BWL - Band 6 - Unterweisung 156


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 143 - 174
Download-Link - Buch des wahren Lebens - Band 6

Unterweisung 156:
1. Willkommen seien die Jünger, die im Verlangen nach
Weisheit zum Meister kommen. Hier bin Ich ein weiteres Mal unter
euch, meine Kinder, weil Ich sehe, dass ihr Jünger seid, die begierig
sind nach Unterweisung. Ihr denkt daran, dass ihr noch nicht
genügend zubereitet seid, um euren Mitmenschen mein Wort zu
überbringen, und eilt herbei, jenen zu hören, der alles weiß. Morgen
seid ihr dann belehrt und werdet Meister sein.
2. Ihr erbittet meine Gnade, um mein Wort verstehen zu können,
und Ich gewähre sie euch. Doch erkennt, dass Ich in dieser Zeit mit
absoluter Klarheit zu euch spreche.
3. Nehmt mein Wort und nährt euch von ihm, denn Ich will
euren Geist stärken.
4. Meine Unterweisungen sind immer unterschiedlich, doch
enthalten sie dieselbe Essenz, dieselbe Liebe. Ich beginne immer
damit, voll Liebe zu euch zu sprechen, und ende damit, meine
Barmherzigkeit auszugießen. Von diesen beiden Tugenden ist mein
Gesetz umschlossen. Schöpft aus dieser Quelle Kraft und Licht.
Dies ist mein Wille, den Ich euch kundtue — nicht als Befehl, denn
der Meister, welcher unendliche Weisheit ist, bittet euch, dass ihr
versteht und durch den eigenen Willen eure Aufgabe erfüllt.
5. Ich habe euch Willensfreiheit gewährt und weise euch nur
den Weg, den ihr gehen sollt. Und immer werde Ich euch sagen,
dass dieser Weg ein Weg zur Vollkommenheit ist — ein Weg, dessen
Ende nicht der körperliche Tod ist, sondern der sich jenseits dieses
Lebens fortsetzt, das von eurer Seele überlebt wird.
6. Ich habe euch gesagt, dass Ich euch die Seligkeit im Jenseits
verspreche und ihr euch nicht mehr mit dem Schmutz und den
Leidenschaften des Fleisches beflecken werdet, wenn ihr eure
Aufgabe auf dieser Welt erfüllt,
7. Ihr wisst nicht, wie viele Etappen ihr noch auf diesem
Planeten zu leben habt. Wenn Ich es gerecht finde, dass ihr erneut
inkarniert, müsst ihr einen neuen irdischen Leib annehmen, aber mit
einer höher entwickelten Seele, die sich dem göttlichen Willen nicht
widersetzen wird. Ihr werdet eure Arbeit zum Wohle eurer
Mitmenschen fortsetzen. Ihr werdet euch weiter aufwärtsentwickeln
und euch voller Vertrauen und Hoffnung auf meine Gerechtigkeit
vervollkommnen.
8. Ihr werdet stark sein müssen, um Gefahren und Versuchungen
zu bestehen, und angesichts eures Beispiels und eurer Beweise von
Seelenstärke wird man euch Erleuchtete und Auserwählte des Herrn
nennen. Denn die geistige Welt des Lichtes wird euch auf euren
Wegen beistehen und zu allen Zeiten über euch wachen. Indem ihr
gemeinsam nach meinem Willen lebt, werdet ihr bewirken, dass
mein prophetisches Wort in Erfüllung geht.
9. Arbeitet weiterhin, auch wenn eure körperlichen Augen die
Frucht eures Kampfes nicht sehen. Vielleicht werdet ihr sie im
Geiste erblicken oder in einer neuen Leibeshülle.
10. Dies wird die Arbeit der Menschheit von morgen sein, in
welcher ein jeder für das Wohl aller wirken wird, und die Nationen
um den Frieden der Welt ringen werden.
11. In jener Zeit wird der Kampf der Weltanschauungen und
Glaubensbekenntnisse beginnen. Es wird eine Zeit der Auseinandersetzungen
und Diskussionen sein, in der die Intellektuellen dieser
Welt euer Wissen auf die Probe stellen werden.
12. Man wird die unterschiedlichen Deutungen erörtern, die
man meinem Wort der Zweiten Zeit und allem, was Ich durch meine
Erleuchteten gesprochen habe, gegeben hat. Dann wird von vielen
Geheimnissen der Schleier hinweggezogen, und die Heuchelei
vieler wird durch die Wahrheit meiner Unterweisung bezwungen
werden.
13. Mein göttliches Verlangen ist es, dass die Menschen sich
über ihre Doktrinen hinweg verstehen lernen und so einen Schritt
auf die geistige Vereinigung hin tun.
14. Bereitet euch auf diese Zeit vor, dann werdet ihr mit eurem
einfachen und schlichten Worte Gelehrte und Verständige über-
zeugen; denn mir wird eure geistige Erhebung genügen, um euch
meine Weisheit zu inspirieren, die unerschöpflich eurem Munde
entströmen wird. Folgt dem von eurem Herrn vorgezeichneten Weg.
15. Ich sehe, dass ihr wegen der Missachtung leidet, die euch
die Welt zuteil werden lässt, und auch deshalb, weil ihr mir auf
einem Wege der Demut und Nächstenliebe nachgefolgt seid.
16. Weint nicht um euretwillen, denn in Wirklichkeit läutert sich
eure Seele dabei. Weint um derentwillen, die noch immer den
Freuden der Welt hingegeben leben und weiterhin Gefangene des
Fleisches sind. Denkt nicht, dass Ich mich an euren Leiden ergötze,
denn dies hieße die Tugend eures Vaters, welche die Liebe ist, zu
verleugnen. Bedenkt, dass Ich gerade deshalb zu euch komme, um
eure Tage der Trübsal zu verkürzen und eure Schmerzen zu lindern.
Ich rate euch, im Guten auszuharren, denn es ist besser, wenn ihr
jetzt leidet, weil ihr Gutes tut, als wenn ihr Böses tätet.
17. Über euren Leiden werde Ich euch meinen Frieden fühlen
lassen, jene göttliche Gnade, welche die Mächtigen trotz all ihrer
Reichtümer nicht zu genießen vermögen.
18. Ich habe euch gelehrt, die körperlich und seelisch Kranken
zu heilen. Wer eine solche Tugend ausübt und sich selbst krank
fühlen sollte, wird am Kopfende seines Bettes die Gegenwart des
höchsten Arztes fühlen. Lernt, meine Gegenwart sowie die der
geistigen Welt zu spüren, damit ihr euch niemals verlassen fühlt,
damit der Verwaiste sich nicht schutzlos, die Witwe sich nicht allein
oder hilflos fühlt, damit der allein gelassene Mann oder die
verlassene Frau keine Leere in ihrer Seele empfindet, und damit die,
die auf Erden keine Liebe erfahren haben, in ihren Herzen die Liebe
ihres Himmlischen Vaters wahrnehmen.
19. Liebt eure Nächsten, dient ihnen, widmet ihnen wenigstens
einen Teil eurer Zeit, denn so werdet ihr es erreichen, dass euer
Geist seine Aufgabe erfüllt. Dann werdet ihr imstande sein, euch die
Lehren eures Göttlichen Meisters in eurem Leben zum Vorbild zu
nehmen, welcher, seine Leiden und seine Bitternisse vergessend,
sich nur der Aufgabe widmete, zu segnen und den Trost seiner
Unterweisung auf all seinen Wegen auszuteilen.
20. Volk: Jetzt, wo Ich in dieser Form bei euch bin, erbebe vor
Glück, wenn du mein Wort vernimmst.
21. Erquickt euch, ihr Armen, die ihr nie etwas besessen habt,
ihr Kranken, Gedemütigten, die Hunger und Durst nach Gerechtigkeit
hatten, ihr Betrübten und Unterdrückten. Erfüllt euer Herz
mit Hoffnung, denn wahrlich, Ich sage euch, diese Hoffnung wird
nicht enttäuscht werden. Begreift, dass die Stunde des Gerichts
gekommen ist, und dass alle, die ihre Sühne mit Geduld ertragen
haben, die ihren Leidenskelch mit Sanftmut leerten und ihre
Prüfungen liebevoll erduldeten, ihren Lohn empfangen werden.
22. Offenbarungen, Wissen, Brot, Arbeitsmöglichkeit und Heilbalsam
— all dies und mehr wurde denen gegeben, die die Stunde
meiner Wiederkunft zu erwarten verstanden.
23. Jünger, vervielfacht euch, damit mein Friede und mein Licht
sich über den ganzen Erdkreis ausbreiten. Meine Botschaft ist nicht
an bestimmte, bevorzugte Geschöpfe gerichtet, sie wendet sich an
alle meine Kinder. Gesegnet seien, die sie empfangen, und alle, die
sie erwarten.
24. Ihr seid noch Kleinkinder gegenüber den Unterweisungen
des Vaters, und deshalb lebt ihr noch nicht in Einklang mit der
Vollkommenheit des geistigen Lebens. Noch habt ihr nicht die Fülle
des wahren Lebens erreicht; um euch beizustehen, ist es nötig
gewesen, dass euer Herr herniederkommt, um euch zu helfen, damit
ihr mit seinem Beistand alles kennenzulernen vermögt, was ihr nicht
wisst, was ihr nicht verstanden und was ihr vergessen habt.
25. Christus ist und soll euer Vorbild sein; dafür bin Ich damals
Mensch geworden. Was war die Offenbarung, die Jesus der Menschheit
brachte? — Seine unendliche Liebe, seine göttliche Weisheit,
seine Barmherzigkeit ohne Grenzen und seine Macht.
26. Ich sagte euch: Nehmt mich zum Vorbild, und ihr werdet die
gleichen Werke tun, die Ich tue. Da Ich als Meister kam, solltet ihr
begreifen, dass dies nicht geschah, um euch unmögliche Lehren zu
geben, oder solche, die jenseits des Auffassungsvermögens der
Menschen liegen.
27. Begreift also: Wenn ihr Werke tut, die jenen gleichen, die
Jesus euch lehrte, ihr dann die Fülle des Lebens, von dem Ich euch
zuvor sprach, erreicht haben werdet.
28. Wie viele Menschen meinen aufgrund des Wissens, das sie
erlangt haben, geistige Größe zu besitzen, und sind für mich doch
nicht mehr als einige auf ihrem Entwicklungswege stehengebliebene
Kinder. Denn sie müssen bedenken, dass es nicht nur die Entfaltung
ihres Verstandes ist, wodurch sie den Aufstieg ihres Geistes erlangen
können, sondern es muss durch die Entwicklung der Gesamtheit
ihres Wesens geschehen, und es gibt viele Begabungen im
Menschen, die entwickelt werden müssen, um die Vollendung zu
erreichen.
29. Das ist der Grund dafür, dass Ich — als eines meiner
Gesetze der Liebe und Gerechtigkeit — die Reinkarnation der Seele
einsetzte, um ihr einen längeren Weg zu gewähren, der ihr alle
notwendigen Gelegenheiten bietet, um ihre Vervollkommnung zu
erreichen. — Jedes Erdendasein ist eine kurze Lektion, denn
andernfalls wären die Gelegenheiten eines Menschen, um die
Erfüllung meines ganzen Gesetzes zu vollbringen, zu gering. Aber
es ist unumgänglich, dass ihr das Ziel dieses Lebens erkennt, damit
ihr aus ihm den Sinngehalt aufnehmt und seine Harmonie erreicht,
welche die Grundlage menschlicher Vollkommenheit ist — damit
ihr zu einer höheren Lebensebene fortschreiten könnt, bis ihr zum
geistigen Leben gelangt, wo Ich für euch so viele Lektionen
bereithalte, die Ich euch noch lehren muss, und so viele Offenbarungen,
die Ich noch zu geben habe.
30. Niemals haben alle Menschenwesen hier auf der Welt auf
derselben geistigen Stufe gelebt. Zusammen mit Menschen von
großer Erhebung lebten andere, die zurückgeblieben waren. Ich
muss euch darauf hinweisen, dass die gegenwärtige Zeit auch nicht
die einzige sein wird, in der Menschen von sehr hochstehendem
Geiste in Erscheinung treten können.
31. Zu allen Zeiten, selbst in fernen Zeiten der Menschheitsgeschichte,
habt ihr Beispiele von Menschen hohen Geistes gehabt.
Wie könntet ihr euch erklären, dass es bereits in den frühesten
Zeiten Menschen mit entwickeltem Geiste gab, wenn sie nicht durch
aufeinanderfolgende Reinkarnationen gegangen wären, die ihnen
halfen, sich aufwärtszuentwickeln?
32. Der Grund dafür ist, dass der Geist nicht zur selben Zeit wie
die Körperhülle entsteht, und der Anfang des Menschengeschlechts
auch nicht mit dem des Geistes zusammenfällt. Wahrlich, Ich sage
euch, es gibt keinen einzigen Geist, der auf die Welt gekommen ist,
ohne dass er zuvor im Jenseits existiert hat. Wer von euch kann die
Zeit ermessen oder kennen, die er in anderen Sphären gelebt hat,
bevor er kam, auf dieser Erde zu leben?
33. ln anderen Welten erfreuen sich die Geister gleichfalls der
Willensfreiheit und sündigen und geraten auf Abwege, oder sie
bleiben beharrlich im Guten und erreichen es auf diese Weise, sich
aufwärtszuentwickeln, so wie ihr es auf der Erde tut. Doch wenn der
vorbestimmte Zeitpunkt da ist, kommen jene, die dazu bestimmt
sind, auf dieser Welt zu leben, zu ihr herab, um eine edle Aufgabe zu
erfüllen, und andere, um ihrer Sühnepflicht nachzukommen. Aber je
nachdem, wie sie diese Erde sehen wollen, wird sie sich den einen
als Paradies und anderen als eine Hölle präsentieren. Wenn diese
daher die Barmherzigkeit ihres Vaters begreifen, sehen sie nur noch
ein wunderbares Leben, das mit Segnungen und Lebenslehren für
den Geist besät ist — einen Weg, der sie dem Gelobten Lande
näherbringt.
34. Die einen gehen von dieser Welt, mit dem Wunsche
zurückzukehren, andere tun es mit der Furcht, zurückkehren zu
müssen. Der Grund dafür ist, dass eure menschliche Wesensnatur
noch nicht die Harmonie zu begreifen vermochte, in der ihr mit dem
Herrn leben sollt.
35. Ich habe euch schon offenbart, dass mein Volk über die
ganze Erde verstreut ist, das heißt, dass der geistige Samen auf dem
ganzen Erdkreis ausgestreut ist.
36. Heute seid ihr uneinig und missachtet euch sogar
gegenseitig wegen Kleinigkeiten. Doch wenn die materialistischen
Lehren euch alle zu überwältigen drohen, dann werdet ihr alle, die
ihr mit dem Geiste denkt und fühlt, endlich eins werden. Wenn jene
Zeit kommt, werde Ich euch ein Zeichen geben, damit ihr euch
erkennen könnt — etwas, das ihr in derselben Weise sehen und
hören könnt. Wenn ihr euch dann gegenseitig Zeugnis davon gebt,
werdet ihr verwundert sein und sagen: "Es ist der Herr, der uns
besucht hat."
37. Begreift, dass eure geistigen Geschwister nicht nur diese
Nation bewohnen, sondern dass sie sich auch in anderen Völkern,
Regionen und Nationen aufhalten. Wisset, dass ihr euch vorbereiten
müsst, um größte Reinheit in eurem Leben zu erreichen, damit ihr
ein wahrhaftiges Zeugnis von all dem gebt, was ihr hier vernommen
und empfangen habt. Ich rühre alle Seelen an, damit, wenn die
Stunde gekommen ist, sie euch ein getreues und vollständiges
Zeugnis all dessen geben können, was sie ihrerseits empfangen
haben, und damit sie vorbereitet sind, euch mit Liebe anzuhören.
38. Es werden keine menschlichen Kräfte sein, die dies Volk auf
Erden bewegt, wenn es sich vereint. Es wird geistig ein einziges
sein, ohne für sich eine eigene Stadt zu suchen, noch wird es eine
geistige Regierung geben, die die Welt regiert.
39. Ein höheres Licht wird es leiten und es inmitten von
verschiedenartigen Ideologien, Doktrinen, Bewegungen, Religionen,
Glaubensbekenntnissen und Sekten inspirieren, und dann wird die
Menschheit, die bisher in tiefsten Materialismus versunken gelebt
hat, erstaunt sein, wenn sie das Auftreten dieses belehrten Volkes
betrachtet.
40. Mein Volk vollbrachte in den vergangenen Zeiten keine
Werke, die es der vollkommenen Gemeinschaft mit seinem Schöpfer
näherbrachte, vielmehr geriet es in Entweihung und Ungehorsam.
Dennoch vernichtete Ich es nicht, denn meine Liebesgerechtigkeit
wollte es erhalten und auf Erden mehren, damit es sich von seinen
vergangenen Verfehlungen läutere und dann mit größerem Licht im
Geiste die Mission durchführe, die ihm schon in den ersten Zeiten
anvertraut wurde. Sie besteht darin, ihren Geschwistern die göttliche
Botschaft zu bringen, für die anderen Völker geistig bahnbrechend
zu sein und mit ihren Werken und ihrem Beispiel zu lehren, wie man
das göttliche Gesetz des Vaters beachtet und befolgt.
41. Begreift, dass Ich euch als Segen für die Menschheit zur
Welt sandte. Betet und wachet, damit ihr in jener Stunde zubereitet
seid, in der ihr alle im Geiste, in Gedanken und in euren Werken
vereint sein werdet, auch wenn ihr körperlich einander ferne seid.
Nur durch Vergeistigung werdet ihr den Drachen des Materialismus
bekämpfen und besiegen können, welcher Schritt für Schritt vorrückt,
Völker verschlingt und Schmerz und Elend sät.
42. In dieser Zeit sage Ich euch: Seid gesegnet, die ihr dazu
bestimmt gewesen seid, mich in dieser Zeit zu empfangen und mein
Wort zu hören. Ich habe euch zugerüstet, und mein Licht hat euren
Geist umflutet. Dadurch werdet ihr stark sein, und selbst wenn
große Prüfungen über euch kommen sollten, werdet ihr euch nicht
besiegen lassen. Wenn ihr einst in der geistigen Heimat seid, werdet
ihr erkennen, wie groß das Vorrecht war, das euch zuteil ward, und
ihr werdet euch glücklich fühlen.
43. Als ihr mein Wort zum ersten Mal vernommen habt, fühltet
ihr, dass Ich es war, der zu euch sprach; und in Gedanken an eure
Werke habt ihr gedacht, dass ihr nicht rein seid, dass ihr euch
würdig machen solltet, und ihr begannt ein neues, täglich vollkommeneres
Leben. Doch wie schwierig ist es für euch, in diesem
Vorsatz fest zu bleiben. Ihr opfert euch oftmals auf, ohne dass Ich es
von euch gefordert habe, und werdet bald müde. Ich sage euch, es
ist mir wohlgefällig, wenn ihr den Weg mit Geduld beschreitet. Wie
wollt ihr euch in kurzer Zeit vervollkommnen, wenn das Werk, das
ihr in Angriff nehmt, so groß ist?
44. Ihr liebt mich, und dies ist eure Grundlage. Ihr zeigt mir
euren Glauben, und selbst dann noch sagt ihr mir, wenn euch
Heimsuchungen treffen: "Meister, immer werde ich daran gehindert,
Deine Gesetze zu erfüllen. Der Unglaube meiner Angehörigen lässt
mich schwach werden, andauernd tritt die Versuchung an mich
heran, um mich zu Fall zu bringen, und auch ich selbst habe meinen
Vorsatz gebrochen!" Doch Ich sage euch, ihr müsst inmitten dieser
Auseinandersetzung wirken; jene Hindernisse, die euch begegnen,
sind Prüfungen für euren Glauben, und durch sie läutert sich die
Seele immer mehr. Habt Zutrauen zu euch selbst, begreift, dass ihr
meinen Geist in euch habt, und dass ihr vorbereitet seid, um an
dieser großen Schlacht teilzunehmen.
45. Ihr macht noch kaum die ersten Schritte, und auch wenn Ich
die einen zu Gemeindeleitern, andere zu "Stimmträgern" berufen
habe, müsst ihr doch alle an euch arbeiten, um euren Auftrag
kennenzulernen und ihn durchführen zu können. Doch verkenne Ich
nicht euer Verdienst: Ihr habt meiner Sache den ersten Platz in
eurem Herzen eingeräumt, und euer größter Wunsch ist es, mir
nachzufolgen. Ich, euer Vater, habe euch angeleitet, habe euch
geführt und mein Herz geöffnet, damit ihr in ihm meine Liebe und
meine Barmherzigkeit erkennt.
46. Meine Geduld hat keine Grenzen. Ich habe euch drei
Zeitalter und zahllose Reinkarnationen gewährt, damit ihr eure
geistige Erhebung erreicht, und auch in dieser Zeit spreche Ich zu
euch, ohne den menschlichen Unglauben und Materialismus zu
beachten. Ihr seid in der dritten Zeitepoche geistiger Offenbarungen,
und wenn ihr eure Geistesgaben zu nutzen versteht, werdet ihr die
Macht eures Geistes erkennen und erfahren, dass Ich immer höhere
Wesen aus euch machen wollte, die fähig sind, große Werke zu
vollbringen. Alles habe Ich bereitgestellt, damit ihr euch von
meinem Liebesgesetz regieren lasst und es beachtet. Zur Rechten
jedes "Arbeiters" befindet sich ein Schutzengel, und wenn diese
Wesenheiten sich euch mitteilen, haben sie euch ihre Demut, ihren
Gehorsam offenbart. Sie haben euch auf eurem Lebensweg begleitet
und haben mit euch die Härten des Weges erlitten. Hört auf sie, denn
in ihrem Worte voller Licht werdet ihr die Erläuterung meiner
Offenbarungen finden. Nach dem Jahre 1950 werdet ihr euch an das
Beispiel dieser tugendsamen Wesenheiten erinnern, die nicht von
euch entfernt sein werden, sondern weiterhin euren Geist inspirieren
und die Menschheit beschützen werden.
47. Schult euch, damit ihr meinem Worte keine Unvollkommenheit
unterstellt. Erkennt seinen (geistigen) Gehalt. Wenn der
Stimmträger, dessen Ich mich bediene, nicht vorbereitet sein sollte,
wenn sein Geist meine Diktate nicht aufmerksam aufnehmen sollte,
wird das Wort, das von seinen Lippen kommt, nicht meine
Vollkommenheit widerspiegeln. Dringt also in den wirklichen
Sinngehalt desselben ein, und ihr werdet erfahren, was Ich zum
Ausdruck bringen wollte. Schreibt nicht mir die Unvollkommenheit
zu; begreift, dass Ich euer Gott bin, dass Ich vollkommen bin.
48. Erhebet euch voller Eifer und verteidigt meine Sache.
Berichtigt alles mit Liebe und Gerechtigkeit, was ihr im Tun der
"Arbeiter" als außerhalb des Gesetzes stehend vorfindet.
49. Ich nehme von eurer Aussaat das entgegen, was Wahrheit
und Reinheit enthält, und was nicht zur Reife gekommen ist, lasse
Ich in euren Händen zurück, damit ihr es weiterhin pflegt und
korrigiert.
50. Doch kommt zu mir, meine Kinder, Ich empfange euch. Ihr
seid wie müde Wanderer, die auf verschiedenen Wegen umhergeirrt
sind, und jetzt, nach großen Prüfungen und Enttäuschungen, sucht
ihr meinen Segen und meinen Beistand. Ihr habt mich bei eurem
Kommen gesegnet und mir gedankt, weil ihr einen Ruheplatz
gefunden habt, und der Meister sagt euch: Ich erfülle euch mit
Gnade und es ist mein Wille, dass ihr neue Kräfte gewinnt, dass ihr
von Mut beseelt werdet; denn nachdem ihr meinen Unterweisungen
verzückt gelauscht habt, sollt ihr euch vorbereiten, um euch einem
Kampfe zu stellen, der auf alle Menschen und besonders auf das
Volk Israel zukommt. Erinnert euch, dass ihr ein Teil jenes Volkes
seid, dessen Aufgaben zu allen Zeiten sehr groß gewesen sind. Unter
euch befinden sich die Propheten, die Ausleger meines Wortes, die
Weisen.
51. Ihr wurdet vollkommen geschaffen. Euer Geist ist erleuchtet
worden, damit ihr die Herrlichkeit meiner Schöpfung erkennt, damit
ihr beim Studium ihres geistigen Wesensteils begreift, dass ihr mir
ähnlich seid, und in Kenntnis der materiellen Natur euch derselben
bedienen könnt, denn sie ist von mir als eine demütige Dienerin
gegenüber dem Menschen geschaffen worden. Wann werdet ihr
soweit sein, sie zu erkennen und zu beherrschen? Wann werdet ihr
so würdig sein, dass ihr einer Naturgewalt befehlen könnt, dass sie
zum Wohle eurer Mitmenschen verweilt oder sich wandelt? Zwar
gehorchen sie Gesetzen, die mit Gerechtigkeit und Liebe erlassen
worden sind, doch ihr habt Vollmacht, und Ich habe euch gesagt,
dass, wenn ihr euch vergeistigt, ihr in meinem Namen den
Krankheiten, der Unbarmherzigkeit der Witterung, der Härte der
Unglücksfälle und der Sünde Einhalt gebieten könnt. All dies könnt
ihr tun, wenn ihr Glauben habt. Der Zeitpunkt wird kommen, an
dem jeder Geist erschüttert wird und jeder Verstand erwacht; und
wenn er die Quelle sucht, aus der das Licht und die Vollkommenheit
hervorgehen, wird er mich finden.
52. Ein Zeitalter der Erneuerung naht. Ihr, meine Jünger, sollt
die Fundamente für die Entstehung einer neuen Welt legen. Ihr sollt
arbeiten, wie die Heere des Guten, die Engel, arbeiten, welche aus
Liebe zu euch darum ringen, den geistigen Aufstieg der Menschheit
zu erreichen.
53. Die Liebe ist die mächtigste Kraft, mit der der Mensch seine
Erneuerung erreichen kann.
54. In der Zweiten Zeit zweifelten viele an mir; sie konnten
nicht glauben, dass der demütige Mensch inmitten der Scharen
Notleidender, Kranker und Sünder der Meister, das Wort des Vaters
sei. Und als sie meine Wohltaten und Werke der Liebe und
Vergebung sahen, sagten sie: "Ist er ein Zauberer oder ein Prophet?"
Als jene Frau, die Ehebruch begangen hatte, in meine Gegenwart
kam, wollten sie mich auf die Probe stellen und sagten zu mir:
"Richte diese Frau, die gesündigt hat; sie ist verdorben und verdient
nicht, unter uns zu sein. Verjage sie, denn sie ist es nicht wert, Deine
Unterweisungen zu hören, noch Dein Brot zu teilen." Ich sagte
ihnen: "Ihr kennt die Schuld dieser Frau, ihr alle seid der Meinung,
dass sie sündig ist. Doch jener, der rein ist, frei von jeglicher Sünde,
der werfe den ersten Stein." Ich berührte die, die sie anklagten,
durch ihr Gewissen, und bald erkannten sie, dass ihre Schuld sehr
groß war, größer als die jener Frau. Beschämt zogen sie sich zurück,
und jene, die von jener Schar angeklagt und verurteilt worden war,
bat mich um Vergebung, erkannte ihre Schande, und ihre Reue war
so groß, dass sie sich geläutert fühlte und in ihrem Herzen die Liebe
entbrannte. Da richtete Ich sie auf und sagte ihr: "Ich vergebe Dir,
gehe hin und sündige hinfort nicht mehr."
55. Wann immer ihr euch also von der Last einer Schuld gequält
fühlt und bereut, sollt ihr euch durch das Gebet und durch gute
Werke reinigen. Kommt zu mir, gewinnt den Frieden zurück und
sündigt nicht aufs neue. Doch sage Ich euch auch dies: Warum
richtet ihr fremde Verfehlungen ohne Mitgefühl und blickt nicht in
euer Inneres? Ich vergebe euch, schon bevor ihr eine Verfehlung
begeht, doch wie wenige reuige Frauen habe Ich auf meinem Wege
gefunden. Aber Ich kündige euch ein weiteres Mal an, dass die
Sünde verschwinden wird.
56. Die Erde wird rein sein. Der Mensch wird wieder auf die
Stimme seines Gewissens hören. Ich lade euch ein, bei mir zu
wohnen, und dies ist der einzige Weg, zu mir zu gelangen.
57. Immer, wenn ihr wacht und betet, werdet ihr frei von Leiden
und Versuchungen sein. Gebraucht die Zeit, die Ich euch gebe, um
Werke zu tun, die euren Glauben als Jünger beweisen. Die Welt wird
an euch herantreten und wird erstaunt sein, wenn sie euren Frieden
erkennt, und wird sagen: "Wie ist es möglich, dass dies Volk inneren
Frieden genießt, während die Nationen zu einem Feuerbrand des
Hasses geworden sind?" Der Meister wird ihnen antworten: "Ich
finde dies Volk geläutert und würdig vor, doch bin Ich zu allen
herniedergekommen. Jeder, der mich sucht, wird mich finden, und
Ich werde ihm so nahe sein, dass er mich in seinem eigenen Herzen
fühlen wird."
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161