Die wahren Freuden kommen aus dem Geist



49. Wenn ihr die Wonnen des Lebens fühlt, schreibt ihr dieses

Vergnügen der Welt zu. Doch Ich sage euch: Ich will euch fröhlich

sehen. Deshalb sende Ich euch jene Momente der Glückseligkeit.

Denn wenn das Kind lächelt, lächelt auch der Vater. Sucht die

gesunden Freuden, die die Seele nicht verstören, und ihr werdet

Mich in ihnen finden. Doch wohl euch, wenn ihr inmitten eurer

Leiden lächeln könnt!

50. Mein väterlicher Blick ruht auf euren Herzen, o geliebte

Kinder, und Ich sehe eure Andächtigkeit. Ihr habt das vergessen,

was zu eurem materiellen Leben gehört, und nährt euch an meinem

Worte, um euch mit seiner Essenz zu erfüllen, und um meine

Gegenwart tief in euch selbst zu fühlen. Ich offenbare Mich euch,

weil Ich euch liebe und will, dass ihr mein Sehnen versteht.

Von Dankbarkeit erfüllt zeigt ihr Mir demütig euer Herz und

sagt Mir: "Meister, lese in ihm wie in einem offenen Buch und

wirke in uns deinen Willen. Wir werden mit dem einverstanden sein,

was Du über uns verfügen solltest."

51. Ich sehe euren Glauben und euer Vertrauen in meine

Göttlichkeit. Ihr wisst, dass Ich euch liebe und euch alles gewähre,

was gerecht und zu eurem Wohle ist. Deshalb habt ihr Vertrauen und

bittet Mich um Beistand.

Es ist eine Zeit der Wiedergutmachung, in der ihr lebt, in der ihr

keine vollkommenen Freuden noch dauerhaften Frieden haben

werdet. Diese Erde ist nicht euer Vaterland. Ihr seid zeitweilige

Bewohner derselben und erarbeitet euch je nach euren Verdiensten

ein besseres, höheres Leben als dieses.

52. Auf der Erde werdet ihr, wenn ihr zubereitet sein werdet,

den Frieden meines Geistes fühlen ─ jenen Frieden, dessen ihr euch

erfreut habt und den die übrige Welt nicht kennt ─ jene Sanftheit,

die sich in meinem Worte verströmt ─ jene Herrlichkeit, die ihr

erlebt habt, wenn ihr in der Gemeinschaft mit Mir erhoben seid.

Die Welt hat diesen Anreiz nicht, doch sie benötigt ihn, erwartet

ihn, weil sie weiß, dass er kommen muss, und manche bereiten sich

vor, weil sie ahnen, dass der Zeitpunkt näherrückt, an dem Ich zu

ihnen komme.

Doch Ich sage euch: Ihr alle werdet diesen Frieden besitzen, alle

werden das Licht der Wahrheit kennenlernen. Mein Wort wird sich

verbreiten und von Mund zu Mund, von Heim zu Heim und von

einer Nation zur anderen gehen mittels meiner "Arbeiter". Aber Ich

habe bei ihnen und beim Volke ihr nur langsames Voranschreiten,

ihre Furchtsamkeit gesehen, und daher ist mein Werk nicht über die

engen Grenzen hinausgekommen, in die sie es eingesperrt haben,

und dies ist nicht mein Wille.

Aus: Das Buch des Wahren Lebens – Band VIII - Unterweisung 241:49-52

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Geistige Festtafel - Fest der Liebe und Vergebung

BWL - Band IV - Unterweisung 109

Das WORT enthält ALLES

BWL - Band 6 - Unterweisung 161

Dank für die Ernte

BWL - Band 6 - Unterweisung 170

Omicron - Bestrahlung nachts - 5 mm Welle Biowaffe

BWL - Band IX - Unterweisung 275

Das universelle Gesetz der Liebe