BWL - Band VIII - Unterweisung 215


Buch des Wahren Lebens - Lehren des Göttlichen Meisters -
Band VIII - Unterweisung 208 - 241

Unterweisung 215:
1. Meine Worte sind wie Tautropfen, die auf euer Herz herabsinken,
um es zu neuem Leben zu erwecken, denn Ich treffe es welk
an. Der Grund dafür ist, dass ihr meine Verheißung, wiederzukommen,
vergessen hattet und euch bezüglich des geistigen
Lebens tot gefühlt hattet.
2. Als die schwache Flamme eurer Hoffnung erlosch, hörtet ihr
an die Tür eures Herzens klopfen. Als ihr öffnetet und Mich saht,
habt ihr Mich nicht erkannt, weil ihr Mich vergessen hattet. Es war
nötig, euch die Wunde an meiner Seite zu zeigen und euch zu sagen:
"Legt dort eure Finger hinein", damit ihr wissen würdet, wer Der
war, der an eure Türe klopfte.
3. Ihr seid wie die Wanderer von Emmaus, die Mich nicht
erkennen konnten, als Ich an ihrer Seite war. Ihr gleicht Thomas, der
erst glaubte, als er meine Wunden sah und berührte.
4. Da ihr Mich um Beweise für meine Gegenwart gebeten habt,
und Ich sie euch gegeben habe, so wisset, dass Ich gekommen bin,
euch von der Abgötterei frei zu machen, euch zur schlichten
Religionsausübung, zu einem Glauben frei von Spitzfindigkeiten,
zur Ausübung der Barmherzigkeit unter euch zurückkehren zu
lassen.
5. Ich habe euch angetroffen, wie ihr taube, blinde und reglose
Götzenbilder angebetet habt und dabei Riten vollzogt, die unzeitgemäß
und unpassend für die seelische Entwicklung sind, die ihr
heute habt, und das praktiziertet, was Ich niemals begründet habe.
6. Niemand anderer als Ich konnte euch die Wahrheit über eure
Irrtümer sagen, ohne euch zu verletzen, und euch zugleich ein Licht,
eine Nahrung und einen Anreiz anbieten, der augenblicklich die
Leere eures Herzens füllte.
7. Niemals mehr werdet ihr von falschen und gehaltlosen
Herrlichkeiten geblendet werden, noch werdet ihr euch durch Worte
verführt fühlen, die nur den Verstand ansprechen, nie jedoch bis in
die Seele dringen können. Von jetzt an wird der, der die Essenz
dieses Wortes wirklich in sich aufgenommen hat, sich nicht mehr
von einem anderen Brot als dem göttlichen nähren können.
8. Welcher Mensch hat jemals so zu euch gesprochen, wie Ich
es durch diese einfachen Menschen getan habe, die meine
Stimmträger sind? Wer hat je von Vergeistigung gesprochen, wie ihr
es in diesem Worte gehört habt? Wer hat euch in eurem Leben
jemals Beweise gegeben, die die Bestätigung einer göttlichen Offenbarung
gewesen sind? Niemand, mein Volk.
9. Mein Wort ruft die Menschen wie eine läutende Glocke zur
Zusammenkunft, und diese kommen in langen Zügen, in Scharen
herbei.
10. Die Zeit ist kurz, in der Ich Mich in dieser Form bei euch
kundgebe, und Ich will, dass es viele sind, die das Licht meines
Wortes empfangen, damit, wenn das Jahr 1950 zu Ende geht, das
ganze Volk, sich meines Gebotes bewusst, sich willig meinem
Vaterwillen beugt.
11. Noch bleibt Zeit, damit das Volk auf diesen Tag vorbereitet
ist, und wenn es sich danach versammelt, es nicht mehr geschieht,
um mein Wort durch den Stimmträger zu vernehmen, sondern um
die Unterweisung, die es empfing, zu studieren, in seinem
Verstandesvermögen meine Inspiration zu fühlen, und es dann
überzeugt sagt: "Der Herr ist bei uns."
12. So will Ich euch sehen: als gute Jünger.
13. Zu Beginn meines Lehrwortes sagte Ich euch, dass Ich den
schlichten Gottesdienst eingeführt habe ─ jenen, der weder Riten
noch Zeremonien hat, und der sich dennoch über den Qualm des
Weihrauches, über den Schall der Gesänge erhebt: den Gottesdienst
der Liebe, der Barmherzigkeit, der Brüderlichkeit.
14. Es ist notwendig, dass ihr eine genaue Prüfung eurer Kulthandlungen
vornehmt, damit ihr jede Spur von Abgötterei,
religiösem Fanatismus, von Aberglauben und für dieses Werk
unpassende Glaubensüberzeugungen beseitigt.
15. Wenn ihr an Christus glaubt und alle seine Werke liebt, dann
erkennet, dass diese Schlichtheit und Geistigkeit, die Ich euch heute
inspiriere, die gleiche ist wie die, die Ich in der Zweiten Zeit mit
Worten und Taten predigte. Warum habt ihr euch dann von jener
Schlichtheit abgewandt, ohne die es keine Vergeistigung geben
kann?
16. Seht, in wie viele Irrtümer diese Menschheit geraten ist.
Aber das Licht eines neuen Tages ist angebrochen, und mit ihm wird
sich nichts mehr verbergen noch in Dunkel hüllen können.
17. Das ist der Grund dafür, weshalb Ich gegenwärtig alle Wege
der Erde begehbar mache, damit die Jünger und Apostel des
Spiritualismus sich über die Welt verbreiten und meine Frohe
Botschaft verkünden.
18. Bevor Ich euch in andere Länder sende, will Ich, dass jeder,
der sich Schüler dieser Lehre nennt, in seinem Leben und in seinen
Werken spirituell ist, damit sein Zeugnis wahrhaftig und daher
glaubwürdig ist.
19. Wenn ihr die Vergeistigung erreicht, ist der Weg leicht. Der
Anstieg wird nicht schwer werden, wenn ihr von dem Ideal, höherzukommen,
beseelt seid. Die Versuchungen werden euch nicht mehr
in die Abgründe des Verderbens stürzen lassen, wodurch ihr
zurückfallt. Ihr werdet dann von dieser Welt nur noch das unbedingt
Nötige, das Erlaubte und Unerlässliche in Anspruch nehmen,
wodurch ihr eurer Seele Freiheit verschafft, um von einer besseren
Welt zu träumen, und sie darum kämpfen lässt, sie zu erreichen.
20. Mein Licht badet eure Seele und ist Führer auf allen euren
Wegen. Dies Licht ist auf alle Menschen herabgekommen, ohne
Bevorzugung von Rassen oder Glaubensbekenntnissen.
21. Israel ist in dieser Zeit zurückgekehrt und ist über die ganze
Welt verstreut, um seine geistige Mission zu erfüllen. Es ist das
ältere Volk, der Erstgeborene, und daher das erste, das mit Mir in
Verbindung tritt. Seine Seele hat sich dem Gesetze entsprechend
entwickelt, das jeder Seele mitgegeben wurde, als sie zur Erde
entsandt wurde.
22. In der Ersten Zeit, bei meinem ersten Kommen, überraschte
Ich die Menschen in ihrer Einfältigkeit und Unwissenheit. Sie lebten
auf einem niederen moralischen Niveau, und Ich sprach zu ihnen
vom Gipfel des Berges aus, um ihnen meine erste Unterweisung zu
geben.
In der Zweiten Zeit kam Ich nach einer langen Ära herab, in der
Ich euch Beweise gewährte, damit eure Seele ihren Glauben festigen
und in der Befolgung meines Gesetzes leben würde, und Ich traf
euch aufgeweckter, entwickelter an, aber fern der wahren Gesetzeserfüllung,
die Ich von euch verlangt habe. Denn ihr wart nicht
imstande, eure Gaben in den Dienst der Seele zu stellen.
23. Ich kam in jener Zeit, um euch zu sagen, wie man das
Gesetz anwendet, um es zu erfüllen, wie man den Vater ehrt, und
wie man die Wahrheit bezeugt. Ich war in Jesus bei euch, damit eure
ganze Seele Mich spüren und fühlen würde, und Ich ließ euch durch
mein Wort zubereitet zurück.
Danach gewährte Ich euch genügend Zeit, damit eure Seele
meine Unterweisungen nutzen und in meiner Nachfolge leben
würde. Ihr habt euch weiterhin entwickelt und seid wacher
geworden. Doch um eure Erhöhung zu erreichen, habt ihr euren Weg
nicht genügend vorbereitet, um Mir näher zu kommen. Euer Licht
ist schwach, euer Glaube gebrechlich, und ihr habt nicht erahnt, dass
mein drittes Kommen bereits nahe war.
Im Jahre 1866, genau zu dem Zeitpunkt, für den mein Wort und
die Prophetien Mich angekündigt hatten, bin Ich zu euch
gekommen, um in eurer Seele einen Schatz an Weisheit zu
hinterlassen, in den neuen Unterweisungen, die Ich euch für diese
Zeit verhieß.
24. Wie wenige sind wachend und in Erwartung meines
Kommens gewesen. Die Menschheit schlief, als dieses neue Zeitalter
eröffnet wurde.
25. Es ist mein Wille gewesen, dass ihr zu allen Zeiten wach
leben solltet in Erwartung der Stunde, damit ihr bei keinem meiner
Kommen überrascht sein solltet, und Ich dann euren Fortschritt und
eure Erkenntnis sehen würde.
26. Ihr seid auf vielerlei Wegen gegangen, um zu Mir zu
gelangen, und habt euch auf ihnen verirrt. Es ist nötig gewesen, dass
der Hirte erschien und seine Schafe suchte, um sie in einer einzigen
Hürde zu vereinigen. Denn es gab auf der Erde keinen Menschen,
dem Ich diese Aufgabe hätte anvertrauen können, weil Ich keinen
Einzigen finde, der zubereitet ist.
27. Ich erleuchte und bereite derzeit in allen Nationen
Menschen guten Willens, damit sie von meinem Kommen im Geiste
und von der Gnadenzeit sprechen, die nun naht. Jeder von ihnen hat
einen schwierigen Auftrag, und durch seine Vermittlung erwecke Ich
in den anderen heilsame Ideale. Ich gebe ihren Seelen Leben und
flöße ihnen Liebe und Vertrauen zu meinem Gesetze ein, damit es
ihnen Kraft in ihrem Kampfe für die Erlösung und den geistigen
Fortschritt der Menschheit gibt.
28. Vermeidet, dass die Völker sich um Meiner Lehre willen
entzweien. Schafft keinen Unfrieden, und fühlt keine Überlegenheit
untereinander. Ich inspiriere allen gleichermaßen die Vergeistigung,
welche Frieden, Liebe und Achtung gegenüber dem Nächsten ist.
Gebt den religiösen Fanatismus auf, vervollkommnet die Kulthandlungen,
hebt die Religionsausübung eurer Mitmenschen auf ein
höheres Niveau. Dies ist mein Wille, und wenn ihr beisammen seid,
anerkennt euch, liebt euch und bezeugt Mich.
29. Ihr, die ihr dies Wort hört, macht eure Seele gefügig und
studiert meine Unterweisung. Achtet nicht auf die Stimmträger und
schreibt nicht ihnen dies Licht zu. Sie sind nur Werkzeuge, durch die
Ich meinen Willen kundtue. Erhebt euch über euren Verstand, damit
ihr Mich mit eurer Seele fühlen könnt.
30. Wie klein ist der Mensch, um eine Kundgebung dieser
Größe zu verwirklichen, deren aktuelle Etappe 1866 begann und
1950 enden wird. Lernt von diesem Meister, der euch zu allen
Zeiten unterwiesen hat, und fühlt auch, dass ihr gerichtet seid, weil
er zwar Vater und Meister, aber auch Richter ist.
Die Auftragserfüllung, die Ich euch angewiesen habe, gilt für
jetzt, da ihr auf Erden wohnt. Später, wenn ihr im Geistigen seid,
werdet ihr neue Aufträge erhalten. Euer Kampf ist groß, unsterblich,
weil ihr meine Kinder seid.
Wie wollt ihr euch in dem kurzen Leben, das eure Leibeshülle
hat, vervollkommnen und damit den Anspruch erheben, zu Mir zu
gelangen, um in Frieden zu ruhen, wo doch das Arbeitsfeld so weit
ist, das jede Seele zu bestellen hat? Befreit euch erst einmal von
eurer Sühnelast, habt Erbarmen mit euch selbst und erbringt
genügend Verdienste, um eure alte Schuld gegenüber meinem
Gesetze zu bezahlen.
31. Ich will, dass ihr keine kleinen Kinder mehr seid und
stattdessen Jünger werdet. Seid immer demütig, damit Ich von euch
keine Prüfungen verlange, die über eure Kräfte gehen. Offenbart in
eurem Leben Nächstenliebe und Geduld. Wenn ihr das Vertrauen
eurer Mitmenschen gewonnen habt, während ihr mein Werk
offenbart, dann sprecht von meinem Kommen als Tröstergeist und
erweckt die Seele der Menschen, damit sie auf einem höheren
Niveau leben und sich bemühen, durch geistigen Gehorsam
erleuchtet und erhöht zu werden. Ihre Herzen sind fruchtbares Land,
in das ihr den göttlichen Samen legen könnt.
32. Wenn ihr vorbereitet seid, werdet ihr über die Welt verstreut
werden und alle Wege begehen. Wohin werdet ihr gehen müssen?
Ihr wisst es nicht. Ihr werdet aus scheinbar materiellen Gründen
gehen, aber im Grunde wird es mein Wille sein, der euch zu dem
vorherbestimmten Orte führt.
33. Bringt Licht und Segen, Heilbalsam und Frieden in die
Provinzen, damit ihr als meine Boten erkannt werdet, als wahre
Jünger der Liebe und Barmherzigkeit. Achtet auf eure Schritte, denn
ihr werdet in eurem Leben beurteilt werden.
34. Hört Mir zu, denn Ich mache eure Zukunft im Voraus
bekannt und enthülle sie. Entweiht mein Werk nicht durch eure
Taten, und trübt nicht das Licht eurer Seele.
35. Ersteigt den Berg und gelangt zum Gipfel der Vergeistigung.
Schlagt nicht Wurzeln auf dieser Welt. Da Ich euch gesagt habe,
dass diese nicht mein Reich ist, werdet auch ihr als meine Jünger es
nicht hier finden. Entmaterialisiert euch und versenkt euch in euer
Inneres, damit ihr alles kennenlernt, was in eurer Seele an
Wertvollem vorhanden ist.
36. Die Zeit meiner Kundgabe durch das menschliche
Verstandesvermögen geht zu Ende, und ihr wisst nicht, was der
Menschheit danach zustoßen wird. Ihr ahnt nicht die Prüfungen, die
über sie kommen, weil ihr eure Gaben nicht entfaltet habt. Die
Intuition ist nicht klar in eurer Seele, und ihr habt euch nicht
vorbereitet, um den Naturgewalten standzuhalten, die mit großer
Gewalt entfesselt sein werden, um die Menschen zu demütigen. Ich
habe euch im Gebet Macht gegeben, damit ihr das Böse, die Sünde,
die Krankheit und die Unglücksfälle aufhaltet, ohne dass ihr bis
heute von diesen Fähigkeiten Gebrauch gemacht hättet.
37. O ihr Thomasse der Dritten Zeit, die ihr Mich nicht
verstanden habt! Wo sind eure Geistesgaben? Wo habt ihr sie
begraben? Warum habt ihr sie vergessen? Ihr wisst es nicht, aber Ich
werde es euch sagen: Diese Gaben sind verborgen. Sie vibrieren in
euch, doch ihr fühlt sie nicht, weil ihr vermaterialisiert seid. Ihr
dürft nicht untätig leben, sollt sie in allen Formen offenbaren und
mit ihnen große Wunder tun, damit ihr euren Vater und euch selbst
bezeugt.
38. Arbeite, Israel, damit du den Besitz des Landes des Friedens
erlangst, das geistige Land der Verheißung, das dich erwartet.
39. Ich empfange euer Bekenntnis, eure Dankbarkeit an diesem
Tage, an dem ihr die Bestätigung eurer Geistesgaben erhaltet. Macht
euch bereit und höret: Nach 1950 werdet ihr mit Mir nur noch
geistig in Verbindung treten. Ebenso werden eure Kinder und die
Nachfolgenden, die hinzukommen werden, mein Wort empfangen.
Es wird dann keine Übermittler mehr geben, doch euer Glaube wird
euch sagen, dass Ich ganz herniedergekommen bin, um alle meine
Kinder zu empfangen und zu beglücken.
40. Ihr alle werdet in den kommenden Zeiten von Mir zubereitet
und geführt werden, und meine Unterweisungen von heute werden
ausführlich und klar sein, wenn ihr euch an sie erinnert oder eure
Augen über die Schriften gleiten lasst, die niedergeschrieben sind.
41. Meine Liebe ist mit euch, o meine Jünger! Das Licht des
Heiligen Geistes überströmt euch immerdar, dieses Licht entzündet
eure Leuchte des Glaubens.
42. Ihr, die ihr die Notwendigkeit der Geistesgaben fühlt, die ihr
euer Leben, euren Verstand und euer Herz im Wasser der Reue und
der Erneuerung zu reinigen versucht ─ ihr, die ihr die Wahrheit zu
kennen begehrt und nach ihr verlangt ─ hört meine Stimme, die wie
eine Liebkosung zu euch gelangt, damit ihr von meinem Lichte
erfüllt werdet. In dieser Zeit verbirgt sich die Wahrheit und regiert
die Fantasie. Darum gebe Ich euch meine göttliche Essenz, welche
Wahrheit und Nahrung für die Seele ist.
43. Je besser ihr meine Wahrheit versteht, desto leichter wird
euer Fortschritt sein durch die Entfaltung eurer seelischen Fähigkeiten,
die euren körperlichen Sinnen ähnlich sind. Fühlt ihr nicht,
dass eure Seele sich danach sehnt, zu einer Quelle mit kristallklarem
Wasser zu gelangen, das heißt, zu einer schlichten Lehre ohne
Spitzfindigkeiten, ohne Riten oder Kultformen? Denn diese Lehre,
die Ich euch bringe, ist groß und lichtvoll, ist die, die ihr sucht. Ihren
festen Fundamenten kann die Zeit nichts anhaben, denn ihnen liegt
mein Wille zugrunde. Für die, welche die Wahrheit lieben, wird
meine Lehre die von jeher sein ─ die der Liebe, der Weisheit und
der Gerechtigkeit.
44. Das, was von Gott ist, kommt zum Menschen aufgrund der
Liebe des Vaters zum Kinde. Ich erwarte nur, dass dieses bereit ist,
Mich zu empfangen. Der Vater will, dass seine Weisheit, die als
Atom auch in euch ist, sich entfaltet und offenbart. Ich bin hier, um
euch zu ermutigen. Ich erwarte nur, dass ihr meinen Worten
aufmerksam zuhört, damit ihr die Geheimnisse empfangt, die Ich
euch nun bekannt mache.
45. In vergangenen Zeiten hinterließ Ich auf eurer Welt durch
mein Vorbild die Lehre der Liebe. Jetzt fahre Ich fort, indem Ich
euch die Geistlehre gebe, welche die Macht hat, die Welt zu
erleuchten, die Erkenntnislosigkeit des Verstandes zu beseitigen, den
Weg zu erleichtern, unnötige Leiden, Verwirrungen und Tränen zu
vermeiden. Für die so große erzeugte Bitternis ist die Süße meiner
Lehre, und für die so große Dunkelheit des Krieges und des Elends
ist das Licht meiner Offenbarungen.
46. Der Tempel des Universums hat als Säule und Stütze meine
Lehre, denn in ihr ist die göttliche und schöpferische Macht, die
lehrt, die erlöst, die überzeugt und Leben schenkt.
47. Ich spreche durch menschliche Lippen, doch meine Liebe
verwandelt meine Gedanken in hörbare Worte, damit ihr Mich
vernehmen könnt und euch rettet und in Gott lebt. Ich bin der Lehrer
dieser Schule der Liebe, der niemals ein edles Herz betrügt, das
Fortschritte machen möchte. Ich mache zuerst aus jedem Menschen
einen Kinderschüler, danach einen Jünger, und später einen Meister,
der die Wahrheit lehrt. Aus jedem Menschen werde Ich ein starkes
Licht machen, das den Pfad vieler verirrter Seelen erhellt. Jedes
Menschenwesen wird ein Werkzeug meines Willens sein, ohne dass
es den eigenen verliert. Denn je größer eure Vergeistigung ist, desto
mehr werdet ihr mit dem Willen des Vaters in Einklang sein.
48. Viele Bitternisse habt ihr aufgrund eurer Willensfreiheit
erlitten. Doch Ich will, dass ihr wisst, dass Ich euch niemals
verlassen habe. Macht nicht so viele Umwege, um zur Wahrheit zu
gelangen. Liebt sie, denn sie wird zu euch kommen, wenn ihr die
Pforten eurer Liebe öffnet. Liebt die schlichte Wahrheit und macht
euch frei von Theorien und Spitzfindigkeiten. Dieses Licht wird den
Weg in der Wüste eures Lebens erhellen, und ihr werdet nicht
ermattet, noch allzu spät ankommen. Die Materialisten entdecken
die Wahrheit nicht, denn sie ist in der Liebe begründet, weil diese
Licht, Weisheit, Offenbarung ist, weshalb die Liebe ein wirklicher
Meister ist.
49. Es werden zu euch die Materialisten kommen, die
eingefleischten Weltmenschen, und werden sagen: "Unsere Gehirne
sind von Ideologien, Büchern, Wissenschaften übermüdet. Helft uns,
die Wahrheit zu finden." Dann sollt ihr mit Weisheit die Wolken
auflösen, die ihren Verstand verdunkeln.
50. Vernehmt in der Unendlichkeit die Fragen und die
Antworten wie das Rauschen der Meere, wie das Brausen des
Windes. Vernehmt die Weisheit, die die Unwissenheit in Erkenntnis,
Seelenfrieden und Herzlichkeit verwandelt. Vernehmt jenen liebevollen
Zuspruch der Liebe, welcher das Dasein in der Erkenntnis
des Lebens und des Todes, der großen Geheimnisse, der Gesetze
Gottes im Menschen, der Ewigkeit und des Lichtes erst lebenswert
macht. Vernehmt es!
51. Ihr habt noch nicht zu lieben, noch zu vergeben gelernt, weil
ihr noch unreif seid. Doch seid ihr diejenigen, die ergründen, um
glauben zu können? Noch hat niemand genügend geistiges Licht,
um mein Wort oder mein Werk vollkommen beurteilen zu können.
Ich habe Philosophen, Gelehrte, Schulmeister und Denker auf die
Probe gestellt und auch die ewigen Zweifler, die immerzu fragen:
"Ist es wirklich der Vater?" Doch allen habe Ich gesagt: "Der Baum
wird an seiner Frucht erkannt. Mein Wort sagt, wer Ich bin. Mein
Wort wird weiterhin Philosophen und Ungebildete überraschen."
Euch sage Ich: Nur durch die Liebe werdet ihr erfahren, wer Ich bin
und wer ihr seid, denn durch sie werdet ihr mein Angesicht zu
schauen vermögen. Lasst euch nicht aufhalten, zerbrecht euch nicht
den Kopf über die Ewigkeitsfragen. In der Liebe werdet ihr die
Antworten finden, und im weiten Horizont der Wahrheit werdet ihr
das wahre Leben entdecken.
52. Geht auf diesem Wege, und die Himmel werden frohlocken,
und in eurem Dasein wird das Licht erstrahlen, weil ihr dann die
Traurigkeit eures Herzens durch süße und gesunde Lebensfreude
ersetzt habt.
53. Meint ihr etwa, dass Ich, obwohl Ich die Welt und ihre
Bewohner auf dem Höhepunkt der Verderbtheit, in der sie sich
befinden, sehe, und obwohl sie Mich so sehr benötigen, wie es der
Fall ist, im Stich lassen würde? Denkt darüber nach, denn Ich habe
euch dabei überrascht, wie ihr so gesprochen und gedacht habt.
54. Ich bin der Erlöser, der Meister, der zum gefallenen Sünder
kommt, um ihn aufzurichten, um ihn zu vergeistigen und ihn lieben
zu lehren.
55. Die Welt wird sich verwandeln, wenn sie ihren Erlöser
vernimmt und seine Gesetze kennt und befolgt.
56. Nehmt dieses Wort auf, das für die Seele Lehre ist, und
macht euch bereit, das zu empfangen, was der verheißene Tröster
euch für euren geistigen Fortschritt gibt. Denn ihr müsst dahin
gelangen, von Geist zu Geist mit eurem Herrn in Verbindung zu
treten.
57. Vergesst mein Wort nicht, wenn euch das Hochgefühl, Mich
vernommen zu haben, wieder verlassen hat.
58. Die Barmherzigkeit und die Liebe des Vaters empfangen
euch.
59. Die Arme des Vaters öffnen sich, um euch zu umarmen, und
damit ihr in ihnen ruht. Tröstet euch in euren Sorgen und vernehmt
dies Wort, das euer Dasein glücklicher machen will.
60. Mit welcher Wonne kommt mein Geist zu euch hernieder,
ohne Mich damit aufzuhalten, eure Sünden zu beurteilen. Ich
spreche zu euch von Liebe, und in diesem Worte reinigt sich der, der
irgendeinen Schandflecken an sich hat, wird der Sünder erlöst und
der, der schläft, erweckt.
61. Die Uhr der Ewigkeit mit seinem wohltönenden
Glockenschlag lässt sich auf dem ganzen Erdkreis hören, um der
Menschheit die Zeit begreiflich zu machen, in der sie lebt.
62. Ich suche euch, weil ihr Mir gehört, und da Ich euch liebe,
will Ich nicht, dass ihr noch länger in die Irre geht. Ihr seid Funken
meines göttlichen Lichtes, und ihr werdet mit Mir verschmelzen. Es
ist die Ewigkeit, die Ich euch anbiete, damit ihr ihre ganze
Herrlichkeit bewundern könnt.
63. Ich spreche zu euch mit klaren und einfachen Worten, damit
ihr ihren Sinn versteht und euch später nicht darüber beklagt, dass
Ich in unverständlichen Worten zu euch spreche.
64. Wenn Ich euch in der Zweiten Zeit meine Unterweisungen
in Gleichnissen gab, habt ihr viele von ihnen nicht begreifen
können. Jetzt gebe Ich euch die Erklärung aller Unterweisungen
durch das strahlende Licht des Heiligen Geistes.
65. Begreift, dass alle Leiden dieses Lebens, das ihr lebt, Folgen
der menschlichen Fehler sind. Denn Ich, der Ich euch liebe, könnte
euch keinen so bitteren Kelch anbieten. Ich habe euch von den
ersten Zeiten an das Gesetz als einen Weg offenbart, auf dem ihr
euch vor Stürzen, vor Verderben und "Tod" bewahren könnt.
66. Für alle wird der Augenblick kommen, in dem Ich von euch
Rechenschaft fordere bezüglich meines Gesetzes und der Gaben, mit
denen Ich euch begnadet habe.
67. Ihr geht euren Lebensweg, und die einen tragen dabei das
Kreuz der Pflicht und des Schmerzes, die anderen das Kreuz ihrer
Sünde auf den Schultern. Doch wenn ihr Mich ruft, werde Ich euer
Kreuzträger sein, um euch zu helfen, zu Mir zu kommen.
68. Befolgt meine Unterweisungen, und sogleich werdet ihr
eure Last leichter fühlen, werdet euch beruhigt fühlen, und eine
liebliche Frische wird eure Mattigkeit lindern.
69. Öffnet eure Augen, tretet mit geistigem Blick ein und
betrachtet meine Herrlichkeit. Seht, wie sich die Pforte öffnet,
welche die sieben Geister durchlassen muss, die Ich der Menschheit
anvertraut habe. Es sind sieben Tugenden, die nach meinem Willen
immer in euch wirken sollen. Es sind: Die Liebe, die Demut, die
Geduld, die Ordnungsliebe, der Frohsinn, die Beharrlichkeit und die
Barmherzigkeit. Lasst diese Tugenden in euren Herzen fest
verankert sein, und ihr werdet Glückseligkeit erfahren.
70. Auf diese Weise kommt mein Geist dem euren näher, um
ihn mit Licht zu erfüllen und ihm zu sagen: Der Körper, den ihr
heute als vorübergehendes Gewand besitzt, ist das Mittel, durch das
ihr große Läuterung und geistige Erhebung erlangen sollt.
71. Wenn sich auf eurem Weg ein an Aussatz Leidender zeigen
sollte ─ würdet ihr euch dann voll Entsetzen entfernen? Wärt ihr
unfähig, ihn mit eurer Hand zu berühren? Fürchtet ihr etwa, euch
anzustecken? Nein, meine Jünger. Denn anstatt auf das Elend jenes
Körpers zu blicken, sollt ihr seine Seele erblicken, die euer eigener
Bruder ist, die mein Kind ist, das eure Barmherzigkeit erwartet. Wie
vieles müsst ihr noch lernen?
72. Wohl dem Menschenherzen, das seine Schwachheiten bereut
und den Vorsatz zur Besserung fasst. Denn ihm wird nicht nur
vergeben, sondern er erlangt auch mein Licht. Es ist meine Aufgabe,
aus Sündern meine geliebten Jünger zu machen.
73. Ich bin die Auferstehung und das Leben. Kommt zu Mir,
und ihr werdet ewig leben, denn in Mir werdet ihr Frieden finden.
74. Das Licht meines Heiligen Geistes ist auf das ganze
Universum ausgegossen. Durch die Gaben der Intuition, der
Offenbarung und Seherschaft erwachen die Menschen zur neuen
Zeit.
75. Mein Geist vibriert voller Gerechtigkeit und dringt bis in die
tiefsten Tiefen des Geistes, um ihm zu helfen, die Seele von Sünde
frei zu machen, das Unkraut in Bündel zusammenzubinden und es
ins Feuer zu werfen.
76. Damit ihr der Welt sagen könnt: "Hier ist der Vater, der
unter uns ist", müsst ihr noch sehr an euch arbeiten.
77. Viele Nationen sind vom Hunger ausgedorrt, Hunger nach
Brot der Erde und himmlischem Brot.
78. Mittels Religionen, Philosophien und Sekten suchen Mich
die Menschen. Es sind Wege, auf denen sie Mich eines Tages finden
werden.
79. Solange ihr auf dem geraden Pfade wandelt, der direkt zu
meinem Herzen führt, werdet ihr ─ obwohl ihr weite Strecken
zurücklegen, Berge ersteigen und Abgründe überwinden müsst ─ bei
jedem eurer Schritte fühlen, dass ihr auf dem geistigen Wege höher
kommt, von dem aus ihr die Silhouette des Gelobten Landes
schauen könnt.
Mein Friede sei mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

BWL - Band IV - Unterweisung 109

BWL - Band 6 - Unterweisung 161