BWL - Band IV - Unerweisung 101


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band IV - Unterweisung 83 - 110 
Download-Link Buch des wahren Lebens - Band 4

Unterweisung 101:
1. Wenn die Schafe nicht nach dem Hirten rufen, sucht dieser
nach ihnen, um sie zur Hürde zu führen.
2. Jünger, Ich bereite euch vor, damit ihr nach Meinem
Abschied von Provinz zu Provinz geht und die Frohe Botschaft
verbreitet, dass der Meister unter den Menschen gewesen ist. Zu
dieser Zeit werden die Verstandesorgane Meiner Stimmträger für
diese Kundgabe verschlossen sein, Mein Göttlicher Strahl und
Meine geistigen Kinder werden sich nicht mehr in dieser Form
manifestieren. Alles wird sich nach 1950 ändern. Doch wenn jene,
die Sprachrohre und Träger von Geistesgaben waren, in ihrer
Zurüstung und geistigen Erhebung beharrlich bleiben, werden sie es
sein, die die Zwiesprache von Geist zu Geist als erste erlangen, um
sie dann die Gläubigenscharen zu lehren.
3. Die Lippen Meiner Jünger sollen darauf vorbereitet sein, den
Notleidenden Trost zu spenden, und ihr Heim soll vorbereitet sein,
jene zu empfangen, die im Verlangen nach Frieden herbeikommen.
4. Nicht alle Meine Arbeiter werden weggehen, um Meine
Wahrheit bekannt zu machen. Die einen werden weiterhin auf ihre
Mitmenschen warten, während andere diese in ihren Dörfern,
Provinzen und Nationen aufsuchen werden.
5. Die Geistwesen, die euch beschützt haben, werden um euch
sein und werden euch auf eurem Wege Inspiration, Kraft und
Glauben geben.
6. Hört Mir zunächst zu, lernt von Mir, setzt es in die Tat um
und betet für diese Welt, die zugrunde geht und verblutet. Falls ihr
erwartet, dass der Vater allein die Fürsorge für die Welt übernimmt,
so befindet ihr euch in einem Irrtum: Ihr habt einen großen Teil der
Last dieses Kreuzes zu tragen.
7. Euer eigenes Leid darf euch nicht jene vergessen lassen, die
in ständiger Verzweiflung und Angst leben. Groß sind eure Mühsale
und Schwierigkeiten im täglichen Leben, doch könnt ihr sie nicht
mit jenen vergleichen, welche manche eurer Mitmenschen niederdrücken.
8. Ich weiß wohl, dass so manche Herzen derzeit taub sind für
Meinen Ruf, ferne von Mir, voll in Anspruch genommen von ihren
ehrgeizigen Plänen und ihren Feindschaften. Doch warum gibt es
auch bei euch Augenblicke, in denen ihr für Meine Inspirationen
taub seid und ihr euch nachlässig zeigt auf dem geistigen Wege, den
Ich euch vorgezeichnet habe? Gebt nicht vor, dass es die Widerspenstigkeit
eures Fleisches und eure immer größer werdenden Nöte
und Sorgen sind, was euch von Mir entfernt.
9. Ich bin überall, auf Schritt und Tritt könnt ihr eine
Gelegenheit finden, Meine Unterweisungen zur Anwendung zu
bringen, denn immer wird sich die Zeit und Gelegenheit dafür
finden, dass der Geist seine Mission erfüllt, selbst bei den
materiellen Arbeiten.
10. Denkt jeden Tag fünf Minuten über eure Werke nach,
beurteilt euch selbst und fasst den Vorsatz, euch immer mehr zu
bessern.
11. Das Gebet ist Schutzwehr, Waffe und Schild des Geistes.
Nehmt immer eure Zuflucht zu ihm, und ihr werdet nicht schwach
sein.12. Ich spreche zu euch mit einfachen und für alle verständlichen
Worten. Ich habe euch nicht mit einer erlesenen Ausdrucksweise
beeindruckt, noch mit unverständlichen Philosophien, noch
habe Ich mit Fremdwörtern zu euch gesprochen. Die Größe Meines
Wortes liegt in seiner Einfachheit. Entdeckt und ergründet es.
13. Beichtet geistigerweise bei Mir, im Bewusstsein, dass Ich
das, was ihr auf dem Grunde eures Herzens bergt, entdecke. Lasst
wahrhaftige Reue in euren Herzen geboren werden und bemüht
euch, immer reiner zu Mir zu kommen.
14. Lernet dies alles, und ihr werdet auf eurem Wege als Meine
Jünger erkannt werden. Manche werden, wenn sie eure Heilgabe
erkennen, euer Geheimnis kaufen wollen — einige in guter Absicht,
andere aus Gewinnsucht. Doch ihr sollt ihnen sagen, dass das
Geheimnis, den leidenden Mitmenschen zu helfen, die Nächstenliebe
ist, und dass alle diese Fähigkeit besitzen.
15. Ihr besitzt Fähigkeiten, mit denen ihr die Welt in Erstaunen
setzen könnt. Mittels der Gabe des geistigen Gesichts werdet ihr
weissagen und werdet selbst den Voraussagen der Wissenschaft
überlegen sein.
16. Durch Meine Arbeiter, selbst durch die geringsten, vollbringe
Ich Wunder. Es ist die Zeit, in welcher der Einfältige und der
Ungebildete Mir dankt, weil Ich ihm Meine Barmherzigkeit zuteil
werden ließ und ihn zu Meinem Diener gemacht habe. Denn in
einem Menschen mit ungeschultem Verstande kann sich ein hoher
Geist verbergen, den nur Ich erkenne.
17. Ich habe viele am Rande des Abgrunds seufzen und
schluchzen gesehen, weil ihre Körperhülle widerspenstig und unbezähmbar
gewesen ist. Doch ihre Seele, die darum ringt, die
Verirrungen des Fleisches zu überwinden, hat sich im Gebet zu Mir
erhoben, um Mir zu sagen: "Herr, wenn Du mir nicht zu Hilfe
kommst, gehe ich zugrunde". — Da hat sich der Meister ihnen
zugewandt, um jene rebellische Materie mit einem Worte oder durch
eine Prüfung nachgiebig zu machen und um der Seele Macht zu
geben, die menschlichen Leidenschaften und Schwächen zu
überwinden.
18. Das sind jene, die — obschon arm an Geist und gering auf
Erden — heute mit Stärke ausgestattet sind, und ihre Lippen
sprechen tiefe Lehren aus, und mit Liebe heilen sie Krankheiten, die
für andere unmöglich zu heilen waren.
19. Wäret ihr imstande, Meine Fragen über Meine vorhergehende
Unterweisung zu beantworten?
20. Das Buch bleibt dort, auf derselben Seite aufgeschlagen, die
Ich euch das letzte Mal zeigte; aber es ist notwendig, fortzufahren,
ohne zu verweilen. Deshalb bewirke Ich, dass Mein Wort in eurem
Gewissen eingeprägt bleibt, damit es euch einfällt, wenn ihr es
benötigt.
21. Ich bin das Buch des Lebens. Ich werde dafür sorgen, dass
jeder von euch ein kleines Buch des Wissens ist; zu diesem Zwecke
schreibe Ich derzeit Meine Unterweisungen in euer Herz. Morgen
wird diese Lehre zu allen Völkern und Heimen gelangen; doch
schon jetzt könnt ihr sagen, dass ihr das Vorrecht gehabt habt,
während dieser Kundgabe Meine Zuhörer gewesen zu sein.
22. Ich rief jene, die sich für enterbt hielten, jene, die innerhalb
der Menschheit überflüssig schienen, jene, die Demütigungen
erlitten, zum Teil sogar durch ihre Angehörigen, und legte dies Buch
der Liebe in ihre Hände.
23. Ihr habt die Morgenröte eines neuen Zeitalters anbrechen
sehen, doch könnt ihr deswegen nicht sagen, dass ihr schon alles
miterlebt habt. Darum bereite Ich euch sorgfältig vor. Wenn ihr in
der Zukunft diese Unterweisung hell aufleuchten seht, sollt ihr nicht
verwirrt noch von ihrem Licht geblendet werden. Aus Jüngern sollt
ihr zu verteidigungsbereiten Soldaten der Wahrheit werden; zu
diesem Zwecke offenbare Ich euch, welches die Waffen sind, mit
denen ihr kämpfen sollt. Doch falls ihr es vergessen habt, ist es nicht
überflüssig, wenn Ich euch daran erinnere, dass die Waffen, mit
denen ihr unbesiegbar sein werdet, diese sind: das Gebet, die
Barmherzigkeit, die Vergebung, die Aufrichtigkeit, die Sanftmut, der
Eifer für das Gerechte und das Gute, und die Liebe.
24. Es war euch beschieden, auf Erden zu leben, und als eure
Enttäuschungen und Mühsale euch dazu veranlassten, nach dem
verborgenen Ratschluss Gottes zu fragen, hattet ihr sogleich die
göttliche Antwort, als ihr herbeigerufen wurdet, um Mein Wort zu
vernehmen, welches Liebkosung und Balsam und zugleich auch
Gesetz ist.
25. Während ihr Mich als Vater, als Meister und als Gott
sprechen hört, sollt ihr euer Leben neu ausrichten, weil ihr nun
wisst, dass der Zweck, für den ihr geschaffen und zur Welt gesandt
wurdet, darin besteht, zu Mir zu gelangen.
26. Wer außer Mir hätte euch eure Bestimmung offenbart und
euch eure Geistesgaben aufgedeckt?
27. Mein Jünger Johannes sah in seiner Verzückung diese Zeit,
die Entfaltung eurer Geistesgaben; aber er sah sie nur. Erst musste
das Göttliche Lamm zu euch kommen, um das Sechste Siegel jenes
Buches ewiger Weisheit und vollkommener Gerechtigkeit zu lösen,
damit ihr es verstehen könntet.
28. Der Pfad, den Ich euch heute zeige, ist erhellt durch das
Licht der Wahrheit, damit ihr zu Mir gelangt. Auf diesem Wege
werdet ihr vielen Prüfungen begegnen, wird es für euch viele
Anlässe geben, Mein Gesetz zu studieren, eure Bestimmung
kennenzulernen und euch ihrer Erfüllung zu widmen.
29. Jeder Tag bringt seine Prüfungen, und Ich sehe, wie ihr sie
aufnehmt, und betrachte die Frucht, die ihr Mir darbringt. Viele
dieser Prüfungen sind geringfügig, doch durch sie könntet ihr ein
Leben der Besserung und Vervollkommnung beginnen. Aber ohne
ihnen auf den Grund zu gehen, weist ihr sie von euch, und wenn ihr
so handelt — wie könnt ihr euch da auf schwerere Prüfungen
vorbereiten? Das Urteil, das Ich über eure Werke fälle, ist nicht
streng, es ist das Urteil eines zärtlichen Vaters, der euch liebt, der
euch berät, damit ihr immer voranschreitet in der Ausübung Meines
Gesetzes und euren Frieden und eure geistige Stärke erweist. Doch
Ich suche und liebe alle Meine Kinder, Ich wende Mich nicht von
dem ab, der sich vergeht, vielmehr vergebe Ich ihm und biete ihm
eine Gelegenheit an, sich zu bessern und zum rechten Weg
zurückzukehren.
Unter denen, die Mir nachfolgen, sind jene, die sich nicht von
ihren Sünden freimachen konnten; doch andere, die inbrünstig
beten, solange sie glauben, (im Leben) den Sieg errungen zu haben,
vergessen Meine Unterweisung, wenn sie in ihrer Eigenliebe oder in
ihrem Hochmut verletzt werden, und lassen zu, dass sich ihre
schlechten Neigungen offenbaren. Wer könnte sich vor Mir
verbergen, der Ich eure Gedanken und den Ursprung eures Wesens
kenne?
30. Während der Mensch nicht in das Herz seines Mitmenschen
eindringen kann, um seine Sache zu verteidigen, nehme Ich Mich
ihrer an, sei sie gerecht oder ungerecht, verteidige Ich euch und
liebe Ich euch.
31. Hört auf Meine Worte, damit ihr nicht strauchelt noch einen
Leidenskelch an eure Lippen führt. Warum wollt ihr eure
Bestimmung zur Liebe, eure große Mission nicht begreifen? Warum
tut ihr nicht Werke wie die Meinen, in dem Gefühl, dass ihr fähig
seid, das zu vollbringen, was Ich von euch fordere, da ihr Teil
Meines Wesens seid und daher mit großen Eigenschaften
ausgestattet seid?
32. Ich will nicht, dass ihr euch verletzt fühlt, wenn ihr Mein
Wort empfangt, vielmehr will Ich euch mit ihm neuen Mut
einflößen. Wenn Ich euch einmal gesagt habe: "Euer Wille ist der
Meine", so denkt daran, dass wenn ihr euch Meinen Gesetzen
unterwerft, ihr Meinen Willen tut. Ich billige eure guten Vorsätze
und Entscheidungen, und ihr habt Meinen Frieden und Meinen
Segen sich auf euer Herz niedersenken gefühlt, wann immer ihr eure
Pflicht, zu lieben, erfüllt.
33. Bemüht euch, Gutes zu tun, betet mit Inbrunst und liebt eure
Nächsten. Lasst euren Geist wachsen und sich stark und groß fühlen
in der Erfüllung seiner Mission.
34. Es war Mir wohlgefällig, dass ihr in dieser Zeit arm seid;
doch werde Ich euch nicht ohne das tägliche Brot lassen. Wenn Ich
euch etwas vorenthalte, so gebe Ich euch dafür das Brot des Geistes,
das Brot des ewigen Lebens und nenne euch Wohltäter der
Menschheit.
35. Die Zeiten der Heimsuchung, die von Mir durch Damiana
Oviedo angekündigt wurden, sind eingetroffen. Die Nationen
bekämpfen sich in ihren Kriegen, und Hunger und Seuchen breiten
sich über die Menschheit aus. Die Naturgewalten sind entfesselt. Ich
sagte durch den ersten Stimmträger: "Die Zeiten werden sich
ändern, und wenn ihr seht, dass die menschliche Wissenschaft große
Zeichen von Fortschritt bekundet, sollt ihr Buße tun und von Mir
lernen, um der Menschheit eine Botschaft des Friedens zu bringen.
36. Ihr alle seid erleuchtet, und selbst im abgelegensten Winkel
der Erde, wo es einen Meiner Jünger gibt, wird Mein Geist
gegenwärtig sein und Licht und Kraft verbreiten, Probleme lösen
und Hindernisse beseitigen. Ihr, die ihr in dieser Zeit von Mir
gekennzeichnet worden seid — setzt euch für die ein, denen es nicht
beschieden war, diese Offenbarung kennenzulernen, die Ich euch
zuteil werden lasse.
37. Erholt euch in dieser kurzen Zeitspanne, in der Ich euch
segne und euch Meinen Frieden gebe, denn ihr müsst eure
Sühnepflicht erfüllen; hierfür habe Ich euch die Gnade gewährt,
einen neuen Erdenkörper anzunehmen. Meine Liebe gibt euch diese
Gelegenheit, damit ihr zu Mir gelangen könnt. Wie könnte es Mein
Wille sein, dass ihr mit Schmerz in eurer Seele in Meine Gegenwart
kommt? Doch ihr, die ihr Mich vernehmt, sollt wissen, dass Mein
Wort nicht mehr aus eurem Gewissen weichen wird. Aber wie viele
gibt es, die nicht kommen wollen, obwohl Ich sie rufe: Es sind jene,
die als höchstes Ziel ihres Lebens dem Vergnügen nachjagen, und
die nur das Diktat ihres freien Willens zum Gesetze haben. Ich
verlasse sie nicht, weil sie Mir nicht nachfolgen wollen, im
Gegenteil, sie sind es, die Ich am meisten suche, weil Ich weiß, dass
gerade sie ihre Augen zu Mir erheben werden, wenn der Schmerz
sehr groß in ihren Herzen ist.
38. In jenen Augenblicken der Reue empfange Ich alle und
vergebe allen. Aber während die einen sich für ihr ganzes Leben
erneuern, vergessen die andern Meinen Liebesbeweis, sobald sie den
Frieden und die Gesundheit zurückgewonnen haben und sich wieder
stark fühlen, und sie entfernen sich noch mehr. Diese haben die gute
Gelegenheit nicht zu nutzen verstanden, die ihnen das Leben
beschert hat, um zum wahren Wege zurückzukehren. Dann rufe Ich
sie ins Jenseits ab, damit ihr Geist über sich selbst nachdenken kann,
außerhalb des Einflusses der Materie und all dessen, was ihn an die
Welt band.
39. An wie viele Menschenwesen lasse Ich Tag für Tag diesen
Ruf ergehen! Sie werden sich im Lichte Meiner Göttlichen
Gerechtigkeit läutern, bevor sie zurückkehren, und die auf diese
Weise Geläuterten werden sich nicht wieder mit Schmutz beflecken,
weil sie mit dem festen Vorsatz kommen werden, verdienstvolle
Werke zu tun — Werke, die vor dem Herrn wohlgefällig und Seiner
würdig sind.
40. Wie viele von euch werden zur Erde zurückkehren müssen
in dem Bestreben, die Aufgabe zu vollbringen, die zu erfüllen sie
unterlassen haben, oder auf der Suche nach einer Gelegenheit, die
begangenen Fehler wiedergutzumachen!
41. Bedenkt, dass viele von euch zwar genügend Zeit gehabt
haben, Mich zu hören und von Mir zu lernen, dass sie aber in den
letzten Jahren ihres Lebens stehen und nicht mehr die Zeit haben,
das zu säen, was sie mit soviel Liebe in ihrem Geiste angesammelt
haben. Doch seid unbesorgt, Ich bin das Leben und werde euch
leben lassen, damit ihr jenen Samen, den ihr so sehnlichst
anzubauen begehrt, in die Herzen sät.
42. Unter der Schar, die Mir zuhört, fehlt nicht jener, der meint,
viel von göttlichen Lehren zu verstehen, jedoch im Innern an diesem
Worte zweifelt und es verneint. Doch was er nicht leugnen kann, ist
der Umstand, dass sein Herz erbebt ist und auf ihm unbekannte
Weise geschlagen hat. Er wird versuchen, bestimmte Worte zu
vergessen, die Ich an ihn richtete, und wird es doch nicht können,
und er wird sogar einige Stunden Schlaf verlieren, in denen er den
Widerhall dieses unscheinbaren und schlichten Wortes vernimmt.
Der Grund dafür ist, dass sein Gewissen ihm sagen wird, dass hinter
diesem Worte ein Licht vorhanden war, welches entdeckte, was er in
seinem Herzen verbarg, und zu ihm über das sprach, was nur er
wusste.
43. Hier ist eine weitere Seite des Buches des Lebens, von
Meiner barmherzigen Hand geschrieben. Ich habe zu eurem Geiste
gesprochen, denn zu allen Zeiten habe Ich Mich den Menschen
kundgetan. Die Form, in der Ich Mich jetzt kundgebe, ist weder neu
noch fremdartig. Nur dem, der sich vermaterialisiert hat, kann sie
befremdlich oder unmöglich erscheinen. Für den hingegen, der
Mich erwartete, ist es das Natürlichste und Richtigste, die Stimme
seines Vaters in sich selbst zu hören. Nur die Jungfrauen, die mit
brennenden Lampen zu wachen verstanden, hörten die Stimme des
Bräutigams, als dieser um Mitternacht kam.
44. Es gab Menschen, die Ich einmal, zweimal und ein drittes
Mal rufen musste, einige, die Mich nicht nur hören, sondern auch
allem auf den Grund gehen mussten, um ihren Glauben zu
entzünden, und manche lästerten über Mein Werk; aber später, als
Ich ein Wunder auf ihrem Wege tat, bekannten sie reuig und
furchtsam, dass Der, welcher sprach, Das Wort Gottes war, der
Göttliche Meister. Dies ist Meine beste Lehre: Habt Geduld mit
euren Mitmenschen; wenn sie bei der Unterweisung zweifeln, so
gebt nie Schmähung gegen Schmähung zurück.
45. Gesegnet seien, die den Schmerz, den ihnen die Menschen
mit ihrem Spott und ihrer Herzlosigkeit bereiten, vor Meinen Augen
zu verbergen suchen. Gesegnet seien, die sich nicht beklagen und
Mir stattdessen danken, denn trotz ihrer Prüfungen folgt ihnen
Meine Gnade überallhin.
46. Was könnt ihr vor Meinem Blicke verbergen, das dieser
nicht entdeckt? Ich werde euch belohnen, immer werdet ihr nach
den Stürmen den Regenbogen des Friedens erscheinen sehen.
Sammelt weiterhin Meine Lehre an gleich einem Schatz, lasst sie
zur Tat werden, damit die Nächstenliebe in euren Herzen geläutert
wird.
47. Unter euch befinden sich solche, die früher ihre Lust am
Bösen hatten, die sich im Hass und in der Verkommenheit
wohlfühlten, dagegen vor der Liebe, der Barmherzigkeit und der
Demut Schrecken fühlten. Jetzt erquicken sie sich an ihrer inneren
Wandlung, an ihrer Erneuerung. Euer Geist gewinnt bereits Macht
über euer Fleisch. Jetzt seid ihr beglückt, wenn ihr das Gute tut, es
macht euch Freude, Barmherzigkeit zu üben, und ihr fühlt
Befriedigung dabei, sanft und demütig zu sein. Ihr beginnt Schauder
und Widerwille gegen die Verderbtheit zu fühlen. Es gibt nicht
einen, der, nachdem er Mir zugehört hat, sein Leben nicht in
irgendeiner Weise geändert hätte. Wer könnte behaupten, dass er
nicht wirkliche Gesundheit durch sein Wesen hat strömen fühlen,
nachdem er den Heilbalsam des Höchsten Arztes auf seinem Körper
und seiner Seele empfangen hat? Wie viele Wunder hat allein Mein
Wort vollbracht! Alles habe Ich euch gewährt, um euch zu helfen,
eure geistige Trägheit zu überwinden. Denn in dieser Zeit bin Ich
nicht gekommen, Mich als Mensch zu opfern, sondern um euch zu
inspirieren, damit ihr Verdienste erwerbt, um euer Seelenheil zu
verdienen. Über euch existiert ein geistiger Schatz, welcher das
Erbe für euren Geist ist. Wann werdet ihr all das besitzen, was Ich
euch zugedacht habe?
48. Heute kann niemand wissen, wie viel er schon erreicht hat.
49. Wie bedürftig fühlt ihr euch für Augenblicke! Die einen
weinen und wissen nicht warum, sie sind ständig krank. Andere,
welche Väter sind, fragen sich, warum sie nur Früchte des Unverständnisses
und des Undanks ernten, obwohl sie sich für ihre
Familie gesorgt und sie liebevoll betreut haben. Und die Frauen, die
das Verlangen nach Liebkosung und Beistand auf der Erde hatten,
fragen sich gleichfalls, warum sie diesen Durst nach Zärtlichkeit im
Leben nicht stillen konnten. Geschwister, die gleichen Blutes sind,
fühlen sich einander fern, sie lieben sich nicht noch verstehen sie
sich. Ihr fragt euch nach dem Grund für all dies und vermögt nicht
zu begreifen, warum das Gute vor euren Augen scheitert. Ich sage
euch: Wenn einmal das Gute der einen, Widerhall bei den andern
finden wird und deren Herzen sich dadurch erquickt fühlen — wenn
die geistigen Tugenden und Werte gebührend geschätzt werden,
dann wird der Hunger, der Durst nach Gerechtigkeit, nach Liebe und
Verständnis aus den Herzen der Menschen weichen.
50. Auch sage Ich euch, dass ihr hier auf Erden nicht wisst, wer
ihr geistig seid, noch wisst ihr, wer der Geist eurer Gattin oder eures
Gatten, eurer Eltern oder Kinder ist. Nur so konntet ihr die Last
vieler Sühnepflichten tragen, welche euer Kreuz bilden. Tragt dies
Kreuz mit Liebe, versucht derzeit nicht zu erfahren, wer ihr sein
könntet. Begnügt euch damit, zu wissen, dass ihr alle geschwisterliche
Kinder eines einzigen Vaters seid, und dass es unter
Geschwistern keine Feinde geben darf. Liebet einander, und ihr
werdet auf dem Entwicklungspfade voranschreiten.
51. Eden verschloss schon lange seine Tore für die Menschheit,
es verschwand, und sein Wohlgeruch stieg zum Unendlichen auf.
Die Erde verwandelte sich dann in ein Tränental, und die geistige
Sühne begann, der Kampfplatz, wo sich die Seele läutert. Doch ein
besseres Paradies als das, welches ihr verloren habt, ist jenes, das ihr
finden werdet; es erwartet euch mit offenen Toren. Betet, damit ihr
Meine Kraft empfangt und auf eurem geistigen Entwicklungswege
weiter fortschreiten könnt. Doch tut es mit eurem Geiste, nicht mit
angelernten Gebeten — so schön diese auch sein mögen — wenn ihr
sie nicht tief empfindet. Liebet also, und vergebet euren Mitmenschen.
Dann werdet ihr erleben, welche Wonne vom Gewissen
zum Herzen strömt, wenn ihr Meine Anweisungen befolgt.
52. Seit langem bereite Ich euch vor, denn es wird soweit
kommen, dass man euch als Störenfriede der Ordnung und des
geistigen Friedens in der Welt bezeichnet, weil man euch verleumden
wird. Meine Unterweisung bildet jene heran, die morgen
geduldige, demütige und sanfte Meister sein sollen, jene, die alle
Fragen ihrer Mitmenschen liebevoll beantworten.
53. Jede Meiner Unterweisungen ist ein Buch, aus dem ihr alles
lernen könnt, was euer Geist benötigt, um später eure Geschwister
zu lehren. Meine Unterweisung bereitet für euch eine neue Welt, ein
neues Leben schon auf dieser Erde vor. Aber wenn Ich zu euch von
dieser Wahrheit spreche, und ihr an den Krieg denkt, den die
Nationen führen, wo nur Schmerz, Angst und Elend herrschen, so
seid ihr der Meinung, dass dies Wort unmöglich Wirklichkeit
werden kann. Doch wahrlich, Ich sage euch, was Ich euch mitteile,
ist nicht nur eine Lehre, sondern auch eine Prophetie.
54. Wenn eure Wissenschaft und eure Sünde euch das Paradies
des Friedens, der Lauterkeit und der Brüderlichkeit verlieren ließen,
so wird euch die Vergeistigung jene Gnade zurückgeben, welche
höher geschätzt werden wird als der hohe Entwicklungsgrad, den ihr
heute besitzt, als (jenes Dasein), da ihr noch im Zustand der
Unschuld wart.
55. Schlicht und einfach ist Mein Unterricht, damit die
Anfänger ihn verstehen können. Obwohl Ich Mich durch sündige
Körper kundtue, bleibt Mein Wort als eine Spur der Liebe im
Herzen des Volkes bestehen. Diese Form der Kundgabe ist ein
weiterer Beweis von Demut, den Ich Meinen Kindern gegeben habe.
Beständig lehre Ich euch diese Tugend, denn sie ist eine von jenen,
die der Geist am meisten üben soll. Einigen habe Ich eine
bescheidene Herkunft auf der Welt gegeben, damit sie sich in ihrem
Leben den Meister zum Vorbild nehmen; andern habe Ich ein
reiches Heim gegeben, damit sie gleichfalls Jesus nacheifern,
welcher, obwohl ein König, Seinen Thron verließ und den Armen,
Kranken und Sündern diente.
56. Das Verdienst dessen, der von seiner gesellschaftlichen
Stellung herabsteigt, um seinen Nächsten zu dienen, wer diese auch
seien, ist ebenso groß wie das desjenigen, der sich auf dem Weg der
Liebe von seinem armseligen und unbekannten Leben zur Höhe der
Gerechten aufschwingt.
57. Ach, wenn doch unter euch ein demütiges Herz erstünde,
das den andern als Vorbild dienen könnte! Denn wie viele derer, die
einen Ausdruck von Demut in ihrem Angesicht haben, säen den
Hochmut, den sie heimlich in ihrem stolzen Herzen haben. Es ist
Mein Wille, dass jene Maske der Heuchelei von diesem Volke
abfällt, damit die Menschen euch aufgrund eurer Demut als Jünger
des Heiligen Geistes erkennen können.
58. Das Leben eures Meisters ist Vorbild für alle Menschen.
Doch da der Frau die Unterweisung über ihre Aufgabe als Mutter
fehlte, wurde ihr Maria gesandt als Verkörperung der Göttlichen
Zärtlichkeit, welche als Frau unter den Menschen erschien, um euch
gleichfalls ihr göttliches Vorbild der Demut zu geben.
59. Jedes Mal, wenn ihr Mich die Tugend preisen hört, fühlt ihr,
dass die menschliche Sünde und Unvollkommenheit vor euren
Augen in ihrer ganzen Größe erscheint. Dann beugt ihr leiderfüllt
euren Nacken, und jemand sagt Mir: "Herr, kommst Du in Deiner
Reinheit und Heiligkeit, um uns wegen unserer Sünden zu
demütigen, Du, der Du uns die Demut ans Herz legst?" Ich antworte
diesem Herzen, dass er Mein Wort nicht verstanden hat, dass es nur
ein Atom Meines Lichtes und Meiner Heiligkeit ist, das Ich euch vor
Augen führe, damit ihr euch nicht vor Mir erniedrigt fühlt noch
unfähig, Mir in der Tugend nachzufolgen.
60. Verwechselt nicht Demut mit Dürftigkeit der Kleidung.
Glaubt auch nicht, dass derjenige demütig ist, der ein Minderwertigkeitsgefühl
in sich hat und aus diesem Grunde gezwungen ist, den
andern zu dienen und sich vor ihnen zu verneigen. Ich sage euch, die
wahre Demut ist in jenem, der zwar zu beurteilen vermag, dass er
jemand ist, und der weiß, dass er manche Erkenntnis besitzt, der
sich jedoch zu den andern herabzuneigen bereit ist und Freude daran
hat, das mit ihnen zu teilen, was er hat.
61. Die Demut ist das Licht der Seele, und im Gegensatz dazu
ist das Fehlen derselben Finsternis in ihr. Die Eitelkeit ist die Frucht
der Unwissenheit. Wer groß ist durch Wissen und angesehen
aufgrund von Tugend, besitzt die wahre Bescheidenheit und geistige
Demut.
62. Welch dankbares Gefühl habt ihr, wenn ihr erlebt, dass ein
unter den Menschen angesehener Mensch euch gegenüber Zuneigung,
Verständnis, Bescheidenheit bekundet. Das gleiche Gefühl
könnt ihr denen vermitteln, die unter euch stehen oder sich so
fühlen. Versteht euch herabzubeugen, versteht die Hand zu reichen,
ohne Überlegenheit zu fühlen, lernt, verständnisvoll zu sein. Ich
sage euch, dass in diesen Fällen nicht nur derjenige beglückt ist, der
den Beweis von Zuneigung, den Beistand oder den Trost empfängt,
sondern auch der, welcher ihn gibt, denn er weiß, dass es über ihm
Einen gibt, der ihm selbst Beweise von Liebe und Demut gegeben
hat, und Dieser ist sein Gott und Herr.
63. Erlebt in euren Herzen die Wonne, euch von eurem Vater
geliebt zu fühlen, der euch niemals durch Seine Größe erniedrigt
hat, sondern diese in Seiner vollkommenen Demut offenbart hat, um
euch groß zu machen und euch dahin zu bringen, euch des wahren
Lebens in Seinem Reiche zu erfreuen, welches weder Anfang noch
Ende hat.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161