WO WOHNST DU ?



Johannes 1:38-39
38 Jesus aber wandte sich um und sah sie nachfolgen und sprach zu ihnen: Was suchet ihr? Sie aber sprachen zu ihm: Meister, wo bist du zur Herberge?
39 Er sprach zu ihnen: Kommt und sehet's! Sie kamen und sahen's und blieben den Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde.

Jesus – darf ich dir eine wirklich wichtige Frage stellen. Du bist mit Leib und Seele in den Himmel aufgefahren, darum ist diese meine Frage folgende: WO WOHNST DU ?
Mit deinem Körper? Wo ist dein Aufenthaltsort?
„Komm“
Wohnst du in mir? Oder wo hälst du dich auf? Hilf mir doch. Ich verstehe es nicht. Du bist mir vorausgeeilt nach Fuerteventura und hast dort auf mich gewartet. Also musst du doch irgendwo anders wohnen als in mir? Sag es mir doch bitte.
„Nirgends.“
„Überall“
Kannst du dich auflösen? Und den feinstofflichen Körper wieder annehmen und darin erscheinen?
Als Vision? Im Traum? Als Gesicht? Wie geht das?
Wie versammelst du die geistige Gemeinde, um mit/vor ihr zu sprechen?
Du hast gesagt ich soll mit dir regieren? Ich soll dich entertainen ! Wo bist du, wenn ich deine Stimme höre? In meinem Herzen? Durch den Heiligen Geist? Oder von wo aus sprichst du zu mir?
Wo befindet sich deine Seele – dein Fleisch – dein Körper? Er braucht doch einen Ort, wo er sich aufhalten kann? Der Geist kann ja doch überall sein, aber wo hält sich deine Seele, dein Körper auf?
„In der Wohnung. Meiner.“
Wo ist die Wohnung? Wie kann ich es mir vorstellen?
„Im Raum“
Und wo?
„Ich bin oft dort.“
Könnte ich auch dort hin?
„In ein paar Jahren.“
Werde ich dann bei dir wohnen?
„Selbstverständlich. Hier. Der Körper wird klein, wie ein Finger.“
Die Seele, sie wiegt nur wenige Gramm. Und du und ich, werden wir beide beisammen wohnen? Sag es mir bitte.
„Erübrigt sich, die Frage.“
Hast du ja gerade gesagt.
„Himmel. Du bist groß. Du kommst direkt zu mir. Entschuldigung, dass ich dir des so noch nicht gesagt habe.“
Darum frag ich dich ja doch. Wo ist das Haus deines Vaters?
„Überall.“
Der Vater ist ja der Körper, die ganze sichtbare Schöpfung. Ja. Kann man das so verstehen, dass du dich überall in der ganzen Schöpfung aufhalten kannst, ohne dass du an einen bestimmten Ort zu wohnen gebunden bist auf Dauer? Wie kann ich dich dann finden und bei dir sein?
„Fliegen. In Windeseile kannst du bei mir sein, Jahr aus, Jahr ein.“
Etwa mit der Geschwindigkeit der Gedanken, telepathisch mich zu dir teleportieren, so, wie wenn ich mein Herz mit dem deinen verbinde und wir im Herzen beieinander eins sind und ruhen.
„Gesicht. Im Gesicht kannst du mich sehen.“
Also mit der Vorstellungskraft? Weil du jedesmal anders aussahst, wenn ich dich im Traum oder in einem Gesicht sah. Ist es dann auch nur durch die Vorstellung im Geist möglich, mit dir zu tanzen? Und nicht körperlich? Ist das Tanzen mit dir im Himmel rein geistig? So wie neulich?
Auf Fuerteventura hast du gesagt, als wir am Strand am Meer entlanggingen:
„Das bin ich“
Und du hast die Tauben geheißen, uns auf die Hand zu fliegen und da zu sitzen, auf unserer Hand, und gesagt:
„Nur so kann ich mich offenbaren.“
Nur dort sind uns Tauben auf die Hand geflogen. Weil du sie das geheißen hast und sie dir gehorchen. Sonst tun sie das nie.
Und weil du das Meer und der Strand bist, darum können viele bei dir sein, denn das Meer und der Strand sind groß, da ist Platz für viele ‚Wohnungen‘ und alle können sich da gleichzeitig geistig mit dir verständigen und du kannst gleichzeitig mit allen sprechen, in allen Sprachen, weil der Geist alle Sprachen versteht und weil alles geistig durchdrungen ist, auch der Strand und das Meer. Nur darum ist er da, weil der Geist ihn lebendig macht, vom Wind wird das Wasser bewegt und von den geistigen Kräften aus der Erde und das alles bist DU.
D.h. ich brauch nicht erst hinübergehen, sondern kann dich jetzt schon fühlen mit meinem Herzen und mit dir sprechen dank meiner Seele mittels des Geistes und meinen Gedanken und meiner Vorstellungskraft.
D.h. egal, wo und in welcher Form ich bin, immer und überall bin ich bereits mit dir verbunden und geistig und eins mit dir, ob in dieser Form oder in einer anderen, das spielt keine Rolle.
D.h. ich bin jetzt schon daheim.
Du bist im Wasser, in der Wolke, im Wind, im Feuer, in der Erde, in der Luft, im Gebirge, im Wald, in der See, im Garten, in der Wiese – überall – direkt und unmittelbar in meiner Nähe und sprichst durch diese Formen zu mir. Und deine Hand ist, während sie mir über den Kopf streicht zugleich bei einem Kind in Afrika und gibt ihm zu essen oder bei einer Seele, die im Begriff ist, zu fallen, um ihr aufzuhelfen – überall – gleichzeitig.
D.h. um dir zu begegnen, muss man einfach nur sensibel sein, dich mit dem Herzen fühlen und den Geist mit dem deinen verbinden, um mit dir zu sprechen oder sich dich vorzustellen.
Du bist es, der das ganze Universum bewegt durch den Geist und du bist überall zugleich, allgegenwärtig in allem Lebendigen, anwesend und erreichbar, auch in mir, immer, jeden Augenblick, ewig.
Der Vater, der der Körper ist, die ganze sichtbare Schöpfung, spricht nicht, doch der Sohn, der die Seele, das Wort ist spricht und ihr seid beide eins durch den Geist, der das Wort in die Schöpfung verströmt.
*************************
Anhänge:  
Umkehr, Reue und Bitte um Heimkehr zu Gott
Das DritteTestament

Beliebte Posts aus diesem Blog

Geistige Festtafel - Fest der Liebe und Vergebung

BWL - Band IV - Unterweisung 109

Das WORT enthält ALLES

BWL - Band 6 - Unterweisung 161

Dank für die Ernte

BWL - Band 6 - Unterweisung 170

Omicron - Bestrahlung nachts - 5 mm Welle Biowaffe

BWL - Band IX - Unterweisung 275

INZIDENZ und URSACHE von COVID