BWL - Band VIII - Unterweisung 237

Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VIII - Unterweisung 208 - 241

Unterweisung 237

 1. Seid willkommen, Jünger und Schüler. Ihr seid beharrlich
beim Empfang meiner Unterweisung. Euer Meister kommt zu euch,
denn es ist die angekündigte Zeit, in der Ich euch gerufen habe, um
euch zu helfen, die ersten Schritte auf dem Wege zur Vergeistigung
zu machen. Ihr habt die ersten Lichter dieses Zeitabschnitts kennengelernt,
der im Jahre 1866 begann und von dem ihr nicht wisst,
wann er enden wird.
2. Im Jahre 1950 wird mein Wort durch das menschliche
Verstandesvermögen aufhören. Doch Ich werde euch dann weiterhin
unterweisen, in einer höheren Sprache: der des Geistes.
3. Wenn du deine Mission erfüllst, Volk Israel, wirst du ein
Beispiel hinterlassen, und nach euch werden die kommen, die dieses
Werk fortsetzen müssen. Ihr werdet das wahre Gebet lehren, werdet
die Liebe predigen und sie mit euren Werken bezeugen.
Wenn die Nationen eure Worte hören, werden sie zum Nachdenken
und tiefem Gebet veranlasst werden, um die Lösung ihrer
schweren Konflikte zu finden. Und Ich, der Vater, werde zu allen
herabkommen, um alle meine Kinder zu ermutigen und zu belehren.
4. O Menschheit, du hungerst und dürstest nach meinem Worte,
während das Volk Israel mehr als genug davon hat! Du hast den
Heiligen Geist nicht zu den Menschen herniederkommen sehen. Ich
bin gekommen, eure Seelen zu erleuchten, und rufe euch zum
dritten Male. Ich will, dass ihr eure Herzen öffnet und diesen
"Wanderer" eintreten lasst, um bei allen das zu hinterlassen, was
euch fehlt. Öffnet eure Ohren, dann wird mein Wort als Heilbalsam
in eure Herzen dringen. Ihr werdet meinen Frieden fühlen, und mein
Licht wird euren Weg erhellen, und ihr werdet das Zukünftige
schauen können.
5. Ich stehe euch in den großen und kleinen Prüfungen bei.
6. Ich bereite das Tal vor, in dem Ich alle meine Kinder für das
Große Universelle Gericht versammeln werde. Ich werde mit
Vollkommenheit richten, meine Liebe und Barmherzigkeit werden
die Menschheit umfangen, und an diesem Tage werdet ihr Erlösung
und Heilung von all euren Übeln finden. Wenn ihr heute eure
Verfehlungen sühnt, so lasst eure Seele sich läutern. Auf diese Weise
werdet ihr vorbereitet sein, um von Mir das Erbe zu empfangen, das
Ich für jeden von euch vorgesehen habe.
7. Wenn Ich das Volk Israel früher berufen und es als Erstgeborenen
Sohn vorbereitet habe, so deshalb, weil es immer eine
Botschaft meiner Göttlichkeit für die Menschen überbracht hat. Es
ist mein Botschafter, der auf seinen Lippen meine Essenz und in
seinem Herzen meine Wahrheit trägt.
8. Ihr erkennt nach und nach eure Fehler, werdet wissen,
weshalb ihr gestrauchelt seid, da mein Licht euer Wesen erleuchten
wird, und euer Herz, das sich Mir verschlossen hatte, wird sich
wieder öffnen, und ein Strom kristallklaren Wassers wird aus ihm
hervorquellen.
9. Ich spreche zu euch vom Jenseits aus. Wenn ihr eure Seele
erhebt, werdet ihr Mich schauen können. Noch müsst ihr ein Stück
eures Entwicklungsweges zurücklegen, damit der Tag eurer Rückkehr
zu Mir kommt. Ich, euer Vater, werde eure Tage versüßen,
werde euch Frieden geben, damit ihr die letzte große Prüfung überstehen
könnt, die euch erwartet.
10. Die auf diese Zeit bezüglichen Prophetien gehen nun in
Erfüllung. Die, die geschlafen haben, waren betroffen, als sie die
Ereignisse sahen. Der Grund dafür war, dass sie nicht im Buche der
Propheten, im Buche eures Gottes gelesen haben. Doch Ich werde
aus euch meine Jünger machen, die mein Wort aller Zeiten auszulegen
verstehen.
11. Die Menschheit erwacht allmählich. Alle erwarten das Licht
eines neuen Tages, die Morgenröte, die erscheinen muss, um für sie
Frieden, Verständnis und Licht zu bringen, das alles erhellt ─ eine
Macht, die alles, was in seinem Grundprinzip verfälscht worden ist,
zur Ordnung zurückkehren lässt. Sie erwarten auch einen Führer, der
die Unvollkommenheiten korrigieren wird, der den Kranken die
Gesundheit und den "Toten" die Auferstehung geben wird.
12. Dieses Licht ist bereits unter den Menschen gewesen, sagt
euch der Meister, doch ihr habt es nicht erkannt.
13. Ich helfe euch bei der Wiederherstellung all dessen, was ihr
herabgewürdigt habt.
14. In der nahe bevorstehenden Zeit der Verbreitung meines
Wortes dürft ihr nichts verfälschen. Macht diese Unterweisung nicht
schwer verständlich. Wenn ihr euch im Geiste und in Wahrheit
vorbereitet, werdet ihr für die, die euch befragen, eine gute Antwort
haben. Ihr werdet eine unendliche Welt des Lichtes aufzeigen,
werdet von der Schlichtheit meiner Unterweisung sprechen, in der
sich meine Lauterkeit, meine Weisheit und meine Wahrhaftigkeit
widerspiegeln.
15. Ihr werdet ihnen sagen, dass mit meinem Kommen in dieser
Zeit die Prophetien und meine Verheißungen in Erfüllung gehen, die
in vergangenen Zeiten gegeben wurden.
16. Dass Elias vor Mir kam, um den Weg zu bereiten, auf dem
meine Göttlichkeit kommen würde.
17. Dass er die Seelen zum Gebet und zur Zusammenkunft
aufrief und ankündigte, dass die Zeit des Heiligen Geistes gekommen
sei.
18. All diese Unterweisungen, an die ihr euch gewöhnt habt,
werden für eure Mitmenschen eine große Offenbarung sein und die
empfindsamsten Saiten ihres Wesens zum Erklingen bringen.
19. Die Kundgabe meines Geistes durch den Menschen, das
Kommen Elias, die Gegenwart der Geistigen Welt als Ratgeber ─ all
dies werdet ihr ihnen bezeugen, und sie werden ihrerseits Zeugen
von anderen geistigen Kundgebungen gewesen sein, mit denen sie
mein Wort bestätigen.
20. Begnügt euch nicht mit dem, was ihr bis heute erreicht habt.
Um wie viel mehr könnt ihr die Kenntnis von meiner Lehre
vergrößern, wenn ihr Tugenden ausübt. Ich werde euch immer neue
Lehren offenbaren, um eure Seele auf dem Entwicklungswege zu
ermuntern.
21. Ruhe dich einige Augenblicke aus, geliebtes Volk, vernehme
und ergründe das Wort des Meisters.
22. Ihr bereitet euch vor, um zum Ziele zu gelangen. Bereitwillig
sind die, die in ihrem Verstandesvermögen die Gnade
empfangen haben, mein Wort zu übermitteln. Aufmerksam auf
meine Unterweisung sind die Jünger, die den Spiritualismus, diese
Lehre verstanden haben, die aus dem, der sie umarmt, einen neuen
Menschen macht.
23. Ihr seid noch immer meine Jünger, die Ich noch nicht
Meister nennen kann. Legt meine Unterweisung daher weiterhin
aus, wobei ihr ihren Sinngehalt und ihre Schlichtheit als Grundlage
nehmt. Macht sie durch eure Auslegung nicht kompliziert und wirkt
darauf hin, dass die Auslegung in diesem Volke einheitlich ist, damit
unter euch keine Zwietracht entsteht.
24. Ihr werdet auf eurem Wege denen begegnen, die im Wissen,
dass ihr die Jünger des Geistes der Wahrheit seid, folgende Frage
stellen, die für den, der mehr wissen will, als er weiß, sehr natürlich
ist: "Wie ist das Jenseits?" Ihr sollt ihnen dann die Umwandlung
erklären, die die Seele erfährt, wenn sie nicht mehr in einem
menschlichen Körper lebt, um in geistigen Regionen zu wohnen.
Noch niemand kennt jenes Leben in seiner ganzen Fülle. Dies ist
immer ein Gedanke gewesen, der den Menschen beschäftigt hat,
eine Frage ohne Antwort, die seine Neugierde erweckt. Wie viele
haben sich jenes geistige Bedürfnis nach Wissen und Verstehen
zunutze gemacht, um aus der Unwissenheit Gewinne zu erzielen,
indem sie ihren Samen der Unwahrheit in gutgläubige Herzen säten.
Niemand kann mit voller Gewissheit sagen, wie das Jenseits ist.
Niemand kann in zutreffender Weise sagen, wie die Seele dort
beschaffen ist, und in welcher Weise man in anderen Lebenswelten
lebt.
25. Noch ist der menschliche Verstand zu begrenzt, um das zu
begreifen, was nur der hochstehende Geist erkennen und erfassen
kann. Beschränkt euch vorläufig darauf, das zu verstehen und zu
erklären, was euch meine Unterweisung offenbart hat, die unendliches
Licht enthält und eurer geistigen Zukunft als festes
Fundament dient. Lasst eurer Phantasie nicht freien Lauf, indem sie
die Erklärung jener Geheimnisse gibt, denn sie würden der
Menschheit als seltsame Theorien erscheinen; doch meine Lehre ist
auf die Wahrheit gegründet.
26. Ich erkläre euch jede Offenbarung, damit es nichts gibt, das
von euch nicht richtig verstanden worden ist. Vorerst braucht ihr
nicht mehr zu wissen als das, was Ich euch offenbart habe. Denn
wenn ihr vom Geistigen Leben mehr als das zu verstehen erreicht,
als von Mir offenbart worden ist, würdet ihr das Interesse an diesem
Leben verlieren, würdet ihr in Mystizismus oder Schwärmerei
verfallen. Ihr würdet in einer nutzlosen Beschaulichkeit leben und
würdet die wichtige Mission, die ihr auf der Welt zu erfüllen habt,
nicht mehr durchführen.
27. Viele haben versucht, die Heimstatt der Seele zu erforschen,
ohne fähig zu sein, jenseits dessen zu blicken, was erlaubt ist. Wer
jedoch fragt: "Wie teilt sich die Geistige Welt durch ein menschliches
Verstandesvermögen mit?", dem antworte Ich so: Indem sie
von euren Fähigkeiten des Verstandes und der Intuition Gebrauch
macht, so wie es eure eigene Seele tut.
28. Meine Lehre in dieser wie in der "Zweiten Zeit" wird die
Menschheit erschüttern. Die Heuchler werden sich mit der Wahrhaftigkeit
auseinandersetzen müssen. Die Falschheit wird ihre
Maske fallenlassen, und die Wahrheit wird erstrahlen. Die Wahrheit
wird die Lüge überwinden, die diese Welt einhüllt.
29. Der Mensch wird fähig sein, all das zu begreifen und zu
erkennen, was Vernunft und Wahrheit enthält; doch alles, was man
ihn zu glauben zwang, auch wenn er es nicht verstand, wird er selbst
von sich weisen. Daher wird meine Lehre sich ausbreiten, weil sie
Licht verströmt, das die Menschen benötigen. Euch kommt ein
großer Teil dieses Werkes zu, indem ihr euren Mitmenschen dessen
Beginn und dessen Zielsetzung offenbart.
30. Hütet euch davor, es zu verfälschen, denn es ist ein Schatz,
den Ich euch anvertraut habe, und den ihr Mir zurückgeben müsst.
Eure Verantwortung ist groß ─ weniger groß ist diejenige derer, die
mein Wort nicht direkt vernommen haben. Denn während jene
unwissend handeln, tut ihr es in völliger Gewissheit, weil ihr wisst,
was ihr akzeptieren dürft, und was ihr zurückweisen müsst. Wenn
ihr eine Gefahr ahnt und in der Versuchung zu Fall kommt, dann
geschieht dies freiwillig, in voller Erkenntnis dessen, was ihr tut.
Bei euch gibt es keine Rechtfertigung mehr dafür, schlecht zu
handeln.
31. Beweist dort, wo der Körper seinen Willen tun möchten, die
Kraft und Überlegenheit eurer Seele. Was würde es euch nützen,
Wissen zu erwerben, wenn ihr es nicht anwendet? Ihr habt vor euren
Augen ein Buch der Weisheit, das euch das erklärt, was ihr bei
jedem Schritt tun müsst, den die Seele macht. Wenn ihr dieses Buch
egoistisch schließen und von seinem Wissen keinen Gebraucht
machen würdet, um euch zu beherrschen oder zu lenken ─ wie
könntet ihr danach seine Wahrheiten predigen, wenn eure Werke das
Gegenteil von dem beweisen, was ihr unterweisen wollt? Wie
könntet ihr euren Mitmenschen als Stab dienen, wenn ihr auf dem
Wege stürzt? Wie wollt ihr den Gefallenen wiederaufrichten, wenn
ihr nicht einmal genügend Kräfte habt, um euch selbst wiederaufzurichten?
Seid euch bewusst: Wenn ihr auf eure Mitmenschen
einen wohltuenden Einfluss ausüben wollt, müsst ihr mit gutem
Beispiel vorangehen.
32. Vergesst nicht, dass bei euch immer die Wahrheit herrschen
soll.
33. Um bis ans Ende dieses Weges zu gelangen, werdet ihr viele
Hindernisse zu überwinden haben. Wer die Versuchung überwunden
hat, hat die meisten Verdienste.
34. Die Arbeit auf meinen Feldern ist hart, aber voller Befriedigungen.
35. Verschließt eure Ohren nicht der Stimme des Gewissens.
Denn es könnte sich ein Abgrund vor euren Füßen auftun, und wenn
ihr erst einmal auf einer abschüssigen Bahn seid, ist es schwer,
zurückzugehen.
36. Sammelt das geistige Manna, das auf euch niedergeht, damit
es euch während der ganzen Wüstendurchquerung ernährt.
37. Hier ist die Oase, Wanderer. Ruht euch einige Augenblicke
unter dieser Palme aus und gewinnt die verlorenen Kräfte zurück.
Bedenkt, dass noch ein weiter Weg vor euch liegt und ihr Energien
benötigt, um bis ans Ende desselben zu gelangen.
38. Was kann euch auf eurem Wege aufhalten? Welche Befürchtungen
hegt ihr? Betet, und ihr werdet Hindernisse beseitigen. Habt
Glauben an das Gebet, und ihr werdet das Unmögliche möglich
werden sehen.
39. Ihr müsst ein starkes Volk sein, damit ihr triumphiert, und
nichts wird euch größere Kraft geben als die Erfüllung meines
Gesetzes.
40. Viele Versuchungen, Verfolgungen und Hinterhältigkeiten
werden über euch kommen. Es wird manche geben, die ihren
Gefallen daran haben, euren Weg mit Dornen zu bestreuen. Aber aus
all dem werdet ihr siegreich hervorgehen, wenn ihr auf Mich
vertraut, wenn ihr vereint bleibt, und wenn ihr in der Befolgung
meiner Unterweisung beharrlich bleibt.
41. Dieses Volk hier wird sich Tag für Tag vermehren. Doch
obwohl euch die Scharen, die herbeieilen, mein Wort zu vernehmen,
heute groß erscheinen ─ wahrlich, Ich sage euch, sie werden sich als
klein erweisen, wenn ihr sie mit denen vergleicht, die sich nach
meinem Abschied versammeln werden in der Zeit eures Zeugnisses.
42. Ich muss euch jedoch sagen, dass die Nachricht vom Neuen
Volke des Herrn sich erst verbreiten wird, wenn ihr euch durch eure
Einigkeit und Brüderlichkeit der großen Wundertaten und
Machtbeweise würdig erweist, die Ich für mein Volk bereithalte.
43. Ich verlange von euch kein Opfer, Ich verlange nicht
höchste Vollkommenheit, Ich erwarte nur den unumstößlichen
Vorsatz, meinen Geboten zu gehorchen, und ein wenig Barmherzigkeit
mit euch und mit euren Mitmenschen; das übrige mache
Ich. Doch wenn ihr diesen Schritt sicher getan habt, dann werde Ich
euch bitten, einen noch größeren zu tun, damit ihr nicht in der
Wüste verweilt, denn dort ist nicht eure Heimat. Ihr wisst ja, dass
eure Seele in ihrer Entwicklung das gesegnete Land der Verheißung
finden wird, wohin Ich eure Schritte lenke.
44. Sagt niemals: "Ich habe viel gekämpft, doch niemand hat
meine Anstrengungen und meine Opfer gesehen." Vergesst nicht,
dass Ich jeden eurer Schritte sehe und jedes eurer Werke aufzeichne.
Erwartet keine Belohnungen der Welt, noch ein Verständnis oder
volle Gerechtigkeit von Seiten eurer Nächsten. Vertraut auf Mich,
denn wahrlich, Ich sage euch, dass Ich es niemals dabei belassen
werde, was euch gerechterweise als Lohn zusteht.
45. Denkt auch nicht, dass ihr notwendigerweise sterben müsst,
um eure Ernte einzufahren ─ nein, manche Früchte werden euch
schon in diesem Leben als Belohnung für eure Verdienste innerhalb
des menschlichen Lebens gegeben werden. Jene Verdienste dagegen,
die geistig gewesen sind, bleiben solange unbelohnt, bis der
Zeitpunkt gekommen ist, an dem ihr im Jenseits seid.
46. Es werde Licht in deinem Verstandesvermögen, o Volk,
damit du die göttliche Wortinspiration verstehen und später ausüben
kannst.
47. Geliebte Jünger! Kommt zu Mir, nachdem ihr euer Herz wie
ein Gefäß außen und innen gereinigt habt, um mein Wort zu
empfangen. Alles, was von Mir ausgeht, ist rein. Und wenn ihr Mich
kennenlernen wollt, müsst ihr euch reinen Herzens vorbereiten,
damit ihr den geistigen Gehalt meines Wortes aufnehmen und seinen
Sinn verstehen könnt und es danach zur Anwendung bringt.
48. Liebt und respektiert euch untereinander, wie euer Glaube,
euer Ideal und eure geistige Verfassung auch sei. Übt Einmütigkeit,
vergebt auch. Befasst euch nicht mit fremden Angelegenheiten, um
sie zu richten. Doch wenn ihr Fürbitte einlegen wollt, so tut es, dann
wird der Tag kommen, an dem ihr euch vereinigen und dem
gleichen Ideal zustreben werdet.
49. Ich habe eure Nächstenliebe auf die Probe gestellt. Ich habe
euch den Kranken, den Betrübten und den durch die großen
Schmerzen dieser Zeit Ermatteten in den Weg gestellt. Ich habe in
den Schoß eurer Familien zahllose Prüfungen gesandt, damit ihr
Gelegenheit haben solltet, meine Unterweisung anzuwenden. Ihr
habt unter euren Angehörigen gelitten und bittet Mich voll Inbrunst
für sie. Doch Ich sage euch: Bittet Mich auch für die Fremden, für
alle, die euren Weg kreuzen, so, wie ihr es für eure Eltern oder für
eure Kinder getan habt, damit ihr wahre Barmherzigkeit übt.
50. Der Schmerz hat die Herzen empfindsam gemacht, und in
ihrem Verlangen, Trost zu finden, suchen sie Mich. Ich lenke ihre
Schritte und kenne den richtigen Zeitpunkt, zu dem sie meinem
Werke beitreten werden. Es gibt viele, die noch nicht vorbereitet
sind, um Mich zu hören, und deren Schritte werde Ich hemmen, bis
sie bereit sind, meine Offenbarungen zu empfangen.
51. Um an mein Werk zu glauben, braucht ihr Glauben. Alles in
ihm ist geistig. Ich habe euch keine materiellen Manifestationen
gegeben. Ich habe euch nur gebeten, euch zu erheben, um in meine
Gegenwart zu gelangen und meine Liebe und meine Barmherzigkeit
zu fühlen, die euch einhüllen.
52. Ich habe die Augen des Geistes, die Augen des Glaubens
vorbereitet, damit ihr Mich schauen könnt, und habe die Gefühle
eurer Herzen rein erhalten, um Mich derselben zu bedienen. Eure
Gaben sind noch verborgen, doch mein Wort wird sie erwecken,
damit ihr mit eurer Mission beginnt.
53. Alles, was Ich in eure Umwelt hineingelegt habe, ist
vollkommen und wohlgefällig, und dennoch sehe Ich, dass ihr nicht
glücklich seid, dass ihr mit eurem Schicksal nicht zufrieden seid,
und zwar deshalb, weil ihr das Leben nicht ergründet habt, noch
eure wahre Aufgabe verstanden habt. Nicht Ich werde es sein, der
die Wohltaten aufzählt, die Ich euch gewähre, sondern ihr werdet es
sein, die aus Dankbarkeit die Liebe erkennen, die Ich einem jeden
entgegenbringe, und das Gute, das Ich euch gewähre.
54. Ich habe euch ausgesandt, um wiedergutzumachen, weil Ich
euch liebe und euch rein und Meiner würdig sehen will. Ihr habt
euren Weg mit Dornen bestreut angetroffen wie Jesus in der Zweiten
Zeit, und zwar deshalb, weil Ich will, dass ihr Mich zum Vorbild
nehmt, dass ihr zu kämpfen lernt, damit ihr nach jedem Sieg, den ihr
erringt, stärker seid. Alles habe Ich für euer Wohlergehen vorbereitet.
Alles ist meiner Liebe und meiner Gerechtigkeit entsprechend
geschaffen, denn Ich bin Vater und unerbittlicher Richter, der in
seinen Entscheidungen nicht nachgibt.
55. Geliebtes Volk, lass Mich meinen Willen tun. Beuge dich
meinem Gesetze, und Ich werde dich zum Frieden und zur geistigen
Herrlichkeit leiten. Dies ist die Bestimmung aller meiner
Geschöpfe. Nehmt euer Kreuz auf euch und folgt Mir nach.
56. Ihr seid voller Gaben, besitzt Intelligenz, Willen und Vernunft,
um euer Werk zu vollbringen. Euer Entwicklungsweg ist
lange-während, weil ihr immer wieder stehenbleibt. Wenn ihr den
geraden Weg einschlagen würdet, den der Selbstverleugnung und
Auftragserfüllung, wärt ihr glücklich, würdet ihr das Leben
schätzen, würdet ihr zu lieben verstehen, würdet ihr den Wert eurer
Geistesgaben erkennen und euch nicht nach dem sehnen, was andere
besitzen.
57. Mein Werk hat Freiheit zur Grundlage. Ich erleuchte eure
Seele, damit ihr Mich erkennen könnt. Ihr seid das bevorzugte
Geschöpf, das Ich "zu meinem Bild und Gleichnis" geschaffen habe,
und in euch habe Ich meine Gnadengaben gelegt.
58. Die Stufenleiter, auf der ihr emporsteigen werdet, ist groß,
und ihr wisst nicht, auf welcher Entwicklungsstufe ihr euch
befindet. Der Weg, den ihr heute zurücklegt, ist euch eurer
Entwicklung gemäß vorherbestimmt worden. Denn alles steht in
Beziehung zu unwandelbaren und ewigen Gesetzen und ist ihnen
unterworfen.
59. Der Tempel, von dem Ich im Sinnbild zu euch spreche, ist
geistig. Es ist nicht das mit Steinen erbaute Gebäude, sondern der
Tempel der Liebe, der Glaube des Menschen, der sich emporschwingen
will, bis er zu Mir gelangt. Auf den guten Fundamenten,
die ihr legt, werden die kommenden Generationen bauen.
60. Groß wird die Freude der Letzteren sein, wenn Ich ihnen
mein Werk, mein Wort vorstelle. Wie sehr haben sie Mich gesucht!
Wie viel haben sie gelitten, um zu Mir zu gelangen! Ihr Ziel ist ein
einziges: den geistigen Weg zu finden, zur Quelle zu gelangen, wo
sie ihre Seele nähren und vervollkommnen können. Und welche
Fortschritte werden sie in ihren Handlungsweisen machen! Sie
werden von dem Zeugnis ablegen, was sie im Verlangen nach
meinem Worte durchgemacht haben, und ihr davon, dass ihr sie
erwartet habt; denn Ich habe euch dies als Prophezeiung
angekündigt. Ich habe euch einen Teil meines Werkes für seine
Vollendung anvertraut, und wenn ihr dies einmal abgeschlossen
habt, werdet ihr aus Genugtuung darüber, dass ihr mit eurem Gott
zusammengearbeitet habt, lächeln.
61. Ruht euch aus, lasst zu, dass eure Seele sich nährt. Lasst zu,
dass euer Herz, wenn es meine Gegenwart fühlt, schneller schlägt.
62. Ich ermuntere euch auf dem Wege, damit ihr nicht stehenbleibt.
Ich bin Jener, der weiß, wer die Zeit und die Gelegenheiten
genutzt hat, wer die Zeit vergeudet hat, und wer auf dem Wege zur
seelischen Entwicklung träge geht.
63. Ihr werdet euch von eurem Vorankommen oder
Zurückbleiben erst dann Rechenschaft geben können, wenn ihr euch
im Geistigen befindet.
64. Ich werde alles vorbereiten, damit ihr in dieser Zeit, wenn
ihr erneut auf der Erde lebt, dem Meister begegnet, während er sich
durch den Menschen kundgibt, um euch an eure Aufgabe zu
erinnern, eine Spur guter Beispiele zu hinterlassen, damit durch sie
jene auf den rechten Weg gelangen werden, die in Unwissenheit, in
Abgötterei und in religiösem Fanatismus gelebt haben.
65. Ich werde euch vorbereiten, damit eure demütigen Lippen
die Menschen mit dem Licht, der Tiefgründigkeit und der Wahrhaftigkeit
eurer Worte überraschen. Ihr seid meine Zeugen, meine
Boten und auch meine Wegbereiter.
66. Wenn Ich euch gelegentlich korrigiere und sogar tadle, dann
deshalb, weil die Leidenschaften, die Wirbelstürme oder die Missgeschicke
für kurze Zeit das Licht eures Verstandesvermögens
verdunkeln und euch in Verirrungen, in Materialismus oder in kalte
Gefühlslosigkeit verfallen lassen.
67. Meine Barmherzigkeit führt euch auf den Weg des Heils und
hat jede Binde der Unwissenheit von euren Augen entfernt, damit
ihr die Lichter auf dieser Lebensreise seht. Erinnert euch, dass jedes
Auge ─ ob sündig oder nicht ─ Mich schauen wird.
68. Habt ihr euch gefragt, ob in eurem Herzen wahrer Glaube
vorhanden ist? Habt ihr die Wärme dieser Flamme empfunden?
69. Ich nenne euch nun den Beweis dafür, dass wahrer Glaube
vorhanden ist:
70. Wenn das Herz in der Stunde der Prüfung nicht verzagt;
wenn in den kritischsten Augenblicken Friede die Seele durchdringt.
Wer Glauben hat, ist in Einklang mit Mir, weil Ich das Leben, die
Gesundheit und das Heil bin. Wer in Wahrheit diesen Hafen und
diesen Leuchtturm sucht, geht nicht zugrunde.
71. Wer diese Tugend besitzt, tut Wunder jenseits jeder menschlichen
Wissenschaft und gibt Zeugnis vom Geiste und vom höheren
Leben.
72. Der Ungläubige wird euch nicht dazu bringen, wankelmütig
zu werden, wenn ihr an Mich glaubt, noch wird euch die
Verleumdung verletzen können.
73. Ich habe den Glauben in euch ermutigt, habe euch durch
Prüfungen stark gemacht, damit ihr weiterhin die Menschenscharen
herbeiruft, die sich von eurem Glauben nähren werden.
74. Ich habe euch in dieser Zeit gesagt: Sucht Mich nicht in den
Körpern, durch die Ich zu euch spreche, denn dann würdet ihr an
ihren Unvollkommenheiten Anstoß nehmen und würdet diese
Mängel meinem Werke zuschreiben. Geht dem Worte, das jene
Lippen sprechen, auf den Grund, dann werdet ihr in seinem
Sinngehalt, in seiner Essenz den Meister entdecken.
75. Treibt keine Abgötterei mit jenen, durch die Ich Mich
kundgebe, denn dann wären sie diejenigen, die den Platz einnehmen,
den in euren Herzen früher die auf Leinwand gemalten
Bilder oder die in Stein gemeißelten Skulpturen hatten, und ihr
würdet weiterhin jenem Materialismus und jener religiösen
Schwärmerei verfallen sein, denen der Vater nicht erlaubt hat, eure
Seele völlig in Besitz zu nehmen.
76. Bewahrt den Sinngehalt des Wortes, damit ihr, wenn ihr
diese Unterweisung nicht mehr vernehmt, fühlt, dass im Tiefsten
eures Herzens das himmlische Wort ertönt, das erhebt und dazu
einlädt, in direkte Zwiesprache mit eurem Herrn zu treten.
Mein Friede sei mit euch!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161