die Menschen wandeln nicht auf den Pfaden der Wahrheit.
56. Erkennt ihr das gestörte Gleichgewicht der Naturkräfte und
das Durcheinander, das sie erlitten haben? Seid ihr euch bewusst,
weshalb ihr von ihren entfesselten Gewalten heimgesucht werdet?
Der Grund dafür ist, dass ihr die Harmonie zerbrochen habt, die
zwischen dem geistigen und dem materiellen Leben besteht,
wodurch ihr jenes Chaos hervorgerufen habt, in dem ihr versinken
werdet. Doch sobald die Menschheit den Gesetzen gehorsam ist, die
das Leben regieren, wird alles wieder Frieden, Überfluss und
Glückseligkeit sein.
57. Noch habt ihr einen weiten Weg vor euch, um dies Ziel zu
erreichen, und müsst euch im Kampfe bewähren, um würdig zu
werden, euer Erbe ganz zu besitzen. Von euch hängt es ab, ob ihr
euch täglich mehr jenen Regionen nähert, wo der Friede und die
Gnade Meines Geistes wohnen. Der Weg ist bereitet, kommt zu Mir,
Ich lade euch dazu ein.
58. Lehnt euch nicht auf gegen die Prüfungen, die euch auf
eurem Wege begegnen. Erkennt, dass der Schmerz, den ihr Mir vor
Augen führt, eine wohltätige Saat in eurem Geiste hinterlassen hat.
Ich habe euch gesagt, dass Ich euch rein haben will, und ihr versteht
euch nur durch den Schmerz zu läutern. Ihr habt euch nicht durch
die Liebe und den Gehorsam gegenüber Meinen Gesetzen
emporschwingen wollen. Darum müsst ihr jedes Mal, wenn Ich euch
rufe, um euch einen neuen Auftrag zu geben, euch zuvor in der
Quelle des Schmerzes läutern.
59. Wenn ihr Meines Friedens würdig sein wollt, so lasst den
Meister euch führen, ohne euch den Prüfungen zu widersetzen,
denen euch Mein Wille unterwirft. Es gibt Geschöpfe, die sich unter
die Härte der Prüfungen gebeugt haben und geistig aufgestiegen
sind, und andere, die, weil sie Meinen Willen nicht bejaht haben,
gegen Mich gelästert haben und in die Finsternis der Verzweiflung
gestürzt sind. Die Erstgenannten haben Demut und Vertrauen
bewiesen und machen sich bereit, um in ihrem Geiste das Echo
Meiner Worte zu vernehmen. Sie beugten sich Meinem Willen und
segneten Meine Gerechtigkeit, während die andern Mich in ihrem
Hochmut verwarfen und Mich aus ihren Herzen verbannten.
60. Zu allen Zeiten habe Ich Propheten gesandt, die als
Vermittler zwischen Meinem Geiste und dem der Menschen dienen
sollten. Aber die Menschen haben ihre Worte nicht gläubig und
achtungsvoll angehört, und wann immer diese Meine Boten die
Völker ermahnt und ihnen Gebet und Buße anempfohlen haben,
haben diese ihnen den Rücken gekehrt und sie nur ins Leere reden
lassen, ohne ihrer Botschaft Bedeutung beizumessen. Darum fordere
Ich Vergeistigung von euch, damit ihr die Botschaften und Zeichen
wahrnehmen könnt, die vom Reiche des Lichtes ausgehend zu
eurem Geiste gelangen. Lasst jene, die nichts von Meinem Kommen
wissen, gegenüber Meinen Kundgebungen gleichgültig sein, solange
Mein Ruf nicht zu ihnen gelangt. Doch ihr, denen Ich so nahe bin —
zweifelt nicht!
61. Ich sehe, dass ihr euch selbst sehr liebt, aber dass ihr nicht
eure Nächsten liebt. Ich sehe auch, dass ihr das Urteil der Menschen
fürchtet und nicht das Meine, und zwar deshalb, weil ihr die Stimme
des Gewissens zum Schweigen gebracht habt, welche euer innerer
Führer ist. Dabei habt ihr vergessen, dass Ich euch stählen und
zurüsten will, damit ihr ein starkes, tugendhaftes und Meinem
Willen ergebenes Volk werdet. Denn nur so könnt ihr eure
Mitmenschen retten und die Mission erfüllen, die Ich euch derzeit
übergebe.
62. Liebt Mich und bittet Mich, wie es einem Kind von Mir
angemessen ist, doch setzt all euer Vertrauen in Mich, damit euer
Dasein voll Zuversicht und Frieden ist.
63. Zweifelt niemals an der Erfüllung Meines Wortes und wartet
nicht auf dessen Verwirklichung, um zu glauben, dass es wahr ist.
Was Ich durch Meine Stimmträger — Männer, Frauen und Kinder
— gesprochen habe, wird in Erfüllung gehen. Habt ihr nicht alle
Ankündigungen und Prophetien in Erfüllung gehen sehen, die Ich
durch Damiana Oviedo gegeben habe? Zeiten der Läuterung und des
Schmerzes prophezeiten jene Lippen, und wahrlich, Ich sage euch,
jene Worte sind eingetroffen. Wenn die Seher die Grenzen des
Materiellen überschritten hatten, um im Zustand der Verzückung das
Geistige Leben zu betrachten, haben sie Mich bei der Rückkehr zu
ihrer Körperhülle gebeten, ihnen zu erlauben, an jener Stätte für
immer zu verweilen, wo ihr Geist während ihrer Verzückung so
große Seligkeit empfand. Darauf sagte Ich ihnen, dass es noch nicht
an der Zeit ist, dass sie in jenen Heimstätten verweilen können,
sondern dass sie auf Meinem Wege ausharren sollen, welcher der ist,
der alle zur verheißenen Heimat bringen wird.
64. Wenn ihr die schweren Heimsuchungen betrachtet, die heute
die Welt erschüttern, mangelt es euch an Mut, weiterzuleben. Betet,
und bei Mir werdet ihr Kraft, Lebensmut und Geduld finden, um
weiterzukämpfen, bis ihr den Gipfel des Berges erreicht.
65. Arbeitet in Meinem Werke, dann werde Ich euch den
Heilbalsam, um den ihr Mich für die Kranken bittet, auch fernerhin
anvertrauen, damit ihr ihn an die Notleidenden weitergebt. Die
Frucht des Lebens, die die Herzen ohne Glauben so sehr benötigen
— gebt sie ihnen, da ihr sie überreichlich empfangen habt. Bestreut
den Weg eurer Mitmenschen mit Wohltaten, und ihr werdet durch
sie eure Verdienste mehren, um schließlich in jener Lichtheimat zu
leben, die von Ewigkeit her euren Geist erwartet.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161