Dreieinigkeit der Göttlichkeit


52. Jedes Geheimnis ist euch in dieser Zeit erklärt worden, selbst das der Dreieinigkeit der Offenbarungen meiner Göttlichkeit, das Ich in wenigen Worten wiederholen werde:
53. Der Vater, Gott hat keine Gestalt, hat keine Grenze, noch Anfang und Ende ─ eine Lehre, die ihr nicht begreifen könnt. Sag daher: Gott ist der Schöpfer allen Lichtes, die Kraft, die das Universum erhält, das Leben, das in allen Wesen pulsiert.
54. Und der Sohn? Der Sohn ist "Das Wort", er ist die Macht Gottes, die sich in einem vollkommenen Menschen begrenzte: in
Jesus. Damit in Ihm die Liebe des Vaters wohnen würde.
55. Da der Göttliche Geist in Jesus war, war Er Mensch und war´Er Gott ─ Mensch aufgrund seiner materiellen Natur, Gott aufgrund seiner geistigen Natur. Als Mensch hatte Er Merkmale, die dem
menschlichen Wesen eigen sind: Er fühlte und litt als Mensch. Doch
das Wissen, das Er von seiner eigenen Mission und seiner geistigen
Stärke hatte, ließ Ihn die körperlichen Bedürfnisse und die
Versuchungen überwinden. Alles, was nicht im Einklang mit seiner
Mission war, wurde von Ihm verschmäht. So konnte sich durch
jenen gerechten und reinen Mann Gott als Mensch offenbaren.
56. Als Jesus seine Mission beendet hatte, kehrte Er zum
Göttlichen Geiste zurück, wobei Er in sich die Spur des menschlichen
Lebens trug ─ der Prüfungen, denen Er sich als Mensch
selbst unterwarf. Aus diesem Grunde hat der Sohn, da Er die Liebe
des Vaters ist, etwas von jedem von euch, und ihr fühlt euch
verstanden, weil ihr wisst, dass Er auf eurer Welt lebte und über den
gleichen Staub ging, über den ihr geht.
57. Doch der Vater und der Meister sind ein-und-derselbe Gott.
58. Und der Heilige Geist ─ kann Ich euch sagen ─ ist die
höchste Form, in der sich eben dieses Wesen allen Menschen
offenbart, die in ihrem Geiste einen Funken der Beschaffenheit des
Schöpfers Selbst besitzen.
59. Der Heilige Geist, der Vater und der Sohn sind ein-unddieselbe
Macht, ein einziger Wille, nicht drei Personen, sondern ein
einziges göttliches Wesen, das Sich seinen Kindern in verschiedenen
Formen offenbaren musste, um verstanden zu werden.
60. Erkennt, wie viel Liebe in eurem Gott ist, der ─ obwohl
ganz Allmacht ─ nicht zögert, Sich zu begrenzen, damit ihr Ihn
fühlen und sehen könnt ─ Der sich vervielfältigt, um euch zu zeigen,
dass Er nicht nur euer Erschaffer und Richter ist, sondern zugleich
euer Vater, euer Freund, euer Bruder, euer Meister.
61. Ihr sagt: "Wie ist all dies möglich?" ─ Ihr seid noch kleine
Geschöpfe, bei denen Ich meine Erklärungen begrenze, um sie dem
Fassungsvermögen eures Verstandes anzupassen.

Aus: Das Buch des wahren Lebens – Band VIII
Unterweisung 232 – Verse 52 – 61

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Geistige Festtafel - Fest der Liebe und Vergebung

BWL - Band IV - Unterweisung 109

Das WORT enthält ALLES

BWL - Band 6 - Unterweisung 161

Dank für die Ernte

BWL - Band 6 - Unterweisung 170

Omicron - Bestrahlung nachts - 5 mm Welle Biowaffe

BWL - Band IX - Unterweisung 275

Das universelle Gesetz der Liebe