BWL - Band VIII - Unterweisung 236

Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VIII - Unterweisung 208 - 241

Unterweisung 236

1. Willkommen sei bei Mir der Erschöpfte, der Betrübte, der
Trauernde, der Kranke, der Sünder. Denn Ich tröste euch, heile euch
und vergebe euch. Ich liebe sowohl den Inbrünstigen, als auch den
Ungläubigen.
2. Dem Erschöpften sage Ich: Komm her, denn Ich werde dich
von der schweren Last befreien, die du trägst, damit du stattdessen
das Kreuz trägst, das du auf diesem von meiner Liebe vorgezeichneten
Wege tragen sollst.
3. Den Kranken, der jede Hoffnung auf Heilung verloren hat,
werde Ich heilen und ihn zum wahren Leben erheben.
4. Seelen und Körper, Ich heile euch nun, weil meine Barmherzigkeit
herniederkommt, um alle Leiden zu heilen.
5. Ich habe euch immer gesucht, und in den Augenblicken der
Prüfung habe Ich Mich deutlich offenbart. Erinnert euch, dass Ich
euch in der einsamen Wüste, als dem Volke Hunger drohte, das
Manna sandte als Botschaft der Liebe. Als das Volk Durst litt,
bewirkte Ich, dass der Fels sich auftat und aus seinem Innern eine
Quelle entsprang, um in den harten Herzen den Glauben zu
entzünden.
6. Meint ihr nicht, dass dieses Verlangen nach Liebe, nach
Frieden und nach Wahrheit, das ihr Mir derzeit vor Augen führt, ein
Hunger und ein Durst der Seele ist? Meint ihr nicht, dass mein Wort
in dieser Zeit das Manna und das kristallklare Wasser ist, das Ich
euch sandte, um euren Glauben zu entzünden und eure Herzen auf
diesem Wege, der euch an die Wüste der Ersten Zeit erinnert, zu
ermutigen?
7. Selbst wenn sie meine Liebesbeweise unmittelbar erfahren,
bleiben die Herzen vieler verhärtet, und daher ist für sie die
Wanderschaft länger und schwerer.
8. Begreift: Wer meine Barmherzigkeit nicht zu empfangen
versteht, wird sie auf seinem Wege auch nicht weiterzugeben
vermögen. Ich habe euch jedoch nicht nur zur Erde gesandt, damit
ihr meine Wohltaten empfangt, sondern damit ihr meine Barmherzigkeit
euren Nächsten bringt.
9. Wohl denen, die bei der Ausübung der Barmherzigkeit vom
körperlichen Tode überrascht werden, denn seine Seele wird ihre
Heimstatt finden, da ihr auf dieser Erde Fremdlinge seid.
10. Wenn ihr Mir beim Kommen in meine Gegenwart euer
Schwert schartig oder zerbrochen vorweist, werde Ich euch segnen,
weil ihr tapfer gekämpft habt. Die einen werden früher, die anderen
später ankommen; aber das Kommen und Gehen der Seelen wird so
lange weitergehen, bis der Letzte zu seiner Heimstatt des ewigen
Friedens gelangt, nachdem er seine Aufgabe erfüllt hat.
11. Zurzeit prüfe Ich die, die nicht mehr auf diese Erde
zurückkehren werden. Währenddessen wird die Welt weiterhin
Heimat für Männer, Frauen, Alte und Kinder sein, die sich reinigen
und läutern, um der Vollkommenheit einen Schritt näherzukommen,
damit sie vorbereitet sind, wenn sie abberufen werden.
12. Fühlt meine Barmherzigkeit ─ ihr, die ihr eure Seele
emporgeschwungen habt, um Mich in der Unendlichkeit zu hören.
13. Ein weiteres Mal ist meine Kundgabe bei euch.
14. Ich sende der Welt eine Botschaft der Liebe, eine Botschaft
der Vergebung für diese Menschheit, die sich verkennt. Ich will,
dass die Menschen sich mit der reinen Liebe des Vaters lieben.
15. Euch, die ihr von Mir lernt, werde Ich Botschafter dieser
Liebe nennen, weil ihr auf eurem Wege eine Spur der Barmherzigkeit
und Brüderlichkeit unter euren Nächsten hinterlasst.
16. Jede Geistseele entsprang einem reinen Gedanken der
Göttlichkeit. Deshalb sind die Geistseelen ein vollkommenes Werk
des Schöpfers.
17. Nachdem das materielle Werk vollbracht war und die Erde
euch eine Herberge bereitstellte, sandte Ich die ersten Seelen aus,
um in menschliche Wesen zu inkarnieren. Wenn die Seele für kurze
Zeit in den Fallgruben und Abgründen der materiellen Welt untergegangen
ist, so wie eine Perle in den Tiefen des Meeres versinkt, so
streckt der Vater, der keinem seiner Kinder seine Barmherzigkeit
verweigert, seine helfende Hand aus, um sie zu retten, indem Er auf
ihrem Wege die notwendigen Mittel bereitstellt, damit sie ihre
Erhebung erlangt.
18. Ihr seid schon gerettet worden, und in dieser Zeit, in der die
Menschheit im Abgrund versunken ist, werde Ich den Menschen
durch eure Vermittlung diese Botschaft der Hoffnung und des
Glaubens an die Rettung zukommen lassen.
19. Euer Wort soll wie das meine sein, das wie ein feiner Meißel
gewesen ist, der nicht imstande war, eure Herzen zu verletzen: Es ist
Liebkosung gewesen. Je länger ihr es daher hört, desto mehr fühlt
ihr, dass es euch den verlorenen Glanz zurückgibt, weil ihr immer
verstehender und spiritueller werdet.
20. Diese Lehre, die spiritualistisch genannt wird, weil sie das
Geistige offenbart, ist der dem Menschen vorgezeichnete Weg, auf
dem er seinen Schöpfer kennenlernen, Ihm dienen und Ihn lieben
wird. Sie ist das Buch, das die Menschen lehrt, den Vater in ihren
eigenen Nächsten zu lieben. Der Spiritualismus ist ein Gesetz, das
das Gute, das Reine, das Vollkommene vorschreibt.
21. Die Pflicht, dieses Gesetz zu befolgen, gilt für alle. Dennoch
zwingt es niemanden, es zu erfüllen. Denn jede Seele erfreut sich
der Willensfreiheit, damit ihr Kampf und alle ihre Handlungen bei
der Beurteilung als eigene Verdienste angerechnet werden können.
22. Erkennt also, dass diese Lehre der Ruf der göttlichen Liebe
ist, die alle meine Kinder, vom ersten bis zum letzten, erleuchtet hat
und ihnen Wärme gespendet hat.
23. Damit ihr diese Unterweisungen schließlich verstehen,
fühlen und leben würdet, habe Ich gewartet, bis eure Seele und auch
euer Verstandesvermögen die ganze nötige Klarheit haben würden,
um meine Offenbarungen dieser Zeit auszulegen.
24. Heute ist eure seelische Entwicklung groß, ebenso wie die
Fassungskraft eures Verstandes. Wenn es nicht so wäre, hätte Ich
euch nicht gerufen. Denn wenn ihr Mich nicht verstehen würdet,
wäret ihr verwirrt. Ich habe euren Lippen die Fähigkeit und Gabe
des "Wortes" verliehen, damit sie das geistige Wissen und die
Wortinspiration auszudrücken und zu übermitteln vermöchten.
25. Die Größe meiner Lehre wurde niemals vom menschlichen
Verstand beeinträchtigt. So wie in dieser Zeit, in der Ich durch den
Mund eines Stimmträgers spreche, ist der Sinngehalt des Wortes,
das von seinen Lippen kommt, nicht dem Menschen zuzuschreiben.
26. Der Weg der Seele beginnt und endet in Mir. Dies ist es, was
der Meister euch erneut lehrt.
27. Wer aufgrund seiner Beharrlichkeit, seiner Entwicklung und
seiner Liebe zu den Unterweisungen des Vaters eine gewisse
Geistigkeit erreicht hat, wird Spiritualist sein, auch wenn seine
Lippen dies nicht aussprechen.
28. Wer Glauben hat und in seinem Tun Hochherzigkeit zeigt,
wird das widerspiegeln, was sein Geist besitzt.
29. Diese Welt, die von einem Wirbelsturm gepeitscht wird,
wird bis zum Höhepunkt ihrer Verirrung gelangen. Doch danach
wird sie allmählich in eine Ära der Vollkommenheit eingehen.
30. Bevor das Jahr 1950 zu Ende geht, werdet ihr viele
Ereignisse eintreten sehen: Nationen, die Kriege beginnen, neue
Doktrinen, Konflikte und Unglücke. Ihr wisst, dass all dies die
Zeichen sind, die die Beendigung meines Wortes kennzeichnen ─
Zeichen, die später von der Menschheit als Hinweis darauf erkannt
werden, dass der Meister in der angekündigten Zeit bei den
Menschen gewesen ist. Doch dieses Wort, zu dessen Treuhändern
Ich euch gemacht habe, wird überdauern, wird zu vielen Herzen
gelangen, weil die Wahrheit, das Vollkommene an ihm, nicht
unbeachtet vergehen kann. Es wird eine Zeit der seelischen Entwicklung
und Neugeburt auf der Welt auslösen.
31. Wenn der Mensch zu schwach sein sollte, um jene Zeit
anzukündigen, wird sie die Natur mit ihren "Stimmen" bezeugen
und die Schlummernden aufwecken. Doch bei jedem, der sich
vorbereitet, wird es die Stimme des Geistes sein, die von einem
neuen Zeitalter sprechen wird, in das die Menschheit bald eintreten
wird.
32. Dann werden die, die sich auf der Welt für starke Menschen
hielten, sich schwach fühlen. Der Mächtige wird sehen, wie er seine
Macht verliert, und die, die sich aus Demut für schwach hielten,
werden aufgrund der Beherztheit ihrer Seele, ihrer Befähigung und
ihres Verständnisses die Starken sein. Denn dann wird das Geistige
die Vorherrschaft haben.
33. Versteht mein Wort, denn Ich gebe euch mein Licht, damit
ihr ans Ziel gelangt.
34. Ich komme zu euch auf dem von Elias bereiteten Wege, um
mit meinem Lichte das geliebte Kind, welches die Menschheit ist,
zu erleuchten. Ich komme nicht, um eure Verfehlungen zu richten,
noch eure Schandflecken zu betrachten. Ich komme nur, um den
Unwissenden in meinen Schüler und den Schüler in meinen Jünger
zu verwandeln, damit ihr morgen alle zu Meistern werdet.
35. Da ihr eine so schwierige Mission unter der Menschheit
habt, dürft ihr nicht wie Blinde gehen, noch unwissend bleiben,
noch Schwachheit zeigen. Denkt nach, und ihr werdet eure
Verantwortung begreifen können. Bereitet euch vor, denn euer Geist
wird dem Vater die Frucht seiner Mission vorweisen müssen. Aber
beruhigt eure Herzen und hört Mich weiterhin, solange Ich durch
das menschliche Verstandesvermögen spreche.
36. Ich sandte eure Seele auf die Erde, um diese Mission zu
erfüllen, wobei Ich mein Gesetz unauslöschlich in ihren Geist
prägte, und Ich wandte Mich auch an sie, um ihr große Lehren zu
offenbaren und ihr ein Beispiel von Liebe und Demut zu geben,
damit sie ihren Mitmenschen zu begegnen verstünde, um ihnen die
Frohe Botschaft zu bringen und sie an meinem Lichte teilhaben zu
lassen.
37. Mein Wort ist wie ein Festmahl, zu dem Ich alle einlade, um
zu essen und zu trinken. Denn bei Mir sind nicht nur inkarnierte
Seelen ─ nein, auch die Bewohner des "Geistigen Tales" erfreuen
sich an dem göttlichen Konzert meiner Unterweisungen: Denn
meine Lehre ist universell.
38. Beim Hören meiner Stimme fühlen sich die einen wie die
anderen von ihren Verfehlungen entlastet, und sie machen sich auf,
um meinen Spuren zu folgen, indem sie ihr Kreuz tragen. Doch
nachdem ihr diesen Frieden und diese Erquickung in meinem
Schoße erfahren habt, habt ihr euren Blick wieder dieser
Menschheit zugewandt, um ihre Tragödie zu begreifen.
39. Während ihr an meinem Tische das Brot des ewigen Lebens
esst, denkt ihr an den geistigen Hunger eurer Mitmenschen.
Während ihr die Kühle und den Schatten dieses Baumes fühlt, habt
ihr derer gedacht, die gerade die Wüste durchqueren, von der Sonne,
dem Hunger und dem Durst gequält, manchmal vom Spiegelbild
einer vorgetäuschten Oase betrogen.
40. Ich segne euch, denn ihr fühlt fremden Schmerz. Betet und
arbeitet, denn ihr besitzt das Notwendige, um Leiden zu lindern und
Krankheiten zu heilen.
41. Ihr braucht nicht zu geloben, dass ihr Mir nachfolgen
werdet. Gelobt euch selbst, Mir treu zu sein, standhaft und
gehorsam, und bleibt euren Vorsätzen treu.
42. Mein Wort wird zur Liebkosung, um dem Jünger begreiflich
zu machen, dass die Stunde geschlagen hat, aufzubrechen und das
zur Anwendung zu bringen, was er gelernt hat.
43. Mein Wort soll dein Auffassungsvermögen wie ein
Lichtstrahl erhellen, o geliebtes Volk, und deinen Pfad beleuchten.
44. Konzentriert euch auf das Innerste eures Herzens, denn wer
sich nicht vorbereitet, wird meine Gegenwart nicht fühlen. Er wird
zwar die Stimme des Stimmträgers vernehmen, doch er wird nicht
die göttliche Essenz empfangen, die Ich euch sende.
45. Macht aus eurem Herzen eine reine Quelle, aus der ihr den
Strahl reinsten Wassers empfangt, welcher meine Weisheit ist.
46. Dies ist ein Tag der Erinnerung: An einem Datum wie heute
weihte Ich meine ersten Stimmträger, um durch sie meine neuen
Weisungen und meine neuen Offenbarungen kundzutun. Der Geist
Elias' durchstrahlte Roque Rojas *, um euch an den Weg zu
erinnern, welcher das Gesetz Gottes ist.
* Der Name dieses ersten Stimmträgers wird "Roke Rochas"
ausgesprochen.
47. Der Augenblick war feierlich, die Seele der Anwesenden
erbebte vor Furcht und Wonne, so wie das Herz Israels am Berge
Sinai erbebte, als das Gesetz verkündet wurde; wie die Jünger
erbebten, die auf dem Berge Tabor die Verklärung Jesu sahen, als
Moses und Elias geistig zur Rechten und zur Linken des Meisters
erschienen.
48. Jener 1. September 1866 war die Geburt eines neuen
Zeitalters, die Morgenröte eines neuen Tages: der "Dritten Zeit", die
für die Menschheit anbrach.
49. Von jenem Zeitpunkt an sind unaufhörlich viele Prophetien
und viele Verheißungen in Erfüllung gegangen, die Gott den
Menschen seit Tausenden von Jahren gegeben hat. Bei euch haben
sie sich erfüllt, ihr Männer und Frauen, die ihr die Welt in dieser
Zeit bewohnt. Welche von euch sind wohl auf Erden gewesen, als
jene Prophetien ausgesprochen und jene Verheißungen gemacht
wurden? Ich allein weiß es; doch das Wesentliche ist, dass ihr wisst,
dass Ich es euch versprach, und dass Ich es nun erfülle.
50. Wisst ihr von jener "Wolke", auf der Mich meine Jünger
auffahren sahen, als Ich Mich ihnen das letzte Mal kundgab? Denn
wahrheitsgemäß steht geschrieben, dass Ich "auf der Wolke"
zurückkommen würde, und Ich habe es erfüllt. Am 1. September
1866 kam mein Geist auf der symbolischen Wolke, um euch für den
Empfang der neuen Unterweisung vorzubereiten. Hernach, im Jahre
1884, begann Ich, euch meine Unterweisung zu geben. Ich kam
nicht als Mensch, sondern geistig, begrenzt in einem Lichtstrahl, um
ihn auf einem menschlichen Verstandesvermögen ruhen zu lassen.
Dies ist das durch meinen Willen erwählte Mittel, um in dieser Zeit
zu euch zu sprechen, und Ich werde euch den Glauben, den ihr an
dieses Wort habt, anrechnen. Denn nicht Moses ist es, der euch
durch die Wüste zum Gelobten Lande führt, noch Christus als
Mensch, der euch sein Wort des Lebens als einen Weg zur Rettung
und zur Freiheit hören lässt. Nun ist es die menschliche Stimme
dieser Geschöpfe, die eure Ohren erreicht, und es ist erforderlich,
sich zu vergeistigen, um die göttliche Essenz zu entdecken, in der
Ich gegenwärtig bin. Daher sage Ich euch, dass es verdienstvoll ist,
dass ihr an dies Wort glaubt, denn es wird durch unvollkommene
Wesen gegeben.
51. Das Verdienst wird größer sein als das von denen, die in der
Zweiten Zeit an Mich glaubten, oder als das derer, die Moses durch
die Wüste folgten. Aber es wird euch nicht einen Augenblick lang
ein Führer fehlen, da mein Wort nicht vage oder ungenau gewesen
ist, sondern eine klar definierte und vollkommene Lehre ist.
Außerdem wird immer der Geist Elias' über euch wachen, der in
dieser Zeit kam, um die Welt zu erwecken und die Wege zu ebnen,
damit die Seele des Menschen in meine geistige Gegenwart gelangt.
52. Gesegnetes Volk: Dieser Augenblick der Erinnerung soll für
eure Seele voller Freude sein und soll auch dem Gedenken an all die
Unterweisungen geweiht sein, die Ich euch gebe. Schult euren
Verstand und öffnet euer Herz, damit Ich meine Gnade in sie
einfließen lassen kann. Vergesst für einen Augenblick die
Nichtigkeiten der Welt und nähert euch Mir geistig.
53. Ihr vernehmt gerade ein weiteres Mal mein Wort durch
einen menschlichen Stimmträger, der ─ obwohl von Mir erwählt ─
nicht über euch steht, noch etwas Göttliches an sich hat. Sie sind
Sprachrohre meines Wortes, noch unvollkommene Geschöpfe,
obschon die Erhebung ihrer Seele ihnen ermöglicht, mit dem Vater
in Verbindung zu treten. Hört die Lehransprache mit feinem Gehör,
damit sie euer Gehirn ungetrübt durchläuft. Lasst sie danach wie ein
Lichtstrahl euer Herz durchstrahlen. Dann wird der göttliche
Sinngehalt als Brot des ewigen Lebens zu eurer Seele gelangen.
54. Wenn ihr euch auf diese Weise zubereitet, werdet ihr fühlen,
dass Ich wirklich bei euch gewesen bin.
55. Ich will nicht, dass ihr Traditionalisten seid, hingegen ist es
mein Wille, dass ihr euch an all jene Ereignisse erinnert, durch die
Ich Mich bei euch kundgab und euch Beispiele und Unterweisungen
gab. Feiert mittels der Erinnerung ein Fest in euren Herzen, dann
werden eure Schritte auf dem Wege fester sein.
56. Im Jahre 1866 verkündete Ich das Gesetz erneut unter
meinem Volke und eröffnete damit ein neues geistiges Zeitalter,
womit Ich eine Verheißung von Mir wahrmachte, die Ich euch in
vergangenen Zeiten gab. Seit damals strahlt mein Heiliger Geist
durch meinen Strahl vom Himmelszelt herab, und auch die Stimmen
meiner Engel lassen sich auf der Erde hören.
57. Jetzt ist die Dritte Zeit, in der Ich die Gebote, die Ich euch
durch Moses gab ─ die Liebeslehre, die Ich euch als Jesus in der
Zweiten Zeit gab, die eine Bestätigung der früheren war, in einem
einzigen Gesetz verschmolzen habe. In dieser Zeit nun gebe Ich
euch diese Lehre als Leuchtturm, als ein Rettungsboot, als eine
Stufenleiter zur Vervollkommnung, damit ihr die Aufwärtsentwicklung
eurer Seele erlangt.
58. Ich gebe euch meine Unterweisung in großer Schlichtheit
und Klarheit, damit ihr als gute Spiritualisten denen zu antworten
versteht, die euch fragen mögen, ob ihr Mosaisten oder Christen
seid.59. Bevor euch das Gesetz der Ersten Zeit offenbart wurde, habt
ihr im natürlichen Gesetz gelebt, ermutigt durch Menschen, durch
die Ich euch die Tugend anempfahl, durch die Ich meine Wahrheit
und meine Gerechtigkeit offenbarte ─ Menschen, durch die Ich
Mich als Gott des Guten und der Liebe offenbarte.
60. Jenes Volk, das in der Furcht des wahren Gottes zu
verbleiben verstand, und das die Anerkennung eines Gottes der
Gerechtigkeit und Güte beizubehalten vermochte, ist das Volk Israel.
Aber ein konkretes und festgelegtes Gesetz kannte dieses Volk nicht,
bis der Vater ─ als Er es in Gefahr sah, in Heidentum und in
Götzendienerei zu verfallen ─ aus seinem eigenen Schoße einen
Mann von starkem Geiste hervorgehen ließ, um durch seine
Vermittlung das Gesetz Gottes für die Menschen zu übergeben,
geschrieben auf lebendes Felsengestein. Dieser Mann war Moses ─
Befreier und Gesetzgeber ─ der mit unerschütterlichem Glauben
und großer Liebe zum Herrn und zu seinem Volke die Menschenmassen
zu einem geeigneten Lande führte, um ein Heiligtum zu
errichten und eine dem lebendigen und unsichtbaren Gott wohlgefällige
Anbetung darzubringen.
61. Erkennt, dass Ich euch von den frühesten Zeiten an die
Vergeistigung inspiriert habe. Mit der Verkündigung des Gesetzes
auf dem Sinai hatte die Erste Zeit für die Menschheit ihren
Höhepunkt. Jener erste Abgesandte war wie ein Stern in der Wüste,
war der Zeigefinger, der die Richtung wies, war Ratgeber und
Gesetzgeber, war Brot, wenn sich der Hunger spürbar machte, und
Wasser, das den Durst stillte. Er war gütiger Gefährte in der
Einsamkeit der Wüsten und Führer des Volkes bis zu den Toren des
ersehnten Landes.
62. Als Christus im Schoße eben jenes Volkes unter der
Menschheit erschien, waren seit Moses viele Jahrhunderte
vergangen.
63. Es war der Anbruch eines neuen Tages für das Volk, das die
Ankunft des Göttlichen Meisters erwartete, der unter den Menschen
geboren wurde und lebte, um sie den zweiten Teil des Buches des
Lebens zu lehren.
64. Ihr habt den Gott der Gerechtigkeit kennengelernt. Doch
jetzt kam Er, um sich als Gott der Liebe zu zeigen und mit seinem
Worte und seinen Werken eine neue Zeit vorzubereiten, ein neues
Leben für die Seele. Die Zweite Zeit und alles, was Ich euch mit
meinem Worte, meinen Wundertaten und Beispielen lehrte, bis es in
meiner Passion gipfelte, war das Blatt des Gesetzes der Liebe, das
Ich für euch schrieb.
65. Jetzt in der Dritten Zeit offenbart Elias seinen Geist als
Abgesandter und Wegbereiter des Heiligen Geistes, indem er durch
das menschliche Verstandesvermögen sagte: "Hier ist Elias, der
Prophet der Ersten Zeit, der gleiche, der danach auf dem Berge
Tabor zusammen mit Moses und Jesus bei der Verklärung Christi
vor den Jüngern erschien.
66. Elias hat den Schlüssel, mit dem er das Dritte Zeitalter, die
neue Zeit eröffnet hat.
67. Jetzt könnt ihr das verstehen, was nicht einmal die Apostel
selbst von manchen meiner Offenbarungen verstehen konnten.
68. Elias ist der Gottesstrahl, mit dessen Licht er eure Finsternis
vertreibt und euch aus der Knechtschaft dieser Zeit befreit, welche
die der Sünde ist, und der eure Seele durch die Wüste führen wird,
bis sie zum "Gelobten Lande" im Schoße Gottes gelangen wird.
69. Erkennt die drei Gottesboten, durch die ihr das Gesetz und
die größten Offenbarungen empfangen habt.
70. Die heutige Zeit ist eine Zeit des Lichtes für euch gewesen,
in der euch die Offenbarungen der vergangenen Zeiten erklärt und
die Prophetien dessen gegeben wurden, was geschehen wird.
71. Doch diese Zeit meiner Kundgabe mittels des Verstandesvermögens
eines Stimmträgers wird bald vorübergehen, und dann
wird eine Zeit der Gnade und Vergeistigung kommen, in der jener,
der sich zubereitet, mit Mir in geistiger Weise wird sprechen
können.
72. Wenn mein Reich einmal im Herzen der Menschen errichtet
ist, wenn die Versuchung entthront ist, und der Mensch Mich über
alles liebt, wird diese Welt der Aufenthaltsort großer Seelen werden,
in der die Menschen sich wirklich lieben und die bedürftigen Seelen
mit Barmherzigkeit anzunehmen verstehen, um sie zu erneuern und
mit Weisheit zu erfüllen.
73. Ihr wisst heute nicht, in welcher Form Ich Mich nach 1950
dem ganzen Erdkreis offenbaren werde. Doch Ich mache euch wach,
weil ihr erleben werdet, dass sich die Gaben und Fähigkeiten des
Geistes gegenüber den Sinnen des Körpers durchsetzen werden, und
die Menschheit fühlen wird, dass sie in einer neuen Zeit lebt, der
Zeit der Zwiesprache von Geist zu Geist.
Mein Friede sei mit euch!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161