BWL - Band VIII - Unterweisung 226

Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VIII - Unterweisung 208 - 241

Unterweisung 226:

1. Der Meister segnet dich, Volk. Ich bereite dich zu, damit du
dich an meiner Gegenwart erquickst und Kraft empfängst, um den
seelischen, moralischen und materiellen Prüfungen standzuhalten,
die es noch unter euch gibt.
2. Oft habe Ich euch von den Prüfungen gesprochen, die die
Welt in dieser Zeit heimsuchen werden. Wenn ihr eure Augen
aufmacht, werdet ihr sehen, dass sie bereits eingetroffen sind.
Morgen werden noch größere kommen. Ihr, die ihr das Gegenmittel
dafür habt, werdet die Gelegenheit bekommen, euch Respekt zu
verschaffen. Wenn ihr meine Weisungen befolgt, werdet ihr den
Naturgewalten befehlen können, die dann innehalten und euren
Angehörigen keinen Schaden antun, und sie werden euch wie
folgsame Diener gehorchen. Eure Macht wird sich nicht nur auf eine
kleine Menschengruppe erstrecken, sondern ganze Landstriche und
Nationen werden in ihrer Trübsal eine Erleichterung empfangen
durch das Gebet des "Volkes Israel". Doch wehe euch, wenn ihr
nicht "wachend" und betend bleibt, denn dann wird eure mangelnde
Auftragserfüllung auf eurer Seele lasten, und ihr werdet euch zu
gebrechlich fühlen, um den Widrigkeiten die Stirne zu bieten.
3. In dieser Zeit der Besinnung und der Auftragserfüllung müsst
ihr euch zubereiten, um die Mission abzuschließen, die ihr in
vergangenen Zeiten begonnen habt. Berichtigt Fehler, gebt eurer
Seele liebevoll ihre Reinheit zurück. Euer Zweifel ist groß, weil ihr
als Abgesandte von Mir nicht alles weitergegeben habt, was Ich
euch zugunsten der Menschheit anvertraut habe.
4. Gesegnet sei, wer Glauben hat, doch Ich segne auch den, der
zu Mir kommt und Mich um diese kostbare Gabe bittet. "Der
Glaube wird dich retten" habe Ich euch immer gesagt. In den
schweren Krisen, in den großen Prüfungen wird jeder, der betet und
vertraut, gerettet werden. Warum fallt ihr manchmal in den Abgrund
der Verzweiflung und der Hoffnungslosigkeit, obwohl ihr wisst, dass
Ich euch liebe, und dass ihr meinen vollen Schutz genießt? Wenn ihr
keinen tatkräftigen Glauben habt, so sucht ihn in euch selbst, und
wenn ihr ihn gefunden habt, tragt ihn wie eine Leuchte bei euch, um
euren Weg zu erhellen. Dann werdet ihr stark, geduldig und mit
eurem Schicksal einverstanden sein.
5. Ich habe euch gelehrt, zu beten, und in jenem Gebet standen
wir in gedanklicher Verbindung. Ihr habt Mich in euren Leiden und
in euren Stunden des Friedens gerufen. Auch wenn ihr gesündigt
habt, habt ihr meine Gegenwart gesucht, um mit Mir über eure
Verfehlungen zu weinen und so eure Seele zu beruhigen. Meine
Liebe und meine Geduld sind grenzenlos und offenbaren sich ohne
Unterlass bei euch.
6. Das festgelegte Datum für meinen Abschied rückt näher.
Mein Wort wird dann enden, doch Ich werde im Geiste im Herzen
meiner Jünger bleiben. Zu dieser Zeit müsst ihr gelernt haben, Mich
im inneren Tempel eures Wesens zu suchen. Die Herrlichkeit
desselben wird im Glauben, in der Liebe und Erhebung eurer Seele
begründet sein. Niemand wird dieses Heiligtum zerstören können,
wenn ihr es mit unbeirrbarem Glauben errichtet habt. Bleibt beharrlich
in meiner Lehre, damit ihr die Aufgabe erkennen könnt, die Ich
eurer Seele zu allen Zeiten anvertraut habe.
7. Sucht Mich im Unendlichen mit der Empfindsamkeit eurer
Seele, doch verlangt nicht danach, Mich zu sehen. Eure Augen
können meinen Geist nicht sehen. Johannes, mein Jünger der
Zweiten Zeit, schaute in seiner großen Vision meinen Geist nicht in
seiner ganzen Herrlichkeit. Ich zeigte seinen geistigen Augen nur
Sinnbilder, die ein großes Mysterium enthielten, das er in all seiner
Erhebung nicht zu deuten imstande war. Er dankte Mir für das, was
Ich ihm gewährt hatte, und schrieb das, was er in jenem großen
Gesicht sah und hörte, für die zukünftigen Generationen nieder.
8. Propheten dieser Zeit: Dringt ehrfurchtsvoll in das Unendliche
ein, und Ich werde euch um eurer Zubereitung willen schöne
Gesichte gewähren, die das Volk ermutigen und ihm die Ereignisse
ankündigen, die kommen werden. Selbst Kinder werden von dem
Zeugnis ablegen, was sie gesehen habe; Ich werde ihnen große
Gesichte gewähren. Das Licht meiner Weisheit wird auf euch
herabstrahlen.
9. Das Wort, das der Meister in dieser Zeit übermittelt, hat den
Vorzug, die den Menschen unbekannten Unterweisungen durch
einen zubereiteten Menschen zu offenbaren, der seine Aufgabe als
Stimmträger mit wirklichem Verständnis erfüllt. Diese Gnade lehrt
euch zugleich, durch meine Kundgebungen die Entwicklung zu
begreifen, die die Seele in der Dritten Zeit erreicht hat.
10. Mein Licht hat euch diese Wahrheit klar erkennen lassen, sie
durchdringt euer ganzes Wesen. Sie ist für die ermattete Seele
kristallklares Wasser, um ihren Durst zu löschen. Für das Herz ist sie
Ermutigung im Kampfe gegen das Elend und die Versuchungen,
denen ihr Tag für Tag widerstehen müsst. Diese Erkenntnis ist die
Kraft, die euch ermutigt, ist die Gnade, die meine Jünger erneuert.
11. Um von der Seele und dem Leben, das euch umgibt, etwas
mehr zu erkennen, musstet ihr euch während verschiedener
Erdenleben entfalten. Ihr seid in das Zeitalter des Lichtes eingetreten,
das euch ermöglicht, die Unterweisungen meiner Lehre in
ihrem wahren Sinngehalt zu erkennen, nicht mehr in der Weise, in
der ihr sie euch vorgestellt habt. Und dies ermöglicht euch, den Weg
zu erkennen, der zum ewigen Leben führt. Wie viele Offenbarungen
wird der Mensch durch dies Licht kennenlernen, und wie viele
vergangene Irrtümer wird er beklagen müssen, wenn er sie entdeckt!
Denn nun ist die Stunde des Erwachens, ist das Zeitalter der Freiheit
des Geistes und des Denkens.
12. Alle überflüssigen Bräuche, die der Mensch wie Ketten mit
sich schleppte, werden von ihm abfallen, wenn er sich durch seine
neue Zubereitung vom Materialismus befreit.
13. Ihr werdet eure Stimme erheben müssen, damit die Welt sie
vernimmt. Ihr sollt die Sprachrohre dieser Frohen Botschaft sein, als
wahrhaftige Zeugen, die das zu erklären verstehen, was ihre Ohren
vernahmen und ihr Verstandesvermögen empfing, wobei ihr es mit
euren Werken der Liebe und Barmherzigkeit bestätigt.
14. Wenn bisher keine Vollkommenheit in euren Handlungen
vorhanden war, dann deshalb, weil ihr euch durch meine Lehre nicht
umwandeln wolltet. Es hat euch an Willen, Selbstverleugnung und
Anstrengung gemangelt. Aber eure Seele will sich emporschwingen
im Verlangen danach, Mir näher zu kommen und ihre Aufgabe zu
erfüllen.
15. Wenn die Menschen der Wissenschaft die Großartigkeit
ihrer Gelehrsamkeit ausposaunen, so deshalb, weil sie von ihr überzeugt
sind. Um von meinem Werke sprechen zu können, müsst auch
ihr euch in dasselbe vertiefen, bis ihr von seiner Wahrheit überzeugt
seid.16. Begreift: Von dem, was ihr nicht kennt, könnt ihr aus Furcht,
in Lüge oder Irrtum zu verfallen, weder sprechen noch es bestätigen.
Wenn ihr dagegen vorbereitet seid, Erkenntnis und tiefer Glaube in
euch ist, werdet ihr das Licht der Wahrheit besitzen.
17. Bedenkt, dass meine Unterweisung sich nicht auf eure
Vorstellungen und euer Begriffsvermögen begrenzt. Meine göttliche
Weisheit hat keine Grenze. Niemand kann behaupten, dass er
irgendeine meiner Offenbarungen kannte oder verstanden hat, noch
bevor Ich sie ihm offenbart habe.
18. Während die Wissenschaftler alles mit ihren materiellen
Kenntnissen zu erklären versuchen, offenbare Ich den Demütigen
das Geistige Leben, das eigentliche Leben, in welchem die Ursache,
der Grund und die Erklärung für alles ist, was existiert.
19. Aus dem Wissen, das ihr vermittelt, wird die Vorstellung
entstehen, die die Menschen sich von meinem Werke machen. Viele
werden aus mangelndem Verständnis meine Lehre gemäß eurer
Unscheinbarkeit beurteilen, so wie in der "Zweiten Zeit" Jesus, der
Christus, nach seiner bescheidenen Erscheinung und seinem
schlichten Gewand beurteilt wurde, und weil auch jene Zwölf, die
ihm nachfolgten, einfach gekleidet waren. Doch Ich sage euch in
Wahrheit, dass sie nicht mit Lumpen bedeckt waren, und dass sie
nur die irdischen Eitelkeiten verschmäht hatten, weil sie aufgrund
meiner Unterweisung begriffen hatten, worin die wahren Werte der
Seele bestehen.
20. Ich sage euch, Jünger: Wenn die Menschen darangehen,
mein Werk zu studieren, und sie euch aufsuchen und befragen, so
geratet nicht in Versuchung, indem ihr euch wegen des Wissens, das
ihr von Mir empfangen habt, für überlegen haltet. Je bescheidener
ihr euch zeigt, für desto edler und vertrauenswürdiger werden sie
euch halten.
21. Auf diese Weise wird das Licht, das den Fanatismus auflöst
und die Seele befreit, nach und nach von Mensch zu Mensch weiter
vordringen. Und die, die sich Christen nannten, ohne es zu sein,
werden die wahren Unterweisungen Christi durch dieses Licht
kennenlernen und auslegen. Denn es wird ihnen eine erhebende
Vorstellung vom Geistigen Leben geben, von dem Jesus in seinen
Unterweisungen sprach.
22. Jünger, hört Mir zu, denn Jener, der euch die Demut lehrte
und euch in seiner Liebe Brüder nannte, ist der gleiche, der heute in
dieser Zeit zu euch spricht.
23. Meine geheime Schatzkammer öffnet sich vor den Jüngern,
um sie in Meister zu verwandeln. Vernehmt Mich und studiert mein
Wort, damit Ich euch zu den Provinzen und Völkern senden kann,
um meine Unterweisungen zu verbreiten.
24. In dieser Zeit spreche Ich von meinem "Throne" aus zu
euch, und meine Stimme wird auf eurer Welt durch einen von Mir
begnadeten Menschen vernommen.
25. So, wie in der Ersten Zeit das Kommen des Messias angekündigt
wurde, so kündigte Ich euch auch meine Wiederkunft an.
Und hier bin Ich nun!
26. Im Jahre 1866 gab sich der Geist Elias, des Propheten und
Wegbereiters kund, um die Wege des Herrn zu bereiten, um ein
Licht im Herzen der "Ersten" anzuzünden, ihnen mein baldiges
Kommen anzukündigen und die Stimmträger vorzubereiten, Männer
und Frauen ohne Schulbildung, durch die sich mein Heiliger Geist
offenbaren würde.
27. Durch diese Sprachrohre habe Ich Mich kundgetan, damit
mein Wort auch von den eingesetzten Dienern Gottes auf Erden
vernommen wird, damit all jene, die meine Gesetze in irgendeiner
Weise verletzen, darauf verzichten, sie weiterhin zu entweihen, und
sie die Menschen den wahren Weg lehren, der zu Mir führt.
28. Aufs neue werden sich die Schriftgelehrten und die
Pharisäer erheben, um Mich zu richten und auf die Probe zu stellen
─ jetzt in euch. Doch Ich sage euch: Seid demütig mit jener Demut,
die Ich euch lehre, damit sie euch als meine Jünger erkennen.
29. Noch ist das Volk Israel nicht vereint. Denn während die
einen "im Geiste" sind, haben die anderen noch einen Erdenkörper.
Während die einen gerettet sind, stehen die anderen am Rande des
Abgrunds. Unter diesen sind jene, die den Vater zu lieben glauben,
in Wirklichkeit jedoch das Goldene Kalb anbeten. Doch der
Zeitpunkt rückt näher, in der dies Volk vereint und zubereitet ist.
30. Ihr, die ihr Mich vernehmt und Teil jenes Volkes seid, gehört
zu denen, die dem Schall meines Rufes, der wie das Läuten einer
wohltönenden Glocke ist, gefolgt sind. Die Belohnung für eure
Folgsamkeit und euren guten Wille erhaltet ihr, wenn ihr "das
Göttliche Wort" vernehmt ─ das gleiche, das in Jesus, dem Rabbi
aus Galiläa, sprach.
31. Ich lehre euch, die Glaubensüberzeugungen und Kulthandlungen
eurer Mitmenschen in ihren verschiedenen Religionsgemeinschaften
nicht zu zensieren. Meine Lehre, die allumfassend
ist, lehrt euch die Achtung vor jedem Glauben. Ihr wisst, dass Ich in
allen bin, sowohl in dem, der rein ist, als auch in jenem, der durch
die Sünde befleckt ist.
32. Ich liebe alle und strafe niemanden. Es ist meine
Gerechtigkeit, die die Seelen korrigiert und vervollkommnet.
33. Der Göttliche Geist ist voller Liebe, in ihm gibt es keinen
Zorn. Glaubt es: Wenn der Vater angesichts eurer Beleidigungen und
Verfehlungen für einen Augenblick Zorn fühlen würde, so würde
dieser Augenblick genügen, euch auszulöschen.
34. Daher bin Ich "auf der weißen Wolke" gekommen, um euch
mein Wort hören zu lassen, eure Schlechtigkeit zu beseitigen, eure
geistigen Augen für die Wahrheit zu öffnen und Mich in der Wüste
eures Lebens als eine Palme zu präsentieren, unter deren Schatten
ihr euch erholt habt.
35. Ich habe euch keine materiellen Reichtümer gegeben, denn
wenn ihr alles erhalten würdet, würdet ihr Mir den Rücken
zukehren. Was würdet ihr tun, wenn ihr zu Reichen würdet? Aber
wahrlich, Ich sage euch: Das, was Ich euch derzeit gebe, ist mehr als
ein Juwel ─ es ist ein Schatz.
36. Wohin gehen die Seelen nach dem körperlichen Tode? Euer
Herz weiß es nicht, es kennt jene Welten nicht. Aber ihr müsst auf
dem schmalen Wege eurer seelischen Entwicklung emporsteigen,
damit eure Seele nicht das Tal der Finsternis betritt.
37. Erhebt euch, um ein neues Leben zu leben, ein Leben des
Friedens. Ich will, dass ihr jetzt "wacht" und betet, denn der
Menschheit droht die Vernichtung.
38. Manche glauben nicht an meine Gegenwart, weil sie die
Armseligkeit und Bescheidenheit dieser Versammlungsorte und die
Unscheinbarkeit der Stimmträger, durch die Ich Mich kundgebe,
dagegenhalten. Doch wenn die solchermaßen Zweifelnden das
Leben Christi studieren würden, würden sie erkennen, dass er
niemals Schaugepränge, Huldigungen oder Reichtümer suchte.
39. Diese Orte können so armselig und gering sein wie der Stall
und das Stroh, auf dem Ich damals geboren wurde.
40. Jünger, ihr seid an meinem Himmlischen Tische gewesen,
und an ihm habt ihr das Brot und den Wein meiner Liebe gegessen
und getrunken.
41. Von meinem "Throne" aus sende Ich meinen Strahl, um
euch mit dem Konzerte meines Wortes zu erfreuen.
42. Ich habe wie in den vergangenen Zeiten euer Kommen
erwartet.
43. Setzt euch an meinen Tisch und umringt Mich. Wenn ihr
Hunger und Durst habt ─ hier sind die Speisen: Bedient euch und
esst. Wenn ihr euch traurig oder krank fühlt ─ hier ist meine
Gegenwart, um euch Gesundheit und Trost zu geben.
44. Nährt immer die Hoffnung, dass ihr ewig bei Mir wohnen
werdet. Da Ich meine Verheißungen bezüglich der Welt erfüllt habe,
werde Ich auch meine Verheißungen bezüglich des Geistigen Lebens
erfüllen.
45. Erbringt Verdienste auf Erden, und ihr werdet niemals von
dem Wege abirren, der zu Mir führt.
46. In dieser Zeit durchquert ihr eine neue Wüste, in der ihr
nicht vor Hunger umgekommen seid, weil in ihr das Wunder meines
Wortes geschehen ist, das eure Seele genährt hat, so wie ihr euch in
der Einöde der Wüste mit dem Manna genährt habt und später von
den Broten und den Fischen des Wunders Jesu gegessen habt ─
ebenfalls in der Wüste.
47. Heute ist es nicht die heiße Sandwüste, die ihr durchquert,
noch ist es das Brot der Erde, das Ich euch anbiete. Jetzt steigt ihr
zum Gipfel des Berges empor, und das Brot des ewigen Lebens
nährt euch. Eure Seele versteht den bildlichen Sinn, in dem Ich zu
euch spreche, vollkommen, weil eure seelische Entwicklung euch
ermöglicht, in den Kern meiner Unterweisung einzudringen.
48. Ihr steigt nun unter der Last eures Kreuzes Schritt für Schritt
den Berg empor. Wenn ihr ermattet, so ruft Mich, und sogleich wird
der Meister als Mit-Kreuzträger euch bei eurer Bürde beistehen,
damit ihr euren Sühneweg bis ans Ende fortsetzen könnt. Ihr alle
habt Aufträge und Pflichten, weshalb Ich bei allen bin ─ sowohl
beim Kinde, als auch beim Jugendlichen und beim Erwachsenen.
Doch wenn Ich euch das Schicksal vorgezeichnet und das Kreuz
anvertraut habe, dann deshalb, weil Ich weiß, dass ihr eurem Vater
gerecht werden könnt.
49. Niemand wird seinen seelischen Entwicklungsgrad bestimmen
können, noch die Daseinsebene, in der sich sein
Mitmensch befindet. Dies kann nur Ich beurteilen.
50. Ich bin gekommen, um die Ketten zu zerbrechen, die euch
an die Welt binden, um euch die geistige Freiheit zu geben, euch im
Verlangen nach dem Lichte, welches die Wahrheit ist, zu erheben.
51. Niemand will letzter sein, ihr alle wollt erste sein. Erwerbt
daher Verdienste, arbeitet. Bewässert die Felder mit Liebe, macht sie
fruchtbar und sät den Samen des Meisters darauf. Dann werden die
Generationen, die nach euch kommen, an eurer Spur erkennen, dass
ihr vom Vater gelehrt wurdet.
52. Verteidigt eure Felder mit dem Schwert des Lichtes, das Ich
euch gegeben habe, damit nicht die Versuchung eure Saaten
verdirbt.
53. Ich habe euch als Lohn für eure geistige Arbeit das
Himmelreich angeboten. In ihm werdet ihr bei eurem Schöpfer sein,
der in dieser Ära als Vater und Meister zu euch kommt, um euch zu
trösten und zu erleuchten. Hier ist meine Unterweisung, in der ihr
meine Liebe, meine Aufrichtigkeit, meine Gerechtigkeit und auch
meinen Rat offenbart sehen werdet, mit dem Ich euch zur Weisheit
hinführen will.
54. Zu allen Zeiten habe Ich Mich dem Menschen in schlichter
Weise offenbart, damit er Mich verstehen konnte, immer habe Ich es
im Fassungsbereich eures Verstandesvermögens und eures Herzens
getan. Ich bin zu euch herabgekommen, um euch damit ein Beispiel
von Demut zu geben, wenn Ich Mich zu eurem armseligen Leben
herabneigte, um euch zu einem besseren Leben zu erheben.
55. Ich habe euch gefragt, welche Weise, in der Ich zu euch
spreche, ihr bevorzugen würdet, und ihr habt Mir geantwortet, dass
ihr Mich in jeder Form, in der Ich dies tun würde, erkennen würdet.
Stellt Mich nicht auf die Probe. Was ihr tun müsst, ist euch zu
vergeistigen zu versuchen, damit ihr meine Kundgebungen besser
auslegt und dadurch meine Lehre voll bezeugt mit Werken wahrer
Liebe.
56. Immer habe Ich euch das Licht gebracht und euch den
aufwärtsführenden Weg gezeigt. Heute bereite Ich euch zu, damit ihr
mit eurem Gebet in eine größere Verzückung fallt und das Geistige
Leben aus der Nähe betrachten könnt und euren Vater in all seiner
Herrlichkeit über seinen Geschöpfen erblickt.
57. Mein Geist ruft derzeit jede Seele, jedes Verstandesvermögen
und Herz dazu auf, sich von Mir zu nähren, weil ihr
hungrig seid. Ihr habt euch nicht von meinem Worte zu nähren
verstanden, habt die Unterweisungen nicht genutzt, die Ich euch in
vergangenen Zeiten gegeben habe. Das Buch des Lebens, in dem das
Gesetz ist und die Gebote, ist verwahrt, von der gegenwärtigen Welt
vergessen.
58. Ich bin im Geiste gekommen, und meine Gegenwart hat
euch aufgewühlt. Mein Licht ist zu euch gelangt, und euer Gewissen
hat euch an alle eure Werke erinnert.
59. Ich lade euch dazu ein, in ein neues Leben einzugehen und
eine größere seelische Erhebung zu erringen. Ich habe eure seelische
Entwicklung im Verlauf der Zeiten erlaubt, damit ihr heute meine
Offenbarungen versteht und, nachdem ihr Mich gehört habt, mit
eurer Seele jede Verantwortung übernehmt, die euch zukommt, und
eure Mission mit Liebe umfangt.
60. Wie werdet ihr die Menschheit dazu veranlassen können, in
einer Epoche so großer Vermaterialisierung und Geistesverwirrung
Spiritualität zu erlangen? Seid euch bewusst, dass eure Arbeit
schwierig ist, dass ihr stark und geduldig im Kampfe sein müsst, um
sie erfüllen zu können. Ihr müsst euch sehr bemühen, um die falsche
Auslegung zu korrigieren, die man meinem Gesetze gegeben hat,
und auch die unvollkommene Art und Weise, in der ihr Mir eure
Anbetung darbringt. Aber ihr müsst bedenken, dass ihr die
Vorstellungen und Anbetungsformen nicht in einem Augenblicke
ändern könnt, sondern dass ihr, um dies zu erreichen, euch mit
Geduld und gutem Willen wappnen und mit euren Werken ein
Beispiel von Liebe geben müsst.
61. In der Ersten Zeit waren eure Opfergaben materiell. Eure
Opfer waren unschuldige Wesen: Lämmer oder Vögel, auch Samen
und Feldfrüchte, mit denen ihr Mir wohlgefällig zu sein glaubtet. Ihr
wart noch sehr unreif und konntet nicht über eure Welt
hinausblicken. Ich gewährte euch eine Zeitspanne nach der anderen,
immer in Erwartung eures Erwachens.
62. In der Zweiten Zeit habt ihr mein Wort durch Jesus
empfangen, und Er lehrte euch die vollkommenste Liebe, die ein
Kind seinem Vater entgegenbringen kann. Er erschloss der Seele des
Menschen eine neue Welt, hinterließ euch einen Schatz an Weisheit,
den ihr noch immer nicht verstanden habt.
Heute, in der Dritten Zeit, öffne Ich für euch das Buch des
Lebens und zeige euch darin neue Lektionen, die zu euch von der
Nähe meines Geistes, des Zeitalters des Friedens sprechen, das den
Menschen nach seiner Läuterung und seelischen Erhebung erwartet.
63. All diese Lektionen leben im Tiefsten eurer Seele. Heute
lehre Ich euch, damit ihr morgen Führer und Lehrer der neuen
Generationen seid und euch um deren Seelen bemüht, damit in
ihnen keine unnützen Traditionen oder falschen Kenntnisse Wurzel
schlagen. Tragt in eurer Seele das Gesetz und mein Wort. Lehrt mit
diesem und bringt die Menschheit, die aufzuleben beginnt, auf den
sicheren Weg.
64. Ich habe weder Moses noch die Propheten gesandt, um euch
diese Botschaft zu bringen. Ich bin Selbst gekommen, euch
vorzubereiten, um euch einen entscheidenden Schritt auf dem
geistigen Pfade tun zu lassen.
65. Wachet und betet, seid immer besonnen und handelt nach
meiner Unterweisung, damit ihr die Größe dieser Offenbarung der
Dritten Zeit erkennen könnt.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161