BWL - Band V - Unterweisung 118


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 111 - 142 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 5

Unterweisung 118:
1. "Lasset die Kindlein zu Mir kommen", sage Ich euch aufs
neue. Denkt nicht, dass sie Mich nicht empfangen können, weil sie
in euren Augen klein sind.
2. Wie viel Schuld und Befleckung eine Seele auch an sich hat,
solange sie in der Kindheit lebt, hat sie Anteil an der Reinheit und
Unschuld ihrer körperlichen Hülle. Gerade zu diesem Zeitraum
benötigt die Seele jede Art von Hilfe, um nicht vom rechten Weg
abzuirren.
3. Die Reinkarnation ist die Gelegenheit, welche Gott in Seiner
liebevollen Gerechtigkeit der Seele anbietet, damit sie ihre Reinheit
zurückgewinnt und zum rechten Weg zurückkehrt. Dies ist die Art,
in der sie die Erfahrung nutzen kann, die sie auf ihrer Pilgerfahrt
gewonnen hat.
4. Wenn ihr Kinder betrachtet, so tut es mit Achtung, denn ihr
wisst nicht, welche Seele sich in ihnen verbirgt. Doch worüber ihr
sicher sein könnt, ist, dass jedes dieser kleinen Wesen eine
Vergangenheit hat, welche eine lange Geschichte, ein großes
Entwicklungsleben darstellt.
5. Solange die Seele die Kindheit ihrer Körperhöhe erlebt,
benötigt sie die Hilfe der Älteren, weil ihr Körper noch zu schwach
ist, um sie zu stützen. Sie bedarf der Zärtlichkeit, damit sich das
Herz nicht verhärtet, und ebenso benötigt sie Vorbilder und
Belehrungen, die sie bilden und ermutigen, bis die Stunde kommt,
in der sie sich zu erkennen geben kann.
6. Jede Seele bringt ihre Botschaft mit auf die Welt, und um
dieselbe zum Ausdruck bringen zu können, ist es erforderlich, dass
alles in ihrer Umgebung dafür günstig ist. Wenn die Seele nach
ihrem langen Entwicklungsweg voller Kämpfe und Prüfungen zur
Erreichung ihrer Vollkommenheit sich schließlich frei von Flecken,
Nöten und Unwissenheiten sieht und nur noch Licht in ihr ist, hat sie
immer mehr Ähnlichkeit mit der Reinheit der Kinder.
7. Das Kind weiß intuitiv, dass es unfähig ist, für sich selbst zu
sorgen, und daher setzt es all sein Vertrauen in seine Eltern. Nichts
fürchtet es, solange es sich an ihrer Seite befindet. Es erwartet nur
Gutes und weiß, dass ihm nichts mangeln wird. Später entdeckt es,
dass in ihnen eine Quelle des Wissens, der Zärtlichkeit und des
Lebens vorhanden ist, weshalb es in ihrer Gesellschaft Glückseligkeit
erlebt.
8. Wann werden die Menschen dieses Gefühl haben? Wann sind
sie bei Mir? Wann wird die Menschenseele jenen Glauben, jene
Reinheit und jenes Vertrauen erreichen, welche das Kind in seiner
Unschuld besitzt?
9. Wahrlich, Ich sage euch, dass, wenn dies geschieht, werdet
ihr noch einmal Mein liebevolles Wort vernehmen, das euch sagt:
"Lasset die Kinder zu Mir kommen, denn ihrer ist das Himmelreich."
10. Schon vor langer Zeit wurde euch gesagt: Ehret euren Vater
und eure Mutter, und die beste Art, sie zu ehren, besteht darin, ein
rechtschaffenes und tugendhaftes Leben zu führen.
11. Ist es nötig, dass Ich euch in dieser Zeit an eure Pflichten auf
Erden erinnern muss? Euer Herz sagt Mir: Nein, Herr, sprich jetzt
vom Geistigen Leben zu uns. Dennoch sehe Ich, dass die Menschen
sich nicht angeschickt haben, ihre Eltern zu ehren. Und wenn sie
nicht die ersten Gebote erfüllt haben — wie werden sie Meine
neuen Lehrsätze erfüllen können?
12. Auf den Fundamenten des Gesetzes errichte Ich mit dem
Licht Meiner Lehre, die Ich euch in der Zweiten Zeit lehrte, die
Mauern des Heiligtums; und jetzt vollende Ich mit Meinem neuen
Wort den Bau des Geistigen Tempels.
13. Ich muss euch sagen, dass eure Fundamente noch immer
schwach sind, weil ihr nicht im Einklang mit den Gesetzen der
Ersten Zeit lebt; denn nur auf einer wahrhaften Sittlichkeit und einer
geläuterten Tugend werdet ihr euren inneren Tempel errichten
können.
14. Meine Frage ist diese: Wie könntet ihr euren Himmlischen
Vater ehren, ohne zuvor eure Eltern auf Erden geehrt zu haben? Wie
könntet ihr versuchen, die Menschheit als eure Geschwister zu
betrachten, wenn ihr nicht zuvor eure Familie liebt, die aus euren
Eltern, Geschwistern, Ehemann oder Ehefrau und den Kindern
besteht?
15. Deshalb habe Ich gewollt, dass ihr das Gesetz der Ersten
Zeit mit der Lehre vereinigt, die Ich euch durch Jesu gab, sowie mit
den Offenbarungen dieser Zeit, denn so werdet ihr alles Wissen und
das Rüstzeug haben, um den Geistigen Weg zu beschreiten, welcher
zum ewigen Lichte führt.
16. Wenn ihr in eurem Leben nicht die Tugend übt und trotzdem
stolz auf eure Gesetzeserfüllung hinweist, so sage Ich euch, dass ihr
gewissenlos handelt und die Wahrheit verfälscht.
17. Mein Jünger muss auf Erden reinen Herzens sein, um es
hernach im Geistigen zu sein.
18. Ehret durch euer Leben jene, die euch nach Meinem Willen
das Dasein gaben, und morgen werden dann eure Kinder euch ehren.
Verherrlicht Mich nicht nur mit geistigen Werken, nein, auch eure
menschlichen Werke verherrlichen Meinen Geist.
19. Dies ist eine Zeit, in der viele Menschen, wenn sie die
großen Heimsuchungen erleben, die sich über die Menschheit
zusammenziehen, ausrufen; "Es ist die Hand Gottes, welche die
Menschheit durch den Schmerz strafend berührt." Doch sage Ich
euch, dass dies eine irrige Art und Weise ist, von Meiner
Gerechtigkeit zu denken.
20. Wann werdet ihr begreifen, dass der Schmerz nur infolge
eurer Sünden existiert und dass es der Mensch selbst ist, der sich
verurteilt und bestraft?
21. Ihr solltet verstehen, dass, wenn Ich zulasse, dass Schmerz
euer Herz trifft, Ich euch damit den klarsten Beweis dafür gebe, dass
die Sünde das größte Hindernis ist, damit ihr das Licht schauet und
den Frieden des Geistes genießet.
22. Viele glauben, Mich zu lieben und Mir zu dienen, doch
wenn sie Leid trifft, da fragen sie sich bestürzt: "Wie kommt es,
dass, obwohl ich Meinen Vater liebe, Er zulässt, dass ich diesen
Leidenskelch trinke?" — Sie sind sich nicht bewusst geworden, dass
sie nicht nur Mich nicht lieben, sondern dass sie auch zugelassen
haben, dass ihre Leidenschaften und ihr Streben nach Irdischem für
sie ein Kult ist, dem sie den Vorrang geben, ohne sich der Verehrung
bewusst zu werden, die sie Mir darbringen sollen.
23. Wenn die Menschen der Wahrheit, der Liebe, der Gerechtigkeit
und dem Guten huldigen würden — welches Eigenschaften
Meines Geistes sind — glaubt ihr, auf der Welt könnte dann noch
Schmerz, Krieg, Hunger, Verwirrung und Tod existieren? Wahrlich,
Ich sage euch, nichts davon würde es in eurem Leben geben und
stattdessen würde es Frieden, Gesundheit der Seele und des Körpers,
Lebensmut und Wohlergehen geben.
24. Erinnert euch, dass euch im Gesetz gesagt wurde: "Du sollst
keine anderen Götter neben Mir haben." Trotzdem sind es viele Götter,
die der menschliche Ehrgeiz geschaffen hat, um sie anzubeten,
ihnen Tribut zu zollen und ihnen sogar das Leben zu opfern.
25. Begreift, dass Mein Gesetz nicht überholt ist und dass es,
ohne euch bewusst zu sein, unablässig durch das Gewissen zu euch
spricht; doch die Menschen sind weiterhin Heiden und Götzendiener.
Sie lieben ihren Körper, schmeicheln ihren Eitelkeiten und
geben ihren Schwächen nach; sie lieben die Schätze der Erde, denen
sie ihren Frieden und ihre geistige Zukunft opfern. Sie huldigen dem
Fleisch und gelangen dabei manchmal bis zur Degeneration und
finden sogar den Tod im Verlangen nach Vergnügungen.
26. Überzeugt euch selbst, dass ihr die Dinge der Welt mehr
geliebt habt als euren Vater. Wann habt ihr euch für Mich geopfert,
indem ihr Mich in eurem Nächsten liebtet und Mir dientet? Wann
opfert ihr euren Schlaf oder gefährdet ihr eure Gesundheit, um Hilfe
zu leisten und die Leiden zu lindern, die eure Mitmenschen
heimsuchen? Und wann seid ihr bis nahe dem Tod gegangen für
eines der hochherzigen Ideale, die Meine Lehre inspiriert? Seht,
dass der Kult, den ihr mit dem materiellen Leben treibt, für euch vor
der Verehrung des geistigen Lebens kommt. Das ist der Grund,
weshalb Ich euch gesagt habe, dass ihr andere Götter habt, die ihr
anbetet und denen ihr mehr dient als dem wahren Gott
27. Wie werdet ihr auf der Erde ein Leben kennenlernen
können, das Gerechtigkeit beinhaltet, und wie werdet ihr auf eurer
Seele den göttlichen Mantel Meines Friedens spüren können? Was
werdet ihr tun können, um keinen Schmerz mehr zu fühlen, wenn
dies das einzige ist, was euch die falschen Götter bieten können, die
ihr seit längst vergangenen Zeiten bis zu den gegenwärtigen
geschaffen und geliebt habt?
28. Liebt Mich mehr als alles Geschaffene, denn wenn ihr Mich
liebt, werdet ihr allen Wesen ihren rechten und wahren Platz zu
geben wissen.
29. Die Verwirrung ist sehr groß, die in dieser Zeit auf der Welt
herrscht; doch der Geist der Menschheit ist vorbereitet, und es
genügt Mein Ruf, damit sie ihre Augen wieder auf Mein Gesetz
richtet.
30. Der Zeitpunkt rückt näher, an dem das Licht Meines Geistes
die Herzen erreicht und sie das fühlen und begreifen lässt, was sie
bisher nicht verstanden haben.
31. Geliebte Jünger, ihr zeigt Mir euren nach Wahrheit
dürstenden Geist, und darum lade Ich euch ein, zu dieser Quelle zu
kommen, um zu trinken, bis ihr euren Durst gestillt habt. Dringt bis
zum Kern Meines Wortes vor; bedenkt, dass Ich Mich nur bis zu
einer bestimmten Grenze materialisiere, und dann liegt es an euch,
die richtigen Schlüsse zu ziehen, indem ihr all das gründlich prüft,
was ihr vernommen habt. Betet und befragt Mich in eurem Gebet,
dann werdet ihr erleben, wie ihr bei jeder Kundgebung einen
Funken Meines Lichtes erhaltet. Erwartet nicht, in einem einzigen
Augenblick die ganze Wahrheit zu empfangen. Seid euch bewusst,
dass es Seelen gibt, die schon seit langem auf der Suche nach der
Wahrheit sind, die forschen und versuchen, in alle Geheimnisse
einzudringen, und noch immer nicht das ersehnte Ziel erreicht
haben.
32. Christus lehrte euch den Weg, als Er sagte: "Liebet
einander." Doch bis heute ist euch die Reichweite dieses erhabenen
Gebotes nicht bewusst geworden. Wahrlich, Ich sage euch, das
ganze Leben der Menschen würde sich umwandeln, wenn ihr nach
diesem höchsten Grundsatz leben würdet, denn nur die Liebe wird
euch den geheimen Ratschluss Gottes offenbaren können, da in ihm
der Ursprung des Lebens liegt. Sucht mit Eifer nach der Wahrheit,
sucht den Sinn des Lebens, liebt, werdet stark im Guten, und ihr
werdet erleben, wie nach und nach all das von eurem Wesen
abfallen wird, was falsch, unlauter und unvollkommen war. Seid
täglich empfänglicher für das Licht der Göttlichen Gnade, dann
werdet ihr euren Herrn all das fragen können, was ihr wissen wollt,
alles, was euer Geist benötigt, um die höchste Wahrheit zu
erreichen.
33. Arbeitet auf Erden mit mehr Hingabe und widmet euch mit
Treue euren Pflichten. Strebt immer nach Fortschritt eurer Seele,
damit euer materielles Leben nicht unfruchtbar ist.
34. Betet mit dem einfachen Gebet, das aus lauterstem Herzen
kommt, und überprüft eure Werke mit Hilfe des Gewissens. Dann
werdet ihr euch Meiner Gegenwart erfreuen.
35. In dieser Verbindung des Geistes werdet ihr Ströme von
Licht empfangen, um das Leben besser zu verstehen. Es wird euch
nicht die Inspiration fehlen, die euch dahin führt, immer besser zu
werden. In jenen Augenblicken werden die Kräfte und Gaben des
Geistes erwachen, und ihr werdet dann in der Lage sein, die
verschiedenen Missionen durchzuführen, die Ich euch anvertraut
habe.
36. Die Intuition, welche Geistiges Gesicht, Vorahnung und
Prophetie ist, klärt sich im Verstand und lässt das Herz höher
schlagen angesichts der Botschaften und Stimmen, welche es aus
der Unendlichkeit empfängt.
37. Sobald die Menschen gelernt haben, mit Meinem Geiste
Zwiesprache zu halten, brauchen sie keine Bücher mehr zu Rate
ziehen oder zu befragen. Heute fragen sie noch jene, von denen sie
glauben, dass sie mehr wissen, oder sie sind auf der Suche nach
Schriften und Büchern im Verlangen, die Wahrheit zu finden.
38. Wohl dem, der eifrig bestrebt ist, Mein Wort zu hören und
keine einzige Meiner Unterweisungen versäumen möchte, denn ihm
wird es gelingen, in seinem Geiste das Buch zu bilden, das sein
bestes Erbe in dieser Zeit sein wird.
39. Mein Wort ist Auferstehung und Leben für die Seele, die
sich ängstigt und im stürmischen Meer der Leidenschaften zugrunde
geht. Daher wird jener, der es in seinem Herzen aufgenommen und
seine Essenz geschmeckt hat, für immer leben. Und sein größtes
Verlangen wird sein, dasselbe seinen Mitmenschen zu offenbaren,
damit alle sich davon nähren und das ewige Leben erlangen.
40. Ich segne jene, die Mein Kommen in der Dritten Zeit
verkünden und ihre Aufgabe wahrhaft erfüllen, denn ihr Samen wird
in kurzer Zeit erblühen. Doch wehe jenen, die Meinen Namen oder
Meine Unterweisung missbrauchen, um die Leichtgläubigen zu
überrumpeln, indem sie sich Gottgesandte nennen oder Meinen
Platz einnehmen, um sich dienen zu lassen; denn sie werden entlarvt
und dem Gericht überantwortet werden. Auf ihrem Wege werden sie
entdecken, dass die Menschen erwacht sind und Beweise von ihnen
fordern werden, die alles rechtfertigen, was sie predigen.
41. Ich bin "Das Wort", das zu eurem Geiste spricht. Ich bin der
Meister, der sich ein weiteres Mal von Jüngern umgeben sieht.
Während die einen von ihnen beten und Verdienste erwerben, um
sich rein zu fühlen und würdig, bei Mir zu sein, verfälschen und
entwerten andere Meine Lehre. Ich sage euch, dass ein jeder von
ihnen Mir verantwortlich sein wird für die Unterweisung, die Ich
ihnen allen gegeben habe. Die gegenwärtige Generation wird
infolge ihres Materialismus den Sinngehalt dieser Offenbarung nicht
erfassen, und es werden die neuen Generationen sein, die, wenn Ich
Mich mit ihnen von Geist zu Geist verbinden werde, den Inhalt
dieses Buches der Weisheit erkennen werden, das Ich euch in dieser
Dritten Zeit als Erbe hinterlassen habe.
42. Die Menschen erwarten die Zeichen Meiner Botschaft. Ich
werde erlauben, dass diese Lehre übersetzt und in andere Länder
gebracht wird, um sie bekanntzumachen. Wie viele Menschen
erwarten sie, ohne zu wissen, dass Ich derzeit zahllose Belehrungen
erteile und diktiere, aus denen das Buch zusammengestellt werden
wird, das Meine Botschaft enthält.
43. Mein Wort hat sich reichlich über euch ergossen gleich
einem Lauf kristallklaren Wassers, das alles auf seinem Wege reinigt
und belebt.
44. Wenn ihr euch zurüstet, werdet ihr stark sein und die
geistige Vollmacht haben, welche in vergangenen Zeiten Meine
Auserwählten hatten. Ihr werdet von den einen geachtet und von
anderen gefürchtet werden, denn da ihr die Wahrheit in eurem
Geiste tragt, werdet ihr die Falschheit, die Lüge und die Heuchelei
entlarven, wo immer sie sich befinden.
45. Viele Menschen, wenn sie erfahren, dass ihr Meine Offenbarungen
besitzt, werden aus Neugier zu euch kommen; andere
werden euch ablehnen, und wieder andere werden euch vernichten
wollen. Ihr sollt euch in allen Fällen darauf beschränken, eure
Aufgabe zu erfüllen, nämlich Zeugnis abzulegen. Dann werdet ihr
erleben, dass gerade die, die euch verspotteten oder euch zu töten
beabsichtigten, von euren Worten bewegt werden, ihre Waffen weit
von sich werfen und sich euch auf eurem Wege anschließen.
46. Die große Auseinandersetzung rückt näher, nach dem Chaos
wird der Friede zu dieser Welt kommen. Der Mensch muss diesen
Kelch leeren, damit er den Frieden und die Tugenden des Geistes zu
schätzen und zu erstreben lernt. Es ist nötig, dass er Härten erleidet,
damit er erschüttert wird und sich läutert; und wenn die Last seiner
Schuld für ihn unerträglich wird, er das brennende Verlangen fühlt,
dass der Friede, den er so lange Zeit aus seinem Herzen verbannte,
in seine Seele zurückkehrt, wofür er seine volle Reue darbringen
wird.
47. Ich sage euch, dass dieser Friede kommen wird und dass er
für lange Zeit in den Herzen der Menschen behütet und bewahrt
bleiben wird.
48. Diese Erde wird ein fruchtbares Feld sein, auf dem Mein
Same erblüht und Frucht bringt, denn schon ist das Herz des
Menschen nach Liebe hungernd und nach Wahrheit dürstend; auch
ist es der eitlen Worte und der Lehren ohne Liebe überdrüssig.
Daher hat der Mensch schließlich gefühlt, dass er von einem
wirklichen Meister unterwiesen werden muss, der ihm das geistige
Leben offenbart und ihn für ein höheres Dasein vorbereitet. Mein
Gesetz, das immerdar im Leben der Menschen gegenwärtig ist, wird
von ihnen vergessen, und darum bewegt sich die Menschheit auf das
Chaos zu; daher kommt es, dass das menschliche Herz leer und arm
an Geist ist.
49. Deshalb lade Ich euch alle ein, zum wahren Wege zurückzukehren.
Mein Friede ist bereit, zu euch zu kommen, und seid
gewiss, dass mit ihm in den Seelen der Menschen die Tugenden
wieder aufblühen werden. Nach der Selbstsucht, in welcher die
Menschen lebten, wird die Nächstenliebe zu ihnen zurückkehren,
und sie werden den zu verstehen suchen, der Hilfe braucht, und ihm
den Frieden und den Trost zukommen lassen, welche sie lange Zeit
nicht zu geben verstanden. Dann werden sie die Freude erleben, die
derjenige fühlen wird, der seine Nächsten wie Geschwister liebt.
Wann werden jene guten Sämänner der Nächstenliebe erscheinen?
Ich habe euch gesagt, dass um eines Gerechten willen diese Welt
gerettet werden könnte.
50. Bedenkt: Wenn ihr alle gerecht und gut zu sein bestrebt
wäret, würde sich dies Tal der Tränen bald in eine Welt hoher
Geistigkeit verwandeln.
51. Du, Volk, arbeite, ohne müde zu werden. Lehre, tue Werke,
die zur Umwandlung anregen, und da ihr zu neuem Leben
auferstanden seid, so bittet für die, die zu leben vermeinen, jedoch
für den Glauben und die Hoffnung gestorben sind. Die ihr jetzt stark
und gesund seid, bittet für die Kranken. Betet für die, die nicht beten
und ermutigt jene, die große Prüfungen durchmachen. Stützt die
Schwachen und bringt Frieden zu den Nationen im Krieg. Helft all
jenen Seelen, die ihren Körper auf den Schlachtfeldern gelassen
haben, sich zu erheben und in das geistige Leben einzudringen im
Bewusstsein des Zustandes, in dem sie sich befinden, und des
Schrittes, den sie getan haben. Betet für alle, eure Mission
beschränkt sich nicht darauf, dies nur für jene zu tun, die ihr liebt
und kennt, die eure Angehörigen sind, sondern für alle, die auf
dieser und in anderen Welten leben. Tut dies, Jünger, denn eure
geistige Mission ist universell, da Ich keine Grenzen bezeichnet
habe, damit ihr euch liebt, sondern euch immer gesagt habe: "Liebet
einander."
52. Um euch bei dieser Aufgabe zu helfen, ist das Licht Meines
Geistes hernieder gekommen, euch zu liebkosen, o ihr Kleinen, die
ihr euch eifrig bemüht habt, um den Bedürftigen ein friedvolles
Plätzchen anbieten zu können, wo sie Meine Stimme hören, welche
Balsam, Licht und Frieden ist.
53. Ärmlich und bescheiden ist der Versammlungsort, weil ihr
gelernt habt, dass dies kein Tempel ist. Statt dessen gebt ihr euch
Mühe, eurer Seele Reinheit zu verleihen, von der ihr bereits wisst,
dass sie Mein wahrer Tempel ist.
54. Diese Versammlungsstätten sind wie Bäume auf den weiten
Wegen eures Lebens, sie sind wie Palmen in der Wüste, Rastplätze,
um den Wanderern Erholung und Schatten zu spenden.
55. Ach, wenn doch jede Provinz einen dieser Bäume hätte, wo
die Menschen meine "Nachtigallen" schlagen hören könnten! Doch
euer Schritt ist langsam gewesen und eure Arbeit dürftig. Daher gibt
es viele Gegenden ohne Bäume und viele Wanderer, die keine Oase,
keinen Schatten, keine Zuflucht noch Vogeltrillern finden.
56. Da ihr den Trost Meiner Gegenwart habt durch dies Wort, so
erwerbt Verdienste, damit euer Baum wächst und sein Schatten
größer wird, denn die Zahl der Wanderer wird sich stark vermehren,
welche durch das Zeugnis derer herbeigeführt werden, die hier den
Frieden ihrer Seele gefunden haben.
57. Arbeitet alle vereint und verwirklicht das Werk, das Ich euch
anvertraut habe. Doch wachet und betet, damit ihr nicht in der
Versuchung fallet*, denn dann würdet ihr selbst euer Werk
zerstören.
* "Wachet und betet, damit ihr nicht in der Versuchung fallet". Dies ist
eine Korrektur der Luther-Übersetzung, die in Markus 14:38 lautet:
Wachet und betet, dass ihr nicht in Versuchung fallet. ─ Auch die Bitte
im „Vaterunser-Gebet“: „Und führe uns nicht in Versuchung“ ist nicht
richtig wiedergegeben, denn Gott versucht uns nicht. (Jakobus 1:3)
Wir brauchen Ihn deshalb nicht zu bitten, dass Er uns nicht in
Versuchung führe, sondern daß Er uns beschütze und so führe, damit
wir in der Stunde der Versuchung nicht zu Fall kommen. (Offenbarung
3:10)
58. Ihr fragt Mich in euren Herzen, welcher Art die
Versuchungen sind, in denen ihr fallen könntet, worauf Ich euch
antworte, dass diese Versuchungen in Eitelkeit, Fanatismus oder
Materialismus bestehen.
59. Jetzt seid ihr überrascht, dass Ich in dieser Weise zu euch
rede, denn ihr haltet es für unmöglich, durch Handlungsweisen zu
Fall zu kommen, die eines Jüngers von Mir so unwürdig sind.
60. Wenn ihr wüsstet, wie viele von euch, die ihr voll Sanftmut
herbeigekommen seid und jedes Mal geweint habt, wenn ihr die
kleinste Verfehlung begangen habt, und die ihr Mir bei jedem Gebet
eure Liebe geschworen habt, hernach aber die Demut in Hochmut
und die tätige Nächstenliebe in Selbstsucht verkehrt habt.
61. Ich kenne euch besser als ihr euch selbst, und es ist
notwendig, dass Ich so zu euch spreche, damit ihr wachsam lebt.
62. Ich vertraue euch allen die Aufgabe an, ein geistiges
Heiligtum zu errichten, das Mein wahrer Tempel sein soll, ein dem
menschlichen Blicke unsichtbarer Altar, der jedoch die Kraft eines
wirklich vorhandenen Altars haben wird. Seine Gegenwart wird
durch das empfunden werden, was ihr auf eure Mitmenschen
ausstrahlt.
63. Das ist der Tempel, den zu errichten Ich euch beauftrage,
weil Ich weiß, dass ihr in seinem Schoße Frieden, Leben und Licht
des Geistes finden werdet.
64. Wenn ihr euch mit wahrer Brüderlichkeit vereinigt, Meine
Anweisungen befolgt, in der Demut, dem Glauben und der
Nächstenliebe beharrlich verbleibt und dafür sorgt, nicht in Stillstand
zu geraten, sondern euch bemüht, täglich größere Vergeistigung
zu erreichen, so zweifelt nicht daran, dass ihr eure
Mission bald erfüllt sehen werdet und euer Werk vollendet.
65. Bekämpft alle Keime von Uneinigkeit, von Falschheit, von
Täuschung oder von Materialismus, welche in eurer Mitte
emporsprießen könnten, denn wenn ihr nachlässig sein solltet, wird
das Unkraut wuchern und weiterwachsen und schließlich die
Mauern eures Tempels überwuchern.
66. Wartet nicht, bis das Resultat eurer Arbeit Ähnlichkeit mit
dem bekommt, das jenem Volk widerfuhr, das den Turm von Babel
aufrichtete. Seid bestrebt, dass am Ende des Kampfes alles Freude
und Friede in eurer Seele ist; doch hütet euch davor, dass nicht im
letzten Moment die Verwirrung und der Schmerz aufkommen.
67. Gesegnet sei derjenige, welcher danach trachtet, mit seinem
Gewissen im Frieden zu sein.
68. Gesegnet sei derjenige, der auf seinem Wege den Samen des
Friedens sät.
69. Ihr, die ihr herbeikommt, um meine süßen Worte zu hören,
seid willkommen.
70. Kommt zu Mir, wann immer ihr durch die Leiden oder
durch Mangel an Glauben niedergeschlagen seid, denn Ich bin das
Licht, das euch die Ruhe des Geistes zurückgeben wird.
71. Wenn ihr von diesen Versammlungsstätten entfernt sein
solltet, werdet ihr mich in eurem Gewissen hören, das euch den Weg
weisen wird.
72. Wenn die Menschheit durch einen Zeitabschnitt der
geistigen Verwirrung geht, dann kommt die Klarheit Meines Wortes,
um ihn zu erleuchten, weil er fähig ist, das höhere Leben zu
verstehen.
73. Ihr alle seid Zeugen davon, dass in diesen Augenblicken die
Wissenschaft all ihre Zeit und Verstandeskraft einsetzt, um in der
Natur die Antwort auf viele Fragen der Menschen zu entdecken.
Und die Natur antwortet auf den Ruf der Menschen und gibt dabei
Zeugnis von ihrem Schöpfer, welcher unversiegbarer Quell von
Weisheit und Liebe, aber auch von Gerechtigkeit ist. Jedoch erwacht
der Mensch nicht zu der Wahrheit und fährt fort, sich, wie durch
einen Urteilsspruch, mit der schweren Last seines Materialismus zu
beladen.
74. Es ist die Angst der Menschen, einen Schritt vorwärts in
Richtung Evolution zu machen, einen Schritt nach vorne, da sie
gewöhnt sind, in den Traditionen zu verharren, welche ihre
Vorfahren ihnen hinterließen.
75. Der Mensch fürchtet sich, selbständig zu denken und zu
glauben; er zieht es vor, sich der Überlieferung anderer zu
unterwerfen, womit er sich seiner Freiheit beraubt, Mich kennenzulernen.
Aus diesem Grunde hat er rückständig gelebt.
76. Doch nun ist die Zeit des Lichtes für die Menschheit
gekommen, womit der Mensch Eigenwillen gewinnt.
77. Wenn die Menschheit die Entwicklung der Wissenschaft
miterlebt und Entdeckungen gesehen hat, die sie vorher nicht
geglaubt hätte, warum sträubt sie sich dann, an die Entwicklung des
Geistes zu glauben? Warum versteift sie sich auf etwas, das sie
aufhält und träge macht? Weshalb hat sie sich nicht dem ewigen
Leben geöffnet.
78. Vergleicht, wie meine Offenbarungen zu dieser Zeit mit
eurer materiellen Entwicklung übereinstimmen, damit ihr sie
niemals irrtümlicherweise verurteilen werdet.
79. Der Mensch bilde sich nichts ein auf sein materielles Werk
und seine Wissenschaft, denn er weiß nicht, dass ohne Meine
Offenbarung und ohne meinen Einfluss oder der Hilfe von geistigen
Wesen, die euch vom Jenseits aus inspirieren, nichts hätte entdeckt
werden können.
80. Der Mensch ist Teil der Schöpfung, er hat eine Aufgabe zu
erfüllen, wie sie alle Geschöpfe des Schöpfers haben; darüber
hinaus wurde ihm eine höhere Intelligenz und ein eigener Wille
zuteil, damit er durch eigene Anstrengung die Entwicklung und
Vervollkommnung des Geistes erreicht, welcher das Höchste seines
Daseins ist.
81. Mittels des Geistes kann der Mensch seinen Schöpfer
begreifen, seine Wohltaten verstehen sowie seine Weisheit
bewundern.
82. Wenn ihr, anstatt über euren irdischen Kenntnissen eitel zu
werden, euch Mein ganzes Werk zu eigen machtet, würde es für
euch keine Geheimnisse geben. Dann würdet ihr euch als Brüder
erkennen und euch untereinander lieben, wie Ich euch in jedem
meiner Werke unterweise. Ihr würdet Güte, Liebe, Barmherzigkeit
und vor allem Einheit haben.
83. Wie klein seid ihr, wenn ihr euch für allmächtig und groß
haltet und euch daher sträubt, zu bekennen, dass über eurer Macht
und eurer Wissenschaft Derjenige ist, welcher in Wahrheit alles
weiß und alles vermag!
84. Armes menschliches Wesen, wenn es sich damit begnügt,
Materie und nur Materie zu sein, weshalb es nur dem Naturgesetz
unterworfen bleibt, das die sterblichen und flüchtigen Wesen regiert,
welche geboren werden, wachsen und sterben!
85. Wann werdet ihr euch aus dem Zustand des Materialismus
erheben, in dem ihr euch befindet? Ihr müsst eine Anstrengung
machen, um über den Himmel, den ihr ersonnen habt,
hinauszuschauen, dem Ort der Ewigkeit, der für euch vorbestimmt
ist.
86. Wartet nicht darauf, dass andere den Weg zu Mir beginnen;
kommt, erforscht das Geheimnis, und Er wird euch sagen, was ihr
tun sollt; Er wird euch die Aufgabe mitteilen, die ihr zu erfüllen
habt.
87. Ich lade euch ein, Mir näher zu kommen; doch dafür ist es
nicht nötig, weder die Pflichten noch die gesunden Erquickungen
des menschlichen Lebens aufzugeben.
88. Jünger, ihr seid zu einer Zeit auf die Erde gekommen, in der
das ganze menschliche Leben der Herrschaft der menschlichen
Wissenschaft unterworfen ist; trotz des großen Materialismus wird
das Licht, das euer Inneres erleuchtet, euch zu verstehen geben, was
ihr zu tun habt. So werdet ihr eure Gaben entfalten, denn nichts darf
ins Stocken geraten, alles muss in Harmonie voranschreiten.
89. Ich gebe euch Meine Unterweisungen nicht nur als einen
moralischen Zügel für eure Leidenschaften; vielmehr könnt ihr mit
ihr die größeren Höhen eurer geistigen Vollendung ersteigen.
90. Die Zügel für eure Leidenschaften müssen euer Gewissen
sein.91. Ich komme nicht, um eine neue Religion unter euch zu
gründen, noch verleugnet diese Lehre die vorhandenen Religionen.
92. Dies ist eine Botschaft der Göttlichen Liebe für alle, ein
Ruf an alle Geistwesen.
93. Wer die göttliche Absicht versteht und meine Gebote erfüllt,
wird sich zum Fortschritt und zur Höherentwicklung seines Geistes
hingeführt fühlen.
94. Begreift, dass, solange die Welt sich nicht auf den Pfad des
Spiritualismus begibt, wird der Frieden in weiter Ferne von seiner
Verwirklichung sein.
95. Ich, in Jesus, lehrte das Gesetz der höchsten und reinsten
Empfindungen. Kommt alle zu Mir, verwandelt euch in meine vielgeliebten
Jünger, und Ich werde euch lehren, in Frieden zu leben.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161