BWL - Band VII - Unterweisung 178


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VII - Unterweisung 175 - 207
Download-Link - Buch des wahren Lebens - Band 7

Unterweisung 178:
1. Volk: Jedes Mal, wenn ein neues Jahr beginnt, vernehme Ich
Fragen dieser Art von euch: "Herr, wird dies Jahr für uns auch
Prüfungen mit sich bringen?" Darauf antworte Ich euch, dass das
Leben eine ständige Prüfung ist, dass ihr jedoch nicht furchtsam zu
sein braucht. Denn wenn ihr zu wachen und zu beten versteht,
werdet ihr imstande sein, in eurer Wiedergutmachung voranzukommen,
bis ihr ans Ziel eurer Bestimmung gelangt.
2. Jene Prüfungen, die die Menschen erleben, sind die Frucht,
die sie ernten, sind das Ergebnis ihrer eigenen Saat ─ eine Ernte, die
manchmal die Folge des Samens ist, den sie im Jahr zuvor säten,
und in anderen Fällen die Frucht dessen, was sie in weiter zurückliegenden
Jahren oder in anderen Inkarnationen säten.
3. Ein neues Jahr beginnt? ─ Dann tut das, was die guten
Sämänner tun, die zuerst ihr Saatkorn reinigen, in Erwartung des
richtigen Zeitpunkts, um es in fruchtbares Erdreich zu legen. So
sollt auch ihr zuerst euer Herz reinigen, damit ihr morgen von euren
guten Werken eine gute Ernte des Friedens, der Liebe und der
Genugtuung einbringt.
4. Habt ihr die Harmonie gesehen, in der die ganze Schöpfung
lebt? Habt ihr nicht den Eindruck, als ob in allem, was existiert, die
Geschöpfe einander lieben? Betrachtet die Sonne: ist sie nicht wie
ein Vater, der seine Arme ausbreitet, um mit ihnen alle Geschöpfe in
einer Umarmung voll Leben und Liebe, Licht und Energie zu
umfangen? Seht, wie bei der Berührung ihrer warmen Strahlen die
Blumen sich öffnen, die Vögel singen und die Wesen sich regen,
womit sie dem Königsgestirn ihren Tribut dankbarer Liebe darbringen.
5. Es ist ein schönes Beispiel dafür, wie ihr mit allem, was euch
in der Natur umgibt, und mit allem Geistigen in Einklang sein sollt.
6. Von dem Verständnis, das die Menschen aus diesen Unter-
weisungen und durch den Gehorsam gegenüber den Gesetzen
gewinnen, die das Weltall regieren, hängt ihr Glück ab, von dem die
einen meinen, dass es dieses auf Erden nicht gibt, und von dem
andere meinen, dass Ich allein es im Übermaß habe, das sich aber
sehr wohl im Frieden eurer Seele offenbart.
7. Nun weißt du, o geliebtes Volk, dass deine Glückseligkeit in
dir selbst liegt, damit du die Menschen lehrst, dass im Kern ihres
Wesens, wo es ihrer Meinung nach nur Verbitterung, Hass und
Groll, Reue und Tränen gibt, ein Licht existiert, das nichts auslöschen
kann, welches das des Geistes ist.
8. Auf verschlungene Wege hat die Menschheit ihre Schritte
gelenkt, weil jede Generation die Fehler der vorhergehenden
Generationen als Erbe übernimmt und in dem Maße, wie die Zeit
über euch hinweggeht, ihre Irrtümer vermehrt. Diese Menschheit
erntet nun die Frucht der Schmerzenssaat, die sie früher auf der Welt
aussäte, ebenso wie die kommenden Generationen die Frucht dessen
ernten werden, was ihr heute aussät.
9. Warum wollt ihr nicht eure Überzeugungen, Bemühungen,
Wissenschaften, Ideale und Wünsche auf den einen Pfad der
Gerechtigkeit lenken, den euch meine Lehre weist? Wann werden
die Menschen endlich die Wahrheit meines Wortes erkennen?
10. Mein unwandelbares und ewiges Gesetz erhebt sich vor den
Menschen und zeigt ihnen den Weg zum wahren Glück ─ ein Weg,
der zu den Feldern führt, auf denen man, das Gute säend, die Ernte
des Friedens einbringt.
11. Gesegnet seien, die meinen Ruf im Innersten ihres Herzens
gefühlt haben und sich beeilt haben, die göttliche Unterweisung zu
vernehmen; denn durch deren geistigen Sinngehalt wird ihr Wissen
größer werden. Sie werden wie Bollwerke unter ihren Angehörigen
sein und durch ihren Glauben in den Prüfungen zu bestehen
vermögen.
12. Ich will alles Ungute in euch beseitigen, damit eure Werke
in den Augen des Vaters wohlgefällig sind.
13. In dieser Schule Christi hat es viele Anfänger gegeben, die,
als sie hier her kamen, zum Meister aller Weisheit gesagt haben:
"Herr, wenn Du Christus bist, der diesen Weg lehrt, und in jedem
von uns die Aufgabe und die Fähigkeiten entdeckst, die er besitzt ─
gewähre uns die Verwirklichung unserer Bestimmung, zu Dir zu
gelangen."
14. Dann habe Ich euch euer Erbe aufgezeigt, habe euch
Aufträge gegeben und euch zu "Arbeitern" gemacht. Doch wahrlich,
Ich sage euch, Ich habe keine Privilegierten unter meinen Kindern,
denn jeder, der sich mit dem Wunsche nähert, Mir zu dienen, wird
meine Gnade in seinem Herzen empfangen. Aber ebenso wird der
Augenblick kommen, in dem alles, was ihr mit den Gaben, die euch
anvertraut wurden, gemacht habt, von Mir gerichtet werden wird,
und ihr euch vor Mir verantworten müsst.
15. Jetzt verlange Ich von euch noch keine Rechenschaft; denn
ihr versucht, mein Gesetz bei den Werken eures Lebens in
Anwendung zu bringen, und seid noch zu unreif, um den Urteilsspruch
zu ertragen. Aber jeder von euch soll ein eifriger Wächter
meiner Unterweisung sein. Diese Auftragserfüllung soll euch nicht
daran hindern, auch den Verpflichtungen eurer Welt nachzukommen.
─ Seht euch jene an, die dies Erbe ausgeschlagen haben: In ihnen
herrscht Traurigkeit und Leere. Aber meine Barmherzigkeit ist groß
und bekundet sich, indem sie ihnen vergibt.
16. Wer erfüllt hat, fühlt meinen Frieden zu Recht, und wer
nicht, den suche Ich durch sein Gewissen heim, um ihn wach zu
halten, damit die Seele nicht ohne gute Werke von der Todesstunde
überrascht wird; denn ohne diese wird sie sich nicht emporschwingen
können.
17. Tragt meine Unterweisung von Herz zu Herz. Wenn eure
Mitmenschen sie empfangen, werden die einen sagen: "Dies Wort
enthält Prophetie"; andere werden sie als eine Unterweisung von
geringer Bedeutung einschätzen. Während die einen sie als
fortschrittlich beurteilen werden, werden andere sie für sehr rückständig
halten. Jeder wird sie gemäß seines geistigen Fassungsvermögens
und der Reinheit seiner Werke entsprechend deuten.
18. Seid demütig, damit ihr für die Menschen ein lebendes
Beispiel seid und mein Werk anerkannt wird.
19. Doch zeigt euch nicht nur in der kurzen Zeit demütig, in der
ihr Mich vernehmt, sondern in eurem ganzen Leben, damit ihr eure
Mitmenschen umstimmen könnt; denn das Wort allein wird nicht
überzeugen. Bereitet euch für das Beispiel vor und selbst für das
Opfer.
20. Wenn ihr Mich liebt, so geht und vergebt dem, der euch
beleidigt hat. Wenn ihr Mich liebt, so geht zum Lager des Kranken
oder zum Kerker des Gefangenen. Tröstet sie und betet mit ihnen.
Dann wird eure Liebe jeden Hochmut beugen, den ihr in euch tragen
könntet.
21. Mein Wort ist ein Weckruf; denn solange ihr bei Mir seid,
seid ihr wie sanfte Lämmer. Aber wenn ihr in euren Alltag zurückkehrt,
"zerfleischt" ihr euch und versagt ihr euch die Vergebung.
22. Die Zeit der Selbstgefälligkeiten ist vorüber, und ihr müsst
aus eurem Stillstand herauskommen, um eine größere Entwicklung
eurer Seelen zu erreichen.
23. Erringt das weiße Gewand der Vergeistigung, damit, wenn
ihr von meinem Worte zu den Menschen sprecht, ihr es mit der
Unbefangenheit eines kleinen Kindes tut. Dann werdet ihr keine
Scheu davor haben, von meinem Werke zu sprechen, weil eure
Werke und euer Leben für euch sprechen werden.
24. Mein Wort durch die Stimmträger ist dem Sinne nach
dasselbe. Zu jeder Gemeinde spreche Ich gemäß ihrem Verständnis
und ihrem Fassungsvermögen.
25. Heute, da ein neues Jahr beginnt, habt ihr schon in seinen
ersten Stunden eure Kräfte vereint, um euren Kampf fortzusetzen.
So habt ihr es Mir kundgetan. Euer Vorsatz ist, euch als guter
Sämann zu erheben, welcher den Samen in die vorbereitete Furche
legt ─ mit dem Wunsche, am Ende der Arbeit eine reiche Ernte
einzubringen.
26. Jener Same ist das Wort voll Licht, das ihr in die Herzen
eurer Mitmenschen sät.
27. Ihr werdet euch der Welt, der Gelehrtheit des Menschen
stellen müssen; denn jene, die sich geschult haben, werden euch
einen Kampf bieten, und wenn ihr dann nicht fest in eurem Glauben
sein solltet, werdet ihr daraus als Besiegte hervorgehen.
28. Ich habe euren Verstand nicht mit Wissenschaft angefüllt,
um euch mit den Wissenschaftlern streiten zu lassen. Ich habe eure
Seele erleuchtet, damit sie durch Erhebung und Inspiration in das
"Unergründliche" eindringt. Niemand wird behaupten können, dass
ihr das, was ihr in dieser Zeit empfangen habt, bereits kanntet. Denn
viele der Unterweisungen, die Ich euch in dieser Zeit durch das
menschliche Verstandesvermögen gegeben habe, sind neue Offenbarungen.
29. Ihr sprecht von Seele, von ihrer Unsterblichkeit, weil ihr das
ewige Leben beschieden ist. Doch damit ihr von diesen Offenbarungen
sprechen könnt, müsst ihr sie zuvor fühlen. Dann erst
könnt ihr euch meine Jünger nennen.
30. Spiritualist ist nicht der, der diese Versammlungsstätten
betritt, in denen Ich euch mein Wort gebe. Spiritualist ist der, der
geistig betet und sich im Geiste von jedem beliebigen Orte aus
empor schwingt. Spiritualist ist der, der um die Vervollkommnung
seiner Seele ringt, und auch jener, der lebt, um fremden Schmerz zu
lindern.
31. Begreift, dass der Spiritualist sich überall befinden kann. Er
wird mehr an seinen Taten als an seinem Worte erkannt werden.
Darum sage Ich euch immerzu: Seid Beispiel der Liebe, der Demut
und Barmherzigkeit.
32. Erkennt, dass nicht jeder, der sich Spiritualist nennt, es auch
ist.
33. Ich habe eure Religionsausübung und euren Gottesdienst
vereinfacht, ohne euch neue Gesetze zu geben.
34. Ich habe euch begreiflich gemacht, dass die Verehrung für
meine Göttlichkeit mittels Bildern unvollkommen war, und dass ihr
jeden Fanatismus aufgeben sollt.
35. Wisst ihr etwa nicht, dass die Kraft eures Gottes sich
begrenzt, um zu euch zu kommen? Habe Ich euch nicht gesagt, dass
dann, wenn ihr glaubt, Ich zu eurem Herzen herniederkomme, um
ihm Leben zu geben? Habe Ich euch nicht gelehrt, dass, wenn ihr an
Herz und Seele rein seid, Ich in euch wohne?
36. Diese Ära des Lichtes hättet ihr nicht früher erleben können,
weil die geringe Entwicklung, die ihr hattet, es euch nicht erlaubt
hätte. Doch nun, da ihr sie durchlebt und über sie nachdenkt,
erscheint es euch als das Natürlichste, die Erfüllung der Prophetien
mitzuerleben.
37. Selbst der Wissenschaftler hat "Wunder" entdeckt und hat
Fortschritte gemacht, die ihr früher für unmöglich hieltet.
38. Weshalb solltet ihr nicht zu der Einsicht gelangen, dass all
jene Wunderwerke der Gnade ihres Herrn zu verdanken sind?
39. Der Spiritualismus lehrt die Menschen und fordert sie dazu
auf, Mich auf ihren eigenen Wegen zu entdecken, weil Ich in allem
als Schöpfer, als Kraft, als Leben, Vollkommenheit und Harmonie
zum Ausdruck komme. Und wer kann jene Harmonie im Universum
erhalten außer Gott? Dieser Gott hat keine Gestalt, und ihr dürft ihn
euch nicht in begrenzten Formen vorstellen; denn beim Verlassen
dieser Welt würdet ihr dann mit einer Wirklichkeit konfrontiert, die
ihr nicht verstehen könntet.
40. Meine Unterweisung bedeutet nicht nur Erkenntnis; sie ist
Liebkosung und ist auch Trost. Meine Barmherzigkeit breitet sich
über alle, die leiden, die Tränen vergießen, die Ungerechtigkeiten
ertragen. Sie tröstet die Mutter und die Gattin, behütet die Jungfrau,
stärkt den Jüngling und stützt den Greis. Sie entzündet das Licht der
Hoffnung auf jene unaussprechliche Seligkeit, die euch alle
erwartet.
41. In dieser Zeit gieße Ich meine Gnade auf euch aus, damit ihr
weiterhin dem Pfad des Lichtes folgt, und weder Schmerz noch
Niederlagen stark genug sind, um euch von ihnen zu trennen.
42. In eurer Seele lebt bereits die Sehnsucht, in ihre wahre
Heimat zu gelangen, in die Welt des Friedens eures Vaters. Hier habt
ihr euch im Schmelztiegel des Lebenskampfes, in wechselvollen
Geschicken und in Prüfungen geläutert. Doch Ich sage euch: Kommt
mit Standhaftigkeit und Ergebenheit bis ans Ziel; denn wenn keine
Geduld in euch ist, werdet ihr den Reiseweg noch länger machen.
43. So lange dies Erdenleben auch andauern mag, es ist
vergänglich und flüchtig neben dem geistigen Leben, welches
unvergänglich ist.
44. Erahnt die Herrlichkeit des Lebens, das Ich euch verheiße,
damit ihr euch nicht davor fürchtet, jenen Körper, den ihr so sehr
liebt, zu verlieren.
45. Ich werde dafür sorgen, dass alle Menschen, die diese Erde
bewohnt haben, sich im Jenseits erkennen, sich lieben und in
Frieden leben. Dann werdet ihr den Sinn des Daseins, das ihr hinter
euch gelassen habt, mit all seinen für den Menschen zuweilen unbegreiflichen
Leiden und Prüfungen verstehen.
46. Das Geistige Leben ist euch so nahe, dass es manchmal
genügt, die Augen des Körpers zu schließen und die des Geistes zu
öffnen, um die Wunder jenes Reiches schauen zu können.
47. Ihr seid dem "Geistigen Tale" so nahe, dass euch ein
Augenblick genügen kann, um von dieser Welt in jene hinüberzugehen.
Zu allen Zeiten habe Ich zu den Menschen von diesen Offenbarungen
durch meine Propheten gesprochen, die meine Wahrheit
bezeugt haben. In dieser Zeit spreche Ich zu euch vom einzigen
Wege, der in mein Reich führt, und Ich tue es durch Männer und
Frauen, die um meiner Barmherzigkeit willen dafür vorbereitet
wurden.
48. Erkennt, dass ihr in diesem Leben nicht alleingelassen seid.
Wenn ihr vergeistigt leben würdet, könntet ihr die Geistige Welt
euch sehr nahe sehen und fühlen. Lasst die Wahrheit und die
Herrlichkeit jener Welt sich in allen Handlungen eures Lebens
widerspiegeln.
49. Widmet dem Vater, der im Himmel ist, immer Augenblicke
lauterster Gedanken, damit ihr ohne Wanken und vom Lichte eures
Geistes erleuchtet die Zeit erreicht, in der ihr in direkte Zwiesprache
mit meinem Geiste tretet, was nach 1950 sein wird, wenn ihr Mich
nicht mehr in dieser Form vernehmt.
50. Ohne Erhebung werdet ihr jene Zwiesprache eurer Seele mit
eurem Schöpfer nicht erreichen können. Macht euch den Wunsch zu
eigen, euch zu Mir zu erheben, und widmet Mir etwas von der Zeit,
die ihr noch auf Erden lebt, damit eurer Seele der Übergangsschritt
ins Jenseits leicht wird.
51. Seht, wie eure Sinne, Herz und Seele in Einklang gekommen
sind, während sie Mir zuhören. Körper und Seele haben
tief über ihre Zukunft nachgedacht. Der erstere kennt und akzeptiert
sein Ende, die andere freut sich, wenn sie den Horizont ohne Ende
schaut, der sich ihrem Blicke darbietet. Doch wer vermag die
geistige Distanz zu messen, die sie zurücklegen muss, um zu Mir zu
gelangen, der Ich das Ziel eurer Vollkommenheit bin? Wer kann
wenigstens die Stunde wissen, die von der Uhr der Ewigkeit angezeigt
wird, da er seinen Körper auf Erden verlässt?
52. Lebt vorbereitet, wachet und betet. Sammelt Verdienste, und
ihr werdet keine Todesängste haben. Denn wenn eure Seele den
Körper verlässt, wird sie ihre Flügel ausbreiten und zu fliegen
verstehen, wie die jungen Vögel, wenn sie das Nest verlassen, um
den ersten Flug zu wagen.
53. Ihr sollt nicht traurig werden bei dem Gedanken an die
Verzichtleistungen. Nur der Materialist hat Sehnsüchte und leidet,
wenn er an die Befriedigungen dieses Lebens zurückdenkt. Seid
keine Materialisten, befasst euch mit dem, was eure Seele betrifft,
ohne die Aufmerksamkeit zu unterlassen, die ihr eurem menschlichen
Wesensteil schuldet.
54. Begreift, dass alles für eure Erquickung vorbereitet ist. Wer
dies Liebesmahl essen will, setze sich an meinen Tisch und labe sich
daran gleichwie die Engel.
55. Ihr seid nicht durch Zufall hierher gekommen, ihr seid von
Mir geführt worden, um meinen Kundgebungen beizuwohnen. Viele
von euch habe Ich als für das Geistige Leben Tote angetroffen, und
mein Wort hat euch auferweckt. Heute atmet ihr Leben, und in
eurem Herzen ist Hoffnung. Ich empfange alle ─ die, die Glauben
haben, und die Ungläubigen. Den Menschen aus den verschiedenen
Kirchen und Sekten sage Ich: Wohl denen, die an mein Wort
glauben.
56. Wenn ihr meine Inspiration wahrnehmen und sie in
Gedanken und Worte fassen wollt, so arbeitet an euch: Ihr alle könnt
meine Mittler sein. Der Vater möchte von seinen Kindern
verstanden werden, und deshalb lädt Er euch ein, in den geistigen
Tempel einzutreten.
57. Sucht Mich mit reinem Herzen, hört dabei immer auf die
Stimme eures Gewissens, und wahrlich, Ich sage euch, ihr werdet
Mich sehr bald finden. Noch bevor eure Seele zum Flug anhebt,
werde Ich zu euch kommen, um euch zu jener Heimstatt des
Friedens zu bringen, die Ich euch verheißen habe. Doch es ist
notwendig, dass ihr den Weg kennt, der zu Mir führt: Euer Weg geht
in Richtung Vergeistigung. Um den Gipfel zu erklimmen, müsst ihr
beten und euch anstrengen.
Noch sehe Ich unter den Völkern der Erde nicht das heilige
Verlangen, sich zu vergeistigen. Der Materialismus hat noch nicht
die von Mir gesetzte Grenze erreicht; aber das Ende dieses
Zeitabschnittes ist nahe. Danach werdet ihr sehnsuchtsvoll zur
Ausübung von Liebe und Barmherzigkeit zurückkehren, um durch
Verdienste den Aufstieg eurer Seele zu erwirken.
58. Die dunklen Schwaden, welche die Sünde und die Begriffsverwirrung
erzeugen, werden aufgelöst sein, und das wahre Gesetz
wird alle Wesen erleuchten.
59. Ich gewähre euch große Gesichte, die zu euch von der
Zukunft sprechen, damit ihr sie deutet und vorbereitet seid. Gebt
euren Mitmenschen Zeugnis davon. Doch der Zeitpunkt wird
kommen, an dem Menschen unterschiedlicher Rassen und verschiedener
Völker in der Unendlichkeit meine Zeichen sehen, und
dies wird Trost für die einen und glückliche Erfüllung für andere
sein, die darin die Erfüllung meines Wortes sehen werden.
60. Meine Unterweisung enthält alle geistigen Kenntnisse, die
ihr nur wünschen könntet. In eurer Seele werdet ihr die Erfahrungen
entdecken, die ihr während eures Entwicklungsweges angesammelt
habt, und sie werden euch dazu dienen, den Weg zur seelischen Aufwärtsentwicklung
zu finden, wenn ihr euch vorzubereiten versteht.
61. Ihr sendet mit eurem Gebet einen Lobgesang empor, der zu
Mir gelangt. Ihr bringt Mir euren Kampf in meinem Werke dar und
hofft, dass die Saat, die ihr angebaut habt, gut und Mir wohlgefällig
ist. Ich bestätige euch: Ihr streut mein Saatkorn auf gesegnete
Felder, denn ihr wisst, dass die Güter, die Ich euch gegeben habe,
nicht nur für euch bestimmt sind, sondern dass sie auch euren
Mitmenschen gehören.
In jenem Bemühen habe Ich keine Opfer von euch verlangt,
sondern nur Einhaltung des Gesetzes; dass ihr wie Kinder von Mir
lebt und die Tugenden zum Ausdruck bringt, zu deren Besitzern Ich
euch gemacht habe. Seid innen und außen reine Gefäße, damit euch
die göttliche Vollkommenheit reichlich zuteil wird.
62. Zuweilen habe Ich bei euch Proteste und Unzufriedenheit
mit eurem Schicksal gesehen. Das zeitliche Leben, das ihr auf Erden
habt, befriedigt euch nicht. Doch der Meister sagt euch: Die wahre
Heimat der Seele ist im Jenseits. Fasst euch in Geduld, geht mutig
durch die Prüfungen und befolgt während jenes Zeitabschnittes mein
Gesetz. Sorgt dafür, dass die schlechten Zeiten zu guten werden, und
wenn ihr Nachrichten über Krieg und Zerstörung hört, so betet und
mischt euch nicht ein, ergreift nicht Partei. Diese und viele andere
unheilvolle Geschehen sind entfesselt und vollziehen das Reinigungswerk
unter der Menschheit; doch es ist zum Wohle und zur
Entwicklung der Seelen. Nach dieser großen Schlacht, die der Geist
schlägt, erwartet euch eine bessere Erde, und ihr werdet dann eine
höhere Stufe erreicht haben, wo ihr von euren Mühen ausruht.
63. Öffnet eure geistigen Augen und betrachtet die Zeit, in der
ihr lebt, dann werdet ihr meine Worte der Zweiten Zeit bestätigen
können, die der Menschheit große Prüfungen ankündigten.
64. Alles ist in Erfüllung gegangen, wie es geschrieben steht.
Erhebt euch geistig, befolgt meine Lehre mit lauterem Sinn und
vergesst nicht, dass Ich euch gesagt habe, dass der Kampf universell
ist, dass die Seele nicht nur auf der Erde ringt, sondern auch auf
anderen Seinsebenen.
Helft mit eurem Beispiel jenen Legionen entkörperter Seelen,
die noch an die Materie gebunden leben. Fühlt, wie sie sich euch im
Verlangen nach Gebet und Hilfeleistungen nähern. Weist sie nicht
ab, helft ihnen, aus ihrem Verwirrungszustand herauszufinden,
nehmt mit eurem Mitgefühl Einfluss auf sie, bevor sie auf euch
Einfluss ausüben. Dann werden jene, die durch eure Liebe das Licht
meiner Unterweisung erlangen, voll Dankbarkeit zu euren Fürsprechern
werden und euch bei eurer Auftragserfüllung beistehen.
Alles wird sich im Rahmen meiner Gesetze der Liebe und Gerechtigkeit
entfalten. Liebt alle in Mir, auch wenn ihr verschiedene
geistige Ebenen bewohnt. Auch sollt ihr einander vergeben.
65. Kämpft mit allen Kräften eures Geistes, um zur Erfüllung
eurer Bestimmung zu gelangen. Je nachdem eure Entscheidung ist,
werdet ihr es möglich machen, dass eure Tugend zum Ausdruck
kommt, und werdet ihr euren Glauben mit Worten und Werken der
Liebe beweisen können.
66. In dieser Ära erscheint der Meister wie in der Zweiten Zeit
unter seinen Jüngern, und da Er bei ihnen so große Schlichtheit und
Demut sieht, gewährt Er ihnen die Gnade, sein Wort zu vernehmen.
67. Denkt daran, dass jedes Werk zu Mir gelangen wird, wenn
es auf mein Gesetz gegründet ist.
68. Mein Gesetz ist das gute Saatkorn, das ihr von Mir
empfangen habt, und das ihr in das Herz eurer Mitmenschen und in
das Herz eurer Kinder legen sollt. Es gibt Herzen, die bei meinem
Ruf wie Glaubensfackeln entflammt sind und die in meinem Werke
verbleiben werden.
69. In euren Kämpfen habt ihr oft die Versuchung besiegt,
angespornt durch das hohe Ziel, dass meine Lehre unter den
Menschen erblühe.
70. Ich will eure Seele mit meiner Weisheit erleuchten, damit
ihr, wenn ihr dem begegnet, der euren Glauben nicht teilt, ihm
überzeugende Beweise dafür gebt, dass ihr die Wahrheit kennt, und
ihm zugleich helft, zu glauben.
71. Man wird euch fragen, ob ihr euch für Propheten haltet, und
ob ihr Macht über den Geist habt, und euch wie Elias in der Ersten
Zeit auf die Probe stellen. Ihr werdet ihnen die Beweise geben.
Doch dafür wird es unerlässlich sein, dass ihr zu dieser Stunde
Glauben habt, mein Gesetz erfüllt und euch meinem Willen
unterstellt.
72. Hier ist der Meister, der durch das menschliche Verstandesvermögen
spricht, welches Abbild der göttlichen Intelligenz ist ─
eine Gabe, die Ich in das vollkommenste Geschöpf gelegt habe, das
die Erde bewohnt: den Menschen. Weshalb daran zweifeln, dass Ich
Mich in dieser Form kundgebe, wo Ich doch in jedem von euch zum
Ausdruck gekommen bin? Die Weisheit, die von diesem Worte
ausstrahlt, ist der unendliche Horizont, den Ich dem Geiste eröffne,
damit ihr die Wahrheit erkennt und dadurch das höchste Glück fühlt.
73. Wer seine Augen diesem Lichte öffnet, wird Mich nicht
mehr durch bildnerische Gestaltungen suchen können, die seine
eigene Hand geschaffen hat, denn er wird zu denen gehören, die
durch ihre seelische Erhebung inspiriert werden und mit meiner
Göttlichkeit Zwiesprache halten.
74. Der Mensch muss lernen, sich im Augenblick seiner
Erhebung vom Körper loszulösen, damit die kurze Zeit, in der sein
Geist im Jenseits weilt, ihm dazu dient, sich zu erleuchten und zu
stärken. So wird er immer den Weg zur Aufwärtsentwicklung finden
und ihn für den kennzeichnen, der ihn nicht kennt. Ich werde euch
die Möglichkeit geben, von diesen Offenbarungen Zeugnis
abzulegen.
75. Heute sage Ich euch, dass ihr nicht nur darum bemüht sein
sollt, eure Seele zu retten, sondern auch die eurer Mitmenschen,
wodurch die Menschheit mein Wort erfüllt sehen wird, das euch
lehrt, einander zu lieben.
76. Vieles von dem, worum ihr Mich bittet, gewähre Ich euch.
Doch wenn ihr Mich bitten solltet, eure Bestimmung zu ändern ─
wahrlich, Ich sage euch, dies würde Ich euch nicht gewähren, weil
eure Bestimmung, welche zu euch von Tugend, Vollkommenheit
und Liebe spricht, von Mir niedergeschrieben wurde.
77. Wer erschaffen wurde, um Arbeiter auf meinen Feldern zu
sein, muss auf ihnen aussäen, und der Same soll aus Glauben, Liebe
und gutem Willen bestehen.
78. Trinkt aus dieser Quelle, o dürstende Seelen, die ihr auf der
Suche nach Licht seid, ohne es zu finden. Fühlt diesen süßen
Frieden, den euer Herz nicht kennt, und wenn ihr ihn empfunden
habt, schließt daraus, wer Der ist, der gerade zu euch spricht. Ihr
werdet dann nicht mehr nötig haben, zu fragen, warum Ich
nochmals zu den Menschen gekommen bin, weil ihr die Antwort in
euch selbst finden werdet.
79. Wenn es auf der Welt keine Unwissenheit gäbe, wenn kein
Blut flösse, wenn es nicht Schmerz und Elend gäbe, wäre kein
Grund vorhanden, dass mein Geist sich materialisiert, indem Er sich
euren Sinnen wahrnehmbar macht. Aber ihr braucht Mich. Ich weiß,
dass nur meine Liebe euch in diesen Zeiten retten kann, und daher
bin Ich gekommen.
80. Wenn Ich euch nicht lieben würde ─ was würde es schon
bedeuten, dass ihr euch zugrunde richtet, und was bedeutete schon
euer Schmerz? Doch Ich bin euer Vater ─ ein Vater, der den
Schmerz des Kindes in sich fühlt, weil jedes Kind ein kleiner Teil
von Ihm ist. Darum gebe Ich euch in jedem meiner Worte und in
jeder Inspiration das Licht der Wahrheit, das für den Geist das Leben
bedeutet.
81. Euer Herz schlägt schneller, wenn es dies Wort vernimmt,
und ihr wart nahe daran, meinen Namen mit lauter Stimme zu
segnen. Doch es war nicht nötig, dass eure Lippen die freudige
Erregung ausdrückten, die eure Seelen ergriff, denn Ich wusste
schon im Voraus um euren Jubel, wenn ihr Mich hört.
82. Ich bin euer Meister, derselbe, den die Welt in der Zweiten
Zeit opferte und der nun mit der gleichen Liebe zu den Menschen
kommt. Ich bin Jener, der im Todeskampf am Kreuze unendlichen
Durst nach Liebe fühlte und statt Wasser ─ was eine Form oder ein
Beweis von Mitgefühl von Seiten der Menschen gewesen wäre ─
auf seinen Lippen Galle und Essig empfing, als Zeichen von
Verachtung, Hohn und Unwissenheit.
83. Doch Ich werfe der Menschheit nichts vor; im Gegenteil,
Ich bringe ihr eine neue Botschaft, die sie erheben wird, indem sie
ihr den für die Seele so notwendigen Frieden fühlbar macht.
84. "Mich dürstet", sagte Ich in jener Stunde; "Mich dürstet",
sage Ich euch noch einmal ─ nach eurer Liebe, danach, euch
meinem Geiste nahe zu fühlen, danach, dass ihr einander liebt.
85. Auch ihr habt Durst; der Schmerz versengt euer Herz, und
ihr benötigt dringend die Frische geistigen Wassers, damit Glaube,
Hoffnung, Trost und Friede euren Durst der Seele, des Herzens und
des Verstandes stillen.
86. Ihr bittet um Kraft? Nehmt sie mit. Ihr benötigt Heilbalsam?
Empfang ihn. Ihr habt ein schweres Problem? Ich gewähre euch die
Lösung. Ihr stellt Mir eure Armut vor Augen? Nehmt die Schlüssel
zur Arbeit und das tägliche Brot. Ihr leidet? Weint und trocknet dann
eure Tränen an meinem Mantel, fühlt meine Liebkosung und erhebt
euch mit neuen Kräften zum Leben.
87. Beginnt von diesem Tage an ein neues Leben. Ich werde
Mich an euren Siegen freuen und euch helfen, die Hemmnisse zu
überwinden. Erneut sage Ich euch: "Ich bin der Weg, die Wahrheit
und das Leben."
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161