BWL - Band 6 - Unterweisung 168


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 143 - 174
Download-Link - Buch des wahren Lebens - Band 6

Unterweisung 168:
1. Kommt und löscht euren Durst in meiner Liebe, schüttelt
eure Müdigkeit ab, Wanderer. Ich bringe euch ein Geschenk in
meinem Worte, das eine Lehre für euch ist. Auch wenn ihr ohne
Verdienste zu mir kommt, vertraue Ich euch gerne Aufgaben
innerhalb meines Werkes an, damit ihr euch als Kinder des Herrn
und Geschwister aller Menschen fühlt.
2. Eure Gaben, welche dem Geiste angeborene Eigenschaften
sind, werden sich in einer für diese Menschheit unbekannten Weise
offenbaren, und niemand wird euch sagen können, dass ihr sie
gestohlen oder euch widerrechtlich angeeignet habt. Später wird
dies Volk als Wegbereiter der Zeit der Vergeistigung betrachtet werden.
3. Eine Legion geistiger Wesen ist euch zu Hilfe gesandt
worden, damit ihr euch gemeinsam in dieser Mission vereint. Diese
Wesenheiten werden euch Mut machen, euch inspirieren und
wiederaufrichten, wenn ihr strauchelt, und wenn euer Weg von
Wesen der Finsternis umlagert wird, werden sie euch die Art und
Weise zeigen, wie man ihnen Licht vermittelt, das sie erleuchtet und
von ihrer Verwirrung befreit. Das Licht eurer Schutzengel wird euch
erleuchten, damit ihr den Pfad erkennen und die Fallstricke
entdecken könnt.
4. Studiert und begreift meine Unterweisung, damit ihr sie
unverfälscht verwirklichen könnt, dann wird euch niemand mit
falschen Lehren verwirren, die aus dem Geistigen entnommen
wurden, um Wissenschaften, Doktrinen und Philosophien zu
schaffen. Ihr werdet unter gebildeten Menschen sein, befragt und auf
die Probe gestellt werden, doch werdet ihr den Mut nicht verlieren,
weil ihr fühlt, dass euch meine fürsorgliche Liebe beisteht. Begreift,
dass ihr das Juwel, das Ich in euren Geist gelegt habe, sorgsam
hüten müsst und es nicht mit unnützen Kenntnissen vermengen,
noch es für materielle Gegenleistungen verkaufen dürft.
5. Die Zeit rückt näher, in der jedes Auge bereit sein soll, meine
Gegenwart zu schauen. Dann sollt ihr euch als meine Botschafter
aufmachen und die Art und Weise, in der Ich mich euch kundtue,
bezeugen, um jede Seele aus ihrer Lethargie wachzurütteln. Ihr sollt
die Propheten sein, die der Welt die Heimsuchungen ankündigen,
die kommen müssen, und die Epoche, die diesen Ereignissen vorangehen wird.
6. Seht ihr, wie die heutigen Menschen sich selbstsüchtig um
die Befriedigungen bemühen, die ihnen das menschliche Leben
beschert, ohne sich um die Zukunft ihrer Seele zu kümmern?
Wahrlich, Ich sage euch, im Grunde brauchen sie meine Liebe, und
die Speise, die sie so lange auf meinem Tische erwartet hat, wird
noch die Nahrung derer sein, die sie zuvor gleichgültig ansahen.
7. Harret aus bis ans Ende, Jünger, seid nicht traurig, wenn ihr,
von euren Mitmenschen verachtet, zu mir kommt. Ich werde euren
Glauben belohnen und euch Gerechtigkeit widerfahren lassen, damit
euer Angesicht schließlich von einem Siegeslächeln erhellt wird.
Das Licht wird anbrechen, die Finsternis wird weichen und die
Wiederherstellung wird beginnen, damit sich auf Fundamenten des
Friedens und der Gerechtigkeit der Tempel erhebt, in welchem die
Menschheit ihren Schöpfer durch ein Leben ehrt, das ein Kult der
Liebe, Vergeistigung und Achtung gegenüber den Gesetzen ist, die
der Vater für seine Kinder erließ.
8. Das Licht meines Geistes ist bei euch. Ihr seht es nicht mit
euren körperlichen Augen, aber ihr fühlt es in eurem Verstande aufleuchten.
9. Der Geist des Vaters ist unsichtbar, aber er offenbart sich in
unendlich vielen Formen. Das ganze Universum ist nur eine
materielle Manifestation des Göttlichen. Alles Geschaffene ist ein
Spiegelbild der Wahrheit.
10. Ich habe das Dasein der Geistwesen, welche Kinder meiner
Göttlichkeit sind, je nach dem Ort, den sie bewohnen, mit einer
Reihe von Lebensformen umgeben, in welche Ich Weisheit,
Schönheit, Lebenskraft und gute Gesinnung legte, um jeder dieser
Heimstätten den sichtbarsten Beweis von meinem Dasein und eine
Vorstellung von meiner Macht zu geben. Ich weise euch darauf hin,
dass der Sinn des Lebens im Lieben, im Wissen, im Besitz der Wahrheit besteht.
11. Ich sage euch: Wer nicht liebt, wer seine Liebe nicht in der
höchsten Form und mit absoluter Aufrichtigkeit bekundet, wird kein
wahrhaftiges Wissen haben und wird nur sehr wenig besitzen. Wer
dagegen mit ganzer Seele und all den ihm gegebenen Kräften liebt,
der wird in sich das Licht der Weisheit tragen und fühlen, dass er in
Wirklichkeit der Eigentümer all dessen ist, was ihn umgibt; denn
was der Vater besitzt, ist auch Eigentum seiner Kinder.
12. Ich erkläre euch derzeit, was Ich euch in der Zweiten Zeit
sagte und was ihr nicht verstanden habt, und Ich offenbare euch in
klarster Weise, eurer derzeitigen geistigen Entwicklung entsprechend,
was Ich euch damals nicht mitgeteilt habe.
13. Bei einer bestimmten Gelegenheit sagte Ich zu den Zuhörerscharen:
"Ich habe Euch noch viele Dinge zu sagen, aber Ich sage
sie jetzt noch nicht, weil Ihr sie nicht begreifen würdet." Jetzt, da
meine Stimme aufs neue in der Welt zu vernehmen ist, sage Ich
euch: Dies ist die Zeit, in der ihr das verstehen könnt, was Ich
damals verschwieg. Hört zu und denkt darüber nach.
14. Der Vater ist der Schöpfer, ist Urquell jeder Wahrheit und
allen Lebens. Doch um sich an seinem Werk zu erfreuen, bedurfte es
des Daseins von Wesen, die Geist besaßen, die mit ihm alles
genießen sollten, was aus seiner göttlichen Barmherzigkeit hervorging;
die außerdem eine volle Kenntnis seines Daseins haben, und
die die Liebe ihres Vaters anzunehmen und ihn auch zu lieben verstehen sollten.
15. Ich habe euch bereits erklärt, was die Ursache war, die die
Menschheit von der Erfüllung des Gesetzes der Liebe, der Ich sie
unterstellte, abgebracht hat, obwohl der Mensch (innerlich) vom
Lichte seines Gewissens erleuchtet wird. Ich habe euch auch gesagt,
dass diese Verirrung, die so viele menschliche Irrtümer und Sünden
verursacht hat, bewirkte, dass der Vater sein Wort zur Welt sandte,
um euch den größten Beweis seiner unendlichen Liebe zu geben, als
er Mensch wurde und euch den Weg zeigte, der euch ermöglicht,
euer Seelenheil zu erringen.
16. Heute, viele Jahrhunderte von jenem Geschehen entfernt,
sage Ich euch, dass — obwohl Ich mein Blut für die ganze
Menschheit vergossen habe — nur jene das Heil ihrer Seele zu
erlangen vermochten, die den Weg gingen, den Jesus euch lehrte;
während all jene, die in der Unwissenheit, in ihrem Fanatismus, in
ihren Irrtümern oder in der Sünde verharrten, noch nicht gerettet
sind.17. Ich sage euch, auch wenn Ich tausendmal Mensch würde
und tausendmal am Kreuze stürbe — solange die Menschen sich
nicht erheben, um mir nachzufolgen, werden sie das Heil ihrer Seele
nicht erreichen. Es ist nicht mein Kreuz, das euch erlösen soll,
sondern das eure. Ich trug das meine auf den Schultern und starb an
ihm als Mensch, und von diesem Augenblick an war Ich im Schoße
des Vaters. Ihr sollt mir in Sanftmut und in Liebe nachfolgen und
mit echter Demut euer Kreuz auf den Schultern tragen, bis ihr das
Endziel eurer Mission erreicht habt, um dann gleichfalls bei eurem Vater zu sein.
18. Das Streben vieler ist es, Gott kennenzulernen, aber die
Verwirklichung dieses Strebens haben sie nicht erreicht, weil sie
mich nicht dort gesucht haben, wo Ich tatsächlich wohne — im
Geiste. Um mich zu erkennen, müssen sie sich zuvor selbst kennenlernen.
19. Heute stehe Ich allen meinen Kindern bei. Den einen werde
Ich bei ihrem Kreuztragen helfen, damit sie bald den Berg ersteigen
können, auf dessen Gipfel ihr Vater sie erwartet. Anderen werde Ich
die Augen öffnen und ihnen Klarheit und Sehertum geben, damit sie
mich schauen, und wieder andere werde Ich lehren, sich in ihr
Inneres zu versenken, damit sie im erhabensten Teil ihres Wesens
ein Erbe entdecken, von dem sie sich früher nicht hätten träumen
lassen, es zu besitzen. Dann werden viele der idealistischen Bestrebungen
Wirklichkeit werden, und in all jenen, die guten Willens
sind, wird die Harmonie erstrahlen. Das göttliche Licht wird voll
von jenen Seelen Besitz ergreifen, die der Erkenntnis der Wahrheit
keinen Widerstand entgegensetzen.
20. Wundert euch nicht darüber, dass Ich euch gesagt habe, dass
es euer Kreuz ist, das euch erlösen muss, denn damit wollte Ich
euch sagen, dass Ich durch mein göttliches Vorbild in jedem Herzen
einen Erlöser hinterlassen habe, damit er eure Schritte lenke und
euch schließlich erlöse.
21. Hört auf meine Stimme in eurem Gewissen und sagt mir, ob
mein Wort nicht während eures ganzen Daseins in ihm wahrnehmbar
war, und ob sich diese Einwirkung nicht am stärksten in
den Augenblicken fühlbar macht, in denen euch eine Prüfung trifft.
22. Ich würde gegen die Gerechtigkeit und die Vollkommenheit
verstoßen, wenn Ich euch befleckt in mein Reich mitnähme, ohne
dass euer Geist durch eure Wiedergutmachung geläutert worden
wäre. Welche Verdienste hättet ihr, wenn ihr allein durch meinen
Opfertod alle Seligkeit erhalten hättet?
23. Ich sage euch dies, um euch zum Nachdenken zu bewegen,
euch aus eurer Lethargie wachzurütteln und euch aufzufordern, zu
mir zu kommen, weshalb Ich euch unablässig rufe.
24. Komm, erwähltes Volk, und ruhe dich von deiner Mühsal
aus, denn Ich biete dir heute wie immer meine Liebe an. Öffnet eure
Herzen und lasst mich die Wunde heilen, die euch so lange hat
leiden lassen, ohne dass sie eure Mitmenschen bemerkt haben.
Warum fürchtet ihr die Zukunft, wenn ihr wisst, dass Ich euch nahe
bin? Ich blicke in euer Inneres und weiß, dass ihr noch immer
schwach werdet in den Prüfungen und angstvoll Elias und mich, den
Meister, ruft, weil ihr fühlt, dass ihr zugrunde geht. Doch Ich sage
euch, dass Ich euch nicht fallen lassen werde, dass Elias der starke
Stab ist, der euch stützt, dass Ich jedem meiner Kinder eine gerechte
Bestimmung zugewiesen habe, und dass die Prüfungen eure Seele
formen und mir näherbringen werden.
25. Ich bin jenseits der Zeit und gebe euch von diesem Schatz,
damit ihr ihn für eure geistige Aufwärtsentwicklung gebraucht. Ich
bin euer Meister, der euch während eures ganzen Lebens lehrt. Die
Bestimmung des Menschen ist nicht, zu leiden. Ich habe euch nicht
ausgesandt, um zu leiden, sondern um euch zu vervollkommnen,
damit ihr zu mir gelangt. Ich habe euch meinen Willen zu allen
Zeiten bekanntgegeben. In der Dritten Zeit lehre Ich euch nun, wie
Ich es euch verheißen hatte.
26. Ihr seid von verschiedenen Orten der Erde herbeigekommen,
um mein Wort zu hören, und habt dabei die Widerstände
auf eurem Weg überwunden. Eure Liebe war größer als die
Hindernisse, auf die ihr auf eurer Reise gestoßen seid, und ihr wart
in eurem Bemühen erfolgreich. Heute dankt ihr mir für das, was Ich
euch gewährt habe, und in meiner Liebe fühlt ihr euch geborgen.
27. Ich habe euch ermutigt, weil ihr geglaubt habt und unbeirrt
bei meiner Unterweisung geblieben seid. Ihr habt erkannt, dass die
Welt euch keinen Frieden geben kann, und ihr wendet euch von ihr
ab, um diese Zeit dem Studium meines Wortes zu widmen.
28. Fühlt meinen Frieden und die Frische des Baumes. Nicht
dies Haus ist der Baum, von dem Ich zu euch spreche, sondern mein
Geist voller Barmherzigkeit und Liebe für alle meine Kinder. Wie
oft weint ihr beim Gedanken daran, dass es viele gibt, die nach
dieser Gnade hungern und dürsten, und der Schmerz darüber erfüllt
euer Herz. Doch Ich sage euch: Wenn ihr wollt, dass mein Wort zu
all euren Mitmenschen gelangt, so rüstet euch zu und seid
Botschafter des guten Willens. Ich sage euch, es werden alle gerettet
werden, nicht eine Seele wird verlorengehen, und sie alle — die
einen in dieser Welt und die übrigen auf anderen Lebensebenen —
werden mich lieben und mich anerkennen.
29. Durch den Ungehorsam der Welt ist mein Geist traurig.
Selbst das Volk, das mich gehört hat, gerät ins Wanken, und Ich will
nicht, dass dieser Zeit der Begnadungen eine andere des Schmerzes folgt.
30. Wenn ihr, nachdem Ich zu euch gesprochen habe, zu eurem
Ergötzen Unterweisungen in gewählter Sprache sucht und mein
Wort verachtet, weil es schlicht ist, dann deshalb, weil ihr es nicht
ergründet habt, weil ihr die Unterweisung nicht verstanden habt, die
euch alles lehrt, was ihr braucht, um innerhalb meiner Gesetze zu
leben, und euch die Geheimnisse enthüllt, in die der Mensch nicht
einzudringen vermochte.
31. Ihr habt die Verpflichtung gefühlt, zu beten und nicht nur
euren irdischen Geschwistern beizustehen, sondern auch denen, die
bereits in anderen Regionen leben, und bis zu ihnen ist eure Liebe
gelangt. Ihr wisst nicht, wie viel Trost diese vergessenen Wesen
dadurch empfangen haben. Sie haben an eurer Liebe und Fürsprache
meine Arbeiter in dieser Zeit erkannt.
32. Ich bin nicht gekommen, die Welt mit neuen Lehren zu
überraschen. Alles, was Ich euch lehre, hatte Ich euch seit Anbeginn
der Zeiten angekündigt. Ich habe euch darauf vorbereitet, mein Wort
zu empfangen, das Ich euch durch die Stimmträger übergebe, und
später von Geist zu Geist. Erst dann werdet ihr mich wirklich
erkennen, wenn ihr, mit mir verbunden, die Essenz dieser Frucht des
Lebens empfangt. Und jene, die diese Offenbarung als unvollkommen
beurteilten, werden dann wissen, dass sie der erste Schritt
für die Zwiesprache des Vaters mit seinen Kindern gewesen ist, und
sie werden sie als richtig und vollkommen ansehen.
33. Dankt mir und dankt eurer Mutter für die Wohltaten, die sie
euch erwiesen hat. Sie ist eure Führerin, Beistand der Jungfrauen,
Pflegerin der Kinderherzen und Ermutigung für die Männer in ihrem Daseinskampf.
34. Öffnet euer Herz und lasst mich in ihm sein. Folgt mir auf
meiner Spur, die tief eingeprägt ist, damit ihr niemals von ihr
abweicht. Ich will, dass auch ihr eine tiefe Spur eurer Schritte
hinterlasst. Von jedem Punkt aus, an dem ihr euch befindet, werdet
ihr den Gipfel des Berges erkennen können als das Ziel eurer
Bestimmung. Richtet euren Blick empor, damit ihr es schaut und
nicht vom Pfade abweicht.
35. Ich gebe euch derzeit in der Einöde ein Brot zu essen, das
Ich euch in vergangenen Zeiten versprach. Ihr seid endlich zu dem
Baume gelangt, den ihr gesucht habt. Der Baum bin Ich, der euch
erwartete, um euch Schatten zu spenden und meine Früchte anzubieten.
Die Augen eures Geistes haben sich geöffnet, ihr schaut nun
Wunder und Wahrheiten. Wohl euch, die ihr beim Essen dieses
Brotes an jene denkt, die es noch nicht genossen haben. Betet für
sie, doch seid nicht betrübt, denn die Hand Elias' wird sie gleichfalls
ergreifen, um sie auf seinen Schultern zu tragen, als ob sie Schafe
wären. Hier sind meine Arme, die wie eine Wiege sind, in der eure
Seele mit Hilfe meiner Ratschläge und auch der Fürsorge Marias,
eurer Himmlischen Mutter, wachsen wird.
36. Euer Herz muss empfindsam sein, und in eure Seele muss
liebevolles Zartgefühl einziehen, damit ihr die Aufgabe durchführen
könnt, die Ich euch zugewiesen habe. Bedenkt, dass diese Aufgabe
sich nicht darauf beschränkt, denen, die auf Erden leiden, Trost zu
bringen, sondern dass ihr außerdem mittels des Gebetes in die
unsichtbare Region, ins Jenseits vordringen müsst, wo gleichfalls
Schmerz, Elend und Verwirrung herrschen, damit ihr jenen, welche
große Massen von Notleidenden bilden und die so viel von euch
erwarten, in ihrer Sühne ein wenig Mitgefühl und Liebe schenkt.
Fühlt sie um euch, wenn ihr für sie betet, macht ihren Schmerz zu
dem euren, liebt sie ohne Vorbehalte, ohne Widerwillen, da sie auch
als Befleckte noch immer meine Kinder sind und noch immer eure Geschwister.
37. In dieser Zeit werdet ihr eure Geistesgaben und Fähigkeiten
sich entfalten sehen. Das Licht des sechsten Siegels erleuchtet euch,
und das Licht des siebten wird am Ende eurer Entwicklung die
ganze Erde erleuchten.
38. Von einer Offenbarung zur nächsten habe Ich immer eine
gewisse Zeit verstreichen lassen. Ihr könnt nicht sagen, dass meine
Offenbarung in dieser Epoche für euch überraschend kam, oder dass
ihr nicht fähig seid, sie zu verstehen. Seht, jetzt schule Ich euch und
spreche zu euch durch das menschliche Verstandesorgan; hernach
werdet ihr eure Zwiesprache mit meinem Geiste mittels des euren
anstreben müssen. Dann wird die Zeit meiner neuen und großen
Wundertaten sein. Warum spreche Ich so zu euch? — Weil Ich will,
dass ihr euch an die Vorstellung gewöhnt, dass dies Wort nicht mehr
zu hören sein wird und ihr euch vergeistigen müsst, um stark zu
sein. Diese Kundgebungen durch die Stimmträger werden enden,
und dann wird Trauer in meinem Volke sein, und jene, die am
meisten am Stimmträger zweifelten und ihn verletzten, werden die
meisten Tränen vergießen.
39. Dann werdet ihr mich besser erkennen; dann werdet ihr
begreifen, dass Ich euch auf den Anfang eines Weges gestellt habe
und mich zur Kundgabe meines Willens eines menschlichen Mittlers
bedient habe, als eine weitere Stufe auf der Leiter eurer geistigen
Entwicklung. Ich wollte, dass die Stimme Marias gleichfalls in
dieser Form vernehmbar sein sollte, damit ihr ihre gütige Stimme
hört und weiterhin das marianische Volk seid, das — ohne ihr die
Blumen der Gärten darzubringen, die ihr auf Erden pflegt — in den
Auen und Gärten der Herzen und Seelen die duftenden Blumen zu
ernten versteht, welche die Tugend großzieht, um ihr diese zu
weihen. Kein Wohlgeruch ist besser als der, der aus den Herzen
aufsteigt, denn er wird zum Herzen eurer Mutter gelangen. Maria ist
ein Leuchtfeuer mütterlichen Lichtes. Wohl dem, der niemals die
Hoffnung verliert, von diesem rettenden Leuchtturm bestrahlt, vor Anker zu gehen.
40. Kommt, geliebte Jünger, und empfangt die geistige Taufe.
Ihr fühltet euch tot im Geiste, aber ihr seid wiederauferstanden.
41. Viel habe Ich zu euch von den Gaben des Geistes gesprochen,
denn dies ist die Zeit, in der ihr erfahren sollt, wer ihr
seid, wozu ihr herbeigekommen seid und welche Zukunft euch erwartet.
42. Dies Wissen hat euren Verstand erleuchtet; denn auch wenn
euer Gedächtnis nicht alle meine Worte zu behalten vermag, so
bewahrt doch euer Geist das Wesentliche derselben, und wenn der
Zeitpunkt dafür gekommen ist, erinnert er den Verstand an sie mit
derselben Klarheit, mit der sie vernommen wurden. Daher seid ihr
für alles verantwortlich, was Ich euch mitteile.
43. Manchmal glaubt ihr, nichts von meinen Unterweisungen zu
besitzen und im Gedächtnis zu bewahren, was bewirkt, dass euer
Herz sich zu schwach fühlt, um zu kämpfen. Doch der Meister fragt
euch: Welches ist die Frucht des Samens, den Ich in euch gelegt
habe? — Alle Werke, die ihr, von meiner Unterweisung inspiriert,
tut; das Glück, das ihr fühlt, weil ihr wisst, dass euch meine Gnade
angerührt hat; und die Beharrlichkeit im Kampfe derer, die
allerorten das Licht der Wahrheit verbreiten.
44. Ich will, dass ihr in dieser Weise ans Werk geht, dass mein
Wort in allen erblüht und Frucht trägt.
45. Nicht nur Ich erwarte dies von euch. Auf Erden gibt es so
manche, die das Wiederauftreten meiner Boten und Apostel
erwarten, und auch im geistigen Tale gibt es Wesen, die sehnsüchtig
eure Erfüllung in meinem Gesetze erwarten. Denn die geistige Welt
sucht die Gemeinschaft und die Harmonie mit der materiellen Welt:
Den einen lässt sie ihre Zuneigung fühlen, den anderen Schmerz,
und vielen entzündet sie das Licht des Gewissens.
46. Sie sind euch nahe, und euer Glaube wird bewirken, dass in
jenen mehr Licht ist, die dessen bedürfen, und mehr Freude bei
denen, die euch lieben.
47. Der wahre Spiritualist wird täglich für die leidenden Seelen im Jenseits beten.
48. Meine Unterweisung hat den Zweck, den menschlichen
Verstand zu erleuchten. Doch wundert euch nicht über die Art und
Weise, in der Ich in dieser Zeit zu euch gekommen bin; seid nicht
verwirrt darüber und gewöhnt euch auch nicht daran. Wenn mein
Göttliches Licht auf das Verstandesorgan des Menschen trifft, der
mir als Sprachrohr dient, verdichtet es sich zu Schwingungen, die in
Worte der Weisheit und Liebe umgewandelt werden. Wie viele
Stufen der Himmelsleiter muss mein Geist herabsteigen, um in
dieser Form zu euch zu gelangen! Und auch meine geistigen
Lichtwesen muss Ich zu euch senden, damit sie euch weitergehende
Erläuterungen zu meinen Unterweisungen geben.
49. Beurteilt den Stimmträger nicht mit allzu großer Strenge,
denn jeder Mensch ist fehlbar und ferne der Vollkommenheit. Doch
wenn ihr den Sinngehalt oder den Wesenskern des Wortes beurteilen
wollt, das von seinen Lippen kommt, so tut es, denn dort werdet ihr
meine Gegenwart, meine Vollkommenheit finden.
50. Die Essenz, der Geschmack oder der Gehalt dieses Wortes
ist derselbe, den das Wort hatte, das Jesus euch in der Zweiten Zeit
gab. Die Form mag veränderlich sein, je nach der Vorbereitung und
Inspiration des Stimmträgers, doch nicht der Wesensgehalt.
51. Der Verstand des Menschen ist begrenzt, und er reicht nur
bis zu einem bestimmten Punkt. Bis dahin muss meine Göttlichkeit
aus Liebe zu euch herabkommen, um die Verbindung zwischen dem
Menschen und Gott herzustellen.
52. Diese Zeit musste kommen, denn die geistige Entwicklung
bleibt nicht stehen, noch weniger der Meister in seinen Unterweisungen.
Deshalb verlange Ich von meinen Dienern Erneuerung
und Reinheit; denn wenn das Gehirn jener, durch die Ich zu euch
spreche, nicht rein sein sollte, so wäre die Kundgabe unvollkommen.
53. Weist jede Unvollkommenheit zurück, damit ihr keinen
Zweifeln oder Irrtümern anheimfallt. Denn meine Jünger sollen das,
was die übrigen nur verschleiert wahrnehmen, klar und deutlich erkennen.
54. Mein liebevolles Wort ist der Schlüssel, der eure Herzen
öffnet. Ich habe eure Seele zur Erde gesandt — nicht um eine Strafe
zu erleiden, sondern um eine Sühne zu erfüllen. Doch diese Sühne
wird nicht schmerzhaft sein, wenn ihr das Kreuz der Liebe zu euren
Nächsten auf euch nehmt und mit ihm den Gipfel ersteigt, wo euch
die Liebe eures Vaters erwartet. Wenn ihr die Verdammnis oder die
Strafe des ewigen Feuers fürchtet wegen eurer Verfehlungen, so
befindet ihr euch in einem Irrtum. Während ihr erwartet habt, nur
die Bitternisse der Entsühnung zu erleiden, sandte Ich euch zur
Welt, um euch zu gewähren, mein Wort zu vernehmen und euch so
zu Seelenfischern zu machen. Wie verändert werden eure Seelen
zum Jenseits zurückkehren gegenüber dem letzten Mal! Sie kamen
zerknirscht, furchtsam, ohne Verdienste. Jetzt können sie lächelnd
zurückkehren, und ihre innere Erhebung wird sie ins Licht meines
Reiches bringen. Wer würde wagen, dies Kreuz der Liebe mit der
schweren Last des Schmerzes zu vertauschen, den der Ungehorsam
zeitigt? Wie vielen habe Ich ein Führungsamt anvertraut, damit sie
die Früchte einsammeln, die sie in anderen Leben nicht geerntet
haben! Könnte irgendeiner von ihnen behaupten, dass er diese
Stellung durch seine Verdienste errang? Diese Aufgabe ist so heikel
und anspruchsvoll, dass nur meine Liebe sie übertragen konnte.
55. Nutzt diese Zeit, als ob sie die letzte Gelegenheit wäre, zu
mir zu kommen, damit ihr euch bei der Erfüllung eurer Mission
anstrengt. Arbeitet selbstlos, ohne für eure Dienste an der
Menschheit auf dieser Welt einen Lohn zu erwarten, denn es wäre
leidvoll für eure Seele, nach ihrem Tagewerk in die Gegenwart ihres
Vaters zu kommen und zu erkennen, dass ihr Werk unfruchtbar war.
56. Sorgt dafür, dass eure Werke wert sind, anderen als Beispiel
zu dienen. Dann werdet ihr zu Recht mit einem klaren Spiegel
verglichen werden, in welchem eure Mitmenschen sich betrachten
können, damit sie ihre Fehler korrigieren. Eure Seele widmete ihr
Erdendasein bereits in anderen Leben der Wonne irdischer Vergnügungen.
Widmet jetzt einen Teil eurer Zeit der Erfüllung eurer
geistigen Pflichten. Dadurch wird eure Seele aufsteigen, ohne dass
ihr eure menschlichen Pflichten aufgeben musstet.
57. Wer seid ihr vor diesem Leben gewesen? Wer seid ihr im
gegenwärtigen, und wer werdet ihr in der Zukunft sein? Dies sind
die Geheimnisse, die nur der göttliche Richter zu beantworten weiß.
Vorläufig soll es euch genügen, die wahre Bedeutung des Gesetzes
der Reinkarnation zu verstehen, das Ich euch als eine höhere
Wahrheit offenbart habe.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161