Der innere Weg zum Berg des Herrn



Wenn schlichte Gemüter vom Getöse des Lebens entfernt
spricht das Geistige in ihnen von ewiger Liebe.
Dann erkennen sie, wie sie andern helfen können auf dem Weg der Liebe.
Mancher meint, der Himmel sei so fern und hoch da droben,
doch wissen viele nicht, daß er für die Seele ist
der Zustand der Vollkommenheit.
Der Himmel ist kein Ort im Weltenraum.

Je mehr die Seele sich erhebt
 erweitert sie den Ort an dem sie wohnt.  
Erreicht sie die Vollkommenheit,
beherrscht sie die Unendlichkeit,
kann überall hin, alles in ihr ist Licht,
ist Harmonie mit dem Vater  und mit allem.
Dieses wird ihr Himmelreich sein.

Was kann die Seele mehr ersehnen
als ewigen Frieden, Weisheit, die Seligkeit,
zu lieben und sich geliebt zu wissen.
Immer schon wohnt Gott im Herz des Menschen,
offenbart sich ihm von Zeit zu Zeit, wie heut‘ im Geist.
Der Mensch hört ihn als die Stimme des Gewissens,
das zu ihm nur Wahrheit spricht.

Ohne Wahrheit find‘t der Blinde nicht den Weg.
Er ist taub und hört nicht die innere Stimme von Gott.
Gott deckt der Welt die Wahrheit auf,
die man ihr verheimlicht hat.
Sein Licht erhebt uns aus unserer traurigen,  
elenden, geistigen Lage ins Licht.
Er weckt in uns das edle Streben nach dem Guten.

Er offenbart uns das neue, gelobte Land,
beweist, dass er dem Mensch nicht ferne ist,
der ohne ihn nicht würd‘ existieren.
Er selbst  die Quelle ist und stillt
alles Verlangen nach Mitgefühl und Liebe.
Viele an des Abgrund’s Rand hörten seine Stimme,
kehrten um und steigen jetzt hinan zur Bergeshöh‘.

Entzweiungen und Unterschiede
kommen von unterschiedlicher Auslegung.
Das  stete Studium der göttlichen Unterweisungen
entfernt die schädlichen Pflanzen aus dem Geist.
Nur in einem einigen Willen vereint
können wir zu Gott gelangen.
Die größere Verantwortung
liegt bei den Zuerstgekommenen.

Müsst euch nicht materiell vereinen,
nicht weite Wege auf euch nehmen,
weil der Weg innerhalb des Herzens ist.
Jeder wird an seinem Ort empfangen
die Inspiration des Vaters und die Gedanken der Geschwister,
um sich getröstet und geliebt zu fühlen,
in Lauterkeit die Lehre der Vergeistigung zu lehren.

Anna  Maria Hosta
Quelle: Buch des Wahren Lebens – Band VII – Unterweisung 191 – Verse 31-50

Beliebte Posts aus diesem Blog

Geistige Festtafel - Fest der Liebe und Vergebung

BWL - Band IV - Unterweisung 109

Das WORT enthält ALLES

BWL - Band 6 - Unterweisung 161

Dank für die Ernte

BWL - Band 6 - Unterweisung 170

Omicron - Bestrahlung nachts - 5 mm Welle Biowaffe

BWL - Band IX - Unterweisung 275

Das universelle Gesetz der Liebe