BWL - Band VIII - Unterweisung 223

Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VIII - Unterweisung 208 - 241

Unterweisung 223:

1. Ich bin zu euch herabgekommen, um euch zu suchen, denn
ihr geht schon seit langem abseits des Weges und tut nichts, um den
wahren Weg zu finden.
2. Meine Gegenwart als Meister hatte euch gefehlt, und daher
habe Ich Mich bei euch eingestellt, um euch Mut, Kraft und
Glauben zu geben, um für euer Seelenheil zu kämpfen.
3. Eine große geistige Unwissenheit umhüllt die Menschheit, sie
ist sich ihrer Bestimmung und ihrer Verantwortung auf Erden nicht
bewusst, und deshalb ist sie vom Wege abgekommen.
4. Der Mensch weiß nicht, wer er ist, und daher weiß er nicht,
wie vieles er in seiner Seele birgt. Er hat sich damit begnügt, seine
menschlichen Fähigkeiten zu entfalten. Aber die der Seele hat er
aufgrund seines mangelnden Interesses an dem, was erhebend und
edel ist, nicht zur Kenntnis genommen.
5. Wie könnte der Mensch so die Fähigkeiten entdecken, die er
in sich trägt?
6. Es ist notwendig gewesen, Mich eurem Herzen zu nähern, um
euch aus der tiefen geistigen Lethargie wachzurütteln, in die ihr
versunken wart, und euch daran zu erinnern, dass ihr nicht nur
Materie seid, dass ihr nicht bedeutungslos seid und noch weniger
Parias.
7. Als ihr mein Wort vernommen habt, habt ihr Mir voller
Freude gesagt: "Herr, ist es möglich, dass in unserem Wesen so viele
Gaben vorhanden sind?" Dann habt ihr etwas von dem, was ihr seid,
und von dem, was ihr im Universum bedeutet, zu verstehen
begonnen.
8. Manchmal zweifelt ihr an den Gaben, von denen Ich euch
gesagt habe, dass ihr deren Besitzer seid. Doch Ich sage euch, dass
euer Zweifel davon kommt, dass ihr sie nicht entfaltet habt, weshalb
sie sich nicht in der Weise offenbaren können, wie ihr es möchtet.
9. Zwar gibt es Fälle, in denen ihr allein durch Glauben
erstaunliche Werke vollbringen könnt. Aber ihr müsst wissen, dass
es meine Liebe war, die euch jenes Wunder gewährte, um euren
Glauben zu stärken, obwohl ihr selbst noch nicht fähig gewesen
wäret, jenes Werk zu vollbringen.
10. Lange dauert die Entfaltung der Fähigkeiten der Seele, auch
genügt ihr dafür ein einziger Erdenkörper nicht, noch genügt ihr ein
einziges Dasein auf Erden. Aber meine Vorsehung, die in allem ist,
stellt jeder Seele immer neue Körper zur Verfügung, in denen sie
ihre Entfaltung fortsetzen kann, und hilft ihr bei ihrer Vervollkommnung,
damit sie an den Ort gelangen kann, der für sie
vorgesehen ist. Ich sage euch dies, weil Ich euch bei dem Gedanken
ertappt habe, dass es sehr wenig ist, was ihr erreicht habt, verglichen
mit dem, was euch gesagt wurde, dass ihr es besitzt, und dann
kommen in eurem Herzen Zweifel auf, und Mutlosigkeit erfasst
euch.
11. Durch das, was Ich euch jetzt gesagt habe, werdet ihr nun
begreifen können, dass es euch nicht möglich sein wird, die Gaben,
mit denen eure Seele ausgestattet ist, in vollem Umfang zu entfalten.
Denn da sie zu einem Wesen gehören, das der Ewigkeit angehört
und Teil der Unendlichkeit ist, ist es nur natürlich, dass ihr in einem
so kurzen Leben, wie es das Leben des Menschen auf Erden ist,
nicht soweit kommt, um die volle Entfaltung mancher eurer
Fähigkeiten zu erleben.
12. Dennoch muss Ich euch erklären, dass ihr, weil ihr wisst,
dass ihr im gegenwärtigen Dasein nicht die größte Entfaltung euer
Gaben erreichen könnt, nicht in eurem Eifer, eure Höherentwicklung
zu erlangen, nachlassen dürft. Im Gegenteil ─ bedenkt,
dass, wenn ihr in einem einzigen Dasein die volle Entfaltung eurer
Geistesgaben erleben könnt, diese sehr klein wären.
13. Ich verlange von euch nur, dass ihr in jeder Inkarnation
einen Schritt vorwärts macht, dass dieser aber ein fester Schritt auf
die Vollkommenheit zu ist. Dann wird es eure Seele sein, die ihren
Fortschritt wahrnimmt, da sie sich durch jene Körper, die ihr jeweils
anvertraut sind, mit immer größerer Weisheit offenbart.
14. Jetzt seid ihr in der Vorbereitungsphase: schon wurden euch
durch mein Wort all die Gaben offenbart, die ihr besitzt, und euch
die Aufgabe zur Kenntnis gebracht, die ihr auf eurem seelischen
Entwicklungsweg zu erfüllen habt.
15. Ihr wurdet bereits durch die Prüfungen geprüft, denen eine
Seele unterworfen werden muss, um eine Botschaft oder eine
göttliche Offenbarung zu empfangen. Es fehlt nur noch, dass ihr mit
eurer Entfaltung beginnt, im Vertrauen darauf, dass euer Weg durch
das Licht des Gewissens erhellt werden wird, das euch immer sagen
wird, was ihr tun müsst.
16. Ihr möchtet, dass eure Zwiesprache von Geist zu Geist
vollkommen wäre, dass sich die Gabe des Sehertums voll offenbart
hätte, dass die Macht zur Heilung euch in jedem Falle ein Wunder
zu vollbringen erlauben würde, und dass die Gabe des (inneren)
Wortes auf euren Lippen erblühen und in Trost, in Weisheit und in
Prophetien überströmen würde. Doch wenn ihr euch davon
überzeugt, dass ihr noch weit davon entfernt seid, jene Höhen zu
erreichen, werdet ihr traurig, werdet ihr stumm und trübselig.
Weshalb denn, Jünger? Begreift ihr nicht, dass vieles von dem, was
ihr erreichen möchtet, von eurer Zubereitung abhängt?
17. Ihr wisst doch, welche Vorbereitung der Jünger haben muss,
um sich an der Frucht seiner Vergeistigung erquicken zu können,
und worin diejenige besteht, ein reines Leben zu führen: das
Bereitsein zum Gebet, euren Mitmenschen zu dienen, den
Versuchungen zu widerstehen, damit ihr in dem Augenblick, in dem
ihr eure geistige Kraft und eure Gaben benötigt, um irgendein
Liebeswerk zu vollbringen, euer Wesen bereit findet und daher die
Befriedigung habt, das Wunder, das ihr in eurem Gebet vom Vater
erfleht habt, Wirklichkeit werden zu sehen.
18. Dann werdet ihr die ersten Lichtstrahlen des Großen Tages
sehen können, der schon seit langem von Propheten und Sendboten
angekündigt worden ist. Ihr werdet fühlen können, wie Ich im
Geiste herniederkomme, um zu euch vom Ewigen Leben zu
sprechen, das euch alle erwartet, weil ihr alle für dasselbe bestimmt
seid.
19. Bis ins Innerste eures Wesens dringe Ich ein, um euch zu
beweisen, dass es für Mich keine Schranken noch Hindernisse gibt,
die mein Licht daran hindern, bis zum Grunde eurer Seele zu
gelangen.
20. Ich sage den Menschen, dass ─ da sie durch das irdische
Leben gegangen sind, ohne sich um die Pflichten und die Aufgabe
der Seele zu kümmern ─ Ich ihnen diese Botschaft der Weisheit
sende, damit sie sich vorbereiten und in das Geistige Leben
einzugehen vermögen, wenn an jeden der Ruf ergeht.
21. Ich sage ihnen: Da sie der Seele hier auf Erden den Weg
versperrt haben, sollen sie wenigstens zulassen, dass sie sich für den
Zeitpunkt vorbereitet, an dem sie keinen Erdenkörper mehr benötigt.
22. Meint ihr, dass sich das Leben auf euer Dasein auf der Erde
beschränkt? Meint ihr, dass mein Gesetz und meine Lehre nur euer
Leben auf der Welt erhellen? Nein, ihr Menschenscharen, die ihr
mein Wort vernehmt: das Göttliche Gesetz erließ Ich nicht für euren
Körper, Ich erleuchtete mit ihm eure Seele.
23. Ich weiß, warum Ich in dieser Weise zu euch spreche. Denn
mein Blick entdeckt unter der Menschenmenge jene Menschen, die
es nötig haben, dass Ich so zu ihnen spreche.
24. Es sind die Materialisten, die nicht weiter sehen, als ihre
Augen zu sehen vermögen, die nicht glauben, dass jenseits ihres
Verstandes und ihrer Sinne die Ewigkeit, die Wahrheit, die Weisheit
beginnt.
25. Jene, die bereits zuzulassen beginnen, dass die Geistseele in
ihren Werken, in ihren Gedanken und in ihrem ganzen Leben regiert
─ jene, die ihre Seele bereits von allem, was sie an die Welt bindet,
frei zu machen beginnen, haben es nicht nötig, dass Ich so zu ihnen
spreche. Auch sie kamen vermaterialisiert zur Kundgebung meines
Wortes, ohne zu verstehen, was sie hörten, ohne dessen Sinngehalt
zu begreifen, und auch sie suchte Ich in dem heim, was sie im Leben
am meisten liebten.
26. Das Reich des Geistes ist unendlich; doch um die Erhebung
zu erlangen, die euch ermöglicht, sich seiner zu erfreuen und in ihm
zu leben, ist es notwendig, den Weg zu kennen und Licht zu haben,
um zu ihm aufzusteigen. Glaubt jedoch nicht, dass Ich euer irdisches
Leben geringschätze: nein, Jünger. Weshalb sollte Ich es geringschätzen,
da Ich es doch für euch vorbereitet habe! Begreift, dass
das Leben auf der materiellen Welt gleichfalls ein Teil des Lebens
im geistigen, unendlichen und ewigen Reiche ist.
27. Genaugenommen ist der Zweck, den mein Wort unter euch
erfüllen soll, der, euch den sicheren Weg zu zeigen, auf dem ihr
gehen müsst, um die Vergeistigung zu erreichen.
28. Wenn Ich zu euch vom Geistigen Leben spreche, nehme Ich
nicht nur auf das Dasein von entkörperten Seelen Bezug, sondern
Ich mache euch begreiflich, dass das Geistige Leben überall ist, weil
alles aus ihm hervorgeht.
29. Nur das Licht jenes Lebens wird euch die Wahrheit
offenbaren können, nur in ihm werden die Menschen all das
begreifen können, was zu erfahren sie ersehen und benötigen.
30. Diejenigen, die sich darauf versteifen, das Leben der Seele
nicht wissen zu wollen, werden nur arme Wesen sein, die auf Erden
ohne Ziel leben werden und dabei straucheln und stürzen, ohne sich
bewusst zu werden, dass sie auf dem Grunde ihres Wesens den
Schlüssel zur Tür der Ewigkeit und auch die Leuchte mit sich
tragen, die ihnen den Weg erhellen kann, der zum Frieden, zur
Weisheit und zur Glückseligkeit führt.
31. Doch meine Barmherzigkeit weckt sie aus ihrem tiefen
Schlafe, richtet die "Letzten" auf, damit sie den "Ersten" in ihrem
Kampfe dieser Zeit gegen den Materialismus beistehen ─ bei all
dem, was sie nicht zu tun vermochten.
32. Die Welt ist durch den Schmerz vorbereitet und geläutert
und erwartet die Jünger des Göttlichen Meisters. Die Menschheit
durchlebt eine Stunde der Prüfung.
33. Begreift die Größe eurer Mission.
34. Ich werde euren Weg erhellen, wenn sich euer Licht für
kurze Zeit verdüstert, damit eure Seele nicht strauchelt noch sich
verirrt. Denn ihr seid die Boten des Friedens, die Besitzer einer
ewigen Offenbarung.
35. Eure Anbetungsform soll nicht mehr durch fremde Einflüsse
befleckt werden, noch sollt ihr erneut in geistige Knechtschaft
geraten.
36. Die Menschen sollen vor euren Augen nicht das Bildnis
ihres Herrn aufhängen, weil sie mein wahres Abbild noch nicht zu
entdecken vermochten, obwohl sie es in sich tragen.
37. In jedem Menschen gibt es ein Jenseits, eine geheime
Schatzkammer, etwas Unendliches, ein Geheimnis. Dort ist das
Heiligtum, wo der Vater wohnt, dessen Tür verschlossen ist, weil ihr
nicht in euer Inneres einzudringen vermochtet. Der Mensch hat es
nicht verstanden, das wahre Heiligtum, das er in sich trägt, zu
entdecken. Er blickt nur nach außen und fühlt nur das Äußere. Es ist
der Körper und die körperlichen Sinne.
38. Dies ist die Zeit, in der die ganze Menschheit geistig schläft.
Es gibt keine einzige Religionsgemeinschaft, die ihrem Gott die
wahre Anbetung darbringt. Ihr sollt euch aufmachen, um mein Wort
zu bringen und mit eurem Beispiel von Mir Zeugnis abzulegen.
Ohne Werke der Liebe wird meine Lehre auf euren Lippen keine
Überzeugungskraft haben.
39. Ich werde euch zu den Nationen senden, wenn Ich euch
vorbereitet sehe, wenn in eurer Seele und in eurem "Fleische"
Wahrhaftigkeit vorhanden ist. Dann werdet ihr die großen Konflikte
lösen können, werdet große Wirbelstürme durchqueren können,
ohne euch wegraffen zu lassen, werdet Unwettern standhalten und
dichte Nebel durchqueren können, weil ihr eure Augen bereits für
ein höheres Licht als jede menschliche Wissenschaft öffnet.
40. Da ihr demütig seid, seid ihr dazu bestimmt, angesichts von
Philosophen und Gelehrten viele Schleier zu beseitigen. Für alle
sollt ihr Frieden, Trost und Erlösung sein.
41. In allen Völkern der Erde gebe Ich derzeit durch Intuition
und Träume Zeichen meiner neuen Kundgebung. Der Widerhall
meiner Schritte wird schon nahe vernommen.
42. Begreift, wie sehr Ich euch liebe: Warum fürchtet ihr Mich?
Wer innerhalb meines Gesetzes ist, hat nichts von Mir zu
befürchten.
43. Ihr hört Mir mit Ehrfurcht und Andacht zu und fürchtet
Mich dennoch. Der Grund dafür ist, dass euer Gewissen euch sagt,
dass ihr noch keine vollkommenen Werke tut.
44. Erfüllt eure Pflicht gegenüber eurem Gott und gegenüber
euren Nächsten, bezahlt eure Dankesschuld, und ihr werdet alle vom
Herrn empfangen werden.
45. Wenn manche aus Unbeholfenheit, Mangel an Studium,
Mangel an Vergeistigung oder aus Unwissenheit auf dem Wege
stehenbleiben, sollen die anderen nicht auch stehenbleiben. Aber
gebt dem, der zu Fall gekommen ist, euren Beistand, und weckt den
auf, der schläft.
46. Wahrlich, Ich sage euch, die "Ersten" werden nicht auf
dieser Erde zur wahren Vollendung gelangen, und ihr auch nicht,
auch wenn ihr auf dem Wege weiter vorankommt. Hernach werden
andere kommen, die einen weiteren Schritt nach vorne machen
werden, und nach ihnen weitere, die noch weiter kommen und so
fort. Aber während diese in ihrer Entwicklung fortschreiten, werdet
ihr als Geistwesen bereits geistig aufgestiegen sein. Weshalb Ich
euch sage, dass die "Ersten" immer den Weg für die "Letzten"
bahnen müssen.
47. Bald werdet ihr diesen Erdenkörper verlassen, und wenn ihr
dann in die Geistige Welt eingeht, werdet ihr euch davon
überzeugen, dass euer Lebensweg auf dieser Erde nicht nutzlos
gewesen ist, und dass die Kenntnis des Spiritualismus euch beim
Verlassen des Körpers ermöglichte, die Flügel der Seele auszubreiten,
um in die Nähe eures Vaters zu gelangen.
48. Nährt die Hoffnung auf dies neue Leben, dann werdet ihr in
den Missgeschicken, die ihr jetzt in diesem Tale der Tränen, des
Blutes und des Todes erleidet, getröstet werden.
49. Macht eure Mitmenschen zu meinen Jüngern. Seht, wie der
"Letzte" mein Wort sofort versteht. Begreift, dass ihr ihm keine
schlechte Frucht anbieten dürft.
50. Die Menschheit erreicht nun eine gewisse seelische Reife,
um mein Werk zu verstehen.
51. Nach 1950 wird diese Lehre nicht in Vergessenheit geraten,
vielmehr wird sie erblühen. Die Arbeit wird intensiver werden, und
die Bücher aus Gold werden geöffnet sein, damit ihnen Weisheit
entströmt, und ihr werdet das verstehen lernen, was ihr zuvor nicht
verstanden habt. Die Schriften, die meine Grundsätze und meine
Gleichnisse enthalten, werden von Provinz zu Provinz, von Heim zu
Heim und von Herz zu Herz getragen werden.
52. Dann werdet ihr erleben, wie viele euch einen guten
Empfang bereiten werden und euch mit offenen Armen empfangen
werden, weil ihre Seele sehnlichst danach verlangen wird, den Vater
auf seinem wahren Altar zu schauen.
53. Ihr sollt meine Unterweisungen weitergeben und dabei
Lehrbeispiele und Gebote von Moses gebrauchen, an die Worte Jesu
erinnern und an das, was Ich euch in dieser "Dritten Zeit" offenbart
habe, wobei ihr alles zu einem einzigen Werke vereint.
54. Auf der Welt wird ein "Krieg" der Weltanschauungen und
Lehren ausbrechen. Doch Ich werde dafür sorgen, dass diese
Bewegung euch zum Lichte führt.
55. Mein Licht ist auf der ganzen Erde. Überall auf ihr werde
Ich Männer und Frauen erwecken, durch die Ich Mich kundgeben
werde.
56. Diese Nation, in der ihr lebt, wird in dieser Zeit und in
kommenden Zeiten eine große Mission erfüllen. Im größten
Schmerz und in den großen Prüfungen wird sie ein Bollwerk sein,
wird sie Licht und Frieden spenden und Stütze für andere Völker
sein. Ihr Herz wird sich von Selbstsucht und Vorteilsdenken frei
machen und zu einem wohltätigen und brüderlichen wandeln.
57. Alle Religionsgemeinschaften werden gerichtet werden, und
die mächtigsten werden die am meisten heimgesuchten sein. Ihr
wisst nicht, welche von ihnen ihren Thron der Herrlichkeit auf die
Schultern nehmen, um ihn auf der Flucht vor meiner Gerechtigkeit
in andere Länder zu versetzen.
58. Heute möchte Ich euch sagen, dass unter euch keine
materiellen Kirchen noch Altäre des Fanatismus errichtet werden
sollen. Der Ritus und die Tradition werden verschwinden. Vor euch
sollen sich weder Priester noch Geistliche erhöhen.
59. Ihr werdet keine Autorität oder irgendeine Vollmacht haben,
um irgendeinem menschlichen Wesen den Titel eines Heiligen zu
verleihen.
60. Diejenigen, die eine starke geistige Verbundenheit mit
meiner Göttlichkeit erlangen, werden die Demütigsten sein.
61. Die Zeit ist gekommen, in der von dem unvollkommenen
Kultus kein Stein auf dem anderen bleibt, in der die einzige Kirche
im Innern des Menschen ist, der Altar in seinem Herzen, die
Opfergabe in seinen Werken, der Leuchter in seinem Glauben und
die Glocke in seinem Rufe ist, der die schlafenden Seelen aufweckt.
62. Ich spreche liebevoll zu euch, damit ihr Mich an dieser
Liebe erkennt.
63. Ihr seid kleine Geschöpfe, die Ich auf den Weg zur
seelischen Aufwärtsentwicklung führe, und denen Ich ihre Fehler
vergebe, damit sie lernen, ihren Nächsten zu vergeben.
64. Ergründet mein Wort Silbe für Silbe, damit ihr geistig stark
seid und unter den Menschen wie ein Stab sein könnt.
65. Ich habe euch von meinem Lichte gegeben, mit dem ihr eure
Geschwister werdet erleuchten können. Mit dieser Vollmacht werdet
ihr wie Jesus die Seelen der Finsternis befreien, die gebunden und
verwirrt den Erdkreis bevölkern.
66. Mein Licht umgibt und umhüllt alles, weil ihr alle aus
meinem Geiste hervorgegangen seid. Ihr gehört Mir, und zu Mir
müsst ihr zurückkehren.
67. Meint nicht, dass Ich nur um des Volkes Israel willen
komme. Zwar habe Ich von den ersten Zeiten an euch Gesetze,
Aufträge und Weisungen gegeben, um euch zu meinen Jüngern zu
machen, die die Menschheit lehren müssen, die das Augenlicht des
Blinden, der Stab des Lahmen, der Heilbalsam des Aussätzigen sein
müssen. Daher habe Ich euch nur als ältere Geschwister
zurückgelassen.
Doch Ich will, dass ihr auch begreift, dass wenn Ich von jenen
Leiden spreche, Ich von der Blindheit der Seele, vom Mangel an
seelischer Beweglichkeit oder Freiheit und von dem Aussatz
spreche, welcher Laster und Sünde ist. Wisset, dass es eure Seele ist,
die Ich retten will, obschon auch euer Körper meiner Barm-
herzigkeit würdig ist. Doch diesem gebe Ich all dies obendrein.
68. In eurer Seele existiert eine große heilende Macht, die sich
aus Mangel an Glauben und Vertrauen in diese Gabe nicht voll
offenbart hat.
69. Die Seele ist mit meiner Gnade bekleidet, doch sie
strauchelt durch die Schwachheit des Fleisches. Bemüht euch um
die Harmonie und die Einigung zwischen eurer Seele und eurem
Körper, damit ihr meinen Willen tun könnt.
70. Mein Wort ist kristallklares Wasser, das euch erfrischt, damit
ihr auf dieser Welt nicht mehr dürstet.
71. Die Menschheit sucht und liebt Mich innerhalb ihrer
Religionsgemeinschaften und Sekten, und sie empfängt meine
Liebkosung und mein Licht.
72. Die Seelen befinden sich auf unterschiedlichen Stufen der
Stufenleiter, aber Ich liebe sie alle gleichermaßen und gebe ihnen
die Mittel, um zum Gipfel zu gelangen. In gleicher Weise sollt ihr
eure Mitmenschen lieben, ohne den Grad der seelischen Aufwärtsentwicklung
zu beachten, den sie besitzen.
73. Ich will, dass ihr euer Herz ganz öffnet, um in ihm meine
Wohnung zu bereiten und dort die Fackel des Glaubens zu
entzünden. Ich will euch lehren, den Schmerz anderer so zu fühlen,
als ob es der eigene wäre.
74. Die "Stämme" dieses "Volkes" werden sich geistig vereinen,
bevor die angekündigten großen Nöte kommen.
75. Ihr müsst jetzt Verdienste erwerben, damit die Welt auf
ihrem Wege Licht erlangt und ihr geistig die Selbstsucht und den
Hass bekämpft, die sich erneut des Herzens der Menschen
bemächtigt haben.
76. Wohl dem, der Mich vernimmt und die Türen seines
Herzens öffnet, denn er wird mein guter Jünger sein.
77. Gebt dem Glauben, der Hoffnung und der Nächstenliebe
Raum in eurem Herzen, damit darin absolutes Vertrauen auf euren
Herrn vorhanden ist, damit ihr keine Müdigkeit auf dem Wege fühlt,
noch stehenbleibt, und damit ihr unter denen, die leiden, Werke der
Barmherzigkeit tut.
78. Dies ist die Saat, die Ich euch immer anvertraut habe. Doch
wenn ihr keine vollkommenen Werke wie euer Vater vollbracht
habt, liegt dies daran, dass ihr erst die Hälfte des Weges
zurückgelegt habt und euer Fleisch noch immer sündigt. All dies
weiß Ich, und deshalb suche Ich euch mit unendlicher Geduld.
79. Daher schaffe Ich derzeit ─ Lektion auf Lektion ─ das Buch
der Weisheit, das Ich vor euren Augen zurücklassen werde, wenn Ich
mein Wort zurückziehe. In ihm werdet ihr die Unterweisungen
finde, die euch ermutigen werden, weiterhin dem schmalen Wege
eurer Auftragserfüllung voller Hoffnung zu folgen, im Verlangen
nach dem Lande, das Ich euch angeboten habe, welches mein
eigener Schoß ist.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161