O Vater, so findet man dich !!

"Siddhartha - er war der einzige, der mich gefunden hat." (sagte heute Vater Geist)
O Vater, er hat dich gesucht in allen Lagen des Lebens. So, wie er, findet man dich.
IM  KAN. Bei der Überfahrt, alles bis dahin so Unbefriedigende zurücklassend, ins Ungewisse aufbrechend - mit Glauben, mit Hoffnung, mit Liebe im Herzen.
Siddhartha Hörbuch von Hermann Hesse / Deutsch / Komplett  https://www.youtube.com/watch?v=G0_sJSP2RhU


Anna Maria hat sich SIDDARTHA nun zur Hälfte angehört und ist etwas benommen von dieser Lehre.
SIDDARTHA war schon sehr nahe am Ziel, als er in sich die Stimme hörte, die ihm die Wahrheit spricht. Doch er folgte ihr nicht, vergaß sie und verlor sich zunächst für viele Jahre auf den weltlichen Wegen des Fleisches und der Sinne bis zum völligen Widerwillen.
Anna Maria sucht nun wie immer in solchen Momenten der Verunsicherung dem Pfad, nach innen zu gehen und ihr Herz um Rat zu fragen. Bisher war seit einem Seminar in der Toskana, wo der Wind die schwere Holztür des Seminarraumes aufgestoßen hatte und sich in ihrem Herzen eine Tür wie von selbst von innen her geöffnet hat, diese Türe nie mehr verschlossen gewesen, doch heute findet sie die Türe verschlossen.
Bei ihrer Ankunft heute vor der inneren Türe ist der Tag hell und freundlich, weiße Wolken ziehen am blaum schimmernden Firmament. Die wenigen Treppenstufen bis zur Tür hinaufsteigend sieht sie die knorrigen, ineinander verschlungenen Stämme der Bäume an der Wand neben der Türe hinauf und die Wand aus Backsteinen ist poroös und brökelt ab. Sie bleibt stehen, die Türe öffnet sich nicht mehr von selbst, die bisher ihr immer offenstand, so daß sie sofort ins innere Heiligtum eintreten und sich ehrfürchtig vor dem inneren Feuer um Rat suchend verneigen oder mit dem Gesicht auf den Boden davor legen konnte. Das ist heute anders.
Durch Siddartha? Aber er allein hat Gott gefunden, das innere Heiligtum, in sich selbst, den Tempel Gottes, im eigenen Inneren – aber noch nicht. Anna Maria hat erst die Hälfte gehört. Da ist Siddartha von der Welt eingesogen, und fleischlich, vollkommen fleischlich – sinnlich. Denn was er lebt, lebt er mit all seiner Stärke, durch und durch und nicht nur halb.
Anna Maria verneigt sich mit vor der Brust gefalteten Händen demütig vor der Tür, die nun in Dämmerung gehüllt ist. Der linke Türpfosten,  weiß gestrichen, aus Holz, verwandelt sich –und es ist der Herr, der seinen Arm ausstreckt und sie zu sich hinzieht, ja in sich hineinzieht und sie umfängt. Der Herr ist nun die ganze, weiß gestrichene Holztüre selbst, der sie umfängt in seiner weißen, lichten Gestalt. Sein Gesicht kann sie nicht sehen, aber seine Güte und Freundlichkeit fühlen, welche auch sie selber nun durch ihn ist. Sie sind nun völlig wie eines, die zwei in Güte und Frieden und strahlen eine helle, freundliche Wärme aus.
Ich bin die Tür; wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden; er wird ein- und ausgehen und Weide finden. (Joh 10,9)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Geistige Festtafel - Fest der Liebe und Vergebung

BWL - Band IV - Unterweisung 109

Das WORT enthält ALLES

BWL - Band 6 - Unterweisung 161

Dank für die Ernte

BWL - Band 6 - Unterweisung 170

Omicron - Bestrahlung nachts - 5 mm Welle Biowaffe

BWL - Band IX - Unterweisung 275

Das universelle Gesetz der Liebe