BWL - Band 5 - Unterweisung 111


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 111 - 142 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 5

Unterweisung 111:
1. Öffnet Mir die Türen eurer Herzen, o Menschen! Ich habe
gesehen, dass die Prüfungen des Lebens euch wie Sturmwind
peitschen; Ich habe Krankheiten in euer Heim eindringen sehen und
Elend sich eurer bemächtigen. Ich komme, euch Frieden zu bringen.
Ach, geliebte Menschheit, wenn du wüsstest, wie leicht du deine
Rettung finden würdest, wenn du guten Willen hättest! Ein Gebet,
ein Gedanke, ein Wort würde genügen, um Menschen, Völker und
Nationen zu versöhnen, aber die Menschen suchen die Lösung ihrer
Konflikte mit anderen Mitteln. Alles, nur nicht wie Christus
handeln, ist der Wahlspruch vieler Menschen; alles, nur nicht Seine
Lehre ausüben — und da habt ihr die Folgen!
2. Was werdet ihr von euren Werken erwarten können, wenn in
ihnen keine Gerechtigkeit, Liebe und Barmherzigkeit vorhanden ist?
Sind dies nicht die Lehren, die euch Jesus gab? Wahrlich, Ich sage
euch, Liebe, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit stehen nicht im
Widerspruch zur Lebensweise eurer Epoche, es sind Tugenden, die
den geistig fortgeschrittenen Wesen eigen sind.
3. Wenn Ich die Menschen in Kriege verstrickt sich töten sehe
wegen des Besitzes der Schätze der Welt, kann Ich nicht umhin, als
die Menschheit immer wieder mit kleinen Kindern zu vergleichen,
die um Dinge streiten, die keinen Wert haben. Kinder sind noch
immer die Menschen, die sich wegen einem bisschen Macht oder
ein wenig Gold herumbalgen. Was bedeuten diese Besitztümer
schon neben den Tugenden, die andere Menschen in sich vereinen?
4. Der Mensch, der Völker entzweit, indem er Hass in die
Herzen sät, ist nicht mit jenem zu vergleichen, der sein Leben der
Aufgabe weiht, den Samen der allumfassenden Brüderlichkeit zu
säen. Wer Leiden bei seinen Brüdern verursacht, ist nicht mit dem
zu vergleichen, der sein Leben der Aufgabe widmet, das Leid seiner
Nächsten zu lindern.
5. Jeder Mensch träumt von einem Thron auf Erden, obwohl die
Menschheit von Anbeginn erlebt hat, wie wenig ein Thron in der
Welt wert ist.
6. Ich habe euch einen Platz in Meinem Reich versprochen, aber
es sind sehr wenige, die ihn in Anspruch genommen haben, und
zwar deshalb, weil die Menschen nicht verstehen wollen, dass der
geringste Untertan des Königs der himmlischen Reiche größer ist als
der mächtigste Monarch der Erde.
7. Noch sind die Menschen kleine Kinder; doch die große
Heimsuchung, die auf sie zukommt, wird sie so vieles in so kurzer
Zeit erleben lassen, dass sie von dieser Kindheit bald zur Reife
gelangen werden, und dann — mit der Frucht der Erfahrung
versehen — ausrufen werden: "Jesus, unser Vater, hatte recht, gehen
wir zu Ihm."
8. Das um eurer Sünden willen geopferte Lamm spricht in
diesem Augenblick zu euch, und Sein Wort ist Liebe und Vergebung.
Das Buch der Göttlichen Gerechtigkeit ist im sechsten Kapitel
aufgeschlagen, denn das Lamm hat jedes seiner Siegel gelöst.
9. Das Jahr 1950 wird bald da sein, und diese Form der Kundgabe
wird enden; doch das Sechste Siegel wird deshalb nicht
verschlossen werden, sondern es wird bis zum Ende seiner Zeit,
wenn das Siebte Siegel gelöst wird, weiterhin leuchten.
10. Ich will, dass die Menschheit sich in dieser Zeit zurüstet,
damit, wenn das letzte Siegel gelöst wird, die Menschen sich dessen
bewusst werden und bereit sind, den Inhalt der neuen Offenbarungen
zu vernehmen und zu erfassen. Ich will, dass die Nationen
und Völker innerlich stark werden, damit sie den Bitternissen jener
Tage standhalten.
11. Ich werde diejenigen selig preisen, welche die Prüfungen
jener Zeiten durchzustehen vermögen, und werde ihnen für ihre
Beharrlichkeit und ihren Glauben an Meine Macht eine Belohnung
geben, indem Ich sie als Eltern einer neuen Menschheit einsetze.
12. Die Sünden der Menschen werden ausgelöscht sein, und
alles wird wie neu erscheinen. Ein Licht voller Reinheit und Jungfräulichkeit
wird alle Geschöpfe erleuchten, eine neue Harmonie
wird jene Menschheit grüßen, und dann wird sich vom Geiste der
Menschen ein Hymnus der Liebe zu ihrem Herrn erheben, den Er so
lange Zeit erwartet hat.
13. Die Mutter Erde, die von den frühesten Zeiten an durch ihre
Kinder entweiht worden ist, wird sich wieder mit ihren schönsten
Festgewändern schmücken, und die Menschen werden sie nicht
länger "Tränental" nennen, noch werden sie sie in ein Feld von Blut
und Tränen verwandeln. Diese Welt wird wie ein kleines Heiligtum
inmitten des Universums sein, von wo aus die Menschen ihren Geist
zum Unendlichen erheben, in einer Verbindung voll Demut und
Liebe zu ihrem Himmlischen Vater.
14. Meinen Kindern wird Mein Gesetz in ihren Geist und Mein
Wort in ihr Herz geprägt sein, und wenn die Menschheit in den
vergangenen Zeiten Lust am Bösen und Wonne an der Sünde fand,
wird sie dann kein anderes Ideal haben als das Gute, noch wird sie
ein größeres Vergnügen kennen als das, auf Meinem Wege zu gehen.
Doch denkt nicht, dass der Mensch deshalb auf seine Wissenschaft
oder seine Zivilisation verzichten wird und sich in (einsame) Täler
und in die Berge zurückzieht, um ein primitives Leben zu führen.
Nein, noch immer wird er die Früchte des Baumes der Wissenschaft
genießen, die er mit so viel Interesse gepflegt hat, und wenn dann
seine Vergeistigung größer ist, wird es auch seine Wissenschaft sein.
Doch gegen Ende der Zeiten, wenn der Mensch diesen ganzen Weg
zurückgelegt hat und dem Baume die letzte Frucht entrissen hat,
wird er die Armseligkeit seiner Werke erkennen, die ihm früher so
groß erschienen, und er wird das Geistige Leben begreifen und
fühlen, und durch dasselbe wird er das Werk des Schöpfers wie nie
zuvor bewundern. Durch Inspiration wird er die großen Offenbarungen
empfangen, und sein Leben wird eine Rückkehr zur
Einfachheit, Natürlichkeit, Vergeistigung sein. Es wird noch einige
Zeit vergehen, bis dieser Tag kommt, aber alle Meine Kinder
werden ihn schauen.
15. Jetzt sollt ihr einen Schritt nach vorn machen, damit euer
Geist nicht zu beklagen hat, ein unfruchtbares Leben geführt zu
haben.
16. Ich habe zu euch über die kommenden Zeiten gesprochen.
Meine Worte sollen euch nicht befremden, denn wahrlich, Ich sage
euch, morgen werden sie den Glauben beleben und im Herzen vieler
Menschen die Hoffnung entzünden.
17. Menschheit, Ich habe die Macht, deine Sünde durch Liebe
zunichte zu machen und dich zu retten. Ich werde Mich nicht damit
aufhalten, eure Schandflecken zu betrachten, und selbst wenn Ich
euch in dem Morast der Welt verirrt finden sollte, werde Ich euch
daraus befreien, um euch zu Meinen Aposteln zu machen.
18. Unter der Menschheit lebt ein Teil der Hundertvierundvierzigtausend
von Mir Gekennzeichneten. Diese Meine Diener sind
in der Welt verstreut und erfüllen die Aufgabe, für den Frieden zu
beten und für die Brüderlichkeit der Menschen zu arbeiten. Sie
kennen sich nicht untereinander, aber — die einen intuitiv und
andere durch diese Offenbarung erleuchtet — erfüllen sie ihre
Bestimmung, den Weg ihrer Brüder zu erhellen.
19. Diese durch Meine Liebe Gezeichneten sind zum Teil
einfache Menschen, doch gibt es auch solche, die in der Welt angesehen
sind. Man kann sie nur erkennen an der Vergeistigung in
ihrem Leben, in ihren Werken, in ihrer Art zu denken und die
göttlichen Offenbarungen zu verstehen. Es sind keine Abgöttischen,
Fanatiker oder Leichtfertigen. Es hat den Anschein, dass sie keine
Religion ausüben, und dennoch besteht zwischen ihrem Geist und
dem ihres Herrn eine innerliche Verehrung.
20. Die mit dem Licht des Heiligen Geistes Gekennzeichneten
sind wie Rettungsboote, sind Wächter, sind Ratgeber und
Schutzwehre. Ich habe sie in ihrem Geiste mit Licht ausgestattet,
mit Frieden, mit Kraft, mit Heilbalsam, mit Schlüsseln, die unsichtbarerweise
die widerstrebendsten Türen öffnen, mit Waffen, um
Hindernisse zu besiegen, die für andere unüberwindlich sind. Es ist
nicht nötig, dass sie Titel der Welt vorweisen, um ihre Fähigkeiten
erkennen zu lassen. Sie kennen keine Wissenschaften und sind arm
an Gütern der Erde und können dennoch viel Gutes auf ihrem
Lebensweg tun.
21. Unter diesen Menschenscharen hier, die Mein Wort
empfangen haben, sind viele nur gekommen, um ihre Mission zu
bestätigen; denn nicht auf Erden wurden ihnen ihre Geistesgaben
gegeben oder der Auftrag anvertraut. Wahrlich, ich sage euch, das
Licht, das jeder Geist besitzt, ist das, welches er sich auf dem weiten
Weg seiner Entwicklung errungen hat.
22. Gesegnet seien die Gekennzeichneten, die von Meiner Liebe
inspiriert ihre geistige Aufgabe erfüllen, und selig seien die, die
ihnen nacheifern, denn sie werden die geistige Reife erreichen, die
jene haben.
23. Wie viel Male versuchten in der Zweiten Zeit jene einfachen
Leute, die das Wort Jesu hörten, und die Kranken, die sich Ihm
nahten, größere Wunder zu tun als die Meiner Jünger, ohne zur Zahl
Meiner Apostel zu gehören.
24. Trachtet mit Eifer nach dem Ziel (eures Entwicklungsweges),
kommt alle zu Mir auf dem Wege des Glaubens, der
Barmherzigkeit und der Demut, und ihr alle werdet euch gleichermaßen
eures Vaters würdig fühlen.
25. Bei Anbruch des neuen Tageslichtes hat sich euer Geist
emporgewandt, um dem Vater zu danken.
26. Kommt aufs neue herbei, um von Mir zu lernen, ihr Jünger
und Anfänger, bewahrt Meine Worte tief in euch, damit die Zeiten
der Prüfung euch nicht unvorbereitet treffen. Ich will euch nicht als
zerbrechliche Boote in einem tobenden Meer sehen.
27. Erneuerung ist das, was Ich von Meinem Volk verlange,
damit, wenn ihr euch vom Unnützen und Bösen freimacht, ihr
Meine Unterweisungen nutzt und damit zugleich einen Beweis dafür
liefert, dass es der Geist der Wahrheit ist, den ihr vernehmt. Erkennt,
dass ihr jetzt diese Schandflecken durch Reue und durch Demut
abwaschen und Meine Wahrheit durch Werke der Liebe bezeugen
müsst.
28. Von euren ersten Schritten auf diesem Wege an machet
Gebrauch von der Wahrheit, sei es, um zu sprechen, oder um zu
handeln. Die Lüge ermangelt der göttlichen Essenz, darum wird sie
niemals überzeugen.
29. Ich läutere diese Sprachrohre, bevor Ich Mich durch sie
kundgebe, damit sie euch allein die Wahrheit künden. Wenn die
Menschen euch morgen verletzen, indem sie dieses Wort in Zweifel
ziehen, weil es auch durch die Lippen von Frauen mitgeteilt wurde,
so lasst euch nicht einschüchtern. Ihr werdet ihnen sagen, dass Ich
Meine Jünger nicht nach Geschlecht oder nach Klassen ausgewählt
habe, und dass für Meine Kundgabe ein aufgeschlossener Verstand
und fügsame Lippen genügten, um durch sie Meine Inspiration
auszudrücken.
30. Habt keine Angst vor jenen, die euch aufsuchen, auch wenn
ihr sie als Ausforscher oder Denunzianten eurer Handlungen erlebt.
Erkennt in ihnen im Grunde genommen immer Seelen, die auf der
Suche nach Licht sind.
31. Wer könnte ein Schaf von Meiner Hürde trennen, das Mich
in Wahrheit liebt? Hinter der Einfachheit eines jeden Meiner
Arbeiter steht, dem menschlichen Blick verborgen, ein Engel, der
über jeden seiner Schritte wacht.
32. Ich habe euch gesagt, dass ihr bekämpft werden würdet und
dass ihr — wenn ihr wollt, dass die Wahrheit erstrahlt — tapfer im
Kampfe sein müsst und jede Beleidigung vergeben müsst, die man
euch antun mag, und dass ihr nicht zulassen dürft, dass der Groll
euch Waffen gibt, die ihr nicht verwenden sollt.
33. Wenn ihr ohne Prahlerei zu vergeben versteht, werdet ihr die
Schlacht gewinnen. Wenn ihr auf die Probe gestellt werdet, so betet,
und Ich werde überraschende Werke tun, jenseits jeder Wissenschaft,
welche die ungläubigen Herzen erzittern lassen werden.
34. Damit mache Ich euch im voraus auf die Prüfungen
aufmerksam, die ihr durchleben müsst. Doch damit ihr dann nicht
überrascht werdet, seid immer vorbereitet.
35. Seid empfänglich für Meine Eingebungen und handelt nicht
wie jene mit verhärteten Herzen, die die Schläge des Lebens abwarten,
um erst dann ihre Fehler zu korrigieren. Ich sage euch, dass
es auch bei euch Schmerz und Tod gibt, auch sie sprechen zu euch.
36. Jetzt ist die Zeit, in der jeder Geist sich über die Epoche im
klaren sein muss, in der er sich befindet, damit er sich aufmachen
und die Aufgabe erfüllen kann, die Ich ihm anvertraut habe.
37. Wie viel Schmerz habt ihr den Euren bereitet, doch Ich liebe
alle, und allen werde Ich die Mittel für ihre Rettung geben, bis sie zu
Mir kommen.
38. Elias hat Mir beigestanden im Werke der Wiederherstellung
in der Dritten Zeit. Heute seht ihr ihn nicht inkarniert wie in
vergangenen Zeitaltern, wie er Wege zurücklegt, den Geist der
Menschen zubereitet, um Meiner Göttlichkeit Verehrung darzubringen.
Ihr nehmt seine Gegenwart nur im Geiste wahr und seinen
großen Kampf, um die Menschheit zu retten.
39. Alle erwarte Ich, nachdem ihr eure Aufgabe erfüllt habt, bei
der ihr diesen guten Hirten als Führer habt.
40. Habt ihr nicht die Aufrichtigkeit, die Liebe in ihm wahrgenommen,
und seine Aufopferung für euch zu allen Zeiten? Wollt ihr
euch nicht erheben und die Hindernisse überwinden, um ans Ziel zu
gelangen und dabei Elias zu preisen und euren Herrn zu verherrlichen?
41. Es steht geschrieben, dass ihr Mich mit großer Majestät zu
euch kommen sehen würdet. Viele haben Mich mit dem geistigen
Gesicht gesehen, ohne dass es ihnen gelingt, das Werk zu begreifen,
das Ich unter den Menschen verwirkliche. Doch wenn man euch
fragt: "Wen hört ihr, und weshalb habt ihr euch von der Welt
abgewandt?", was würdet ihr dann antworten? — Sprecht der
Wahrheit gemäß, leugnet nicht, was ihr gesehen habt, macht es nicht
wie Petrus, indem ihr sagt, dass ihr dies Werk nicht kennt, denn ihr
könnt das Zeichen nicht verbergen, das in eurem Geiste ist und das
euch unterscheidet, ohne dass ihr es vermeiden könnt.
42. Ich weiß, dass trotz der Beweise, die Ich euch gegeben habe,
viele von euch Mir den Rücken kehren werden aus Furcht, gerichtet
und vor ein Tribunal gebracht zu werden. Doch wenn ihr, die ihr
Mich gehört habt, schweigt — wer wird dann Meine Sache
verteidigen? Aber Ich bilde jene heran, die — ohne von Meiner
Lehre zu wissen — diese, wenn sie gerichtlich beurteilt werden soll,
studieren und für richtig befinden werden, und die (vor Gericht) für
Mein Volk eintreten werden.
43. Wenn ihr Meine Arbeiter sein wollt, müsst ihr Mich zum
Vorbild nehmen und mit den Prüfungen einverstanden sein, die
kommen müssen, weil sie von Mir vorgesehen sind. Doch wenn ihr
in diese Zeit eintretet, so werdet nicht verwirrt und vergesst nicht,
dass Ich euch all dies angekündigt hatte. Dann werdet ihr Meine
Macht und Meine Gerechtigkeit erkennen, und falls ihr an Meinem
Worte gezweifelt hattet, werdet ihr feststellen, dass Ich euch
vorbereitet habe, damit ihr nicht überrascht werdet und inmitten
dieser Prüfungen Meine unendliche Gnade und Barmherzigkeit für
euch erkennt.
44. Ihr habt den menschlichen Wesen eine große Macht
zuerkannt und habt an der Meinen gezweifelt. Bald werden
Ereignisse eintreten, die euch beweisen, dass alles Meinem Willen
unterworfen ist und alles Meinen Gesetzen gehorcht. Ich will, dass
ihr zur besagten Zeit rein seid und dass euer einziges Trachten darin
besteht, eure Mitmenschen mit Meiner Unterweisung zu erleuchten.
Bedenkt, dass ihr aus dieser Welt ein Paradies hättet machen
können, wenn ihr Meine Gesetze befolgt hättet. Euer Leben hätte
eine immerwährende Verherrlichung eures Gottes sein können. Aber
noch könnt ihr eure Verfehlungen wiedergutmachen und die
weiterhin bestehende Gelegenheit segnen, die Ich euch gebe, um
zum guten Weg zurückzukehren.
45. Liebt, damit ihr geliebt werdet. Vergebt, damit ihr würdig
werdet, dass man euch vergibt. Seid bereit, euch vor jenen zu
verneigen, die eure Diener waren, damit ihr euch selbst auf die
Probe stellt in eurer Demut.
46. Seid Meine Diener, und ihr werdet niemals von Mir
gedemütigt werden. Bedenkt, dass Ich nicht als König gekommen
bin, noch trage Ich Zepter oder Krone. Ich bin unter euch als Vorbild
der Demut, und mehr noch, als euer Diener. Bittet Mich, und Ich
werde euch geben, verfügt über Mich, und Ich werde gehorchen, um
euch einen weiteren Beweis Meiner Liebe und Meiner Demut zu
geben. Ich bitte nur, dass ihr Mich erkennt und Meinen Willen tut,
und wenn ihr auf Hindernisse für die Erfüllung eurer Pflichten stoßt,
so betet und siegt in Meinem Namen, und eure Verdienste werden
größer sein.
47. Wenn ihr euch nicht einem Menschen, der leidet, nähern
könnt, um ihn zu pflegen und zu trösten, so betet, und euer Geist
wird zu ihm gelangen, und ihr könnt auf diese Weise eure gesegnete
Mission erfüllen. Um der Starken willen werden die Nachlässigen
Hilfe erlangen, und um eines Gerechten willen wird eine Nation
gerettet werden.
48. Wie viel Zeit ist vergangen seit dem Tage, an dem Ich euch
wissen ließ, dass Mein Reich sich den Menschen genähert hat, bis
zu diesem Tag, an dem ihr Mich hört; aber ihr habt Meinen Worten
nicht geglaubt noch sie befolgt, und jeder Tag, der vergeht, bringt
euch dem Ende näher! Was werdet ihr tun, wenn dieser Zeitabschnitt
einmal endet, und ihr die Gelegenheit, zugunsten eures
Geistes zu arbeiten, nicht genutzt habt? Trotzdem sage Ich euch
weiterhin, dass Ich euch erwarte, und dass Meine Geduld unendlich
ist. Doch Ich will, dass ihr Mich versteht, damit ihr Erbarmen mit
euch selbst habt.
49. Ich habe euch mit jedem Erdenleben einen neuen Körper
gegeben und euren Geist erleuchtet, damit ihr euren Kampf beginnt,
und Ich sage euch, dass ihr euch nicht fürchten dürft, dabei Fetzen
eures (seelischen) Gewandes oder Stücke eures Herzens zu lassen,
denn nur diese Verdienste werden es sein, die euch die Pforte öffnen
und euch in die ewige Heimat bringen.
50. Ihr habt gestaunt über die Wundertaten, die Ich in der
Zweiten Zeit tat; doch wenn ihr nachdenkt, werdet ihr erkennen,
dass diese nicht aufgehört haben, sich in der Welt zu vollziehen —
die einen in materieller Form, die anderen in den Seelen der
Menschen.
51. "Die Tauben hören": Es sind jene, die, nachdem sie die
Stimme ihres Gewissens zum Schweigen gebracht hatten, heute
Meinen Worten Gehör geschenkt haben, die in ihr Herz gelangt sind
und sie dazu bewegten, Reue zu fühlen und gute Vorsätze zu lassen,
und ihre Seele ist nun auf dem Weg zum Heil.
52. Der Lahme ist geheilt und folgt Mir heute nach: Dies ist das
Kind, das, nachdem es sich vom geistigen Pfade entfernt hatte,
gelähmt war und nicht fähig, Mir entgegenzugehen, und das heute,
nachdem es Mein Wort gehört hat, geheilt ist und sich anschickt, frei
von den Ketten, die es banden, herbeizukommen, um bei Mir zu
sein.53. Und die Blinden haben gesehen: Nach der Finsternis und
der Lethargie, in der diese Menschheit lebte, ohne das Verlangen,
über das hinauszublicken, was sie umgab, habe Ich sie mit dem
Lichte eines neuen Tages erleuchtet, um ihr den Pfad voller Kämpfe
und Prüfungen zu zeigen, auf dem Mein Geist sich kundgibt und
sich schauen lässt, damit ihr alle ohne irgendeine Ausnahme Mich
erkennen könnt.
54. Auch die Toten sind auferstanden: Wie wenige verstehen in
der Gnade zu verbleiben und in Verbindung mit Mir zu leben. Jenen,
die der Gnade nach "gestorben" sind, habe Ich den Glauben, die
Hoffnung zurückgegeben, um sie zu einem neuen Leben erwachen
zu lassen, in welchem sie eine Welt voll unendlicher Überraschungen
geschaut haben, die sie nicht zu fassen vermögen und in
der alles Kraft, Gesundheit und Frieden ist.
55. Diese sind es, die Mich in dieser Zeit erkannt haben, doch
sage Ich euch: Wenn nach 1950 Mein Wort aufgehört hat und neue
Menschenscharen an euch herantreten, so erweckt sie und unterrichtet
sie, wie Ich euch gelehrt habe. Ich gebe euch eine große
Vollmacht, damit ihr weiterhin den Glauben der neuen Gläubigen
ermutigt.
56. Zweifelt nicht an Meinem Worte wegen der Tatsache, dass
Ich Mich sündiger Männer und Frauen bedient habe. Gebt Mir einen
Gerechten, und Ich werde durch ihn zu euch sprechen. Doch
wahrlich, Ich sage euch, Ich finde unter den Menschen keine reinen
und vollkommenen Seelen, und Meine Kundgabe muss in dieser
Zeit durchgeführt werden, trotz des menschlichen Materialismus
und der menschlichen Unvollkommenheit. Wenn diese Geschöpfe
hier auch nicht die Lauterkeit der Engel oder die untadelige Tugend
der Patriarchen haben, so habe Ich sie doch seit langem zubereitet,
habe ihren Geist erwählt und ihre Körperhülle gereinigt, und von
Generation zu Generation haben sich ihre Vorfahren geläutert. Wer
vermag in Meine innersten Ratschlüsse einzudringen? Mein Werk
geht seiner Vollendung entgegen, und wenn Ich euch Mein letztes
Wort gegeben habe, sollt ihr seine göttliche Essenz gebrauchen und
euch von ihr nähren, ihr und all jene, die auf der Suche nach dem
Dritten Testament sind.
57. Das Gebetshaus ist nicht der einzige Ort, an dem ihr über
Meine Unterweisung nachdenken und sie ausüben sollt, sondern an
jedem Ort. Ich lehre euch nicht nur, wie man in dieser Welt leben
soll, sondern Ich bereite euch auch auf das Geistige Leben vor, das
euch erwartet und das kein Ende hat.
58. Wachet und betet, denn ihr kennt nicht den Augenblick, in
welchem Ich euer Herz rufe, um ihm die Inspiration zu geben und es
zu veranlassen, unter den Menschen jene geistigen Gaben anzuwenden,
die Ich ihm gewährt habe.
59. Müde kommt ihr herbei vom Wandern auf den Wegen des
Lebens und habt viel gelitten. Ruht euch in Meinem Hause aus, setzt
euch an Meinen Tisch und trinkt von diesem Wein. Morgen müsst
ihr den Lebensweg weitergehen, aber ihr werdet in eurem ganzen
Wesen eine neue Kraft spüren, die euch helfen wird, zum Endziel
eures Weges zu gelangen.
60. Ich werde euch einige ausgedehnte "Ländereien" anvertrauen,
damit ihr sie anbaut, und es ist unerlässlich, dass ihr die
notwendige Stärke habt, damit ihr nicht bei der Arbeit
zusammenbrecht. Jeder von euch soll ein eifriger Arbeiter auf
diesem "Ackerland" sein, auf dem er lernen wird, zu säen, zu
pflegen und zu ernten, ermutigt durch Meine göttlichen Unterweisungen.
Es ist eine Gnade, die ich euch in dieser Zeit gewähre
als die kostbarste Gelegenheit, die euch Meine Liebe gibt, damit ihr
Verdienste erwerbt, die euch Mir näherbringen.
61. Lauft nicht mehr den Vergnügungen oder Frivolitäten der
Welt hinterher. Folgt dem Ideal, euer Leben untadelig zu gestalten,
da Ich euch während eures ganzen Daseins die Befriedigungen
geben werde, die Anregung für euer Herz sind.
62. Begreift, dass viel Elend und Schmerz auf der Welt existiert.
Auf Schritt und Tritt könnt ihr die des Trostes, der Liebe, des
Heilbalsams und der Gerechtigkeit Bedürftigen finden. Öffnet euer
Herz für jeden Schmerz. Werdet mitfühlend, damit ihr die Klagen
derer vernehmt, die weinen, und entwickelt Intuition, damit ihr euch
in diejenigen hineinzuversetzen versteht, die schweigen und ihr Leid
verbergen.
63. Spielt euch gegenüber den Armen nicht als Herren auf, denn
niemand soll sich als Gott, König oder Herr fühlen, wenn er sich
nicht am Tage Meiner Gerechtigkeit vor denen gedemütigt sehen
will, die er erniedrigt hat.
64. Wendet euch nicht von jenen ab, die in ihrer Verzweiflung
gegen Mich oder gegen euch lästern. Ich gebe euch für sie einen
Tropfen Meines Balsams.
65. Seid bereit, jedem zu vergeben, der euch in dem für euch
Liebsten verletzt. Wahrlich, Ich sage euch, jedes Mal, wenn ihr bei
einer dieser Prüfungen aufrichtige und wahrhaftige Vergebung
gewährt, wird es eine weitere Stufe sein, die ihr auf eurem geistigen
Entwicklungsweg erreicht.
66. Werdet ihr also Groll empfinden und jenen die Vergebung
verweigern, die euch helfen, Mir näherzukommen? Werdet ihr auf
die geistige Wonne verzichten, Mich zum Vorbild zu nehmen, und
zulassen, dass die Gewalttätigkeit euer Gehirn verfinstert, um jeden
Schlag zurückzugeben?
67. Wahrlich, Ich sage euch, diese Menschheit kennt noch nicht
die Macht der Vergebung und die Wunder, die sie bewirkt. Wenn sie
einmal Glauben an Mein Wort hat, wird sie sich von dieser Wahrheit
überzeugen.
68. Geliebtes Volk, Ich lasse euch das Wasser, das den Durst
stillt und jedes Übel heilt.
69. Ich komme auf der Suche nach Herzen, um in ihnen zu
wohnen, damit sie, wenn sie Mein Wort hören, ihre geistige Mission
erkennen. Ich will, dass ihr beten lernt, mit eurem himmlischen
Vater sprecht, wobei ihr nachdenkt und empfindet, was ihr Mir
mitteilen wollt — mit jener Innigkeit und Wahrhaftigkeit, mit der
euch Jesus lehrte. Doch macht es nicht wie jene, die täglich ein ums
andere Mal wiederholen: "Dein Wille, Herr, geschehe, wie im
Himmel, also auch auf Erden", und die in Wirklichkeit nicht wissen,
was sie sagen, weil sie in Wahrheit gar nicht mit Meinem Willen
einverstanden sind!
70. Die Zeit ist da, dass sich das Volk aufmacht und Meine
göttlichen Unterweisungen ausübt. Deswegen habe Ich euch dazu
bewegt, euer Leben zu vereinfachen und euer Herz von materiellen
Wünschen freizumachen.
71. Die Ausübung Meiner Lehre ist eine Rückkehr zum
einfachen Leben vergangener Zeiten, aber gleichzeitig ein Schritt
nach vorn in der Erkenntnis des Geistigen.
72. Die Erwählten dieser Zeit wurden nicht aufs Geratewohl
ausgesucht; bei jedem Meiner Kinder gibt es einen göttlichen Grund
für die Erwählung. Damit ihr die Aufgabe erfüllt, für die ihr
bestimmt wurdet, noch bevor ihr zur Erde kamt, und um euch zu
helfen, sie zu erfüllen, mache Ich sie euch durch Meine Unterweisung
bekannt.
73. Habt ihr nicht erlebt, wie sehr Ich euch geprüft habe, um
eurem Glauben Stählung und Kraft zu geben? Fühlt ihr nicht einen
unstillbaren Durst, das Geistige zu erreichen und zu kennen? Habt
ihr nicht Bedrückung und Atemnot gespürt in der (seelischen)
Atmosphäre, die die Welt umgibt? Merkt ihr nicht — doch ohne zu
wissen "warum" —, wie ihr vor dem Schmutz flieht? All diese
Zeichen sind der Beweis, dass ihr für eine geistige Aufgabe
bestimmt wurdet, die vor allen anderen Aufgaben Vorrang hat, die
ihr auf Erden übernehmt.
74. Die Seele will leben, sie trachtet nach ihrer Unsterblichkeit,
will sich reinwaschen und sich läutern, hat Hunger nach Wissen und
Durst nach Liebe. Lasst sie denken, fühlen und handeln, gewährt ihr,
dass sie einen Teil der Zeit, über die ihr verfügt, für sich verwendet,
damit sie sich darin kundgibt und sich an ihrer Freiheit erquickt.
75. Von allem, was ihr hier in der Welt seid, wird nach diesem
Leben nur eure Seele übrigbleiben. Lasst sie Tugenden und
Verdienste ansammeln und in sich verwahren, damit sie, wenn die
Stunde ihrer Befreiung kommt, nicht eine arme Seele vor den Toren
des Gelobten Landes ist.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161