BWL - Band VII - Unterweisung 183


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VII - Unterweisung 175 - 207
Download-Link - Buch des wahren Lebens - Band 7

Unterweisung 183
Vorbereitung der Jünger vor den Verwirrungen 1
Das göttliche Wort wurde verfälscht 7
Es gibt Gerechtigkeit in dem Schicksal 22
Die große Mission von Mexiko 33
Die Reinkarnation Israels im Geiste 34
Erklärung über die Auferstehung 35
Der "verlorene Sohn" (E1:61) xxx 40
Die Ära des Heiligen Geistes 42
Das Chaos wird kommen durch die Schuld des Menschen 48 

Unterweisung 183
1. Bewahrt mein Wort, Jünger, denn schon nähern sich dieser
Nation Menschen verschiedener Glaubensbekenntnisse, die von
euch Beweise dafür verlangen werden, dass ihr meine Unterweisung
empfangen habt.
2. Ich entferne derzeit von euch Leiden und Krankheiten, damit
ihr selbst zu trösten lernt und an euren Mitmenschen in derselben
Weise Barmherzigkeit übt, wie Ich es an euch tue.
3. Meine Unterweisung wird den mit Wonne erfüllen, der sie
vorbereitet empfängt. Sie wird kristallklares Wasser auf den
dürstenden Lippen sein, Brot für die Hungrigen, Ruhe und Frieden
für die ermattete Seele, und für alle Ermutigung und Licht.
4. Ich erleuchte dieses Volk ─ von den Regierenden bis zum
Unbedeutendsten, damit sie ihre Arme für diese Gruppen öffnen, die
im Verlangen nach dem Meister herbeikommen werden.
5. Manche werden zerknirscht zu Mir kommen, andere
furchtsam, denn der Schmerz wird sie im Innersten ergriffen haben,
und ihr Gewissen wird sprechen und ihnen sagen, dass für jede
Seele das Gericht gekommen ist. Doch für alle halte Ich eine neue
Gelegenheit zur Rettung bereit. Die Seele wird die Bestätigung all
ihrer Fähigkeiten empfangen, und wenn ihr Glaube erwacht, wird
sie durch denselben erkennen, warum Ich ein weiteres Mal zu den
Menschen gekommen bin, und wie sehr Ich sie liebe.
6. Ich komme mit meinem Worte dieser Zeit nicht, um das
auszulöschen, was Ich in der Zweiten Zeit sagte. Vielmehr will Ich
euch daran erinnern, weil ihr es vergessen habt, und es euch
erklären, weil ihr es nicht verstanden habt. Ich offenbare euch nur
das, was Ich euch damals nicht sagte, und das Ich für die
gegenwärtige Zeit für euch aufsparte, in der eure Seele entwickelt
ist.
7. Diejenigen, die mein Wort mit Liebe, mit Blut und Tränen
niederschrieben, gehorchten ihrer Erinnerung und ihrer Inspiration;
sie übermittelten meinen Willen treulich. Doch danach kamen
andere, mein Wort wurde verfälscht, sein eigentlicher Sinngehalt ist
unter Ideologie und Kultformen, die nicht zu meiner Lehre gehören,
verloren gegangen. Doch in dieser Zeit zerreißt das Licht jeden
Schleier, um die Reinheit meiner Wahrheit sichtbar zu machen.
8. Ich lehre euch, euch wegen meines Werkes nicht zu verkennen,
nicht ungerecht zu diskutieren. Doch ebenso warne Ich euch
mit diesen Offenbarungen: Falsche Lehrer und Propheten werden in
Erscheinung treten, selbst im Schoße des Volkes Israel.
9. Viele, die heute das Brot an meinem Tische essen, werden
morgen nur ihr materielles Wohlergehen, ihre Herrschaft und Lobpreisung
suchen, und ihr müsst euch davor hüten, irregeführt zu
werden.
10. Groß zeigt sich euer Kampf, getreue Jünger, die ihr für diese
Sache wachen werdet. Ich lasse Hundertvierundvierzigtausend
zugerüstet zurück, auf denen diese Verantwortung ruhen wird. Unter
ihnen sind die, die Mir den Rücken kehren werden ─ diejenigen, die
meinen Namen gebrauchen werden, um zu sagen: Hier steht der
Meister vor euch ─ und jene, die ihren Durst nicht gelöscht haben,
und auch jene, die Mich nicht zur rechten Zeit hören wollten. An sie
werden sich nach Wahrheit Dürstende wenden und irregeführt
werden.
11. Übt Demut und schmeichelt nicht euren Mitmenschen, und
lasst auch nicht zu, dass sie euch schmeicheln. Wendet euch ab von
jenen, die in dem Wunsche, euch etwas Gutes zu tun, eure Eitelkeit
wecken und euch verderben.
12. Hört nicht auf die Versuchung. Die Vollmacht, die Ich euch
verliehen habe, ist dazu da, damit ihr sie für geistige Werke, für
Werke der Liebe und Barmherzigkeit gebraucht.
13. Bereichert euch niemals mit meiner Lehre.
14. Ich beschütze dich, Volk, Ich verberge dich vor den Blicken
eurer Mitmenschen, damit ihr bis zum Jahre 1950 mein Wort in
Frieden hört. Wenn man euch "zerreißt", weil ihr an mein Kommen
in dieser Zeit glaubt, werde Ich euch verteidigen. Wenn ihr ins
Gefängnis gesteckt werdet, werde Ich die Tore öffnen, und ihr
werdet gerettet sein. Ich sage euch nur: Erfüllt mein Gesetz, geratet
nicht in Gewinnstreben und Geheimniskrämerei. Wenn ihr gerufen
werdet, um einen Kranken zu heilen, so übt Barmherzigkeit und
achtet darauf, dass eure Werke geistig sind.
15. In der Zweiten Zeit, nach meinem Scheiden, blieb eure
Himmlische Mutter zurück und stärkte und begleitete meine Jünger.
Diese fanden, nach dem Schmerz und der Prüfung, im liebevollen
Herzen Marias Schutz. Ihr Wort nährte sie weiterhin, und ermutigt
durch Sie, die sie stellvertretend für den Göttlichen Meister weiterhin
unterwies, setzen sie ihren Weg fort. Und als sie hinschied,
begann ihr Kampf, und jeder schlug den Weg ein, der ihm gewiesen
wurde.
In dieser Dritten Zeit werdet ihr, sehr nahe eurem Herzen, die
Liebe Marias haben, die eure Seele in all euren Prüfungen ermutigt
und stärkt.
16. Ihr öffnet allmählich eure Herzen, um Mich zu fühlen und
um Mich zu lieben; doch Ich sage euch: Hört meine Weisungen und
versteht sie zu befolgen. Liebt nicht nur Mich, liebt eure Mitmenschen.
Beurteilt einander nicht ungerecht. Überlasst jede
gerechte oder ungerechte Sache meiner Gerechtigkeit, denn Ich
allein kenne den Grund dafür, und nur Mir steht es zu, zu richten.
Jene, die mein Gesetz nicht erfüllt haben, lade Ich ein, diesen Weg
zu betreten. Sie werden dann bald zu Mir gelangen, und Ich werde
ihnen sagen: Es ist kein neues Gesetz, das Ich euch in dieser Zeit
vorlege. Es ist das gleiche wie jenes, das Ich in das Gewissen des
ersten Menschen schrieb, und das Ich danach klar und genau durch
Moses bekannt machte.
17. Lasst euch nicht durch das Wort eurer Mitmenschen lenken,
wenn es nicht auf mein Gesetz gegründet ist, und ihr daher in der
Meinung, auf dem Weg des Lichtes zu sein, den der Finsternis
betretet. Eine hochtrabende Ausdrucksweise ist nicht das, was Mir
gefällt. Ich habe immer einfach zu euch gesprochen. Doch wenn ihr
in jenen Worten Wahrheit entdeckt, so entnehmt ihnen das
Wesentliche, ─ das, was sie an Liebe, Barmherzigkeit und Frieden
enthalten, was Mir angehört, und ihr könnt es dann in rechter Weise
gebrauchen und auslegen.
Ich habe euch einen Richter gegeben, der niemals lügt, und er ist
in euch selbst; es ist das Gewissen. Um seine Stimme zu hören,
müsst ihr in euer Inneres einkehren, beten und meditieren; dann
wird es zu euch mit wahrer Weisheit und Erhebung sprechen.
18. Die Welt hat euch enttäuscht, und heute, da ihr mein Wort
sich durch so unbedeutende Geschöpfe, in schlichten Versammlungsräumen
kundgeben hört, erkennt ihr, dass ihr keine Paläste zu
errichten braucht, um sie dem spirituellen Gottesdienst zu widmen,
dass ihr meine Lehre nicht begrenzen, noch durch materielle Bilder
darstellen dürft.
19. Um der Welt in der Dritten Zeit diese Mission zu bringen,
wurde euch befohlen, erneut als Lichtgeister voller Macht zu
inkarnieren, und um dieser Gnadengaben willen haben euch eure
Mitmenschen verkannt. Sie haben euren Glauben und euer Vertrauen
in Mich scheel angesehen, ohne zu verstehen, dass Ich
niemanden bevorzugt habe, und dass Ich alle beachte und schütze.
Doch ihr, die ihr voll Zerknirschung zu Mir gekommen seid ─
wie nahe bin Ich euch, und durch eure Reue seid ihr würdig, mein
Geschenk der Liebe und Barmherzigkeit den Kranken, den geistig
Armen zu bringen. Euer Glaube wird sprechen und wird die mit
Energien erfüllen, die geschwächt sind, und ihre Seele wird sich zu
einem neuen Leben erheben. Viele "verlorene Söhne" werden in
dieser Zeit an meine Brust kommen, und Ich werde wegen ihrer
Rückkehr ein Fest feiern, und das Herz der israelitischen Familie
wird sich emporschwingen, und weiterhin Herzen anziehen.
20. Wenn ihr seht, dass einer meiner Jünger aufgrund seiner
Hingabe an Mich an Weisheit zunimmt, so beneidet ihn nicht, helft
ihm noch mehr, denn durch ihn werde Ich Wunder tun, und die
Wohltat wird euch allen zugute kommen.
21. Die Missgunst befleckt das Herz und macht die Seele krank.
Es ist mein Wille, dass ihr alle euch aufwärtsentwickelt und
vollkommene Gemeinschaft mit Mir habt und in Eintracht lebt.
22. Macht Gebrauch von eurer Vernunft, damit ihr versteht, wie
viel Gerechtigkeit in der Bestimmung aller Geschöpfe liegt.
23. Ihr lebt nicht nutzlos; selbst die kleinsten und seltsamsten
Prüfungen haben einen Zweck, den Ich bestimmt habe.
24. Denkt über mein Gesetz nach und studiert es. Lasst eure
Seele durch das Gebet zu Mir gelangen, damit sie von meiner
Heilkraft erfüllt ist, wenn sie mein Wort vernimmt, und sie den
Heilbalsam empfängt, um eure kranken Körper zu heilen.
25. Wenn ihr euch zurüstet, wird die Welt neue Wege
einschlagen. Der drohende Krieg wird weichen, und es wird Friede
sein. Doch wenn ihr schlecht handelt, so wird dies Böse in euch
selbst Widerhall finden. Ein weiteres Mal sage Ich euch: "Mit der
Elle, mit der ihr messt, werdet ihr gemessen werden."
26. Kommt und nährt euch mit der Speise meines Wortes, und
wenn ihr gegessen habt, so vergesst nicht die Hungrigen und bringt
ihnen die Nahrung. Lernet, meinem Worte die Essenz zu entnehmen,
und macht Gebrauch von derselben, stärkt euch und teilt sie mit
euren Geschwistern.
27. Ihr ahnt von eurer Erdenwelt aus die Stätte des Friedens, die
Ich euch verheißen habe. Unablässig bittet ihr Mich, dass Ich euch
die Lichter jenes "Gelobten Landes" erblicken lasse. Doch Ich sage
euch, dass ihr nicht ferne von ihm seid, dass ihr auf dem Wege seid,
der zu ihm führt, und dass nicht viel Zeit vergehen wird, bis ihr an
seine Pforten pocht.
28. Der Weg ist mein Gesetz. Wenn ihr es befolgt, könnt ihr
sicher sein, dass ihr zur Verheißenden Stadt gelangen werdet, und
dort werdet ihr alles finden, was Ich euch angeboten habe. Seid
tapfer und tugendsam auf dieser Durchreise, seid erleuchtet durch
den Glauben, damit ihr euren Lebensweg glücklich und erträglich
macht.
29. Ihr habt die Schicksalsschläge kennengelernt. Manchmal
zittert ihr vor Kälte, wenn ihr den Egoismus und die Lieblosigkeit
der Menschen fühlt, und ihr Mir eure Seele entblößt zeigt. Doch ihr
seid nicht verzweifelt, sondern ihr vertraut, weil ihr wisst, dass Ich
über euch wache, und dass Maria, eure Mutter, ein Stern in der
Nacht ist, die ihr durchlebt, und daher fühlt ihr euch ermutigt.
30. In diesem Augenblicke der Gemeinschaft empfehlt ihr Mir
im Stillen das Herz eurer betrübten und des Friedens bedürftigen
Kinder an, und Ich will euch zu Treuhändern meiner Wohltaten
machen, damit ihr sie euren Angehörigen, all euren Mitmenschen
bringt, damit ihr zu geben lernt, weil ihr meine Boten und die
Fürsprecher eurer Nächsten seid.
31. Wenn ihr von euren Mitmenschen empfangen werdet, und
sie euer Geschenk annehmen, so segnet sie. Wenn sie das, was Ich
ihnen sende, nicht zu gebrauchen wissen, so segnet sie gleichfalls
und überlasst es Mir, ihre Seele mit unendlicher Geduld zu glätten
und zu erwecken, bis Ich sie in brennende und gläubige Herzen
verwandelt habe. Dies ist mein Wille.
32. Willkommen die, die an meine Gegenwart glauben;
willkommen auch jene, die zweifeln, denn sie sind, durch ihre
eigene Seele angetrieben, herbeigekommen; denn auch in ihnen
wird der Glaube sein.
33. Wehe denen, die in dieser Zeit nicht darum ringen, ihre
Lampe zu entzünden, denn sie werden zugrundegehen. Seht:
Obwohl diese Zeit die des Lichtes ist, herrschen noch überall die
Schatten.
Ihr wisst durch mein Wort, dass Ich diese Nation erwählte, um
Mich bei meinem dritten Kommen kundzutun; aber den Grund dafür
wisst ihr nicht. Der Meister, der keine Geheimnisse vor seinen
Jüngern haben will, ist für euch ein Geheimnis gewesen. Ich will
euch alles offenbaren, was ihr wissen müsst, damit ihr denen, die
euch befragen, mit Gewissheit antwortet.
Ich habe gesehen, dass die Bewohner dieses Winkels der Erde
Mich immer gesucht und geliebt haben, und obwohl ihre
Anbetungsweise nicht immer vollkommen war, habe Ich ihre
Absicht und ihre Liebe wie eine Blume der Unschuld, des Opfers
und des Schmerzes empfangen. Auf dem Altar meiner Göttlichkeit
ist diese Blume voller Duft immer gegenwärtig gewesen.
Ihr seid vorbereitet worden, um in dieser Dritten Zeit diese
große Mission zu erfüllen. Heute wisst ihr, dass Ich in eurer Mitte
das Volk Israel reinkarnieren ließ, weil Ich es euch offenbart habe.
Ihr wisst, dass der Same, der in eurem Wesen lebt, und das innere
Licht, das euch leitet, das gleiche ist wie jenes, das Ich schon in der
Ersten Zeit auf das Haus Jakob herabsandte.
34. Ihr seid dem Geiste nach Israeliten, ihr besitzt geistig den
Samen Abrahams, Isaaks und Jakobs. Ihr seid Zweige jenes
gesegneten Baumes, welcher der Menschheit Schatten und Frucht
schenken wird.
35. Das ist der Grund dafür, weshalb Ich euch Erstgeborene
nenne, und weshalb Ich euch in dieser Zeit aufgesucht habe, um der
Welt bei euch meine dritte Offenbarung kundzutun. ─ Es ist mein
Wille, dass das "Volk Israel" geistig unter der Menschheit wieder
aufersteht, damit sie die wahre "Auferstehung im Fleische" erkennt.
36. Ja, Jünger, die Seele stirbt nicht, sie fliegt nur ins Jenseits, in
den Weltraum, wenn für ihren Körper das Ende gekommen ist. Das
"Fleisch" vergeht auch nicht, es verwest und vermischt sich mit den
Elementen der Natur, woraus Ich es neu erstehen lasse und mit
Seele ausstatte.
37. So aufersteht das Fleisch, so erscheinen auf Erden die
inkarnierten Seelen, zu Menschen geworden, so werde Ich Israel auf
der Erde neu erstehen lassen. Doch Ich werde ihm keine Ländereien
auf dieser Welt anbieten, noch werde Ich es in Stämme aufteilen. Im
Gegenteil, Ich werde aus all ihren Zugehörigen eine einzige Familie
machen, um die überkommene Spaltung in ihr zu beseitigen. Ich
werde aus Kindern von Ruben, aus denen von Juda, denen von Aser
und Zebulon, aus denen von Naphtali oder Benjamin Ehen und
Familien bilden. Auf diese Weise lasse Ich jede Getrenntheit
verschwinden, denn diese ist kein Same aus Gott.
38. Wer könnte diese Werke vollbringen außer Mir? Wem
könnte man die Aufgabe anvertrauen, das auserwählte Volk des
Herrn davon zu überzeugen, dass Kanaan nicht die ewige Heimat
war, sondern nur ein Symbol dafür? ─ Nur Mir, da Ich es war, der
eure Seele in einer anderen Rasse oder einem anderen Land verbarg
─ Ich, der euch sagte: "Ihr seid jene." Doch wenn Ich euch erneut
aussandte, so geschah es, damit ihr auf Erden die große und schwer
erfüllbare Aufgabe zu Ende bringt, die euch von Anbeginn
anvertraut wurde. Dies ist euer Kreuz.
39. Auch seid ihr zurückgekehrt, um Flecken abzuwaschen,
Fehler wiedergutzumachen und Schulden zu bezahlen. Ihr sollt nicht
mehr in Schwachheiten oder in Abgötterei verfallen wie in den
vergangenen Zeiten, obwohl ihr das Volk seid, das den wahren Gott
kannte und das Gesetz hatte. Doch der Schmerz hat euch das Licht
und den Frieden suchen lassen.
Ebenso seid ihr in jener Ersten Zeit, als es an Weizen mangelte
und daher an Brot in eurem Lande, in das reiche Ägypten ausgewandert.
Später, als Sklave des Pharao, seid ihr aufgebrochen, habt
den Entbehrungen der Wüste die Stirn geboten und das "Land der
Verheißung" gesucht, weil ihr euch nach Freiheit sehntet. In der
heutigen Zeit habt ihr dem Spott und dem Zorn eurer Mitmenschen
die Stirn geboten, weil ihr Mich in dieser Form sucht; denn eure
Seele dürstet nach Erhebung und Vergeistigung.
40. Ihr seid "der verlorene Sohn", der immer, wenn er zum
Hause seines Vaters zurückkehrt, dessen Arme ausgebreitet findet,
um ihn zu umarmen, und den Tisch gedeckt, um ihn an die Festtafel
zu setzen.
41. Ihr seid müde von der langen Reise angelangt, eure Seele
war befleckt und euer Leib schwach. Aber überrascht saht ihr von
ferne, dass "die Tore der Stadt" offen waren und darauf warteten,
dass ihr ankommen würdet, um euch meine Liebe, meine Unterweisungen
und die Wohltat meines neuen Kommens zu schenken.
42. Es war nicht mein Wille, Mich jetzt in Kanaan zu
offenbaren, das euer Vaterland in den vergangenen Zeiten war; denn
es ist nicht mehr die Zeit Moses’, noch die von Christus: Es ist das
Zeitalter des Heiligen Geistes.
Ihr vernehmt mein göttliches Wort, und wahrlich, Ich sage euch:
Jenes Manna der Ersten Zeit, das euren Glauben an Mich entzündete,
und jenes Brot, das Ich euch in der Zweiten Zeit am Tische
reichte, mit dem Ich euch den Weg zu eurer Erlösung wies, sind die
Nahrung, die Ich auch in dieser Zeit anbiete, damit eure Seele den
ewigen Frieden und das ewige Licht erlangt, und niemals wieder
Hunger fühlt.
43. Indem Ich die geistige Schlichtheit, die ihr bewahrt , nutze,
suche Ich unter euch meine Stimmträger, meine neuen Propheten
und meine Jünger aus, so wie Ich in einer anderen Zeit aus diesem
Volke Patriarchen, Propheten, Sendboten und Apostel erstehen ließ.
Heute erkläre Ich euch mein Gesetz mittels meiner Lehre. Ich lehre
euch, wie ihr in dieser Zeit beten sollt, wie ihr Mir dienen und wie
ihr leben sollt, um wirkliche Geschwister der Menschen und Kinder
Gottes zu sein.
44. Wenn meine neuen Jünger dann stark sind, wird das Neue
Jerusalem von meinem Reiche zu den Menschen herniederkommen,
und an seinen unzerstörbaren Mauern wird die Bosheit, die
Abgötterei, die Lüge und alle Finsternis zerschellen, die dem
menschlichen Verstand und Herzen entsprungen sind.
45. Erinnert euch, dass euer Vater mittels eines Traumes Jakob
verhieß, in seinen Kindern alle Nationen zu segnen. Erkennt, dass ─
wenn ihr jener Wurzel entstammt ─ eure Bestimmung ist, meinen
Frieden herbeizuziehen und ihn den Herzen eurer Mitmenschen zu
bringen.
46. Volk: In dieser Zeit gibt es solche, die noch immer das
Gesetz Moses' befolgen, und andere, die der christlichen Ära gemäß
leben. Nicht alle ahnen oder sehnen sich danach, dass ein neues
Zeitalter anbricht. Der Grund dafür ist, dass nicht alle in gleicher
Weise voranschreiten und sich entwickeln. Darum sage Ich euch:
Lernt diese Unterweisungen kennen, damit ihr gute Arbeiter seid,
die wie ein guter Hirte und guter Sämann sind. Schaut auf die, die
das Land bestellen: Sie säen in meinem Namen. Wenn die Wachstumszeit
gut war und ihre Saat gedieh, sprechen sie ihre Gebete und
danken sie dem Schöpfer. Wenn die Witterung rau war, und die Saat
verdarb, warten sie mit Vorfreude auf das nächste Jahr, um
wiederum mit demselben Eifer zu säen, bis sie die vorherige Saat
ersetzt und vervielfacht haben. Wenn ihr diese Zeit nutzt und euch
voll Hoffnung und Glauben aufmacht, in die Herzen der Menschen
zu säen, so wird der Tau meiner Gnade die Felder, die unfruchtbaren
Äcker durch meine Macht fruchtbar machen, und euer mit Liebe
und gutem Willen gesätes Saatkorn wird aufgehen. Ich werde eure
Aussaat schützen, und die strahlende Sonne meines Geistes wird die
Ähren vergolden, damit eure Ernte unter Lob- und Preisgesängen für
euren Herrn eingebracht wird.
47. Seid euch bewusst, dass Ich es bin, der über dieser Nation
wacht, um sie vor den Unwettern zu beschützen. Ich erhalte sie im
Frieden, denn in meinen hohen Ratschlüssen habe Ich sie dazu
bestimmt, in dieser Zeit im menschlichen und im geistigen Sinne
eine große Mission zu erfüllen.
48. Das Chaos wird kommen; denn solange auf Erden
Machthaber und Imperien existieren, wird es auch Machtansprüche,
Feindschaften und Kriege geben und wird kein Friede sein.
49. Es gibt keine Nächstenliebe unter den Menschen, mein
Gesetz wird nicht befolgt. Es gibt keine wahren Geschwister, noch
Eltern, noch Kinder, und darum bedroht das Chaos die Menschheit.
50. Ich kündige euch dies nur an, denn aus Mir kann nichts
Böses hervorgehen. Das Chaos kommt von der fehlenden inneren
Zurüstung des Menschen, der nicht auf sein Gewissen gehört hat
und sich von schlechten Einflüsterungen leiten ließ. Doch ihr ─
wartet ihr darauf, dass all diese Prüfungen geschehen, damit eure
harten Herzen erschüttert werden? ─ Nein, meine Kinder, betet,
arbeitet schon jetzt unermüdlich, erwerbt euch Verdienste und
erneuert euch. Dies ist eure Aufgabe. "Wacht" für den Frieden der
Welt, zieht mit euren Gebeten meine Segnungen an und bleibt
meinem Gesetze treu als Vorbild für eure Mitmenschen.
51. Jeder, der bereit ist, Mir zu folgen, wird an meinen Unterweisungen
Anteil haben und wird Schüler oder Jünger genannt
werden.
52. Die Gesamtheit der Seelen, die Mich umgeben, bilden einen
Teil des Volkes Israel. Von ihrem Gehorsam hängt das Wiederaufleben
der Tugenden in der Menschheit ab. Heute habe Ich dies
Volk als mein Sprachrohr verwendet, um zu den Menschen zu
sprechen, und habe von ihm die ersten Früchte ihrer Pflichterfüllung
empfangen.
53. Ihr seid die ersten, die Ich als Kämpfer für mein Werk
ausgebildet habe ─ diejenigen, die mit Begeisterung arbeiten
müssen, um die ersten Steine der "Großen Stadt" auf festen
Erdboden zu setzen. Ihr müsst euch im Glauben und im Vertrauen zu
Mir bestärken. Ich werde unermüdlich bis zum letzten Tag des
Jahres 1950 durch meine Stimmträger zu euch sprechen, und danach
werdet ihr unter der Menschheit bleiben, um Beweise eurer
Vollmacht zu geben.
54. Ich werde jene Wissenschaftler zu euch senden, die sich im
Verlangen, in die Geheimnisse des geistigen Lebens einzudringen,
abgeplagt haben, ohne es zu erreichen. Sie werden euch aufsuchen,
weil sie wissen, dass ihr in dieser Nation beheimatet seid, dass ihr
meine Offenbarungen besitzt, und dass ihr von Mir "gesalbt" seid.
Bei euch werden sie begierig mein Wort in sich aufnehmen, und ihr
werdet intuitiv wissen, wie ihr euch ihnen gegenüber verhalten
müsst ─ ohne Stolz, sanftmütig, wie es meinen Jüngern geziemt,
wie Petrus predigte, oder wie Johannes sprach. Ebenso werdet auch
ihr sprechen, wenn ihr euch vorbereitet, und wenn ihr euch im
Verlangen nach meiner Hilfe nach oben wendet, werde Ich durch
euch sprechen und werde ihre Herzen erreichen. In ihrem Verlangen,
die Orte und Personen kennenzulernen, die Mir dienten, werden sie
euch aufsuchen; ihr jedoch sollt ihnen nur die Essenz meiner Lehre
bekannt machen. Viele von ihnen werden sich bekehren und werden
durch die Wahrheit eurer Worte zu einem Teil dieses Volkes werden.
55. Der Weg dieses Volkes ist lang gewesen. In seine Mitte habe
Ich immer starke, eifrige Geistwesen gesandt, die auf das Ziel
hinweisen und Verteidiger des Gesetzes sein sollen. Doch dies Volk,
das in drei Zeiten durch Prüfungen, Heimsuchungen und Kämpfe
herangebildet wurde ─ manchmal stark und manchmal schwach, das
eine Mal frei und ein ander Mal gefangen, mal verständnislos und
danach geliebt und anerkannt, hat immer meine Vorrechte besessen.
56. Ich allein habe euch Gerechtigkeit verschafft. Den erhabensten
Liebesbeweis habt ihr auf dem Kalvarienberg empfangen, doch
auch die Strenge meiner Gerechtigkeit, wenn ihr es so verdient habt.
Ihr wart dazu bestimmt, Mich in den drei Zeiten zu empfangen.
Heute wie in der Zweiten Zeit habe Ich die Demütigen, die
Enterbten und die nach Gerechtigkeit Hungernden gesucht und habe
ihre Seele aufgerichtet und sie den Platz eines Jüngers oder Apostels
einnehmen lassen.
57. Ihr lebt in einer Zeit, in der der Mensch sich materiell
entwickelt, sich mit seinem Wissen brüstet und Mich nicht kennt. Er
vergisst seine geistige Mission und verachtet die Natur, die Ich für
das Leben und die Erquickung seines Körpers und die Erhebung
seiner Seele in seinen Dienst, in den Erfahrungsbereich seines
Verstandesvermögens gestellt habe. Er erkennt nicht das, was in ihm
den größten Wert besitzt und um dessentwillen Ich immer
gekommen bin, welches seine Seele ist, die Mir gehört. Doch
ebenso, wie sich das Antlitz der Erde wandeln wird, wird Mich auch
der Mensch erkennen. Seine Ideale, die heute noch materiell sind,
werden sich in geistige Zielsetzungen umwandeln. Alle Menschen
wurden Prüfungen unterworfen, und in ihnen läutert und beugt sich
die Seele.
58. Seit dem Jahre 1866 ist die Menschheit in ein neues
Zeitalter eingetreten, in dem Ich die Auserwählten nach und nach
zubereitet habe. Dies Volk hat Aufträge erhalten, Ich habe ihm seine
Geistesgaben bestätigt. Jedem Geschöpf habe Ich den Stamm offenbart,
zu dem er gehört, und was seine besondere Aufgabe ist. Ich
habe meine geistigen Heerscharen vereint ─ die einen im Fleische
und die anderen im Geiste, wie es geschrieben steht.
59. Ich ernannte Leiter, damit für jede Gemeinschaft ein
Repräsentant da sein würde, und Ich verkündete ihnen, dass es mein
Wille ist, dass alle unter sich vereint sein sollen, damit das Volk
stark ist.
60. Ich gab den von Mir geschulten Geschöpfen die Aufgabe
von Stimmträgern, um Mich der Menschheit mit menschlichen
Worten zu offenbaren, und Ich vervielfachte deren Zahl, damit sich
meine Unterweisung ausbreiten würde. Ich schuf die Körperschaft
der "Arbeiter", damit die Geistige Welt mit den Menschen in
Verbindung treten und heilend und beratend ihre Barmherzigkeit
offenbaren würde.
61. Es war mein Wille, denjenigen "Fundamentstein" zu
nennen, welcher in jeder Versammlungsstätte der Beistand des
Leiters, Vermittler zwischen diesem und denen, die Aufträge haben,
und Vertrauensmann des Volkes sein musste.
62. Ich ernannte Seher und schulte sie, damit sie Gesichte
empfangen würden, die von dem Volke ausgelegt werden sollten,
damit dieses wach bleiben würde.
63. Ich gab jenen, die mitschreiben würden, den Auftrag von
"Goldfedern". Ich schulte ihren Verstand und sandte zu ihrem
Schutze Geistwesen, die zu anderen Zeiten gleichfalls über den
Schriften gewacht haben, damit mein Wort gedruckt würde und für
alle Zeiten erhalten bliebe.
64. Ich bildete "Wächter" aus, damit sie die Ordnung in der
Gemeinde beaufsichtigen würden und nannte sie "Säulen".
65. Alle diese Geschöpfe habe Ich erleuchtet, und meine
Inspiration ergießt sich auf sie. Jetzt frage Ich alle, die diese Ämter
erhalten haben, ob sie das, was sie beinhalten, verstanden haben.
66. Ich gewähre euch drei weitere Jahre für eure Zurüstung.
Danach werden diese Ämter zu einem einzigen werden, und ihr alle
werdet "Arbeiter auf der göttlichen Flur" genannt werden, und euch
werden all jene anvertraut werden, die mein Wort nicht hörten,
damit ihr sie unterweist. Ihr werdet dann nicht mehr Jünger sein,
sondern zu Meistern werden.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161