BWL - Band VII - Unterweisung 193


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VII - Unterweisung 175 - 207
Download-Link - Buch des wahren Lebens - Band 7

Unterweisung 193:
1. Eure Seele möchte meine Unterweisung empfangen, und Ich
heiße sie willkommen.
2. Jünger, ihr müsst wach sein, denn die Menschen werden sich
aufmachen, mein Werk zu erforschen, von dem manche der
Meinung sind, dass es auf irdischen Wissenschaften beruht. Dann
sollt ihr es als die geistige Lehre bekanntmachen, die die Welt
verwandeln wird.
3. Es ist nicht so, dass Ich als Gegner der Wissenschaft komme,
da die Wissenschaft Wissen, Kenntnis, Licht ist. Vielmehr steht
meine Unterweisung über jeder menschlichen Erkenntnis. In
meinem Werk erkläre Ich euch den Spiritualismus, das heißt
Erkenntnis des Geistigen, des Göttlichen, Kenntnis von einem
höheren Leben, das jenseits dessen ist, was Materie ist. In Wahrheit
segne Ich die Wissenschaft, die die Menschen zum Wohle der
Menschheit entwickelt haben.
4. Jetzt ist die Zeit, in der man viel von Seele und von
Wissenschaft reden wird. Die Wissenschaft ist nicht nur ein Privileg
derer, die sich körperlich vorbereiten, um sie kennenzulernen, denn
sie ist Licht, das aus dem Geiste stammt, der es von Gott empfängt.
5. Meine göttliche Unterweisung ist eine höhere Wissenschaft,
die euch lehrt, eure Seele zu vervollkommnen. Außerdem habe Ich
euch das Gehirn und das Herz gegeben, damit ihr dort eure Einfälle
und eure Gefühle kontrolliert.
6. Das Wissen, das Ich euch derzeit gebe, hat keine Grenzen, es
ist allumfassend, ist grenzenlos. In ihm werdet ihr das wahre Wissen
vom geistigen Leben und vom materiellen Leben finden.
7. Ich sehe euch nun befähigt, meine Unterweisung zu verstehen
und in ihre Geheimnisse einzudringen. Mittels der auf das
Materielle bezogenen Wissenschaft kennt ihr die Gesetze, die die
ganze Schöpfung regieren, und dass diese in eurem eigenen Körper
verdichtet ist. Und wenn ihr viel studiert habt und die Gesetze
kennenlernt, die früher ein Geheimnis für euch waren, befindet ihr
euch vor den Schwellen des Jenseits, wo euch das Herz des Vaters
erwartet, der in jedem Augenblick versucht, mit euch in Verbindung
zu treten. Was kann euch unbekannt sein, wenn ihr meine Lehre
kennt?
8. Daher sage Ich euch, dass meine schlichte Unterweisung
euch die höhere Erkenntnis vermittelt, die verhindern wird, dass
euer Herz in Gegenwart der Gelehrten dieser Welt kleinmütig wird.
9. Um die Bedeutung jedes Ereignisses in der Natur oder in
eurem Leben zu offenbaren, müsst ihr nicht auf die Bücher der
Wissenschaft zurückgreifen, um sie zu befragen. Euch wird es
genügen, euer Auffassungsvermögen zu schulen und euer Herz zu
reinigen, damit von euren Lippen die Inspiration strömt.
10. Wenn ihr, obwohl ihr innerhalb meines Werkes seid, euch
minderwertig fühlen und die Hilfe verschmähen solltet, die ihr
durch euer Gebet erlangen könnt, wird man euch dumm und
unwissend nennen.
11. Begreift: Als Ich euch sagte, dass Ich Mich euch in dieser
Zeit durch das Verstandesvermögen von unwissenden Menschen
kundtun würde, wollte Ich euch deutlich machen, dass Ich für meine
Kundgabe nicht jene erwählte, die ihr Gelehrte oder Philosophen
nennt. Dennoch offenbart ein Gehirn, das meine Inspiration durchgibt,
Licht in der Seele, und Licht ist Weisheit.
12. Aufs Neue sage Ich euch: Kämpft, denn solange sich die
Seele auf dem Entwicklungsweg befindet, wird sie den Versuchungen
ausgesetzt sein. Darum unterweise Ich euch und gebe
euch Kraft, damit ihr eure schlechten Neigungen besiegt. Wenn eure
Seele stark ist, wird sie dem Verstande Kraft und dem Herzen einen
festen Willen geben, um die Begierden des Fleisches zu überwinden.
Wenn dem Menschen Licht fehlt, entwickelt sich seine Seele nicht.
Dann wirken sich die Wechselfälle des Lebens mit Macht auf sein
Herz aus, und er ist wie ein Boot, das inmitten eines Sturmes
kentert.
13. Wenn der Mensch geistig vorbereitet ist, ist es, als ob er
einen unzerstörbaren Panzer gegen die Anfechtungen der Versuchung
tragen würde.
14. Ich habe euch diese Unterweisungen offenbart, damit ihr,
wenn ihr für einen Augenblick auf dem Wege strauchelt oder stürzt,
eure Verfehlung erkennt und den Weg zur Besserung sucht.
15. Wenn ihr euch demütig verhaltet, wird euer seelischer
Reichtum sich in dem Leben, das euch erwartet, vermehren. Dann
werdet ihr Frieden haben, der euch das schönste Gefühl eures
Daseins schenken wird. In eurer Seele wird das Verlangen entstehen,
dem Vater zu dienen, indem ihr ein treuer Wächter des von ihm
Geschaffenen seid, indem ihr ein Trost seid für den, der leidet, und
der Friede für den, der keinen Seelenfrieden hat.
16. Es ist nicht nur mein Wort, das euch in diesen Augenblicken
meine Gegenwart kündet, es ist eure eigene Seele, die Mich zutiefst
fühlt.
17. Ich heiße euch willkommen. Hier ist die Essenz meines
Wortes, das euer Herz nährt, damit seine Gefühle mit der Seele in
Einklang sind. Ohne eure Wissenschaften oder Philosophien zu
kennen, erlangt ihr Weisheit. Ihr seid Seher und habt Gaben der
Intuition und der Weissagung, mittels derer ihr meine Inspiration
empfangt.
18. Bevor die Menschen sich in meinem Gesetze vereinigen,
wird es Kriegsnachrichten geben. Die Menschheit wird gesäubert
werden, und dann wird das Reich des Heiligen Geistes kommen.
19. Eure Sache ist es, das Wort auszulegen, das der Meister euch
durch das Verstandesvermögen des Menschen gab. Schafft keine
Doktrinen, die euch von meiner göttlichen Unterweisung trennen,
denn sie ist die universelle Lehre, die euch alle vereinen wird.
20. Begreift, dass ihr imstande seid, die Widerspenstigkeit des
Körpers zu beugen, um meine Lektionen zur Anwendung zu
bringen. Ihr sollt Gutes tun, indem ihr Liebe und Barmherzigkeit sät,
und damit werdet ihr eurer Seele Licht und Fortschritt geben.
21. Ich lasse euch als die Verantwortlichen für dieses Wort, das
ihr gehört habt, zurück, das ihr mit der Lauterkeit weitergeben sollt,
mit der ihr es empfangen habt.
22. Mein Kommen in dieser Zeit ist eine neue Einladung zum
Wege des Gesetzes, und der ganze Sinngehalt dieses Wortes ist in
jener Lebensregel zusammengefasst, die Ich euch einst lehrte:
"Liebet einander."
23. Seid einverstanden mit den Prüfungen. Erkennt, dass ihr
kein enterbtes Volk seid, sondern jenes, das auf die eine oder andere
Weise sich immer meiner Wohltaten erfreut hat.
24. Maria, die liebevolle Mutter, schenkt euch gleichfalls durch
das menschliche Verstandesvermögen ihre mütterliche Liebe und
erfüllt euch mit frohem Mut, damit euch in eurem Leben keine
Mutlosigkeit überfällt.
25. Wohl der Seele, da sie das Angesicht des Vaters schaut.
Wohl euch, die ihr Gedankenfreiheit erlangt habt und Kultformen
und Dogmen von euch gewiesen habt, um Mich zu suchen. Meine
Unterweisung hat eure Erkenntnisfähigkeit erleuchtet, und nun wisst
ihr, dass die Werke, die Gefühle und die Reinheit des Herzens die
beste Art und Weise sind, den Vater zu verehren und sein Gesetz zu
erfüllen. So gelangt der Mensch zur vollkommenen Zwiesprache mit
seinem Schöpfer, zur geistigen Gemeinschaft, in der das Kind sagen
kann: "Vater, wirke in mir deinen Willen", und der Vater ihm
antworten kann: "Liebet einander, so wie Ich euch liebe." Diese
Stimme wird im Geiste eines jeden ertönen, der sich innerlich
erhebt. Diese Stimme wird das Herz und die Seele dessen formen,
der sich Mir nähert. Diese Zusammengehörigkeit wird wie ein
Balsam für die Seele sein, die sich in diesem Leben durch die
Materie läutert und reinigt, um Weisheit zu erlangen und ihren
Schöpfer kennenzulernen.
26. Darum habe Ich euch gesagt, dass das, was ihr auf dieser
Welt lernt, euch auf dem Wege dienlich sein wird, der die Seele zum
ewigen Leben führt. Wenn ihr in diesem Leben eure Aufgabe erfüllt
und seine Lektionen nutzt, werdet ihr, wenn ihr den Körper verlasst,
ähnlich dem Dufte sein, der von den Blumen ausgeht, denn ihr
werdet den Herzen das Gute eingeben.
27. Fühlt euren Herrn in eurer Seele und fühlt die höchste
Wonne, in ihm zu wohnen. Denn Jehova, der Schöpfer, ist in allem,
und diese Freude soll sich in euch vermehren angesichts dessen,
dass Ich erneut gekommen bin und Mich durch das menschliche
Verstandesvermögen kundtue, um euch weiterhin meine Unterweisungen
zu geben. Vereint eure Freude mit der, die von meiner
Geistigen Welt überbordet. Jene Wesen sagen euch in ihrer Botschaft,
dass ihre Welt, obwohl sie unendlich größer ist als die eure,
doch nur ein Atom der Welt der Vollkommenheit ist.
28. Die Stunden, die ihr mit Mir verbringt, habt ihr nicht
vergeudet, sie sind Licht für eure Seele, denn diese wird durch die
Weisheit des Meisters erleuchtet. Wenn aus dem Grunde eures
Wesens eine Stimme empordringt, die sagt: "Meister, ich glaube an
dich, denn durch dein Wort gibst du unserem Geist nicht nur
Weisheit, sondern auch Stärke und Hoffnung, um die Leiden dieses
Lebens zu ertragen" ─ wahrlich, dann hat euer Geist gesprochen.
29. Heute lernt ihr, mit Mir zu sprechen und euch am geistigen
Sinn meiner Unterweisung zu sättigen.
30. In dieser Zeit, welche die letzte Gnadenzeit ist, lege Ich
euch ans Herz, das ihr meine Gebote befolgt. Ich werde euch mein
Liebeserbe hinterlassen, durch das die Menschen sich miteinander
und alle sich mit dem Herrn vereinen werden.
31. Euer Herz sagt Mir: "Meister, nach 1950, an wen sollen wir
uns dann halten?" Ich antworte euch: An mein Wort, das Ich euch
als Testament hinterlassen werde und das gedruckt werden wird.
32. Ihr werdet noch kurze Zeit auf der Erde bleiben, um meine
Aufträge zu erfüllen, und wenn Ich euch meinen bevorstehenden
Abschied ankündige, werde Ich euch wie damals den Aposteln
sagen: "Wo Ich hingehe, dahin könnt ihr jetzt nicht gehen. Doch die
Zeit wird kommen, in der ihr dort hingehen werdet, wohin Ich jetzt
gehe."
33. Um euch zu helfen, emporzusteigen, kommen meine
tröstenden Worte zu euch herab. Jedes von ihnen ist ein Lichtstrahl,
der euren Verstand erleuchtet, damit er Gefühle und Ideen begreift,
die eures Vaters und eurer selbst würdig sind.
34. Der Spiritualist wird an seinen Worten erkannt werden, die
in ihrer Ausdrucksweise schlicht und einfach, aber tief in ihrem
Sinne sind.
35. Der Spiritualist wird nicht das eigene Wohl suchen, sondern
sich ganz den andern hinzugeben verstehen. Dieser Jünger wird eine
Leere im Herzen der Menschen füllen. Er wird seinen Mitmenschen
helfen, ihre Vorstellung von Gott zu vervollkommnen. In Wahrheit
ist es leicht, zu dienen und in Einklang mit den anderen zu leben.
36. Die Apostel dieser Lehre werden der Welt begreiflich
machen, dass es nicht nötig ist, Mir Versammlungsorte oder Kirchen
voller Luxus anzubieten, um Mich wegen der Beleidigungen
versöhnlich zu stimmen, die sie gegenüber dem Vater oder ihren
Mitmenschen begangen haben.
37. Wenn der Mensch weiß, dass er mehr Geist als Materie ist,
wird er seinem Herrn die Blumen des ewigen Teils seines Wesens
darbringen: seine Geistseele.
38. Gegnerische Kräfte werden sich der Entfaltung der
Spiritualität widersetzen. Denn manche werden nicht wollen, dass
das, was man geglaubt und praktiziert hat und das jahrhundertelang
geherrscht hat, zu Fall kommt.
39. Meine göttliche Unterweisung drängt sich nicht mit Gewalt
auf, noch flößt sie irgendjemandem Furcht ein. Sie wird durch ihre
Überzeugungskraft, durch ihre Wahrhaftigkeit, durch ihre
Gerechtigkeit sanft in die Seelen eindringen.
40. Überall in der Welt suchen die Menschen die Ursache für
das, was sie Phänomene nennen und was die Manifestationen sind,
die der Entwicklung von allem in der Schöpfung eigen sind.
41. Vieles hat die Menschheit gelernt, groß ist der Unterschied
zwischen der Menschheit, die heute die Erde bewohnt, und jener der
vergangenen Zeiten. Auch spirituell werdet ihr einen großen
Fortschritt haben, der euch in Staunen versetzen wird, wenn ihr ihn
mit der spirituellen Rückschrittlichkeit vergleicht, in der ihr heute
lebt.
42. Seid vorbereitet für die Zeit des Kampfes. Stärkt euren
Glauben und macht die Seele darauf gefasst, denen entgegenzutreten,
die euch bekämpfen werden. Noch ist mein Wort bei euch,
um euch die letzten Anstöße und die letzten Weisungen zu geben.
43. Ich will, dass ihr zutiefst überzeugt und standhaft seid, um
Mir bis ans Ende nachzufolgen. Euer Herz sagt Mir: "Zweifelst du
etwa an uns, Meister?" Doch Ich sage euch: Habt ihr Mir nicht viele
Male gelobt, Mir nachzufolgen, und in einem Augenblick der
Prüfung sind euch Zweifel gekommen?
44. Ich stelle euch keine Bedingungen, noch verlange Ich Opfer
von euch. Ich lasse euch nur wissen, dass das Gute, das ihr euren
Nächsten tut, eine Wohltat ist, die ihr euch selbst erweist.
45. Gebt meine Unterweisung weiter und erweist jede nur
mögliche Wohltat, ohne dafür Geld zu verlangen. Betrügt niemanden.
Wenn es euren Handlungen noch an Lauterkeit mangelt, so
ist es Zeit, euch zu ändern. Vertraut auf Mich, auf euren Meister.
46. Manchmal fleht ihr um meine Kraft, um euren Mitmenschen
dienen zu können, wohl wissend, dass auch ihr Arme auf der Welt
seid. Euch ängstigt das Elend, und euer Herz verzagt. In solchen
Augenblicken vertraut ihr Mir nicht.
47. Wenn euch das Leiden umfängt, bittet ihr, dass es sofort von
euch weiche, weil es euch unerträglich erscheint. Der Grund dafür
ist, dass keine Vollkommenheit in euch ist, weil es eurer Seele an
Entfaltung mangelt. Ihr meint, diese Läuterung nicht zu verdienen,
kommt nicht zu der Einsicht, dass der Schmerz oft nur eine Lektion
ist, damit ihr danach den, der leidet, besser versteht.
48. Nutzt euer Dasein auf Erden voll und ganz, leidet mit Liebe,
Erhebung und Geduld, damit ihr euch gerade hier von euren
Schandflecken reinigt. Wenn dann der Schmerz vorübergeht und in
euer Herz wieder der Friede einkehrt, so erfreut euch desselben und
haltet ihn fest. Selbst durch eure Art zu leiden müsst ihr Vorbild und
Lehrbeispiel sein. Ich will nicht, dass man den Spiritualisten als
redegewandt in seinen Worten und verwerflich in seinen Taten
beurteilt. Ihr sollt euren Glauben und eure Worte immer durch
lobenswerte Werke bekräftigen.
49. Vergesst nicht, dass, wenn ihr meine Hilfe erfleht, Ich euch
bereits zuvorgekommen bin, euren Weg zu ebnen.
50. Handelt im Einklang mit eurem Gewissen, damit, wenn der
Augenblick eures Gerichtes gekommen ist, ihr eure Handlungen
verantworten könnt. Von Mir müsst ihr keine Strafe erwarten, meine
Gerechtigkeit hat niemals bestraft. Dann hätte meine Liebe keine
Macht. Jeder ist sein eigener Richter, und wie viele Male musste Ich
euch vor euch selbst retten. Denn ihr tragt den Feind in euch selbst,
welcher die Böswilligkeit, die Selbstsucht, die Eitelkeit ist.
51. Aufgrund all dessen werdet ihr begreifen, dass der Seele ein
Leben nicht genügt, um sich zu läutern.
52. Der Zeitpunkt wird kommen, an dem ihr die Stellung eines
Lehrers einnehmen könnt. Dann werde Ich mit euch sein, um euch
in den schwierigen Augenblicken beizustehen.
53. In euren Herzen sagt ihr Mir: "Vater, sei gesegnet, weil du
zu uns gekommen bist, da wir nicht zu dir kommen konnten."
54. Vor euren Blicken verschwindet der Mensch, durch den Ich
Mich kundgebe, und es bleibt nur meine göttliche Essenz, die eure
Seele in der kurzen Zeit meiner Kundgabe aufnimmt.
55. Ihr wisst sehr wohl, dass diese Menschenkörper nichts
Göttliches an sich haben, dass sie nur Werkzeuge sind, die meine
Botschaft übermitteln. Deshalb lasst ihr eure Seele freiwillig
entkommen, fern von jedem körperlichen Einfluss, um meine
Gegenwart zu genießen.
56. Oftmals spreche Ich zu euch über den wahren Auftrag, den
der Stimmträger ausführt, damit ihr wisst, bis zu welchem Grade er
seinem Worte Vollkommenheit verleiht, welche Grenzen seine
Fähigkeit zur Übermittlung hat. Dann könnt ihr jede meiner
Kundgebungen gerecht beurteilen, in voller Kenntnis dessen, was
ihr Mir zuschreiben müsst ─ wie die Weisheit und der geistige
Sinngehalt ─ und dem, was ihr dem Stimmträger zugute halten
müsst, was seine gute Vorbereitung ist. Auf diese Weise könnt ihr
nicht Irrtümern anheimfallen, indem ihr Mir die Unvollkommenheiten
jener zuschreibt, durch die Ich Mich kundgebe, oder
im umgekehrten Falle dem Stimmträger die Weisheit und die
Vollmächtigkeit zuschreibt, die mein Geist mit seiner Hilfe
übermittelte.
57. So werde Ich noch oft zu euch sprechen, weil ihr in Gefahr
seid, bezüglich der äußeren Form dieses Wortes fanatisch zu werden
─ eine Form, für die der Stimmträger verantwortlich ist, da er das
Werkzeug meiner Kundgabe ist.
58. Wenn ihr nicht rechtzeitig über all dies nachdenkt, wird eure
Neigung zu allen äußerlichen Kulthandlungen so groß werden, dass
ihr euch von eurer auf Äußerlichkeiten achtenden Einstellung nicht
werdet freimachen können, wenn der Augenblick der Prüfung
kommt. Was ist dieser Augenblick der Prüfung, von dem Ich
spreche? Es ist jener Tag, an dem Ich euch mein letztes Wort durch
einen Stimmträger geben werde.
59. Ich habe das festgesetzte Datum nicht geheim gehalten,
damit ihr alle auf diesen Tag vorbereitet seid.
60. Dies Volk ist groß, und es hat viele Äste. Dennoch gibt es
keine Gemeinde, in der mein Wille nicht zum Ausdruck gebracht
hätte, meine Kundgabe im Jahre 1950 zu beenden.
61. Ihr alle wisst, dass diese Kundgabe nicht ewig währen wird,
dass Ich das Volk von den ersten Tagen meiner Kundgebung an
wissen ließ, dass Ich Mich in dieser Form den Menschen nur für
eine gewisse Zeit kundtun würde.
62. Eine andere Offenbarung, die Ich in allen Gemeinden
gegeben habe, wo mein Wort ertönt ist, ist jene, in der Ich euch
sagte, dass ihr dazu bestimmt seid, in der Zukunft von Geist zu Geist
mit Mir in Verbindung zu treten, das heißt ohne Vermittlung durch
Menschen, Symbole oder äußerliche Kultformen.
63. Sowohl in dem Versammlungsraum, der große Menschenscharen
aufnehmen kann, als auch an dem bescheidenen Ort, wo nur
einige Jünger zusammen kommen ─ sowohl in den großen Städten,
als auch in den Provinzen und in kleinen Dörfern wurde die Essenz
meines Werkes offenbart. Ihr seid imstande, den Schritt hin zur
Vergeistigung sicher zu gehen. Ich habe euch in jeder meiner
Unterweisungen gestärkt, damit, wenn die entscheidende Stunde
gekommen ist, in der ihr euren Gehorsam, eure Demut und Liebe
zum Meister beweisen müsst, ihr Ihm nachzufolgen versteht, indem
ihr euch opfert, wenn es notwendig ist, und auf das verzichtet, was
lange Zeit euer Ansporn war, in dem vollen Bewusstsein, dass dieser
Verzicht für das ganze Volk einen großen Schritt vorwärts auf dem
Wege zur Vergeistigung bedeutet.
64. Wenn ihr diesen vorbereitenden Hinweisen kein Gehör
schenkt, wird es ein sehr leidvolles Erwachen bei denen geben, die
ihnen derzeit nicht die Bedeutsamkeit zuerkennen, die sie haben.
Jenes Erwachen könnte der Tag meines Abschieds sein oder die Zeit
danach, aber in jedem Falle wird es schmerzlich sein.
65. Ich will euch die Prüfungen ersparen, in die euch ein
Ungehorsam, eine falsche Auslegung oder eine Torheit bringen
kann. Doch falls jemand nach allem, worin Ich euch unterwiesen
und wovor Ich euch gewarnt habe, sich für stärker als Mich hält, für
weiser und berechtigter als Mich, Anordnungen zu treffen, und er
wissentlich nicht das befolgt, was Ich angeordnet habe, so wird er
damit sein Urteil gefällt und bestätigt haben, dessen Tragweite den
Ausmaßen seiner Verfehlung entsprechen wird.
66. Wo mein Wort am meisten erblüht ist, dort wird die größte
Verantwortung sein. Denn es war dort, wo meine Unterweisung am
stärksten erstrahlte und mein Werk am besten zum Ausdruck kam.
Daher wird von diesen Orten das beste Beispiel für die anderen, für
die unbedeutenden ausgehen müssen, damit alle meinen Willen tun.
67. Während einige von entfernten Orten herbeikommen,
kommen andere aus nahe gelegenen Landstrichen, alle im Verlangen
nach diesem Worte, das eure Herzen mit Frieden erfüllt. Fragt nicht
die Menschheit, ob es wahr ist, dass Ich Mich in dieser Zeit
kundgegeben habe. Was könnten euch schon jene sagen, die mein
Kommen und meine neuen Offenbarungen nicht kennen? Auf dem
Grunde eurer Herzen ist mein Wort, und in euch selbst werdet ihr
seinen Sinngehalt finden.
68. Ich habe euch gerufen, Ich habe euch erwählt. Es waren
keine Befehle von Menschen, es war mein Wille, der euch zu diesen
bescheidenen Orten gebracht hat, an denen ihr mein Wort vernehmt.
Schon vor langer Zeit habe Ich euch gerufen, damit ihr meine
Unterweisungen vernehmt; denn diese Kundgebung geht bald zu
Ende. Manche kamen frühzeitig herbei und erquickten sich lange,
andere kamen spät, aber sie werden die Unterweisungen zu nutzen
verstehen.
69. Es war nicht der Zufall, der euch auf diesen Weg gebracht
hat. Ihr seid das Gottesvolk von früher, von heute und für immer,
das Volk, dem Gewänder gegeben wurden, an denen Ich allein euch
erkennen konnte. Ich, der Ich der Vater bin, der die Tage und die
Nächte des geliebten Kindes behütet, bin zu euch gekommen, um
euch erneut zu rufen und euch zu enthüllen, dass ihr geistig
dieselben seid wie jene, denen in vergangenen Zeiten der Weg des
Lebens und der Wahrheit vorgezeichnet wurde.
70. Dieses Erdenleben ist eine weitere Gelegenheit, die euch
gewährt wurde, damit ihr sie nützt und meine Gesetze und Gebote
befolgt. Die Zeiten sind vorübergegangen, heute bin Ich gekommen,
um durch die von meiner Göttlichkeit vorbereiteten Stimmträger
den Ruf an euch ergehen zu lassen.
71. Elias gab sich geistig durch die Verstandesorgane kund,
derer Ich Mich hernach bediente, und durch diese Übermittler habt
ihr die Auslegung der vergangenen Offenbarungen erhalten. Durch
das Verstandesvermögen der ersten Stimmträger wurden jene
geschult, die ihnen auf diesem Pfade folgen mussten, jene, die sich
später vervielfachten und meine Stimme in vielen Gegenden
vernehmen ließen. Diese habe Ich Stimmträger genannt.
72. Heute, da nur noch drei Jahre fehlen, bis mein Wort zu Ende
geht, bitte Ich jene Herzen, die die reine Inspiration des Höchsten
übermitteln, dass sie, indem sie ihr eigenes Gewissen erforschen,
erkennen, dass sowohl ihre Arbeit, als auch mein Wort in diesem
letzten kurzen Zeitabschnitt ihren Höhepunkt erreichen müssen.
Dafür ist es notwendig, Opfer zu erbringen, um so aufnahmefähig
und vorbereitet zu sein, wie sie es nie zuvor waren.
73. Die Versuchungen werden ihnen auflauern, aber sie werden
nicht allein sein, weil Ich zu ihrer Rechten und Linken Engel und
Lichtgeister stellen werde, die über ihre Schritte wachen.
74. Bis heute hat die Menschheit es nicht verstanden, geistig
und direkt mit Mir in Verbindung zu treten. Daher habe Ich immer
Lichtwesen gesandt, durch die Ich zur Welt gesprochen habe.
Worüber seid ihr jetzt erstaunt, da Ich doch auch durch den Mund
Moses und der Propheten zur Menschheit gesprochen habe? Viele
Wesen im Jenseits bitten Mich darum. Ich sende sie zur Inkarnation
auf die Welt, um dieser Menschheit die zugrundegeht, Hilfe zu
bringen. Doch Ich habe den Menschen gesagt: Die Botschafter sind
bereits auf der Erde, meine Abgesandten sind schon bestimmt und
über die Welt verstreut. Sie alle sind Teil meines Volkes und müssen
Beweise ihres Mutes und ihrer Erhebung erbringen.
75. Ihr werdet nicht mit leeren Händen noch mit taubem
Weizenkorn zu Mir gelangen, denn ihr werdet euch dann nicht
würdig fühlen, an Mich auch nur zu denken.
76. Blickt auf die Menschen an verschiedenen Orten der Welt
und in unterschiedlichen Konfessionen, wie sie den Strahl meines
Lichtes erwarten und darauf hoffen, dass meine Stimme zu ihnen
spricht. Hört ihre Bitten und ihr Flehen, hört, wie sie mein Kommen
erflehen und Mir sagen: "Vater, seit langem erwarten wir Dich, und
Du bist nicht erschienen. Wir haben schon viel gelitten, doch Du,
unser Heiland, bist uns nicht zu Hilfe gekommen."
77. Erwacht aus eurem Schlafe, Jünger, damit ihr zulasst, dass
die Menschheit mein Geistwerk kennenlernt. Dann werde Ich jenen,
die Mich lieben, sagen: Wartet noch ein wenig länger, denn bald
wird der Augenblick gekommen sein, an dem ihr Mich fühlt, wie Ich
Mich eurem Herzen nahe.
78. Jünger, ermutigt euch an meinem Worte, und wenn ihr für
kurze Zeit verzagt, nachdem ihr euch lange auf unfruchtbaren
Feldern abgemüht habt, so werde Ich euch eine Erholungspause
geben, und danach werdet ihr euch mit großem Lebensmut auf den
Weg machen. Seid frohgemut und lebet wachsam.
79. Sorgt dafür, dass die Menschheit durch eure eigenen Taten
an mein Kommen glaubt. Weiht euer Heim dem Guten, der
Wohltätigkeit, der Liebe, aber nicht nur für die, die darin wohnen.
Öffnet seine Türen und lasst zu, dass durch sie die Notleidenden,
Kranken und Betrübten eintreten. Mit der Barmherzigkeit, mit der
Ich euch in diesen Versammlungsstätten empfangen habe, empfangt
auch ihr eure Mitmenschen in euren Heimen.
80. Studiert mein Wort, ergründet alles, was Ich euch gesagt
habe. Ihr braucht nicht in den Büchern der Erde suchen, um euch in
geistigen Dingen Kenntnisse zu erwerben. Ich bin euer Buch
gewesen, und meine Geistige Welt eine seiner Seiten. Haltet euch an
sie.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161