BWL - Band 5 - Unterweisung 140


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band V - Unterweisung 111 - 142 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 5

Unterweisung 140:
1. Ich bin unter euch gegenwärtig, um eurem Geiste den Weg
des Friedens, des Lichtes und des Guten zu lehren.
2. Ich komme zu euch, denn Ich allein weiß, dass der Schmerz
und die Angst, in der die Menschen leben, nichts anderes als
Hunger, Durst und Elend des Geistes sind.
3. Ein Mensch heute und morgen ein anderer, sie werden ihre
Augen dem Lichte der Wahrheit öffnen, schließlich davon überzeugt,
dass sie mit Vergnügungen, Reichtümern und weltlichen
Befriedigungen niemals ihre Vervollkommnung erreichen können,
wobei sie ahnen, dass etwas jenseits des Materiellen existiert,
dessen Wesensgehalt, Schönheit und Wahrheit jenes Brot ist, jene
Nahrung und jene Freude, die dem Geiste so sehr fehlen.
4. Damit das Herz der Menschen von Meinem Lichte erfüllt
werden kann, muss es sich zuvor von allem reinigen, was in ihm ist.
Wie wollt ihr Mein Gesetz erfüllen, wenn euer ganzes Wesen vom
Materialismus durchdrungen ist? Zuerst muss es sich von jedem
Schmerz, vom Bösen und vom Hass befreien, die es in sich trägt, bis
es rein ist, und dann wird Meine Gnade in es einziehen.
5. Wisset, dass Ich in jedem Menschen einen für Mich
bestimmten Platz geschaffen habe; aber ihr habt ihn in Besitz
genommen und mit Unlauterkeiten, Unvollkommenheiten und
Entweihungen gefüllt. Dies ist die Wahrheit, der Mensch hat in sich
selbst das Heiligste entweiht, das Ich seinem Geiste gewährt habe.
6. Nur Ich konnte Mitleid haben mit den Menschen, denn die
Nächstenliebe entfernte sich von ihnen. Heute kennen sie diese nicht
mehr, und so bin Ich gekommen, um ihnen alle ihre Fehler, welche
die Ursache für ihre Bitterkeiten sind, vor Augen zu führen.
7. Was nützen den Menschen ihre Religionen? Ich sehe, dass
alle als Grundsatz den Glauben an Gott haben und als Gesetz das
Gute. Befolgt ihr etwa, was eure Religionen euch lehren und
gebieten? Ihr könnt Mir nicht sagen, dass ihr es erfüllt, denn ihr
würdet dies durch die unvollkommenen Werke, die ihr täglich auf
der Welt vollbringt, Lügen strafen.
8. Man glaubt nicht an Mich, noch liebt man Mich, noch leistet
man Mir Gehorsam. Das Leben der Menschen auf Erden wäre ein
anderes, wenn sie Mir glaubten, Mich liebten und Mir gehorsam
wären.
9. Ich zeigte Mich der Welt und gab ihr Beweise Meiner
Gegenwart, Meiner Wahrheit und Meiner Macht, damit sie mir
nachfolgen sollte. Und den größten Beweis Meiner Weisheit
offenbarte Ich ihr mit dem Wort: "Liebet euch einander" — ein
einfacher Satz, der aber das Geheimnis der wahren Größe enthält,
die den vergeistigten Menschen vorbehalten ist.
10. "Liebet euch einander" war das letzte Gebot, das Ich Meinen
Jüngern damals hinterließ. Gebot ist dasselbe wie Gesetz, daher
vereinigte Ich in diesem Gesetz, euch als Geschwister in Gott zu
lieben, alle Vorschriften, alle höchsten Lehrsätze und weisen
Aussprüche, damit ihr wüsstet, dass die Liebe das Gesetz ist,
welches das Leben regiert.
11. Nur Christus, das Lamm, offenbarte der Welt jenes Licht,
weshalb Ich euch sage, dass die Stunde kommen wird, in der sich
alle Menschen in der Wahrheit dieses Gebotes vereinigen.
12. Es ist nun an der Zeit, dass der Mensch Mir seinen Tribut
der Liebe darbringt, wie es alle Wesen der Schöpfung tun. Bisher hat
die Menschheit Mir nur die Galle und den Essig angeboten, die der
Hauptmann bei Meinem Todeskampf an Meine Lippen hielt.
13. Wisst ihr nicht, dass mit Bitterkeit niemals der Durst nach
Liebe gelöscht werden kann? Und doch ist es das, was ihr Mir
immer angeboten habt. Ich dagegen bringe einen Mantel von
unendlicher Barmherzigkeit, um euch zu bedecken, einen Kelch mit
dem Wein des Lebens und Brot des Geistes, Brot der Weisheit, des
Glaubens, der Liebe und Wahrheit, um euch zu erheben — nicht an
einem Kreuz des Schmerzes, sondern auf einen Berg der
Vollkommenheit.
14. Meine Jünger sollen ihre Ausübungen innerhalb Meiner
Lehre nicht mit Geheimnissen umgeben. Diese ist einfach, von jener
Schlichtheit, die ihr in der Natur vorfindet. Das Gebet, das Ich euch
lehre, ist jenes, das aus dem Herzen hervorkommt. Was könnt ihr
Mir verbergen, das Ich nicht weiß? Wenn in eurer Seele ein Gewitter
tobt, wie könnt ihr Mir dann in einem Gebet sagen, das nicht von
euch ist, dass ihr ruhig seid und dass ihr keine Hilfe braucht?
Formuliert täglich euer eigenes Gebet gemäß euren Bedürfnissen.
Fühlt Mich nahe, und wenn diese Welt euch mit ihren Problemen
und Trübsalen ermüdet, so kommt zu Mir, wendet euch auch an die
Geistige Welt, wo ihr Beschützer und Freunde, wahre Liebe, reine
Zuneigung finden werdet, und ihr werdet ihre Begleitung und ihren
Trost fühlen.
15. Ich regiere und betrachte alle Welten und werde mit Liebe
sehen, wie die Geschwister sich einander nähern, die auf
verschiedenen Sphären wohnen, um miteinander übereinzustimmen
und sich die Hand zu reichen. Später werdet dann ihr nur noch
Geister sein und jenen nacheifern, die Beispiele von Tugend
gewesen sind — diese eure Beschützer und eure Fürsprecher, denen
Ich erlaubt habe, sich in dieser Zeit vor dem Volk Israel kundzutun,
damit sie eine große Mission unter der Menschheit erfüllen.
16. Lernt, für kurze Zeit auf höheren Sphären zu leben. Fliegt in
jene Regionen, wo man Friede und Harmonie atmet, dann werdet ihr
euch bei eurer Rückkehr stärker und getröstet fühlen.
17. Ihr habt alles Nötige, um in Meinen Gesetzen zu leben. Ihr
könnt Mir nicht sagen, dass eure Lebensbedingungen euch nicht
erlauben, sie zu erfüllen. Selbst inmitten des Lebenskampfes könnt
ihr beten, lieben und euren Mitmenschen Gutes tun.
18. Die Türen Meines Herzens stehen offen, damit ihr eintretet
und Mein Wort studiert.
19. Ihr seid die Geister, die seit Anbeginn der Schöpfung eine
Mission erhalten haben. Ihr seid Funken Meines Geistes und seid
mit Vernunft, Wille und Intelligenz begabt worden. Ich habe euch
nach Meinem Bild und Meiner Ähnlichkeit geschaffen, und deshalb
seid ihr befähigt, zu denken, zu fühlen und zu lieben.
20. Ihr seid wie Edelsteine, die in dieser Zeit leuchten sollen
um unter den Menschen Licht zu verbreiten, wie Juwelen liebe Ich
euch. Für Mich habt ihr einen unschätzbaren Wert. Erwacht und
lasst zu, dass Mein Meißel euch glättet, damit ihr, bereits zubereitet,
in den Provinzen sorgfältig wirken könnt und Meine Wahrheit
bekanntmacht, wobei ihr durch wahre Werke der Liebe Zeugnis von
ihr ablegt.
21. Glaubt ihr etwa, dass Ich nach 1950 aufhören werde, Mich
unter euch zu manifestieren? Zwar wird Mein Wort durch das
menschliche Verstandesorgan enden, aber Meine Gaben werden in
euch bleiben. Ich habe euch gesagt, dass ihr die Fundamente einer
Welt der Liebe seid, und Ich will, dass ihr stark seid, damit ihr Stein
für Stein aufbaut und dies Erbe den kommenden Generationen
hinterlasst.
22. Erfüllt eure Mission, denn Ich werde mit Zuwachs jedes
eurer Werke bezahlen. Der Weg, um zum Ziel zu gelangen, ist noch
weit, doch ihr könnt ihn mit gutem Willen abkürzen.
23. Ich empfange euren Geist, denn er ist es, der sich zu den
Höhen der Vollkommenheit aufschwingen kann. Ich erwarte, dass
ihr euch vergeistigt, damit wir Eins sind, denn ihr alle werdet euch
mit Mir verschmelzen. Inzwischen erleuchte Ich euren Geist.
24. Ihr werdet durch eure Prüfungen siegen, und Ich werde euch
willkommen heißen. Meine Liebe wird es sein, die zu eurem
Empfang euch entgegenkommt. Meine Liebe fragt nicht, wie ihr
kommt, sie sagt nur: kommt.
25. Damit ihr mit eurem ruhigen Geist in Meine Gegenwart
gelangen könnt, sorgt für ihn, denn er ist euer wahres Wesen.
Vergesst ihn nicht, denn dies wäre, als ob ihr euch selbst und Gott
vergessen würdet. Hört auf, euch zu sehr mit Befriedigungen,
Annehmlichkeiten, Persönlichkeitskult und menschlichen
Vergnügungen zu beschäftigen.
26. Ich spreche zu denen, die ihren Geist vernachlässigen, und
frage sie: Was habt ihr für euer ewiges Leben hingegeben, für das,
was heute ist und morgen nicht mehr sein wird, für das Leben der
andauernden Veränderungen, wo der Triumph nur von kurzer Dauer
ist, der Schmerz dagegen dessen unmittelbare Folge ist.
27. Denkt tief über diese Worte nach. Mein Gesetz und Meine
Lehre bleiben immer unwandelbar für euch, sie erinnern euch und
lehren euch eure geistigen und auch menschlichen Pflichten. Ich
habe euch bereits gesagt, dass euer Leben euren Werken entspricht.
Wenn die Menschheit eine Kette von Schmerzen mit sich schleppt,
so habe nicht Ich jene Kette ihr angelegt, sondern sie selbst. Noch
werdet ihr viel Weinen und Leiden erleben. Studiert Meine Worte,
damit ihr jene Kette der Bitterkeiten und menschlichen Prüfungen
nicht noch verlängert. Habt Mitleid mit euch selbst, denn Ich habe
euch bereits vergeben.
28. In der Zeit, in der Ich als Jesus auf Erden war, sagten Mir
die sündigen Herzen: "Rabbi, wie seltsam ist eure Lehre, die uns,
den Sündern, die Vergebung Gottes bekanntgibt." Mein Wort kam
ihnen seltsam vor, denn sie wussten, dass sie Verbrecher oder
Ehebrecher waren und dass das einzige Gesetz, das sie kannten,
lautete: Auge um Auge, und Zahn um Zahn. Deshalb fragten sie
Mich verwundert: "Wieso sprecht ihr von der Vergebung der
Sünden? Wieso zeigt ihr, o Rabbi, Liebe für die Verkommenen?
Wenn eure Lippen sprechen, lassen sie einen himmlischen Glanz
erstrahlen, und eure Lehre ist eine brennende Botschaft, die von
reinster Liebe zeugt." Ihnen antworte Ich mit jedem Meiner Werke.
29. Meine Unterweisungen sind keine seltsamen Lehren, es ist
die Lehre der Liebe, der Pfad, auf dem die Seele sich entwickeln
kann, auf dem sie ihren Gedanken, ihren Worten und Werken die
wahre Richtung geben kann, und welche ihr bis zum Ende ihres
Sühneweges folgen werden.
30. Es ist notwendig, dass der, der gesündigt hat, den Tempel
betritt und dort, von Reue erfüllt, dem Fest der Göttlichen Liebe
beiwohnt.
31. Ihr könnt eure Reise durch die Hinterhalte des Lebens
verkürzen, mit weniger Stürzen als andere, mit weniger Fehltritten,
wenn ihr von dem Schlüssel Gebrauch zu machen versteht, der die
Türe des Tempels zu eurer geistigen Zurüstung öffnet.
32. Wenn ihr das Böse, das ihr verursacht habt, wahrhaft bereut,
werdet ihr immer willkommen sein. Doch es ist nötig, dass ihr eure
Reue durch Werke beweist, denn nur durch sie werdet ihr euch
läutern.
33. Drei Tugenden müsst ihr erstreben: Reue, Vergebung und
Liebe. Wenn in eurem Wesen diese Gefühle, diese Tugenden nicht
erstrahlen — wie wollt ihr dann für euren Geist das Licht Meines
Reiches erlangen? Wie wollt ihr die Seligkeiten genießen, die denen
vorbehalten sind, die sich emporzuheben verstehen, um sie zu
erreichen?
34. Wer diese Seligkeit erlangt, trägt die Herrlichkeit seines
Vaters in sich. Nur auf dem Wege der Liebe werdet ihr zu eurer
wahren Heimat gelangen, jenem Reiche, das niemand auf irgendeine
andere Weise erlangen kann, das ihr zu keinem Preis kaufen könnt,
es sei denn, es wird mit dem Herzen gewonnen.
35. Die Liebe erleichtert die Last während der Lebensreise, und
jeder Schmerz geht vorüber. Das Wort "Liebe" bedeutet Leben.
Liebe und Leben sind Meine Lehre.
36. Drei Eigenschaften sind bei Meinen Jüngern notwendig, um
ihr Leben zu ändern: Die erste ist die, Mich anzuhören, die zweite,
Mich zu verstehen, und die dritte, Meine Unterweisung in die Tat
umzusetzen.
37. Wenn ihr euch vom Wirbelsturm eures Lebens entfernt und
mit reinsten Gedanken herbeikommt, wird Mein Wort Licht in
eurem Verstande sein. Aber ihr kommt verwirrt vom Lebenskampfe
und von euren Werken, die nicht immer dem entsprechen, was der
Vater euch zu tun geboten hat. Ich erinnere euch besonders an das
Werk, das ihr unfertig gelassen oder vergessen habt: das geistige
Werk, das ihr vergessen habt, als ihr auf die Welt kamt oder danach.
38. Eure Augen erleben eine beglückende Erhebung, wenn ihr
im Morgengrauen den Aufgang der Sonne in all ihrer Pracht erlebt.
Doch ihr wisst nicht, was für eine Freude es für den Geist ist, wenn
er das Erscheinen Meines Göttlichen Lichtes als eine Sonne
unendlicher Liebe erblickt.
39. Ach, wenn ihr doch eure innerlichen Sinne zu erwecken
verstündet, um Den zu schauen, Der euch erwartet und Den ihr in
euch habt! Wie groß wird die Überraschung derer sein, die Mich
eines Tages in sich selbst entdecken, nachdem sie Mich auf so vielen
Wegen gesucht haben.
40. Hört gut zu: Eine Quelle mit kristallklarem Wasser wird das
Licht der Sonne getreulich widerspiegeln, während eine andere mit
trübem Wasser es nicht mit derselben Klarheit widerspiegeln kann.
So ist eure Seele; eure Aufgabe ist es, die Quelle zu reinigen und sie
danach mit klarem Wasser zu füllen.
41. Ihr könnt das Himmelreich nicht in einem Augenblick
gewinnen; es ist nötig, Schritt für Schritt zu ihm zu gelangen. Das
Licht der Sonne überflutet die Erde nicht plötzlich, es erscheint
allmählich und sanft, ohne Heftigkeit, bis es euch zärtlich aus eurem
Schlaf erweckt. Ebenso soll euer geistiges Erwachen sein.
42. Jünger, Ich will zu euch von Maria sprechen, Meiner Mutter
als Mensch, und der geistigen Mutter von euch.
43. Es ist nötig, dass das menschliche Herz von Grund auf die
kostbare Botschaft kennenlernt, die ihr Geist der Welt brachte, und
nachdem ihr die ganze Wahrheit kennt, sollt ihr jede abgöttische und
schwärmerische Verehrung, die ihr ihr geweiht habt, aus eurem
Herzen tilgen und ihr dafür eure geistige Liebe darbringen.
44. Die Botschaft Marias war die des Trostes, der Mütterlichkeit,
der Demut und der Hoffnung. Sie musste zur Erde kommen,
um ihr mütterliches Wesen bekanntzumachen und ihren jungfräulichen
Schoß anzubieten, damit in ihm "Das Wort" Mensch würde.
Doch ihre Mission endete nicht auf der Erde. Jenseits dieser Welt
war ihre wahre Heimat, von der aus sie einen Mantel des Erbarmens
und der Mütterlichkeit über alle ihre Kinder ausbreiten kann, von
wo aus sie die Schritte der Verirrten verfolgen und ihren himmlischen
Trost auf die Leidenden ausgießen kann.
45. Viele Jahrhunderte, bevor Maria zur Welt kommen sollte,
Fleisch geworden in einer Frau, um eine göttliche Bestimmung zu
erfüllen, kündigte sie ein Prophet Gottes an. Durch ihn habt ihr
erfahren, dass eine Jungfrau einen Sohn empfangen und gebären
würde, welcher Immanuel genannt würde, das heißt: Gott mit uns.
46. In Maria, einer Frau ohne Makel, in welcher sich der Geist
der Himmlischen Mütterlichkeit herabsenkte, erfüllte sich die gött-
liche Verheißung, die von dem Propheten angekündigt worden war.
47. Seit damals kennt die Welt sie, und die Menschen und
Völker sprechen ihren Namen mit Liebe aus, und in ihrem
Schmerze verlangen sie nach ihr als Mutter.
48. Schmerzensmutter nennt ihr sie, weil ihr wisst, dass die Welt
das Schwert des Schmerzes in ihr Herz stieß, und aus eurem
Bewusstsein weicht nicht jenes leidvolle Antlitz und jener Ausdruck
unendlicher Trauer.
49. Heute will Ich euch sagen, dass ihr aus eurem Herzen jenes
immerwährende Bild des Schmerzes entfernen sollt und stattdessen
an Maria als sanft lächelnde und liebevolle Mutter denken sollt, die
geistig wirkt und allen ihren Geschöpfen dabei hilft, sich auf dem
vom Meister vorgezeichneten Weg aufwärtszuentwickeln.
50. Erkennt ihr nun, dass die Mission Marias sich nicht auf die
Mutterschaft auf Erden beschränkte? Auch war ihre Manifestation in
der Zweiten Zeit nicht die einzige, sondern ihr ist eine neue
Zeitepoche vorbehalten, in der sie von Geist zu Geist zu den
Menschen sprechen wird.
51. Mein Jünger Johannes, Prophet und Seher, schaute in seiner
Verzückung eine Frau mit der Sonne bekleidet, eine Jungfrau
strahlend vor Licht.
52. Diese Frau, diese Jungfrau, ist Maria, die in ihrem Schoße
nicht wieder einen neuen Erlöser, sondern eine ganze Welt von
Menschen empfangen wird, die sich in ihr von Liebe, von Glauben
und Demut nähren, um den göttlichen Spuren Christi nachzufolgen,
des Meisters aller Vollkommenheit. Der Prophet sah, wie jene Frau
litt, als ob sie gebären würde, doch jener Schmerz war der der
Läuterung der Menschen, der Sühne der Seelen. Wenn der Schmerz
vorüber ist, wird es in den Menschen Licht werden, und Freude wird
den Geist eurer Universellen Mutter erfüllen.
53. Kommt heute zu Mir, geliebte Jünger, kommt und nehmt
den Platz ein, der euch gebührt. Und ihr Anfänger, seid auch ihr bei
Mir. Heute, da ihr eure ersten Schritte tut, beginnt den Weg der
Aufwärtsentwicklung. Ich empfange den, der zum ersten Mal
kommt, Mein Wort zu vernehmen, und Trost für sein Herz und Licht
für seinen Geist sucht, und sie alle heiße Ich willkommen.
54. Ich nenne euch glückselig, weil ihr in dieser Zeit des
Materialismus, in der die Menschheit lebt, euch aufmacht und
Meine Spuren sucht, eure Ohren dem Gerede verschließt und euch
nur die Hoffnung herbeiführt, die ihr in Mich gesetzt habt. So, wie
Ich euch jetzt erblicke — unschuldig und rein —, will Ich euch
immer sehen. Und so, wie Ich euch an diesem Tage empfange, an
dem ihr Meinen Frieden fühlt, so werde ich euch immer empfangen.
55. Mein Geist ist betrübt, wenn er sieht, dass sich nicht alle in
gleicher Weise zubereiten. Es gibt manche, die keinen Glauben
haben. Andere, die glauben, sind nicht bereit, sich den kommenden
Auseinandersetzungen zu stellen. Einige fühlen sich in ihrem
Egoismus nicht vereint mit ihren Geschwistern und haben sich
getrennt. Doch Ich sage euch: Nur die Liebe wird euch stark
machen, und der Glaube wird euch retten. Wachet immerdar, damit
ihr nicht plötzlich überwältigt werdet.
56. Erwachet, die ihr noch schlaft, seht das Licht, das die Welt
erleuchtet, und bereitet euch, damit ihr Mein Kommen in dieser Zeit
erkennt. Viele eurer Mitmenschen wollen euch von diesem Weg
abbringen, indem sie euch Wohlergehen im Erdenleben und
Fortschritt für euren Geist anbieten. Doch in ihnen gibt es weder
Liebe noch Aufrichtigkeit, und so frage Ich euch: Wer wird euch auf
der Welt den wahren Frieden in dieser Zeit geben können? Die
Nationen, die sagen, dass sie zum Frieden zurückgekehrt sind, haben
sich nicht vergeben, die Regierenden haben sich nicht versöhnt,
deshalb haben sie nicht die Fundamente für einen dauerhaften
Frieden gelegt.
57. Bevor ihr gekommen seid, um Mich zu hören, fuhret ihr auf
einem zerbrechlichen Boot, euer Glaube wankte. Die geistigen
Belehrungen, die ihr empfangen hattet, waren sehr gering, und euer
Geist hatte nicht die Ruhe und die Freude, die ihr erfahren habt, als
ihr Mein Wort hörtet. Wenn ihr euch in euren Glaubensüberzeugungen
verletzt fühlt, so schweigt nicht aus Furcht; bekennt,
dass ihr Meine Jünger seid. Denn wenn ihr, die ihr Mich gehört
habt, schweigt, dann werden die Steine sprechen, die Naturkräfte
werden von diesen Unterweisungen Zeugnis ablegen. Ich will bei
euch keine Feigheit sehen, die euch alles verleugnen lässt, was Ich
euch gegeben habe. Denn wenn ihr dies tut, wird viel Schmerz in
eurem Herzen sein. Wenn die, die sich krank und bedürftig an euch
gewandt haben, nach ihrer Heilung euch verleugnen, so weint nicht.
Freut euch an dem Gedanken, dass ihr eure Pflicht erfüllt habt und
dass deren Leiden gestillt sind. Viele, nachdem sie euch ihre
Dankbarkeit versagt haben, werden euch aufsuchen und eure Gaben
anerkennen.
58. Nur wer Glauben an Mich hat, kann Wunder tun. Und Ich
bediene Mich derer, die so glauben, um denen Wohltaten zu
gewähren, die Beweise von Mir fordern. Ich will bei euch Liebe
sehen, die wahre Liebe, die alle Kräfte wieder herstellen und der
Menschheit die Gnade zurückgeben soll, indem sie die Menschen
lehrt, sich einander zu lieben.
59. Das Licht Meiner Lehre wird die Welt erleuchten. Meine
Macht wird durch Meine Arbeiter offenbart werden, und so, wie die
Leiden sehr groß gewesen sind, so werden die Wunder noch größer
sein, die Ich unter Meinen Kindern tun werde.
60. Wenn ihr euch zurüstet, werdet ihr über Meine Werke
erstaunt sein und werdet Schritt für Schritt den Gipfel der Vollkommenheit
erklimmen.
61. Jugend, bete und halte Meine Gesetze, denn Ich will Mich
deiner bedienen. Legt eure Seelen nicht in Ketten durch die falschen
Herrlichkeiten der Welt. Seid frei, mit jener Freiheit, die Ich den
Menschen im Rahmen Meiner Gebote gewähre. Sät nicht den
Schmerz, damit ihr nicht diese Saat erntet.
62. Euch Familienväter sage Ich: Führet eure Kinder mit Liebe,
lehrt sie wahre Nächstenliebe, wacht eifrig über ihre Tugend, dann
werdet ihr Frieden erlangen.
63. Wachet über eure Regierenden und achtet ihre Entschlüsse.
Ich habe diese Nation in Frieden erhalten, weil Ich will, dass sie
Zuflucht für müde Herzen und ein Heim des Friedens auf Erden sei.
Lasst nicht zu, dass sie der Krieg erfasst. Doch wenn ihr ihn
herbeiruft, wenn ihr es so wollt, dann geschieht nicht Mein Wille,
sondern der eure. Wenn es nötig ist, dass ihr die Härte der Prüfungen
kennenlernt, um empfindsam zu werden, damit ihr lernt, mit dem
fremden Schmerz Barmherzigkeit zu haben, so geschehe, wie ihr es
verlangt. Bedenkt, dass das Kriegselement nur auf euren Ruf wartet,
um sich einzustellen und Landstriche und Nationen zu besetzen.
Während einige nach Krieg verlangt haben, haben andere für den
Frieden der Welt gebetet. Diese eure Nation hat ihr Brot und ihre
Kleidung mit jenen geteilt, die große Heimsuchungen durchlebt
haben. Ich habe ermöglicht, dass euer Land, das reich an Früchten
ist, denen seine Hilfe anbietet, die Mangel daran haben.
64. Viele mächtige Männer in jenen Nationen haben sich als
Bedürftige gesehen, Schicksalsgenossen mit denen, die nichts
haben. Sie haben Gelegenheit gehabt, das Elend und den menschlichen
Schmerz kennenzulernen, und haben darüber nachgedacht,
was Größe und Besitztümer auf Erden bedeuten. Sie, die nicht an
das geistige Leben gedacht haben, bereiten sich heute zu und
erheben ihren Geist zu Mir, weil der Schmerz sie geläutert hat.
65. Arbeiter, bereitet euch vor für die Zeit, in der Ich euch den
Auftrag gebe, diese Botschaft in andere Provinzen und Nationen zu
tragen.
66. Kommt heute vorbei und ruht euch aus, bringt euren
Verstand zur Ruhe, damit ihr das Wort empfanget, das vom Heiligen
Geiste ausgeht. Es ist das Wort, das den Menschen die Wahrheit
offenbart, erhellt und erklärt, welches die Herzen mit Trost erfüllt
und die Seelen mit Frieden überströmen wird.
67. Der verheißene Tröster ist es, der zu dir spricht, o Volk, es
ist Meine Gegenwart im Geiste, welche das Versprechen erfüllt, das
Ich euch in vergangenen Zeiten gab. Wenn Ich Mich einfinde, heißt
ihr Mich willkommen, geliebte Scharen, und sogleich beginnen eure
Herzen, ihre Bitterkeiten und ihre Sorgen vor Mich zu bringen.
68. Wann werdet ihr — statt Trübsal — Mir eure Befriedigung
zum Ausdruck bringen, indem ihr Mir sagt: Meister, komm und
erfreue Dich an unseren Werken, komm und ernte die Blumen, die
in unserem eigenen Geiste gepflanzt worden sind. Dann werde Ich
eintreten, als ob Ich ein Gärtner wäre, Ich werde in eure Herzen
kommen, und von dort werde Ich, als ob es schöne Blumen wären,
eure Gedanken und eure guten Werke ernten.
69. Der einzige Messias, der einzige Rabbi ist es, der heute
durch diese Stimmträger zu euch spricht. Es sind eure Geschwister,
die euch Mein Wort übermitteln.
70. Jedes Meiner Kinder wird drei Fähigkeiten haben, die
wesentlich sind, damit ihre Worte das Herz der Menschheit erreichen
können. Diese sind: Vollmacht, Liebe und Weisheit.
71. Wenn ihr die eine oder andere oder verschiedene
Versammlungsstätten besucht und durch deren Stimmträger dasselbe
Wort vernehmt, so wird euer Herz von Wonne und Glauben erfüllt,
und ihr fasst jene Lektion als einen echten Beweis dafür auf, dass
jene Gemeinschaften aufgrund ihrer Vergeistigung vereint sind.
Wenn ihr jedoch einer mangelhaften Kundgebung beiwohnt, habt ihr
das Gefühl, dass man euch in euren Herzen verwundet hat, und ihr
begreift, dass dort nicht die Einigkeit besteht oder sich nicht
manifestiert, die in diesem Volke vorhanden sein soll.
72. Dies ist die Wahrheit. Nicht alle lieben sich in Meinem
Werke, auch wenn sie sich in ihm befinden, noch haben es alle
verstanden. Deshalb kann Ich euch sagen, dass die einen zu Meinem
Werke gehören, und die anderen das ihre tun.
73. Die Mir aus Liebe nachfolgen, lieben Mein Wort, weil sie
wissen, dass es sie korrigiert, ohne sie zu verletzen, und ihnen ihre
Fehler anzeigt, ohne sie bloßzustellen. Dies veranlasst sie, bei der
Vervollkommnung ihrer Lebensweisen beharrlich zu bleiben.
74. Jene, die statt dem Streben nach Vervollkommnung nur
Lobhudelei, Überlegenheit, Schmeichelei oder ihren Lebensunterhalt
suchen, anstatt die Vervollkommnung der Seele zu
erlangen, diese ertragen Mein Wort nicht, wenn es ihnen ihre Fehler
aufzeigt. Dann müssen sie ein Werk errichten, das anders als das
Meine ist, wo sie frei sind, um ihren Willen zu tun. Sie haben noch
nicht begriffen, dass das einzige, was die Zuhörer während der Zeit
Meiner Kundgebungen zu tun haben, darin besteht, dass sie Mir mit
größter Erhebung zuhören, um hernach Meine Botschaft ergründen
zu können.
75. Nachdem Ich so vieles zu euch gesprochen habe — was ist
es, das ihr bisher begriffen habt? Sehr wenig, weil ihr euch mit
vielen oberflächlichen Kulthandlungen abgelenkt habt, die euch
Meine Lehre nicht lehrt, und zudem seid ihr durch die
verschiedenen Auslegungen verwirrt, die ihr den Unterweisungen
gebt, die ihr empfangen habt.
76. Dies ist die Gelegenheit, eine Lektion zu lernen, die euch
die Erde niemals geben kann. In den Büchern der Menschen könnt
ihr die materielle Wissenschaft kennenlernen, doch die Göttliche,
die vom ewigen Leben zu euch spricht, kann euch nur "Das Wort"
lehren, welches das Buch der wahren Weisheit ist.
77. Diesen Trost, dies Mitgefühl, dies Verständnis, mit einem
Wort: diese Liebe, die Ich heute auf euch ergieße, ist das, was euch
die Welt nicht geben kann. Wenn ihr traurig seid, sammle Ich
liebevoll eure Tränen ein, wenn euch ein Leid quält, nahe Ich Mich
euch, um es zu lindern. Ich habe die Aufgabe, die Menschheit zu
retten und bis zum letzten der Menschen zu erlösen. Wundert euch
nicht, dass Ich gelegentlich an eure Türen klopfe und euch bitte, Mir
Herberge zu gewähren.
78. Glückselig die, welche beim Hören Meines Rufes in ihren
Herzen die Vorahnung Meines Kommens haben und Mir sagen:
Trete ein in mein bescheidenes Haus, o Herr, es ist das Deine; denn
in ihm werde Ich euch Meine Botschaft geben.
79. Morgen werden viele von euch in andere Länder und
Nationen gesandt werden und den Platz Meiner neuen Sendboten
einnehmen. Ihr werdet mit Mir zu sprechen vermögen, um hernach
euren Mitmenschen Meine Unterweisung zu übermitteln — mit
Worten, die Frieden, Weisheit und Brüderlichkeit zum Ausdruck
bringen. Euren Händen wird Heilbalsam und Trost entströmen,
fähig, "Tote" wiederaufzurichten. Euer Beispiel wird viele Meiner
Kinder erwecken, so dass sie Mir nachfolgen können, angespornt
durch euer Vorbild.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161