BWL - Band V - Unterweisung 117


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 111 - 142 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 5

Unterweisung 117:
1. Volk, ruhe dich auf festem Boden aus, verweile im Schatten
dieser Palme und höre Meine Stimme, damit alle deine Gebrechen
heilen, du deine Kraft zurückgewinnst und die Wanderung fortsetzen
kannst. Sehet, dass es nicht nötig ist, Mir den Kummer eures
Herzens zu sagen, noch woher ihr kommt, denn Ich weiß alles. Ich
weiß, dass eure Seele einen schweren Kampf hinter sich hat und
versucht hat, sich von den krummen Wegen zu entfernen. Ihr
kommt, um Unterstützung und Kraft bei Mir zu suchen, um nicht zu
verzagen. Als ihr nahe daran wart, schwach zu werden, als eure
Kräfte gerade zu Ende gingen, habt ihr eure Augen zu Mir erhoben,
um Mich um Hilfe zu bitten, und Ich habe euch sogleich
entsprochen und euch zu dieser Oase des Friedens gerufen, damit ihr
eine Erholungspause in eurem Schmerze hättet.
2. Wie viele Meiner Unterweisungen habt ihr verstanden und
ergründet seit dem Zeitpunkt, an dem ihr zum ersten Male das Wort
vernommen habt? Durch dasselbe habt ihr begriffen, dass die Seele
sich weder an einem Tage, noch in einem Jahr, noch in einem Leben
vervollkommnet, denn da sie von ewiger Natur ist, muss der
Entwicklungsweg lang sein, um ihre Vollkommenheit zu erreichen.
Auch habt ihr gelernt, auf die Stimme des Gewissens zu hören, die
euch immer vom Gesetze spricht, von der Liebe, dem Guten, der
Rechtschaffenheit und Lauterkeit, und es gelang euch, sie von jener
anderen Stimme zu unterscheiden, die von den Sinnen des Fleisches
oder den Leidenschaften des Herzens kommt und die nicht immer
zum guten Pfade hinführt.
3. Ihr wisst bereits, dass ihr Waffen besitzt, um euch zu
verteidigen, ihr wisst auch, welches der Schild ist, der euch schützt,
weshalb ihr begonnen habt, vom Gebet, den guten Gedanken, der
Kraft des Willens und des Glaubens Gebrauch zu machen.
4. Ihr habt gelernt, den Bestandteilen, aus denen euer Wesen
besteht, ihren richtigen Platz im Leben zu geben, weil ihr verstanden
habt, dass das Wesentliche euer Geist ist, und dass nach ihm die
Gefühle und der Verstand kommen, die einen würdigen Platz
einnehmen.
5. Ihr wisst jetzt, dass die wahre Geistigkeit im Menschen nicht
darin besteht, sich von dem zu trennen, was zum materiellen Leben
gehört, sondern im Einklang zu stehen mit der ganzen Schöpfung,
und um diese Harmonie zu erlangen, muss der Geist vorangehen,
muss über dem Menschlichen stehen, mit einem Wort: muss der
Führer sein. Anderenfalls ist der Geist Sklave des Fleisches.
6. Ihr wisst, dass man auf Meinem Wege weder Liebe noch
Lauterkeit, noch Wissen vortäuschen kann, denn ihr fühlt sofort
einen Blick, der alles durchdringt und richtet. Ihr wisst, dass eure
Tugenden und eure Werke wahrhaftig sein müssen, damit eure
Verdienste real sind.
7. Wenn Ich so zu euch spreche, tue Ich es nicht, weil Ich die
höchste Vollkommenheit von euch verlange, sondern um euch zu
bitten, eine Anstrengung zu machen, um sie zu erreichen.
8. Wenn ihr heute leidet, wenn ihr durch eine schwere Prüfung
geht oder euch auf einem Schmerzenslager befindet, wisst ihr, dass
jener Kelch euch läutert und erneuert, dass jene Krise euch
Verfehlungen sühnen lässt, oder dass es sich um eine weise Lektion
für den Geist handelt, und dann leert ihr den Kelch mit Geduld und
Ergebung.
9. Ihr habt begreifen gelernt, dass Ich in einem jeden von euch
einen Tempel errichtete, und ihr wagt nicht mehr, das Erbaute zu
zerstören, sondern versucht, mit Mir zusammenzuarbeiten bei
diesem Werke.
10. Ihr habt wohl verstanden, dass ihr nicht vor den Augen der
Menschen Verdienste erwerben sollt, um von ihnen Lob oder
Belohnung zu empfangen, sondern vor eurem Vater, dem Einzigen,
der eure Werke bewerten kann.
11. Wenn ihr all diese Lehren der Liebe, die Ich euch gebe,
begreift — so widerspenstig eure materielle Natur auch ist und so
heftig eure Leidenschaften auch sind —, muss eine Unterwerfung
des Fleisches vor dem Geiste entstehen, was ein Anfang dafür sein
wird, die Harmonie und Ordnung zu erlangen, die im Menschen
vorhanden sein müssen, um sich zu Recht "Mein Kind" zu nennen.
12. Von eurem Verhalten in der Gegenwart hängt die Zukunft
vieler Menschen ab, geliebtes Volk, zweifelt nicht daran. Denkt also
darüber nach, befreit euch vom letzten Rest an Egoismus, der noch
in euch ist und bewirkt für die Zukunft Frieden, Einigkeit, Moral
und Vergeistigung, welche unerlässlich sind, damit die neuen
Generationen den Weg gebahnt antreffen.
13. Zweifelt nicht daran, dies Werk in der Welt zu vollbringen,
denn es ist nicht das erste Mal, dass Ich euch Meinen Samen
anvertraue. Der Beweis dafür ist, dass Ich in dieser Form zu euch
spreche und ihr Mich versteht.
14. Dies ist die Fortsetzung Meiner Unterweisungen, doch nicht
das Ende der Zeiten, wie der Mensch dies auslegt. Die Welt wird
weiterhin im Weltenraum kreisen, die Seelen werden weiterhin zur
Erde kommen und sich inkarnieren, um ihre Bestimmung zu
erfüllen. Die Menschen werden auch in Zukunft diesen Planeten
bevölkern, und nur die Art und Weise des Lebens unter den
Menschen wird sich wandeln. Die Veränderungen, welche das
menschliche Leben erleidet, werden groß sein, so gewaltig, dass es
für euch den Anschein hat, als ob eine Welt unterginge und eine
andere neu erstünde.
15. So wie man zu allen Zeiten das Leben der Menschheit in
Epochen oder Zeitalter unterteilt hat, und jede von ihnen sich durch
etwas ausgezeichnet hat — sei es durch ihre Entdeckungen, durch
die göttlichen Offenbarungen, welche die Menschen in ihr
empfangen haben, durch die Entwicklung des Sinnes für das
Schöne, was ihr Kunst nennt, oder durch die Wissenschaft —, so
sage Ich euch, wird diese Epoche sich durch die Entfaltung der
Gaben des Geistes auszeichnen, jenes Teiles eures Wesens, mit dem
ihr hättet beginnen sollen, es in euch zu entwickeln, um euch so
große Übel und Irrtümer zu ersparen.
16. Glaubt ihr nicht, dass das menschliche Leben völlig
umgewandelt werden könnte, indem ihr eure geistige Natur
entfaltet, eure Geistesgaben entwickelt und auf der Erde das Gesetz
des Gewissens in Kraft setzt?
17. Ach, wenn ihr euch all dessen bewusst werden könntet, was
euer Geist besitzt! Doch ihr wisst es nicht, trotz der Jahrtausende,
die ihr auf der Welt und im geistigen Raum gewohnt habt, weil euch
in eurem Egoismus — welcher Liebe zu euch selbst ist — nur die
Wissenschaft im Dienste der materiellen Existenz wichtig war.
18. Ich werde es sein, der vor euch die Tugenden, Fähigkeiten,
Schönheiten, Kräfte und Wunder aufdeckt, die sich verborgen in
eurem Geiste befinden, da dies die richtige Zeit dafür ist, weil ihr
damit die letzten Früchte eines Zeitalters erntet.
19. Bald werden alle Völker erkennen, dass Ich, ihr Herr, in
allen Zeitaltern, die die Menschheit durchlaufen hat, zu ihnen
gesprochen habe, wobei jede Meiner Offenbarungen wie eine Stufe
auf der geistigen Leiter gewesen ist, welche Ich aufgerichtet habe,
damit ihr alle zu Mir aufsteigen könnt.
20. Diese Zeit wird die des Lichtes genannt werden, das
Zeitalter des Geistes oder die Zeit der Wahrheit; doch Ich sage euch,
dass es die Zeit des Aufstieges der Geister und ihrer Wiedereinsetzung
ist.
21. Die Seele ist der von Mir erbaute Tempel, ein Heiligtum,
das fortwährend von Menschen entweiht wird. Doch nun ist das so
oft angekündigte Zeitalter des Lichtes herbeigekommen, dessen
heller Schein von allen gesehen werden wird und unter dessen
Wärme sich alle Kinder des Herrn zusammenfinden werden. Ich
spreche zu euch nicht von einer Religionsgemeinschaft, welche die
einen aufnimmt und die anderen zurückweist, welche ihre Wahrheit
verkündet und die Wahrheit der anderen verneint, oder welche
unwürdige Waffen gebraucht, um sich mit Hilfe von Gewalt oder
Einschüchterung durchzusetzen. Nein, Ich spreche zu euch nur von
einem Gesetz, erläutert durch eine Lehre, welche gerade die
Botschaft ist, die Ich euch in dieser Zeit durch dies Wort offenbart
habe. Wenn also die Stunde kommt, euch aufzumachen und diese
Frohe Botschaft weiterzugeben, so sollt ihr den Frieden, die Liebe,
die Barmherzigkeit, die Einigkeit und die Brüderlichkeit durch eure
Taten predigen. Doch wenn ihr auf eurem Wege jemandem
begegnen solltet, der heuchlerisch dasselbe predigt wie ihr, aber die
Wahrheit verfälscht, so sollt ihr durch eure Werke die Lüge
aufdecken. Wenn ihr euch dagegen mit euren Geschwistern trefft,
die durch ihr Beispiel die Wahrheit, die Liebe und die Barmherzigkeit
predigen, dann sollt ihr euch mit ihnen vereinigen, denn
ihr Kampf und der eure wird der gleiche sein.
22. Ich kann nicht umhin, euch zu sagen, dass, wenn ihr
unlauter und nicht zugerüstet sein solltet, ihr euch nicht würdig
fühlen werdet, dies Werk zu vollbringen. Wenn ihr dann sehet, dass
andere mit wirklichem Glauben und mit Lauterkeit zu kämpfen
beginnen, so steht ihnen nicht im Wege, denn dann wäre eure
Verantwortung gegenüber Meiner Gerechtigkeit doppelt so schwer.
23. Ich mache euch im voraus auf alles aufmerksam, damit euch
nichts überrascht, und ihr daher, wenn ihr euch zum Kampfe erhebt,
in euch das Ideal der geistigen Erhebung zu erwecken versteht.
24. Diese Erde, die immer eine Ernte von kranken, müden,
verstörten, verwirrten Seelen ins Jenseits gesandt hat oder solcher
mit nur geringer Reife, wird Mir bald Meiner Liebe würdige Früchte
darbringen.
25. Krankheit und Schmerz werden immer mehr aus eurem
Leben weichen, wenn ihr ein gesundes und geistig gereiftes Dasein
führt, und wenn dann der Tod kommt, wird er euch vorbereitet
finden für die Reise zur geistigen Heimstatt.
26. Wer könnte sich noch verirren oder verwirren beim Eintritt
in die Heimat des Geistes, wenn er sie bereits in diesem Leben
geahnt hat in den Augenblicken des Betens, Meditierens, Träumens
oder beim Sich-Vertiefen in Mein Gesetz?
27. Heute erscheint euch so viel Frieden und so viel Gutes
unerreichbar, und zwar, weil ihr die ganze Verwirrung seht, die um
euch her besteht, eine Verwirrung, die — wie ihr wisst — auf allen
Gebieten des menschlichen Lebens noch zunehmen wird. Doch Ich
sage euch, vertraut auf Mich, wachet, betet und seid unermüdliche
Sämänner, damit diese stürmische Nacht das Licht der neuen
Morgenröte zum Vorschein kommen lässt und die Erde fühlt, wie
ihre neuen Bewohner sie mit edlen Werken versehen und alles
wiederherstellen und wiederaufbauen, was die Toren und die
Ruchlosen zerstörten und entweihten.
28. Volk, an diesem Tage habe Ich euch einen Teil Meiner
göttlichen Pläne mit euch offenbart. Ich habe euch vorzeitig etwas
von dem wissen lassen, was der Zukunft angehört, und habe euch
für den Kampf vorbereitet, der auf die ganze Menschheit zukommt.
29. Denkt darüber gründlich nach, und ihr werdet euch ermutigt
fühlen, denn wahrlich, Ich sage euch: Gesegnet seien, die in diesem
Buche lesen, das euch "Mein Wort" offenbart. In ihm habt ihr viele
Lehren gefunden, die euch unbekannt waren.
30. Ich wollte Mich von denen hören lassen, die nichts auf
Erden ihr eigen nennen, um Mich ihrer hernach zu bedienen. Ich
habe euch unter den Demütigen ausgewählt wie zu allen Zeiten, in
denen Ich Meine Diener unter den schlichten Herzen gesucht habe.
Ihr wisst ja, dass die Besitzer von Reichtümern in der Welt immer
mit denselben beschäftigt sind und sich nicht an Mich erinnern.
Ihnen habe Ich eine gewisse Zeit gewährt, um das zu verehren, was
sie so sehr lieben. Doch immer wird die Stunde kommen, Meine
Stimme zu vernehmen, ihr Kreuz auf sich zu nehmen und Mir
nachzufolgen; aber zuvor werden sie sich im Schmelztiegel des
Leides läutern.
31. Geliebte Jünger, es verbleiben nur noch sieben Jahre,
welche wie sieben Tagesanbrüche sein werden, in denen ihr Mich
vernehmen könnt. Ich will, dass ihr in dieser Zeitspanne eure
Unbeständigkeit hinter euch lasst und eure Schritte sicher werden,
damit ihr Mir, wenn das Jahr 1950 kommt, sagen könnt: "Herr, die
Einigung unter uns ist Wirklichkeit geworden, und wir erbringen Dir
Beweise unserer Vergeistigung und unserer Brüderlichkeit."
32. Dies Volk weiß, dass Ich nur seine Vergeistigung erwarte,
um Meine Stimme in seinem Gewissen hören zu lassen, wenn Ich
ihm sage: Volk, erhebe dich und mehre dich wie der Staub der Erde.
Durchquere Täler, Städte, Wüsten und Meere und verbreite diese
Unterweisung mit Liebe und Demut. Meine allmächtige Fürsorge
wird Wege erschließen und Grenzen zunichte machen. Meine Liebe
wird euch gegen jede Verfolgung oder auflauernde Bosheit
beschützen, und Ich werde Mein Wort auf eure Lippen legen, wenn
die Gelegenheit es erfordert.
33. Groß, sehr groß ist dies Werk, das Ich euch anvertraue, denn
Ich will euch stark und groß in eurem Geiste haben. In Wahrheit
sage Ich euch, dass im Herzen eures Vaters die Selbstsucht keinen
Raum hat.
34. Sieben Jahre vertraue Ich dem Volke an, das diese gesegneten
Felder empfangen hat, damit es von ihnen Früchte erntet, die
Meiner Göttlichkeit würdig sind.
35. Volk, habt Barmherzigkeit und Geduld mit denen, die
gerade ihre ersten Schritte tun. Beratet sie mit der Güte, mit der Ich
euch korrigiert habe. Liebt euch mit der Liebe, mit der Ich euch
geliebt habe, dann wird Harmonie unter euch sein.
36. Kommt herbei, Meine Gegenwart ist wie der Schatten eines
Baumes, Mein Wort ist wie der Gesang eines Vogels. Kommt zu
Mir, ihr nach Gerechtigkeit Hungernden und Dürstenden, ihr
Kranken, ihr am Geiste Armen und Unwissenden, nähert euch Mir!
37. Ich weise euch nicht ab wegen eurer Armut, noch verachte
Ich euch wegen eures Ranges. Ich weiß, dass im Innern eines jeden
von euch ein Geist existiert, der Meines Lichtes bedarf, um sich zum
Leben zu erheben.
38. Ich bringe Gesundheit für die Kranken und Hoffnung für die
Bekümmerten. Niemand wird ohne Trost für sein Leid weggehen.
Doch wenn ihr dann den Frieden erlangt habt, werdet ihr euch mit
jener Würde bekleidet fühlen, die Ich euch gebe. Schimpft nicht
über die Welt und über ihre wechselvollen Geschicke und Leiden.
Erinnert euch daran, dass dieselben es waren, die euch zu Mir
führten. Zieht euch auch nicht von euren Mitmenschen zurück, im
Gegenteil — jetzt, da ihr erlebt habt, wie Ich euch empfange und
wie Ich euch beschenke, gehet noch mehr auf sie zu und tut an den
Bedürftigen, was ihr Mich an euch habt tun sehen.
39. Durch einen von euch, der Meine Unterweisung wirklich
ausübt, werden es viele sein, die Meine Gnade erlangen.
40. Gebet, Nächstenliebe und guter Wille ist alles, was ihr
benötigt, damit eure Kenntnisse in Meiner Unterweisung wie
strahlendes Licht inmitten der Finsternis aufleuchten. Es kommen
Zeiten der Heimsuchung, und Ich will, dass alle Meine Jünger
vorbereitet sind.
41. Solange sich die Menschen des Friedens oder weltlicher
Vergnügen erfreuen, werden sie euch nicht rufen, doch vom
Schmerze getrieben, werden sie euch suchen. Seid vorbereitet, denn
bald wird sich Leid über die Welt ergießen. Dann werdet ihr von den
Kranken gerufen werden, damit ihr ihnen Meinen Balsam bringt.
Viele eurer Mitmenschen werden eure Gebete erbitten und auch
eure Unterweisung begehren, um den Pfad zu finden, der sie zum
geistigen Aufstieg führt.
42. Seht ihr, wie heikel und groß die Aufgabe ist, die euch
erwartet?
43. Im stillen gesteht ihr, dass die Offenbarung, die Ich euch in
dieser Zeit gegeben habe, groß ist. Wenn ihr euch wie Meine Jünger
zu betragen wisst, werdet ihr noch größeres Licht in Meinem Werk
erkennen.
44. Bildet das Volk des Friedens und der Vergeistigung, entfernt
aus euren Herzen die letzten Reste von Fanatismus, die noch in euch
sind. Erlanget Läuterung durch Erneuerung, dann werde Ich am
Himmel ein Zeichen geben, das auf der Welt zu sehen sein wird und
das euch sagen wird, dass "der Tag des Herrn" gekommen ist. Dies
Zeichen wird selbst von den "Blinden" gesehen und vom ungebildeten
Verstand begriffen werden.
45. Macht Gebrauch von der stärksten Waffe, die Ich euch
anvertraut habe, welche das Gebet ist; und betet, damit ihr nicht
denen Gehör schenkt, die die Flamme eures Glaubens auszulöschen
versuchen. Sei wachsam, Volk, lasse nicht zu, dass jemand euer
Herz verdunkelt und versucht, dass ihr den Weg verfehlt. Ihr kennt
bereits Mein Gesetz, dies ist der Weg; weicht niemals von ihm ab,
und ihr habt nichts zu fürchten.
46. Wenn euch auf Erden manche verderben möchten, und
manche für euch beten, weil sie euch für verloren halten, so denkt
daran, dass es im Geistigen manche gibt, die über jeden eurer
Schritte wachen. Eure Himmlische Mutter schützt euch unter ihrem
Mantel, Elias behütet euch mit der Liebe eines Geistigen Hirten, und
eure Geschwister, die im Jenseits leben und sich dem Guten
widmen, beschützen und beraten euch. So spreche Ich zu denen, die
inmitten von Unschlüssigkeiten und Zweifeln ihre ersten Schritte
tun und noch häufig stolpern und stürzen.
47. Bald wird sich der Glaube in ihren Herzen entzünden, und
wenn dies geschieht, wird ihn nichts und niemand mehr auslöschen
können. Aber zuvor muss Ich euch Meine Unterweisungen geben,
damit eure Herzen gleichzeitig gestärkt werden, wie euer Geist sich
mehr und mehr vom Unnützen abkehrt. Auf diese Weise werdet ihr
euch allmählich aufwärtsentwickeln. Dann werdet ihr fühlen, wie
der Durst nach Wahrheit und Liebe, den ihr Mir zu erkennen gibt,
sich gestillt hat, damit ihr voller Kraft und Mut an die Erfüllung
eurer Aufgabe geht.
48. Ich bereite euch mit unendlicher Liebe vor, denn Meine
Unterweisung durch diese Stimmträger währt nicht ewig. Bald
werdet ihr dies Wort nicht mehr vernehmen, und dennoch müsst ihr
stark sein in dem Kampfe, der kommen wird, wenn Mein Wort nicht
mehr in dieser Form übermittelt wird.
49. Was werdet ihr tun, wenn ihr die Lehre des Meisters nicht
verstanden hättet? Wie werdet ihr euren Glauben verteidigen
können, wenn ihr nicht die Waffen kennengelernt hättet, die euch
helfen können, euch zu verteidigen? Denkt über diese Worte nach,
denn viele werden erneut vor den Götzenbildern auf die Knie fallen,
weil sie Meine Unterweisungen nicht zu nutzen verstanden.
50. Volk, sei nicht taub gegenüber Meiner Stimme und lege
Mein Werk nicht verkehrt aus. Ich habe euch gesagt, dass ihr es mit
der Lauterkeit, mit der Ich es euch anvertraut habe, bekannt machen
sollt. Hört auf Meine Stimme, damit ihr, wenn ihr die eurer Feinde
hört, euch aus ihren Schlingen und Fallen zu befreien vermögt.
51. Bisher hattet ihr das Leben und die Menschen oberflächlich
betrachtet. Doch nun zeige Ich euch den Sinn und die Essenz aller
Lehren, die Ich euch in den Drei Zeiten offenbart habe, damit ihr
volle Kenntnis habt, wer ihr seid, und damit ihr eure Bestimmung
annehmt wie Christus Sein Kreuz und ihr eure Nächsten im
Schöpfer liebt. All dies offenbart und zeigt euch Meine Lehre. Jetzt
sage Ich euch, dass der, der von Mir gekennzeichnet worden ist,
nicht sich dem überlegen fühlen soll, der das Zeichen nicht
empfangen hat, denn viele von ihnen werden euch Beweise von
Vergeistigung geben und dass sie ebenso große Geistesgaben
besitzen wie ihr.
52. Dies ist die Zeit, in der man im Unendlichen die
Himmlische Glocke vernimmt, welche die Menschen zur
Versammlung ruft, die zur Besinnung und zum Gebet einlädt. Ihr
Widerhall schwingt auf dem Grunde jedes Herzens unaufhörlich,
denn es ist die Dritte Zeit, in der Elias als Mein Bote von einem
Ende der Welt zum anderen die Seelen ruft, damit sie vor Gericht
erscheinen. Ihr sollt zu denen gehören, die Mich zu jener Stunde
vermittels des Geistes suchen und nicht vermittels Plastiken und
Bildnissen, die von Menschenhand gemacht sind, damit Ich sagen
kann, dass ihr zu denen gehört, die auf Mein Gesetz beharrt haben,
da Ich euch in demselben, das Ich euch auf dem Berge Sinai gab,
anordnete, dass ihr — um Mich zu verehren — keinerlei Abbild vor
euren Augen haben sollt, das Meine Göttlichkeit darstellt.
53. Wenn Ich euch seit damals zur geistigen Verehrung
aufgefordert habe, so ist es recht und billig, dass ihr sie Mir jetzt
darbringt, o Volk, welches zeitweilig die Hoffnung verliert, zur
völligen Erneuerung und Vergeistigung zu gelangen. Erkennt, wie
Ich euer Dasein verlängert habe und wie Ich euch den Weg der
Wiederherstellung und Entwicklung habe durchlaufen lassen, damit
ihr bei euren Schritten und bei eurem beständigen Wandern jede
Unvollkommenheit und jede Verunreinigung hinter euch lasst. Habt
ihr nicht schon erlebt, wie die vom Schlamm getrübten Wassermassen
in ihrem schnellen Lauf schließlich wieder klar werden?
Wahrlich, Ich sage euch, das gleiche wird mit eurer Seele
geschehen.
54. Ich bin der Herr des Lebens und des Geschaffenen. Deshalb
sage Ich euch, dass Ich der einzige bin, der das Geheimnis, die
Ewigkeit und die Bestimmung aller Wesen kennt.
55. Wenn die Menschheit sich nicht so hartnäckig auf ihre
Unwissenheit versteifen würde, wäre ihr Dasein auf Erden ein
anderes. Doch die Menschen widersetzen sich Meinen Geboten,
verfluchen ihre Bestimmung, und anstatt mit Mir in Meinem Werke
zusammenzuarbeiten, suchen sie eine Möglichkeit, Meine Gesetze
zu umgehen, um ihren Willen durchzusetzen. Auch sage Ich euch,
dass, wenn die Menschen jede ihrer Handlungen sorgfältig
beobachten würden, sie bemerken würden, wie sie sich auf Schritt
und Tritt gegen Mich auflehnen.
56. Wenn Ich die Menschen mit Meinem Wohlgefallen überschütte,
werden sie selbstsüchtig; wenn Ich sie Vergnügen genießen
lasse, gelangen sie zur Ausschweifung; wenn Ich ihre Stärke auf die
Probe stelle, um ihre Seelen zu stählen, begehren sie auf; und wenn
Ich zulasse, dass der Kelch der Bitterkeit an Ihre Lippen gelangt, um
sie zu läutern, verfluchen sie das Leben und fühlen ihren Glauben zu
verlieren. Wenn Ich auf ihre Schultern die Last einer großen Familie
lege, verzweifeln sie, und wenn Ich einen ihrer Angehörigen von der
Erde nehme, klagen sie Mich als ungerecht an.
57. Niemals seid ihr einverstanden, niemals höre Ich, dass ihr in
euren Prüfungen Meinen Namen segnet, noch erlebe Ich, dass ihr
versucht, in Meinem Schöpfungswerk mitzuarbeiten.
58. Erinnert ihr euch nicht der Beispiele, die Ich euch in Jesus
gab, als Er jenes Leben der Verherrlichung Seines Vaters weihte?
59. Jesus besaß nichts auf der Erde, und dennoch beschwerte Er
sich niemals wegen Seiner Armut. Er musste Seine Mutter und
Seine Heimat verlassen und verzichtete auf alles aus Liebe zu Dem,
der Ihn sandte. Sein Werk war sehr schwierig und Sein Weg leidvoll
bis zum Ende, doch niemals lehnte Er sich dagegen auf. Er wurde
verfolgt und verspottet, verurteilt und schließlich getötet, doch
Seinem Herzen, Seinen Lippen und selbst Seinen Augen entsprangen
nur Segen, Vergebung und Trost für die, die Ihn liebten
und ebenso für jene, die Ihn verletzten.
60. Aber nicht nur Mich könnt ihr als nachahmenswertes
Vorbild nehmen. Erinnert euch an den Gehorsam Abrahams, als
Sein Herr das Leben seines Sohnes von ihm forderte, an die Geduld
Hiobs, der Mich bei jeder seiner Heimsuchungen segnete, und so
wie diese Beispiele gibt es viele weitere, die über die
Geschichtsschreibung zu euch gelangt sind.
61. Ihr wundert euch manchmal, wenn ihr einen Kranken zu
sehen bekommt, der sein Kreuz geduldig trägt, einen Blinden oder
Gelähmten, der Meinen Willen segnet. Bei anderen Gelegenheiten
könnt ihr die Ergebenheit eines Vaters nicht begreifen, der gerade
den Sohn verloren hat, den er sehr liebte; die vermaterialisierten
Menschen dieser Zeit, die der Wahrheit so ferne stehen, können jene
Ergebenheit, jene Geduld und jene Ehrfurcht gegenüber den Ratschlüssen
Gottes nicht verstehen. Ich bin es, der diese schönen
Beispiele von Demut, von Gehorsam gegenüber Meinem Willen und
von geistiger Reife euch vor Augen führt, damit ihr Vorbilder habt,
denen ihr in euren Prüfungen nacheifern könnt.
62. Ich sage euch, wenn diese Menschheit in allem das tut, was
Mein Wille ist, wird sie auf Erden keinen Schmerz mehr kennenlernen,
weil Mein Friede in ihrem Geiste sein wird.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161