BWL - Band VIII - Unterweisung 224

Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VIII - Unterweisung 208 - 241

Unterweisung 224:

1. Ich schreibe jedes eurer Werke in das Buch der seelischen
Aufwärtsentwicklung. Und damit ihr eure Aufgabe auf Erden kennt,
habe Ich die Geistesgaben erweckt, die Ich euch seit Anbeginn der
Zeiten anvertraut habe.
2. Ihr seid aus Mir hervorgegangen, und von diesem Augenblick
an seid ihr vorbereitet worden, und als Ich euch zur Erde sandte,
welche ein Ort des Kampfes und der Vervollkommnung ist, habe Ich
euch das Gesetz gegeben, das euch die Liebe zu eurem Vater lehrt
und euch auch sagt: Liebet einander, damit ihr in Harmonie mit
allen Wesen seid, die Ich geschaffen habe. In meinen Augen seid ihr
alle groß, würdig. Ich habe alle mit der gleichen Liebe geschaffen,
und für Mich gibt es keine Unterschiede zwischen den einen und
den anderen.
3. Schon seit langem erwarte Ich die Rückkehr der Kinder.
Wenn euer Herz beim Hören meines Wortes nicht bewegt wird,
wenn ihr keine Reuetränen vergießt, so deshalb, weil ihr nicht
gewacht und die Erfüllung meiner Verheißung erwartet habt, die Ich
euch in der Zweiten Zeit gegeben habe. Ich bin nun gekommen, um
geistige und materielle Wohltaten zu bringen. Mein Wort, welches
die Frucht des Lebensbaumes ist, wird euren Hunger stillen. Ich
bringe für die Menschen guten Willens Frieden, der die Belohnung
ist, die Ich euch aufgrund der Befolgung meiner Gebote auf der Erde
gewähre.
4. Erhebt eure Seele, reinigt euer Herz und tretet in einem Akt
der Liebe zu meiner Göttlichkeit in geistige Zwiesprache mit Mir.
Ich werde meine Wohltaten auf euch ergießen.
5. Betet, dann wird euer Gebet die Sünder bekehren und den
von seiner Verfehlung überzeugen, der aus Unwissenheit gesündigt
hat und nicht weiß, wie sehr er sich gegen Mich vergangen hat. Ich
entferne den Keim des Bösen und lasse euch die Wohltaten der
Erneuerung und der Auftragserfüllung kennenlernen.
6. Für jedes eurer guten Werke habe Ich einen Segen, für eure
Probleme eine Lösung, und für eure Schmerzen einen Heilbalsam.
Doch wenn ihr dann gesund und stark seid, dann lehrt eure
Mitmenschen, regt sie zum Guten an und seid Vorbild, damit es
nicht nur die Worte sind, die von Mir sprechen, sondern eure Taten,
die bezeugen sollen, dass ihr meine Jünger seid und dass ihr Mich
zum Vorbild nehmt.
7. Ich spreche zur christlichen Welt und zu der, die nicht an
Christus geglaubt hat, zum Volke Israel, das heißt zu den Moses-
Gläubigen. Allen werde Ich mein Licht und meine Liebkosung
zuteilwerden lassen. Dies Licht wird den Irrtum und die
Unwissenheit beseitigen, und der Glaube an Mich wird alle Seelen
vereinigen und untereinander gleich machen.
8. Nach großem Kampfe wird der Friede zu den Menschen
zurückkehren. Heute begegnet ihr Feinden gegenüber eurem
Glauben, eurer Vergeistigung und euren guten Handlungsweisen,
weil die vorherrschende Atmosphäre unrein ist und ihr das
Vordringen des Bösen nicht aufzuhalten vermochtet. Doch in
Wahrheit seid ihr die dazu Beauftragten, diese Welt umzuwandeln,
indem ihr ihr die Gesundheit, den Frieden und den Glauben
zurückgebt, den sie verloren hat.
9. Ihr werdet nicht allein sein in eurem Kampfe. Vorher kämpft
euer Gott und Er tut dies wie immer. Die Mächte des Bösen werden
gebunden werden, der Mensch wird frei werden und sein Leben
wiederherstellen, und der Glaube wird in sein Herz zurückkehren.
10. Wenn ihr bei der Ausübung eurer Gaben große Triumphe
erlebt, so werdet nicht stolz darauf, lasst nicht zu, dass man euch
bewundert, nur weil ihr das Werkzeug gewesen seid, dessen Ich
Mich bediente, um zu den Menschen zu "sprechen".
11. Denkt daran, dass Ich eure Verfehlungen vergeben und eure
Unvollkommenheiten entfernt habe. Ich habe Mich schlichter, ungebildeter
und unwissender Verstandesvermögen bedient, die Ich
geschult habe, um meine Ratschlüsse zu verwirklichen.
12. Mein Wort wird schriftlich erhalten bleiben. Dieses Buch
wird Führer und Unterweisung für das Volk sein. Wenn ihr nicht
genügend vorbereite seid, um meine neuen Einsprachen zu
verstehen, so studiert weiterhin mein Wort. Ich bereite die Herzen
der Jünger, die dies Buch zusammenzustellen haben. In ihm werdet
ihr meine Essenz und meine Gegenwart finden. Es wird das Erbe
sein, das Ich der Menschheit hinterlassen werde. Die von Mir
inspirierten Menschen werden Gesetze der Liebe erlassen, weise
Gebote, Gedanken und Grundsätze hinterlassen, die die Welt
kennenlernen wird. Denn mein Wort wird aufnahmebereite Herzen
antreffen, die bereit sind, es in allen Völkern der Erde zu
empfangen.
13. Jene Nationen, die die Härten des Krieges durchlebt haben,
erwarten die Sendboten, die ihren Glauben bestätigen, dass Ich
wiedergekommen bin, um im Geiste des Menschen mein Reich zu
errichten und mit ihm einen Bund der Liebe und Gerechtigkeit zu
schließen, wie es geschrieben steht.
14. Ich habe zu eurer Rechten einen Schutzengel gestellt, der
euer Leben kennt. Er hat die Aufgabe, euch zu führen, euch vor
Gefahren zu bewahren. Es ist die "Geistige Welt", die euch beisteht
und dabei eine große Liebesmission erfüllt. Ihr habt Elias, den
aufopferungsvollen Hirten, der eure Seele geleitet, ob inkarniert
oder nicht mehr inkarniert.
15. Sein Name ist nicht der ganzen Menschheit bekannt, auch
nicht seine Mission. Doch bald wird sie erfahren, dass er zu allen
Zeiten mein Wegbereiter ist.
Maria ist mütterliche Liebe und euer Trost in allen Trübsalen,
denen die Seele unterworfen ist. Sie tritt für euch ein, und in diesen
harten Zeiten steht sie euch bei, um euch in der Prüfung zu
ermutigen. Sie ist die Fürsprecherin zwischen dem Sohne und dem
Vater. Und der Meister, der zu euch spricht, ist gekommen, um euch
zu unterweisen und euch vorbereitet als meine Nachfolger
zurückzulassen, wenn Ich scheide.
16. Menschheit, Ich kehre zu dir zurück mittels des menschlichen
Verstandesvermögens, um meine Unterweisung in euren
Geist und meine Essenz in euer Herz zu legen. Ich komme zu euch
als Fackel himmlischen Lichtes zurück, um die Menschen auf den
Pfad der Vergeistigung zu führen, welcher der Weg zum ewigen
Leben ist.
17. Das Licht meiner Unterweisungen erleuchtet euch, damit ihr
in den Schatten dieser Welt strahlt.
18. Empfangt diese Botschaft, die Christus euch sendet, damit
ihr gedanklich mit eurem Himmlischen Vater in Verbindung tretet,
denn Er wird euch auf dieselbe Weise liebevoll antworten.
19. Seid willkommen, ihr betrübten Menschen, die ihr des
Leidens müde seid: Kommt und erholt euch in meiner Liebe. Ich bin
der Friede und die Seelenruhe, und dasselbe will Ich in eurer Seele
hinterlassen. Ich bin euer Kreuzträger und eure Hoffnung. Freut
euch und ermutigt euch, Ich bin mit euch!
20. In den Augenblicken, in denen ihr mein Wort vernehmt,
fühlt ihr euch glücklich. In meinem Göttlichen Geiste ist Frieden,
wenn Ich fühle, dass ihr Mir zuhört, und dieses Gefühl will Ich euch
übermitteln. Schon seit langem habt ihr meine Wiederkunft erwartet.
21. Bewahrt mein Wort, welches goldener Weizen ist, und
verliert es nicht. Es ist notwendig, dass ihr die unermessliche
Bedeutung der Nächstenliebe erkennt, denn dann werdet ihr die
Wunder erfahren, die die Liebe bewirkt. Wie traurig ist es, wenn
irgendeines meiner Kinder in seinem Herzen nicht die Freude fühlt,
die seine Geistseele erfährt! Ich will euch tröstend, liebend, heilend
sehen, sei es der Körper oder die Seele dessen, der leidet. Wer liebt,
kennt nicht den Hass, der das Leben verbittert. Wer liebt, kennt nicht
den Groll, der das Herz zerstört und die Seele betrübt. Wer liebt, hat
Güte in seinem Wort, in seinem Blick und in seinen Werken, sein
Leben ist liebe-erfüllt und sein körperlicher Tod wird sanft sein.
22. Ewig tröstet mein Geist den euren mit seinem väterlichen
Worte. Doch wenn ihr tief leidet und Mich in eurem Schmerze ruft,
glaubt ihr, dass euer Ruf von Mir nicht gehört worden ist. Ihr
zweifelt, weil ihr nicht fähig seid, Mich zu fühlen. Denn obwohl ihr
Mich in euch tragt, wisst ihr es nicht, noch glaubt ihr es. Wann habe
Ich es unterlassen, euch zu sagen, dass Ich euch liebe? Wenn ihr
Mich vernehmen könntet ─ wie glücklich wärt ihr da. Jeder Mensch
wäre ein Sämann auf meinem Ackerland, ein Baumpfleger in
meinen Obstgärten, und sein Liebessamen würde von Mir
bewässert.
23. Ihr seid vermaterialisiert, und daher seid ihr in die Irre
gegangen und fühlt euch ferne von Mir. Doch Ich werde euch die
Vergeistigung geben, die euch dieser Quelle der Weisheit und
Offenbarung nähert. Es gibt viele, die täglich in den Seiten meines
Evangeliums lesen, ohne meine Unterweisungen zu befolgen und zu
leben. Was nützt es ihnen, meine Worte zu wiederholen? Jene
hingegen, die Mir auf dem Weg des Herzens, des Gefühls
nachfolgen, werden ihrem Meister näherkommen.
24. Wahrlich, Ich sage euch: Kommt zu Mir, Menschen, aber es
muss auf der Stufenleiter der Liebe, des hochherzigen Denkens
geschehen. Beginnt nun damit, damit ihr eure Leiden beendet, damit
ihr aufhört, zu weinen, und aus jenem Schlafe erwacht, in den ihr
gesunken seid.
25. Es gibt so viele Arten, Mir zu dienen und euren Nächsten
nützlich zu sein. Streut meinen Samen aus als Trost für die, die
leiden. Haltet den Prüfungen des Schmerzes, die euch auf eurem
Lebenswege zustoßen, durch Glauben stand. Der Glaube kennt kein
"unmöglich", weil er eine göttliche Gabe ist. Mit der Liebe vereint
wird er eure Schutzwehr gegen die Stürme dieser Welt sein. Was
werdet ihr ohne gutes Handeln im Leben sein? Nutzt dies Dasein,
denn falls dies nicht geschehen sollte, werdet ihr keine Gesundheit
der Seele kennenlernen, weil sie ihre Kraft nur aus der Güte bezieht.
Sorgt dafür, dass eure Gedanken rein wie Lilien sind, dass eure
Werke den Duft von Blumen haben.
26. Erhebt euch, ihr Menschen, und kommt zu Mir, denn Ich
erwarte euch. Kommt auf dem Wege des Herzens, und ihr werdet
auf ihm ans Ziel gelangen, und selbst wenn Jahrhunderte vergehen,
werde Ich euch weiterhin erwarten.
27. Seid nicht wie junge Vögel, die in ihren Nestern sterben,
bevor sie zu fliegen gelernt haben.
28. Ich spreche zu euch durch Gedanken, die zum Zeitpunkt der
inneren Bereitschaft (der Stimmträger) von Gott kommen, auch
wenn sie durch menschliche Lippen ausgedrückt werden. Meine
Gegenwart kommt zu euch, liebkost euch und erweckt euch. Wartet
also nicht auf morgen, um jene zu liebkosen, die euch ihrerseits
erwarten. Ich will euch nicht sagen hören: "Morgen werde ich zur
Auftragserfüllung aufbrechen." Denn wenn ihr euer Leben nicht
nutzt, werdet ihr weiterhin Tränen vergießen, und Ich weiter auf
euch warten. Ihr seid mein geliebter Samen, der unter meiner Pflege
schöne Blüten und gute Früchte hervorzubringen verspricht.
29. Dort in der Ewigkeit befinden sich die Seelen derer, die
durch ihre Liebe, ihre Barmherzigkeit auf der Welt groß gewesen
sind. Dort vereinigen sie sich, nachdem sie ihre Aufgabe auf Erden
beendet haben, und von dort aus bieten sie den schwachen
Menschenwesen und den furchtsamen Seelen, die noch durch die
Welt ziehen, ihren Beistand an, und verströmen ihre Liebe auf die
Menschheit. Dort gibt es keine Trennungen noch Entfremdungen
wie in eurer Welt, in der sich die Menschen weder lieben noch
verstehen, weil ihre Glaubensbekenntnisse und religiösen Dogmen
sie trennen. Wisset, dass die Religionen nur vorübergehende Wege
sind, die die Seelen zum Lichte führen, wo alle gleichermaßen
strahlen werden, vereint durch das Gesetz der Liebe.
30. Darum sage Ich euch, dass die Liebe der Fundamentstein
jeder Religion sein müsste, weil dieses Licht jenseits jeder Theorie,
Wissenschaft oder Philosophie ist, und von allen Menschenwesen
empfunden und erkannt wird.
31. Unter den Menschenscharen, die in dieser Zeit mein Wort
vernehmen, sind jene mit starker und entwickelter Seele, die im
Verlangen nach dem Geistigen kommen und Zeremonien, Riten und
Kultformen meiden. Sie kommen im Verlangen nach Gott als Liebe
und als Weisheit, den sie mehr als die Materie verehren, und sobald
sie frei sind, fühlen sie, dass sie keine Priester, noch Meister, noch
Lehrer benötigen. Sie sind wie Fackeln, die den Weg der anderen
erhellen.
32. Viele, die heute im "Geistigen Tale" leben, zeichneten euch
den Entwicklungsweg mit ihrer unauslöschlichen Spur des
Glaubens, der Barmherzigkeit, der Weisheit und Liebe vor. Es sind
hohe, strahlende Wesen, denen ihr begegnen werdet, wenn ihr ins
Jenseits zurückkehrt. Denn sie werden alle in der unendlichen Liebe
des Vaters vereinigen, in der auf der Erde alle Religionsgemeinschaften
vereint sein sollten. Die Botschaften, die jene
Wesen dieser Welt senden, kommen wie weiße Vögel, um sich im
Verstande der durch Liebe und Inspiration vorbereiteten Menschen
niederzulassen. Wie viele jener Gedanken, Inspirationen oder
Botschaften, die in Gestalt von Engeln zu den Menschen gekommen
sind, mussten zum Jenseits zurückkehren, weil man sie nicht zu
empfangen verstand. Dort, in meinem Schoße, werden sie darauf
warten, dass die menschlichen Herzen sich zubereiten, um sie ihnen
wie einen Liebeshauch noch einmal zuzusenden.
33. Macht euch bereit, o Menschen! Verschließt nicht mehr eure
Herzen, wenn die Botschaft zu euch zurückkehrt, wie die Wellen
zurückkehren, wie der Gesang der Vögel mit der Morgenröte
wiederkehrt, wie die Hoffnung in die des Leidens und des Wartens
müden Herzen zurückkehrt.
34. Liebet! Wer nicht liebt, trägt eine tiefe Traurigkeit in sich:
jene, das Schönste und Höchste im Leben nicht zu besitzen, nicht zu
fühlen.
35. Dies war es, was Christus euch mit seinem Leben und mit
seinem Tode lehrte, und was Er euch in seinem göttlichen Worte
vermachte, zusammengefasst in dem Satze: "Liebet einander mit der
Liebe, die Ich euch gelehrt habe."
36. Der Tag wird kommen, an dem die, die nicht geliebt haben,
sich von ihrer Verbitterung und ihren Vorurteilen frei machen, zu
Mir kommen und bei Mir ausruhen, wo sie zum Leben zurückkehren
und mein liebevolles Wort voll unendlichem Zartgefühl
vernehmen. Wahrlich, Ich sage euch, in meiner Liebe ist meine
Kraft, meine Weisheit und mein Wahrheit. Sie ist wie eine
unendliche Stufenleiter, die sich in unterschiedlichen Formen zeigt
─ von den niedrigstehenden Menschenwesen bis zu den hochstehendsten
Seelen, die die Vollkommenheit erlangt haben. Liebet,
und sei es auch auf eure Weise, aber liebt immer. Hasst nicht, denn
der Hass zieht eine Schleppe des Todes hinter sich her, während
man sich aus Liebe vergibt und jeden Groll vergisst.
37. Studiert mein Wort. Ich will euch von den Gaben des
Geistes, der Liebe, der Barmherzigkeit sprechen hören.
38. Wisset, dass auch durch die Gefühle des Herzens Weisheit
erlangt wird. Jene Gefühle werden zu Worten, die tiefgründige
Lehren, erhabene Ideen enthalten, die die Liebe eingibt.
39. Ich gebe euch dies Licht, damit euer Leben erhöht und
verwandelt wird, damit ihr von diesem Lichte den Kranken, den
Kindern, den Bedürftigen abgebt, denn dieser Weg wird euch nicht
ermüden.
40. Werdet zu Aposteln des Guten, dann wird euer geistiges
Antlitz derart schön werden, dass es sich in euren Werken widerspiegeln
wird.
41. Wenn ihr geglaubt habt, dass ihr den Himmel errungen habt,
weil ihr meine Lehransprachen vernehmt, befindet ihr euch in einem
Irrtum. Den Himmel wird nur jener erlangen, der meine Unterweisungen
befolgt. Wenn ihr glaubt, dass die Seele durch Teilnahme
an den Riten der verschiedenen Religionsgemeinschaften den
notwendigen Seelenfrieden haben wird, so sage Ich euch mit
Bestimmtheit: Nein! Die Seele hat nur dann Frieden, wenn das
Gewissen ihr nichts vorwirft.
42. Meine Liebe sucht immer den, der es am nötigsten hat. So
wurde Ich damals Mensch, um Mich einem Volke zu widmen.
Dieses Volk hörte mein Wort. Doch obwohl es die Wahrheit
vernommen hatte, erkannte es Mich nicht, und seine Blindheit
gipfelte darin, dass es das unschuldige Blut des Lammes vergoss.
43. Jerusalem! Jerusalem! ─ Land, in dem mein Predigen und
mein Opfer endete. Du wirst nicht das einzige im Schmerz und im
Kriege sein. Dennoch wirst du schwer heimgesucht werden. Aber es
wird auch an anderen Orten Krieg geben, weil die Menschen ihn mit
ihrem Denken schaffen, und in ihm werden sie ihr Ende finden
müssen.
44. Wenn die Menschen in Gedanken an Krieg denken, so
deshalb, weil sie in ihren Herzen keine Liebe haben. Doch Ich frage
euch: Warum könnt ihr nicht lieben, noch vergeben? Meint ihr etwa,
dass Ich diejenigen, die Mich opferten, weniger liebe als die, die um
Mich weinten? Wisset, dass ihr Mich durch euren Mangel an Liebe
und Verständnis noch immer kreuzigt.
45. Jerusalem ist jetzt ein Ort des Schmerzes, und Ich sage
euch: Hütet euch davor, unschuldiges Blut zu vergießen oder meine
Abgesandten zu verleumden, denn eure Kinder werden dann wegen
jeden, den ihr verstoßt, viele Tränen vergießen und werden große
Schmerzen erleiden um eines einzigen willen, dem ihr Schmerz
bereitet. Dies wird nicht meine Strafe sein, sondern die Frucht eurer
Saat.
46. Weint, ihr Menschen, wenn ihr nicht zu lieben versteht,
weint, wenn ihr nicht zu vergeben versteht, weint mit der Bitternis
dessen, der seinen eigenen Tod beweint. Denn wer nicht liebt, kann
nicht zu Mir kommen. Darum sage Ich euch: Weint, seid innerlich
bewegt, denn wenn ihr fühlt, dann deshalb, weil ihr noch Leben habt
und euch in euren Reuetränen reinwaschen könnt.
47. Zu allen Zeiten habe Ich Mich an die Kinder meines Volkes
gewandt, um sie an den Bündnispakt zu erinnern, den sie mit dem
Vater geschlossen haben, und um ihnen zu sagen, dass sie die Boten
meines Friedens unter dieser Menschheit sind, die auf die Wege der
Sünde abgeirrt ist.
48. Mein Licht hat den Weg "Israels" immer erhellt, damit es
auf ihm Werke vollbringt, die den Augen des Herrn wohlgefällig
sind.49. Das Licht meiner Göttlichkeit hat immer auf das Volk
herabgestrahlt. Aber wenn es sich verlassen glaubte, hat es seine
Geistigkeit und seinen Glauben verloren und ist in Abgötterei
verfallen.
50. Daher ist sein geistiges Vorwärtskommen langsam gewesen.
Wenn dies Volk sich von den frühesten Zeiten an vom Egoismus
freigemacht hätte und an die Völker der Erde alles, was Ich ihm gab
und ihm offenbarte, weitergegeben hätte, würden mein Gesetz und
meine Lehre von der ganzen Menschheit respektiert. Aber seht euch
die Welt an, wie sie ohne mein Gesetz dahingeht, einen sehr bitteren
Kelch trinkt und Hunger und Schmerz erleidet.
51. Mein Volk war nicht imstande, zu verhindern, dass die Erde
mit menschlichem Blute getränkt wurde. Der Friede ist niemals
zustandegekommen, weil die Boten desselben ihn für sich in ihren
Herzen behalten haben, weil sie daran gezweifelt haben, fähig zu
sein, dies Wunder zu vollbringen. Ihr gleicht meinem Jünger
Thomas, der euch ein schmerzliches Beispiel gab und sich euch als
einen Apostel von Mir zeigte, der an meiner Wahrheit zweifelte.
Auch unter euch sind solche, die zweifeln.
52. Es gibt Kinder dieses Volkes, deren Herz eitel geworden ist,
bis sie sich für unumschränkte Herren auf der Erde hielten. Es sind
Seelen, die vom Materialismus der Welt und dem Geltungsbedürfnis
des Herzens beherrscht werden.
53. Es sind die, die meine Gerechtigkeit und die Unsterblichkeit
der Seele vergessen haben, die sie mit einer dunklen Binde bedeckt
haben, die sie daran hindert, die Klarheit meines Lichtes zu schauen.
Doch meine Gerechtigkeit und meine Liebe kommen in dieser Zeit
zu den Mitgliedern dieses Volkes herab, die nach meinem Willen
erneut auf die Erde inkarniert sind, um den Menschen zu sagen, wie
sie meinen Frieden und meine Segnungen unter der Menschheit
austeilen sollen.
Unter diesem Volke hier sind jene, die Ich in dieser Zeit
aussandte, damit sie meine neue Offenbarung unter euch beglaubigen
würden, und damit sie später euren Mitmenschen von ihr
Zeugnis ablegen würden.
Ihr fühlt jetzt einen tiefen Schmerz, wenn ihr seht, dass, obwohl
ihr eurem Herrn nahe seid, ihr einander nicht liebt, ihr einander
nicht anerkannt habt und Augenblicke habt, in denen ihr euch
friedlos fühlt.
54. Ihr werdet Mich in dieser Zeit nicht als Mensch sehen; doch
obwohl ihr Mich nicht mit euren Augen seht, werdet ihr an meine
Kundgabe glauben. Ihr werdet die Zeit, in der ihr euch geistig
befindet, erkennen müssen, und die Mission, die Ich euch anvertraut
habe.
55. Diese Zeit der Verantwortung lastet auf euch. Um im
Kampfe voranzukommen, ergründet zuvor mein Wort, mit dem
Gefühl, als ob ihr dem Meister am Ufer eines Flusses zuhört. In
dieser Zeit wird eure Seele durch die Erneuerung große Reinheit
erlangen und würdig werden, ihre Gaben mit den anderen zu teilen,
und würdig, in meiner Gegenwart zu sein.
56. Wenn die Welt erfährt, dass ihr Mich unter euch hattet und
Mich vernommen habt, wird sie in diesem Volke Tugenden,
Vorbilder und Unterweisungen suchen, die fähig sind, sie zu
überzeugen.
57. Nicht nur ihr werdet den anderen Wohltaten erweisen. Ich
bin es, der die Herzen bereitet, damit sie euch Wohltaten erweisen,
wenn ihr sie benötigt. Und ihr, die ihr hellfühlend seid, werdet
wissen, wem ihr diese Wohltaten zu verdanken habt.
58. Denn es wird nicht mein Wille sein, der Dornen auf euren
Weg legt, weil Ich euch wahrhaft liebe. Ihr begegnet nur dem, was
ihr selbst auf den Weg gesät habt, und wenn es Schmerz ist, wenn es
Widerwärtigkeit ist, wenn es Tränen sind, so gebt nicht eurem Gott
die Schuld und lästert nicht, denn ihr seid die Kinder des Lichtes.
59. Begreift, dass ihr alle Erben meines Reiches seid. Doch um
es einzunehmen, müsst ihr große Verdienste erbringen.
60. Handelt in eurem Leben nach meinem Gesetze, und es wird
euch gleich einem strahlenden Stern zu den Toren des "Gelobten
Landes" bringen.
61. Seid auf der Welt das Licht, der Weg, das Wissen. Ladet eure
Mitmenschen ein, an meinen Tisch zu kommen, der euch erwartet.
An ihm werdet ihr das Brot des ewigen Lebens genießen.
62. Esset, Reiche und Arme, denn dieses Festessen wird euch
nichts kosten. Aber ihr müsst euch untereinander mischen, damit bei
diesem Feste wahrer Freude herrscht.
63. Kommt herbei, dies Wort zu vernehmen, denn bald werdet
ihr es nicht mehr hören.
64. Wenn Ich davon spreche, dass das Ende dieser Kundgebung
näherrückt, können einige unter euch nicht verstehen, warum Ich
nicht zulasse, dass sie unbegrenzt unter den Menschen weitergeht.
Darauf antworte Ich euch, dass keine der Offenbarungsformen, in
denen Gott im Laufe der Zeit zu den Menschen gesprochen hat,
ewig gewesen ist. Immer musste euer Vater sich dabei
vermenschlichen, und wie sehr war dies nötig, um von euch gehört,
gesehen und gefühlt zu werden. Daher wird die körperliche wahrnehmbare
Kundgabe niemals die höchste und vollkommenste Art
eurer Kommunikation mit dem Herrn sein.
65. Wenn ihr einmal durch die Vergeistigung die Erhebung
eures Lebens erlangt habt, wenn die Gerechtigkeit, die Liebe und
das Licht, die in meiner Lehre vorhanden sind, die Norm eurer
Werke sind, und die Verehrung, die ihr Mir entgegenbringt, absolut
geistig ist, dann werdet ihr in der Zeit der Zwiesprache von Geist zu
Geiste sein, der vollkommenen Kommunikation ─ wenn der Vater
nicht mehr genötigt ist, sein Gesetz in einen Stein zu meißeln, um
Sich verständlich zu machen und Gehorsam zu erlangen ─ wenn Er
sein Göttliches "Wort" nicht mehr Mensch werden lassen muss, um
durch menschliche Lippen zu den Menschen zu sprechen ─ wenn Er
nicht mehr das unbeholfene Verstandesvermögen von Stimmträgern
gebrauchen muss, denen Ich in dieser Dritten Zeit meine Einsprache
gewährt habe.
66. Mein in Stein gemeißeltes Gesetz ist seinem Sinngehalt
nach ewig, aber seine äußere Form ist vergänglich. Ich ließ die
Tafeln verschwinden, in die die Gebote eingemeißelt waren. Was
euer Vater wollte, war, dass das Gesetz in den Herzen geschrieben
bliebe. Auch sage Ich euch, dass nicht einmal Jesus, der Verheißene,
der Gesalbte, der Sohn Gottes ewig auf der Erde war. Sein Wort,
seine Lehre, seine Werke und sein beispielhaftes Leben waren zwar
unvergänglich, hatten Ewigkeitsessenz. Aber sein menschliches
Leben auf der Welt war kurz. Denn nachdem Er sich in Weisheit, in
Liebe und in Erbarmen verströmt hatte, gab es keinen Grund, einen
Augenblick länger zu bleiben, nachdem Er sein vorbildliches Werk
vollendet hatte. Die Stimme Christi ist das Wort des Vaters, es
ertönte und wird ewig in allen Seelen ertönen.
67. Dasselbe wird in dieser Zeit geschehen, Volk. Diese Art, in
der sich mein Geist euch durch das Gehirn der Stimmträger
kundgibt, wird bald ihr Ende finden, denn sie ist nicht die
vollkommenste. Der Sinngehalt jedoch, der aus dem von den Lippen
der Stimmträger kommenden Worte hervorgeht, wird ewig sein, da
er dieselbe Wortessenz ist wie die, die Ich euch früher brachte, und
die gleiche Essenz, die das Gesetz enthält, das Ich euch in der Ersten
Zeit übergab.
68. Denkt als gute Jünger ernsthaft nach, und ihr werdet
erkennen, dass die äußeren Formen, der vermenschlichte oder
materielle Teil aller Kundgebungen eures Vaters nicht ewig unter
euch sein kann. Denn wenn dies geschähe, würdet ihr niemals aus
eurem Stillstand herausfinden, würdet ihr euch niemals entwickeln.
Ihr müsst jedoch begreifen, dass es eure geistige Bestimmung ist,
aufzusteigen, zu erlangen, zu erobern, zu wissen.
69. Der äußere Teil jener Offenbarung des Vaters auf dem Sinai
war der Stein, der als Mittel diente, um in ihm das Göttliche Gesetz
zu meißeln.
70. Das Äußerliche bei der Kundgabe Gottes an die Menschen
durch Jesus war die Körperhülle, die menschliche Gestalt Christi.
Und in der heutigen Zeit ist der äußerliche Teil meiner Kundgabe
der Stimmträger gewesen, weshalb diese Offenbarungsform wie die
der vergangenen Zeiten, sein Ende haben wird.
71. Begreift, dass ihr Kinder des Spiritualistischen Volkes seid,
das sich nicht von Formen, sondern von Essenz nähren soll. Wenn
ihr mein Wort richtig versteht, werdet ihr nie mehr in Abgötterei
verfallen, noch werdet ihr euch an die äußeren Kulthandlungen, an
die Formen, an das Vergängliche klammern, weil ihr immer nach
dem Wesentlichen, dem Ewigen streben werdet.
72. Erkennt, dass ihr bei allem an das Materielle gebunden lebt.
Ich habe gesehen, wie ihr euch, wenn einer eurer Angehörigen von
dieser Welt scheidet, an seinen leblosen Körper klammert, im
Verlangen, ihm neues Leben zu geben oder ihn zurückzuhalten,
ohne zu bedenken, dass es nicht jener Körper, jene Gestalt ist, mit
der ihr verbunden bleiben sollt, sondern die Seele dessen, der euch
von diesem Augenblicke an von einer Welt mit mehr Licht aus
betrachtet, ohne von eurer Seite zu weichen, ohne euch zu verwechseln
oder zu vergessen, ohne die ewigen Bande zu zerreißen,
mit denen ihr alle verbunden seid.
73. Wer über den Tod des Fleisches weint, weil er meint, dabei
das Ende eines geliebten Wesens zu sehen, ist ein "Toter", der einen
anderen Toten beweint, ist ein unwissender Mensch und ohne Licht,
der sein Herz gegenüber jenem verschlossen hat, der ihn vom Lichte
aus betrachtet.
74. Wenn der Mensch sich darauf beschränken würde, statt
komplizierter Religionen die Unterweisungen meiner Lehre zu
studieren und danach zu leben, gäbe es in eurer Welt mehr Licht,
wäre Friede in den Seelen.
75. Groß ist das Testament, das Gott in eure Hände gelegt hat.
Aber ihr wisst noch nicht, was ihr besitzt. Daher ist euer Planet
immer noch ein Tal der Tränen.
76. Wenn die Menschen, anstatt davon zu träumen, die Bundeslade
zu entdecken, die die Gesetzestafeln enthielt, und die Gestalt
des Göttlichen Meisters in verschiedenen Bildnissen verewigen zu
wollen, sich darauf beschränken würden, in den Sinngehalt des
Göttlichen Gesetzes und der Lehre einzudringen, würden sie sich
wirklich vereinigen und es würde Friede sein.
77. Ich sage euch dies alles, weil ihr, die ihr in dieser Zeit eine
der großen Offenbarungen empfangen habt, in Gefahr seid, euch an
den äußerlichen Teil, das heißt die Form zu klammern, um sie für
immer bei euch festzuhalten zu versuchen. Die so handeln sollten,
werden "Tote" sein, die ihre Toten bewachen, weil alle Formen
vergehen und von ihnen nur das Wesentliche, das Geistige, das
Ewige bestehen bleibt.
78. Gebraucht euer Verstandesvermögen, damit ihr versteht, und
macht Gebrauch von eurem Willen, damit ihr danach handelt.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161