BWL - Band VIII . Unterweisung 232

Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VIII - Unterweisung 208 - 241

Unterweisung 232

1. Auserwähltes Volk: Du vernimmst mein Wort durch das
Verstandesvermögen des Menschen, bist zu allen Zeiten vorbereitet
worden, um der Menschheit voranzugehen. Alles ist euch durch
meine Gnade gewährt worden. Ich bin zu euch herabgekommen,
weil ich euch liebe und euch den dritten Teil des Buches anvertraue,
in dem die Gebote, das Gesetz für euch und für die Menschheit enthalten sind.
2. Die Welt wird in einem schweren Unwetter umhergetrieben
und hat die Richtung verloren. Sie hat sich nicht aufgemacht, um
den sicheren Weg zu suchen. Der Mensch hat sich damit begnügt zu
leben, das Notwendige für die Erhaltung seines Körpers zu suchen
und hat die Seele im Kern seines Wesens vergessen, der Ich eine
sehr hohe Aufgabe anvertraut habe. Ich bin unter euch erschienen
und habe euch inmitten von Chaos lebend angetroffen, und mein
Wort hat euch gesagt: Haltet inne, kehrt zur Gesetzeserfüllung
zurück, nehmt euer Kreuz auf euch, folgt Mir nach, und der Friede
wird unter euch sein.
3. In dieser Zeit habe Ich euch zubereitet, indem Ich mein Licht
in Strömen in euer Verstandesvermögen ergossen habe. Von euren
ersten Schritten an seid ihr standhaft gewesen, und dieser Glaube,
diese Liebe zu meinem Werke beseelt euch, um in meinem Namen
zu euren Mitmenschen zu sprechen. Viele werden euch vernehmen
und nach Liebe hungernd und dürstend zu Mir kommen. Andere
werden im Verlangen nach Linderung ihrer Leiden herbeikommen.
Andere werden herbeieilen, nur von ihrer Neugier getrieben. Doch
Ich verspreche euch, dass alle etwas erlangen werden. Allen werde
Ich einen Beweis gewähren, denn Ich habe Gefallen daran, dem
Kinde ein Zeichen zu geben, dass Ich seine Bitte vernommen habe.
4. Nach meinem Abschied werdet ihr weiterhin die Herzen
zubereiten, werdet sie von Unwissenheit, von falschen
Glaubensvorstellungen, vom Fanatismus abbringen. Doch wie
werdet ihr Lehrer eurer Mitmenschen sein können? Wie werdet ihr
Demut, Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit erlangen können?
Indem ihr betet und mein Gesetz erfüllt. Erweckt nicht den
Anschein, gerechte Menschen zu sein, denn ihr seid noch nicht
gerecht. Zeigt euch als Schüler oder als Jünger von Mir, die täglich
darum ringen, sich zu vervollkommnen. Wenn Ich euch bei der
Erfüllung eurer Aufgabe voll Selbstlosigkeit sehe, werde Ich euch
eine Menge eurer von mir dazu bestimmten Mitmenschen zuführen,
um die Kenntnis meiner letzten Offenbarungen zu empfangen.
5. Ich wähle aus den Sekten, die die Menschen geschaffen
haben, welche abgetrennte Zweige des Lebensbaumes sind, die nach
Vergeistigung Verlangenden aus ─ solche, die Mich in unvollkommener
Weise suchen, die Mich jedoch lieben ─ diejenigen, die
meinen Namen mit Andacht aussprechen und Mir Akte der Liebe,
der Demut und Dankbarkeit präsentieren. Ich komme als der gute
Fischer im Verlangen nach Herzen, und obwohl heute die Zahl derer,
die Mir nachfolgen, klein ist, werden sie sich morgen vervielfachen.
Schon naht die Stunde, in der die Beweise die Welt davon
überzeugen werden, dass Ich gekommen bin, um euch meine
Liebesvermächtnisse zu hinterlassen, und ihr als Zeugen dieser
Offenbarungen in rechter Weise davon sprechen werdet.
6. Macht keinerlei Unterschiede zwischen euren Mitmenschen.
Im geistigen Ideal werden sich alle menschlichen Rassen und
Klassen vereinen.
7. Legt Mir die Nöte eurer Mitmenschen ans Herz. Je mehr sie
Sünder sind, desto mehr Liebe und Barmherzigkeit brauchen sie.
Nun naht die Zeit, in der sich meine Lehre ausbreitet, und die
"Arbeiter" in verschiedene Gegenden gehen. Sie werden sich nach
meinem Willen an den Orten niederlassen, wo mein Wort sich in
offene Herzen ergießen wird, die Ich als fruchtbares Land bereitet
habe, das bereit ist, in seinem Schoße die göttliche Saat zu
empfangen. Dort ist eure Wirkungsstätte. Ich mache euch für eine
Anzahl von Menschen verantwortlich, die Ich eurer Fürsorge
anvertrauen werde, sobald Ich euch stark und bereit sehe.
8. Die Frohe Botschaft wird zu den Menschen jeder Lehre oder
Sekte gelangen. Alle werden von Meinem Kommen in der Dritten
Zeit als Heiliger Geist erfahren. Die Zeit wird kommen, in der diese
Offenbarungen völlig bekannt sein werden, und man euch aus
diesem Grunde bekämpfen wird. Doch seid unbesorgt, mein Licht
wird nicht verdunkelt werden. Gerade dann wird mein Wort dieser
Zeit im größten Glanze erstrahlen.
9. Ich bereite euch als fleißige Arbeiter auf den Feldern vor.
"Das Wort" wird reichlich auf euren Lippen sein. Oftmals werdet ihr
von euch unbekannten Lehren sprechen. Es werden die neuen
Inspirationen sein, die von meinem Geiste zu eurem aufnahmebereiten
Herzen kommen. Eure Taten sollen immer mit euren
Worten übereinstimmen. Alle eure Handlungen sollen aufrichtig
sein, damit man euch glaubt. Ich werde eure Werke betrachten und
richten.
10. Erinnert euch an die reinen Sitten des Volkes Israel der
ersten Zeiten und kehrt zu ihnen zurück. Seine Gesundheit und seine
Kraft entsprangen ihrem Gehorsam und ihrer Ehrfurcht gegenüber
meinem Gesetze. Aus diesem Volke gingen beispielhafte Menschen,
Patriarchen und Propheten hervor. Da gibt es Abraham, Isaak und
Jakob, die der Stamm eures Geschlechtes sind. Sie wurden seelisch
und körperlich geprüft, doch die Kraft verließ sie nicht. Es war
notwendig, dass jene die dem Volke Israel Leben geben mussten,
allen ihren Nachkommen ein Beispiel von Stärke und Liebe geben
mussten. Ihr hier werdet eure Kraft und euer Wirkungsvermögen in
der Stunde der großen Prüfungen erkennen.
11. Ich bereite derzeit die Seelen vor, die das Volk nach meinem
Abschied weiterhin inspirieren sollen. Sie werden über den
fundamentalen Unterweisungen meines Werkes wachen, und ihr
sollt auf sie hören und sie respektieren.
12. Erfüllt im gegenwärtigen Zeitabschnitt eure Aufgabe, und
danach werden die kommenden Generationen euer Werk fortsetzen.
Immer werde Ich Wesen mit großer Erhebung zur Erde senden,
damit sie über dem Gesetze, über der Essenz meiner Lehre wachen.
13. Seid einverstanden mit euren Prüfungen. Dem, der das,
worum er Mich bittet und von dem er glaubt, dass es zu seinem
Wohle ist, nicht erhalten hat, sage Ich: Ich kenne eure Bestimmung;
doch das, worum ihr Mich bittet, wird nicht euer Glück bewirken, es
wird euch nur Leid bescheren. Denkt an eure Wiedergutmachung.
Auf Erden werdet ihr keinen vollkommenen Frieden genießen. Nur
die Pflichterfüllung wird euch heute Seelenfrieden geben. Doch
morgen, wenn ihr euch im Geistigen Leben befindet, werdet ihr Mir
sagen: "Vater, Du verstandest Mich zu führen, wie es für meine
Seele gut war. Denn wenn Du Mir das gewährt hättest, worum ich
Dich bat, wäre ich in die Irre gegangen oder hätte ich meine Ankunft
bei Dir verzögert."
14. Ich habe euch in dieser Zeit das Licht meines Wortes
gegeben, damit ihr euch für den Frieden der Welt einsetzt, und damit
eure Seele einen weiteren Schritt auf dem Wege zur Vollkommenheit
macht. Ich habe euch die Gaben, die eure Seele besitzt,
begreiflich gemacht, damit sie alle Hindernisse und Widrigkeiten,
die sich ihr in den Weg legen, überwindet. Ich habe euch begreiflich
gemacht, dass diese Zeit der Bitternisse, die ihr durchlebt, eine Zeit
der Sühne ist, die ihr wie einen Kelch mit Ergebung und Glauben
leeren müsst.
15. So bin Ich aus der Unendlichkeit gekommen, um euch von
den Ketten zu befreien, die euch niederdrücken.
16. In diesem Dritten Zeitalter habe Ich alle vereinigt, die in den
vergangenen Zeiten die Mission empfingen, der Menschheit meine
Wahrheit bekannt zu machen, damit diese meine Segnungen erlange.
17. Dafür habe Ich euch neue Offenbarungen gegeben.
18. Macht euch meine Unterweisungen zu eigen, damit ihr sie
ausüben könnt. Doch wenn ihr diese Versammlungsorte verlasst, die
wie Bäume für Wanderer sind, in deren Schatten ihr die Lerche
trillern hörtet, so macht euch nicht auf den Weg zu schädlichen
Vergnügungen, anstatt Besinnlichkeit zu suchen, um zu meditieren.
Denn die geistige Essenz, die ihr vom Meister empfangen habt, wird
dann aus eurem Herzen entweichen.
19. Die Leidenschaften entreißen eurer Seele wie Wirbelstürme
jene Gnade, mit der Ich euch bekleide, und wenn ihr euch derselben
entledigt, lasst ihr zu, dass Schwachheit und Krankheiten sich eures
Wesens bemächtigen.
20. Richtet das Gebet eurer Seele zum Unendlichen, damit ihr
eine Atmosphäre des Friedens um die Menschheit schafft. Wenn ihr
eure Mitmenschen unter der Last meiner Gerechtigkeit stehend seht,
so erbringt Verdienste, dann wird ihre Pein abgekürzt werden. Betet
für die Welt, wenn ihr die Stimme der Naturgewalten vernehmt.
Sucht nicht nur für euch einen Zufluchtsort. Wenn Ihr euch in der
Stunde der Trübsal um eure Mitmenschen kümmert und euch selbst
vergesst, werde Ich euch beschützen. Beschützet ihr die Menschen
mit eurem Gebet und eurer Barmherzigkeit.
21. Glaubt an die Macht des Gebetes. Doch ihr müsst wissen,
dass es vor allem empfunden sein muss, um zu Mir zu gelangen.
22. Wenn ihr bereits einen starken und wahren Glauben hättet,
würdet ihr Wunder vollbringen. Beeilt euch, denn die Stunde wird
kommen, in der ihr euch aufmachen müsst, um die Kenntnis dieses
Werkes auf den Wegen der Welt hinauszutragen. Dann dürft ihr die
Justiz der Menschen nicht fürchten, noch darf euch die Verleumdung
Sorge bereiten.
23. Ihr seid auf dem Wege vorangekommen. Wendet euren Blick
zurück und betrachtet eure Vergangenheit. Zurück blieb der Materialismus,
der Hochmut, die niederen Leidenschaften, die Abgötterei,
die Unwissenheit, die Sünde.
24. Doch bleibt noch auf dem Wege, damit ihr noch größere
seelische Fortschritte erreicht. Dann werdet ihr in eurem Herzen den
Frieden des Verheißenen Landes erfahren.
25. Dies ist der Tag, an dem der Geist des auserwählten Volkes
die Inspiration empfängt und sein Verstandesvermögen erleuchtet
wird, um die Unterweisungen zu verstehen, die im Großen Buch des
Lebens aufbewahrt waren, und die Ich ihm gemäß meinem in den
vergangenen Zeiten gegebenen Worte vor Augen führen musste.
26. Und ihr habt, um zu Mir zu kommen, die Welt verlassen,
habt euch geläutert, und als ihr vorbereitet wart, habt ihr gebetet, um
meinen Universellen Strahl zu empfangen. Er hat eure Seele
umflutet, und unter seinem Einfluss sind eure Gaben erwacht und
die zartfühlendsten Saiten eures Wesens in Schwingung versetzt
worden.
Ihr habt aus der Tiefe eures Herzens viele Gefühle aufsteigen
sehen, die euch bis heute unbekannt waren, die euch dies Leben auf
eine andere Weise betrachten ließen. Und als ihr dann fähig wart,
die Liebe und Barmherzigkeit wirksam werden zu lassen, fühltet ihr
euch stark genug, um große Werke zu vollbringen und große
Scharen eurer Mitmenschen zu verstehen. Ihr wollt eure Fürsorge
für die Notleidenden verstärken und mit euren Gedanken denen
Botschaften des Lichtes zusenden, die ferne von euch sind. All dies
könnt ihr tun, denn Ich habe vor eurer Seele ein weites Feld
aufgetan, auf dem ihr arbeiten könnt.
27. Eure Geistesgaben haben keine Grenzen, sie werden sich
nicht erschöpfen, auch wenn ihr meint, dass ihr euren ganzen
Reichtum weitergegeben habt. Je mehr ihr den anderen gebt, desto
mehr wird sich euer Erbe mehren. Eure Mission hat zu allen Zeiten
darin bestanden, für den Frieden zu wirken und für die Welt
einzustehen.
28. Ich habe euch geprüft, damit ihr Vertrauen zu euch selbst
habt, damit ihr wisst, wozu ihr fähig seid. Bei wie vielen Gelegenheiten,
bei denen ihr unentschlossen gewesen seid, oder euch der
Glaube gefehlt hat, oder bei jenen, in denen ihr eurer Seelenstärke
misstraut habt, habe Ich euch den Beweis gesandt, den ihr
benötigtet, und durch ihn habt ihr die Antwort erhalten. Durch eine
Prüfung nach der anderen habe Ich euch gehen lassen. Doch vorher
habe Ich euch vorbereitet, denn niemals habe Ich jemanden
überraschen wollen.
29. Ich lenke eure Schritte, umgebe euch mit einer Atmosphäre
des Friedens, in der ihr studieren und euch in meine Lehre vertiefen
könnt. Doch wenn ihr dann vorbereitet seid, sollt ihr dem Volke
voranschreiten, das in dieser Zeit erstehen wird. Heute strahlen eure
Werke noch nicht. Aber mein Volk muss in der Tugend stark
werden, muss gegen den Materialismus kämpfen, um der
Menschheit zu helfen, den sicheren Weg zu finden, der sie zu Mir
führen wird.
30. Ihr habt bereits den Frieden meines Geistes genossen, als ihr
euch in der Verbindung mit Mir emporgeschwungen habt. Aber der
dauerhafte Friede ist noch nicht in euch. Ihr seid am Anfang des
Weges, und nur eure Verdienste werden euch die unsagbare Freude
schenken, Mir näherzukommen. Ich werde eure Früchte vervielfachen
und den Weg abkürzen, damit ihr bald zu Mir gelangt.
31. Ihr habt zu den ersten gehört, die diese göttliche Botschaft
empfangen haben, und Ich will, dass ihr sie den anderen zu
übermitteln versteht. Diese Menschheit, die heute zweifelt und
misstraut, wird glauben. Ich habe ihr in dieser Zeit genügend
Beweise gegeben, und sie alle sprechen zu ihr von Mir. Sie wird
noch für kurze Zeit taub bleiben. Danach wird sie den Ruf hören,
den Ich an sie ergehen lasse, sie wird sich von meiner Unterweisung
angezogen fühlen, wird das entdecken wollen, was die Seele nach
diesem Leben erwartetet und die Antwort wird sie in dem Buche
finden, das Ich allen hinterlasse: "Das Buch des Lebens". Alle
werden schließlich das Licht besitzen, weil dieses ein göttliches
Vermächtnis ist. Es ist das Erbe, das euch gehört, und das
niemandem verweigert werden wird. Alle werde Ich unterweisen ─
sowohl den, der meine Weisungen richtig zu befolgen und
auszulegen versteht, als auch jene, die Mir nicht gehorchen.
32. Wenn ihr eure Werke erforscht habt und Tränen vergossen
habt, als ihr die geringe Frucht gesehen habt, die ihr erreicht habt,
betrübt sich eure Seele, als sie sich der Entfernung bewusst wurde,
die ihr noch von dem Ziele entfernt seid, das Ich für euch bestimmt
habe, und ihr erinnert euch an jene Prophetie, die euch gegeben
wurde, in der euch gesagt wurde: "Wenn sich 'Israel' nicht für seine
Vereinigung einsetzt, wird es einen neuen Krieg erleben, und ein
weiteres Mal wird die Frau Tränen vergießen und der Mann sein
Blut vergießen, und in den Heimen wird Trauer, Not und Hunger
sein, und die Seele wird leiden."
33. Deshalb sage Ich euch, dass ihr einander nicht missachten
sollt, keine Werke der Zwietracht tun sollt. Meine Unterweisung hat
zum Ziele, alle Seelen zu vereinen, sie einander näher zu bringen,
damit ihr eins werden und Mich alle als euren Vater erkennen könnt.
34. Lasst nun eure Last an Kümmernissen hinter euch, kommt
ohne Zweifel oder Ängste zu Mir, habt volles Vertrauen und lasst zu,
dass sich mein Wille in euch vollzieht. Ich weiß, was in eurem
Innern vor sich geht, und gebe euch die Stärke, die ihr benötigt.
35. Ich bin der Ursprung und das Ziel alles Geschaffenen. Durch
meinen Willen seid ihr auf diese Welt gekommen, und durch meinen
Willen verlasst ihr sie wieder.
36. Ich komme als liebevoller Vater, um euch meine Vergebung
zu schenken, weil ihr noch schwach seid.
37. Dieses Leben wurde euch als eine Gelegenheit anvertraut,
damit eure Seele Verdienste erwirbt. Deshalb sollten alle eure
Gedanken und menschlichen Handlungen innerhalb meines
Gesetzes der Liebe und Gerechtigkeit sein. Aber die Menschen
haben sich von dem Wege entfernt, den ihnen mein Gesetz weist,
und so ist es notwendig gewesen, zu ihnen zurückzukehren, um sie
daran zu erinnern. Mit dieser Absicht bin Ich in dieser Zeit mit euch
in Verbindung getreten. Der Grund, weshalb ihr kommt, mein Wort
zu vernehmen, ist der, dass ihr euch in meine Lehre vertieft und
euch für das Geistige Leben vorbereitet. Kommt nicht aus
Neugierde, aus Pflichtgefühl, oder weil ihr dadurch eure Aufgabe zu
erfüllen glaubt. Kommt mit dem Verlangen, in jeder neuen
Lehrstunde eine weitere Offenbarung zu finden, eine weitere
Unterweisung. Nutzt meine Gegenwart, dann werdet ihr besser
darauf vorbereitet sein, eure Mission zu erfüllen.
38. Ob ihr nun körperlich gesund gewesen seid, ob ihr
Befriedigungen und Annehmlichkeiten gehabt habt, oder ob ihr
Krankheiten, Missgeschicke und Armut ertragen habt ─ all dies
bleibt hier auf der Erde zurück, wo das menschliche Leben endet
und das Leben der Seele beginnt. Ihr habt euch um die Erhebung der
Seele bemüht und habt leiden und euren Körper bezwingen müssen.
Daher sage Ich euch: Hört gut zu, legt noch besser aus und ergründet
euch selbst, damit ihr die Wahrheit entdeckt.
39. Doch wenn ihr denen begegnet, die behaupten, dass ihr eine
neue Lehre befolgt, sollt ihr ihnen sagen, dass ihr nur die kirchlichen
Riten aufgegeben habt, die zum äußerlichen Kultus gehören, und
dass ihr euch vom religiösen Fanatismus abgekehrt habt.
40. Mein Werk wird auf der ganzen Welt anerkannt werden.
Denn ebenso, wie ich in anderen Zeiten Propheten sandte, um mein
Kommen anzukündigen, so werde Ich in dieser Zeit meine neuen
Propheten senden, um meine Unterweisung bekannt zu machen und
das Reich anzukündigen, das sich für alle Menschen guten Willens
naht.
41. Jede Offenbarung ist gemäß der geistigen Fassungskraft der
Menschheit und der Zeit, in der sie gelebt hat, erfolgt. Heute bin Ich
in dieser Weise gekommen, morgen werde Ich in einer höherstehenderen
Weise zu euch sprechen.
Diese Kundgebung wird bald zu Ende gehen, sie wird Ende
1950 enden. Dann sollen meine Jünger als Lehrer aufbrechen, die
sich nicht allein fühlen werden. Denn im Lichte ihres Geistes, in
jenem Teil meiner Göttlichkeit, den es in jedem von euch gibt, bin
Ich, um zu sprechen, um zu vergeben, um zu lieben und zu lehren.
42. Soweit dieses Gewissen es zulässt, soll eure Seele frei sein.
Denn sie wird nicht einmal Versammlungsstätten benötigen, um
meine Lehre weiterzugeben. Ihr werdet sprechen, wo sich eine
Gelegenheit dazu bietet, und euer Leben wird das Heiligtum sein, in
dem ihr Mir mit der Lauterkeit eurer Werke Verehrung darbringt.
43. Obwohl es euch gegenwärtig unmöglich erscheint, in der
Menschheit Frieden zu schaffen, sage ich euch, dass Frieden werden
wird, und mehr noch: dass der Mensch in Vergeistigung leben wird.
44. Viel Unheil wird die Welt vor Eintritt dieser Zeit erleiden.
Aber jene Leiden werden zum Wohle der Menschheit sein, sowohl
im Irdischen, als auch im Geistigen. Es wird wie ein "Bis hierher
und nicht weiter" für den zügellosen Lauf der Übeltaten, der
Selbstsucht und Genusssucht der Menschen sein. Auf diese Weise
wird ein Gleichgewicht eintreten. Denn die Kräfte des Bösen
werden die Kräfte des Guten nicht mehr überwinden können. Diese
Läuterung hat den Anschein von Strafe, ohne es zu sein, weil sie
immer das Empfindlichste und Geliebteste trifft. Aber in
Wirklichkeit ist sie ein Mittel zur Rettung der Geister, die sich vom
Weg entfernt oder ihn verloren haben. Wer irdisch urteilt, kann
nichts Nützliches im Schmerz entdecken; wer jedoch bedenkt, dass
er einen Geist besitzt, der ewig leben wird, gewinnt aus dem
gleichen Schmerz Licht, Standhaftigkeit und Erneuerung.
45. Wenn ihr geistig denkt ─ wie könnt ihr dann glauben, dass
der Schmerz ein Übel für die Menschheit ist, wenn er von einem
Gott kommt, der ganz Liebe ist?
46. Die Zeit vergeht, und ein Zeitpunkt wird kommen, an dem
jene großen Prüfungen zu erscheinen beginnen, und selbst der letzte
Rest Frieden aus der Welt entweicht, welcher nicht zurückkehren
wird, bis die Menschheit den Weg meines Gesetzes gefunden hat
und sie auf jene innere Stimme hört, die ihr unablässig sagen wird:
Gott lebt! Gott ist in euch! Erkennt Ihn, fühlt Ihn, versöhnt euch mit
Ihm!47. Dann wird sich eure Lebensführung ändern. Die Selbstsucht
wird verschwinden, und jeder wird den anderen nützlich sein. Die
Menschen werden sich an meiner Gerechtigkeit inspirieren, um
neue Gesetze zu schaffen und die Völker mit Liebe zu regieren.
48. Tragt meine Botschaft bald zur Menschheit, damit sie meine
Unterweisungen und Warnungen nutzt. Der Mensch wird erkennen,
dass dieses Wort wirklich eine Prophetie war, und dass es alles
vorausgesehen hatte.
49. Wenn jenes aufgewühlte Meer seine Wogen geglättet hat
und die Winde sich gelegt haben, wenn es keine Seuchen mehr gibt,
die die Völker geißeln, und die Plagen ausgetilgt sind, dann wird für
die Menschheit der Friede beginnen.
50. Ihr sollt für die Welt beten und bitten, die die größte ihrer
Prüfungen wird durchleben und den bittersten Kelch wird trinken
müssen.
51. Wie viele, die heute meinen, Glauben zu haben, werden
beim Anblick jener unheilvollen Ereignisse erzittern! Wie viele von
euch, die sich für mutig halten, werden ihre Feigheit verbergen! Ich
bereite euch vor, damit ihr euch eurer Handlungsweisen bewusst
seid, wenn diese Stunde gekommen ist, und ihr die Mission erfüllen
könnt, die Ich euch anvertraut habe.
52. Jedes Geheimnis ist euch in dieser Zeit erklärt worden,
selbst das der Dreieinigkeit der Offenbarungen meiner Göttlichkeit,
das Ich in wenigen Worten wiederholen werde:
53. Der Vater, Gott hat keine Gestalt, hat keine Grenze, noch
Anfang und Ende ─ eine Lehre, die ihr nicht begreifen könnt. Sagt
daher: Gott ist der Schöpfer allen Lichtes, die Kraft, die das
Universum erhält, das Leben, das in allen Wesen pulsiert.
54. Und der Sohn? Der Sohn ist "Das Wort", er ist die Macht
Gottes, die sich in einem vollkommenen Menschen begrenzte: in
Jesus. Damit in Ihm die Liebe des Vaters wohnen würde.
55. Da der Göttliche Geist in Jesus war, war Er Mensch und war
Er Gott ─ Mensch aufgrund seiner materiellen Natur, Gott aufgrund
seiner geistigen Natur. Als Mensch hatte Er Merkmale, die dem
menschlichen Wesen eigen sind: Er fühlte und litt als Mensch. Doch
das Wissen, das Er von seiner eigenen Mission und seiner geistigen
Stärke hatte, ließ Ihn die körperlichen Bedürfnisse und die
Versuchungen überwinden. Alles, was nicht im Einklang mit seiner
Mission war, wurde von Ihm verschmäht. So konnte sich durch
jenen gerechten und reinen Mann Gott als Mensch offenbaren.
56. Als Jesus seine Mission beendet hatte, kehrte Er zum
Göttlichen Geiste zurück, wobei Er in sich die Spur des menschlichen
Lebens trug ─ der Prüfungen, denen Er sich als Mensch
selbst unterwarf. Aus diesem Grunde hat der Sohn, da Er die Liebe
des Vaters ist, etwas von jedem von euch, und ihr fühlt euch
verstanden, weil ihr wisst, dass Er auf eurer Welt lebte und über den
gleichen Staub ging, über den ihr geht.
57. Doch der Vater und der Meister sind ein-und-derselbe Gott.
58. Und der Heilige Geist ─ kann Ich euch sagen ─ ist die
höchste Form, in der sich eben dieses Wesen allen Menschen
offenbart, die in ihrem Geiste einen Funken der Beschaffenheit des
Schöpfers Selbst besitzen.
59. Der Heilige Geist, der Vater und der Sohn sind ein-unddieselbe
Macht, ein einziger Wille, nicht drei Personen, sondern ein
einziges göttliches Wesen, das Sich seinen Kindern in verschiedenen
Formen offenbaren musste, um verstanden zu werden.
60. Erkennt, wie viel Liebe in eurem Gott ist, der ─ obwohl
ganz Allmacht ─ nicht zögert, Sich zu begrenzen, damit ihr Ihn
fühlen und sehen könnt ─ Der sich vervielfältigt, um euch zu zeigen,
dass Er nicht nur euer Erschaffer und Richter ist, sondern zugleich
euer Vater, euer Freund, euer Bruder, euer Meister.
61. Ihr sagt: "Wie ist all dies möglich?" ─ Ihr seid noch kleine
Geschöpfe, bei denen Ich meine Erklärungen begrenze, um sie dem
Fassungsvermögen eures Verstandes anzupassen.
62. Ich vergebe euch und gebe euch meinen Segen.
Mein Friede sei mir euch!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161