Der Sonntag der flammenden Herzen


DDT 51: 41 Wann werdet ihr den Frieden des Geistes erlangen, wenn ihr nicht einmal den Frieden des Herzens erlangt habt? – Ich sage euch, solange nicht die letzte brudermörderische Waffe zerstört ist, wird es keinen Frieden unter den Menschen geben. Brudermörderische Waffen sind all jene, mit denen die Menschen einander das Leben nehmen, die Moral zerstören, sich der Freiheit, der Gesundheit, des Friedens des Geistes berauben oder den Glauben vernichten. (119, 53)

14.10.2023 gegen 3:35 Uhr

A.M. wird geweckt und hört diese Worte in ihrem Geiste, wobei die Stimme des Herrn zittert, er ist den Tränen nahe:

„Heute war ein weißer Sonntag, der Sonntag  der flammenden Herzen.“

In Israel ist der Sabbat der Sonntag und Israel’s Bodenoffensive in Gaza.

„Aleppo – Curtain.“

Ein Feuervorhang in Aleppo, einer Riesenstadt in Syrien.  

„Bethlehem – Gaza.“

(Beit Lahm in Palästina gelegen und islamisch – Geburtsort von Jesus)

Jesus hat mir 2017 gesagt, er war Syrer und Araber. Seine Eltern waren nicht nur Juden, sie waren Essener, wie Abraham und Moses und David und Echnaton.

„Donezk“

„Israel“

Donezk war vor dem Krieg mit Rußland fünftgrößte Stadt der Ukraine mit 1,1 Mio Einwohner so wie Gaza Stadt, auch 1,1 Mio Einwohner.

„England“

„Deutschland“

„Geld“

Diese Stätten werden verwüstet wegen des Geldes. City of London, Frankfurt, Donezk, Gaza-Stadt.

“Entschuldigung!”  

Du liebst.

“Diskutiert das.”

Gegen 5:00 Uhr

„Ismael.. blutrünstig!“

Der Herr ist bestürzt und kann nicht weinen.

„Enkel“

Dabei wird er ruhiger.

„Ich brauch dich. Volk!“

„Warum haben sie nicht diese kleine Forderung erfüllt.“

Die kleine Forderung ist einander als Geschwister zu lieben, ihn zu lieben und sein Gesetz der Liebe zu erfüllen.

Die einen lieben dich und folgen dir gerne und die anderen weigern sich, wollen dich nicht erkennen und dir nicht folgen.

„verschmachten“

Mit brennenden Herzen. Als Kanonenfutter.

Flammende Herzen als Dünger der Erkenntnis und Saat von Gut und Böse.

„Folter“

Israel macht sich heute sehr, sehr schuldig. Sie säen nur mehr und noch größeren Haß. Als Volk Gottes müßten sie sich um Frieden bemühen, wenn sie es wirklich wären. Es geht nur um Macht im Namen von Babylon. Nethanyahu wurde ebenfalls zu Mr. Biden zitiert, genau wie Scholz (Pipeline), wie Janukowitz (Ukraine).

Das Volk Israel ist kein Volk. Es lebt einzeln über die ganze Welt verstreut im Verborgenen, unerkannt und niemand kennt sie außer jenen, die Gott lieben. Ihre Herzen sind vereint und sie bilden das geistige Jerusalem, das aus lebendigen Herzen erbaut ist und dessen Eckstein Jesus Christus ist, der diesen Bau zusammenhält.

Würden die Juden und die Moslems erkennen, daß sie den gleichen Gott anbeten unter anderen Namen und würden sie sich als Geschwister untereinander lieben und ehren, dann wäre der Frieden unter ihnen und in der Welt. Abraham hat nicht nur ein großes Volk (Juden) hinterlassen, sondern zwei (Moslems), denn Ismael war ebenso sein Sohn, wie Isaak und wie wir unten lesen, hat Gott Hagar beschützt und ihr geholfen wie einer Tochter.

**)

„You are the true love.”

Du bist die wahre Liebe – sagt der Herr gerade zu A.M.

Seeing Your Well in the Desert

MARGARET MINNICKSSEP 19, 2021 10:45 PM EDT

https://letterpile.com/religion/Seeing-Your-Well-in-the-Desert

**) Hagars Erfahrung, mit ihrem kleinen Sohn in die Wüste geschickt zu werden, findet sich in 1. Mose 21,14-21, obwohl Hagars vollständige Geschichte schon früher im Buch Genesis zu finden ist. Manche mögen denken, dass Hagar eine rohe Tat begangen hat, aber sie war Teil von Gottes größerem Plan.

Die Geschichte von Hagar ist eine Geschichte, die den Hilflosen helfen und den Hoffnungslosen Hoffnung geben soll.

Über Wüsten

Wenn Sie etwas über Wüsten wissen, wissen Sie, dass sie heiß, trocken, staubig, mit viel Sand und ohne jedes Wasser sind. In der Natur ist es unmöglich, dass es in einer Wüste Wasser gibt. Aber in der Geschichte von Hagar und ihrem kleinen Sohn zeigte Gott ihr nicht eine Pfütze oder ein kleines Loch mit Wasser darin oder einen kleinen Bach. Es war ein Brunnen mit Wasser. Es war mehr als genug für Hagar und Ismael.

Wie also kam der Brunnen dorthin? Das wollen wir jetzt erforschen. Aber zuerst wollen wir ein paar Hintergrundinformationen über Hagar bekommen und darüber, wie sie mit ihrem Sohn in der Wüste landete.

Über Hagar

Hagar war die Magd von Sara. Sie wurde Abraham und Sarah vom Pharao geschenkt, als sie Ägypten verließen. Anfangs kamen die beiden Frauen gut miteinander aus. In der Zwischenzeit war Sara ungeduldig geworden und wartete auf den Sohn, den Gott ihr und Abraham bei zwei verschiedenen Gelegenheiten versprochen hatte. Das war vor fast 25 Jahren. Deshalb bat Sarah ihren Mann, mit ihrer Magd zu schlafen, damit Hagar ihnen ein Kind schenken konnte.

Nachdem Hagar schwanger geworden war, kamen sie und Sarah nicht mehr miteinander aus. Sarah behandelte ihre Magd so schlecht, dass die schwangere Hagar in die Wüste ging. Der Engel des Herrn sprach zu ihr und sagte ihr, sie solle zu ihrer Herrin zurückkehren und sich ihrer Autorität unterwerfen.

Das war das Letzte, was Hagar hören wollte. Sie wollte nicht in eine feindliche Umgebung zurückkehren, in der sie schlecht behandelt wurde. Da sie schwanger war und hörte, was der Herr von ihr wollte, kehrte Hagar in das Haus von Abraham und Sara zurück und unterwarf sich ihrer Herrin.

Ismael und Isaak

Hagar gebar Abraham einen Sohn, als dieser 86 Jahre alt war. Er nannte ihn Ismael. Hagar und Sarah verstanden sich wieder etwas besser. Dann wurde Sarah schwanger, wie Gott es ihr und Abraham 25 Jahre zuvor versprochen hatte.

Das bedeutet, dass Hagars und Saras Söhne zusammen aufwuchsen. Die Jungen begannen zu tun, was kleine Jungen tun. Sie spielten zusammen, aber manchmal ärgerte der ältere Junge den jüngeren. Sarah gefiel es nicht, wie Ismael Isaak behandelte. Deshalb bat sie Abraham, Hagar und Ismael wegzuschicken.

den-brunnen-in-der-wüste-sehen

Mögliche Gründe für die Lage des Brunnens in der Wüste

Jeder weiß, dass man unter normalen Umständen keine Brunnen in der Wüste sieht. Das ist ein unwahrscheinlicher Ort, an dem Wasser in beliebiger Menge zu finden ist. Es handelte sich nicht um eine kleine Wasserstelle oder einen Graben. Es war ein Brunnen, der genau zu dem Zeitpunkt auftauchte, als Hagar und ihr Sohn ihn brauchten.

Daher kann man mit Sicherheit sagen, dass Gott ein "pünktlicher Gott" ist, und auch, dass Gott El-Schaddai ist, was so viel bedeutet wie "Gott ist mehr als genug".

Manche fragen sich immer noch, wie in der Wüste auf wundersame Weise ein Brunnen für eine alleinstehende Frau mit ihrem Kind entstehen konnte. Ein genauer Blick auf die Bibelstelle veranlasst einige Leser zu der Annahme, dass der Brunnen die ganze Zeit über da war, Hagar ihn aber erst sah, als Gott ihr die Auen öffnete, wie es in 1. Mose 21,19 heißt.

1. Mose 21,19

"Und Gott öffnete ihr die Augen, und sie sah einen Wasserbrunnen; und sie ging hin und füllte die Flasche mit Wasser und gab dem Knaben zu trinken."

Andere meinen, Gott habe Hagar einen Gefallen getan und das Wasser nur für sie hingestellt, als sie es wirklich brauchte. Schließlich war Hagar ja auch gehorsam. Erinnern Sie sich daran, als sie allein wegging und der Engel des Herrn ihr sagte, sie solle zurückkehren und unter Sarahs Autorität stehen, kehrte sie zurück. Auch wenn sie es nicht wollte, war sie Gott gehorsam. Dann war sie unter Sarahs Autorität treu. Daher könnte Gott sie wegen ihres Gehorsams und ihrer Treue mit dem Brunnen belohnt haben.

Vielleicht war der Brunnen die ganze Zeit da, aber Hagar hat ihn nicht gesehen, weil sie in ihrer eigenen Verzweiflung gefangen war. Vielleicht war sie zu traurig, um sich umzusehen und zu sehen, was direkt vor ihr war. Vielleicht war sie zu sehr von den Sorgen der Welt abgelenkt. Vielleicht hat Gott gewartet, bis sie in ihrer Not war, bevor er ihr die Augen öffnete, um den Brunnen zu sehen, als er am wichtigsten war. Denken Sie daran, dass sie eine Flasche Wasser hatte, die Abraham ihr gegeben hatte, auch wenn sie im Vergleich zu dem, was Gott ihr gab, klein war.

Wie also kam der Brunnen in die Wüste, an einen für ihn unmöglichen Ort? Gott kann das Unmögliche tun, und wir dienen einem Gott, der sich auf Unmögliches spezialisiert hat. Was wir für unmöglich halten, sieht Gott als möglich an. Was wir für unwahrscheinlich halten, sieht Gott als wahrscheinlich an. Ist irgendetwas zu schwer für Gott? Nichts ist zu schwer für Gott!

Hagar holt Wasser aus einem Brunnen in der Wüste

Aus der Heiligen Schrift erfahren wir, dass Abraham Hagar eine Flasche Wasser und ein Stück Brot gab und sie und ihr Kind in die heiße Wüste schickte, damit sie sich selbst versorgen konnten. Überraschenderweise billigte Gott das, was Abraham getan hatte.

Auch wenn es zu diesem Zeitpunkt schlecht aussah, wusste Gott, was Hagar bevorstand. Er hatte einen größeren und besseren Plan für sie und ihren Sohn.

Hagar dachte, ihr Sohn würde sterben, als das Wasser ausging. Erinnern Sie sich daran, dass Abraham ihr nur eine Schale Wasser für sie beide gegeben hatte. Erst als das Wasser aufgebraucht war, griff Gott ein. Als das Wasser zu Ende ging, hörte Gott die Schreie der Hagar. Dann hörte er die Schreie ihres Sohnes. Gott öffnete Hagars Augen und sie sah einen Brunnen. Sie war in der Lage, Ismael Wasser zu geben, um sein Leben zu retten. Beachten Sie, dass Gott ihre Augen erst öffnete, als das Wasser weg war. Das zeigt, dass wir die Vorräte nutzen und gute Verwalter dessen sein sollten, was wir bereits haben.

Außerdem zeigt es uns, dass das, was der Mensch uns geben kann, mickrig ist im Vergleich zu dem, was Gott uns geben kann und wird, wenn wir ihm gehorsam sind. Der Mensch wird uns etwas so Kleines wie eine Flasche Wasser geben. Andererseits kann Gott uns sogar in der Wüste einen Brunnen geben.

Die Geschichte von Hagar ist eine Geschichte der Hoffnung für Frauen, die misshandelt wurden. Sie beweist, dass ein Überleben auch unter schwierigsten Bedingungen möglich ist. Hagar ist ein Beispiel für alle alleinstehenden Mütter und alle Frauen, die kämpfen und leiden.

seht-ihr-wohl-in-der-wüste

Hagar war nicht die Einzige, deren Augen zur rechten Zeit geöffnet wurden. Nach Lukas 24,13-34 gingen zwei Jünger, nachdem Jesus am Kreuz von Golgatha gekreuzigt worden war, auf der Emmausstraße. Sie waren traurig und niedergeschlagen.

Ein Fremder kam ihnen entgegen und ging neben ihnen her. Mit gesenktem Kopf erzählten sie ihm die ganze Geschichte, die sich gerade ereignet hatte. Als sie ihr Haus erreichten, luden sie den Fremden ein, mit ihnen zu essen. Der Fremde nahm das Brot, dankte, brach es und begann, es ihnen zu geben. Da wurden ihnen die Augen geöffnet, und sie erkannten, dass es Jesus war, der mit ihnen gegangen war, mit ihnen sprach und sich ihre Bestürzung anhörte.

Lehren aus der Erfahrung von Hagar

Was können wir also aus der Erfahrung von Hagar lernen? Was hat die Geschichte von Hagar mit uns heute zu tun? Welche Lektionen gibt es für uns?

Als sie es auf sich nahm, in die Wüste zu gehen, als sie schwanger war, schickte Gott Hagar zurück. Die Rückkehr zeigte ihren Gehorsam gegenüber Gott. Sei Gott gehorsam, auch wenn du seinen Plan nicht verstehst.

Der Engel des Herrn sagte ihr, sie solle sich ihrer Herrin unterordnen, was sie auch tat. Das zeigt, dass sie unterwürfig war und unter Autorität stand. Sei denen unterstellt, die über dir stehen.

Hagar tat weiterhin, was sie tun sollte, als sie für Sara arbeitete. Das zeigt, dass sie trotz ihrer Frustration treu war. Sei um jeden Preis treu.

Als Abraham sie und ihren Sohn mit nur einem Stück Brot und einer Flasche Wasser in die Wüste schickte, war Hagar dankbar dafür. Das zeigt, dass sie die Mittel, die ihr zur Verfügung standen, nutzte, auch wenn es nur eine kleine Ration war. Beachten Sie, dass Gott ihr erst dann mehr gab, als sie diese aufgebraucht hatte. Nutze zuerst, was du hast, bevor du erwartest, dass Gott dir mehr gibt.

Das ist der wichtigste Punkt, den ich Ihnen aus Hagars Erfahrung vermitteln möchte. Gott wird Ihnen die Augen öffnen, damit Sie sehen, was Sie brauchen, und zwar genau dann, wenn Sie es brauchen. Hagar hatte Anteil an ihrem eigenen Segen, indem sie ihre Augen öffnete und den Brunnen sah. Gott hatte ihn dort platziert, aber sie musste ihre Augen öffnen, um ihn zu sehen. Dann musste sie zu ihm gehen, die Flasche mit Wasser füllen und ihrem Sohn Wasser zu trinken geben. Gott wird etwas für uns tun, aber wir müssen auch etwas für uns selbst tun. Wir müssen an unserem eigenen Segen teilhaben.

Oft vergessen wir, dass Jesus Emmanuel ist, das heißt, Gott ist mit uns. Wenn wir in Schwierigkeiten sind, vergessen wir, dass Gott uns unseren Brunnen in der Wüste zeigt.

So wie Gott Hagars Augen öffnete und sie einen Brunnen in der Wüste sah, so wird er das auch für Sie tun. Er wird Ihnen Ihren "Brunnen in der Wüste" zeigen!

------------------
 Besuchen Sie unsere Homepage: https://www.friedensreich-christi-auf-erden.com 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Geistige Festtafel - Fest der Liebe und Vergebung

BWL - Band IV - Unterweisung 109

Das WORT enthält ALLES

BWL - Band 6 - Unterweisung 161

Dank für die Ernte

BWL - Band 6 - Unterweisung 170

Omicron - Bestrahlung nachts - 5 mm Welle Biowaffe

BWL - Band IX - Unterweisung 275

INZIDENZ und URSACHE von COVID