Der Geist weht wie er will





Das Öl nährt die lebendige Flamme,
sie entzünd’t dein Lebenslicht;
sie verzehrt das glühende Holz,
da bleibt das Lichtlein heiß.

Das Wasser des Lebens löscht den brennenden Durst
der Söhne und Töchter und Enkelkinder.
Der feurige Wagen, gelenkt von des Geistes Hand
trägt dich hinauf zu den Höhen des Berges.

Umsäuselt vom Wehen des Windes
spielen Ringelreihen die Blätter am Baume.
In ihm suchen Zuflucht und bergen sich
die pfiffigen Vöglein wie fröhliche Musikanten.

Die Gräser, die Halme auf Auen und Fluren ,
alles wird bewegt im Gleichklang von des Herren Wort.
Es loben den Herren und freuen sich,
Gezeiten und Ströme, Stille und Frieden.

Die Wächter blasen hurtig die Trompeten,
zu wecken die Toten aus ihren Gräbern.
Sie fliegen über den Regenbogen,
der Sünde zu sterben, dem Geiste zu leben.

Der Tau des jungen Morgens benetzt und erfrischt sie;
Er löst ihre Zungen, er wärmt ihren Geist.
Da fangen sie an zu singen das fröhliche Lied
der erlösten Schar.

Sie wehren der Knechtschaft und bannen das Dunkel,
vertreiben der Sünde finstere Macht .
Sie ziehen an die Rüstung und stehen bereit für den Kampf,
zu heilen mit Balsam die Wunden der Kranken.

Sie bringen den Nektar gleich emsigen Bienen
und geben ihn allen, die nach ihm dürsten.
Kommt alle und freut euch, empfanget den Segen
und teilt ihn von Herzen mit euren Geschwistern.

Die Brüder und Schwestern, sie loben ihn gern,
den herrlichen, heiligen Namen des Herrn.
Der Geist weht wie er will,
junges Grün sät er für den Neuen Garten.

A.M. Hosta


Beliebte Posts aus diesem Blog

Geistige Festtafel - Fest der Liebe und Vergebung

BWL - Band IV - Unterweisung 109

Das WORT enthält ALLES

BWL - Band 6 - Unterweisung 161

Dank für die Ernte

BWL - Band 6 - Unterweisung 170

Omicron - Bestrahlung nachts - 5 mm Welle Biowaffe

BWL - Band IX - Unterweisung 275

Das universelle Gesetz der Liebe