BWL - Band 7 - Unterweisung 176


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VII - Unterweisung 175 - 207
Download-Link - Buch des wahren Lebens - Band 7

Unterweisung 176:
1. Seid stark gegenüber den Versuchungen der Welt und des
Fleisches. Wann immer euch eine Prüfung Schmerzen bereitet,
denkt an meine Lektionen der Zweiten Zeit und folgt meinem
Beispiel.
2. Ihr fragt Mich, wie es möglich war, dass Jesus die Versuchungen
der Welt berührten? Darauf antworte Ich euch, dass es
keine niederen Versuchungen waren, die das Herz eures Meisters
heimsuchten.
3. Der Körper, den er auf der Welt hatte, war menschlich und
empfindsam, er war das Werkzeug, das mein Geist gebrauchte, um
der Menschheit meine Lehren zu bringen. Er kannte die Prüfung, die
ihn erwartete, weil mein Geist es ihm offenbarte, und jene materielle
Wesensseite litt unter dem Schmerz, der sie erwartete.
4. Ich wollte, dass jener Körper euch jene Zeichen von Menschlichkeit
geben würde, damit ihr überzeugt sein solltet, dass mein
Schmerz real war und mein Opfer als Mensch wahrhaftig.
5. Wenn es nicht so gewesen wäre, hätte mein Opfer in den
Augen der Menschen keinen Wert gehabt. Deshalb rief Jesus
dreimal die Kraft meines Geistes an, der ihn beseelte, um in der
harten Prüfung zu siegen: Das erste Mal war es in der Wüste, das
zweite Mal im Olivengarten, das dritte Mal am Kreuz.
6. Es war notwendig, dass Ich Mensch wurde und euch meinen
Körper und mein Blut überantwortete, damit in jenem Körper der
Schmerz wirksam würde, den die Menschen ihm zufügen würden.
Wenn Ich im Geiste gekommen wäre ─ welches Opfer hätte Ich für
euch erbracht? Worauf hätte Ich verzichtet, und welchen Schmerz
hättet ihr Mich fühlen lassen können?
7. Der göttliche Geist ist unsterblich, er kennt keinen körperlichen
Schmerz. Aber das Fleisch ist empfindsam für Schmerz, es ist
begrenzt in seinen Fähigkeiten, ist von Natur aus sterblich. Daher
wählte Ich jenes Mittel, um Mich der Welt zu offenbaren, und ihr
mein wirkliches Opfer darzubringen, um euch den Weg zu eurem
Heile zu weisen.
8. Vergegenwärtigt euch jene Passion, solange ihr Sünder seid,
und gedenkt jenes Blutes, damit ihr euch in Reue über eure
Verfehlungen läutert und Mir in jenem Beispiel grenzenloser Liebe,
das Ich euch gab, nachzufolgen versucht.
9. Solange ihr Menschen seid, gedenket meiner an jenem
Kreuze ─ meinen Henkern vergebend, sie segnend und heilend,
damit ihr auf eurem ganzen, schweren Lebensweg gleichfalls jene
segnet, die euch verletzen, und jenen alles nur mögliche Gute tut,
die euch etwas Böses angetan haben. Wer so handelt, ist mein
Jünger, und Ich sage ihm in Wahrheit, dass sein Schmerz immer nur
kurz sein wird, weil Ich ihn in den Augenblicken seiner Prüfung
meine Kraft fühlen lassen werde.
10. Sehr wenige sind es, die danach streben, ihre Geschwister
durch die Beispiele des Meisters zu unterweisen. In dieser Gemeinschaft
wie in der Mehrheit der Religionsgemeinschaften erteilt man
die Unterweisung durch Worte, die keine Kraft haben, weil es ihnen
daran mangelt, dass sie durch Werke und Beispiele von Liebe
bestätigt werden.
11. Jetzt habt ihr Gelegenheit, die Auslegung meiner Lehre zu
vernehmen, die euer Herz nach und nach abschleift, bis es zubereitet
ist, um die Mission durchzuführen, die Ich eurem Geiste anvertraut habe.
12. Fürchtet euch nicht, meinen Schritten zu folgen, denn Ich
werde von niemandem verlangen, dass er es Mir in meinem Opfer
gleich tut. Auch muss Ich euch sagen, dass allein jener Körper den
Kelch leerte, den mein Geist ihm reichte ─ ein anderer Mensch
hätte ihn nicht getrunken. Denn mein Körper erhielt Leben und
stärkte sich in der Tugend und Reinheit Jener, die ihren Schoß
anbot, um ihn zu empfangen: Maria.
13. Meditiere, Volk, und nutze diese gesegnete Stille, in die du
eingehst, wenn du meine Unterweisungen vernimmst. Wahrlich, Ich
sage euch, in jenen Augenblicken der Betrachtung und Spiritualität
wird mein Same in euren Herzen keimen.
14. Ihr erreicht an diesem Tage Einheit und Frieden unter euren
Herzen, um euch vor Mir als ein einziges Wesen zu zeigen, das sich
des Geschehens, dem es beiwohnt, bewusst ist, wenn es mein Wort
durch einen Stimmträger hört. Und Ich empfange euren Geist. Alles,
was ihr Mir in eurem Gebet und in euren Kulthandlungen rein und
schlicht darbringt, nehme Ich als gerechten Tribut der Kinder für
ihren Himmlischen Vater an.
15. Die dringlichste Bitte, die ihr vorbringt, ist die, dass auf
dieser Welt Frieden wird, dass das patriarchalische Leben anderer
Zeiten zu den Menschen zurückkehrt; doch Ich sage euch, dass jener
Friede erst zurückkehren wird, wenn ihr, meine neuen Jünger, die
Grundmauern einer neuen Welt gelegt habt, wofür Ich euch schule.
16. Wenn ihr in jedem Nächsten einen Bruder seht, wenn ihr
deren unterschiedliche Beurteilung aufgebt und Mich in ihnen liebt,
werdet ihr die Morgenröte einer neuen Zeit erblicken. Das Leben
wird dann heiter für den Menschen sein, und Ich werde als Vater
anerkannt und geliebt werden.
17. Mein Wort in dieser Zeit ist das gleiche wie jenes, das Ich
euch in Jesus gab. Es ist derselbe kristallklare Strom, der eure
Seelen erfrischte, als ihr Mir durch die Landschaften Palästinas
folgtet. Sein Wesenskern ist euch bekannt, niemals werdet ihr seinen
"Geschmack" verwechseln können, weil sein göttliches Siegel in
eurem Geist geprägt blieb. Und nun, da Ich herniedergekommen bin,
um Mich durch diese Männer und Frauen kundzutun, und ihr das
Wort hört, das von ihren Lippen kommt, erkennt ihr, dass es nur von
Mir stammen kann, und ihr fragt Mich, warum Ich nicht eine andere
Form wählte, um meine Botschaft dieser Zeit zur Menschheit
gelangen zu lassen.
18. Ihr sagt Mir, dass es unter euch keine Menschen von
untadeliger Tugend gibt, die fähig sind, Mir zu dienen. Es gibt
keinen Moses, noch die Propheten der Ersten Zeit, auch nicht Petrus
oder Johannes. Aber wahrlich, Ich sage euch, zu allen Zeiten habe
Ich tugendsame Geister gesandt, und unter ihnen sind diese, die Mir
in Demut gedient haben. Liebt und unterstützt sie, denn ihre
Aufgabe ist sehr groß. Ich habe ihren Verstand und ihr Herz als eine
reine Quelle bewahrt, und oftmals ist der Schmerz das beste Mittel
gewesen, um sie zu läutern. Ihr Leben ist ähnlich dem meiner
Sendboten anderer Zeiten. Ich segne sie. Wohl denen, die Mir so
nachgefolgt sind und die ganze Bedeutung des Amtes empfunden
haben, das Ich ihnen gegeben habe.
19. Ich lade dich ein, in mein Reich einzugehen, o geliebtes
Volk. Ebenso rufe Ich alle Nationen der Erde ohne irgendeine
Bevorzugung; doch Ich weiß, dass nicht alle Mich vernehmen
werden. Die Menschheit hat ihre Lampe ausgelöscht und wandelt im
Finstern. Aber dort, wo man nur Verwirrung wahrnimmt, wird einer
meiner Erleuchteten erscheinen, der in seiner Umgebung Licht
verbreitet ─ ein geistiger Wächter, der wacht und mein Zeichen
erwartet, um den Weckruf erschallen zu lassen, der seine Mitmenschen
erweckt und aufrüttelt.
Lasst zu, dass die Liebe jener Abgesandten fruchtbarer Same in
euren Herzen ist. Verkennt sie nicht, wenn sie sich bei euch in
materieller Armut zeigen, hört auf sie, denn sie wirken in meinem
Namen, um euch eine Vollmacht zu vermitteln, die ihr jetzt noch
nicht kennt. Sie werden euch das vollkommene Gebet lehren,
werden euch von den Banden des Materialismus, an den ihr
gebunden seid, befreien, um euch die geistige Freiheit zu geben, und
damit ihr euch zu Mir erheben könnt.
20. Ihr, die ihr Mich hört, erwartet sehnlichst die Erfüllung aller
meiner Worte. Ihr möchtet die Menschheit in meine Jünger
verwandelt sehen, bittet Mich, zu jenen zu gehören, die Ich mit
schwierigen Missionen in andere Länder sende. Doch wahrlich, Ich
sage euch, ihr müsst euch zuvor schulen, weil der Kampf, der euch
erwartet, groß ist.
Doch nicht alle Abgesandten, von denen Ich zu euch spreche,
sind unter euch, noch haben alle mein Wort durch Stimmträger
vernommen. Viele, viele von ihnen werden intuitiv sprechen, weil
Ich sie geistig vorbereitet habe. Ich habe sie weise verteilt, um mein
Licht zu all euren Geschwistern gelangen zu lassen.
21. Wie könnt ihr annehmen, dass ─ während Ich zu euch
hernieder kam ─ Ich andere Nationen vernachlässigen könnte, wo
ihr doch alle meine Kinder seid? Meint ihr, dass irgendjemand ferne
oder außerhalb von Mir ist, obwohl mein Geist universell ist und
alles Geschaffene umfasst? Alles lebt und nährt sich von Mir.
Darum ist mein Universeller Strahl auf den ganzen Erdball herabgekommen,
und der Geist hat meinen Einfluss in dieser und in
anderen Welten empfangen, denn Ich bin gekommen, um alle meine
Kinder zu retten.
22. Ich will nicht, dass ihr diese Zeit vergeudet, dass ihr durch
die Welt geht, ohne eine Spur auf eurem Lebenswege zurückzulassen,
sondern dass ihr wirkliche Pfleger des Samens seid, den
Ich euch anvertraue, und um den ihr euch weiterhin bemüht, wenn
ihr diese Welt verlasst, bis ihr eure Saat in der Seele eurer
Geschwister zum Erblühen bringt.
23. Ich will euch nicht an meine Aufträge binden; Ich inspiriere
euch nur dazu, denn Ich werde keine andere Erfüllung annehmen als
diejenige, die aus eurer bewussten und zubereiteten Seele geboren
wurde. Seid frei in den Grenzen meiner Gesetze, aber gewöhnt euch
an den Gehorsam. Erfüllt die beiden Gesetze, die den Menschen
regieren, die im Kern ein einziges sind, denn beide stammen von Mir.
24. Betet für alle Wesen, ersehnt Harmonie und Verständnis
aller Mir gegenüber, und dass euer Gebet sich wie ein Gesang, wie
ein jauchzender Hymnus emporschwingt, der die Seelen erhebt und
ihnen den Weg weist, auf dem sie ans Ziel ihrer Bestimmung
gelangen werden.
25. Meine Lehre lässt den Menschen sich in all seinen Wesensaspekten
entwickeln: sie sensibilisiert und veredelt das Herz,
erweckt und vertieft den Verstand und vervollkommnet und erheb die Seele.
26. Macht aus meiner Lehre ein gründliches Studium, das euch
ermöglicht, die rechte Art der Ausübung meiner Unterweisungen zu
verstehen, damit eure Entfaltung harmonisch ist; damit ihr nicht nur
den Verstand entwickelt, ohne euch um die Ideale der Seele zu
bemühen, die ihr anregen sollt.
27. Alle Anlagen eures Wesens können in meinem Worte den
lichtvollen Pfad finden, auf dem sie wachsen und sich vervollkommnen
können bis ins Unendliche.
28. Ich habe euch genügend Zeit gegeben, um meine Unterweisungen
in euch aufzunehmen und sie zu verstehen. Inzwischen
ist es so, dass viele von euch, die einst als Kinder herbeikamen, nun
Jugendliche sind, so wie andere, die als Jugendliche kamen, nun
Erwachsene sind. Die einen sind auf diesem Wege gewachsen und
gehören nun zu meinen "Arbeitern", und andere haben den letzten
Atem ausgehaucht und haben nun ihren Platz unter meinen
Erwählten.
29. Ich habe diesem Volke genügend Zeit gewährt, damit in ihm
ein fester und wahrhaftiger Glaube geboren wird und damit es in
seinem Geiste eine tiefe Erkenntnis meines Werkes erlangt. Mein
Wort bereitet euch für die Zeit vor, in der ihr diese Stimme nicht
mehr vernehmt, und ihr euch auf das Innerste eures Herzens
konzentrieren müsst, um meine Gegenwart zu fühlen und meine
Inspiration zu empfangen.
30. Meine Unterweisung ist in euer Gewissen geschrieben; dort
ist die Lade, die mein Gesetz am besten bewahrt, damit ─ wenn die
Zeit vergeht, und diese Stunden der seelischen Erquickung, die ihr
mit eurem Meister verbrachtet, in die Ferne gerückt sind ─ die
Essenz meines Wortes voller Leben in eurer Seele vibriert, von
Liebe und Weisheit durchdrungen.
31. In allen meinen Lehrstunden werdet ihr entdecken, dass Ich
euch unablässig sage, dass ihr die Vergeistigung erreichen sollt, weil
sie es ist, die euch auf Erden auszeichnen soll. Ohne Vergeistigung
werdet ihr euren Mitmenschen nicht das Zeugnis geben, das ihr
geben sollt.
32. Fürchtet nicht den Tag, an dem Ich mein Wort unter euch
beende. Mein Werk wird nicht zugrundegehen, noch wird eure Seele
verzagen. Ich halte im geistigen Tale einige Wesen bereit, die auf der
Erde inkarniert werden, um Führer und Propheten der Gemeinden
zu sein ─ Lichtwesen, die euch lehren werden, auf dem durch mein
Wort vorgezeichneten Wege einen Schritt voran zu machen.
33. Heute will Ich euch sagen, dass ebenso, wie ihr hier darauf
angewiesen seid, dass aus der Geistigen Welt Lichtwesen kommen,
die euch auf eurem Wege beistehen, es auch geistige Heimstätten
gibt, die darauf angewiesen sind, dass einige von euch mit der
Botschaft meiner Unterweisung zu ihnen kommen.
Ihr wisst nicht, welche von denen, die Mich in diesen
Augenblicken vernehmen, bald in Erfüllung einer geistigen Mission
scheiden müssen. Das ist der Grund dafür, weshalb sich viele
Herzen seit langem läutern müssen, und weshalb sie mit jedem Tag,
der vergeht, ihre Seele immer mehr durch das Licht meiner Lehre
erleuchtet fühlen.
34. Ich will, dass ihr euch mit den geistigen Heerscharen
vereint, damit ihr durch eure Liebe zu all euren Geschwistern für
das Heil aller Wesen wirkt, die abseits des Weges des Lebens und
der Wahrheit wandeln.
35. Bewahrt dies Wort in eurer Seele, das euch in der
Todesstunde, da ihr dies Dasein verlasst, zur Vorbereitung dienen
kann, um euch geistig zu befreien.
36. Begreift, welch schöne Zeit der Offenbarungen dies
gewesen ist, geliebtes Volk ─ eine Zeit des Lichtes, das die Seelen
erhebt! Wohl denen, die sich zurüsten, denn Sie empfangen mein
Licht in Fülle.
37. Doch denkt daran, dass es sich noch kaum um die Anfänge
einer Ära handelt, dass euch nicht alles offenbart worden ist, was
diese Zeit für die Menschen bereithält, noch ist alles, was ihr
empfangen habt, von euch verstanden worden.
38. Tage, Jahre und Jahrhunderte werden vergehen, in denen
diese Menschheit Zeuge von wunderbaren Lichtbotschaften und
geistigen Offenbarungen sein wird, die ihr Geist noch nie kennen
gelernt hat.
39. Jene Zeiten sind schon im Kommen, und daher müsst ihr
denen den Weg bereiten, die eure Plätze einnehmen werden. Ihr
müsst den Weg durch eure guten Werke segnen. Dann werdet ihr die
Errichtung des wahren Tempels begonnen haben, welche andere aus
eigenem Antrieb fortsetzen werden, und später werden weitere
kommen, um ihn zu vollenden.
40. Ich habe euch mit eurem Fleische kämpfen sehen, um seine
Widerspenstigkeit niederzuringen. Ihr musstet große Schlachten mit
eurem Herzen schlagen, um ihm Gehorsam und Ergebung abzunötigen.
Seine Natur lehnt sich gegen die Weisungen des Gewissens
auf; aber wenn ihr ausharrt im Gebet, wenn ihr achtsam seid, werdet
ihr aus ihm den besten Mitarbeiter in der geistigen Erfüllung
machen. Dieser Kampf gehört zu eurer Sühneleistung in dieser Zeit.
41. Alle eure Eigenschaften sind von dem Augenblick an in
euch gewesen, in dem ihr erschaffen wurdet. Die Intelligenz, die
Empfindsamkeit, die Vernunft haben eure Seele erleuchtet, damit ihr
die letzte Schlacht schlagen könnt. Wenn ihr dann über das Böse
gesiegt habt und eure Seele der Pilot ist, der das Fleisch lenkt,
werdet ihr in der Lage sein, zu euren Mitmenschen aufzubrechen
und ihnen ein leuchtendes Beispiel zu geben, wie man die
Entwicklung der Seele erlangt. Ohne mit Seelenstärke und Selbstbeherrschung
zu prahlen, werdet ihr eure Werke zeigen, und diese
werden Gehorsam und Achtsamkeit gegenüber meinem Gesetze
offenbaren.
42. Wenn ihr mein Wort nicht mehr durch die Stimmträger hört,
und eure Seele das Verlangen fühlt, das zu befolgen, was Ich euch in
dieser Zeit lehrte, so soll jeder meiner Jünger die Gruppe, die ihm
angewiesen wird, als seine eigene Familie betrachten und sie
unterweisen und führen.
Macht immer Gebrauch von der Barmherzigkeit, korrigiert mit
Liebe und Weisheit, macht eine Atmosphäre des Friedens fühlbar
wie die, die ihr heute geschaffen habt, dann wird mein Geist spürbar
gegenwärtig sein, um alle zu inspirieren und zu segnen.
43. Fragt niemanden, woher er kommt, noch weshalb er Mich
sucht. Elias wird sie führen und seine Stunde wird dann gekommen
sein. Schon heute bereite Ich jene vor, die herbeikommen werden,
und heiße die willkommen, die an dies Wort glauben, das Ich euch
durch das menschliche Verstandesvermögen gegeben habe.
44. Ich lehre euch, damit ihr der "Wohlgeschmack" der Erde
seid, damit ihr das Leben der Menschen mit der guten Nachricht
versüßt, dass der Meister in dieser Zeit der Schmerzen zu ihnen
zurückgekehrt ist und sein Wort als ein Erbe hinterlassen hat, damit
alle sich davon nähren und ewig leben.
45. Ich trage euch nicht die völlige Umwandlung dieser
Menschheit auf. Bringt den Herzen mein Wort mit Überzeugungskraft,
und es wird Wunder unter euren Mitmenschen tun. Wie viel
Trost werden sie in ihren Tagen der Heimsuchung empfangen, wenn
sie meine Unterweisung zu hören und auszulegen verstehen! Und
ihr, wie werdet ihr euch nach diesen Stunden zurücksehnen, die ihr
bei Mir verbrachtet und in denen ihr diese göttliche Essenz in euch
aufgenommen habt, euch als kleine Kinder fühltet, um von eurem
Vater seine ganze Zärtlichkeit und Liebe zu empfangen.
46. Die Menschheit ist heute ein fruchtbares Feld zur
Bearbeitung. Die Felder sind sehr weit, und die Arbeiter knapp. Wie
wollt ihr Mir diese Generation zu meiner Lehre bekehrt
präsentieren, wenn ihr nicht arbeitet? Ihr habt nur eine begrenzte
Zeit, und vieles ist zu tun. Die Stunde ist günstig. Baut die
"Tempel", die im Innern der Herzen niedergerissen wurden, wieder
auf! Helft, Heime wiederaufzubauen, predigt auf eurem Wege mit
Gedanken, Worten und Werken Vergeistigung!
47. Wachet, damit die Tugend zu den Menschen zurückkehrt,
und die Kinder ein starkes Band zwischen dem Vater und der Mutter
sind, und die Jugendlichen ein starkes Fundament der neuen
Generationen, der Gatte und die Gattin ein Ebenbild Gottes und
seiner Schöpfung sind, und alle, mit den Schutzengeln, die euch
beistehen, vereint, die vollkommene Harmonie mit Mir bilden.
48. Eure Bitten gelangen zu Mir, das Licht, das Ich verströmt
habe, erleuchtet euer Wesen. Alle eure Werke sind gegenwärtig, und
ihr könnt eure Verdienste beurteilen. Die Schmerzen, die ihr nun
erlebt, werden vergehen, und der Friede wird auf dem ganzen
Erdball erstrahlen.
49. Betet für die Nationen, die sich im Krieg bekämpfen. Teilt
euer Brot und eure Kleidung mit jenen, die in Not geraten sind.
Öffnet eure Kornkammern und gebt ihnen zu essen. Zeigt eure
Brüderlichkeit in dieser Stunde der Bedrängnis für die Welt. Übt
tätige Nächstenliebe an den Kranken, bereitet die Seelen vor, die ins
Jenseits scheiden müssen, richtet den Glauben der Betrübten auf,
bringt all euren Mitmenschen Frieden. Bittet, und Ich werde Wunder
unter der Menschheit tun.
50. Eure Welt ist voll von Sklaven. Das ist der Grund dafür, dass
in jedem Menschen eine tiefe Sehnsucht nach Freiheit lebt. Aber ihr
dürft dafür nicht die Gesetze des Geistes, noch die menschlichen
verantwortlich machen, sondern euch selbst. Denn das wahre
Gesetz, ob göttlich oder menschlich, muss führen, anleiten,
unterweisen und schützen, aber niemals fesseln.
51. Begreift, dass ihr deshalb nicht frei seid im Geiste, weil ihr
─ ferne der göttlichen Essenz, dem Gesetz der Liebe zu eurem Vater
vor allem Geschaffenen, der Liebe füreinander als Geschwister im
Schöpfer ─ euch zu Sklaven des religiösen Fanatismus, der Abgötterei
und des Aberglaubens gemacht habt.
52. Ebenso wenig seid ihr innerhalb der menschlichen Gesetze
frei, weil diese, die unter den Menschen Gerechtigkeit schaffen
sollten, von der Selbstsucht der Völker, von der Ungerechtigkeit und
der Lüge mit betroffen sind.
53. Die Regierenden und jene, die den Auftrag haben, die
Seelen zu führen, sind auch Kinder meiner Göttlichkeit. Die
Gesetze, welche die einen wie die andern zur Anwendung bringen,
müssen menschlich sein. Und doch ─ wie ferne voneinander
wandeln und leben sie.
54. Wann wird die Menschheit dahin gelangen, "Gott zu geben,
was Gottes ist, und dem Kaiser, was des Kaisers ist"?
55. Während die einen sich damit begnügen, nur den Normen
der Welt gerecht zu werden und jedes göttliche Gesetz zu missachten,
streben die anderen nach der Erhebung der Seele auf den
Wegen, die ihnen die verschiedenen Religionsgemeinschaften
vorschreiben, obwohl sie in ihren Herzen dagegen aufbegehren, und
weichen der Unterwerfung unter die Gesetze der Erde aus.
56. Wahrlich, Ich sage euch, weder die einen, noch die andern
erfüllen ihre Pflicht.
57. Seht ihr das Königsgestirn, das täglich im Osten aufgeht,
wie es alle gleich bescheint und erwärmt, ohne Bevorzugung
irgendeines Geschöpfes?
58. So ist die Liebe des Vaters zu allen seinen Kindern, und so
sollte eure Liebe und eure Gerechtigkeit sein, damit meine Gesetze
in dieser Weise auf die Menschen angewendet werden.
59. Erkennt ihr nicht die vollkommene Harmonie, die zwischen
dem Göttlichen und allem, was von eurem Herzen geschaffen
worden ist, besteht? Weshalb kann es dann zwischen den Menschen,
welche Kinder Gottes sind, nicht auch vollkommene Harmonie
geben?
60. Wohl dem, der diesen Ruf vernimmt und die Zeit des
Lichtes, in der er lebt, erkennt, denn er wird auf dem Wege der
seelischen Aufwärtsentwicklung fortschreiten können.
61. Ihr seid nun in den letzten Jahren, in denen ihr mein Wort
vernehmen werdet, das in eurem Leben wie ein Funke meiner
Weisheit gewesen ist.
62. Diese Unterweisung wird in Büchern niedergeschrieben
bleiben und zusammen mit den Jüngern, die sich wirklich vorbereiten
und unverbrüchlichen Glauben in ihren Herzen tragen, das
lebendige Zeugnis sein, das Ich ─ wenn die Stunde meines
Abschieds kommt ─ denen hinterlasse, die Mich in dieser Dritten
Zeit nicht hörten.
63. Wohl denen, die trotz der Prüfungen treu bleiben, denn sie
werden Weisheit und Frieden erlangen.
64. Damit jeder die Aufgabe erfüllen kann, die er empfangen
hat, müsst ihr euch in einem einzigen Willen vereinen, die Trägheit
eures Fleisches für geistige Unterweisungen ablegen, euer Interesse
nicht mehr nur auf das richten, was euer materielles Leben betrifft,
und auch an eure Seele denken.
65. Ich bin das ewige Leben; wenn ihr es erreichen wollt, müsst
ihr nur mein Gesetz erfüllen.
66. Die Andacht, die ihr innerhalb meiner "Hürde" habt, wenn
ihr meinem Worte lauscht, sollte ihr auch danach bewahren, und in
eurem Leben soll Ordnung, Achtung, Disziplin, Demut vorhanden
sein.
67. Ich erleuchte eure Seele, euren Verstand und euer Herz,
bringe euer Leben auf die rechte Bahn.
68. Ich will, dass meine Unterweisung in euren Herzen Wurzeln
schlägt, damit ihr sie nicht vergessen könnt; denn ihr wisst nicht,
wie sehr sie euch in den Zeiten des Kampfes fehlen wird, noch
kennt ihr die Zeit, die ihr auf dieser Erde verbleiben müsst. Tut
daher Gutes aufgrund meiner Lehre, damit ─ wenn der Vater euch
abberuft ─ dieser Ruf euch nicht überrascht, sondern als gute
Arbeiter wirkend antrifft.
69. Wahrlich, Ich sage euch, diese Unterweisung wird die Moral
dieser Welt wiederherstellen, da sie ein Schritt hin zur Vergeistigung
sein wird; denn sie wird die Herzen zur Brüderlichkeit erwecken.
70. Derzeit bin Ich noch immer der Unverstandene; denn
während die einfachen Leute Mir in ihrer Unwissenheit fanatische
Kulte darbringen, sagen jene, die als Gelehrte oder als Mächtige
gelten, dass sie sich selbst genügen.
71. Wie wenige folgen Mir nach!
72. Geliebtes Volk, lass mein Wort dich weiterhin zurüsten.
73. Ich gebe Frieden eurem Herzen, Frieden eurem Heim und
Freiheit eurem Geiste in den Augenblicken, in denen der Körper
sich dem Schlafe hingibt.
74. Bewahrt diese Gnade und empfanget meinen Segen.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161