BWL - Band VIII - Unterweisung 228

Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VIII - Unterweisung 208 - 241

Unterweisung 228:

1. Auf dem Gipfel des Berges, auf dem sich der Meister
befindet, ist auch Maria, die universelle Mutter ─ jene, die in der
"Zweiten Zeit" Frau wurde, damit das Wunder der Inkarnation des
"Göttlichen Wortes" Wirklichkeit würde.
2. Der Mensch hat Maria und auch die Art, in der Jesus zur Welt
kam, oftmals beurteilt und durchforscht, und diese Urteile haben das
Gewand der Reinheit des mütterlichen Geistes zerrissen, dessen
Herz sein Blut auf die Welt herabströmen ließ.
3. Ich habe in dieser Zeit die Schleier des Unbekannten weggezogen,
um den Zweifel des Ungläubigen zu beseitigen und ihm
die Kenntnis der geistigen Unterweisungen zu geben.
4. Die Menschen haben aus meiner Wahrheit, die wie ein Weg
ist, viele Nebenwege gemacht, auf denen sie meistens in die Irre
gehen. Während die einen die Fürsprache der Himmlischen Mutter
suchen und die andern sie verkennen, hüllt ihr Mantel der Liebe und
Zärtlichkeit alle ewiglich ein.
5. Von Anbeginn der Zeiten offenbarte Ich das Dasein der
Geistigen Mutter, von der die Propheten sprachen, schon bevor sie
zur Welt kam.
6. Manchmal tadle Ich euch in meinem Worte, doch mein Tadel
enthält Licht, Volk. Ich wäre kein vollkommener Meister, wenn Ich
euch nicht alles wissen ließe, was ihr wissen müsst. Ich wäre kein
Vater, wenn Ich euch nicht wissen ließe, wann ihr vom Wege
abgeirrt seid.
7. Ich will nicht, dass sich eure Seele befleckt, noch dass sie
bezüglich des wahren Lebens stirbt. Darum suche Ich euch mit
meiner Gerechtigkeit heim, wenn Ich euch den schädlichen Freuden
und Vergnügungen hingegeben antreffe. Eure Seele muss rein zu
meinem Schoße gelangen, wie sie aus ihm entsprang.
8. Alle, die ihren Körper in der Erde zurücklassen und sich im
Zustand der Verstörtheit von dieser Welt lösen, erwachen ─ wenn sie
meine Gegenwart schauen, die sich im Lichte der Ewigkeit offenbart,
das den Geist erleuchtet ─ aus ihrem tiefen Schlafe unter
bitteren Tränen und in der Verzweiflung der Selbstanklagen.
Solange der Schmerz im Kinde anhält, um sich von seinen Leiden
zu befreien, leidet auch der Vater.
9. Zweifelt nicht daran, dass Ich Mich durch das menschliche
Verstandesvermögen kundtue, damit "die Letzten", wenn sie den
Klang der Glocke und den Ruf des Herrn hören, das Licht des
Heiligen Geistes schauen, das ihnen Heil geben wird.
10. Ich suchte in dieser Zeit weder Kirchen noch Synagogen. Da
Ich in der Zweiten Zeit im Schutze eines Stalles geboren wurde,
bekunde Ich Mich heute durch den Menschen, selbst wenn er ein
Sünder ist. Das Mittel, in dem Ich Mich präsentiere, ist von Armut
und Bescheidenheit gekennzeichnet. Doch wundert euch nicht
darüber, in Anbetracht dessen, dass Ich seinerzeit mit den Armen
zusammenlebte und selbst in meiner Kleidung meine Demut
bekundete.
11. In meiner Liebe zu den Menschen, die Mich nicht zu suchen
verstehen, zu den Verirrten und zu allen, die Mich benötigen ─ in
meiner göttlichen Aufgabe, euch zu lieben, habe Ich die Art und
Weise gesucht, Mich euch zu nähern, damit ihr Mich seht, Mich
vernehmt und Mich fühlt.
12. Heute gebe Ich euch mein Wort unter dem bescheidenen
Dache dieser Häuser, die ein Entsprechungsbild jener Orte sind, an
denen Ich euch einst versammelte: die Ufer eines Flusses, die Berge
oder die Wüste.
13. Doch wenn sich die Geschehnisse wiederholen ─ müsst ihr
Mich erneut ans Kreuz schlagen und das Herz Marias mit sieben
Dolchstichen schmerzhaft durchbohren?
14. Als Jesus am Kreuze starb, wurde Er für einen Augenblick
von Finsternis und einem unendlichen Verlassenheitsgefühl
umfangen. In derselben Stunde fühlte Maria eine unermessliche
Verlassenheit in ihrem Mutterherzen. Der Grund dafür war, dass der
Sohn sich in diesem Augenblicke von den Menschen unverstanden
fühlte.
15. Komm zu Mir, Menschheit, Ich bin der Weg, die Wahrheit
und das Leben, bin der Meister der Liebe, der den Menschen
seelisch umwandelt. Du kranke und ermattete Menschheit, Ich
empfange dich und segne dich, und während Ich dich segne, lindere
Ich deinen Schmerz.
16. Kommt voll kindlichen Vertrauens, um bei Mir auszuruhen
und die Unterweisung, die ihr benötigt, aufzunehmen. Ich bin Jener,
der euch begrüßt, um euer Herz aufzumuntern. Der Weltraum ist mit
Klagen, Schmerzensschreien und alten und neuen Leiden erfüllt.
17. Ihr, die ihr dies Wort vernehmt oder es morgen wiederholt ─
lasst, wenn ihr seinen Sinngehalt empfangt, alle eure Probleme,
Schwachheiten und Wünsche hinter euch, um euch dem
Nachdenken über das Göttliche zu widmen, das Ich euch bringe.
18. Auch die Seele hat Probleme, und ihr müsst euch bemühen,
sie zu lösen. Auf welche Weise? Indem ihr ermöglicht, dass die
Weisheit in euch eindringt ─ jener Same, der mit meiner Pflege und
euren Bemühungen keimen und sich entfalten wird, bis er zum
Baum des ewigen Lebens wird. Dann werdet ihr der Welt gute
Früchte schenken, die sie so nötig braucht. Dies wird die Verwirklichung
meines Werkes unter euch sein.
19. Ich habe euch gesagt: "Stehe auf und wandle." Aber heute
habe Ich es mit einfachen Worten zu eurer Seele gesagt und ihr
damit den Weg gezeigt, der zum wahren Paradies, zur Ewigkeit
führt.
20. Ich will euch aus eurer traurigen Lethargie reißen, damit ihr
alles wisst, was für die Seele bestimmt ist, und um euch außerdem
zu lehren, es zu besitzen. Jahre, Ären und Zeitalter sind über diesen
Planeten hinweggegangen, doch die Menschheit macht weiter, ohne
die Wahrheit zu kennen, noch immer leugnet sie Christus. Denn für
die Menschen existiert nur das offensichtliche Leben materieller
Körper und Formen, nur ihnen messen sie Bedeutung bei, wobei sie
die Fähigkeiten der Seele unbeachtet lassen und sie nicht
wahrnehmen.
21. Der Mensch, geschaffen mit Seele und Körper, vergisst die
Bedeutung des Lebens der Seele, das für ihn vorrangig sein sollte,
und achtet nur auf den menschlichen Teil, sucht im Materiellen sein
Glück, seine Freuden, seine Befriedigungen und Leidenschaften,
und wenn Ich von der Seele zu ihm sprechen, sagt er schließlich,
dass diese Unterweisungen nur eine von vielen sei. Das ist der
Grund dafür, dass er auf seinem Pfade teilnahmslos bleibt.
22. Jener Mensch dagegen, der sich zu vergeistigen sehnt,
reinigt sein Herz und seinen Verstand, wäscht sich im Wasser der
Reue, verzichtet auf ehrgeizige materielle Ziele und fühlt, dass die
Schritte seines Lebens vom Lichte Gottes erhellt sind. Jener Mensch
weiß, dass die, die in ihrer Seele Größe erlangten, sich im
Schmelztiegel ihrer Leiden umformten, wodurch sie zu Führern der
Menschheit auf Erden wurden, und später erleuchtete Wesen im
geistigen Raume, Beschützer der Menschen, Inspiratoren und
Wächter. Jene Seelen sind durch die Liebe mit den Menschen
verbunden, und so strahlen sie an einem Firmament jenseits des
sichtbaren, im lieblichen Geistigen Leben und erleuchten mit ihrem
Lichte diese Menschheit, ohne sie jemals im Stich zu lassen.
23. Es ist notwendig, dass ihr erwacht, damit eure Seele die
Sehnsüchte, sich durch ihren materiellen Körper zu offenbaren,
verwirklicht. Wisset, dass ihr durch eure Werke den Entwicklungsgrad
eurer Seele ausdrücken könnt. Beginnt damit, gegenüber den
Schwächen anderer tolerant zu sein. Bedenkt: Wenn ihr bereits raue
Wege zurückgelegt und eure Fehler korrigiert habt, so gibt es
andere, die sie noch nicht durchschritten haben, und daher müsst ihr
gegenüber euren Nächsten verständnisvoll sein und ihnen helfen,
sich von ihren Stürzen wiederaufzurichten, und ihnen das Licht
eurer Erfahrung geben.
24. Wahrlich, Ich sage euch, ältere Geschwister von euch, die
den Weg, den ihr heute zurücklegt, früher durchschritten, haben die
geistige Höhe erklommen, weil sie lebten, um ihre Nächsten zu
lieben, als sie auf Erden Wohltäter, Ärzte und Lehrer waren. Darum
sage Ich euch: Wenn ihr den Antrieben eurer Seele gehorcht hättet,
wärt ihr an einem besseren Ort. Und wenn ihr das, was Ich euch in
dieser Lehre anbiete, nicht nutzt, so werde Ich euch später, in der
Geistigen Welt, euren Mangel an Pflichterfüllung zum Vorwurf
machen. Versäumt daher nicht diese Gelegenheit, wirkt voll Liebe
und Vertrauen auf mein Wort.
25. Wer seinen Mitmenschen Liebe verweigert, verweigert sie
Christus. Wenn ihr seht, dass euer Nächster leidet und weint und
euch benötigt ─ warum dient ihr ihm nicht? Der Grund dafür ist,
dass ihr selbst das edelste und zarteste eurer Gefühle
vermaterialisiert habt.
26. Wandelt euer Wesen und euer Leben um, entmaterialisiert
das, was ihr vermaterialisiert habt. Vergeistigt eure Gefühle,
Gedanken und Werke. Seid euch der Mission der Geistseele immer
bewusster, dann werdet ihr durch diese Umwandlung nicht mehr
unnütz sein und nützlich werden, und euer Leben wird von meiner
Wahrheit Zeugnis ablegen.
27. Für alle wird der Augenblick kommen, in dem die Seele das
brennende Verlangen fühlt, über den Körper zu triumphieren, den
Egoismus zunichte zu machen, um die Liebe zu offenbaren, die sie
vom Vater empfing, und die Weisheit und Macht, die sie als Erbe
erhielt. Wenn die Seele ihren wahren Platz im Menschen einnimmt,
wird dieser Ähnlichkeit mit Christus haben. Das Wort "Christus"
bedeutet Liebe, Macht und Weisheit, Wahrheit und Leben.
28. Doch es werden noch einige Generationen auf dieser Welt
vergehen, ohne dass die Menschheit die große Bedeutung Christi
begreift. Christus verschwand als Mensch und ist als triumphierender
Geist ohne Körper, ganz als Liebe erschienen. Er ist die
beständige Offenbarung der göttlichen Barmherzigkeit gegenüber
der Menschheit.
29. Wisset, dass es Mir wohlgefällig ist, euch euren Mitmenschen
gegenüber nützlich und dienstbereit zu sehen. Es gefällt
mir, euch am Lager der Kranken zu sehen. Ich freue Mich, wenn Ich
sehe, dass ihr den Samen meiner Lehre aussät und dabei die
Notleidenden liebkost, tröstet und ihnen beisteht. Erinnert euch: Als
Ich auf der Welt war, hinterließ Ich meine Lehre auf den
Fundamenten dieses göttlichen Höchstgebotes gegründet: "Liebet
einander". Doch Jahrhunderte sind vergangen, und noch immer
warte Ich darauf, dass ihr dieses Gebot in eurem Herzen fühlt.
30. Bereitet euer Herz, euren Verstand und eure Seele, denn ihr
vernehmt gerade mein himmlisches Wort.
31. Ihr dürft keinem Irrtum anheimfallen, denn ich spreche in
vollkommener Klarheit und durch verschiedene Stimmträger zu
euch.
32. Ich komme auch, eure Herzen zu erforschen, um das zu
betrachten, was ihr von meiner Lehre begriffen habt. Ich suche die
Leuchte eures Glaubens.
33. Hört die Stimme eures Geistes. Meditiert, damit ihr alles zu
erfüllen vermögt, was ihr eurem Vater gelobt habt.
34. Mein Gesetz ist auf dieser Erde befleckt worden, doch euch
habe Ich immer aufgetragen, es zu hüten und zu verteidigen.
35. Befleckt nicht das Gesetz, schlaft nicht, vermaterialisiert
nicht eure Seelen. Arbeitet!
36. Bedenkt, dass eure Seele dieselbe ist wie die, die in anderen
Zeiten die Gebote des Vaters nicht befolgte, und dass sie heute eine
neue Gelegenheit zur Erlösung hat, die euer Herr ihr aus Liebe
beschert.
37. Ich weiß, Israel, dass sich die Menschenmassen trotz meiner
so großen Liebe zu euch wie in der Zweiten Zeit erheben werden,
um Mich zu verletzen und sich über Mich lustig zu machen. Ich
weiß, dass sich unter euch Ischariot verbirgt. Aber meine Kundgabe
durch das menschliche Verstandesvermögen wird nicht nutzlos sein,
es wird nicht vergeblich sein, dass Ich das Sechste Siegel gelöst
habe.
38. Meine Ankunft unter euch ist erfolgt, um euch durch
Erneuerung und Besserung zu retten, indem sie euch vom Schmutz
und der Sünde abbringt und euch stattdessen den Weg zum Frieden
und zum Wohlergehen anbietet.
39. Wohl dem, der sich läutert und zubereitet, denn er wird in
den Prüfungen obsiegen.
40. Die Elemente des Krieges und der Vernichtung sind entfesselt.
Hunger und Seuchen mit ihren unbekannten und unheilbaren
Krankheiten drohen euch. Wachet und betet daher. Arbeitet in eurer
Mission, und die Prüfung wird vorübergehen.
41. Ich bin Christus, derselbe, der sich in der Zweiten Zeit in
Jesus offenbarte. Es hat Mir gefallen, Mich euch in dieser Form
kundzugeben.
42. In dieser Zeit müssen Mich alle Völker der Erde fühlen.
43. Mein Wort ist das Buch der Unterweisung, das Ich in eure
Hände gelegt habe, damit ihr es studiert. Es werden sich Sekten
gegen Sekten, Religionen im Kriege mit anderen Religionen und
Doktrinen gegen Doktrinen erheben. Angesichts dieses Chaos der
Seelen will Ich, dass ihr ein Beispiel gebt und eine Schutzwehr seid.
44. Werdet nicht eingebildet, weil ihr meine Erwählten seid.
Nachdem ihr diese Verantwortung übernommen habt, dürft ihr nicht
"schlafen", denn dann werdet ihr wieder in die Abgründe stürzen,
die ihr hinter euch gelassen habt, und wenn euch dann auf eurem
Wege Elend und Schmerz treffen, werdet ihr euch fragen: "Wie ist
es möglich, dass wir, die zu denen gehörten, die die Unterweisungen
des Meisters vernommen haben, einen so bitteren Kelch trinken
müssen?"
45. Erinnert euch an meine beispielhaften Werke und lernt, das
Geistige mehr als das Materielle zu lieben, und kümmert euch
wirklich um das Wohlergehen eurer Seele nach ihrem irdischen
Leben. Erarbeitet für sie von nun an ein Leben voll Licht und
Frieden. Denn bisher war euch das Wohlergehen eures Körpers,
seine Eitelkeiten und seine Kleider wichtiger als die Seele, die an
Hunger und Durst zugrunde geht, und deren Gewand zerrissen ist.
46. Irret euch nicht. Der Körper ist das Gewand der Seele, und
die Seele ist es, die zu Mir aufsteigen muss. Der Körper ist Staub,
und er wird zum Staub zurückkehren mitsamt seinen irdischen
Besitztümern. Lasst zu, dass eure Seele die geistigen Schätze
erlangt, denn diese wird sie sehr wohl in die Ewigkeit mitnehmen.
47. Für die an irdischen Gütern Reichen existiere Ich nicht, ihr
Reichtum ist für sie alles. Sie haben Mich vergessen. Was kümmert
sie das Elend und der Schmerz der Welt? Was kümmert sie fremde
Trauer? Sie haben ihre Ohren der Stimme des Gewissens verschlossen,
das sie in jedem Falle richtet und zu ihnen auf Schritt und
Tritt von meiner Macht spricht.
48. Wahrlich, Ich sage euch: Auf diese Weise fordern sie meine
Gerechtigkeit heraus.
49. Doch alles wird sich ändern, das Entgegenkommen wird ein
Ende haben, und jene Macht, die Ich bestimmten Menschen gewährt
habe, damit sie der Menschheit Gutes oder Böses bringen, wird dem
Gericht unterworfen werden.
50. Wie viele hätten bereits mein Werk kennengelernt, wenn ihr
euch aufgemacht und die Notleidenden eingeladen hättet, vom Brot
meines Tisches zu essen!
51. Denkt daran, dass das, was Ich euch gegeben habe, für eure
Mitmenschen bestimmt ist.
52. "Liebet einander" lehrte Ich euch schon seinerzeit. Jahrhunderte
sind vergangen, Ich spreche weiterhin zu euch von der
gleichen Unterweisung, doch noch immer fühlt ihr in euren Herzen
nicht jenes erhabene Gebot.
53. Ich frage euch, damit ihr euch innerlich antwortet: Wer kann
die Selbstsüchtigen lieben? Begreift, dass Ich zu euch von jenen
spreche, die nur an sich selbst denken, die keinen Dienst leisten,
noch ein Brot weggeben, noch jemandem Trost spenden. Ich allein
verstehe ihre Charakterfehler und kann sie daher lieben und
verstehen.
54. Sobald ihr begreift, dass ihr auf diese Welt gekommen seid,
um Erfahrungen zu sammeln und das göttliche Gesetz der Liebe und
der Barmherzigkeit gegenüber euren Nächsten zu verwirklichen,
seid ihr in die Harmonie dieses Lebens vorgedrungen. Ihr wisst
bereits durch meine Offenbarungen, dass, wer mein Gesetz nicht
befolgt, zu dieser Welt zurückkehren muss, bis die Seele die
Aufgabe erfüllt, die ihr anvertraut wurde.
55. Ihr gleicht tausendjährigen Bäumen, die als Spur ihres
Kampfes gegen die Zeit und die Stürme eine Unzahl von Rissen
aufweisen, obschon im Menschen das Licht seiner Seele nicht voll
erstrahlt. Ich liebe euch sehr; dennoch wird die Gewalt der Naturkräfte
die Menschheit weiterhin peitschen, denn diese hat sie
herausgefordert, und ihre Wirkungen werden zerstörerisch sein. Es
ist der Krieg, den der materialistische Mensch entfesseln wird, und
dieser wird Verwüstung unter die Völker bringen, die bitterlich
weinen werden. Doch wer wird sie trösten können?
Hörtet: Die Menschheit wird einen Weckruf nach dem anderen
empfangen, die entfesselten Elemente werden über den Planeten
herfallen und ganze Landstriche verheeren. Dann werdet ihr euch
bewusst werden, dass ihr dem Geistigen Werke nicht gerecht
geworden seid, dass ihr nichts getan habt. Ich spreche zur ganzen
christlichen Welt.
56. Die Menschen werden über eure Gemütsverfassung weinen,
denn diese ist hart wie Granit und kalt wie ein Grabstein. Wie wollt
ihr sie da trösten?
57. Wenn ihr fruchtbares Land wäret, wäre der Same bereits in
euch aufgegangen. Aber ihr seid unfruchtbares Land, das keine
Früchte trägt. Die Menschheit wird ihren Blick auf euch richten.
Doch wie wollt ihr ihr die liebevolle Ermutigung geben, die sie
benötigt, wenn eure Herzen nur Verachtung, Vorwürfe und Härte
ausstrahlen? Wer vernimmt die Klagerufe der Menschen mit
bewegtem Herzen? Wer wird der Schutzschild derer sein, die
leiden? Ich werde es durch meine Stimmträger sein müssen, der die
Leidenden tröstet.
Dennoch sage Ich der christlichen Welt: Öffne dein Herz, damit
du wenigstens das Weinen der Menschen wahrnimmst. Unternehmt
eine Anstrengung, um den Auswirkungen der Kriege und Missgeschicke
entgegenzuwirken. Denn in Wirklichkeit ist das, was bis
heute geschehen ist, wenig gegenüber dem, was noch kommen wird.
Der menschliche Schmerz hat noch nicht seinen höchsten Grad
erreicht, und ihr als Christen, wie ihr es zu sein behauptet, müsst
beweisen, dass ihr es seid. Wenn ihr es jetzt nicht zu sein versucht ─
wann wollt ihr euch dann aufmachen, um eure Mission zu erfüllen?
58. Im Raume hallen die verzweifelten Schmerzensschreie eurer
Mitmenschen nach. Wenn ihr das erblicken würdet, was bis dahin
gelangt, würdet ihr euren Mangel an Pflichterfüllung bereuen, und
dann würdet ihr etwas zum Wohle eurer Nächsten tun.
Es gibt Wesen in der Geistigen Welt, die um jener Menschen
Willen Tränen vergießen und flehentlich für die bitten, die wegen
ihrer Selbstsucht blind sind, und auch um dessentwillen, dass das
Unwetter, das sich über dieser Welt zusammenbraut, gelinder wird.
Wie sie will Ich euch in Heilbalsam, in Liebkosung, in Licht, in
Mitgefühl verwandelt sehen. Beseitigt aus euren Herzen die
Gleichgültigkeit, die euch von der menschlichen Familie entfernt,
und bedenkt, dass der Tod über diese Welt schreiten wird, der den
größten Teil ihrer Bewohner hinwegfegen wird.
Es gibt eine Krankheit der Seele und des Körpers. Es gibt
Körper, die durch materielle Arzneien gesund werden, und andere,
die nicht genesen können, weil es die Seele ist, die krank ist.
59. Jünger, wünscht ihr nicht, die Krankheiten der Seele ebenso
wie die des Körpers zu heilen? Wahrlich, Ich sage euch, ihr könnt es
tun. Doch wann wollt ihr mit eurer Aktivität beginnen? Wann wollt
ihr eurem Materialismus einen Endpunkt setzen? Wann wollt ihr das
neue Leben voller Vergeistigung beginnen?
60. Transformiert euch durch meine Unterweisung, fühlt euch
als neue Menschen, praktiziert meine Tugenden, und das Licht wird
in eurem Geist erscheinen und Christus wird sich auf eurem Weg
manifestieren.
61. Meine Botschaften sind die Kraft, die das Erdreich belebt,
sind wie eine Sonne, die Wärme und Leben spendet, sind das
Wasser, das bewässert. Ich spreche vom Erdreich eures Herzens, das
trotz meiner unablässigen Kundgebungen unfruchtbar bleibt.
62. "Menschen, Menschen, erhebt euch, die Zeit drängt, und
wenn ihr es nicht an diesem 'Tage' tut, werdet ihr in diesem
Erdenleben nicht mehr erwachen. Wollt ihr weiterschlafen trotz
meiner Botschaft? Wollt ihr, dass euch der Tod des Fleisches
aufweckt ─ mit dem verzehrenden Feuer der Reue eurer Seele ohne
Materie?
63. Seid aufrichtig, versetzt euch in die Lage, euch im Geistigen
Leben zu befinden, im Angesicht der Wahrheit, wo nichts euren
Materialismus entschuldigen kann, wo ihr euch wirklich in Lumpen
erblickt ─ befleckt, schmutzig und zerrissen ─ die eure Seele als
Bekleidung tragen wird. Wahrlich, Ich sage euch, dort werdet ihr
beim Anblick eures Elends und im Gefühl so großer Scham das
unermessliche Verlangen spüren, euch im Wasser der tiefsten Reue
reinzuwaschen, weil ihr wisst, dass ihr nur rein zum Feste des
Geistes gehen könnt.
Seht euch jenseits des menschlichen Egoismus mit all seinen
Gebrechen, die derzeit euer Stolz, eure Befriedigung sind, und sagt
Mir, ob ihr den Schmerz der Menschen mitgefühlt habt, ob in euren
Herzen das Schluchzen der Frauen oder das Weinen der Kinder
Widerhall finden. Sagt Mir also: Was seid ihr den Menschen
gewesen? Seid ihr für sie Leben gewesen?"
64. Nachdem ihr im Lichte eures Gewissens eine Selbstprüfung
vorgenommen habt ─ seid ihr da nicht bereit dafür, dass mein
Göttlicher Geist erscheint und euch von den Ketten befreit, die ihr
mit euren Fehlern geschaffen habt? Entschließt euch, die
Vergeistigung zu erlangen, damit die Lumpen von eurer Seele
abfallen. Ich helfe euch, euch innerlich so kennenzulernen, wie ihr
seid.65. Doch ihr, die ihr mit großem Interesse die Schriften lesen
werdet, die die Essenz meines Wortes verbreiten werden ─ ihr
werdet innerlich bewegt sein, weil ihr wissen werdet, dass Ich euch
liebe, wie alle jene, die Mir jetzt gerade zuhören.
66. Schon seit langem erwartet euch der Meister auf dem Wege
des Lebens, und selbst wenn noch Zeitalter verstreichen, werde Ich
euch weiterhin erwarten. Seid euch bewusst, dass niemand zum
Vater kommt außer auf dem Wege, den Christus vorzeichnete. Jetzt
jedoch kommt herbei, auch wenn ihr befleckt, zerlumpt und
schmutzig seid. Ich werde euren Verstand und euer Herz reinigen,
werde euer "Gewand" erneuern und euch zu dem "Landgut" führen,
wo Ich ein geistiges Fest feire. Dort werdet ihr die erlesenen Speisen
der Weisheit und der Liebe vorfinden, dort werdet ihr den
harmonischen Lobgesang vernehmen, den das ganze Universum zu
Mir emporsendet.
67. Ich will, dass ihr lieben lernt, dass eure Liebe, zu Mitgefühl
geworden, euch zu den Kranken bringt und euch die suchen lässt,
die den Glauben verloren haben. Ich will, dass ihr alles segnet, ohne
dass es etwas gibt, das ihr nicht segnen könnt, damit ihr durch eure
Vergeistigung und Vollkommenheit allmählich dem Verständnis des
Erhabenen näherkommt.
68. Es ist der materialistische Egoismus, der sich des größten
Teils der Menschheit bemächtigt hat, und die Seele hat Jahrhunderte
lang auf die Gelegenheit gewartet, sich zu offenbaren. Wahrlich, Ich
sage euch: Wenn es erlaubt wäre, würden die Steine, von der Essenz
meines Wortes erschüttert, sich bewegen, um euren Mangel an
Vergeistigung zu demonstrieren, und ihr würdet erleben, wie sie sich
erheben und schreien würden: "Christus hat recht." Doch Ich werde
euch schließlich durch die Liebe besiegen. Auch wenn die Welt sich
eurer schämt, werde Ich Mich nicht von eurer Seite entfernen. Wenn
sie euch erbarmungslos verurteilen, werde Ich euch verteidigen und
bei euren Stürzen wiederaufrichten.
69. Es gibt in euch einen materiellen Teil, der von der Erde ist,
und einen geistigen Teil, der vom Himmel ist. Es gibt eine Zeit, in
der der Mensch sich als Materie fühlt, und eine Zeit, in der er sich
geistig fühlt. Wenn ihr diesen Erdenkörper verlasst und in den
geistigen Zustand hinüberwechselt, werdet ihr das verstehen, was ihr
jetzt nicht verstanden habt. Euer Körper wird hier bleiben, weil er
der Erde angehört. Doch eure Seele wird zu den hohen Regionen
emporfliegen, wo ihr weiterhin leben werdet, um eure seelische
Entwicklung fortzusetzen.
70. "Selig sind, die da Leid tragen, denn ihrer ist das
Himmelreich." "Selig sind die Weinenden, denn sie werden getröstet
werden." Nun füge Ich hinzu: "Selig sind, die das Verborgene und
Unscheinbare in den langen Sätzen verstehen, denn sie werden
Weisheit besitzen."
71. Jeder, der liebt, wird reich sein, weil er sich geliebt fühlen
wird. Liebt, auch wenn ihr nicht geliebt werdet. Seid wie Jesus. Die
Liebe steht über den Kleinigkeiten.
72. Ich hätte nicht kommen müssen, um unter euch zu leiden.
Doch ich sage euch, dass meine Liebe an euer Schicksal gebunden
ist. Ich wusste, dass ihr Mich benötigtet, und kam zu euch. Doch
niemals habe Ich euch gesagt: Liebt Mich, damit Ich euch liebe.
73. Wisst ihr, dass manche geliebt werden, ohne es zu
verdienen? So liebe Ich euch. Gebt Mir euer Kreuz, gebt Mir eure
Trübsale, gebt Mir eure gescheiterten Hoffnungen, gebt Mir die
schwere Last, die ihr tragt: Ich werde mit allen Schmerzen fertig.
Fühlt euch frei von eurer Bürde, damit ihr glücklich seid; tretet in
das Heiligtum meiner Liebe ein und seid stille vor dem Altar des
Weltalls, damit euer Geist sich mit dem Vater in der schönsten
Sprache unterhalten kann: der der Liebe.
Der Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161