Frieden Gottes oder Geiz ??



Der Friede Gottes, der alles Denken übersteigt, sei mit uns und die Gnade unseres Herrn Jesus Christus.
„Im Geistigen kommt es sehr auf das Nicht-Sexuelle an“ sagt Jesus.
„Die 3-D-ler machen das. Sie hassen dich.“
„Der Geiz kommt von ungestilltem Verlangen.“
„Minimalismus.“
„Es ist das, was die Gruppe spürt. Kraft.“
Jesus nähert sich Anna Maria als zärtliche, sanfte, zarte  KRAFT und führt sie, auch so zu empfinden. 
Die Wesen in der Dritten Dimension sind an die Materie gebunden und haben keinen Zugang zu jener Stille, die aus dem Geiste kommt. Deswegen hassen sie die Kinder des Lichts. Weil sie keinen inneren Frieden finden und jedes Verlangen gierig macht auf mehr und da es keinen Weg gibt, dieses Verlangen zu enden, artet das in Geiz aus, weil dann das Geld fehlt, um beispielsweise in Urlaub zu fahren oder sich andere teure Vergnügungen zu leisten.

 
Minimalismus ist der Versuch ihres Mannes, mit so wenig wie möglich zufrieden zu sein, um zu sich selbst zu finden. Es ist der Versuch, nicht von anderen zu fordern, d.h. sie auf ihrem Weg nicht zu behindern und sich der eigenen Verantwortung bewusst zu sein.
Die Zartheit und der Frieden des Geistes verleihen innere Kraft. Der Himmel ist eine Kraft und diese Kraft ist Zärtlichkeit, Zartheit, Sanftheit, Frieden, Harmonie und alle /s vereint sich in ihr. 
In letzter Zeit mußte Anna Maria verstärkt  Ärger und Wut durchmachen und sie erkennt nun den Unterschied. Dies ist eine Kraft, die die Seele verfinstert, während die innere Stille, Zärtlichkeit und Sanftmut  die Seele weiht und mit Wärme und Leuchten erfüllt.
Begierde, Verlangen, materielles Streben auf der einen und Frieden, Wärme und Leuchten auf der anderen Seite, das, was sie immer schon lange vor Weihnachten empfindet, jene heilige Stille im Inneren. Es ist das, was uns Jesus an Weihnachten geben will – das Materielle ruhen zu lassen, um die mystische und magische Stille im Inneren unserer Herzen, also in unserem Geiste zu spüren und zu erlauben.
Diese Zeit kommt nun wieder. Werden wir diesmal gehorchen und uns fernhalten von dem Trubel da draußen, um in unserem Inneren Heiligtum Jesus voll Sanftmut zu begegnen, anders gesagt, mit ihm im Himmel zu verweilen, fernab der heidnischen Bräuche der Welt, aber bereits in den himmlischen Gefilden der Seligen, wie ein Kind des Himmlischen Vaters. 
Wenn wir gehorchen und unsere Seele so rein halten werden wir es erfahren, daß Gott in uns wohnt und nicht nur das, wir werden erfahren, daß wir ein Teil der himmlischen Kraft sind. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Geistige Festtafel - Fest der Liebe und Vergebung

BWL - Band IV - Unterweisung 109

Das WORT enthält ALLES

BWL - Band 6 - Unterweisung 161

Dank für die Ernte

BWL - Band 6 - Unterweisung 170

Omicron - Bestrahlung nachts - 5 mm Welle Biowaffe

BWL - Band IX - Unterweisung 275

Das universelle Gesetz der Liebe