BWL - Band VII - Unterweisung 203


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VII - Unterweisung 175 - 207
Download-Link - Buch des wahren Lebens - Band 7

Unterweisung 203:
1. Seid willkommen, die ihr eure Kenntnisse erweitern wollt,
um das Höchste eures Wesens zu entdecken.
2. Glücklich und selig sollen sein jene, die klar sehen wollen.
Doch wahrlich, Ich sage euch, ihr könnt dies nicht erreichen, bis ihr
die Anstrengung macht, die Binde zu entfernen, die eure Augen
bedeckt.
3. Der Mensch hat sich doppelt schuldig gemacht: nicht nur,
weil er keinerlei Anstrengungen unternimmt, damit die Binde fällt,
die ihm die Kenntnis der höchsten Belehrungen verwehrt, sondern
auch deshalb, weil er sich nicht von den Fesseln der Materie befreit
hat, die ihn ─ im Gegensatz zu den seelischen Freuden ─ zu den
körperlichen Genüssen verführt haben. Das ist der Grund, weshalb
er sich unter die Herrschaft der Leidenschaften versklavt hat und
zulässt, dass seine Seele einem Lahmen gleicht, der nichts tut, um
gesund zu werden.
4. Auf allen Gebieten sehe Ich die Mehrzahl der Menschen
haltlos, überall begegne Ich nur dem schwachen Menschen. Und
worauf ist das zurückzuführen? Darauf, dass ihr nicht den Mut und
genügend Willenskraft habt, aus dem Schmutz, in dem ihr steckt,
herauszukommen, die Trägheit zu überwinden, die die Fesseln
schmiedet, die an die Materie binden, und dies ist der Ursprung aller
Laster, aller Fehler.
5. Aber der Mensch will von jener Macht, mit der er ausgestattet
wurde, welche der Wille ist, keinen Gebrauch machen.
6. Dem Willen, welcher der uneingeschränkte Gesetzgeber sein
soll, welcher zum obersten Führer werden und, von der Vernunft
unterstützt, kämpfen soll ─ Macht gegen Macht, Herrschaft gegen
Herrschaft: auf der einen Seite die Leidenschaften und die
Begierden, auf der anderen die Vernunft und der Wille, bis diese
letzteren die Schlacht gewinnen und ihr sagen könnt, dass ihr befreit
seid.
Dann werdet ihr die großen Propheten, die großen Erleuchteten,
die "Übermenschen" sein können. Dann werdet ihr mit den wilden
Tieren zusammenleben und mit Reptilien spielen können. Denn
wahrlich, Ich sage euch, es sind die euch belastenden Verfehlungen,
die bewirken, dass ihr jene kleinen Brüder von euch fürchtet, und
dies ist auch der Grund dafür, dass sie euch angreifen.
Doch wenn ihr euch die Zeit nehmt, die Menschen zu beobachten,
werdet ihr entdecken, dass es Menschen gibt, die wilder als
Tiger sind und die mehr Gift haben als die Kobra.
7. Glaubt nicht, dass die Propheten des Altertums Wunder
vollbringen konnten, weil sie dafür vorherbestimmt waren. Nein, es
geschah deshalb, weil sie kämpften, bis sie siegten und wirkliche
Diener des Tempels wurden. Doch wahrlich, Ich sage euch: Wer sich
am meisten anstrengt, um die Wahrheit zu erlangen, ist Verfehlungen
und Leidenschaften ausgesetzt.
Aber ihr besitzt das Licht, das euch erleuchtet, welches die
göttliche Kraft ist, die unsterbliche und reine Natur, die unzerstörbare
Essenz, die alles belebt und den Menschen zur höchsten
Glückseligkeit trägt. Diese unzerstörbare Essenz ist das reine
Element, das jeder Mensch besitzt. Aber der Mensch hat sich mit
irdischen Vergnügungen vergiftet, und daher wurde diese unzerstörbare
Substanz, dieses unsterbliche Wesen, mit dem sterblichen Kleid
bedeckt, und es opferte sich freiwillig.
Aber durch die Kraft, die es besitzt, wird es nach und nach die
Würde des sterblichen Menschen wiederherstellen, und dieser wird
dann nach den Freuden der unsterblichen Frucht verlangen und für
immer darauf verzichten, nach den verderblichen Wonnen zu
streben, die die schlechte Frucht beschert.
8. Doch was benötigt ihr, um all dies zu erreichen? ─ Das
Wissen, wie ihr eure Kraft und Energie gebrauchen müsst, um als
wirkliche Werkleute des Tempels zu arbeiten, damit ihr siegen und
die Binde beseitigen könnt, die eure Augen bedeckt, damit ihr klar
seht und keinen Fehltritt macht, noch im Dunkeln umhertappt.
9. Ich habe zu euch von dem gesprochen, was ihr Geheimnisse
nennt. Aber ihr müsst mein Wort gründlich studieren, um das ganze
Licht wahrzunehmen.
10. Ich will, dass ihr diese große Wahrheit begreift, dass weder
Gott, noch die Natur für den Menschen Geheimnisse haben. Es ist
die schwache Auffassungsgabe gegenüber den göttlichen Unterweisungen,
die den Menschen unfähig gemacht hat, das wahre
Gesetz zu befolgen. Deshalb irrt er von hier nach da, von einer Seite
zur anderen, ohne irgendetwas zu verstehen, ohne etwas zu fühlen,
ohne zu verstehen, dass Gott im Geiste des Menschen ist und sich
immer zu seinem Nutzen bemerkbar macht.
11. Das wahre Gesetz bedeutet Vervollkommnung. Denn was
nützt es euch zu sagen, dass ihr die eine oder andere Religion
ausübt? Was nützt es euch zu sagen, dass ihr an Gott glaubt, wenn
eure Werke, eure Gedanken ganz das Gegenteil aussagen? Der Tag
wird kommen, an dem Ich euch mein Himmelreich vermachen
werde, damit ihr seht, dass Ich im Vater bin, und ihr in Mir, und Ich
in euch. Dieser Bund wird sich "Bund des Friedens" nennen. Dann
wird man das Gesetz erfüllen. Ihr werdet Ihn als einzigen Herrn
anerkennen, es wird keine Bevorzugung des einen vor dem anderen
geben, denn ihr werdet euch alle wie ein einziger Mensch, wie ein
einziges Wesen lieben.
Doch wenn ihr wollt, wenn ihr, meine Geliebten, die Anstrengung
macht, wenn ihr die wahren Tempeldiener sein wollt, können
wir noch heute diesen Bund des Friedens schließen.
Meint nicht, dass ihr diesen Planeten verlassen müsst, um diesen
Bund zu schließen. Nein. Was ihr braucht, ist Wille. Der Tisch ist
gedeckt, und Ich lade euch ein, euch zu setzen. Kommt und nehmt
eure Plätze ein, lasst Mich euch führen, euch dienen. Nehmt mit Mir
das Brot der Wahrheit zu euch, erleuchtet euch mit der Fackel der
Liebe, lasst die Binde fallen, die eure Augen bedeckt, zerreißt die
Fesseln der Leidenschaften, erleuchtet euch als Kinder Gottes, die
ihr seid, mit dem höchsten Licht.
Ich lade euch ein, kommt mit Mir, stimmt mit Mir den
Lobgesang an: "Ehre sei Gott in der Höhe, und der Bund des
Friedens sei nun auf Erden gestiftet. Halleluja, Halleluja dem
Herrn." Empfangt meinen wohltätigen Tau, meine Zufriedenstellung.
Übergebt Mir eure Leiden, gebt Mir eure Trübsale, und
erinnert euch nicht mehr an sie. Singt mit Mir: "Halleluja, Halleluja
dem Herrn". ─ Werdet nicht zu laut, meine Geliebten, denn Ich bin
ja bei euch.
12. Wenn ihr mit dem himmlischen Konzert in Einklang sein
könntet, hättet ihr nicht das geringste Verlangen mehr, nochmals die
vergiftete Frucht zu euch zu nehmen. Ihr würdet das unsterbliche
Wesen immer in euch strahlen lassen. Wollt ihr zu Tische kommen,
meine geliebten Kinder? Er ist gedeckt, und Ich bin euer Bediener,
Ich leite euch an. Kommt, denn Ich erwarte euch.
13. Seid nicht wie die Pharisäer, die sich im Tempel, in den
Synagogen mit bleichem Gesicht zeigen, damit die Menschen sagen,
dass sie gefastet haben, und danach lassen sie ihrer Bosheit und
Triebhaftigkeit die Zügel schießen. Nein, meine Geliebten, ihr sollt
im Versammlungssaal, auf der Straße und in euren Heimen die
Gleichen sein, immer lauter wie klares Wasser, damit die, die die
Lehre Jesu angreifen wollen, es sehen und sagen, dass meine Lehre
wirklich gut ist, weil ihr in eurem öffentlichen und privaten Leben
ein lebender Spiegel von Tugend seid, weil ihr überall Liebe,
Wahrheit und Güte hinterlasst.
14. In diesem Augenblick nähere Ich Mich, um mein Volk zu
betrachten und mein Wort in sein Herz zu schreiben. Ich hinterlasse
euch die Erinnerung an meine Kundgabe durch diese Stimmträger.
Wenn ihr nachdenkt, werdet ihr erkennen, dass Ich nicht einen
einzigen Augenblick lang stumm geblieben bin, dass Ich, das
"Wort", immerzu mit euch gesprochen habe. Meine Stimme, die Ich
auf vielerlei Weise zu den Menschen gelangen lasse ─ sei es zu
ihrem Verstande, zu ihrem Geiste oder zu ihrem Herzen ─ ist
Ermutigung, Stärkung, Hoffnung, Inspiration, und manchmal auch
Richterspruch.
15. Auch sage Ich euch: Zu allen Zeiten haben Mich die
Menschen geistig gesucht ─ die einen mit größerem Eifer als die
anderen.
16. Denn nicht alles findet ihr auf der Erde. Es gibt Kenntnisse
und Offenbarungen, die Ich Mir vorbehalte, damit, wenn ihr sie
sucht, ihr Mich findet. Niemals habe Ich euch meine Liebe, meine
Barmherzigkeit verweigert, was so weit ging, dass Ich euch auch das
gewährte, von dem ihr wisst, dass es euch nicht gut tut, damit ihr
euch selbst von eurem Fehler überzeugen würdet, als ihr darum
batet.
17. Diese Zeit geistiger Kundgebungen und des göttlichen
Wortes ist ein Fest, ein Festmahl gewesen, zu dem ihr eingeladen
wurdet, um euch an seinen Speisen zu sättigen. Wer "nackt" kam,
fand anständige Kleider, um sich zu bedecken.
18. Nach langen Reisen und Anstrengungen konntet ihr in den
Schatten eines mächtigen Baumes gelangen, wo ihr eure Kräfte
zurückgewonnen und gelernt habt, die Einflüsterungen der Versuchung
zu besiegen, die euch auf Schritt und Tritt dazu einladen,
den rechten Weg zu verlassen. So lernt ihr nach und nach, gute
Jünger zu sein.
19. Nachdem Ich euch meine Unterweisung gegeben habe, finde
Ich euch daher begeistert ─ bereit, euch weiterhin für diese Sache
einzusetzen. Ihr habt eure Verantwortung, eure Verpflichtung verstanden,
dieses Werk mit der Reinheit und Lauterkeit bekannt zu
machen, die ihm inne wohnt. Ihr erkennt nun, dass, wenn ihr mit
Eifer, Folgsamkeit und Liebe tätig seid, ihr den Menschen viele
Disteln und Dornen aus dem Weg räumt. Von verschiedenen
Punkten der Erde seid ihr diesem Rufe gefolgt, um zu Soldaten und
Jüngern zu werden.
20. Heute kommt ihr, um Mir eure Treue zu zeigen, Mir
nachzufolgen, Mir die Früchte eurer Arbeit darzubringen, die Ich
allein kenne. Ich allein weiß, wer ihr gewesen seid, wer ihr seid, und
wer ihr morgen sein werdet. Ihr seid mit Hunger nach guten Werken,
nach Liebe dürstend und danach, geliebt zu werden, herbeigekommen,
und der Vater empfing euch, stillte euren Hunger und
machte euch zu seinen Dienern.
21. Als ihr meine göttliche Liebe erkannt und empfunden hattet,
habt ihr Mir alles, was euer Herz verschlossen und vor der Welt
verborgen hatte, in einer umfassenden Beichte anvertraut. Eure
Reue über die begangenen Verfehlungen war echt, weil eure Seele
zuvor durch mein Licht erleuchtet wurde.
22. Ich will, dass ihr zugerüstet seid, dass ihr jenen Liebesbund,
den ihr mit meiner Göttlichkeit geschlossen habt, durch eure Werke
und eure Andächtigkeit, wenn ihr Mich erneut vernehmt, ehrt. Denn
obwohl ihr Mich jetzt als Vater erlebt, muss Ich zu euch auch als
Richter kommen.
23. Niemanden möchte Ich schlafend überraschen, denn er wird
dann zu spät erwachen und wird Tränen vergießen müssen.
24. Nur noch drei Jahre lang werdet ihr dies Wort vernehmen
können. Es hat euch unablässig gelehrt. Wann werdet ihr Meister
sein? Werdet ihr meinen Platz einnehmen können, um die
Menschenscharen weiterhin zu nähren? Heute ist mein Wort wie ein
Weckruf, denn jetzt ist für euch bereits die Zeit des Höhepunktes
meines Wortes angebrochen.
25. Ich habe Mich euch genähert, damit ihr euch im Geiste
vereint, damit ihr euch mit einem festen Vorsatz zur Auftragserfüllung
auf den Weg macht und euch brüderlich umarmt.
26. Begreift, dass ihr alle gleich seid, dass es unter euch keine
Herren noch Höherstehende gibt. Ich will, dass ihr alle Diener
meiner Sache seid.
Seht, die Geschichte meines Wortes wird von jenen niedergeschrieben,
die Ich "Goldfedern" genannt habe, und Ich will nicht,
dass die kommenden Generationen durch diese Schriften
Spaltungen unter euch entdecken. Auch ihr müsst dies wollen.
Hinterlasst ihnen euer Vorbild, niedergeschrieben durch eure Werke,
dann werden sie sich auf den Weg machen, so wie auch ihr bei euren
eigenen Glaubensbrüdern Ansporn gefunden habt.
27. Ich bin herabgekommen, um alle zu liebkosen, um sie mit
meinem Mantel zu bedecken. Doch diese Menschheit ist
unempfänglich und taub geblieben. Ich habe zu ihr durch Wundertaten
gesprochen, doch sie ist halsstarrig geblieben. Ich habe sie
meine Gerechtigkeit fühlen lassen, doch sie ist vor meiner Gerechtigkeit
geflohen. Zu euch habe Ich mit Worten der Liebe gesprochen,
damit ihr davon Zeugnis ablegt, doch ihr habt die Frohe Botschaft
nicht weitergegeben, noch haben jene die Zeit erahnt, in der sie sich
befinden. Ihr alle habt im Geiste die gleichen Eigenschaften. Doch
die einen bereite Ich als Sendboten vor, und die anderen bereite Ich
vor, damit sie diese empfangen.
28. Geht hinaus als "Arbeiter", immer meinem Willen unterstellt.
Bewahrt euch zugerüstet; denn wenn ihr es nicht sein solltet,
werdet ihr mit leeren Händen kommen, obwohl sie von meiner
Göttlichkeit gefüllt worden sind.
29. Ich habe mein vollkommenes Werk in sündige Hände gelegt.
Doch dies ist kein Grund, dass ihr es nicht offenbaren könntet. Wenn
ihr unwürdig seid, macht euch meine Liebe würdig und gibt euch
die Mittel dafür, euch zu lieben und euch gegenseitig zu retten.
30. Da Ich mächtig bin, will Ich, dass meine Geschöpfe nicht
bedürftig sind, und daher lege Ich meine Schätze und Güter in
sündige Hände, damit diese sich ihrerseits öffnen und die anderen
überreich beschenken.
31. Wohl dem, der alles, was er in seiner Seele mitgebracht hat,
weitergeben konnte. Denn wer ungläubig, selbstsüchtig oder unwissend
gewesen ist, hat das, was er in sich hatte, nicht einmal
erkannt. Seid Menschen des Glaubens, damit ihr "Lazarus" von den
Toten auferweckt und die Blinden sehend macht.
32. Wenn ihr erfahren wollt, welch große Wahrheit mein Wort
enthält, befolgt ihr es, um es auf die Probe zu stellen. Doch nicht
dieses wird es sein, das ihr auf die Probe stellt, sondern euch selbst.
Denn wenn ihr keinen Glauben an das habt, was ihr sagt oder tut ─
welchen Glauben an euch könnten dann die anderen haben? Ihr
müsst wie ein Spiegel sein, in dem sich eure Mitmenschen sehen
und erkennen können, dass ihr meine Boten seid.
33. Erfüllt eure Aufgabe, und wenn ihr damit zu Ende seid,
werdet ihr euch vor einem großen, verschlossenen Tor befinden, das
eure Hand öffnen kann, weil sie den Schlüssel hat. Jenseits dieses
Tores erwarte Ich euch. Ein fremder Schlüssel wird euch nicht
dienlich sein, um das Tor zu öffnen, noch werdet ihr von der ersten
zur dritten Stufe auf der Stufenleiter gelangen können, ohne zuvor
auf der zweiten gewesen zu sein. Denn diese sieben Stufen bedeuten
den Weg der seelischen Vervollkommnung, den ihr alle zurücklegen
müsst.
34. Ich mache aus euch allen ein einziges Herz, damit Ich euch
als einen einzigen Willen und mit einem einzigen Ideal zurücklasse.
35. Es spricht in diesem Augenblick Jener, der euch seit Anbeginn
der Zeiten Gesetze und Gebote gegeben hat, damit ihr mit
Rechtschaffenheit und Erhebung wandeln und die Hand denen
reichen würdet, die schwach sind. Doch eure Früchte sind karg, und
noch habt ihr euch nicht von der Substanz jenes Brotes genährt, das
Ich euch immerzu angeboten habe und welches Liebe, Güte und
Barmherzigkeit ist. Ihr verschweigt meine Offenbarungen und
behaltet eure Gaben für euch. Doch die Seele der Menschen ist arm,
und eines Tages wird sie euch zur Rechenschaft ziehen, und Ich will
nicht, dass ihr die Härte ihres Urteils zu fühlen bekommt, wenn sie
eure Verantwortung erfahren. Gebt euch Mühe, dann werde Ich eure
Saat vervielfältigen.
36. Es ist wahr, dass ihr ein sehr schweres Kreuz auf euren
Schultern tragt, und dass Vorwürfe, Buße und Verurteilung auf euch
lasten. Doch wenn ihr eure Aufgabe nicht erfüllt, werdet ihr eure
Verantwortung noch viel stärker spüren.
37. Zum jetzigen Zeitpunkt hätte sich die Frohe Botschaft
verbreitet haben müssen, und die Zahl meiner Jünger hätte viel
größer sein müssen. Wo sind die Kranken, die ihr geheilt habt, und
die Sünder, die ihr bekehrt habt? Der Auftrag, den Ich euch gebe,
geht nicht über eure Kräfte und eure Fähigkeiten. Euer Kreuz gleicht
dem meinen, es ist das Kreuz der Entsagung, des Opfers und der
Liebe. Jeder, der es mit wirklichem Verständnis auf sich nimmt,
wird mit einem durch die Verständnislosigkeit seiner Mitmenschen
durchbohrten Herzen zu Mir kommen, aber im Frieden mit Mir und
von seinem Werke befriedigt.
38. Über die Gemeindevorsteher, die ihr hier seht, die eure
Brüder sind, erhebt sich Elias, der eure Seele erleuchtet und
inspiriert. Und auch Maria, eure Göttliche Mutter stellt ihre
Geschöpfe vor und bringt sie Mir näher, damit zwischen dem Vater
und dem Kind immer Gemeinschaft sei. Maria ist eure ständige
Fürsprecherin. In ihren Augen seid ihr alle kleine und zarte Kinder.
Wie viele Tränen vergießt sie, wenn ihre heißgeliebten Kinder
sündigen. In Wirklichkeit kennt ihr ihre Liebe und ihre Hingabe
nicht und habt ihre mütterliche Seele nicht getröstet. Meine
Gerechtigkeit ist viele Male durch ihre Fürsprache zurückgehalten
worden. Doch glaubt nicht, dass es in ihr einen Mir entgegengesetzten
Willen gibt; denn sie ist Teil meines Göttlichen Geistes.
Maria verkörpert mein Zartgefühl und ist Vorbild der mütterlichen
Liebe.
39. Jeder, der sich in dieser Zeit durch Gebet und gute Ausübung
meiner Lehre zubereitet, wird sich von den entfesselten
Naturgewalten verschont sehen. Ich fordere euch auf, zu beten, und
gebe euch allen die Gelegenheit, euch zu retten.
Während die Naturelemente die Reihen der Unfolgsamen läutern
und verringern, sollt ihr "wachend und arbeitend" bleiben und für
eure Mitmenschen beten.
40. Oft schon habe Ich von euch den Zusammenschluss verlangt,
damit ihr der Welt eine einzige Unterweisung bringt. Denn
wenn ihr euch teilt, werdet ihr große Prüfungen haben und eure
Wiedergutmachung wird größer sein. Denn obwohl ihr meinen
Willen und eure schwierige Mission kennt, habt ihr euch dann von
meinen Vorschriften abgewandt. Vereinigt euch, bleibt wie ein
einziger Geist und ein einziger Wille. Liebet einander.
41. Ihr seid in meiner Gegenwart und schämt euch wegen eurer
mangelnden Auftragserfüllung. Ihr kommt ohne gute Werke und
habt das Gewand der Gnade verloren, mit dem Ich euch geschmückt
habe. Ihr habt meine Gebote missachtet und Mir Unvollkommenheit
unterstellt, weil Ich euch meine Weisungen mittels eines Menschen
gegeben habe. Ihr seid der Meinung, dass das Menschenwesen nicht
fähig ist, das göttliche Wort zu übermitteln. Doch Ich beweise euch
derzeit, dass meine Entscheidung richtig ist.
Der Mensch besitzt meinen Geist und ist fähig, Mich zu
verstehen. Deshalb habe Ich ihn zu einem Stimmträger gemacht und
bediene Mich seiner, um Mich der Welt mitzuteilen.
42. Ihr tragt in eurer Seele ein Buch, in das ihr eure Werke
während der verschiedenen Inkarnationen, die ihr auf Erden gehabt
habt, niedergeschrieben habt. Und in der gegenwärtigen Zeit, einer
Zeit des Gerichts, habe Ich die einen ausgesandt, um zu sühnen, und
die anderen, um eine schwierige Aufgabe zu erfüllen. Ich habe euch
aus großen Scharen von Menschenwesen ausgesucht, um ein Werk
der Reinigung, ein Werk der Erneuerung und seelische Erhebung
unter der Menschheit zu vollbringen.
43. Die Welt wird sich fragen, weshalb Ich euch Ungebildete
und Sünder erwählt habe. Ich sage euch: Die Bestimmung aller
Wesen ist in Mir. Ich bearbeite euch zurzeit, um aus euch meine
Apostel zu machen, und mit der erfolgreichen Durchführung wird
die Läuterungszeit enden.
44. Elias hat euer Auffassungsvermögen geschult, damit ihr den
Beginn der sechsten Etappe, das gelöste Sechste Siegel, klar
erkennen könntet, das Gnade und Licht für jede Seele gebracht hat.
Ihr habt mein schlichtes und verständliches Wort gehabt, das
Geheimnisse aufklärte, Wege auftat und in jedem Geschöpf Licht
anmachte. Viele Prophezeiungen habt ihr in Erfüllung gehen sehen,
und angesichts einer so großen Prüfung seid ihr erwacht und macht
ihr euch bereit, meine Unterweisung auszuüben.
45. Ich gewähre euch die Gnade, Mich bis zum Jahre 1950 zu
vernehmen, mit dessen Ende meine Stimmträger aufhören werden,
mein Wort zu übermitteln. Sie alle bitte Ich um Brüderlichkeit und
Beständigkeit bei ihren Einsätzen, damit sie fehlerfrei übermitteln
können, und meine Unterweisung in allen Gemeinden dieselbe
Essenz hat. Denn es ist ein einziger Meister, der zu euch spricht. Die
Welt erwartet die Frohe Botschaft, und mein Wille ist es gewesen,
euch zu erwählen, um ihr diese Botschaft zu bringen.
46. Die Führer eurer Nation wissen nicht, dass es in ihr ein von
Mir erwähltes Glaubensvolk gibt, das für den Frieden und das gute
Einvernehmen unter den Menschen betet und "wacht". Ich bereite
sie vor und erlaube, dass sie unter euch treten, um meine Kundgebungen
und eure Religionsausübung schätzen zu lernen.
47. Achtet darauf, meine Worte richtig auszulegen und meine
Gebote zu befolgen. Gebt den Menschen keine Früchte der
Unwissenheit oder des Fanatismus. Korrigiert eure Unvollkommenheiten,
macht euer Herz feinfühlend, dann werde Ich um
eures Gehorsams willen die Naturgewalten aufhalten, die das Leben
und die Ruhe eurer Mitmenschen und auch eure eigene zerstören.
48. Für eine kurze Zeit gewähre Ich euch noch mein Wort. Der
von Mir festgesetzte Zeitpunkt rückt näher, und ihr müsst dann eines
Sinnes sein, Gemeindeleiter und "Arbeiter". Nehmt Mich zum
Vorbild. Erinnert euch, dass der Meister, um sein Werk in der
Zweiten Zeit zu vollenden, das Kreuz erlitt und auf den Schultern
zum Kalvarienberg trug. Seid demütig und nehmt eure Mission an.
Euer Schmerz erreicht Mich, und eure Tränen vermischen sich mit
den meinen ─ Tränen der Liebe und des Schmerzes um der
Menschheit willen.
49. Tut Werke der Liebe und Barmherzigkeit, führt die
Menschenscharen mit Eifer und Rechtschaffenheit, wie es mein
Wille ist.
50. Bereitet euch vor, damit ihr nach Beendigung des Jahres
1950 meine Lehre zum Herzen der Menschen bringt und sich das
Volk in alle Nationen verstreut. Ich gebe euch Mut; denn nach dieser
Zeit, in der ihr mein Wort hört, wird euer Weg holprig werden. Ich
segne euch.
51. Mein Friede ist bei euch in dem Augenblick, in dem ihr
Mich willkommen heißt.
52. Ich werde euch eine unauslöschliche Erinnerung dieser
Kundgebung und dieses Wortes hinterlassen, das Ich euch lange Zeit
gewährt habe.
53. Mein Wort hat euch geschmückt, doch prahlt niemals damit.
Ich allein weiß, wer ihr gewesen seid, wer ihr seid, und wer ihr sein
werdet. Die, die mit Hunger und Durst in der Seele ankamen, stillten
ihr Verlangen, als sie mein Wort hörten, und heute sind sie meine
Diener. Diese Diener sind die Jünger, denen Ich das Licht des
Sechsten Siegels aufgezeigt habe.
54. An diesem Tage kommt ihr aus verschiedenen Gegenden
zusammen, weil meine Stimme sich überall hören ließ und euch zur
Zusammenkunft rief.
55. Ich komme nicht, um euch zu richten oder euch zur
Rechenschaft zu ziehen. Euer Gewissen und eure Intuition werden
euch eure Verantwortung und den Wert eurer Werke am besten sagen
können.
56. Glaubt nicht, dass nur ihr Mich liebt. Auf allen Wegen der
Welt befinden sich solche, die Mich suchen, Mir nachfolgen und
Mich lieben. Aber dennoch will Ich, dass ihr euch an meiner
Unterweisung schult und dadurch denen als Vorbild dienen könnt,
die Mich unvollkommen oder in unlauterer Weise lieben. Wahrlich,
Ich sage euch, in der ganzen Menschheit sind die Gaben der
Prophetie, der Inspiration und des (inneren) Wortes verteilt.
57. Schlaft nicht, denn es sind nur noch drei Jahre, bis ihr Mich
in dieser Form nicht mehr vernehmt. Wann werdet ihr Lehrer dieser
Unterweisung sein?
58. Ich habe euch heute vereint, um euch zum Erwachen
aufzurufen, damit ihr euch in dem Verständnis wahrer geistiger
Liebe vereinigt und begreift, dass es unter euch nach meinem Willen
weder Herren noch Untergebene geben soll. Mein Wort wird niedergeschrieben
bleiben. Aber denkt daran, dass es nicht mein Wille ist,
dass in diesem Buche eure Unvollkommenheiten geschrieben
stehen.
59. Wollt ihr etwa den zukünftigen Generationen die Geschichte
eurer Verfehlungen als ein schlechtes Beispiel hinterlassen?
60. Mein Werk ist heilig, ist göttlich, und dennoch habe Ich es
in sündige Hände gelegt, denn wenn die Sünder sich geliebt, geehrt
und von ihrem Herrn begnadigt fühlen, sind sie es, die Mir mit der
größten Liebe, Treue und Entsagung nachfolgen.
61. Außerdem: Wo sind die Gerechten dieser Erde?
62. Euch, Jünger, sage Ich: Setzt eurerseits euren ganzen guten
Willen ein, damit Ich euch, durch meine Unterweisungen vervollkommnet
zurücklasse.
63. Zweifelt nicht an euch wegen eurer Unbeholfenheit, denn
Ich kann selbst die Felsen sprechen lassen.
64. Auf euren Wegen, in eurem Leben gibt es eine Stufenleiter,
die beim Menschen beginnt und bei Gott endet. Geht auf ihr Schritt
für Schritt, bis ihr zum Schoße eures Vaters selbst gelangt, wenn
eure Seele den höchsten Vollkommenheitsgrad erreicht hat.
65. Elias ist wie ein Leuchtturm, der in dieser Zeit euren Weg
erhellt. Er stärkt euch in den Prüfungen und kündigt euch jene an,
die noch kommen werden.
66. Gesegnet seien die "Arbeiter", die in diesen Augenblicken,
von ihrem Geist geführt, mein Wort vernehmen. Denn sie sind es,
die auf ihrem Wege Gesundheit, Frieden und Freude zu säen
verstanden.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161