BWL - Band VII - Unterweisung 200


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VII - Unterweisung 175 - 207
Download-Link - Buch des wahren Lebens - Band 7

Unterweisung 200:
1. Die Tore des Himmelreiches sind für jeden offen, der seine
Wohltaten empfangen möchte. Dieses Reich befindet sich im Geiste
des Menschen.
2. Es gibt ein Fest in eurem und in meinem Geiste, wenn ihr
euch bereitmacht, meine Botschaften des Lichtes zu empfangen.
3. Seid willkommen, kranke, betrübte und geistiger Liebe
bedürftige Menschen, denn bei Mir werdet ihr den Heilbalsam, das
Licht und die Kraft finden, die euch so sehr gefehlt haben.
4. Ich liebe euch, und daher sende Ich euch mein Licht, damit es
eure Leiden, Sorgen und Befürchtungen beseitigt und ihr euch in
meine Liebe gehüllt fühlt, behütet und bewahrt vor den vielfachen
Gefahren, die euch auflauern. Mein Brunnquell der Barmherzigkeit
fließt über, um euch an Seele und Leib zu heilen; doch das, was Ich
an euch tue, vollbringe Ich auf dieser und auf allen Welten. Denn
mein Tröstergeist ist auf alle Lebenswelten herniedergekommen, auf
denen meine Kinder wohnen.
5. Wenn ihr euch von Mir nährt, wenn ihr Mich aufzunehmen
versteht, werdet ihr Mich nicht mehr leugnen können, werdet ihr
nicht mehr zweifeln noch dies Brot missachten, das euch Leben
gegeben hat, und euer Dasein wird zu einem ständigen Zeugnis der
Dankbarkeit und Liebe werden.
6. Habt ihr etwa eine Vorstellung von den Freuden des
verheißenen Himmelreiches? ─ Ihr wolltet euch in eurem Verstande
ein Bild von dem machen, wie das Leben der vollkommenen Wesen
sein könnte, und ihr sprecht von Gesängen, von Schönheit, von
Reinheit und von Liebe. Doch nun sage Ich euch, dass in jener Welt
eine vollkommene Harmonie herrscht.
7. Ihr müsst wissen, dass ihr schließlich alle ein Teil jenes
Konzertes sein werdet, dass ihr an dieser Glückseligkeit teilhaben
werdet, wenn ihr euch vervollkommnet habt und zu Mir kommt.
Dann werdet ihr Mir begegnen, und Ich werde auf dem Thron der
Ehre sein, die ihr Mir erweist.
Doch jene himmlische Musik wird in eurer Seele ertönen, wenn
ihr meine Gegenwart dann in euch selbst entdeckt, und ihr bei der
Betrachtung meines Werkes, meiner Schöpfung entzückt seid, die
Ich euch vor Augen führen werde, um euch zu Teilhabern derselben
zu machen. Wenn ihr einst bei Mir seid, werdet ihr die schönste
Harmonie wahrnehmen, und der lieblichste Gesang wird sich von
eurem Geiste zu dem meinen erheben.
8. Wenn ihr dann meine Gegenwart so in euch erstrahlen fühlt,
werdet ihr auf jeder Stufe ein Konzert, in jedem Ton eine Offenbarung
entdecken, und ihr werdet Mir so nahe sein, dass ihr Mich
schließlich für den einzigen Grund und das einzige Ziel eures
Daseins halten werdet. Ich werde euch empfangen, wie man einen
Wanderer empfängt, der die letzte Etappe seiner Wanderschaft
erreicht und sich seiner Leistung und dessen, was ihn erwartet,
bewusst ist.
9. Volk, du hast diese Musik schöner Töne noch nicht
vernommen, weil ihr eure Seelen noch nicht zu entmaterialisieren
vermochtet. Das Konzert ertönt jenseits der Welt, wohin ihr
gelangen konntet. Doch Ich bereite den Weg, damit ihr bald bei Mir
ankommt.
10. Warum haltet ihr meine Kundgabe durch das Verstandesvermögen
des Menschen für schwierig? Zweifelt ihr daran, dass Ich
immerdar in Kontakt mit eurer Seele sein kann? Wenn die
Schöpfung von Mir genährt wird, und alle Seelen wie die Äste eines
Baumes sind, die von demselben leben und sich von seinem Saft
ernähren ─ wie könnt ihr da meinen, dass Ich ferne bin, oder dass
Ich euren Leiden gegenüber gleichgültig bin, obwohl Ich euer
Meister, euer Arzt und euer Vater bin?
11. Höret: Es naht der Kampf der Weltanschauungen.
Inkarnierte und entkörperte Seelen erregen sich in einem Meer von
Verwirrungen. Alle präsentieren ihre Ernte an Schmerz und an
Bösem. Alle suchen einander zu verletzen und zu töten, alle
vollbringen ein Werk der Zerstörung; doch der Schmerz hat sie
gleichfalls getroffen.
In der heutigen Zeit ist der Schnitter gegenwärtig, mit dem
Auftrag, jeden Baum, der keine guten Früchte trägt, zu fällen. In
diesem großen Kampfe wird nur die Gerechtigkeit und die Wahrheit
obsiegen.
Viele Kirchen werden verschwinden, einige erhalten bleiben. In
den einen wird die Wahrheit erstrahlen, in anderen wird man nur
Betrug anbieten. Doch die Sichel der Gerechtigkeit wird weiterhin
schneiden, bis jede Saat, die es auf Erden gibt, gerichtet ist.
12. In jenen Zeiten werden die, die sich vergeistigt haben, das
Ideal, die Erhebung erlangen, und dieses Wissen wird ihnen die
wahre Weisheit geben. Ihr werdet die menschlichen Wissenschaften
nicht benötigen, um euch zu führen. Denn die durch meine Unterweisungen
genügend vorbereitete Seele wird euch alles offenbaren
können, was ihr wissen müsst.
13. Es werden Rechtsgelehrte, Philosophen und Priester zu Mir
kommen, und Ich werde ihnen antworten und sie mit meinem Worte
bekehren. Die einen werden nicht fähig sein, Mich zu verstehen, und
werden verwirrt sein. Die anderen werden Mich demütig um
Vergebung bitten. Sie werden keine Beweise von Mir verlangen.
Doch Ich werde sie ihnen geben, weil Ich sie liebe und will, dass sie
Mich erkennen.
14. Wenn die Wissenschaftler den Menschen nicht zu antworten
vermögen, wenn sie ihre Probleme und ihre Zweifel nicht auflösen
können, werden sie zu Mir kommen. Dann werden sie erfahren, dass
Ich sie erwartet habe, um sie zu unterweisen und zu trösten. Sie
werden erfahren, dass dies Wort von Christus kommt, von Jenem,
der alle Betrübten zu liebkosen versteht und zu allen in dieser
Sprache spricht, die so liebevoll ist ─ derselben, in der der Meister
euch das erhabene Gebot lehrte, das euch sagt: "Liebet einander."
15. Ihr lebt in Zeiten der Läuterung, und schon wurden
Klagerufe des Schmerzes vernommen. Doch eben jener Schmerz
wird euch dazu dienen, euch zu läutern und zu Säulen des Tempels
werden zu können. Und nach euch werden neue Apostel kommen.
16. Ich werde mit euch sein, um euch zu trösten und euch
Standhaftigkeit zu geben, damit ihr auf dem Wege der
Wiedergutmachung vorankommen könnt. Ich will, dass ihr eure
Feinde zu Freunden macht, dass ihr in eurem Kampfe das Himmelreich
zu erringen vermögt, wo ihr die Frucht all eurer Werke
erlangen werdet.
17. Ich spreche so zu euch, damit ihr eure Herzen wandelt, denn
eure Bestimmung ist es, zu lieben und zu segnen. Lebt, wie Jesus
lebte, immer in Verbundenheit mit dem Vater, in vollkommener
Harmonie mit allen Wesen der Schöpfung.
18. Wenn ihr etwas Gutes tut, wenn ihr ein verlassenes Kind
liebkost, einen Notleidenden unterstützt oder ein schutzloses Wesen
beschützt ─ habt ihr da nicht in eurem Innern eine Stimme
vernommen, die euch segnet und euch ermutigt, weiterhin auf
diesem Wege zu gehen? Wessen Stimme ist das? Es ist die des
Gewissens. Es ist die Stimme des Vaters, die das Kind belohnt, weil
es sich ihn zum Vorbild nimmt.
19. Wenn ihr würdige Kinder meiner Göttlichkeit werden wollt,
die ersten Erben meiner Herrlichkeit, müsst ihr euch zuvor läutern,
und ihr wisst nun, dass das beste reinigende Wasser gute Werke sind.
Ich spreche so zu euch, damit ihr fühlt, dass Ich euch in meinem
Reiche erwarte, dass ihr heute auf dem Wege seid, der zu Ihm führt,
aber dass ihr noch einen weiten Weg vor euch habt. Ich will aus
jedem von euch einen Apostel machen, und aus jedem Apostel einen
Meister.
20. Ich stelle fest, dass die Menschheit ihre Gottesverehrung in
unterschiedlichen Formen ausübt. Doch Ich sage euch, dass Ich
keine Religionsgemeinschaften als bedeutender oder unbedeutender
erachte. Ich habe euch die Liebe gelehrt, und es gibt nur eine
Wahrheit.
Glaubt nicht, dass es eine Kirche, ein Priester oder viele Priester
sind, die die Menschheit erlösen müssen. Ich bin es, der weise und
liebevolle Hirte, der euch behütet, euch tröstet und euch derart liebt,
dass Ich mein Leben für euch hingab, um euch den Weg der
Wahrheit und des Lebens zu lehren.
21. Wenn die Menschen jener Zeit glaubten, dass sie Mich, als
sie Mir das Leben nahmen, vernichten und erreichen würden, dass
meine Lehre verschwindet, so waren sie sich nicht bewusst, dass sie
damit nur erreichten, Mir mehr Leben und höheren Ruhm zu geben,
erlangt durch das Opfer. Von meinem Kreuze herab segnete Ich
meine Apostel aller Zeiten ─ alle, die Mir auf dem gleichen Wege
nachgefolgt sind.
22. Ebenso segne Ich euch, die ihr Mich in der gegenwärtigen
Zeit empfangen habt und euch darauf vorbereitet, mein Werk
fortzusetzen.
23. Israel, müder Wanderer, du kommst im Verlangen nach
meinen Worten herbei, um deine Bestimmung in der Dritten Zeit zu
vollenden, und kommst mit Bitterkeit auf den Lippen und Schmerz
im Herzen bei Mir an. Ihr und eure Kinder habt den gefahrvollen
Weg zurückgelegt, und heute, da ihr den Ruf meines Geistes hört,
eilt ihr herbei in der Gewissheit, dass ihr Ermutigung empfangen
werdet.
24. Die einen treffe Ich demütig an in Erwartung meiner
Aufträge. Andere fühlen in meiner Gegenwart Reue, nachdem sie
viel gesündigt haben. Und wieder andere erforschen neugierig
meine Unterweisung und suchen irgendeinen Irrtum darin, um sie zu
verdammen. Ich kenne euch und liebe euch und empfange alle an
diesem Tage.
25. Ich werde Mich der Demütigen bedienen, um die Frohe
Botschaft in kurzer Zeit zu den Herzen zu bringen, die Mich
erwarten. Den, der gesündigt hat, reinige Ich mit meinem Worte,
welches kristallklares Wasser ist. Wenn er erfährt, dass Ich ihm
vergebe und ihn zu meinem Jünger mache, wird er bereuen und
nicht mehr sündigen. Und dem, der forscht und zweifelt, erleuchte
Ich und gebe ihm Beweise, damit er die Wahrheit erkennt und von
Mir Zeugnis ablegt.
26. Wenn ihr dann alle zubereitet seid, werde Ich euch zu jenen
senden, die ihren Verstand geschult haben und redegewandt sind.
Doch ihr werdet euch ihnen nicht unterlegen fühlen und sie auch
nicht beneiden, weil Ich euch große spirituelle Fähigkeiten verliehen
habe.
27. Die Wissenschaft wird bald innehalten. Viele Gelehrte
werden verstört sein und ihr Wissen für nutzlos erachten, weil sie
das erworbene Wissen nicht zum Wohlergehen und zum Frieden der
Seele geführt hat. Wenn sie zu diesem Schluss kommen, werden sie
Mich suchen, werden sie die Essenz und den Zweck des Geistigen
Lebens kennenlernen wollen und Mich bitten, demütig in meine
Geheimnisse eindringen zu dürfen, und Ich werde ihnen erlauben, so
weit einzudringen, wie es mein Wille ist.
28. Die, die Mir am meisten nachfolgen werden, werden die
Armen sein, die Enterbten. Wenn sie dann diesen großen Schatz an
geistigem Wissen, den mein Wort in reichem Maße austeilt,
empfangen haben, werden sie voll Liebe aufbrechen, um das
Zeugnis von meinem Kommen in dieser Zeit in die Welt zu tragen.
Einige werden wie Propheten erscheinen, andere werden die Herzen
mit der Gabe des Wortes für sich gewinnen, und alle werden Werke
der Liebe unter den Menschen tun.
29. Jene Nationen, die verachtet worden sind, jene Völker, die
sich in Lumpen hüllen, werden erwachen, Mich lieben und der
Menschheit dienen. Unter ihnen sind die großen, im Schmerz
geläuterten Seelen. Im Kern dieser Geschöpfe verbergen sich meine
Abgesandten, meine Apostel. Ich werde alle Nationen herbeirufen,
und in kurzer Zeit werden diejenigen zu Mir kommen, die meine
Wortinspiration verstehen werden, um meine Wegbereiter zu sein.
30. Israel, dort sind eure Kampfesbrüder in Erwartung meiner
Aufträge und in einem Chaos lebend. Während sie den Frieden
erflehen, fordern andere die Vernichtung. Es verlangt sie danach,
neue Horizonte, neue Länder zu sehen, sie sehnen sich danach, in
andere, wärmere Länder auszuwandern, um dort ihr Heim zu
schaffen und ihre Seele entfalten zu können in Erfüllung der
göttlichen Gesetze.
31. Die Unvollkommenheiten in der Religionsausübung der
Menschen werden in dem Maße verschwinden, wie die Vergeistigung
in die Herzen dringt und die Seele, ihrer falschen Götzen
müde, nach meiner Gegenwart, meinem Worte verlangt. Sie werden
Mich nicht an den Ufern der Flüsse, noch auf den Bergen, noch im
Tale oder in der Wüste anrufen. Sie werden Mich auf dem Grunde
ihrer Seele suchen, und dort werden sie einen Tempel errichten, in
dem sie Mich lieben werden.
32. Ihr werdet viele Menschen, die irdisch mächtig waren, von
ihrer gesellschaftlichen Ebene herabsteigen sehen, und in dieser
Verfassung, nach großen Prüfungen, die wie ein Prüfstein für ihre
Seele sein werden, werden sie nach meiner Lehre verlangen und
aufgrund ihrer Tugenden emporstreben und den wahren Wert der
Gaben kennenlernen, die Ich dem Menschen gewährt habe. Im Jahre
1950 werdet ihr viele der Voraussagen in Erfüllung gehen sehen.
33. Viele Herzen, die wie dürre Felder waren, werden Frucht
tragen. Doch euch, die Ich Tag für Tag betreut habe, sage Ich:
Bereitet euch vor und seid bereit, meinen Samen auszustreuen.
34. Nach jenem Jahr wird es Zwistigkeiten unter dem "Volk
Israel" geben, und nur die, die wachend und betend und in meinen
Gesetzen wirkend geblieben sind, werden Schutz für die anderen
sein.35. Ich habe euch das Licht gegeben, damit ihr sicheren
Schrittes geht und eure Mitmenschen unterweist.
36. Seid alle gesegnet ─ sowohl diejenigen, die Mir gerade
zuhören, als auch die, die meiner Kundgebung noch ferne sind.
37. Der Zeitpunkt, den ihr gerade durchlebt, ist eine Zeit des
Kampfes, des geistigen Kampfes und des Kampfes der Weltanschauungen.
38. Dieser Hinweis ist notwendig, denn ihr werdet vor jene
hintreten müssen, die unablässig in das Geheimnis der Unterweisungen
einzudringen versuchen. Ebenso werdet ihr vor einer
Menge von Männern und Frauen unterschiedlicher Glaubensbekenntnisse
stehen und dann entdecken, dass es in jeder Kirche
oder Konfession Menschen guten Willens gibt, die sich Mühe geben,
denn ihre Handlungen enthalten Vollkommenheit.
39. Meine Gnade ist für alle da; denn Ich habe in der Menschenwelt
gesehen, dass alle, auch wenn es nur für einen Augenblick ist,
ihr Herz in Liebe zu meiner Göttlichkeit entflammt haben.
40. Über die Erde verstreut sind jene, die noch immer bemüht
sind, Gutes zu tun, und nach einer Möglichkeit suchen, ihren
Nächsten nützlich zu sein. Wahrlich, Ich sage euch: Jeder, der diesen
Vorsatz hat, ist mit Mir.
41. Ich habe euch gesagt, dass der Zeitpunkt kommen wird, an
dem das Licht an allen Orten, in allen Ländern, auf allen Kontinenten
erscheint. Jenes Licht wird der geistigen Schulung des
Menschen entsprechend erstrahlen. Doch durch dasselbe wird sich
eine neue und zutreffendere Vorstellung von der Schöpfung bilden,
ein neuer Begriff von Spiritualität. Auf diese Weise wird eine neue
Etappe geistig-seelischer Entwicklung beginnen.
42. Wenn sich schließlich alle intelligenten Menschen vereinigen,
wird sich ihre Vorstellung vom Göttlichen, vom Ewigen
und Geistigen klären. Die Menschen werden viele Prüfungen
durchleben. Aber wenn dies einmal vorbei ist, wird die Wahrheit
noch mehr ans Licht kommen. Und die Wahrheit, die immer kristallklar
und lauter ist, wird von allen verstanden werden können. So
wird die geistige Vereinigung Wirklichkeit werden.
43. Die Lehre, die Ich euch offenbart habe, und die Regeln, die
Ich euch gegeben habe, werden allgemein anerkannt werden. Aber
denkt daran, dass es der Sinngehalt meines Wortes, nicht die
Ausdrucksweise sein soll, die ihr weitergeben müsst.
44. Seid auch nicht betroffen darüber, dass sich die äußere Form
eures Gottesdienstes wandelt. Denn wahrlich, Ich sage euch, der
Zeitpunkt wird kommen, an dem ihr begreift, dass nur die Essenz
und Lauterkeit eurer Handlungen zum Vater gelangt.
45. Es werden viele eurer Mitmenschen zu euch kommen, die,
wenn sie den Spiritualismus zutiefst begreifen, euch zwingen
werden, selbst den letzten Rest von Kultfanatismus aufzugeben, den
ihr beibehalten mögt.
46. Wenn Ich Mich euch nahe und Mich durch den Stimmträger
kundgebe, entdecke Ich solche, die zuhören, ohne zu verstehen und
ohne zu fühlen. Auch solche, die nur von Neugierde getrieben
gekommen sind. Manche haben versucht, die Geistige Welt auf die
Probe zu stellen. Viele kommen nicht mit dem nötigen Respekt.
Doch wie könnten sie so an das Übernatürliche glauben, das sich
vor ihren Augen bestätigt? Könnten sie selbst sich etwa eine
vernünftige Erklärung für das geben, was sich gerade abspielt, wenn
sie dieses Wunder nicht einer höheren Macht zuschreiben? Welche
Erklärung für das, was dies Werk ist, könnten sie demjenigen geben,
der sie befragt?
47. Wer Glauben hat, nimmt von diesen Orten das gesegnete
Wasser mit, und mit ihm vollbringt er Wunder. Doch der Meister
fragt euch: Existiert in jenem Wasser wirklich eine übernatürliche
Macht? Wahrlich, Ich sage euch, die Macht ist nicht im Wasser, sie
ist in euch selbst, im Glauben und in der Lauterkeit eurer Werke.
Denn der Herr ist in euch, so wie in der Natur und in der ganzen
Schöpfung. Erinnert euch, dass Ich euch seinerzeit sagte: Euer
Glaube wird euch retten.
48. Ich bin das ewige Wunder, das eurem Verstandesvermögen
Licht gibt und eure Gefühle bewegt, um sie auf den Weg des Guten
zu lenken. Aber der Mensch hat von seinem Vater mehr verlangt und
wollte das sehen, vernehmen und mit Händen greifen, was er nur
durch die Sensibilität seiner Seele wahrnehmen sollte. Doch aus
Liebe habe Ich meinen Kindern nachgegeben, da Ich Verständnis für
sie habe und ihnen entgegenkomme.
49. Deshalb habe Ich in dieser Zeit erlaubt, dass sich meine
Geistige Welt euch nähert, und habe euch die Gabe verliehen, dass
sie sich durch euer Verstandesvermögen kundgibt, damit ihr alle die
Verwirklichung dieser Wunder direkt miterlebt und an meine
Gegenwart glaubt.
Die Kundgabe der geistigen Wesen wird den böswilligen
Auslegungen von Seiten der Auskundschafter meines Werkes Vorschub
leisten, sie werden sie als Waffe benutzen, um euch zu
verletzen, zu verleumden und als Hexer zu verurteilen. Doch
nachdem jene Kundgabe ihre Saat ausgebracht hat, wird sie
verschwinden. Dann werdet ihr erleben, dass die Gaben, die Ich
euch verliehen habe, fortbestehen, und weiterhin Wunder geschehen,
weil ihr dann eure Schritte intuitiv lenken werdet, indem
ihr mit Hilfe meiner Unterweisungen immer danach strebt, auf die
beste Weise tätige Nächstenliebe auszuüben.
50. Erkundet mein Wort, damit ihr erkennt, dass Ich euch keine
festgelegte Verhaltensweisen vorschreibe.
51. Es ist meine Liebesessenz, die ihr bewahren und auf den
Lebenswegen ausstreuen sollt. Denn die Stunde wird kommen, in
der ihr auch diese Versammlungsorte nicht mehr benötigt. Ich werde
Mich auf eurem Wege, in eurem Schlafzimmer, im Gebirge, an
jedem Orte kundgeben. Euer Feld wird unbegrenzt sein, um
Nächstenliebe auszuüben und zu beweisen, dass ihr meine Jünger
seid. Denn auch die Lebensverhältnisse werden bei jedem von euch
verschieden sein; aber immer werden sie euch Gelegenheit dazu
geben, Gutes zu tun. Dieses Gute werdet ihr sowohl mit Gedanken,
als auch mit Taten, mit Worten und selbst mit Blicken tun können.
52. Gewöhnt euch daran, das Gewissen als Richter eurer
eigenen Handlungen zu haben, und dieses wird euch anzeigen, wie
ihr arbeiten müsst, damit ihr alles zum Ausdruck bringt, was Ich in
euch gelegt habe.
53. Wenn ihr seht, dass eure Geschwister in meinem Werke
nicht den Grund für meine Kundgebungen zu erklären vermögen, so
steht auf und erklärt es. Das nötige Wissen dafür habt ihr.
54. Wundert euch nicht, wenn der Augenblick kommt, an dem
Mich nur noch die Glaubensapostel umgeben. Ich habe euch gesagt:
"Viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt." Doch dies nicht
deshalb, weil Ich die einen erwähle und die anderen zurückweise.
Ich rufe alle. Aber während die einem bei Mir bleiben, entfernen
sich die anderen.
55. Viele sind gekommen und werden noch zu Mir kommen.
Aber nur jene werden bleiben, die den Samen der Nächstenliebe in
sich tragen.
56. Nicht nur für die Menschen ist dieses Wort bestimmt, auch
die geistigen Heerscharen vernehmen es, weil sie, über die ganze
Erde verstreut, eine Mission zu erfüllen haben.
57. Ich lasse euch euren freien Willen. Geht dorthin, wohin ihr
wollt, und ihr fühlt, dass es euch am meisten gefällt, wo ihr Liebe
fühlt. Wenn euch mein Wort durch einen Stimmträger nicht überzeugt,
so sucht Mich dort, wo ihr Mich voll und ganz empfindet.
Denn jeder, der Mir nachfolgt, soll Mich in seinem Herzen fühlen.
58. Ich will euch untereinander versöhnen, euch vereinigen,
niemals euch teilen. Ich gebe euch Licht, damit, wenn der Augenblick
gekommen ist, ihr die Wahrheit von der Unwahrheit zu
unterscheiden versteht.
59. Ich sehe euch wie kleine Kinder, die im Verlangen nach der
väterlichen Wärme herbeikommen, oder die im Verlangen nach der
Weisheit kommen, die sie auf den Weg des Lebens leiten kann.
60. Ihr seid unbedeutend, gewiss, aber aufgrund eurer Schwachheit,
weil ihr die Lektionen nicht genutzt habt, die Ich euch auf
vielerlei Weise auf eurem Lebenswege gebe.
61. Wer meinen Namen und mein Wort kennt, hat kein Recht
dazu, sich unwissend, bedeutungslos oder schwach zu nennen. Sagte
Ich euch nicht einst in meinem Worte: "Ich bin der Weg, die
Wahrheit und das Leben?" Was könnte euch mangeln, wenn ihr auf
diesem Weg der Liebe wandelt, und wenn ihr euch vom Lichte
meiner Weisheit nährt? Zu Recht weint der Mensch im Augenblick
seiner Geburt! Die Seele weiß bereits, dass sie das Tal der Tränen
erwartet.
62. Warum verwandelt ihr diese Tränental-Welt nicht in ein
Land des Friedens? Begreift, dass der Sinngehalt meiner Unterweisungen
zu jenem schönen Ziele führt: "Friede auf Erden den
Menschen guten Willens" ─ einem Frieden, welcher Gnade und
Segen des Himmels ist, dem Frieden, den die Menschen haben
können, indem sie das Gebot befolgen, einander zu lieben.
63. Dies ist das Geheimnis, um den Frieden zu erlangen. Ich
offenbarte es der Welt, gab ihr den Schlüssel, der ihr die Pforten
jenes Reiches öffnet. Der Mensch weiß dies sehr wohl, aber er hat
Frieden, Größe und Wissen nicht auf dem Weg der Liebe erreichen
wollen. Er hat es vorgezogen, eine Welt nach seinen Vorstellungen
und einen Frieden nach seinem Geschmack zu konstruieren.
64. Sein Werk ist hinfällig gewesen, weil er es nicht auf den
Fundamenten der Brüderlichkeit in Gott errichtet hat, und so zerfällt
heute seine Welt der Eitelkeit. Der Mensch möchte im Stolz auf den
Fortschritt seiner Wissenschaft ein Triumphlied auf seine Ent-
deckungen anstimmen. Aber stattdessen hört er, wie seiner Brust ein
Wehlaut des Schmerzes, des Schreckens und der Reue entschlüpft,
wenn er das Resultat seines Werkes zu spüren bekommt, in das er
keine Liebe hineinlegte.
65. Erscheint euch mein Wort bitter? Es sagt euch nur die
Wahrheit.
66. Mein Wort ist keine Brennnessel, es ist Weizen, es ist nicht
Finsternis, es ist Licht.
67. Tut meinen Willen, und ihr werdet nicht weinen. Lebt meine
Lehre, und ihr werdet das Glück kennenlernen. Liebt einander, und
ihr werdet in vollkommenem Frieden leben.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161